Mit weißem Bart und roter Mütze


Rund 95 zartschmelzende Schokoladenweihnachtsmänner befinden sich im Besitz  von Gertrud Schwenk in Nordleda. Die Vorweihnachtszeit ist für Gertrud Schwenk eine schöne Zeit. Beim aufstellen der vielen verschiedenen „großen“ und „kleinen“ Weihnachtsmänner kommen Erinnerungen aus 50 Jahre Sammlerzeit auf, denn seit 1962 sammelt das Ehepaar Schwenk solche Exemplare. Gertrud Schwenk indes lebt ihre Sammelleidenschaft für Schokoladenweihnachtsmänner frei aus„Es gibt immer wieder etwas Neues“, beschreibt sie den Grund ihrer Sammlerbegeisterung, bei einigen Darstellungen sind die rote Hose und Jacke, die ausgeprägten roten Pausbacken und die oft rote Knollennase des Weihnachtsmannes auffällig, darunter auch Stücke aus den USA. Damit der festliche Charakter nicht zu kurz kommt, steigt im Wohnzimmer von Horst und Gertrud Schwenk die Vernissage der Sonderdarstellung zu Geschichte der kalorienreichen zahlreichen Schokoladen-Weihnachtsmänner jedes Jahr zum Nikolaustag am 6. Dezember. Basis dieses Faibles war ein Geschenk zum Nikolaustag, der Weihnachtsmann mit weißem Bart und einer roten Mütze sah so niedlich aus, den mochte ich nicht aufessen und daraus wurde ebend diese Sammlerleidenschaft. „Ich wollte nicht“, gibt die Nordledaerin frei heraus zu. Aber sie musste, bis heute sind 50 Jahre daraus geworden. Und die Freunde und Bekannten im Kreise der Familie Schwenk wissen von der großen Sammlerleidenschaft und kommen jedes Jahr zum Nikolaustag mit neuen immer verschiedenen Figuren.
Aber nicht nur das Aufstellen der Weihnachtsmänner geschieht bei Gertrud Schwenk mit großer Sorgfalt, nein auch nach der besinnlichen Weihnachtszeit sollen die Schokoladenweihnachtsmänner ordentlich verpackt und gut gekühlt weggestellt werden, damit dann auch alle Weihnachtsmänner das Jahr über gut „überleben“ und im darauffolgendem Jahr wieder gezeigt werden können.
Bei der jährlichen Hausausstellung meinte ein guter Freund der Familie Schwenk er könnte jetzt man mit der Sammlung von Osterhasen beginnen, da entgegnete Gertrud Schwenk dem guten Freund, den Zeitpunkt hast du verpasst, bei mir haben sich schon über 60 Osterhasen verfangen.
Besonders am Nikolaustag (6. Dezember) wie auch am 24. Dezember sind Schokoladenweihnachtsmänner sehr beliebt.
Um 1820 entstanden die ersten aus massiver Schokolade gefertigten Nikolausfiguren. Etwa 20 Jahre später wurden sie erstmals in der heute gewohnten Form als Hohlkörper hergestellt. Die Darstellung wechselte mit dem Aufkommen der Weihnachtsmannfiguren recht schnell zur heute vorherrschenden Form.

Fritz Schlichting






Trara, trara, die Post blieb da


15 Jahre Postfiliale in Wanna

Wanna (fs) Viele Wannaer werden sich erinnern: vor 15 Jahren schloss das „Postamt“ in Wanna und es drohte eine künftig postlose Zeit. Dies wollte Bärbel Kunkel vom Lebensmittelmarkt und der Toto – Lotto Annahmestelle nicht so einfach hinnehmen und bot der Deutschen Post einen Teil ihrer Geschäftsräumlichkeiten an um hier eine damals noch Postagentur zu eröffnen. Die Deutsche Post setzte auf Partner im Handel. Nachdem 1992 die ersten Tests gestartet und aufgrund der sehr guten Kundenresonanz sowie des damit verbundenen Erfolgs 1993 das Partner-Modell bundesweit eingeführt. Nach den ersten 12 Monaten waren bereits 500 Partner - Filialen am Netz. Heute bilden rund 13.000 Partner – Filialen und über 7000 Verkaufspunkte, die auch von Partnern im Handel betrieben werden, das flächendeckende stationäre Verkaufsstellennetz der Deutschen Post.
Die Post setzte konsequent auf eine weiterhin zentrale Lage und da bot sich nur der einzige zentral gelegenen Lebensmittelmarkt  von Bärbel Kunkel an. Bärbel Kunkel erklärte sich 1996 nach kurzen Überlegungen dazu bereit, trotz gewisser Probleme (räumliche Trennung, zusätzlicher Lagerbedarf und dem Widerstand einiger Wannaer („Post im Lebensmittelgeschäft – wo gibt’s denn so was“) die Postfiliale in Wanna zu eröffnen. Das Modell der Partner-Filialen wurde in den vergangenen Jahren oftmals mit Skepsis betrachtet. Doch die seit 1997 jährlichen Befragungen der Kunden bestätigen die Erfolgsgeschichte der Partner-Filialen. Waren viele Kunden anfangs noch unsicher, wurden sie laut Kundenmonitor von Jahr zu Jahr immer zufriedener mit den Partner-Filialen der Deutschen Post.

Robert Neumann Gebietsleiter der Deutschen Post selbst findet die damals gefundene Lösung auch heute noch ideal: Die Öffnungszeiten sind viel kundenfreundlicher als sie es bei der damaligen Post waren. Wir können alle froh sein, dass der Lebensmittelmarkt und die Toto – Lottoannahmestelle Bärbel Kunkel die Unbequemlichkeiten einer doppelten Geschäftsführung auf sich genommen hat. Jetzt sind alle zufrieden mit der Postfiliale im Lebensmittelmarkt und übermittelte einige Vorteile der Partner – Filialen  für die Kunden: Sie können Einkäufe und postalische Geschäfte bequem zusammen erledigen, sparen dadurch Zeit und Wege und profitieren von den meist längeren Öffnungszeiten des örtlichen Einzelhandels. Für die Kommunen: Die Partner – Filialen gewährleisten die funktionierende postalische Infrastruktur vor Ort.
Robert Neumann, Gebietsleiter übermittelte die Glückwünsche der Deutschen Post und dankte Bärbel Kunkel und den Mitarbeiterinnen Astrid Reyelt und Ulrike Schalk für die sehr gute Kooperation und würdigte die kompetente Arbeit der Postagentur.
15 Jahre Partner – Filiale – Die Deutsche Post bedankt sich für die langjährige und gute Zusammenarbeit beim Lebensmittelmarkt Kunkel!

Fritz Schlichting







Neues Kaiserpaar beim Schützenverein Osterwanna


Wanna (fs) Ein gut besuchtes Herbstschießen veranstaltete kürzlich der Schützenverein Osterwanna und ermittelte hierbei sein neues Kaiserpaar.
Bei den Damen konnte sich Hildegard Knust den Titel der Kaiserin vor Heidrun Rudat sichern. Beide trennte nur ein Ring im Gesamtergebnis. Bei den Herren war es der 1. Vorsitzende Jürgen Cordts, der sich mit 50 von 50 möglichen Ringen den Titel des diesjährigen Vereinskaisers souverän sicherte. Den Titel des Vize-Kaisers holte sich Heino Otten mit 49 Ringen.
Bei den Preisscheiben gab es folgende Platzierungen:
Gewinnscheibe: 1. Günter Schröder, 2. Walter Schumacher, 3. Jürgen Cordts, Traute Cordts, 5. Wilfried Fastert.
Fleischscheibe: 1. Jürgen Cordts, 2. Hans-Werner Rudat, 3. Ursel thom Suden, 4. Walter Schumacher, 5. Heino Otten.
Weiterhin wurde eine sogenannte „Juxscheibe“ ausgeschossen, wobei aber weniger die erreichte Ringzahl sondern mehr der Spaßfaktor im Vordergrund stand. So wechselte an diesem Abend dann noch so manches „Dachbodenschätzchen“ seinen Besitzer und sorgte zum Teil für große Erheiterung unter den Anwesenden.
Nächste Schießveranstaltung des Schützenvereins Osterwanna ist das diesjährige Weihnachtsschießen am Sonntag, 4, Dezember. Es beginnt am Mittag mit dem traditionellen Grünkohlessen im Gasthaus Schulze, danach beginnt das Schießen. Die genauen Anfangszeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Fritz Schlichting





JSG Wanna/Otterndorf steigt in die Bezirksliga auf


Die U15-Fußballer der JSG werden im Frühjahr 2012 in der Lüneburger Bezirksliga spielen. Das Team von Trainer Thomas Herrmann und Betreuer Michael Kuhl setzte sich in Wremen im Entscheidungsspiel gegen die Spielgemeinschaft Unterweser mit 4:1 durch.
Aus der Staffel Nord und der Staffel Süd standen sich die beiden Sieger gegenüber.
Aufgrund einer überragenden Mannschaftsleistung stehen die Wanneraner mit nur einer Niederlage und 18 Punkten und einem Torverhältnis von 42:9 verdient an der Tabellenspitze ihrer Staffel.
Die Zuschauer sahen einen verhaltenen Beginn beider Teams, ehe Marc Oliver Rautenberg in der 17. Minute einen Handelfmeter sicher zum 1:0 verwandelte.
Die Mannschaft aus dem Südkreis zeigte sich jedoch wenig beeindruckt und traf zwölf Minuten später mit einem unhaltbaren Heber zum 1:1 Halbzeitstand.
Der Trainer der Wannaraner, Thomas Herrmann, fand in der Pause offensichtlich die richtigen Worte, denn sein Team dominierte klar in der zweiten Hälfte. Valentin Gebert und Jacouba Krahe erhöhten durch einen Doppelschlag (45., 47.) zum 3:1 für die Hadler JSG.
Jetzt resignierte der Gegner aus Loxstedt und Joris Mende sorgte mit einem weiteren Treffer in der 65. Minute für den  4:1 Endstand.
Für die JSG Wanna/Otterndorf spielten:
Kenneth Struhs, Jan Wrobel, Nick Schumacher, Alexander Kuhl, Freddy Baumann,
Tommy-Lee Herrmann, Fabian Spielmann, Devin Kalz, Valentin Gebert, Nick Arndt,
Malte Spinck, Pitias Abraham Deutschmann, Dennis Weinreich, Felix Blasius, Jacouba Krahe, Marvin von Deesten, Marc Oliver Rautenberg, Avnor Etemaj, Joris Mende, Sven Mahncke, Erson Ferizi.






Schützenverein Ahlen-Falkenberg hat seine Vereinsmeister ermittelt


Wanna (fs) Unter guter Beteiligung der Mitglieder veranstaltete der Schützenverein Ahlen-Falkenberg das Herbstschiessen und beendete seine diesjährige Schießsaison. Für die Vereinsmeisterschaft musste an diesem Tag die letzte Serie abgegeben werden. Ferner lockten viele wertvolle Preise und Pokale beim Schießen auf der Preisscheibe.
Als neue Vereinsmeisterin bei den Damen ging Miriam Körner hervor, bei den Herren siegte Helmut Klee. Die neue Jugendvereinsmeisterin heißt Jana Degenhardt. Das Kaiserpaar 2011  bilden Bianca Looden und Helmut Klee.
Nachstehend die Ergebnisse des Herbstschiessens, wie sie vom 1. Vorsitzenden Georg Haar bekannt gegeben wurden. Jugend - Einzelpokal 1. Maike Körner, Luftpistole: 1. Maike Körner.  Damen -Luftpistole: 1.  Bianca Looden. Herren - Luftpistole: 1. Walter Wollenweber, 2. Karl-Heinz Schacht. Außerdem wurden noch verschiedene Preisscheiben aufgelegt.
Mit einem gemütlichen Beisammensein klang das harmonische Herbstschießen aus.

Fritz Schlichting





Dienstversammlung der Gemeinde- und Ortsbrandmeister im Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost (Land Hadeln)


Seltene Auszeichnung für Thomas Friedhoff auf der Gemeinde- und Ortsbrandmeister - Dienstbesprechung in Stinstedt

„Mit viel Elan und aufopferungsvoll“ unter diesem Motto führte der Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost seine diesjährige Herbstversammlung durch. Bei der jüngsten Zusammenkunft der Feuerwehren des Brandschutzabschnittes Cuxhaven Ost (Land Hadeln) freute sich Abschnittsleiter Thomas Friedhoff von jeder der 34 Wehren Vertreter im“Landgasthof  Zur Eiche“ in Stinstedt zur Dienstversammlung begrüßen zu können, darunter auch den ehemaligen Abschnittsleiter Otto Schlichtmann sowie die ehemaligen Gemeindebrandmeister  Georg Martens, Hinrich Söhle, Heinz Hellwege und, Horst Lunden sowie den ehemaligen Kreisschirrmeister Herbert Rath. Abschnittsleiter Thomas Friedhoff erhielt das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber
Zum Anfang seines Rückblicks lobte Thomas Friedhoff die hundertprozentige Anwesenheit aller 34 Ortswehren, welche 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr den Brandschutz in den vier Samtgemeinden des Brandschutzabschnittes Cuxhaven Ost sicherstellen und begrüßte die zahlreich erschienen Stadt-, Gemeinde- und Ortsbrandmeister.. Thomas Friedhoff machte deutlich, dass sich auch der Feuerwehrdienst durch die technischen Weiterentwicklungen zunehmend spezialisiere und somit eine Herausforderung für jeden einzelnen Feuerwehrmann darstellt. Er bedankte sich für die vielen geleisteten Stunden und legte den Anwesenden eine durchaus positive Bilanz vor. In seinem Jahresbericht ging Friedhoff auf die geleisteten Einsätze im Jahr 2011 ein. Außerdem berichtete er von einigen Neuerungen im Feuerlöschwesen.
Zwei neu gewählte Gemeindebrandmeister, Ingo Graf (Land Hadeln) und Thorsten Söhle (Am Dobrock) werden der Versammlung vorgestellt.

Thomas Friedhoff mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet
Der deutsche Feuerwehrverband (DFV) hat den Vorsitzenden des Kreis Feuerwehrverbandes Land Hadeln (KFV)  geehrt. Thomas Friedhoff, der gleichzeitig Leiter des Brandschutzabschnittes Cuxhaven Ost (Land Hadeln) ist erhielt das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber.
Thomas Friedhoff war für diese hohe Auszeichnung von seinem Abschnitts Kommando vorgeschlagen worden. Der stellvertretende Abschnittsleiter Gemeindebrandmeister Holger Meyer, sowie Kreisbrandmeister Helmut Heinemeyer nahmen die Ehrung für den deutschen Feuerwehrverband vor.
Thomas Friedhoff trat am 4. Januar 1980 in die Ortsfeuerwehr Wanna ein, wurde 1994 zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt. Zum 1. Juli 1997 übernahm er dann das Amt des Ortsbrandmeisters der Wehr Wanna. Dieses Amt bekleidete er bis zum 30. Juni 2006. Ab dem 1. Juli 2006 ist Thomas Friedhoff Abschnittsleiter des Brandschutzabschnittes Cuxhaven Ost (Land Hadeln), Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes und Leiter der Kreisfeuerwehrbereitschaft Cuxhaven Ost. Natürlich tragen aber auch alle anderen wichtigen Tätigkeiten in den Reihen der Feuerwehren in seiner langjährigen Dienstzeit mit dazu bei, dass der Antrag in dieser Form durch den Deutschen Feuerwehrverband (DFV) positiv beschieden wurde.
Wichtig war es dem DFV auch, dass der unermüdliche Einsatz von Thomas Friedhoff in seiner Verantwortung als Verbandsvorsitzender und Abschnittsleiter seines Bereiches mit dieser Auszeichnung die nötige Anerkennung findet. „Für alle durch ihn zu betreuenden Feuerwehrleute hat Friedhoff stets ein offenes Ohr und eine Ratschlag parat“, machte Holger Meyer in seiner Laudatio weiter deutlich. Die Stellung und zeitgemäße Ausstattung der Feuerwehren sei ihm ein wichtiges Anliegen, das er örtlich und überörtlich mit Nachdruck vertreten habe, so Meyer weiter. Wichtiger Part dabei ist auch die Brandschutzerziehung im Verbandsgebiet, die durch Thomas Friedhoff wesentlich geprägt und ausgeweitet wurde. „Und die Arbeit der Jugendfeuerwehr liegt dem Geehrten besonders am Herzen“, heißt es in der Begründung für die hohe Auszeichnung weiter. Sie wurde durch Abschnittsleiter Friedhoffs Engagement gestärkt und gefördert. Thomas Friedhoff sei aufgrund seiner Kenntnisse Mitglied im Arbeitskreis Technik des Landesfeuerwehrverbandes und fungiert als Wettbewerbsrichter bis auf Landesebene mit. Seit Feuerwehrkamerad Thomas Friedhoff Abschnittsleiter ist nimmt er ca.130!! Termine jedes Jahr ehrenamtlich für die Freiwillige Feuerwehr wahr und füllt diese mit sehr viel persönlichen Engagement, weit über das normale maß hinausgehend aus.
Kreisbrandmeister Helmut Heinemeyer bestätigte die Leistungen von Thomas Friedhoff und überreichte zusammen mit Holger Meyer im Namen des Deutschen Feuerwehrverbandes das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber.

Fritz Schlichting







Der 11. November, Sankt Martin - Laternenumzug in Wanna


Wanna (fs) „Tradition, soll in Wanna erlebbar gemacht werden“, beschreibt Andrea Otremba, Leiterin des Kindergarten Wannas, die Motivation für den St. Martin Laternenumzug. Da „St.- Martin“ in vielen Orten gefeiert wird, wollen wir diese schöne Form der Feier auch in Wanna für Erwachsenen und Kinder anbieten. Das Interesse an dem Umzug, der von einem Heiligen Martin zu Pferde angeführt wurde, war groß.
Start des Umzuges war um 18.00 Uhr beim Kindergarten, von wo aus die geplante Strecke zum Netto Markt führte. Trotz eisiger Kälte zogen Kinderscharen mit leuchtenden Laternen und eben solchen Augen und ihren Eltern singend durch die Straßen. Auf dem Parkplatz wurde die Geschichte des heiligen Martin erzählt und Lieder gesungen, zur Belohnung gab es vom Meisterbäcker Christian Neuber für alle belegte Brötchen und das Teilen wurde in die Tat umgesetzt. Von hier aus ging es zurück zum Schulhof wo ein heißer Glühwein für die Eltern und Kinderpunsch auf die Kinder wartete. Der heiße Umtrunk wurde von den Eltern gesponsert.
Das Erlebnis einen hoch zu Ross reitenden Sankt Martin, kam vom Reiterhof Ehlbeck Nordleda, und die leuchtenden Laternen zu einer langen Kette in der Dunkelheit aufgereiht, war für die Kinder an diesem Abend wieder etwas ganz besonderes.

Fritz Schlichting






Freundschaftsschiessen der Süderledaer und der Osterbrucher Schützen im Haubusch


Wanna (fs) Seit einigen Jahren herrscht zwischen den Schützenvereinen Süderleda und Osterbruch eine kameradschaftliche Freundschaft die mit einem jährlichen Freundschaftschiessen besiegelt wird. Am vergangenen Sonntag trugen die Süderledaer und Osterbrucher Schützen ihr diesjähriges freundschaftliches Mannschaftsvergleichsschießen aus. In diesem Jahr war der Schützenverein Süderleda Ausrichter. Aufgelegt wurden die Scheiben Pokal- und Wurstscheibe. Diejenigen die geschossen haben, konnten wieder ausgezeichnete Ergebnisse vorweisen. Bei den Herren siegte der Gastgeber auf der Pokalscheibe mit 224 Ringen, Osterbruch erzielte 214 Ringe. Bester Schütze war Karl-Heinz Rümper vom Schützenverein Süderleda mit 47 Ringen. Der Pokal bei den Damen ging nach Osterbruch, die Mannschaft siegte mit 228 Ringen, die Süderledaer Damen erzielten 233 Ringe. Beste Schützin war Waltraud Langfeld vom Schützenverein Süderelda mit 48 Ringen.
Auf der Wurstscheibe Damen siegte Monika Rümper, Süderleda, 2. Anneliese Glüsing, Osterbruch, 3. Nicole Haß Süderleda. Alle Schützinnen erzielten 49 Ringe Sodas der Stechschuss entscheiden mußte. Bei den Herren hatten die Osterbrucher Schützen die Oberhand. Sieger auf der Wurstscheibe wurde Michael Ohms, der ein großes Wurstpaket als Preis mit nach Hause nehmen konnte, vor Uwe Mohr beide Osterbruch, beide 29 Ringe 3. Karl-Heinz Rümper Süderleda (28 R.).
Nach der Siegerehrung durch den 1. Vorsitzenden Ewald Meyer saß man noch lange in gemütlicher Runde beisammen. Wer nicht mit dabei war, hat wirklich etwas verpasst, so der 1. Vorsitzende Ewald Meyer.

Fritz Schlichting 





Hans Hermann Peters bleibt Bürgermeister


Wannas Gemeindechef vom Rat wiedergewählt
Wanna (fs) Hans - Hermann Peters heißt der alte und neue Bürgermeister von Wanna. Der 69- Jährige, der die 2300 Einwohner Gemeinde seit 10 Jahren anführt, ist vom neuen Rat mit den Stimmen seiner Wannaer SPD Liste, der CDU Liste und einer Stimme vom Freien Bürgerblock wiedergewählt worden. Ein Ratsherr enthielt sich der Stimme.
Die durchaus denkbaren Überraschungen sind ausgeblieben: In großer Einigkeit haben sich die Mitglieder des am 11. September neu gewählten Rates der Gemeinde Wanna am vergangenen Donnerstag auf den Weg in die Wahlperiode 2011 – 2016 gemacht. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Hans-Hermann Peters, übernahm „Alterspräsident“ Heinz Galonska im gut gefüllten Saal der Gaststätte Schulze die Wahl des neuen Bürgermeisters.
Die SPD schlug ihr Mitglied Hans-Hermann Peters zum neuen Bürgermeister vor. Auch wir waren in den letzten fünf Jahren mit seiner Arbeit zufrieden, sagte Wilfried Fisser für die CDU. In harmonischer Einvernehmlichkeit stimmten zwölf Ratsmitglieder für Hans-Hermann Peters, Petre Kunkel enthielt sich der Stimme. Zum ersten stellvertretenden Bürgermeister wählte der Gemeinderat den Landwirtschaftsmeister Ernst Kopf (CDU), zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister wurde Jürgen Cordts (SPD) gewählt. Per Handschlag verpflichtete alter und neuer Bürgermeister Hans-Hermann Peters die 12 Ratsmitglieder formell über ihre Pflichten. Sie wurden auf die Amtsverschwiegenheit sowie das Mitwirkungs- und Vertretungsverbot hingewiesen und gelobten „ihre Aufgabe nach besten Wissen und Gewissen unparteiisch wahrzunehmen und die Gesetze zu beachten“.
Der neue Wannaer Gemeinderat hat 13 Mitglieder – darunter nur eine Frau (Nicole Friedhoff). Die SPD ist mit sechs Sitzen stärkste Fraktion, Fraktionssprecher ist Hendrik Rehm (Stellvertreterin (Nicole Friedhoff). Die CDU Fraktion hat fünf Sitze. Zum Fraktionssprecher wurde Wilfried Fisser ernannt, Stellvertreter (Ernst Kopf). Wolfgang Raap vom Freien Bürgerblock Wanna und Petre Kunkel (Einzelbewerber) bilden gemeinsam eine Gruppe.
Alter und neuer Gemeindedirektor ist Maik Schwanemann. Als Stellvertreter wurde Norbert Sadatzki gewählt. Auf die Bildung eines Verwaltungsausschusses (VA) wurde verzichtet. Die Arbeit, die ein VA in Wanna leiste, könne auch vom Rat erledigt werden.  Da sich die Gruppen und Fraktionen im Vorfeld in den wesentlichen organisatorischen und personellen Punkten verständigt hatten, verliefen auch die folgenden Abstimmungen ohne Debatten.
Für ihr langjähriges Engagement in der Gemeindepolitik wurden Wilfried Fisser, Jürgen Cordts und Ernst Kopf geehrt. Sie gehören dem Wannaer Rat bereits seit 20 Jahren an. Samtgemeindebürgermeister  Harald Zahrte überreichte Urkunden und Blumenstrauß des Städte- und Gemeindebundes und lobte die Mitarbeit der drei Jubilare.
Eine besondere Ehrung gab es für die vier ausscheidenden Ratsmitglieder: Manfred Beckmann, Friedrich Wettwer beide CDU,  Ronald Frerks und Heinz Frerks beide SPD und Mario Lacinik FDP, der für den verstorbenen Ratsherr Günter Schult im Juli 2011 nachrückte.
Manfred Beckmann, Friedrich Wettwer und Heinz Frerks haben sich seit 2001 in die Politik eingebracht, Ronald Frerks war schon seit 1996 Mitglied im Wannaer Gemeinderat. Bürgermeister Peters bedankte sich bei den vier Ratsherren für ihre geleistete Arbeit zum Wohle der Bürger der Gemeinde Wanna. Euch gebührt Anerkennung und Respekt, so Bürgermeister Peters.

Der Gemeinderat Wanna:
Die SPD ist mit folgenden Mitgliedern im Rat vertreten: Hans-Hermann Peters (Bürgermeister), Nicole Friedhoff (st. Fraktionsvors.), Jürgen Cordts( 2. stellvertretender Bürgermeister), Hendrik Rehm (Fraktionsvorsitzender), Michael Heinsohn und Heinz Galonska. Zur CDU Fraktion gehören: Ernst Kopf (1. stellvertretender Bürgermeister) Frank Niemeyer, Hauke Möller, Uwe Schult und Wilfried Fisser (Fraktionsvorsitzender). Für den Freien Bürgerblock Wanna (FBW) sitzt Wolfgang Raap im Gemeinderat. Petre Kunkel schaffte es als Einzelbewerber ins Gemeindeparlament.

Fritz Schlichting

Die Ausschüsse:
Straßen- und Wegeausschuss: Wilfried Fisser (Vorsitzender), Ernst Kopf, Heinz Galonska, Jürgen Cordts, Petre Kunkel; hinzugewählte Mitglieder sind Wilfried Fastert und Friedrich Wettwer.

Ausschuss für Hochbau und Planung, Umwelt und Naturschutz: Heinz Galonska (Vors.), Nicole Friedhoff, Hauke Möller, Uwe Schult, Wolfgang Raap; hinzugew. Mitglieder Oliver Mienert und Manfred Beckmann.

Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Tourismus: Hendrik Rehm Vors.), Micheal Heinsohn, Frank Niemeyer, Hauke Möller, Wolfgang Raap; hinzugew. Mitglieder Werner Frank und Meik Möller.

Finanzausschuss: Uwe Schult (Vors.), Frank Niemeyer, Nicole Friedhoff, Michael Heinsohn, Petre Kunkel.

Fritz Schlichting







Gemeinsame Übung der Freiwilligen Feuerwehren Wanna, Nordleda und Krempel


Wanna (fs) Sirenenarlarm in Wanna, Nordleda und Krempel am Freitag, 4. November um 16.15 Uhr. Das was sich nach einem Ernstfall anhörte, stellte sich schon kurz darauf als Einsatzübung der Ortswehren Wanna, Nordleda und Krempel heraus. Diesmal hieß es: Verkehrsunfall in Wanna-Kirchweg mit Menschenrettung und Betreuung, sowie Austritt brennbarer Flüssigkeiten, das war die angenommene Lage. Zwei Fahrzeuge (Schulbus) und Tankwagen waren in den Unfall verwickelt. Der Busfahrer erlitt während der Fahrt einen Schwächeanfall, wurde Bewusstlos und fuhr auf einen Tankwagen auf.  Dabei wurden 13 Personen mittelschwer und zwei weitere Personen leicht verletzt, vermisst werden zwei Personen. Zum Glück war keine Person eingeklemmt, sodass Schere und Spreizer von der Feuerwehr nicht eingesetzt worden.
Ein nicht alltägliches Szenario, das jedoch auch nie gänzlich auszuschließen ist.
Ziel dieser Übung war es die Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte und der DRK Bereitschaften aus Wanna und Nordleda zu schulen. Um dieses Ziel zu erreichen wurde der Einsatz in einzelne Bereiche eingeteilt. In Abschnitt 1 ging es vor allem um die Menschenrettung. Die Aufgabe der Menschenrettung im Bereich des Schulbusses hatten die Kameraden von der FFW Wanna übernommen. Die möglichst schnelle Menschenrettung forderte von den Kameraden neben einem enormen körperlichen Einsatz auch den vollen Einsatz ihres bisher erworbenen Feuerwehrwissens in solchen Situationen. Die Verletzten wurden in hervorragender Weise von der Jugendfeuerwehr Wanna gespielt. Die Wehren Nordleda und Krempel waren mit der Absicherung der Unfallstelle, dem Auffangen des Heizöls und der Einrichtung eines Verletztensammelplatzes beschäftigt. Das Tanklöschfahrzeug (TLF) der Wehr Wanna wurde zur Bekämpfung eines  Entstehungsbrandes eingesetzt. Das Deutsche Rote Kreuz mit ihren Bereitschaften aus Wanna und Nordleda übernahmen die geretteten Personen und versorgten diese im Rahmen der Ersten Hilfe. Einsatzleiter der Übung waren Lutz Zimmermann und Christian Böhack von der Wehr Wanna. Eine Verantwortung, der alle eingesetzten Feuerwehr- und Rot-Kreuz-Kräfte zur vollsten Zufriedenheit und Freude Aller vorbildlich nachkamen.
Durch die funktionierende Zusammenarbeit aller alarmierten Einsatzkräfte konnte die Übung erfolgreich beendet werden. Alle Personen wurden gerettet, die vermissten Personen gefunden, der Brandschutz war sichergestellt, die Batterien der Unfallfahrzeuge abgeklemmt und auslaufende Betriebsstoffe abgestreut. Des Weiteren wurde der Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten unterstützt.
Eine hervorragende Zusammenarbeit aller eingesetzten Kräfte, brachte es Gemeindebrandmeister Ingo Graf auf den Punkt. Unsere Hilfe kennt keine Gemeindegrenzen, nur einen Ort der Hilfeleistung. Im Sinne von „Über Grenzen hinweg“ bedankte sich Ingo Graf bei den Kameraden aus Krempel und Nordleda die bei der Übung eine wertvolle Stütze waren. Ebenso ging sein Dank an  das Schminkteam vom DRK.
Im Zuge dieser Übung wurde auch das Funken zwischen den Organisationen im 4m-Bandkanal und im 2m-Band getestet, was ohne Probleme funktionierte. Auch das Schminkteam des Roten Kreuzes, unter der Leitung von Joachim Schlemmer, leistete ganze Arbeit um eine realistische Unfalldarstellung zu ermöglichen.
Auch Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte zollte den Feuerwehrkameraden und Rot Kreuz Helfern Respekt für die gezeigte Leistung, diesen Dank schlossen sich die beiden Unfallbeobachter Leitender Notarzt Klaus Gerrit Gerdts und Notfallseelsorger Manfred Lea an. Ein Dank zollte Gemeindebrandmeister Graf an alle, die bereits im Vorfeld und am Tag der Übung zum Gelingen beigetragen haben. Dazu gehören vor allem die Kameraden der Jugendfeuerwehr Wanna, die sich als „Opfer“ zu Verfügung gestellt haben, das DRK Wanna und Nordleda, Heinz Galonska und Heinz Böhack die den Imbiss bereitgestellt haben, sowie dem Reisedienst Offermann für die Bereitstellung des Busses.
Nach der gelungenen Einsatzübung konnten dann alle Kameraden beim gemeinsamen Imbiss ihre gesammelten Erfahrungen austauschen.

Fritz Schlichting






Gefahrgutübung der Feuerwehren in Odisheim


Odisheim (fs) Zu einer Gefahrgutübung rückten am vergangenen Dienstag die acht Feuerwehren der Samtgemeinde Land Hadeln sowie der Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Cuxhaven aus. Mehr als 80 Einsatzkräfte der Gefahrguteinheiten nahmen an der Übung teil.
Unachtsamkeit eines LKW Fahrers war der Grund eines Großeinsatzes der Feuerwehren am Dienstagabend in Odisheim. Da ein LKW Fahrer in ein Lager für gefährliche Stoffe fuhr und dabei einige Behälter beschädigte, liefen diese aus, zwei Personen werden vermisst, so lautete die Alarmmeldung für die Ortsfeuerwehr Odisheim, welches von einem Großaufgebot an Rettungskräften, geübt und bearbeitet wurde. Die zunächst alarmierten Feuerwehren der Samtgemeinde Land Hadeln, bekamen Unterstützung vom Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Cuxhaven, versuchten unter Chemikalienschutzanzüge (CSA) die Fässer abzudichten, damit sie nicht weiter auslaufen konnten. Weitere Aufgabe war die Gefahr zu erkennen, Absperrmaßnahmen und Menschenrettung durchführen sowie Spezialkräfte anfordern. Zusätzlich ging es neben der Menschenrettung, sie steht bei jedem Einsatz an erster Stelle, um Stoffidentiffizierung, Brandschutz, Dekontamination der Verletzten und der Einsatzkräfte und Ausleuchten der Einsatzstelle.
Chemikalienschutzanzüge kommen bei Gefahrgutunfällen zum Einsatz. Der CA- Träger ist dabei komplett von seiner Umwelt isoliert und kann somit in radiologisch, chemisch oder bakteriologisch kontaminierten Gebieten arbeiten. Zur Atemluftversorgung trägt der CSA-Träger ein Atemschutzgerät auf dem Rücken. Ein hoher Personal- und Geräteaufwand ist bei einem Gefahrgutunfall erforderlich. Beschränkt sich doch die Einsatzzeit eines eingesetzten Trupps (zwei Personen) im Chemikalienanzug auf lediglich 20 Minuten. Der restliche Atemluftvorrat (ca. 10 Minuten) wird für den Rückzug und die Dekontamination benötigt. Dazu wurde die Dekonatiminationsanlage aufgebaut. Sehr wichtig bei solchen Einsätzen ist die korrekte Atemschutzüberwachung, Kommunikation und unmissverständliche Informationsbeschaffung. Dass es sich um einen Übungseinsatz auf einem Gelände in Odisheim handelte stellten die Einsatzkräfte erst vor Ort fest. Ziel dieser Übung war es, die Alarm- und Ausrückzahlen zu überprüfen sowie das Sichern der Einsatzstelle und die Zusammenarbeit der einzelnen Feuerwehren untereinander bei einem Gefahrtgutunfall zu üben. Im „Hilfeleistungszentrum“, dem Domizil der Freiwilligen Feuerwehr Odisheim folgte dann ein gemeinsames Abendessen. Mit dem Verlauf der Gefahrgutübung zeigten sich die Führungskräfte durchaus zufrieden. Gemeindebrandmeister Inge Graf bedankte sich bei Lutz Zimmermann und Detlef Heß für die Ausarbeitung der Übung. Allen beteiligten wurde vor Augen geführt, wie Personal und Zeitaufreibend solch ein Einsatzszenario ist und wie wichtig die frühzeitige Alarmierung von Fachkräften ist. In Kürze wird eine Nachbesprechung folgen. Dann wird der eingetretene Notfall besprochen und das zukünftige Vorgehen festgelegt. Die gemachten Erfahrungen sollen schließlich der Weiterentwicklung der Einsatztaktik dienen, so Gemeindebrandmeister Ingo Graf.
Das „Drehbuch“ zu dieser Übung hatten Lutz Zimmermann, Atemschutzbeauftragter der Feuerwehr Wanna und Detlef Heß Ortsbrandmeister der Wehr Odisheim geschrieben.

Fritz Schlichting







Ehrungen, Wahlen, Rückblick und Ausblick auf 2011 waren die Hauptpunkte der Jahreshauptversammlung


Schützenverein Westerwanna ehrt treue und verdiente Mitglieder - Werner Pramor 50 Jahre dabei

Wanna (fs)Voller Optimismus blickte Uwe Schult, Vorsitzender des Schützenverein Westerwanna, zu Beginn der Jahreshauptversammlung am letzten Wochenende im Schützenhaus in die Zukunft. „Es gilt, schon heute Abend die Weichen für 2012 zu stellen“, so der 1. Vorsitzende. Zügig abgearbeitet hat der Schützenverein Westerwanna die Tagesordnungspunkte während der Jahreshauptversammlung in den eigenen Räumen. Vorsitzender Uwe Schult ließ das vergangene Jahr vor über 50 Grünröcken Revue passieren. Ein Jahr mit vielen sportlichen und festlichen Aktivitäten. Alle Veranstaltungen waren gut besucht und der Verein blickt wieder auf ein harmonisches Jahr zurück Vorsitzender Uwe Schult hieß besonders Bürgermeister Hans-Hermann Peters, mit seinem Stellvertreter Jürgen Cordts sowie Ratsherr Heinz Galonska herzlich willkommen. Sein besonderer Gruß galt den anwesenden Majestäten.
Ehrungen, Wahlen, Rückblick und der Ausblick auf das Jahr 2012 bestimmten den Ablauf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Westerwanna von 1951. Uwe Schult zeigte sich erfreut über die zahlreich erschienenen Mitglieder.

Schützenfest war der Höhepunkt des Jahres
Ein Jahr mit vielen sportlichen und festlichen Aktivitäten liegt hinter den Westerwannaer Schützen. Vereinsvorsitzender Uwe Schult hielt Rückschau auf ein erfolgreiches Jahr. In seinem Jahresresümee rief der Vorsitzende einige der zahlreichen Vereinsaktivitäten noch einmal in Erinnerung. Alle Veranstaltungen wurden gut besucht, mit dem Verlauf des Schützenfestes war man voll und ganz zufrieden. „Wir sind stolz, immer noch alle Throne mit Majestäten besetzen zu können“, so Uwe Schult. Im Sommer wurde das 60- jährige Vereinsjubiläum auf dem Schützenplatz mit vielen Gästen gefeiert. An diesem Abend, es spielte die Spiekaer Blaskapelle, wurde Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzender Adolf Schult besonders für seine langjährige Treue zum Verein geehrt. Als Dank für sein unermüdliches Wirken zum Wohle des Vereins wurde ihm ein Präsentkorb überreicht. Bei allen anderen schießsportlichen Veranstaltungen hätte die Teilnahme besser sein können. Der Schießstand wurde renoviert und die erforderlichen Maßnahmen durchgeführt. Der 1. Vorsitzende nutzte die Gelegenheit und bedankte sich beim Festausschuss, bei seinen Vorstandskollegen und bei den zahlreichen Helfern,  die bei der Umsetzung der wichtigsten öffentlichen Vereinsveranstaltungen wie beim Schützenfest und dem Königsbiertrinken tatkräftig geholfen haben, aber auch die fleißigen Helfer die bei den  Arbeiten um und am Schießstand mitgeholfen haben dankte der Vorsitzende ganz herzlich. Ein besonderer Dank ging an die vielen Gönner des Vereins. Auch für das Jahr 2012 Jahr plant der Schützenverein Westerwanna wieder am  4. und 5. August sein Schützen- und Volksfest im Festzelt auf dem Schießstand.

Finanzen sind gesund
Im Anschluss an die Verlesung des Protokolls der letzen Jahreshauptversammlung, berichtete Hans-Joachim Gruhn über einen ausgeglichenen Kassenbestand.
Der Kassenbericht von Kassenwart Hans Joachim Gruhn fiel höchst erfreulich für den Schützenverein aus. Dank der erfolgreichen und gut besuchten Veranstaltungen konnte ein guter Grundstein der Finanzlage für die nächsten Jahre gelegt werden. Der Kassenprüfer Wilhelm Mohrmann lobte die fehlerfrei geführte Kasse. Eine Entlastung für Schatzmeister und Gesamtvorstand war Formsache. Fünf Neuaufnahmen standen drei Austritte gegenüber, somit hat der Verein jetzt 315 Mitglieder. Für einen kleinen Verein wie diesen eine erfreuliche Anzahl, noch erfreulicher, wenn einige der Mitglieder immer wieder durch vorbildliche, ehrenamtliche Leistung hervorstechen.
Die Sportleiter Rolf Johanns bei den Herren, Astrid Reyelt bei den Damen und Wilfried Fastert bei der Jugend berichteten von Übungsabende, von  Pokalschiessen der benachbarten Vereine, dabei wurde meistens gute Ergebnisse erzielt, die Damen kamen beim Samtgemeinde Land Hadeln Schießen mit einem der vorderen Pokale nach Hause, vor allem kam der Olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“ nicht zu kurz. Die Damenleiterinnen bedankten sich für gute Unterstützung bei allen Veranstaltungen.
Auch in im abgelaufenem Jahr gibt es ein neues Boßelkönigspaar: Es sind dies Willi Schumacher und Silvia Hülsen.

Vereinsmeister geehrt
Als Vereinsmeister setzten sich nach spannenden Wettkämpfen  mit 188 Ringen Rolf Johanns, Susanne Ulbrich mit 198 Ringen und Katharina Haß bei der Jugend mit 182 Ringen durch. Das neue Kaiserpaar des Vereins heißt Sandra Milde und Karsten Witzke.
Das Winterschießen soll auch in diesem Vereinsjahr in vierzehntägigen Rhythmus durchgeführt werden. Beginn ist am Dienstag 15. November.
Bürgermeister Peters zeigte sich erfreut über den guten Besuch zur Jahreshauptversammlung und überbrachte Grüße und den Dank vom Rat und der Verwaltung. Er machte deutlich wie sehr er die Vereinsarbeit innerhalb der Gemeinde schätze und betonte dabei die gute Jugendarbeit.

25, 40, 45, 50 Jahre dabei
Die Ehrungen nahmen diesmal viel Zeit in Anspruch. Für ihre langjährige Mitgliedschaft im Schützenverein Westerwanna wurden geehrt: Für 25- jährige Vereinszugehörigkeit sollten geehrt werden: Angela Klinger, Martina Mohrmann und Günter Meier, leider waren sie nicht erschienen, somit wird die Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Mit der Vereinsnadel für 40jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Margret Alsguth, Maria Lohse, Ulrich Eisert, Peter Hamcke, Wilfried Lohse, Rolf Nietschke und Willi Buck.  Für 45 jährige Mitgliedschaft wurde ausgezeichnet: Ehrenvorsitzender Otto Mienert. Mit der goldenen Vereinsnadel für eine über 50 jährige Mitgliedschaft wurde Werner Pramor ausgezeichnet.
Bereits im Vorjahr hatte  Heiko von Hassel angekündigt nur für ein Jahr noch das Amt  des Schriftführers zu bekleiden. Bei der Wahl zur neuen Schriftführerin  wurde Stefanie Koslowski einstimmig als Nachfolgerin gewählt.
Zum Schluss der Versammlung dankte der 1. Vorsitzende allen Helfern, dem Königspaar für die gute Bewirtung, bei allen Stiftern von Ehrenpreisen und den Sponsoren für die Unterstützung und hob die gute Zusammenarbeit mit der örtlichen freiwilligen Feuerwehr hervor. Um die Veranstaltungen erfolgreich und angemessen zu gestalten, ist die Mitarbeit aller erforderlich, machte der 1. Vorsitzende deutlich. Abschließend nannte Vorsitzender Uwe Schult die Termine für das Jahr 2012, die mit dem Doppelkopf am 6. Januar 2012 beginnen. Vorstand und Festausschuss hoffen auf die breite Unterstützung der Vereinsmitglieder bei allen Veranstaltung. Alle anderen Termine, schießsportlich oder gesellig, werden im neuen Veranstaltungskalender der Gemeinde Wanna und im Mitteilungsblatt Wanna rechtzeitig bekannt gegeben.

Fritz Schlichting






Freundschaftsschiessen der Süderledaer und der Osterbrucher Schützen im Haubusch


Wanna (fs) Seit einigen Jahren herrscht zwischen den Schützenvereinen Süderleda und Osterbruch eine kameradschaftliche Freundschaft die mit einem jährlichen Freundschaftschiessen besiegelt wird. Am vergangenen Sonntag trugen die Süderledaer und Osterbrucher Schützen ihr diesjähriges freundschaftliches
Mannschaftsvergleichsschießen aus. In diesem Jahr war der Schützenverein Süderleda Ausrichter. Aufgelegt wurden die Scheiben Pokal- und Wurstscheibe. Diejenigen die geschossen haben, konnten wieder ausgezeichnete Ergebnisse vorweisen. Bei den Herren siegte der Gastgeber auf der Pokalscheibe mit 224 Ringen, Osterbruch erzielte 214 Ringe. Bester Schütze war Karl-Heinz Rümper vom Schützenverein Süderleda mit 47 Ringen. Der Pokal bei den Damen ging nach Osterbruch, die Mannschaft siegte mit 228 Ringen, die Süderledaer Damen erzielten 233 Ringe. Beste Schützin war Waltraud Langfeld vom Schützenverein Süderelda mit 48 Ringen.
Auf der Wurstscheibe Damen siegte Monika Rümper, Süderleda, 2. Anneliese Glüsing, Osterbruch, 3. Nicole Haß Süderleda. Alle Schützinnen erzielten 49 Ringe Sodas der Stechschuss entscheiden mußte. Bei den Herren hatten die Osterbrucher Schützen die Oberhand. Sieger auf der Wurstscheibe wurde Michael Ohms, der ein großes Wurstpaket als Preis mit nach Hause nehmen konnte, vor Uwe Mohr beide Osterbruch, beide 29 Ringe 3. Karl-Heinz Rümper Süderleda (28 R.).
Nach der Siegerehrung durch den 1. Vorsitzenden Ewald Meyer saß man noch lange in gemütlicher Runde beisammen. Wer nicht mit dabei war, hat wirklich etwas verpasst, so der 1. Vorsitzende Ewald Meyer.

Fritz Schlichting 





Jahresabschluss beim Schützenverein Süderleda


Katjs Borchers (Damen) und Uwe Mohr (Herren) und Inga Fehler (Jugend) die neuen Vereinsmeister im Haubusch.

Wanna (fs)  Besonders groß war die Beteiligung am diesjährigen Jahresabschluss-Schießen des Schützenvereins Süderleda auf dem Schießstand im Haubusch. C.a. 60 Schützen und Gäste nahmen an diesem begehrten Wettbewerb teil. Zur Preisverteilung waren viele Teilnehmer gekommen, um ihren Preis abzuholen und beim anschließendem Matjesessen dabei zu sein. Vorsitzender Ewald Meyer rief allen Schützenschwestern und Schützenbrüder sowie den zahlreichen Gästen ein herzliches Willkommen zu. Er bedankte sich bei allen, die für den reibungslosen und guten Verlauf des Abends gesorgt hatten.
Nach Auswertung der Schießscheiben wurde die anschließende Preisverteilung durch den 1. Vorsitzenden vorgenommen. Neue Vereinsmeister wurden bei der Jugend Inga Fehler mit 143 Ringen, bei den Damen schaffte es Katja Borchers mit 144 Ringen und bei den Herren holte sich Uwe Mohr mit 140 Ringen den Vereinsmeistertitel.
Bei der Jugend ging als Sieger hervor. Gewinnscheibe: 1. Katharina Haß, 2. Inga Fehler, 3. Nico Borchers. Fleischscheibe: 1. Nico Borchers, 2. Inga Fehler, 3. Katharina Haß; Wurstscheibe: 1. Nico Borchers, 2. Katharina Haß, 3. Inga Fehler.
Bei den Damen gingen als Sieger hervor. Gewinnscheibe Damen: 1. Tina Bohlen, 2. Monika Weihe-Meyer, 3. Angela Fehler; Wurstscheibe Damen: 1. Tina Bohlen, 2. Monika Rümper, 3. Monika Weihe-Meyer;  Fleischscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Angela Fehler, 3. Tina Bohlen; Überraschungsscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Tina Bohlen, 3. Grete Schmidt. Als Sieger bei den Schützen gingen Karl-Heinz Stiepel, Mathias Haß und Fritz Cordts hervor und gewannen ein Überraschungspaket, auf der Gewinnscheibe siegte Ewald Meyer, 2. Karl-Heinz Stiepel, 3. Uwe Mohr; Fleischscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Rümper, 2. Ewald Meyer, 3. Uwe Mohr; Wurstscheibe Herren: 1. Hans - Albrecht Eickmeyer, 2. Uwe Mohr, 3. Ewald Meyer.
Nach der Siegerehrung war es dann soweit. Alle Schützen hatten ihr Soll erfüllt und es konnte zum gemütlichen Teil übergehen. Angesagt war Matjesessen bis zum Abwinken, und es wurde spät abgewunken,  der Matjes war nach allgemeinen bekunden einfach lecker, so der 1. Vorsitzende.

Fritz Schlichting



20 Jahre Friedhofsgärtner in Nordleda


Friedhofsgärtner Hans-Hermann Pape wurde im Rahmen eines Gottesdienstes zum zwanzigjährigen Dienstjubiläum geehrt. Seit zwanzig Jahren versieht er in seiner Funktion als Friedhofsgärtner seinen Dienst mit beispielhaftem Fleiß und Ehrgeiz und stets deutlich über das hinaus, was er eigentlich müsste. Pastor Uwe Völker  lobte die uneigennützige Arbeit von Hans-Hermann Pape. Der Vorsitzende des Kirchenvorstandes Uwe Blohm und Bürgermeister Eugen Böhm fanden anerkennende Worte für die Leistung und Verlässlichkeit von Hans-Hermann Pape und überreichten ein Geschenk und für Ehefrau Hannelore gab es einen bunten Blumenstrauß.

Historischen Grabstein restauriert
Mit einem ganz besonderen Gottesdienst unter der Leitung von Pastor i. R. Schramm, Anlass dieses besonderen Gottesdienstes war die Aufstellung eines historischen Grabsteins an der Südseite der Kirche.
Zur Vorgeschichte: Um 1800 amtierte in Nordleda ein Pastor namens Samuel Christian Pape (1774 – 1817). Er ist auch als Dichter hervorgetreten.
Pastor i. R. Schramm hatte S.Ch. Pape in dem Buch „Fouque und einige Zeitgenossen“ von Arno Schmidt entdeckt. Seit etwa 30 Jahren kennt Pastor Schramm auf dem alten Kirchhof in Nordleda einen Grabstein, der einer Henriette Catarina Schneider geb. Blomberg (1751-1843) gesetzt wurde. Beim studieren der Biographie S.Ch. Papes entdeckte Pastor Schramm, dass dieser Pastor in zweiter Ehe mit der Tochter Johanna Maria Elisabeth, eben dieser Pfarrwitwe, verheiratet war. Diese Entdeckung brachte Pastor i. R. Schramm auf den Gedanken: Diesen schönen Stein auf eigene Kosten  restaurieren zu lassen und an der Südseite der Kirchenmauer mit dem Einverständnis des Kirchenvorstandes ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken.
Im Anschluss an den Gottesdienst wurde der Grabstein der Öffentlichkeit vorgestellt.

Landfrauen und Kirchenvorstand binden eine Erntekrone
Was wäre ein Erntefest ohne Erntekrone. Um Gott für die Gaben und eine gute Ernte zu danken, wird traditionell jedes Jahr ein Erntefest gefeiert. Und als unverkennbares Symbol dafür gilt die prächtige Erntekrone. Pünktlich zum Erntefest haben Landfrauen und Mitglieder des Kirchenvorstandes dazu die Erntekrone gebunden. Die gute Dorfgemeinschaft bewies sich schon im Vorfeld. Sechs Nordledaer Frauen fanden sich gemeinsam mit Pastor Uwe Völker bereit die Erntekrone zu binden, welcher beim Erntedankgottesdienst in der St. Nicolai Kirche in Nordleda der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Einige tausend Ähren mussten handverlesen in kleinen Bündeln sortiert und um das Gestell gebunden werden.
Pastor Sackmann gestaltete einen gut besuchten plattdeutschen Erntedankgottesdienst zur Feier des Erntedankfestes. Musikalisch begleitet vom Frauenchor „Euphonie“ Nordleda. Viele Bürger konnten dabei die neu gebundene Erntekrone bewundern. Der Vorsitzende des Kirchenvorstandes Uwe Blohm würdigte die Arbeit der sechs Damen: Beate Vorthmann, Sabine Ropers, Ute Hoberg, Gebke Kamps, Elsbeth Bulle und Inge Krohn, und übergab den fleißigen Helfern eine Rose.
Im Anschluss an den Gottesdienst wurde gemeinsam, wie jedes Jahr, im Dörphuus mit einem Erntedankessen weiter gefeiert. Alle waren dazu herzlich eingeladen. Viele Bürger hatten etwas zu essen mitgebracht. Die Getränke wurden von der Kirchengemeinde besorgt. Im Anschluss daran war noch Zeit für Zusammensein und Gedankenaustausch.

Fritz Schlichting






Jugendfeuerwehr ? Abschnitts-Wettbewerbe in Wanna


5 Jahre Jugendfeuerwehr in Wanna

Wanna (fs) Anlässlich des 5-jährigen Jubiläums der Jugendfeuerwehr Wanna fanden die 16. Abschnittsjugendfeuerwehrkämpfe auf dem Sportplatz in Wanna statt. Die Wettbewerbsgruppen bei den Abschnittswettbewerben des Brandschutzabschnitts Cuxhaven Ost (Land Hadeln) in Wanna fanden beste Bedingungen vor. Die Ortswehr Wanna  hatte zwei perfekte Wettkampfbahnen zur Verfügung gestellt und das obwohl in unmittelbarer Nachbarschaft die Arbeiten für einen zweiten Sportplatz fast zeitgleich liefen. Für das leibliche Wohl sorgten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wanna, hier brauchte keiner zu hungern oder zu dursten. Es war von allem reichlich vorhanden, auch das von den Müttern, Omas und Tanten aufgebaute Kuchenbüfett fand reichlich Absatz.
 Bei bestem Wetter traten insgesamt 19 Gruppen aus 17 Jugendfeuerwehren gegeneinander an. Die Wettkämpfe waren am A-Teil des Bundeswettbewerbs orientiert während der B-Teil aus fünf interessanten Spielen bestand. Im „feuertechnischen“ Teil ging es darum, eine Löschübung gemäß Feuerwehrdienstvorschrift bestehend aus einer Löschwasserversorgung mit drei Strahlrohren über Hindernisse wie Wassergraben, Kriechtunnel, Leiterwand und Laufbrett möglichst fehlerfrei und in möglichst kurzer Zeit aufzubauen.  Heiko Junge, Jugendwart im Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost, sein Stellvertreter Andreas Kunitzsch sowie Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Rüdiger Baar zeichneten für die Wettkämpfe verantwortlich
Im zweiten teil der Abschnittswettkämpfe, dem „sportlichen“ Teil war die Fitness der einzelnen Teilnehmer gefragt. Beim B-Teil ging es um Zielwerfen mit dem Leinenbeutel, Schlauchkegeln, mit einem doppelten gerollten C-Schlauch, Leitergolf, Worträtsel und eine alternative Methode Wasserförderung, bei der as Team mit Hilfe von Schwämmen das Wasser zu einer Kübelspritze und von dort in einen Maurerkübel zu transportieren hatte.
Wie gewohnt zeigten alle Jugendlichen vollen Einsatz und entsprechende Ergebnisse bei den Wertungen. Auch wenn es Unterschiede gab, verdient das von den Kindern und Jugendlichen Gezeigte hohe Anerkennung. Abschnittsleiter Thomas Friedhoff fasste es bei der Siegerehrung zusammen: „Die hier stehen, sind schon die Sieger, den sie tun etwas und sitzen nicht nur vor dem Fernseher. Sieger bei den 16.
Abschnittsjugendfeuerwehrwettbewerben wurde die Mannschaft aus Alt-Hemmoor mit 643,0 Punkte, 2. Westersode Blau (580,4P), 3. Nordleda (532,2P), 4. Lamstedt I (526,2P), 5. Westersode Rot (504,6P), 6. Geversdorf, 7. Wanna, 8. Warstade, 9. Osterbruch, 10. Neuhaus, 11. Basbeck, 12. Hechthausen, 13. Belum, 14. Neuenkirchen, 15. Otterndorf I, 16. Bülkau, 17. Osten, 18. Lamstedt II, 19. Otterndorf II.

 Jeder ist herzlich willkommen
Die Jugendlichen helfen sich gegenseitig und achten aufeinander, sagte Abschnittsjugendwart Heiko Junge und betonte: „Wir vermitteln ihnen Zusammenhalt“. In den Jugendfeuerwehren sei jeder Junge und jedes Mädchen zwischen acht und 18 willkommen. Mitmachen ist kostenlos. die Ausrüstung vom Helm bis zum Anzug werde gestellt.
Weiterhin wurde ein Tischkickerturnier ausgerichtet bei dem 10 Mannschaften gegeneinander angetreten sind. Die ersten drei Mannschaften konnten sich über tolle Preise freuen, die von Sponsoren bereitgestellt wurden. Sieger beim Tischkickerturnier wurde die Mannschaft der Jugendfeuerwehr Hechthausen und darf sich über einen Besuch der Soletherme in Otterndorf freuen.
Großes Interesse zeigen alle Anwesenden für das MAN 26 (Ziegler) Flughafenlöschfahrzeug der Flughafenfeuerwehr vom Marinegeschwader Nordholz. Den ganzen Tag über war das imposante Fahrzeug von zahlreichen Jugendfeuerwehrmitgliedern belagert, die den geduldigen Ausführungen der Besatzung lauschten. Der ein oder andere hat auch schon einmal Probe gesessen.
Ebenso begeisterte die Cuxhavener Drehleiter Florian Cuxhaven 10/30 besonders, weil auch Gelegenheit mit dem Korb in luftige Höhen zu fahren bestand. Die moderne Drehleiter Metz L 32 erreicht eine Nennrettungshöhe von 31 Meter.
Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen bedankte sich bei allen die bei der Durchführung dieses hervorragen Tages mitgeholfen haben, von ganzem Herzen. Es war toll mit Euch zusammen dieses Fest zu feiern.

Fritz Schlichting






Fünf Jahr Jugendfeuerwehr Wanna


Jugendfeuerwehr feierte ihr 5-jähriges Jubiläum

Wanna (fs) Die jüngste Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna ist die Jugendfeuerwehr. Im Februar 2005 fasste man den Entschluss eine Jugendfeuerwehr in Wanna zu gründen. Nach über einem Jahr Probezeit wurde am 29. Juni 2006 die Jugendfeuerwehr Wanna als Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna ins Leben gerufen, die zweite in der damaligen Samtgemeinde Sietland. 17 Jungen und Mädchen waren anwesend. Zur ersten Jugendfeuerwehrwartin wurde damals Rita Oelerich ernannt, zu ihrem Stellvertreter Frank Ojemann, der heute die Jugendfeuerwehr leitet.
Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen würdigte im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Aula der Grundschule Wanna anlässlich des 5- jährigen Jubiläums die Aufbauleistung die hier im Ort betreiben wurde und hier lobte er insbesondere den damaligen Ortsbrandmeister Thomas Friedhoff, der sich sehr für eine Gründung einer Jugendfeuerwehr in Wanna eingesetzt hatte. Diese Gründung das hat sich zwischenzeitlich noch mehr als bestätigt war ein Erfolg für den ganzen Ort. War man am Anfang vielleicht noch etwas skeptisch, ob die Gründung nicht vielleicht nur ein „Strohfeuer“ war, welches schnell verlöscht, so wurde man inzwischen sehr deutlich eines besseren belehrt. Inzwischen wurde bereits der erste „Nachwuchs“ in die aktive Wehr übernommen und leistet dort hervorragende Arbeit im Dienste des Nächsten, betonte Wolfgang von Ahnen.
Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen bedankte sich bei Frank Ojemann und Anke Schröder mit ihrem Betreuerstab für die bisher geleistete Arbeit. Macht weiter so, dann ist mir für die Freiwillige Feuerwehr Wanna nicht bange. Stolz sind die Wannaer Feuerwehrleute, dass insgesamt 11 Jugendliche, davon 5 weibliche Mitglieder in dieser Zeit in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Wanna übergetreten sind. In der Jugendfeuerwehr Wanna treffen sich regelmäßig 16 Mitglieder, davon 3 Mädchen. Drei Jugendliche fahren zweigleisig, das bedeutet, dass sie ihren Dienst in der Jugendfeuerwehr, wie im aktiven Dienst versehen. Damit sind die Jugendfeuerwehrleute die Einsatzkräfte von morgen.
Die Jugendfeuerwehr Wanna feierte am Sonnabend ihr 5- jähriges Bestehen. Dazu eingeladen waren die 17 Jugendfeuerwehren aus dem Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost (Land Hadeln) die auf dem Sportplatz ihre Wettkämpfe durchführten, in der Aula der Grundschule fand um die Mittagszeit eine kleine Feierstunde anlässlich des 5-jährigen Jubiläums statt. Zu den Gratulanten gehörten, Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte, Bürgermeister Hans-Hermann Peters, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, Abschnittsjugendfeuerwehrwart Heiko Junge, Gemeindebrandmeister Ingo Graf, Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Rüdiger Baar, Ehrengemeindebrandmeister Horst Lunden, Ehrenortsbrandmeister Werner Benger, Vertreter der Feuerwehren aus dem Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost, sowie Vertreter der örtlichen Vereine.
Jugendfeuerwehr ist der Gegenbeweis zur „Null-Bock-Generation“
Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte und Bürgermeister Hans-Hermann Peters überbrachten die Glückwünsche und Geschenke der Samtgemeinde Land Hadeln bzw. Gemeinde Wanna. Für beide war dieses Jubiläum Anlass allen Kameradinnen und Kameraden die sich für Betreuung der Jugendlichen einsetzen zu danken und ihnen für ihr engagiertes Wirken Anerkennung auszusprechen. Mädchen und Jungen der Feuerwehr werden von erfahrenen Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren ausgebildet und somit für die spätere Übernahme in den Feuerwehrdienst vorbereitet, um die vielfältigen gefahrvollen Aufgaben bewältigen zu können. Das ist ein wichtiger Beitrag für die Jugendarbeit in den Feuerwehren, „Ihr seid unsere Zukunft“ so die beiden Bürgermeister.
Die Mädchen und Jungen einer Jugendfeuerwehr sollen Mitwirkung, Mitverantwortung und Selbstständigkeit innerhalb der Feuerwehr ausüben. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung liegt aber auch ein Ausbildungsschwerpunkt in der Erziehung zum demokratischen und sozialen Mitbürger, also steht eines fest, Vereine gibt es viele, aber kaum einer bietet Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren so viele Möglichkeiten wie die Jugendfeuerwehr. Neben jede Menge Spaß bei Sport, Spiel oder Zeltlager gibt es viele Gelegenheiten, etwas über Technik, Umweltschutz und natürlich über Aufgaben und die Arbeit der Feuerwehr zu erfahren, betonte Abschnittsleiter Thomas Friedhoff in seinem Grußwort, diesen Worten schloss sich Gemeindebrandmeister Ingo Graf an.
Zum Schluss der Feierstunde überraschte Jugendfeuerwart Frank Ojemann seine Stellvertreterin Anke Schröder mit einem bunten Blumenstrauß für die tolle und intensive Unterstützung.

Fritz Schlichting







Saisonabschluss beim Schützenverein Westerwanna


Sandra Milde und Karsten Witzke sind das neue Kaiserpaar

Wanna (fs) Der Schützenverein Westerwanna führte ein Abschluss - Schießen für die Jugend, Mitglieder und Freunde des Schützenvereins am Freitag, 1. Oktober, ab 17.00 Uhr auf der heimischen Schießanlage durch.
Für Jugendliche stand das  SAM-Punkttrainer Lasergewehr zur Verfügung, welches bei der Jugend großen Anklang fand. Hiermit konnten Jugendliche ab dem 6. Lebensjahr auf  Preis- und Medaillenscheibe ihr Glück versuchen.
Aber auch bei den Erwachsenen waren alle Mitglieder, Gönner und Freunde des Vereins herzlich eingeladen. Es wurden Preis-,  und Medaillenscheiben aufgelegt. Absoluter Höhepunkt des Abends war das gemeinsame Schießen von Damen und Herren mit dem Kleinkalibergewehr auf einen Holzadler. Hier hatte Isabell Rinkewitz-Johanns die sicherste Hand und zerlegte den Adler. Außerdem fand für alle ehemaligen Königinnen und Könige ein Schießen um die Kaiserwürden statt. Sandra Milde und Karsten Witzke sind das Kaiserpaar 2011. Für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt, die Jagdgemeinschaft Westerwanna hatte leckere Grillwurst mit Beilage „aufgelegt“.
Das Abschlussschiessen des Schützenvereins Westerwanna war eine gelungene Veranstaltung bei der viele zufriedenen Schützen den Ausklang der Schiesssaison genossen.
Bei der abendlichen Siegerehrung bedankte sich Vorsitzender Uwe Schult  für die gute Beteiligung und den fairen Wettkampf. Auch ging ein Dankeschön an alle fleißigen Helfer.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Kaiser: Karsten Witzke, Kaiserin Sandra Milde
Medaillen Herren: 1. Heino Hey                                           
Medaillen Damen: 1. Ute Schumacher
Fleischscheibe Herren: 1. Heiko von Hassel                                                 
Wurstscheibe Damen: 1. Sigrid Haß
Glücksscheibe: 1. Rolf Johanns, .
Ehrenscheibe Jäger: 1. Heiko von Hassel
Vogelscheibe: 1. Isabell Rinkewitz-Johanns
Gewinnscheibe Jugend: 1. Marek Horn.
Medaillenscheibe Jugend: 1. Marek Horn
Medaillenscheibe Kinder: 1. Jakob Schult
Gewinnscheibe Kinder: 1. Jette Rieper                   

Fritz Schlichting






Ein erlebnisreiches erstes Wochenende im Oktober in Wanna


Wannaer feiern am ersten Wochenende im Oktober – Tolle Stimmung bei allen Veranstaltungen

Saisonende bei den Westerwannaer Schützen
Am ersten Wochenende im Oktober überschlugen sich die Veranstaltungen in Wanna. Es begann am Freitagabend mit dem Herbst- und Abschluss-Schießen des Schützenvereins Westerwanna. Über einen guten Besuch im Schießstand freute sich Vorsitzender Uwe Schult, er war mit dem Verlauf und den Schießergebnissen beim Herbst- und Abschluss-Schießen sehr zufrieden, das bei besten Spätsommerwetter stattfand. Neben den vielen Vereinsmitgliedern nahmen auch Gäste teil. Es wurde auf Scheiben sowie auf den Königsadler geschossen. Für Kinder ab 6 Jahren hatte der Schützenverein ein Schießen mit dem Lasergewehr vorbereitet, welches gut angenommen wurde. Zur Kaiserpaar schossen sich in diesem Jahr Sandra Milde und Karsten Witzke. Für Verpflegung an diesem Abend war ebenfalls ausreichend gesorgt.

„Ich geh mit meiner Laterne - und meine Laterne mit mir“ sangen auch dieses Jahr hunderte begeisterte Kinder, denn inWesterwanna fand wieder der bereits erprobte Laternenumzug, der vom Schützenverein Westerwanna organisiert wurde, statt.
Mehr als 200 Kinder und Erwachsenen haben am farben- und lichterprächtigen Spektakel teilgenommen und verwandelten den Schützenplatz auf dem Bornblink und seine Umgebung in ein wahres Lichtermeer. Ein großer Umzug mit bunten Laternen. Musikbegleitung durch die „Fischtown Warriors“ aus Bremerhaven und traditionellen Liedern machten diesen Abend zu einem fröhlichen und ganz besonderen Fest. Bereits vor dem offiziellen Start des Umzuges kamen die Kinder an und sangen begeistert Lieder. Die Umzugsbegleitung hatten wie jedes Jahr die Freiwillige Feuerwehr und das DRK Wanna übernommen. Unterwegs gab es beim Kettelservice kleine „Leckereien“ für die Kinder. Für die Verpflegung auf dem Schützenplatz war die Jagdgemeinschaft Westerwanna zuständig. Die Getränke, Süßigkeiten und Fackeln für die Kinder und Jugendlichen wurden von den Mitgliedern der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna gesponsert.

Wannaer feiern das Erntefest – 40. Ernteumzug in Wanna
Erntedankfest in Wanna, es begann mit einem gut besuchten Gottesdienst am Sonntagmorgen in der St. Georg Kirche und zuvor am Sonnabend in der St. Nicolai Kapelle in Ahlenfalkenberg. Beide Gotteshäuser waren toll hergerichtet mit Feld- und Gartenfrüchte und natürlich durfte die Erntekrone in beiden Häusern nicht fehlen. Alle zwei Jahre veranstaltet die Gemeinde Wanna mit der Dorfgemeinschaft einen Ernteumzug. Mächtig ins Zeug gelegt haben sich die Wannaer beim diesjährigen Ernteumzug. Bei strahlendem Sonnenschein säumten viele Menschen die Straßen, um den Umzugsteilnehmern der toll geschmückten Wagen fröhlich zuzuwinken. Hoch auf dem Wagen führten Bürgermeister Hans-Hermann Peters, Ratsmitglieder und deren Gäste, Christiane Buck, stellvertretende Vorsitzende der niedersächsischen Landfrauen Nord, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff und Gemeindebrandmeister Ingo Graf den 40 Ernteumzug an. 38 Wagen versammelten sich auf dem Schützenplatz in Ahlenfalkenberg. Zur Verkehrssicherung gab es für die Wannaer Wehr Unterstützung von der Freiwilligen Feuerwehr Ihlienworth und der Polizeistation Ihlienworth durch Hans-Dieter Pakusch. So konnte sich der Zug über vier Stunden lang ungehindert durch die Ortsteile Ahlenfalkenberg, Süderleda, Osterwanna zum Dorfplatz nach Westerwanna bewegen. Die Umzugsteilnehmer konnten kiloweise Bonbon an das Publikum verteilen. Tausende Zuschauer säumten die Straßen und verfolgten den traditionellen Ernteumzug mit der Wannaer Blaskapelle und bunt geschmückten Wagen. Auf den Gehwegen war häufig zu hören: Die haben sich aber viel Mühe gegeben. Das wurde auch von den Verantwortlichen bestätigt. Viele Einwohner hatten ihre Vorgärten hübsch dekoriert. Von Ahlenfalkenberg über Süderleda nach Osterwanna ging es zuletzt auf den Dorfplatz in Westerwanna. Dort warteten weitere Angebote auf die Besucher und die Helfer hatten alle Hände voll zu  tun, die Durstigen mit Getränken und die Hungrigen mit Grillwurst zu versorgen.
Bürgermeister Hans-Hermann Peters lobte die „Macher“, er freute sich über die 38 Wagen, die mit den Gaben geschmückt seien, die die Natur zu bieten habe.

Verkaufsoffener Sonntag und Flohmarkt
Es war viel los beim verkaufsoffenen Sonntag in Wanna. Die Besucher strömten in Massen in die Geschäfte. Die Geschäftsleute der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ präsentierten ihr vielfältiges Warenangebot. Es zeigte sich, dass Wanna einiges zu bieten hat. Das Wetter war viel besser als erwartet, deshalb strömten die Menschen aus Wanna und weit drum herum zum verkaufsoffenen Sonntag. Auch die neuen Praxisräume von Dirk Schilling in der Vorderstraße, Krankengymnastik und Massagen konnten in Augenschein genommen werden. Die Autokennzeichen auf den Parkplätzen und am Straßenrand zeigten längst nicht nur CUX, sondern auch HB, STD oder ROW. Händler und Organisatoren waren mit diesem Tag zufrieden.

Hunderte strömten zum Flohmarkt
Hunderte von Kunden besuchten am Sonntagnachmittag in der Wannaer Prof. Hermann Rauhe Grundschule den Flohmarkt, organisiert von Nicole Friedhoff und Gunda Rieper. Ein großes Angebot, viele Kunden und starke Umsätze kennzeichneten den Flohmarkt, die Kunden konnten aus einem großen Angebot auswählen.

Fritz Schlichting









Ernteumzug 8


Ernteumzug 4










Ausgerollt: Rasen in Wanna


Viele Hände machen der Arbeit bald ein Ende: Seit Mittwochabend sind die Mitglieder des TSV Wanna dabei, den Rollrasen für den neuen Sportplatz zu verlegen. Foto: Schult
WANNA. Die gröbsten Erdarbeiten beim Bau des neuen Sportplatzes in Wanna sind erledigt. Jetzt geht es ans Verlegen des Rollrasens. Da sind jede Menge helfender Hände gefragt. Es geht zu wie auf einer Großbaustelle. Menschen schaffen Material herbei und jede Menge Maschinen sind im Einsatz. Aber irgendwie geht alles geordnet zu. Jeder weiß, was er zu tun hat. Am Mittwochabend haben gut 30 Mitglieder des TSV Wanna damit begonnen, den Rasen auf dem neuen Sportplatz zu verlegen.
Der Zeitplan ist eng, denn bis zum Wochenende soll die 7000 Quadratmeter große Fläche
vollständig ausgelegt sein. Allein an diesem Abend liegen 1800 Quadratmeter Rollrasen bereit. Da müssen die freiwilligen Helfer bis spät in die Abendstunden werkeln. Die örtliche Feuerwehr sorgt für das nötige Licht, das DRK für die Verpflegung. Satte 120000 Euro kostet das gesamte Projekt inklusive Flutlichtanlage und Maulwurfsperre. Gut
ein Fünftel davon steuern die Mitglieder in Eigenleistung bei. Ein anderer Teil kommt über
Zuschüsse des Kreissportbundes, des Landkreises Cuxhaven und der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln wieder herein. Der Rest wird über ein Darlehen finanziert.
Fünf Jahre Planung und Verhandlungen sind dem Sportplatzbau vorausgegangen. Jürgen von Ahnen, Michael Heinsohn und Thomas Hermann haben unzählige Stunden zusammen gesessen, um alle notwendigen Unterlagen zu besorgen. Die Planung hat das Ingenieurbüro Morgenroth & Landwehr aus Cuxhaven übernommen. Bei den Bauarbeiten wird der Sportverein unterstützt von den Mitarbeitern der Samtgemeinde Land Hadeln und der Gemeinde Wanna.
Wenn alles klappt und der Rasen richtig anwächst, kann das neue Spielfeld schon im Frühjahr kommenden Jahres in Betrieb genommen werden. Eine riesige Erleichterung für den TSV Wanna, der mit 18 Mannschaften am Punktspielbetrieb teilnimmt und dessen Fußballabteilung über 400 Mitglieder stark ist.
So ist der Vorsitzende des TSV Wanna, Herbert Schumacher, zurecht stolz auf seine Mitglieder:
"Es ist toll, dass alle so mit anpacken. Ohne die vielen freiwilligen Helfer wäre dieses Projekt nicht möglich gewesen."

NEZ, 28.09.2011






Werbegemeinschaft ?Roter Punkt? Wanna und WGI Ihlienworth gemeinsam beim Ernteumzug in Wanna.


Wanna. Unter dem Motto „ Es grüßen die Werbegemeinschaften Roter Punkt Wanna und WGI Ihlienworth“ nahmen die beiden Werbegemeinschaften mit einem Festwagen am Ernteumzug am 02. Oktober 2011 in Wanna teil. Auf Einladung der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ nahm eine Abordnung der befreundeten WGI aus Ihlienworth auf dem Festwagen Platz, der vorher gemeinsam festlich geschmückt wurde. Für die Besucher am Wegesrand gab es ausreichend Süßigkeiten und kleine Aufmerksamkeiten.
Die beiden Werbegemeinschaften wollen so nach außen nochmals ihre gemeinsame partnerschaftliche Zusammenarbeit demonstrieren sowie den Wunsch, dass Wanna und Ihlienworth als Grundzentrum geführt werden. Am Festwagen konnte man erkennen, dass sich mit der 51. Werbewoche in Wanna wieder ein weiteres Highlight in 2012 ankündigt.

Frank Steffens


Gemeinsam waren sie am Sonntag auf Tour – die Mitglieder der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna und der WGI Ihlienworth.





Freundschaftspokalschießen in Ahlen-Falkenberg


Vier Vereine – drei Pokale
Wanna (fs) Seit Jahrzehnten treffen sich die Schützenvereine Ahlen-Falkenberg, Krempel, Wanhöden und Westerwanna zu einem Freundschaftspokalschießen mit anschließendem gemütlichem Beisammensein. In diesem Jahr war der Schützenverein Ahlen-Falkenberg Ausrichter des Vier-Orte Pokalschießens. Drei Pokale und drei preise für die tagesbesten gab es als Ansporn für die Teilnehmer. Auch der gesellige Teil kam nicht zu kurz.

Die Ergebnisse:
Bei der Jugend holte sich die Mannschaft des Schützenvereins Ahlen-Falkenberg mit 480 Ringe, Mannschaftsbeste wurde Katja Looden, 2. Westerwanna 459 Ringe, Mannschaftsbeste wurde Lynn- Kristin De Rocker mit 98 Ringe, 3. Krempel (447 Ringe, Mannschaftsbeste Maja Steinmann 96 Ringe), 4. Wanhöden 408 Ringe (Mannschaftsbester Jannik Schwetje 88 Ringe).
Bei den Damen gewann die Mannschaft vom Schützenverein Wanhöden mit 473 Ringe, Mannschaftsbeste wurde Inge Alms mit 98 Ringe, 2. Westerwanna 466 Ringe, (Mannschaftsbeste Susanne Ulbrich 97 Ringe), 3. Krempel 465 Ringe (Mannschaftsbeste Anke von Wechseln 97 Ringe, 4. Ahlen-Falkenberg 450 Ringe (Mannschaftsbeste Hannelore Fisser 93 Ringe).
Den Pokal der Herren holte sich die Mannschaft vom Schützenverein Ahlen-Falkenberg, sie nutzten ihr Heimrecht und gewannen mit 763 Ringe, Mannschaftsbester wurde Georg Haar mit 99 Ringe, 2. Wanhöden 762 Ringe (Mannschaftsbester Heiko Appiarius 100 Ringe), 3. Krempel 760 Ringe (Mannschaftsbester Bernd Stürcken mit 98 Ringe), 4. Westerwanna 710 Ringe (Mannschaftsbester Peter Hamcke mit 98 Ringe).

Fritz Schlichting






20 Jahre Hilfstransport nach Krasonosnamensk


Mit finanzieller und materieller Unterstützung helfen vor Ort

Wanna (fs) Vor zwanzig Jahren hat die Kreisgemeinschaft Schlossberg mit Hilfstransporten begonnen, um die Bevölkerung, die jetzt im ehemaligen Schlossberg lebt zu unterstützen. Mit dieser Hilfe ist der Name Schattauer eng verbunden. Fast alle Hilfstransporte sind von dem leider inzwischen verstorbenen Gerd Schattauer geleitet worden, der bei einem Besuch in seiner alten Heimat Schlossberg gesehen hatte, dass humanitäre Hilfe dringend notwendig war und deshalb unzählige Transporte in dieses Gebiet leitete. Nach ersten Kontakten im Jahre 1990 hatte die russische Kreisverwaltung in der wirtschaftlich schwierigen Situation um Hilfe gebeten und im Januar 1991 startete der erste Hilfstransport. Inzwischen sind es nicht nur über sechzig Hilfstransporte geworden, sondern es entstanden Kontakte durch viele Jugendbegegnungen, Konzerte von Musikgruppen, Veteranentreffe und viele private Besuche. Wie keine zweite Bevölkerungsgruppe in der Bundesrepublik Deutschland haben die aus Ostpreußen Vertriebenen durch umfangreiche humanitäre Hilfsmaßnahmen dazu beigetragen, den heute hier lebenden Menschen bei der Entwicklung neuer Lebensperspektiven zu helfen und einen Beitrag zur Stabilisierung der durch Krieg und Nachkriegszeit geschundenen Region zu leisten.
Nun war es wieder an der Zeit so einen Hilfstransport auf die Reise zu schicken. Im September startete der nächste Hilfstransport aus Ihlienworth mit Spendenmaterial von der Samtgemeinde Land Hadeln, der Prof. Hermann Rauhe Grundschule Wanna, dem DRK Ihlienworth und den Kirchengemeinden Wanna und Nordleda in Richtung Russland in das Königsberger Gebiet.
 Viel Schriftverkehr musste im Vorfeld erledigt werden, dazu gehörten Anträge für Visa, Zollformalitäten u.s.w.. Diese Aufgabe hatte Norbert Schattauer, Wanna, dankenswerter Weise übernommen.
Neben Norbert Schattauer begleitete auch der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann, Dolmetscherin Irina Felker, Rita Lunden vom Kindergarten Ihlienworth, die enge Kontakte zu dem Partnerkindergarten „Leuchtkäfer“ in Dobrovolsk (ehemals Schlossberg) unterhält. Auch diesmal hatte sie Geld gesammelt für das Matratzenauflagen, weitere Bettwäsche und einige Matratzen gekauft werden sollten. Wilhelm Poppe und Egon Lunden als LKW Fahrer sowie Irmgard Heise aus München, sie wurde in Schlossberg geboren und hat dort noch das erste Schuljahr besucht.
Der Start erfolgte in Ihlienworth und führte zunächst nach  Pommern bis nach Elblag (ehemals Elbing), wo eine Zwischenübernachtung eingelegt wurde. Am nächsten Tag ging es weiter zur pol.-russ. Grenzübergang nach Heiligenbeil. Nach der Erledigung vieler Formalitäten musste die ganze Ladung dort abgeladen werden. Es wurden alle Kartons gewogen, einige wurden kontrolliert und fotografiert und d anschließend konnte alles wieder aufgeladen werden. In Tilsit im Zollhof wurden die Lkws abgestellt. Weit nach Mitternacht ereichte die Delegation die Pension Winsen in Lasdehnen (Krasnoznamensk).
Die russische Verwaltung unter der Leitung von Natalja Katschalowa hatte zum Jubiläum ein umfangreiches Programm organisiert. Der erste Höhepunkt war der Empfang beim Verwaltungschef W. Sytnjuk. In einer kurzen Ansprache brachte er seine Freude über 20 Jahre humanitäre Hilfe zum Ausdruck und wünschte sich weitere intensive Kontakte, insbesondere im Jugendaustausch. Es wurde außerdem eine Fotoausstellung über die 20- jährige Zusammenarbeit präsentiert. Dazu kamen noch Filme von verschiedenen Veranstaltungen in den neunziger Jahren stattgefunden haben. Danach ging es zum Freundschaftsessen ins Hotel „Werbena“. Dort hatte man für die Sietländer Delegation ein fürstliches Mahl vorbereitet.
Am nächsten Morgen stand ein Besuch des Ortes Schlossberg auf dem Programm. In der dortigen Schule wurden die Gäste aus Deutschland durch Bürgermeisterin Maria Mikheytseva empfangen. Die Partnerschule der Prof. Hermann Rauhe Grundschule Wanna in Pobedino (ehemals Schillfelde) ist leider geschlossen worden. In dem Gebäude wird künftig ein Seniorenheim untergebracht.
Es folgte eine Besichtigung der Stadt wobei eine Geschichtslehrerin die Historie der Stadt erläuterte, wobei der Besuch im privaten Scherbenmuseum mit vielen Gegenständen aus Deutscher Zeit beeindruckte. Das nächste Ziel der Sietländer Delegation war eine ganz neu eingerichtete Ziegelei in Langenfelde. Hier wurde den Gästen die verschiedenen Produktionsschritte gezeigt, vom Abbau bis zum Brennofen. Abends waren sie eingeladen bei der staatlichen Busfirma in Lasdehnen. Am nächsten Morgen brach die Delegation recht früh zur Weiterreise auf. Bei strahlendem Sonnenschein ging es nach Königsberg und ins Samland. Hier beeindruckte insbesondere der Dom, besonders wenn man die Bilder von vor zwanzig Jahren und die von heuet vergleicht, meinte Norbert Schattauer. Auch der Straßenbau schreitet hier mit großen Schritten voran. Die Fahrt nach Rauschen, welches das nächste Ziel war, konnte durch neue Straßen erheblich verkürzt werden. Bei herrlichem Wetter schaute man sich das Ostseebad an und hatte auch Gelegenheit die Füße ins Ostseewasser zu halten.  Als nächstes Ziel wurde die Ritterburg in Schaaken angefahren. Ein russischer Unternehmer hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte dieser Burg weiter zu präsentieren und einen Teil davon restauriert.
Der Kindergarten in Ihlienworth unterstützt seit einigen Jahren den Kindergarten in Schlossberg (Dobrovolsk), als kleines Gastgeschenk überreichte Rita Lunden, Leiterin des Kindergarten Ihlienworth an Frau Mischkina einen Drucker und Unterlagen für Betten. Durch eine Sammlung der Johanniter in Brandenburg konnte für Schillfelde ein neuer Teppich und Farbe zur Renovierung des Kindergartens gekauft werden. Diese Sachen wurden an die Leiterin des Kindergartens überreicht.
Zum offiziellen Abschiedsessen hatte Frau Katschalowa in einem kleinen Ort an der litauischen-russischen Grenze namens Trappen eingeladen. Bei sehr leckeren russischen und litauischen Speisen fühlten wir uns im Lokal von Frau Loretta sehr wohl. Bei ihr waren nicht nur die Speisen ein Augenschmaus. Bei lockeren Gesprächen unterhielten man sich über die vergangene Zeit und wie man in Zukunft gemeinsame Projekte noch besser planen können. Die 270 Kartons mit Hilfsgüter sollten eigentlich in drei tagen beim Zoll abgefertigt werden. Bei der Durchsuchung aller Kartons wurden leider einige Gegenstände gefunden die nicht den russischen Zollvorschriften entsprechen. (z.B. Ledergürtel, verpackte Strümpfe usw.). So mussten Protokolle aufgenommen und Schuldanerkenntniserklärungen unterschrieben werden. Dadurch gab es wieder Verzögerungen. Durch ein energisches Vorsprechen der Wannaer Dolmetscherin Irina Felker konnte dann doch noch die Freigabe der gesamten Sendung erreicht werden. So konnte man kurzfristig noch einen Teil der Kartons verteilen. Die Freude in Schillfelde und Schlossberg über eine nochmalige Spende war riesengroß. Ein weiterer Teil der Kartons wurde an die Kreisverwaltung zur weiteren Verteilung übergeben. Die gesamte Mannschaft war sehr glücklich über dieses Ende mit den russischen Behörden. So konnte man zufrieden die heimreise antreten. Übernachtet wurde dann noch in Trakehen, wobei ein besuch auf dem ehemaligen Pferdegestüt durfte natürlich nicht fehlen, dazu gehörte auch ein Gruppenfoto unter dem Eingangsportal.
Die Rominter Heide war die letzte Station auf russischem Gebiet, hier wurden noch die Spuren der Vorfahren eines der Begleiter verfolgt. Bei herrlichem Wetter genoss man hier die Landschaft.
Über den Grenzübergang Goldap, Angerburg, Rastenburg, Heiligenfelde, Allenstein, Graudenz, Bromberg, Landsberg, Küstrin, Berlin und Hamburg ging es wieder zurück in die Heimat nach Wanna und Ihlienworth. Eine ereignisreich und teilweise aufregende Fahrt ging zu Ende.
Alle Teilnehmer waren sich unter den gesammelten Eindrücken der Reise einig, dass die von Gerd Schattauer vor 20 Jahren angefangenen Hilfstransporte weitergeführt werden müssen, damit sich die trostlose Lage der dort lebenden Menschen, insbesondere die der Kinder, verbessert. Außerdem sollte der Patrnerschaftsgedanke weiterhin intensiv betrieben werden, denn unsere Hilfe ist dort mehr denn je gefragt. Jeder persönliche Kontakt trägt zur Verständigung und zur Freundschaft zwischen den beiden Völkern bei.

Fritz Schlichting






Osterwanna gewinnt Samtgemeindepokalschießen


1. Samtgemeindepokalschießen der neuen Samtgemeinde Land Hadeln

Wanna (fs) Einen spannenden Verlauf nahm das 1. Samtgemeindepokalschießen der vierzehn Schützenvereine in der neuen Samtgemeinde Land Hadeln. Ausrichter war in diesem Jahr der Schützenverein Ahlenfalkenberg, der diese Aufgabe glänzend löste. Vorsitzender Georg Haar konnte neben Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte, Bürgermeister Hans-Hermann Peters zahlreiche Schießsportfreunde sowie einige Majestäten und Präsidenten im Schützenhaus Ahlenfalkenberg begrüßen. Die Grußworte der Samtgemeinde Land Hadeln überbrachte Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte. Er bedankte sich bei allen die mitgeholfen hatten bei der Durchführung des ersten Pokalschießens der Samtgemeinde, besonders beim Schützenverein Ahlenfalkenberg.
Geschossen wurde an zwei Abenden in der Disziplin „stehend aufgelegt“, vier Schützen in einer Mannschaft. Bei den Damen und Herren nahmen jeweils alle 14 Schützenvereine der Samtgemeinde mit einer Mannschaft teil, bei der Jugend beteiligten sich 8 Mannschaften.
Die von der Samtgemeinde gestifteten Wanderpokale überreichten Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte und Wannas Bürgermeister Peters.
Das Vergleichsschießen brachte dann folgende Ergebnisse:
Den Jugendpokal erkämpfte sich die Mannschaft vom Schützenverein Steinau „Gut Ziel“ mit 193 Ringe, es folgte Ahlenfalkenberg (190), vor Nordleda (184).
Tagesbeste wurde Jana von Twistern vom S.V. Steinau „Gut Ziel“ mit 49 Ringe Stechschuß 9.
Bei den Damen siegte die Mannschaft vom Schützenverein Süderleda mit 196 Ringe, 2. Steinau Hull (193), 3. Ihlienworth (192).
Tagesbeste Dame wurde Jasmin Härtel vom Schützenverein Neuenkirchen mit 50 Ringe, Stechschuss 10.
Den Herrenpokal sicherte sich die Mannschaft aus Osterwanna mit 190 Ringe, den zweiten Platz belegte Süderleda mit 187 Ringe, Platz 3 eroberte sich die Mannschaft vom S.V. Hadler Schützencorps Otterndorf mit 185 Ringe.
Tagesbester Schütze wurde Klaus-Dieter Kindler vom Hadler Schützencorps mit 49 Ringe, Stechschuss10.
Bester Verein wurde beim 1. Pokalschießen der Samtgemeinde Land Hadeln der Schützenverein „Gut Ziel“ Steinau mit insgesamt 568 Ringe, 2. Nordleda (556) und 3. Osterwanna (551). Gewertet wurde alle 4 Schützen je Mannschaft (Damen, Herren und Jugend).

Fritz Schlichting






Ein festlicher Tag mit vielen fröhlichen Momenten


Goldene Konfirmation mit insgesamt 15 Jubilaren in der St.-Georg Kirche in Wanna gefeiert

Wanna (fs) 15 goldene Jubilare hatten sich zur goldenen Konfirmation in Wanna eingefunden. Eingeladen war der Konfirmationsjahrgang 1961. Vor 50 Jahren wurden sie gemeinsam durch Pastor Hinkelmann konfirmiert. Sie erlebten einen festlichen Tag mit fröhlichen, aber auch nachdenklichen Momenten.
Achtungsvoll erhoben sich die zahlreichen Familienangehörigen von den Bänken, als die 15 Konfirmanden feierlich in die St.-Georg Kirche einzogen.
Vor dem eigentlichen Festgottesdienst mit Abendmahl trafen sich die Jubilare mit Pastor Uwe Völker im Gemeindehaus. Mit freundlichen Worten wurden sie von ihm begrüßt und er war den Jubilaren den ganzen Tag ein guter Hirte und Begleiter. Hier gab es für manche ein Wiedersehen nach langer Zeit. „Aber“, so Pastor Völker in seiner späteren Predigt, „diese besondere Zusammenkunft ist mehr als ein Klassentreffen, denn sie unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt: dem Segen Gottes“. Da er nicht nur für die schönen Stunden gilt, sondern auch für die finsteren Tage im Leben, wünschte Pastor Völker den Jubilaren „in Gottes Segen aufgehoben und geborgen zu sein“ und segnete sie ein weiteres Mal.
Nach der Begrüßung ging es vom Gemeindesaal in Paaren zur Kirche. Der Kapellenchor begrüßte die Jubilare, auch der Kirchenvorstand hat es sich nicht nehmen lassen, bei dem Festakt dabei zu sein. Eine eindrucksvolle Predigt gab es vom Superintendanten und Mitkonfirmanden Siegfried Bochow. Er ließ es sich nicht nehmen völlig Überraschend zu seinen ehemaligen Mitkonfirmanden zu sprechen.
Der Gottesdienst mit der Feier des Abendmahles wurde zu seiner Zeit der Besinnung, bevor es in einer großen Runde bei herrlichem Herbstwetter zum gemeinsamen Mittagessen in das Gasthaus Schulze ging. Der unvergessliche Tag wurde fortgesetzt mit Klönen, Kaffee und Kuchen im Gemeindesaal. Hier tauschte man Erinnerungen aus und erzählte sich von den Lebenswegen.
Anschließend ging es wieder in die Kirche zur Abschluss-Andacht. Diese endete mit dem Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“. Pastor Völker wünschte nach dem Segen eine schöne Heimreise und freut sich darauf die goldenen Konfirmanden in 10 Jahren, zur diamanten Konfirmation wieder zu sehen.

Fritz Schlichting

Das Fest der goldenen Konfirmation feierten:



Hintere Reihe von links: Ernst-Adolf Knust, Peter Mohrmann, Ewald Majewski, Monika Schröder geb. Dey,  Annemarie Schult geb. Mohrmann, Traute von Wecheln geb. Knust, Hanna Kutz geb. Fick, Helga Schröder geb. Looden, Pastor Uwe Völker;
Untere Reihe v. l.: Renate Leddermann geb. Lemke, Marianne Neiteert geb. Knoop, Wolfgang Schattauer, Siegfried Bochow, Jutta Gadow, Karin Hoblitz geb. Steinke, Ursula Rietmüller geb. Hempler.
Foto : Fotostudio Rita Kamps.





Beim diesjährigen Königsbiertrinken im Haubusch war Petrus unter den ca. 150 anwesenden Gästen mit eingeladen


Am 11. September 2011 um 11:00 Uhr war es soweit, der Schützenverein Süderleda e.V. von 1927 und seine Majestäten König  Robert Schütt  und Königin Heidrun Mangels luden bei bestem Wetter zum Königsbiertrinken ein.
Präsident Ewald Meyer begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste, hier unter anderem :
den Stellvertretenden Landrat und Ratsvorsitzenden der Samtgemeinde Hadeln Hans-Volker Feldmann , den Ortsbürgermeister von Lüdingworth und Präsident des Bezirksschützenverbandes Elbe-Weser Thomas Brunken, den Präsidenten des Bezirksschützenverbandes Bremerhaven-Wesermünde Jürgen Wintje, und den Kreispräsidenten des Schützenkreises Unterelbe e.V. Richard Schütt.
Er bedankte sich auch bei den stillen Helfern, ohne die dieses Fest nicht hätte stattfinden können.
Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Spiekaer Blasmusik.
Um 12:00 Uhr wurde das Spanferkel und verschiedenen Salaten, die von den Frauen des Schützenvereins zubereitet waren, aufgetischt.
Als krönenden Abschluss gab es noch Kaffee und Kuchen.
Gegen 13:30 Uhr begann das spannende Königsbierkönigsschießen mit der Armbrust.
Oft dachte man, jetzt fällt der Adler, aber das Schießen zog sich bis zum späten Nachmittag hin.
Nach ca. 1000 Schuss konnte Ewald Meyer bekannt geben:
Wir haben eine Königsbierkönigin. Sie heißt Gisa von Deesten.
Nun konnte der Tag in Ruhe ausklingen.






Wannaer Deelpedder in Dargun Mecklenburg - Vorpommern


Wanna (fs) Am 27. und 28. August fand das 3. Europäische Tanzfestival und gleichzeitig das 8. Internationale Trachten- und Volkstanzfest des Landes Mecklenburg Vorpommern in der schönen Kloster- und Schlossanlage der Stadt Dargun statt. Bereits zum 4.mal nahmen die Wannaer Deelpedder auf Einladung des Landesheimatverbandes Mecklenburg Vorpommern an dieser Veranstaltung teil. An beiden tagen erwartet die Gäste ein abwechslungsreiches Programm auf dem Gelände der Kloster- und Schlossanlage Dargun. Eingeleitet wird das Trachtenfest durch den nunmehr traditionellen Mittelaltermarkt, der am Sonnabend ab 10.00 Uhr begann.
Die Anreise erfolgte bereits am Freitag um das Hotel in der Kreisstadt Demmin zu beziehen und die nähere Umgebung ein wenig zu erkunden.
Am Sonnabend begann das Bühnenprogramm erst um 18.00 Uhr und die Deelpedder hatten Zeit, um über den Mittelalterlichen Markt zu bummeln und das bunte Markttreiben zu genießen. Leider setzte am späten Nachmittag der Regen ein, sodass auch beim Auftritt  der Deelpedder wenig Zuschauer anzutreffen waren. Pünktlich zum Anzünden des Lagerfeuers hörte der Regen auf und auch das Feuerwerk konnte planmäßig durchgeführt werden.
Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst auf dem Platz des Friedens und im Anschluss startet der traditionelle Festumzug durch die Stadt zur Kloster- und Schlossanlage. Bei strahlendem Sonnenschein zogen über 30 Gruppen mit etwa 350 Teilnehmern beim Festumzug durch die Darguner Innenstadt. Auf dem Festplatz wurden alle Tanzgruppen den vielen Besuchern vorgestellt.  Nach einem gemeinsamen Tanz, dem Tampet, eröffneten die Landtagspräsidentin, der Bürgermeister und der Präsident des Landesheimatverbandes das Festival.
Auf beiden Bühnen im Schlossinnenhof und vor dem Schloss folgte ein Non Stop Programm, das von der Volkstanzgruppe „Schüttel de Büx“ aus Greifswald eröffnet wurde.
Die Wannaer Volkstanzgruppe tanzte vor dem Schloss auf der großen Bühne des NDR, wo der Moderator Norbert Bosse den zahlreichen Zuschauern die „Wannaer Deelpedder“ mit netten Worten vorstellte. Alle waren gut aufgelegt und bei den schwungvollen Tänzen wurde begeistert mitgeklatscht.
Gemeinsam mit den Tanzgruppen aus Polen, Litauen, Schweden und Mecklenburg-Vorpommern haben die Deelpedder aus Wanna ein tolles unterhaltsames Wochenende in Dargun verbracht.

Fritz Schlichting






Kleine Kostbarkeiten für das Heimatmuseum


Mit Freude nahm der Vorsitzende des Verkehrsvereins Hans Hermann Peters aus den Händen von Werner Schulze Schätze für das Heimatmuseum entgegen. Aus dem Nachlass von Martha Schulze   wurden eine Chronik Wanna / Land Hadeln aus der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts und zwei Gesangbücher von 1890 übergeben. Außerdem einige frühgeschichtliche Steinfunde, die wohl als Geräte im Haushalt genutzt worden waren. Der Verein dankt Familie Schulze für die Bereicherung der Ausstellung. Sicher gibt es in vielen Haushalten noch manchen verborgenen Schatz, der das Aufheben bzw. zur Schau stellen wert ist; sowie  z.B. ein „Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feine Küche“  aus dem Jahre 1904 das von Sylvia Hülsen  weitergegeben wurde. Gerne werden weitere „Fundstücke“  für die Ausstellung in unserem Museum entgegen genommen.
Kontakt: Hans Hermann Peters Tel. 04757/499 oder Winfried Busch Tel. o4757/376





Seniorenausflug zur Nordmilch nach Zeven


Die Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna ist wieder zu ihrem jährlichen Ausflug gestartet. Bereits zum dritten Mal wurde dieser Ausflug durchgeführt. Ausgearbeitet von Heinz Galonska und Heinz Böhack ging es mit den beiden Einsatzleitwagen (ELW) von Wanna und Ihlienworth bei herrlichem Wetter in Wanna los. Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Freiwillige Feuerwehr Ihlienworth, die uns jedes Jahr ihr Fahrzeug zur Verfügung stellt.
Wir waren 16 Kameraden, das zeigt, dass der Ausflug gerne angenommen wird und allen viel Spaß macht. Wir kommen ja nicht mehr so oft zusammen wie zu unserer aktiven Zeit und so gibt es immer viel zu erzählen und die fahrt wird nicht langweilig. Nach dem Einsammeln der Kameraden an den Treffpunkten und dem Einladen der Verpflegung für die „Technischen Stopps“, ging es dann los. Die fahrt führte uns über Ahlen-Falkenberg, Flögeln, Bad Bederkesa in Richtung Bremervörde. In Bevern, auf dem Parkplatz der Diskothek „Ta Töff“ haben wir eine Kaffeepause gemacht. Heinz Böhack hatte wieder leckeren Butterkuchen gebacken. Scheinbar hat es allen gut geschmeckt, denn die beiden Bleche waren im Nu aufgegessen.
Dann ging es weiter Richtung Zeven. Um 13.00 Uhr waren wir zur Betriebsbesichtigung bei der Nordmilch angemeldet. Wir wurden von den Herren Plate und Witt in einem Konferenzsaal herzlich begrüßt. Bei Kaffee, kalten Erfrischungsgetränken und verschiedenen Sorten Jogurts bekamen wir einen ersten Einblick in den Betrieb der Nordmilch, der nach den Ausführungen von Betriebsleiter Plate nach der Fusion mit der Molkerei Humana jetzt „Deutsches Milchkontor“ heißt. Ausführlich wurde uns in Worten und Bildern (Dia’s) die Geschichte des Milchwerkes erklärt. Wir bekamen einen kleinen Eindruck vom stetigen Wachstum und der damit einhergehenden ständigen Vergrößerung der Betriebsgebäude. Auch wurden einige zahlen genannt über die Beschäftigtenzahl bis zur Milchmenge die rund um die Uhr angliefert und verarbeitet wird. Bevor wir den Betrieb betreten durften, bekamen wir die Hygienekleidung ausgehändigt. Wir sahen jetzt aus wie ein Ärzteteam, ganz in Weiß incl. Haube auf den Kopf.
Bei der Milchannahmestelle standen die anliefernden Tankwagen Schlange um ihr wertvolle Fracht abzuliefern. Riesige Zentrifugen verarbeiten die Milch dann weiter. Die Endprodukte z.B. Sahne, Joghurt, Quark, H-Milch usw. werden in riesigen Maschinen vollautomatisch eingefüllt, verschlossen, verpackt auf Paletten gestapelt, um dann auf Förderbändern wie von Geisterhand geführt im Kühllager zu verschwinden. Der Mensch hat überwiegend nur noch die Kontrollfunktion.
Im Kühllager werden die Produkte dann für die verschiedenen Kunden zusammengestellt, in Container verladen und dann nicht nur in Europa sondern auch unter anderem in asiatische und afrikanische Länder verkauft. Es war schon beeindruckend so einen Betrieb zu erleben. Nach 2,5 Stunden war die Führung vorbei. Als kleines Dankeschön haben wir die Herren Plate und Witt eine Flasche „Moorschluck“ aus Wanna übereicht.
Nun ging es auf den Rückweg. Wir mussten uns ein bisschen beeilen, denn die beiden ELW's wurden am Abend in der Samtgemeinde noch für eine Funkübung gebraucht. Wir waren aber pünktlich in Wanna.
Hier haben wir dann zum Abschluss noch im Garten bei Heinz und Luise Böhack gegrillt. In dieser schönen geselligen Runde und einem kühlen Bier ging der Tag viel zu schnell vorbei. Alle waren sich einig: Nächstes Jahr Fahren wir wieder los.

Heinz Böhack






Gemeindefahrt 2011


Am Mittwoch, 13. Juli starteten zwei Busse der Firma Offermann zur alljährlichen Gemeindefahrt. Bei freundlichem Wetter in die reizvolle Natur der näheren Umgebung. Es ging über Bad Bederkesa, Moorausmoor über Neuland durchs Kehdinger Moor bis Himmelpforten. Dann über Burweg zum Höhepunkt unserer Kaffeefahrt nach Gräpel. Die Gemeinde Gräpel feiert in diesem Jahr ihre 900 Jahrfeier mit vielen Aktivitäten, wie Lesungen, Fischerfest usw.. Beim Kaffeetrinken wurde uns vom Haus „Plates Osteblick“ ein Überblick über die Geschichte Gräpels und der berühmten Pramfähre, die noch von Hand gezogen wird, vermittelt. Es folgten Grußworte von unserem Bürgermeister Hans-Hermann Peters. Er bedankte sich beim Haus Plate und bei allen Mitfahrenden für die Teilnahme an der jedes Jahr stattfindnenden Gemeindefahrt. Es wurde für alle Teilnehmenden eine Sonderfahrt mit der Pramfähre über die Oste angeboten. Einige nutzten die Zeit um die schöne Umgebung zu betrachten. Die Rückfahrt führte dann über eine andere Route, über Bremervörde zu Schulzes Gasthaus, wo wir mit einem deftigen, leckeren Abendessen den schönen Tag ausklingen ließ.

Adolf Schumacher






Ute Schumacher und Maik Milde haben in Westerwanna das sagen


Stolz auf eine komplette Königsfamilie – Schützen freuen sich über gelungenes Fest

Wanna (fs) Westerwanna stand zwei Tage ganz im Zeichen des 61. Schützenfestes. Rundum zufrieden zeigte sich zum Abschluss Vorsitzender Uwe Schult, denn die schlechten Wetterprognosen hatten sich nicht bewahrheitet und Schützen und Bürger waren in Massen zum Festplatz und zu den Festbällen geströmt. „Die fünfte Jahreszeit hat in Westerwanna begonnen“ freute sich Ehrenlandrat Martin Döscher, als er einige Grußworte im vollbesetzten Festzelt zu den vielen Schützeninnen und Schützen sprach. Eingeläutet wurde die „fünfte Jahreszeit“ am Freitagabend mit einer großen Zeltparty mit DJ Axel und Jens.
Am Sonnabend bildete der Empfang beim Königspaar der Wilden den Auftakt des Schützenfestes. Dann fielen die Schüsse auf Holzadler und Preisscheiben. Den Abend feierte man bei schwungvoller Musik mit der Tanzband „SUNRISE“. Hier waren die Gäste altersmäßig bunt gemischt, auch die Jüngsten machten die Tanzfläche unsicher.
Den Sonntag begann die Schützenfamilie mit einem großen Umzug zum Wecken durch das bunt geschmückte Dorf, begleitet von der Blaskapelle Tiedemann und dem Spielmannzug Otterndorf. Anschließend lud König Rene mit seiner Königin Sandra das Schützenvolk zum Frühstück ins Festzelt ein. Ein reichhaltiges Frühstück half über die Müdigkeit hinweg, ebenso die flotten Klänge der Blaskapelle und des Spielmannzuges aus Otterndorf. Wie sagte Vorsitzender Uwe Schult in seiner Begrüßungsansprache „heute Morgen haben wir Hunger und wenn wir heute Mittag wiederkommen haben wir großen Durst“.
Am Sonntagmittag mussten dann alle fit sein, die Königsfamilie hatte zu einem Umtrunk in das Festzelt eingeladen. Zum Abholen der Vorjahrkönige waren über 20 Fahnenabordnungen, über 100 Schützen und viele Gäste dabei. Für Stimmung sorgten die Spielmannzüge aus Suhrheide und Otterndorf und die Blaskapelle Tiedemann. Nach dem Umtrunk präsentierte sich die scheidende Königsfamilie noch einmal mit einem prunkvollen Umzug durch den Ort. Die Freiwillige Feuerwehr Wanna hatte die Begleitung des Umzuges übernommen und sorgte für einen reibungslosen Verlauf. An beiden Nachmittagen ging es mit Programm auf dem Festplatz weiter. Auf dem Schützenplatz wieder angekommen hieß es „Feuer frei“ auf allen Ständen, im Festzelt wartete auf alle eine große Kaffee- und Kuchentafel. Und auch für die kleinen Gäste war bestens gesorgt.
 Schießwettbewerbe, Kaffee und Kuchen und einige Schausteller sorgten für eine gemütliche Abwechslung.
Nach zwei anstrengenden und aufregenden Tagen standen am Sonntagabend schließlich die neuen Majestäten fest. Nach einem spannenden Ausschießen wurde das neue Königspaar im vollbesetzten Schützenzelt proklamiert: Riesig war der Jubel als der 1. Vorsitzende Uwe Schult die neue Königsfamilie ausrief. Ute Schumacher und Maik Wilde sind ab sofort in Amt und Würden. Vizekönigin wurde Nicole Haß und Vizekönig Heino Hey. Jungschützenkönigin wurde Saskia Witzke vor Lynn-Kristin de Rocker. Erik Schriefer wurde König bei den Jungschützen, die Würde des Vizekönigs errang Fabio Bösebeck. Das neue Kinderkönigspaar bilden Bastian Haß und Jette Rieper. Vizekönig ist Jan Oelerich und Vizekönigin Joelina Mangels.
Das „Ding schieß ich weg“ kündigte Stefan Möller an und setzte sich schließlich auch gegen seine vielen Mitbewerber durch und übernahm die Würde des „König der Wilden“. An seiner Seite als „Königin der Wilden“ steht Carola Görges.

Die weiteren Ergebnisse:
Glücksscheibe Herren: Peter Hamcke,
Glücksscheibe Damen: Sandra Strunck,
Feuerwehrpokal Frank Kopf,
Feuerwehrehrenscheibe: Matthias Grüning.
Gewinnscheibe Kinder: 1. Jannes Schult, 2. Jendrik Geidis, 3. Lukas Rüther;
Gewinnscheibe Jugend: 1. Tim Knust, 2. Lynn-Kristin de Rocker, 3. Kevin Lammers.
Medaillenscheibe Kinder: 1. Jannes Schult, 2. Luca Knust, Lukas Rüther.
Medaillenscheibe Jugend: 1. Lynn-Kristin de Rocker, 2. Saskia Witzke, Kevin Lammers.
Gewinnscheibe Damen: 1. Sigrid Haß, 2. Susanne Ulbrich, 3. Astrid Schult;
Gewinnscheibe Herren: 1. Willi Schumacher, 2. Peter Hamcke, 3. Marco Mienert.
Wurstscheibe Damen: 1. Gisela Fastert, 2. Susanne Ulbrich, Ute Schumacher.
Wurstscheibe Herren: 1. Willi Schumacher, 2. Heiko von Hassel, 3. Ewald Wiebusch.
Medaillenscheibe Damen: 1. Susanne Ulbrich, 2. Astrid Schult, 3. Ute Schumacher.
Medaillenscheibe Herren: 1. Marco Mienert, 2. Heino Hey, 3. Rolf Johanns.
Festscheibe: 1. Wilfried Fastert, 2. Hans-Hermann Peters, 3. Günter Bösen.
Ehrenpreisscheibe: 1. Thomas Strunck, 2, Willi Schumacher,  3. Sandra Strunck.

Die Stimmung war gut, die Beteiligung ebenso, und spannend ging es auch zu – Uwe Schult Vorsitzender des Schützenvereins Westerwanna zeigte sich deshalb zufrieden mit dem Verlauf des 61. Volks- und Schützenfestes. Bei der Proklamation bedankte sich der Vorsitzende Uwe Schult noch einmal ausdrücklich bei allen Helfern und beim Vorstand. „Ohne die fleißigen Helfer, lässt sich so eine Veranstaltung nicht bewerkstelligen. „Bei einem gemütlichen Umtrunk im Festzelt und auf dem Festplatz fand das diesjährige Schützenfest einen harmonischen Ausklang.

Fritz Schlichting


Auf dem Foto: König Maik Milde hat seine Königin Ute im Arm. Alle Westerwannaer Würdenträger stellten sich nach der Proklamation zum obligatorischen Gruppenfoto auf: vom links: Vorstandsmitglied Hans-Joachim Gruhn, Frank Kopf Feuerwehrpokal, das Königspaar Ute Schumacher und Maik Milde sowie das Königspaar der Wilden Carola Görges und Stefan Möller, 1. Vors. Uwe Schult; davor Jugendkönigin Saskia Witzke Jugendkönig Erik Schriefer, Kinderkönig Bastian Haß und Kinderkönigin Jette Rieper.





Neuer Trikotsatz für die B-Junioren der JSG Wanna/Otterndorf


Über einen neuen Trikotsatz freut sich die B – Junioren - Mannschaft der Jugendspielgemeinschaft (JSG) Wanna / Otterndorf  II. Auf dem Wannaer Sportplatz nahmen die B-Junioren ihren neuen Dress in Empfang, der ihnen von den Firmeninhabern Andreas Horn und Hauke Niesler übergeben wurde.

Bei der Übergabe des Trikotsatzes dankten die aktiven Spieler den Vertreter der Firma Horn & Niesler GbR aus Otterndorf für die großzügige Unterstützung und das soziale Engagement für den Sport und übergaben einen Präsentkorb. Für die wirtschaftliche Tätigkeit wünscht die JSG Wanna/Otterndorf dem Sponsor weiterhin alles Gute!







Kameradschaftsfliegen bei der Flugmodellgruppe Wanna


Wanna (fs) Alle zwei Jahre veranstaltet die Flugmodellgruppe Wanna (FMG) ein Kameradschaftsfliegen mit Beteiligung der lokalen Größen des Modellflugs. Am Wochenende war es wieder soweit und zahlreiche Gastpiloten aus dem gesamten norddeutschen Raum und Dänemark folgten der Einladung nach Wanna. Vorsitzender Hans Derichs und sein Stellvertreter Jürgen Jung waren sichtlich erfreut über die große Teilnahme der vielen Gastflieger, denn die Flugmodellgruppe Wanna ist auf die Teilnahme weitere Showpiloten der umliegenden Vereine zwingend angewiesen. 
In diesem Jahr veranstaltete die Flugmodellgruppe Wanna erneut ihr Kameradschaftsfliegen. Es fand auf dem Modellflugplatz am Postweg in Wanna statt. Am Wochenende gaben sich hier Modellflugzeugpiloten mit ihren wunderschönen Modellen ein Stelldichein. Wie immer beim Kameradschaftsfliegen war es ein lockeres Treffen ohne Zwang und Wettbewerbsdruck. Jeder Pilot war herzlich willkommen. Die Start- und Landebahn ist eine gepflegte Rasenpiste.
Eine sensationelle Flugshow faszinierte die Zuschauer beim Kameradschaftsfliegen in Wanna. Stargäste an diesem Wochenende waren „Stan & Olli“ Dieter Beulke (Superstan) und Thomas Komenda (Superolli) vom Luftsportverein Ratzeburg mit ihren Sportdoppeldeckern vom Typ „Waco YMF-5“. Diese Modelle haben eine Spannweite von 3 Meter und einer Länge von 2,25 Meter. Der Sternmotor hat 215 ccm und eine Leistung von 14 PS, das gewicht beträgt 21 kg. Dieter Beulke und Thomas Komenda fliegen gemeinsam seit April 2008 und haben damit auf vielen Modell-Flugtagen ihr Synchron-Kunstflugprogramm vorgeführt.. Das größte Modellflugzeug hatte Rainer Fischer aus Hoya mitgebracht. Sein Modell hatte eine Spannweite von 6 Meter.
Dies war eine der Attraktionen die auf dem Kameradschaftsfliegen der Flugmodellgruppe am Wochenende in Wanna geboten wurde. Ein atemberaubendes Kunstflugprogramm, von fliegenden Motorfliegern, Hubschraubern und Modellflugzeugen entführte die Besucher in eine Welt  der Lüfte. Gäste, die dem Abenteuer Modellflug ein wenig näher kommen wollten, hatten bei strahlendem Sonnenschein an diesem Wochenende in Wanna die Möglichkeit.
Am Sonnabend fand tagsüber ein freies Fliegen und am Abend ein kameradschaftliches Beisammensein mit grillen, klönen und Gedankenaustausch statt. Am Sonntag gab es eine Flugshow mit Motorfliegern, Ultraleichtflugzeugen, Hubschraubern und Modellflugzeugen.

Fritz Schlichting






F-Junioren SG Wanna/Lüdingworth mit neuer Spielkleidung


Neue Trikots Jugend-Fußball-Team
Wanna (fs) Die F-Junioren der SG Wanna / Lüdingworth werden in Zukunft noch toller aussehen und sicherlich auch besser spielen. Um dies zu unterstützen hat die Raiffeisen Weser-Elbe eG Bad Bederkesa neue Trikots, zufällig auch noch in den Farben der Raiffeisen, übergeben.
Voller Freude wurde auch gleich ausprobiert und zum Foto aufgestellt. Stefanie Huth, Assistentin der Geschäftsleitung – Marketing/Werbung, Aus- und Weiterbildung der Raiffeisen Weser-Elbe wünschte weiterhin viel Spaß und einen tollen Erfolg mit den neuen Trikots in  der neuen Saison.
Die F-Juniorentrainer Ralf von Deesten, Heidi Boldt und Sören Wendt sowie die gesamte Mannschaft bedankten sich bei Stefanie Huth für die nette Geste mit einem kleinen Geschenk.

Fritz Schlichting







Fünf Jahre Jugendfeuerwehr Wanna


JF Wanna feiert am 24. September ihr fünfjähriges Bestehen
Wanna (fs) Am 29. Juni 2006 war es endlich soweit. Der große Tag für die Freiwillige Feuerwehr Wanna war gekommen – endlich wurde das umgesetzt was mit Beschluss der Mitgliederversammlung und dem Samtgemeindebeschluss beschlossen wurde: die Gründung der Jugendfeuerwehr Wanna. Bei herrlichem Sommerwetter konnte der damalige Ortsbrandmeister Thomas Friedhoff die Jugendlichen, Eltern sowie zahlreiche Gäste zur Gründungsveranstaltung im Wannaer Feuerwehrhaus begrüßen. Bei der Gründungsveranstaltung waren aber nicht nur zahlreiche Gäste erschienen, sondern vor allem auch die 17 Jungen und Mädchen samt Eltern, die als Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr in die Wannaer Geschichte eingehen. Kreisjugendfeuerwehrwart Thorsten Ohlandt freute sich auf der Gründungsveranstaltung, dass die 72. Jugendfeuerwehr im Landkreis Cuxhaven und als 15. im Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost (Land Hadeln) gegründet wurde.
Dieses ist ein historischer Tag für die Wannaer Feuerwehhr, und wir freuen uns alle über eine eigene Jugendfeuerwehr, übrigens die zweite in der damaligen Samtgemeinde Sietland, betonte damals Ortsbrandmeister Friedhoff. Viele Monate haben alle Verantwortlichen an der Gründung einer Jugendfeuerwehr gebastelt. Über die Ziele und Aufgaben der Jugendfeuerwehr wurden die Jungen und Mädchen ausführlich informiert. Zur ersten Jugendfeuerwehrwartin wurde damals Rita Oelerich ernannt, zu ihrem Stellverteter Frank Ojemann, der heute die Jugendfeuerwehr Wanna leitet. Zum Betreuerstab gehörten Heiko Alms, Susanne Witzke und Torre Poppe. Heute besteht der Betreuerstab aus Frank Ojemann und Anke Schröder sowie Heiko Alms und Wilfried Schröder.
Nach dem offiziellen Teil der Gründungsveranstaltung bedankten sich Rita Oelerich und Frank Ojemann für die vielen lieben Worte und Sach- und Geldspenden und stellten die Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr vor: Nicole Böhack, Anja Degenhardt, Tom Fehrs, Jana Görges, Christian Hamcke, Kilian Horn, Franziska Johanns, Laura Karsten, Tim Knust, Marcel Kröncke, Lara Oberländer, Jessica Schröder, Titus Schulze, Phillip Stoll und Saskia Witzke.  Richard-Michael Engler und Markus Hülsen bekamen ihre Bestätigung, nach dem Erreichen des 10. Lebensjahres, etwas später.

Was gehört alles auf den Dienstplan der Jugendfeuerwehr?
Zum Selbstverständnis der Jugendfeuerwehr gehört die Gemeinschaftsleistung bei welcher der Schwächere unterstützt und mitgerissen wird. Während der regelmäßigen Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe erlebt der junge Mensch Kameradschaft, Hilfsbereitschaft und aktives Eintreten füreinander. Diese Werte sind die Grundlage für den ehrenamtlichen und selbstlosen Dienst in den Reihen der freiwilligen Feuerwehr. In der Jugendfeuerwehr Wanna treffen sich regelmäßig 16 Mitglieder, davon  3 Mädchen. Drei Jugendliche fahren zweigleisig, das bedeutet das sie ihren Dienst in der Jugendfeuerwehr, wie im aktiven Dienst versehen, denn in der Jugendfeuerwehr darf bis man das 18. Lebensjahr vollendet hat,  bleiben.
Stolz sind die Wannaer Feuerwehrleute, dass insgesamt 11 Jugendliche, davon 5 weibliche Mitglieder in dieser Zeit in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Wanna übergetreten sind.
Auf dem umfangreichen Programm steht natürlich alles rund um Feuer und Wasser. Aber es gibt noch mehr: Erste Hilfe und die Technische Hilfe gehören ebenfalls dazu. Darüber hinaus finden sich noch andere spannende Aktivitäten im Programm: Sport, Schwimmen Wasser Skifahren, Spiele und Viedeoabende, Basteln oder gemeinsame Ausflüge zu interessanten Orten. Die Ausbilder und Betreuer sind Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wanna und verfügen daher über umfangreiches und detailliertes feuerwerhtechnisches Fachwissen sowie über eine pädagogische Grundausbildung.

Du bist jung, dynamisch hoch motiviert… Du willst Dich in Deiner Freizeit aktiv und sinnvoll engagieren, dann komme doch einfach zur Jugendfeuerwehr. Frank Ojemann und Anke Schröder oder der Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen nehmen gern Eure Bewerbung an, oder schaut einfach beim ersten Dienst nach den Sommerferien am Gerätehaus vorbei. Er findet am Sonnabend, 20. August von 15.00 bis 17.00 Uhr statt. Die Jugendfeuerwehr Wanna freut sich auf dich. Jugendfeuerwehr – Bei uns wirst Du gebraucht!

Die Jugendfeuerwehr Wanna feiert am Sonnabend, 24. September mit den  Abschnittswettkämpfen der Jugendfeuerwehren im Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost (Land Hadeln) auf dem Sportplatz in Wanna ihr fünfjähriges Bestehen. Dann wird der Jahrestag der offiziellen Gründung der Wannaer Jugendfeuerwehr zum fünften Mal gefeiert. Hierzu sind alle Jugendfeuerwehren aus dem Abschnitt eingeladen. Beginn der Wettkämpfe ist um 9.00 Uhr. Sie werden ihren Eltern, Omas und Opas spannende Wettkämpfe bieten. Die Siegerehrung wird gegen 17.00 Uhr sein. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, am Nachmittag gibt es ein reichhaltiges Kuchenbüfett. Für Kinder und Jugendliche sind Spiele vorbereitet außerdem steht die Hüpfburg zur Verfügung.

Fritz Schlichting







Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wanna


Wanna (fs) Auf ein erfolgreiches Jahr 2010 mit vielen Aktivitäten blickte die Krieger- und Soldatenkameradschaft Wanna auf ihrer Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schulze zurück.
Der in seinem Amt bestätigte 1. Vorsitzende  Werner Benger hob, nach der Begrüßung der Mitglieder, unter ihnen auch Bürgermeister Hans-Hermann Peters, in seinem Jahresbericht die Veranstaltungen des Vereinsjahres hervor. Dazu gehörten unter anderem der gut besuchte Klönschnacknachmittag, das 57. Kreistreffen der Soldatenkameradschaft in Nindorf und der bestens organisierte Tagesausflug nach Nienburg an der Weser. Dieser Ausflug hatte allen Teilnehmen mit seiner Schifffahrt auf der Weser bis nach Stolzenau, dem Besuch des Uchter Moorzentrums mit anschließender Moorbahnfahrt und dem abschließenden Kaffeebüffet auf einem alten Bauernhof in Höfen, viel Spaß gemacht.
Zu den 2010 anstehenden Ehejubiläen, Geburtstag und den 100- jährigen Vereinsjubiläums vom TSV Wanna und dem Schützenverein Osterwanna wurden Abordnungen entsandt. Die 90 Mitglieder starke Kameradschaft ist ein fester Bestandteil der Wannaer Dorfgemeinschaft und beteiligte sich als solche natürlich auch an den dörflichen Veranstaltungen wie den Feierlichkeiten zum Volkstrauertag, der Feldmarksäuberung und den Schützenfestumzügen.
Über die finanzielle Lage gab Werner Benger als kommissarischer Kassenwart einen ausführenden Bericht. Ihm wurde von den Kassenprüfern eine ordentliche Kassenführung bescheinigt, auf Vorschlag wurde dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Bei den anstehenden Wahlen wurde der 1. Vorsitzende Werner Benger einstimmig in seinem Amt bestätigt. Die Ämter des Kassenwartes und des Schriftführers blieben unbesetzt und werden vom 1, Vorsitzenden kommissarisch mit übernommen. In den Beirat wurden die Kameraden Gerhard Wieboldt und Hans Klee gewählt.

Fritz Schlichting





Der große Bruder wurde geliefert.........


Am 30. Juni wurde Horst Lunden, ehemals Gemeindebrandmeister,  in den
Ruhestand verabschiedet. Auch die Jugendfeuerwehren Ihlienworth und Wanna
haben an der Verabschiedung in der Otterndorfer Stadthalle
 teilgenommen. Zusammen haben Sie sich Gedanken gemacht und ein
Geschenk vorbereitet. Allerdings konnte es wegen seiner Größe nicht
überreicht werden. Deshalb brachten  sie ein kleines Präsent mit, das ihn
auf den großen Bruder vorbereitete.

Am Montag, den 04.Juli 2011 war es dann soweit. Gegen 18.30 Uhr lieferten die
Kiddies einen großen Stein bei Horst und Heike Lunden direkt vor seiner Haustür ab.
Auf dem Stein ist das Jugendfeuerwehrzeichen gemeißelt, sowie sein Nachname.
Ein schöner Platz wurde gefunden und der Stein aufgestellt. Das ging
natürlich nicht von Hand. So brachte Frank Ojemann einen Trecker mit. Fritz
Schlichting, von der Presse, war ebenfalls erschienen und hielt die ganze
Aktion mit seiner Kamera fest.

Ein Stein, der am Anfang Ecken und Kanten hat, wird mit der Zeit von äußeren
Gegebenheiten abgeschliffen und bekommt seine schöne Form. Daran soll Horst
Lunden sich immer erinnern, denn auch er hat sich im Laufe der Jahre, wie
ein Stein, seinen Charakter geformt.

Nachdem das Präsent aufgestellt war, bedankte sich Horst Lunden gerührt, für
diese tolle Überraschung. Anschließend luden Horst und Heike die die Kiddies und Betreuer noch zu Cola und Bockwurst ein.

Dafür noch einmal herzlichen Dank!                    

Alle waren sich einig, ein schönes Beisammen sein.

Anke Schröder







Süderledaer Schützen haben neue Majestäten

Heidrun Mangels und Robert Schütt regieren
Großer Festumzug mit 28 Fahnenabordnungen
Wanna (fs) Das 84. Schützenfest im Haubusch stand unter einem guten Stern. Bei königlichem Sonnenschein feierte man im Haubusch zwei Tage lang Schützenfest. In Süderleda schwingt ein neues Königspaar das Zepter Robert Schütt aus Altenbruch und Heidrun Mangels aus Ahlenfalkenberg sind die neuen Majestäten des Schützenvereins Süderleda. Jugendkönigin wurde Katharina Haß und die Würde der Kinderkönigin trägt die Nichte des 1. Vorsitzenden Julia Meyer. Vizekönige wurden bei den Herren Stefan Braase, bei den Damen Nicole Haß und bei der Jugend Vorjahrskönigin Inga Kristina Fehler.
Aus Nah und Fern kamen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schützenfestfreunde nach Süderleda. Der besondere Charme des Festgleändes im Haubusch gibt dem Schützenfest im Walde hierzu einen idealen und würdigen Festrahmen, dies betonten in ihren Grußworten der stellvertretende Landrat Hans-Volker Feldmann, Ehrenlandrat Martin Döscher und Bürgermeister Hans-Hermann Peters, die es sich nicht nehmen ließen beim diesjährigen Schützenfest im Haubusch wieder dabei zu sein Das wurde unter anderem daran deutlich, dass Ewald Meyer, 1. Vorsitzender des Traditionsvereins viele Gäste im Haubusch begrüßen konnte. Das 84. Schützenfest war für die zahlreichen Teilnehmer eine feuchte aber auch sehr fröhliche und spannende Angelegenheit. Mit der Proklamation der neuen Majestäten erreichte das traditionelle Schützenfest im Haubusch am Sonntagabend  seinen Höhepunkt. Die Süderledaer Schützen feierten ihr neues Königspaar Robert Schütt und Heidrun Mangels, das nun ein Jahr in Süderleda regieren wird.
Begonnen wurde das Fest wie immer mit dem Empfang der Wilden Könige im Festzelt. Schon hier war ein guter Besuch zu verzeichnen so dass die vielen fleißigen Helfer alle Hände voll zu tun hatten um ihre Gäste zu bewirten  Nachdem die Schießsportleiter das Schießen freigaben, wurde mit dem Vogel- und Scheibenschießen begonnen. Im Festzelt hatten sich derweil viele Teilnehmer beim Lotto-Nachmittag ihren Platz gesichert.  Nach dem mächtigen Schießprogramm am ersten Festtag ließ der Schützenverein diesen dann bei bester Stimmung auf der Schützenfestparty mit der Tanzband „RAMBLE  ON“ ausklingen und fand hervorragenden Anklang. Hierzu waren die Gäste altersmäßig bunt gemischt, auch die jüngsten machten die Tanzfläche unsicher.  Auch der am Freitagabend stattgefundene Preisskat wurde gut besucht. Über 140 Spieler und Spielerinnen beteiligten sich und spielten um Superfleisch- und Sachpreise.
Am Sonntagmittagmittag ging das Schützenfest dann wieder in die „heiße Phase“. Nach dem gemeinsamen Erbsensuppenessen im Festzelt wurde die amtierende Königsfamilie eingeholt. Unter der Musikbegleitung der Ostemusikanten, die das Schützenfest in bester Stimmung unterstützten, begleitet von 28 Fahnenabordnungen, zahlreiche Königspaare und Abordnungen von Schützen- und örtlichen Vereinen ging es bei herrlichem Wetter zu den noch amtierenden Majestäten Gerd Meyer und Nicole Haß, die die  Umzugsteilnehmer auf das Feinste bewirteten. Die Freiwillige Feuerwehr Wanna übernahm die Umzugsbegleitung. Im Festzelt hatten sich derweil Ehrenlandrat Martin Döscher,  Wannas Bürgermeister Hans-Hermann Peters, sowie der stellvertretende Landrat  Hans Volker Feldmann eingefunden. Im Rahmen des Schützenfestes hatte Vorsitzender Ewald Meyer eine freudige Mitteilung an seine Mitglieder und Gäste zu richten. Unter dem Applaus aller Festteilnehmer wurden Helmut Blohm und Günter Meyer (Günni) für ihre 40-jährige Mitgliedschaft im Schützenverein Süderleda e.V. von 1927 geehrt. Für 25- jährige Mitgliedschaft wurde Angelika Brüning geehrt. Zum Ehrenmitglied wurde  Irmgard Haß ernannt. Für besondere Verdienste wurden Uwe Mohr, Stefan Braase, Katja Borchers und Monika Weihe-Meyer ausgezeichnet. Bei stimmungsvoller Musik wurde reichlich gefeiert. Danach hieß es dann wieder „Feuer frei“ auf allen Ständen. Auf  den Holzadler, Königs- und Preisscheiben zeigten die Schützen und auch Nichtmitglieder ihre Treffsicherheit. Während die „Kleinsten“ beim Vogelstechen ihre Majestäten ermittelten, wetteiferten Jungschützen und Erwachsene weiter an den Gewehren.

Noch viele Anwärter
„Wir haben immer noch viele Anwärter auf den Königstitel“, freute sich Vorsitzender Ewald Meyer. Das macht die Sache spannend und bringt mehr Spaß.
Typisch Schützenfest, Spaß, Stimmung und Spannung, aber auch langes Warten auf den siegreichen Königsschuss prägten das Schützenfest im Haubusch. Unter lautem Jubel trafen beim Schießen mit der Armbrust Günter Meyer und Angelika Fehler den Rumpf des Adlers am besten und sicherten sich die Majestätswürden bei den „Wilden“.
Nach einem anstrengenden und aufregenden Tag standen am Abend schließlich die neuen Majestäten fest.
Um 20.30 Uhr schritt dann Vorsitzender Ewald Meyer zur Proklamation, unter den vielen Gästen befand sich auch Bezirksschützenpräsident Thomas Brunken. Als Ewald Meyer schließlich die neuen Würdenträger ausrief, brandete lauter Jubel und Beifall durch das Festzelt. Das neue Königspaar im Haubusch sind Robert Schütt und Heidrun Mangels. Ihnen zur Seite als Vizekönigspaar stehen Stefan Braase und Nicole Haß. Bei der Jugend wurde Katharina Haß neue Jungschützenkönigin, Vizekönig wurde Vorjahrskönigin Inga Fehler. Das Glückskönigspaar im Haubusch heißt Karl-Heinz Rümper und Christa Cordts. Beste Schützin bei der Jugend wurde Inga Christina Fehler.  Spannende Schießwettkämpfe entwickelten sich beim Schießen „Beste Schützin, bester Schütze“. Bei den Damen siegte Angela Fehler bester Schütze wurde Vorsitzender Ewald Meyer.
Zwei Tage lang hatten die Süderledaer Grünröcke ihr großes Fest gefeiert und um Titel und Würden gekämpft. „Wir können mit dem Ablauf der Veranstaltung zufrieden sein und das alles bei strahlendem Sonnenschein, freute sich 1. Vorsitzender Ewald Meyer, als er eine erste Bilanz zog.  Die Stimmung war gut, die Beteiligung ebenso, und spannend ging es auch zu –  Ewald Meyer, Vorsitzender des Schützenvereins Süderleda, zeigte sich überaus zu frieden mit dem Verlauf des Schützenfestes im Haubusch. Wenn wir auch ziemlich kaputt sind, es hat viel Spaß gemacht. Auch die Anzahl der Besucher im Schießstand, im Festzelt und auf dem Festplatz stimmte, meinte er. Es war wieder ein tolles Fest! Dank sagte Vorsitzender Meyer allen die geholfen hatten, das Schützenfest durchzuführen, unter anderem bei der Freiwilligen Feuerwehr Wanna, die für Sicherheit beim Umzug gesorgt hatte, bei der Schaustellerfamilie Sehlmeyer, die seit vielen Jahren den Festplatz im Haubusch bestückt und dem Vereinswirt Wolfgang Raap mit seinem fleißigen Team. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr am zweiten Wochenende im Juli, wenn es wieder heißt: „Auf zum Schützenfest im Haubusch“.
Nachdem die neuen Könige den Gästen vorgestellt worden war, feierte das Süderledaer Schützenvolk mit DJ Nils noch bis spät in die  Nacht seine neue Königsfamilie.
Den Ausklang fand das Schützenfest im Haubusch schließlich am vierten Tag mit einem gutbesuchten, zünftigen Katerfrühstück im Festzelt. Diese Zusammenkunft wurde dann auch dazu genutzt, um eine erste positive Bilanz zu ziehen. Gleichzeitig wurden auch die Montagskönige ermittelt. Bei der Jugend schaffte es Katharina Haß, bei den Damen holte sich Vorjahrskönigin Nicole Haß den Titel der Montagskönigin und bei den Herren schaffte es Torben Baxmann, als neuer  Montagskönig proklamiert zu werden.
Das Fest ist – bis auf das der Festplatz sauber gemacht werden muss - gut gelaufen. Wir haben wieder einmal ein sehr gelungenes Schützenfest erlebt und konnten am Wochenende bei unserem „Fest des Jahres“ bei strahlendem Sonnenschein feiern, resümierte Ewald Meyer am Montagnachmittag bei der Preisausgabe.
Bei der großen Tombola, die mit vielen Preisen bestückt war, gewann Herbert Meyer den 1. Preis, und konnte den Heimweg mit einem Strandkorb antreten.

Die Ergebnisse:
Königsscheiben Herren: 1. Robert Schütt, 2 Stefan Braase, 3. Hans Alms
Damen: 1. Heidrun Mangels, 2. Nicole Haß, 3. Dagmar Meyer
Jugend: 1. Katharina Haß, 2. Inga-Kristina Fehler, 3. Nico Borchert
Partyscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Rümper
Partyscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer
Wurstscheibe Jugend: 1. Hauke Dohrmann, 2. Inga Fehler 3. Nico Borchert.
Gewinnscheibe Jugend: 1.Inga Fehler, 2. Nico Borchert, 3. Hauke Dohrmann 
Fleischscheibe Jugend: 1. Jan-Christoph Meyer, 2. Hauke Dohrmann, 3. Nico Borcher.
Medaillenscheibe Jugend: 1. Katharina Haß, 2. Inga Fehler, 3. Nico Borchert
Pokal Jugend: 1. Inga Fehler
Ehrenpreisscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Angela Fehler, 3. Katja Borchert
Wurstscheibe Damen: 1. Annemarie Färber, 2. Monika Weihe-Meyer, 3. Tina Bohlen
Fleischscheibe Damen: 1. Angela Fehler, 2. Tanja Rosenhagen-Schröder, 3. Christa Cordts
Medaillenscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Angela Fehler, 3. Tina Bohlen
Gewinnscheibe-Damen: 1. Katja Borchert, 2. Monika Rümper, 3. Tina Bohlen
Pokalscheibe Damen: 1. Tanja Rosenhagen-Schröder.
Blumenscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Nicole Haß, 3. Katja Borchert

Den vom Schuhhaus Schlichting gestifteten Wanderpokal gewann Monika Weihe-Meyer
Altersscheibe: 1. Karl Heinz Rümper, 2. Reinhard von Deesten, 3. Gerhard Hamcke
Festscheibe Herren u. Damen: 1. Ewald Meyer, 2. Uwe Mohr, 3. Gisela Eickmeyer, 4. Karl-Heinz Rümper
Ehrenpreisscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Rümper, 2. Ewald Meyer, 3. Karl-Heinz Stiepel
Gewinnscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Rümper, 2. Ewald Meyer, 3. Gerhard Hamcke
Fleischscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2.Uwe Mohr, 3. Karl_Heinz Stiepel
Wurstscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Stiepel, 2. Ewald Meyer,  3. Reinhard von Deesten
Medaillenscheibe Herren: 1. Udo Meyer 2. Arno Braase 3. Ewald Meyer
Pokalscheibe Herren: 1. Ewald Meyer.

Fritz Schlichting






31. Tag der Niedersachsen vom 1. Juli bis 3. Juli 2011 in Aurich


Ein tolles Wochenende für die Wannaer Deelpedder
Trachten, Tanz und Partystimmung

Wanna (fs) In der Zeit vom 1. bis 3. Juli fand in Aurich der 31. Tag der Niedersachsen statt. Ein buntes Programm aus Information, Kunst und Kultur, eine Genuss- und Gourmetmeile und vieles mehr begeisterte das Publikum aus Nah und Fern. Auch die Wannaer Deelpedder verbrachten ein tolles Wochenende beim 31. Tag der Niedersachsen. Bereits am Freitag fuhren einige Paare nach Aurich um ihr Quartier in der Schule, anschließend wurde gemeinsam ein schöner Abend in geselliger Runde in der Stadt  verbracht.
Viele Städte, in denen der Tag der Niedersachsen bereits stattfand, waren mit einem Info-Stand vertreten, deshalb wurde natürlich der „Leuchtturm“ von Cuxhaven aufgesucht. Hier wurden die Wannaer Tanzpaare, unter ihnen auch Bürgermeister Hans-Hermann Peters, ganz herzlich von Herrn Schink und seiner Begleiterin Karola Rudat mit einem Glas Sekt begrüßt. Auf den Bühnen des Landestrachtenverbandes wurde schon eifrig getanzt und die Deelpedders nutzten die Gelegenheit einigen Gruppen zuzusehen. Auch auf den Bühnen des NDR und FFN fand ein unterhaltsames Programm statt. Bevor die Paare den Heimweg ins Quartier antraten, ließen sie sich am Stand der Auricher ein Gläschen „Bohnensupp“  (Branntwein mit Rosinen) schmecken.
Am Sonnabend reisten die weiteren Paare der Deelpedder an und man legte noch schnell eine Generalprobe ein. Um 12.15 Uhr hieß es dann: „Auftritt auf Bühne 4“. Da alle Gruppen eine Zeitvorgabe hatten, konnten die Wannaer Deelpedders die zahlreichen Zuschauer vor der Bühne mit 3 schwungvollen Tänzen begeistern. Danach hatte die Volkstanzgruppe aus Auetal ihren Auftritt und zeigte den Gästen einige schöne Tänze. Spontan wurde die Tanzgruppe Auetal nach Wanna eingeladen, um beim nächsten Volkstanznachmittag im Februar nächsten Jahres dabei zu sein.
Da der nächste Auftritt der Deelpedder erst am Abend war, sahen sie sich noch einige Bühnenprogramme  an. Beim NDR hatten man die Gelegenheit Graham Bonney und Iren Sheer zu hören. Sie brachten ihre Songs zum Besten und brachten die Festgemeinde in Disco Stimmung. Begeistert sang und tanzte das Publikum zu ihren Liedern. Den Wannaer Deelpedder hatte dabei Graham Booney besonders gefallen.
Am Abend fand dann der nächste Auftritt der Volkstanzgruppe aus Wanna statt.  Mit dem Potpourri, dem Cheltenham Morris und dem Wechselspitz und Hackeschritt konnten man die vielen Zuschauer mitreißen. Eine große Freude bescherte den Wannaern die Anwesenheit des Landtagsabgeordneten Hans-Christian Biallas und seiner Ehefrau aus Cuxhaven. Ein großes Lob gab es vom Landtagsabgeordneten für die schicke Ausfertigung der Tanzkleidung und der flotten vorgetragenen Volkstänze.
Bei  Käse, Wein und Bier wurde der Rest des Tages in der Unterkunft verbracht. Obwohl  ein anstrengender Tag hinter ihnen lag, dauerte es noch lange, bis endlich Bettruhe eingekehrt war.

Feierlaune bei Sonnenschein
Der Sonntagmorgen begann mit einem ausgiebigen Frühstück, danach ging es wieder in die Stadt. Um 13.15 Uhr begann der letzte Auftritt für die Gäste aus Wanna. Glücklicherweise hatte sich das Wetter gebessert, sodass viele Zuschauer vor der Bühne verharrten und die Deelpedders viel Spaß und Freude bei den Aufführungen hatten.

Farbenfroher Volks- und Trachtenumzug zum Abschluss
Den Abschluss des Wochenendes bildete der große, farbenfrohe Trachten- und Festumzug an den 143 Gruppen teilnahmen. Die Straßen waren von Zuschauern dicht gesäumt, die mit ihrem Applaus nicht sparten. Auf fünf Bühnen wurden die einzelnen Gruppen beim Vorbeimarschieren vorgestellt und auch die Moderatoren dankten allen Teilnehmern für die schönen Tage in Aurich. Es war der prachtvolle Höhepunkt und gleichzeitig würdige Ausklang des 31. Tages der Niedersachsen in Aurich. Die Volkstanzgruppe Wannaer Deelpedder hatte wieder einmal neue Leute kennen gelernt und so manchen „Klönschnack“ mit befreundeten Gruppen gehalten.
Schon heute freuen sich die Wannaer Deelpedder auf den 32. Tag der Niedersachsen vom 13. bis 15. Juli 2012 in Duderstadt.

Fritz Schlichting







Westerwannaer Schützen feiern 60- jähriges Bestehen


Gründungsmitglied Ehrenvorsitzender Adolf Schult geehrt
Wanna (fs) Auf ihr 60- jähriges Vereinsleben blickten die Mitglieder des Westerwannaer Schützenvereins zurück. Vereinsvorsitzender Uwe Schult hatte zur Feierstunde ins Festzelt auf dem Schützenplatz eingeladen.
Besonders begrüßte der Vorsitzende das Gründungsmitglied Ehrenvorsitzender Adolf Schult. Dieser bekam für die langjährige Vereinstreue eine Ehrenurkunde und Präsentkorb überreicht. Im Festzelt waren Persönlichkeiten aus Politik und Sport, sowie Vertreter der örtlichen Vereine gekommen. Zur musikalischen Unterhaltung spielte die Spiekaer Blaskapelle.
Während seines Vortrages blickte der 1. Vorsitzende Uwe Schult auf die „Meilensteine“ in der Vereinsgeschichte zurück. Am 25. August 1951 wurde der Schützenverein Westerwanna ins Leben gerufen. 15 Westerwannaer Bürger unterzeichneten das Gründungsprotokoll. Dies waren Heinrich Böhack, Ernst Pape, Heinz Pape (lebt in den USA), Willi Lohse, Willi Mienert, Hinrich Nadermann, Walter Schumacher, Heinrich Nicolaus Schult, Emil Zimmermann, Wilhelm Schlichting, Adolf Schult (jetziger Ehrenvorsitzender), Adolf Steinke, Erwin Busch, Robert Wöbber, Amandus Meyburg. Aus ihrer Mitte wählte man damals Heinrich Böhack zum 1. Vorsitzenden. Der Jahresbeitrag  wurde auf 4,00DM festgesetzt und in zwei Raten eingeholt. Im Frühjahr gab Heinrich Böhack das Amt des Vorsitzenden ab, kommissarisch wurde das Amt dann von Amandus Meyburg geleitet, bis dann im Herbst Otto Reimer die Vereinsgeschäfte bis 1968 übernahm. Von 1968 bis 1991 war Adolf Schult Vorsitzender des Schützenvereins Westerwanna. In dieser Zeit wurde 1972 die Damenabteilung in dem reinen „Männerverein“ ins Leben gerufen. Nach 24 jähriger Amtszeit übergab Adolf Schult das Zepter an Otto Mienert, der den Verein bis November 2002 führte. Sein Nachfolger wurde sein Stellvertreter Dieter Rehm. Im Jahr 2006 übernahm Uwe Schult die Führung im Verein. Die Vorsitzende des Vereins haben es immer verstanden, Schützenbrüder und Schützenschwestern zu vereinen. Nach wie vor gibt es viele Aktivitäten. So wird alle zwei Jahre ein Pokalschießen für auswärtige Vereine durchgeführt. Inzwischen gehören dem Verein über 320 Mitglieder an. Natürlich kommt auch das gesellige nicht zu kurz. Immer zu Pfingsten wird der Pfingstbaumaufgestellt und dass legendäre „Hohn ut de Tönn smieten“ findet dann statt. Am ersten Augustwochenende findet das traditionelle Schützen- und Volksfest statt. Dieses harmonische Miteinander macht den Verein auch nach außen hin sehr stark. Nur so war es möglich die Um- und Anbauten fast komplett in Eigenarbeiten zu erstellen.
Ehrenvorsitzender Adolf Schult wünschte sich bei der Verleihung der Urkunde und des Präsentes: „ Wachse, Blühe und gedeihe“ und das die Harmonie im Verein erhalten bleibe.

Fritz Schlichting






Osterwanna feierte mit den neuen Majestäten

 

Hans-Werner Rudat und Lydia Knust regieren Osterwannaer Schützen
Wanna (fs) Das war ein Fest, mit dem wir zufrieden sein können, resümiert der Vorsitzende des Schützenvereins Osterwanna von 1910, Jürgen Cordts. Zwei Tage lang ließen es die Schützen bei ihrem Fest krachen Am Ende standen Lydia Knust und Hans-Werner Rudat als neues Königspaar fest. Vizemajestäten wurden Hildegard Knust und Vorjahrskönig Heino Otten.
Zwei Tage lang hatten die Osterwannaer gefeiert und um Würden gekämpft. Bereits Tage zuvor war in der Ortschaft zu merken, dass ein Fest ansteht. Überall schmückten die Bewohner ihren Ort mit Fahnen, Girlanden und Ehrenpforten und das Wetter spielte mit.
Einer der Höhepunkte war der glanzvolle  Festumzug am Sonntag durch den Ort zum Abholen der amtierenden Majestäten, an dem sich über 20 Fahnenabordnungen von Nachbarvereinen beteiligten. Die scheidenden Majestäten hatten selbstverständlich entsprechend vorgesorgt und luden die Umzugsteilnehmer ein, ihre trockenen Kehlen zu befeuchten. Zurück auf dem Festplatz gingen unter großer Beteiligung die Schießwettbewerbe weiter. Auch das Schießen mit der Armbrust auf den Holzadler erfreute sich großer Beliebtheit. Jedes abgeschossene Teil wurde gebührend mit lautem Jubel quittiert. Auch der Schützenball am Sonnabend in Schulzes Gasthaus mit der Tanzband „River Dance“ war ein voller Erfolg, erfreut war man das sich auch die Jugend in großer Zahl hier daran beteiligte. Vereinswirt und die Schausteller Familie Greger hatten alle Hände voll zu tun beim großen Schützenfest in Osterwanna.

„Kaputt und aber trotzdem glücklich“
Fast die ganze Woche, so erzählten Vorsitzender Jürgen Cordts und Sportleiter Bodo Bursky, sei man in Sachen Schützenfest unterwegs gewesen. Der Schießstand ist vorzubereiten und das Fest ist ja auch nicht von Pappe. Wenn wir nun auch ziemlich kaputt sind, es hat unheimlich viel Spaß gemacht. „Das gehört bei uns eben zur Tradition“.
Das Schützenfest begann am Sonnabendmittag mit dem Einholen der Königsfamilie der „Wilden“. „Wilder König“  Klaus von Deesten und „Wilde Königin“ Bärbel Weihe zeigten sich von ihrer besten Seite und servierten den Gästen gut gekühlte Getränke. Danach hieß es „Feuerfrei“ auf allen Ständen. Im Schießstand ging es um Pokale, Medaillen, Preise und Königswürden. Mit einem großen Festball mit der Tanzband „River Dance“ im vollbesetzten Saal der Gaststätte Schulze klang der erste Tag aus.
Nach dem Mittagessen setzte sich am Sonntagmittag das Schützenvolk in Bewegung, um die Majestäten abzuholen. Straßen und Gärten rund um den Festplatz präsentierten sich im schönsten Festtagsglanz. Grün-weiße Fähnchen und Girlanden flatterten im Wind, Ehrenpforten schmückten den Weg zur amtierenden Königsfamilie. König Heino Otten  und seine Königin Inge Schulz luden ihre Gäste zu einem Umtrunk ein. Jung und Alt genossen die die stimmungsvolle Atmosphäre. Danach startete der große Festumzug durch den Ort zum Schießstand. Hier hieß es dann „Feuer frei“. Wie in den vergangenen Jahren bestand für jeden Teilnehmer des Schützenfestes die Möglichkeit auf vielen Scheiben sein „Können“ zu zeigen. Auch die Jüngsten kamen zu ihrem Recht.
Im Schießstand und beim Schießen mit der Armbrust wurde es spannend. Letzte Schüsse auf die verbleibenden Rümpfe des Damen- und Herrenadler ließen gegen 19.00 Uhr die Holzteile splittern. Wenig später standen die Majestäten bei den Damen und Herren fest. „Königin der Wilden“ wurde nach einem harten Kampf Anne Meyer, ihr zur Seite als „Wilder König“ steht Hendrik Rehm.
Unter sehr großer Beteilung der Einwohner und vielen Schützen aus den Nachbargemeinden nahm Vorsitzender Jürgen Cordts die Proklamation der neuen Königsfamilie vor.
Das neue Königspaar  heißt Hans-Werner Rudat und Lydia Knust. Heino Otten und Hildegard Knust erlangten die Vizekönigswürde. Spannend war es auch bei Jungschützen. Bei den Jugendlichen setzte sich Tobias Henschel als Jungschützenkönig durch. Ihm zur Seite als Jungschützenkönigin steht Selina Spielmann.
Das Kinderkönigspaar bilden Jonas Henschel und Malina Petersen.
Das am Sonntagmorgen ausgeschossene Glückskönigspaar bilden das Ehepaar Hildegard und Manfred Knust. Den Feuerwehrpokal holte sich Hans-Peter Hamcke.
Nachdem die langen Siegerlisten verlesen waren feierten die Osterwanna Schützen nach einem kurzen Umzug durch den Ort ihre neuen Majestäten.
Mit einem dreifachen „Gut Schuß“ ließ das Schützenvolk seine Majestäten hochleben. Anschließend saß man noch lange in gemütlicher Runde zusammen und ließ sich das Königsbier schmecken und lauschte den Klängen der Spiekaer Blaskapelle.
Ein wieder einmal rundum zufrieden stellendes Fest, wie Vorsitzender Jürgen Cordts feststellte. Ein gut besuchter Festball, spannende Schießwettbewerbe und eine hervorragende Stimmung. Vor dem Schießstand reichte das Angebot vom Kinderkarussell über Schießbude bis hin zum Süßigkeiten-, Bratwurst- und Bierstand.
Jürgen Cords bedankte sich bei allen, die tatkräftig mit angefasst und damit zum guten Gelingen des Festes beigetragen hatten, aber auch bei allen anderen, die durch ihre gute Stimmung und vorbildliche Kameradschaft das Schützenfest zum Erfolg geführt hatten. Bei der Freiwilligen Feuerwehr für ihre Umzugsbegleitung.

Die weiteren Resultate des Schützenfestes:
Altersscheibe: 1. Wilfried Fastert, 2. Rudi Dey, 3. Gerhard Hamcke.
Damen –Wurstscheibe: 1. Traute Cordts, 2. Hildegard Knust, 3. Angela Fehler.
Damen-Medaillenscheibe: 1. Maren Otten, 2. Hildegard Knust, 3.Silke Bursky.
Damen_ Gewinnscheibe: 1. Inge Platz, 2.Ursel thom Suden, 3. Traute Cordts.
Blumenscheibe: 1. Walter Schumacher, 2. Bodo Bursky, 3. Traute Cordts.
Ehrenpreisscheibe: 1. Michael Blasius, 2. Hans-Werner Rudat, 3. Jürgen Cordts.
Gewinnscheibe Herren: 1. Jürgen Cordts, 2. Hartwig Cordts, 3. Günter Schröder.
Grillscheibe: 1. Walter Schumacher, 2. Günter Schröder, 3. Jürgen Cordts.
Festscheibe: 1. Rudi Dey, 2. Klaus thom Suden, 3. Karl-Heinz Stiepel..
Wurstscheibe Herren: 1. Walter Schumacher, 2. Heino Otten, 3. Karl-Heinz Stiepel.
Medaillenscheibe Herren: 1. Manfred Knust, 2. Dietmar Stehfest, 3. Erhard Weihe.
Jugend Wurstscheibe 1. Kirsten Weihe, 2. Finja Blasius,  3. Felix  Blasius.  Gewinnscheibe Jugend: Kirsten Weihe, 2. Danny Schult, 3. Finja Blasius.
Jugend Medaillenscheibe: 1. Kirsten Weihe, 2. Justine Butzke, 3. Henrike Hans.
Jugend Pokalscheibe: 1. Danny Schult, 2. Henrike Hans, 3. Finja Blasius.

Fritz Schlichting







Hermann-Rauhe-Tag 2011


Jedem Landwirt ist bewußt, dass seine Ernte nicht alleine von der Saat abhängig ist, sondern auch vom Zusammenspiel viel Faktoren. Genau deswegen ist der Zeitraum von den Saatvorbereitungen bis zur Ernte immer wieder spannend.  Somit ist es kein Wunder, wenn vom Säen bis zum Ernten durch aus mehr als ein Jahr vergehen kann. Wenn zwischen Saat und Ernte auch noch eine Hofübernahme eingebettet ist, blicken Altbauer und Jungbäuerin mit einer gewissen Erwartungshaltung in die Zukunft.
Im April des Jahres 2010 entstand im Rahmen der Vorbereitungen für die Namensgebung der jetzigen Prof.- Hermann-Rauhe-Schule in Wanna die Idee eines regelmäßig wiederkehrenden Hermann-Rauhe-Tages. Gesät – getan. Pardon: Gesagt – getan. Doch dann kamen die Unwegbarkeiten der Wachtstumszeiten dazu.  Eine einfache Serie von Windpocken verhinderte den Start im April.
Doch jetzt, am 21. Juni 2011, war es dann soweit Der erste Hermann-Rauhe-Tag konnte im Beisein des Namensgebers stattfinden. Musik, Musik, Musik. Schulkinder alleine, in Gruppen, in Klassenkombinationen. Musik mit und ohne Unterstützung. Handgemachte Musik. Alles war vorhanden. Sogar die Aussenstelle der Förderschule GE, Schule am Wiesendamm, die seit mehr als 7 Jahren fester Bestandteil dieser Schule ist, beteiligte sich, und das ist für diese Schulkombination bereits seit langem eine Selbstverständlichkeit, an diesem Programm.
Kurz nach der Namensgebung konnte mit der Kombination der Musiklehrerin Hanna Erbacher, die einst bei Profssor Rauhe an der Musikhochschule in Hamburg studiert hatte, und den Namensgeber ein optimales Tandem gefunden werden. Ein eigenes Schulorchester sollte aufgebaut werden. Das Tandem sprach sich ab, eine Pauke, ein Metallophon und zwei Altglockenspiele wurden von Professor Rauhe gesponsert, die Ritterstiftung ermöglichte später die Anschaffung von vier klingenden Stäben in Baßlage und einer weiteren Pauke. Zusätzlich konnten aus dem Schul-Etat Instrumente für das Kleine Schlagwerk angeschafft werden.

Die Saat war aufgegangen, gehegt und gepflegt wurde sie seit Februar dieses Jahres. Das Repertoire verdient die Marke „Klein aber fein.“ Liedbegleitungen zur „Zirkusparade“ und ein afrikanisches Kinderlied konnten heuer den Gästen zu Gehör gebracht werden
Um beim bäuerlichen Beispiel zu bleiben. Es musste auch gedüngt werden. Zu einem kleinen Orchester würde ein kleiner Chor passen. Auf der Suche nach einem Chorleiter wurde die Schule bei Kai Rudl pfündig. Der Absolvent der Hamburhger Hochschule für Musik und Kreiskantor im Kirchenkreis Land Hadeln war sehr interessiert. Chor und Orchester studieren ihre Stücke in zwei Arbeitsgemeinschaften parallel ein. Das musikalische Tandem hat also Verstärkung gefunden.

Unterstützt wird dieses Trio von der neuen Schulleitung. Kim Matzner übernahm im Februar dieses Jahres von ihrem Vorgänger -rückschauend betrachtet - ein  anscheinend gut vorbereitetes Feld. Sogar neue „Methoden“ konnten erfolgreich erprobt und angewandt werden. Ihre Einrad-AG „tanzte“ zur Musik der „Vier Jahreszeiten“ und sorgte somit für staunende Gesichter.

Ein Programmpunkt das bei der Anwesenheit von Prof. Hermann Rauhe nicht fehlen. Wieder einmal, und wir kennen ihn nun schon seit mehreren Jahren, gab es den eigens für diesen Tag komponierten vierstimmigen Kanon. „Musik tut gut – Musik macht Mut“. Natürlich unter der Dirigentenschaft des jetzigen Ehrenpräsidenten der Hamburger Hochschule für Musik, der nicht nur seinen Einsatz, sondern die gesamte Veranstaltung sichtlich genoß.
Jedem modernen Landwirt ist bewußt, dass eine ertragreiche Ernte nur dann gewährleistet ist, wenn das Umfeld stimmt. In diesem Fall das Kollegium. Der Hermann-Rauhe-Tag wurde aber nicht nur vom Kollegium erfolgreich mitgestaltend unterstützt, sondern auch von der Elternschaft, die, wie an dieser Schule üblich, mit einem Kuchenbuffet aufwartete, das nach gut 100 Minuten Programm  wirklich zeigte – auch hier ist geackert worden, die Ernte ist zunächst eingefahren. Jetzt darf das Feld für die nächsten Jahre vorbereitet werden.
Lassen wir uns also überraschen, was die Prof.-Hermann-Rauhe-Schule in Wanna als nächstes hervorzaubert. Fest steht eines: Der Hof ist gut weitervererbt. Der Altenteiler darf sich beruhigt zur Ruhe setzen – er darf sich jetzt seinen anderen Hobbys und Verpflichtungen widmen.

Mehr Infos unter: http://www.hermann-rauhe-festival.de/

Hartmuth Seitz






Rabauken Fußballschule des FC St.-Pauli zu Gast in Wanna


FC  St.- Pauli Fußballschule war ein voller Erfolg
Wanna (fs) FC St.- Pauli das ist für viele einfach „Kult“. Michael Heinsohn Jugendwart beim TSV Wanna und Jürgen von Ahnen Trainer und Betreuer einer D-Juniorenmannschaft beim TSV Wanna ist es gelungen die „FC St.-Pauls-Rabauken-Fußballschule des Bundesligateam nach Wanna zu holen. Vom 2. bis 5. Juni machten die qualifizierten Trainer des „Kiez Clubs“ Station auf dem Sportplatz in Wanna. Jeden Tag ab 9.30 Uhr gab es zwei Übungseinheiten und zusätzliche Aktivitäten. 64 Jungen und Mädchen zwischen 6 und 13 Jahren nahmen an der Fußballschule teil und konnten an einem spannenden Fußballtraining mit qualifizierten Jugendtrainern teilnehmen. Für alle Teilnehmer gab es neben dem gemeinsamen Mittagessen auch die braunen Trikots des FC St.- Pauli komplett mit Namen des Lieblingsspielers, Sporthose und Stutzen und ausreichend Getränke.
Die FC St.-Pauli Fußballschule in Wanna war ein voller Erfolg. Über 60 Teilnehmer aus Wanna und dem Landkreis Cuxhaven trainierten vier Tage wie ein St.- Pauli Profi unter fachkundiger Anleitung der vier Trainer vom FC St.- Pauli unter der Leitung von Christian Klose. Von 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr wurde täglich gegrätscht, gezaubert und geschwitzt. Ein toller Event für jeden Teilnehmer.
Beim Vier-Tages – Lehrgang hatten alle Mädchen und Jungen jede Menge Spaß.

Fritz Schlichting






Neuer Vorstand beim LandFrauenverein Wanna und Umgebung


Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des LandFrauenvereins Wanna und Umgebung im Gasthaus Schulze standen die Wahlen für den neuen Vorstand im Mittelpunkt.
Brunhilde Haar gab ihr Amt als erste Vorsitzende nach 12 Jahren ab.
Brunhilde Haar war seit insgesamt 24  Jahren im Vorstand tätig. Sie bekleidete nacheinander die Posten als Kassenwartin, zweite Vorsitzende und die letzten 12 Jahre als erste Vorsitzende. Sie war in den letzten Jahren das Gesicht des Vereins. Für Ihren unermüdlichen Einsatz dankte Ihr Doris Wettwer im Namen aller LandFrauen.
 Frau Anne Diekmann, die in ihrer Funktion als Vorsitzende des Kreisverbandes der LandFrauen Land Hadeln/Cuxhaven an der Versammlung teilnahm, dankte  Brunhilde Haar ebenfalls für die langjährige Tätigkeit im Vorstand des Kreisverbandes.
Hannelore Fisser gab einen kurzen Rückblick auf die Veranstaltungen des LF Vereins des vergangenen Jahres.
Die unterschiedlichsten Themen waren im letzten Jahr Thema der Veranstaltungen: ob über Organspende als lebensrettende Maßnahme oder wie man an Seelenplätzen Kraft schöpfen kann, wie man Notlügen und leeres Gerede durchschaut, eine Autorenlesung mit Frau Ingrid Pfeiffer über „ Die Köchin oder der Mord im Moor „ bis zur Fahrradtour zur Molkerei Hasenfleeth
Mit einer Sternfahrt nach Bülkau wurde die Aktion „LandFrauen radeln um die Welt“ unterstützt.
Wie in jedem Jahr nahmen die LandFrauen wieder aktiv am Weihnachtsmarkt teil. Sie versorgten die Gäste mit Kaffee, Kuchen und leckeren Brod´n Klüten.
Bei den anstehenden Wahlen, die von der Kreisverbandsvorsitzenden Anne Diekmann geleitet wurden, wählten die Landfrauen Doris Wettwer zur ersten Vorsitzenden. Hannelore Fisser wurde zur zweiten Vorsitzenden gewählt. Den Posten der Schriftführerin übernahm Roswitha von Ahnen. Als neue Beisitzerinnen wurden Sandra Böhack und Iris Stoll gewählt.





Tennis-Damen 50 + gut gestartet


Die Damen 50 + - Mannschaft des TSV Wanna ist mit zwei ungefährdeten
Siegen in die neue Saison gestartet.  Zunächst gelang ein Auswärtssieg gegen den TC Cuxhaven mit 4 : 2. Karin Schade, Elke von Ahnen und Rita Wilksen  gewannen ihre Spiele. Christa Tiedemann unterlag unglücklich. Den wichtigen 4.Punkt holte das zweite Doppel (E. v. Ahnen u. C. Tiedemann), da das erste Doppel (K. Schade u. G. Bonowski) wg. Verletzung aufgeben musste. Im zweiten Spiel beim TC Grasberg gelang ebenfalls ein glatter Sieg. Karin Schade, Elke von Ahnen, Rita Wilksen und Christa Tiedemann gewannen ihre Einzel deutlich. Nachdem das erste Doppel (v. Ahnen / Tiedemann) knapp verlor holte das zweite Doppel (Wilksen / Benger v. Ahnen) den Punkt zum 5 : 1 Gesamtsieg.
Die Herren – Mannschaft musste sich in ihrem ersten Punktspiel gegen den TSV Bederkesa mit 0 : 6 deutlich geschlagen geben.
Auch die Herren 40+ - Mannschaft verlor ihre Spiel gegen TURA Hechthausen mit 1 : 5. Ralph Paulsen, Matthias Oest und Rüdiger Kamps verloren ihre Einzel. Stefan Schönhoff konnte sein Einzel gewinnen. Die Doppel (Oest u. Schade sowie (Schönhoff u. Kamps) gingen verloren. Das nächste Spiel gegen den Bremerhavener TV wurde mit 2 : 4 verloren. Stephan Wierck gewann sein Einzel, Matthias Oest, Rüdiger Kamps und Stefan Schönhoff verloren ihre Spiele. Das Doppel M. Oest u. K. Schade konnte gewinnen während das Doppel St. Schönhoff u. R. Kamps verletzungsbedingt nach gewonnenem 1. Satz aufgeben mussten.

Kurt Schade






Der Entdeckertag - ein fester Bestandteil im Kindergarten Wanna


Seit Oktober 2010   ist der Entdeckertag ein fester Bestandteil in der pädagogischen Arbeit im Kindergarten Wanna.
Wanna (fs) Dieser Tag kann im Haus und auf dem Gelände der Einrichtung, aber auch außerhalb der gewohnten Umgebung stattfinden. Die inhaltliche Gestaltung des Tages wird je nach der Situation entworfen.  So machten sich die Kinder an einem wunderschönen Freitag auf Waldentdeckungstour nach Ahlenfalkenberg. Den Rucksack, mit Proviant bestückt, über die Schulter geworfen, ging es los.
Nach anfänglichem Zögern wurde der Wald schnell von den Kindern durchforstet. Nicht nur die aus Holz geschnitzten Wildschweine sondern auch die aufgestellten Lehrtafeln, die über die Tiere und  den Wald informieren, wurden interessiert studiert.
Auf dem Weg gab es genug zu sehen und  zu finden: Ameisen wurden beobachtet, Totholz untersucht, verschiedenen Zapfen gesammelt, Blumen betrachtet und Bodenlöcher auf Bewohner erkundet.  Beim Springen und Laufen bemerkten die Kinder dass der Waldboden weich ist.
Natürlich stellte sich die Frage, wo die Waldbewohner  sind, doch  leider konnten keine entdeckt werden, dafür aber ihre Hinterlassenschaft und ein freudiger Entdeckerruf hallte durch den Wald: "Hier ist Hasenkaka".
Nach dem gemeinsamen Picknick ging es weiter und ein Waldhäuschen wurde erblickt. Schnell wurde die Frage aufgeworfen, ob dieses Haus ein Hexenhaus sei, aber mit gekonntem Blick erkannte ein Junge: "Das ist kein Hexenhaus. Da kleben ja keine Gummibärchen dran".
Nach zwei Stunden Entdeckung ging  ein schöner Kindergartentag zu Ende und wie sagte schon einst Wolfgang von Goethe: "Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah."

Fritz Schlichting







Flohmarkt-Team übergibt Spende an Grundschule und Kindergarten


Wanna (fs) Grund zur Freude hatten in diesen Tagen Schulleiterin der Prof. Hermann Rauhe Grundschule Kim Matzner und der Elternrat des Kindergarten Wannas und natürlich die Kinder der beiden kommunalen Einrichtungen. Sie erhielten eine Spende in Höhe von 80,00 Euro für die Grundschule Wanna und 240,00 Euro für den Kindergarten vom Flohmarkt Team „Rund ums Kind“ in Wanna.
Große Freude herrschte in der Pausenhalle der Grundschule Wanna als Nicole Friedhoff,
Gunda Rieper und Wolfgang Raap den Erlös vom Flohmarkt „Rund ums Kind“ überreichten. Anfang März wurde der Flohmarkt bereits zum fünften Mal veranstaltet. Der Erlös vom reichhaltigen Kuchenbüfett und der Tombola kommen den beiden kommunalen Einrichtungen zu gute. Wolfgang Raap vom Partyservice Rapp stockte den Betrag für die Grundschule auf 160,00 Euro auf und übergab der Schulleiterin Kim Matzner eine Kiste Äpfel für die „gesunde Ernährung“. Wer die Arbeit im Kindergarten und der Grundschule kennt, weiß, dass finanzielle Unterstützung hier immer gut gebraucht werden kann. Gemeinsam mit der Kindergartenleiterin Andrea Otremba bedankte sich Kim Matzner beim Flohmarkt Team und Wolfgang Raap für deren tolles Engagement.

Fritz Schlichting






Ehemalige Mittelpunktschüler feiern Wiedersehen


Klassentreffen der Schüler der Volksschule Wanna nach 40 Jahren
Wanna (fs) 40 Jahre nach ihrer Schulentlassung trafen sich jetzt  „Ehemalige“ der Klasse 9s der Mittelpunktschule, jetzt Prof. Hermann Rauhe Grundschule Wanna. Es war das zweite Treffen in den zurückliegenden 40 Jahren. Die meisten der Schulkameraden wohnen in Wanna und Umgebung. Zwei Schulkameraden sind inzwischen verstorben. Die weiteste Anreise hatte Uve Langanke aus Papenburg.
Die Frauen und Männer der Jahrgänge 1956 / 1957 aus Wanna und Nordleda haben sich zu einer Wiedersehensfeier getroffen. Im Jahr 1962 wurde der Schuljahrgang in Wanna und Nordleda eingeschult, nach vierjähriger Grundschulzeit wurde man ab der fünften Klasse von der Mittelpunkt Schule Wanna übernommen. Nun trafen sich 19 „Ehemalige“, von den 27 ehemaligen Schulkameraden, um gemeinsam – nach dem Motto: 40 Jahre nach der Schulentlassung, das wollen wir zusammen feiern. Die Gruppe freute sich besonders über den Besuch ihres ehemaligen Klassenlehrers  Siegfried Meinusch, im Gasthaus Schulze. Einige der ehemaligen Schüler konnten aus persönlichen Gründen  nicht an dem Treffen teilnehmen, dass Hannelore Oelerich geb. Haar und Bernd-Wilhelm Lange, ehemalige Klassensprecher, organisiert hatten.
Die Zusammenkunft stand unter dem Motto „Weißt du noch?“ Es gab viel zuverzählen, und viele Erinnerungen wurden ausgetauscht und Bilder von „damals“ angeschaut.
Ehe der lustige Abend in der Gaststätte Schulze langsam ausklang, gab es das Versprechen, sich künftig öfter zu treffen.

Fritz Schlichting






Saisoneröffnung beim Schützenverein Osterwanna


Wanna (fs) Beim diesjährigen Eröffnungsschießen des Schützenvereins Osterwanna hat Selina Spielmann das Schießen der Jugend dominiert. In fast allen Disziplinen errang sie den ersten Platz mit recht hohen Ringzahlen. Lediglich im Einzelpokal musste sie sich Danny Schult geschlagen geben.

Die Platzierungen der Jugend im Einzelnen sind wie folgt:
Gewinnscheibe Jugend: 1. Selina Spielmann (29/9, 2. Danny Schult (29/8), 3. Felix Blasius.
Wurstscheibe Jugend 1. Selina Spielmann, 2. Danny Schult, 3. Finja Blasius.
Medaille Jugend: 1. Selina Speilmann, 2. Finja Blasius.
Einzelpokal Jugend:  Danny Schult.
Auch bei den Erwachsnen wurden hohe Ergebnisse geschossen. So sind in beiden Disziplinen die ersten Preise jeweils an Schützendamen sowie auch bei den Schützen gegangen, die 30 Ringe errungen haben. Bei der Siegerehrung freute sich Vorsitzender Jürgen Cordts über die gute Beteiligung im Erwachsenenbereich, darunter auch das amtierende Königspaar Inge Schulz und Heino Otten.
Folgende Platzierungen wurden errungen:
Fleischscheibe Erwachsenen: 1. Elsa Schult (30/10), 2. Heino Otten (30/8), 3. Walter Schumacher (29/10.
Gewinnscheibe Erwachsene: 1. Walter Schumacher (30/10), Wilfried Fastert (30/10), 3. Ursel thom Suden (30/9).

Fritz Schlichting





Saisoneröffnung bei den Schützen im Haubusch


Über 50 Mannschaften beteiligten sich am Pokalwettkampf
Wanna (fs) Mit dem traditionellen Frühjahrsschießen eröffnete der Schützenverein Süderleda seine Schießsaison. Eine gute Beteiligung und beste Stimmung zeichnete das diesjährige Pokal- und Eröffnungsschießen im Haubusch aus. Dabei zeigten die Teilnehmer, dass sie über die Wintermonate nichts von ihrem Können eingebüßt hatten. Traditionell stand das Pokalschießen mit den benachbarten und befreundeten Vereinen im Mittelpunkt der Saisoneröffnung. Fast 60 Mannschaften der Jugend, Damen und Herren kamen der Einladung nach.
Vorsitzender Ewald Meyer dankte dem Organisationsteam für einen Reibungslosen Auftakt der Schießsaison. Ebenfalls zollte Meyer Vorstand und Schützendamen Dank für die Gestaltung der Wettkampftage. Für das leibliche Wohl zu zivilen Preisen sorgten wie immer die Schützendamen. Der Vorsitzende lobte besonders die Fairness während des Wettbewerbs.

Mit Spannung wurde die Siegerehrung erwartet
Am Sonntagabend wurden die Sieger im Pokalschiessen und die Sieger auf den Preisscheiben bekannt gegeben. Bei der Jugend sicherte sich die Mannschaft vom Schützenverein Fickmühlen mit 145 Ringen Platz 1, vor Osterbruch I mit 141 Ringen, Platz 3 ging an die Mannschaft Ahlenfalkenberg mit 141 Ringen, 4. Neuenkirchen (140). Mattis Johannsen vom S.V. Osterbruch sicherte sich den Pokal des Tagesbesten mit 50 Ringen.
Bei den Damen hieß der Pokalsieger die Mannschaft vom Schützenverein Cappel mit 198 Ringen, den 2. Platz errang die Mannschaft vom S.V. Fickmühlen mit 196 Ringen, Platz 3 ging an die Mannschaft vom S.V. Spieka mit 193 Ringen, den 4. Platz belegten die Damen aus Midlum mit 190 Ringen. Tagesbeste Dame wurde Tina Bohlen vom Schützenverein Cappel mit 50 Ringen. Bei den Herren war die Mannschaft aus Otterndorf besonders motiviert und schaffte mit 184 Ringen Platz eins, dicht gefolgt vom Cappel (183), die Plätze drei und vier belegten die Mannschaften aus Franzenburg (182 R) und Köstersweg (182 R), hier entschied die bessere 10er Wertung die Platzierung. Jörg Schwerdts vom Schützenverein Cappel wurde Tagesbester Schütze mit 49 Ringen.

Tolle Preise gab es auf den Preisscheiben zu gewinnen
Es wurden zudem verschiedene Preisscheiben aufgelegt. Auf der Medaillenscheibe der Jugend zielte Nico Borchert am besten, 2. Inga Fehler, 3. Katharina Haß. Die Gewinnscheibe visierte Inga Fehler am besten an und gewann den 1. Preis, 2. Nico Borchert, 3. Katharina Haß.
Fleischscheibe Jugend: 1. Inga Fehler, 2. Katharina Haß, 3. Nico Borchert.
Wurstscheibe Jugend: 1. Inga Fehler, 2. Katharina Haß, 3. Nico Borchert.
Monika Weihe-Meyer vom S.V. Süderleda holte sich die Medaille bei den Damen, 2.Tina Bohlen, 3. Angela Fehler.
Im Wettkampf auf der Gewinnscheibe siegte Tina Bohlen vor Monika Weihe-Meyer, 3. Monika Rümper, 4. Grete Schmidt.
Überraschungsscheibe Damen: 1. Tanja Schröder-Rosenhagen, 2. Tina Bohlen, 3. Monika Weihe-Meyer, 4. Dagmar Meyer.
Fleischscheibe Damen: 1. Monika Rümper, 2. Christa Cordts, 3. Dagmar Meyer, 4. Tina Schröder-Rosenhagen.
Wurstscheibe Damen: 1. Christa Cordts, 2. Beate Schütte, 3. Tina Bohlen, 4. Monika Weihe-Meyer. 
Stefan Braase errang die Siegermedaille bei den Herren vor Niklas Krämer und Helmut Oeser. Vorsitzender Ewald Meyer sicherte sich den Sieg auf der Gewinnscheibe, 2. Udo Meyer 3. Reinhard von Deesten.
Wurstscheibe Herren: 1. Jörg Schwerdts, 2. Karl-Heinz Rümper, 3. Helmut Blanken, 4. Uwe Mohr.
Fleischscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Rümper, 2. Karl-Heinz Stiepel, 3. Ewald Meyer, 4. Reinhard von Deesten. 
Überraschungsscheibe Herren: 1. Reinhard von Deesten, 2. Reinhard Mienert, 3. Jürgen Cordts, 4. Uwe Mohr.

Fritz Schlichting





Pokal- und Eröffnungsschießen in Ahlenfalkenberg


Wanna (fs) Der Schützenverein Ahlenfalkenberg hat mit einem Pokalschiessen für benachbarte und befreundete Vereine seine Schießsaison eröffnet. Traditionell konnte Vorsitzender Georg Haar viele Vereine begrüßen und freute sich das sie den Weg nach Ahlenfalkenberg gefunden hatten und  sich am Freundschaftspokalschiessen zu beteiligten. Neben dem Mannschaftspokalschiessen gab es auch ein Einzelpokalschiessen. Um einen dieser Preise zu erringen, mussten gute Leistungen abgerufen werden, denn unter 50 Ringen war nichts zu gewinnen.
Zum Schluss wurde es bei den Herren sowie auch bei den Damen richtig dramatisch. Mit 190 Ringe davon 12 mal 10 Ringe sicherte sich bei den Herren die Mannschaft vom Schützenverein Drangstedt den 1. Pokal, bei den Damen war es die Mannschaft vom Schützenverein Ihlienworth mit 193 Ringe, davon 13 mal 10 Ringe.
So trugen sich in die Siegerlisten ein: Herrenpokal: 1. Drangstedt (190 Ringe), 2. Otterndorf  (190 R), 3. Cappel I (189 R), 4. Ihlienworth (187 R). Tagesbester wurde Jürgen Cordts vom Schützenverein Osterwanna mit 49 Ringen, den Einzelpokal holte sich Stefan Schoof vom S.V. Elmlohe mit 30 Ringe.
Bei den Damen ging es ebenfalls spannend zu. 1. Ihlienworth (193 Ringe), 2. Fickmühlen (193 R), 3. Drangstedt (192 R), 4. Stinstedt (191 R). Als Tagesbeste wurde Christa Wohlers aus Neuenwalde mit 50 Ringe ausgezeichnet, den Einzelpokal bei den Damen sicherte sich Hanna Schneider vom S.V. Holßel mit 50 Ringen. Beider Jugend errang die Mannschaft vom S.V. Neuenkirchen den 1. Platz mit 141 Ringe, Platz 2 ging an die Mannschaft vom S.V. Cappel (140 R), 3. Nordleda (139 R), 4. Osterwanna (139 R). Tagesbeste wurde Saskia Witzke vom S.V. Westerwanna mit 50 Ringen, den Einzelpokal holte sich Jana Degenhardt mit 49 Ringen vom S.V. Ahlen-Falkenberg.
Die Siegerehrung wurde vom 1. Vorsitzenden Georg Haar und seinem Stellvertreter Karl-Heinz Schacht durchgeführt. Beide bedankten sich für den fairen Wettkampf und ein harmonisches Pokalschießen.

Fritz Schlichting





Jugendfeuerwehrkamerad Tom Schubert wechselt von Nordleda nach Wanna


Feierliche Personenübergabe ohne bürokratischen Akt

Wanna /Nordleda (fs) Tom Schubert ist mit seinen Eltern und seinem Bruder 2009 von Bayern hoch an die Nordseeküste nach Nordleda gezogen.
Im gleichen Jahr ist Tom dann auch in die Jugendfeuerwehr Nordleda beigetreten. Neben dem allgemeinen Interesse und der Bereitschaft zum Jugendfeuerwehrdienst ist besonders seine Leistung als Gruppenführer der Wettkampfgruppe der JF Nordleda zu erwähnen, die mehrfach sehenswerte Ergebnisse ereichte.
2010 hat dann die Familie Schubert in Wanna ein Haus gebaut und ist dorthin gezogen. Tom Schubert blieb zunächst in der JF Nordleda, obwohl der Lebensmittelpunkt ja nun überwiegend in Wanna lag.
Im Februar dieses Jahres hat Tom dann den Entschluss gefasst von der JF Nordleda in die JF Wanna zu wechseln. Auch im Hinblick auf den Eintritt in die aktive Wehr, denn er mittlerweise in Wanna vollzogen hat, ist das eine sinnvolle und richtige Entscheidung, die ihm trotzdem nicht ganz leicht gefallen ist. Nun sollte der Übergang zur JF Wanna nicht so einfach über die Bühne gehen. Nach Absprache mit der stellvertretenden Jugendleiterin der JF Wanna, Anke Schröder und dem Jugendfeuerwehrwart Sven Hey, wurden der Termin zur Personenübergabe und die Feierlichkeiten zwischen den beiden JF abgesprochen.
Auf einem Sonnabendnachmittag, bei herrlichem Sonnenschein, trafen sich die beiden Abordnungen auf halbem Wege zwischen Nordleda und Wanna um eine „Personalübergabe“ vorzunehmen. Zusammen mit einigen JF Kameraden aus beiden Wehren wurden ein paar Dankes-, Abschieds- und Willkommensworte gewechselt. Mit Gottvertrauen und der Gewissheit, dass auf dieser Welt, seine neuen treuen Kameraden ihm zur Seite steh’n, wird er nie alleine in den Einsatz gehen! Außerdem gab es für den scheidenden Kameraden ein kleines Abschiedsgeschenk. Im Feuerwehrgerätehaus in Wanna gab es nach der feierlichen Übernahme einen kleinen Imbiss für alle Teilnehmer.
Im Anhang dazu ein Foto, welches den Charakter der Übergabe schön darstellt.
Allen teilnehmenden Kameraden hat es gut gefallen und verdeutlicht wie wichtig es ist solch „zwischenkameradliche“ Beziehung nicht zu bürokratischen Akten verkommen zu lassen. 

„Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr!“
Doch wo kommen die Feuerwehrleute der Zukunft her? „Natürlich von der Jugendfeuerwehr!“

Fritz Schlichting







Die Jugendfeuerwehr


Nichts macht mehr Spaß, doch ist eine große Ehr’
Dabei zu sein, bei der Jugendfeuerwehr!
Die Kameradschaft ist alles und einmalig,
bei der Jugend der freiwilligen Feuerwehr.
Die gesamte junge Mannschaft übt und trainiert,
über Fahrzeuge und Ausrüstungen wird vieles gelehrt.
Ordnung und Disziplin wird groß geschrieben,
und der Lohn ihrer Tat ist bei allen begehrt!
Die Jugendfeuerwehrwarte sind zumeist sehr strenge,
bei der Ausbildung der Feuerwehr muss das so sein!
Wenn es im Einsatz später richtig drauf ankommt,
da steht mancher im Kampfe mit dem Feuer allein.
Dann kommt es darauf an, was man zuvor erlernte,
was zu tun ist, wenn man selbst entscheiden muss,
die Lehren der Alten, noch frisch im Sinn,
sind dann sehr wichtig, oder sonst ist es Schluss!
Die Alten und die Jungen bleiben dadurch verbunden,
und wenn nur im Geiste bei jedem Gefecht!
Respekt für einander, dieser sollte stets sein,
bei der Feuerwehr ist die Kameradschaft noch echt!
Doch auch Spaß muss sein bei den Jugendlichen,
und bei manchem Treffen geht es ganz toll her…!
Erlebt wahre Freundschaft unter Gleichgesinnten,
werde Mitglied der Jugendfeuerwehr!

__________________________________________

Bess’res kann kein Volk vererben,
als der eignen Väter Brauch.
Wenn des Volkes Bräuche sterben,
stirbt des Volkes Seele auch.






DRK Ortsverein Wanna ehrt in seiner Jahreshauptversammlung langjährige Mitglieder


Ferdinand Lüken-Klaßen neuer Vorsitzender beim DRK Wanna

Wanna (fs) Auf ein erfolgreiches, aber auch sehr arbeitsreiches Jahr blickt der DRK Ortsverein Wanna zurück. In der Jahreshauptversammlung konnten die Vorsitzende Dagmar Görse und die einzelnen Ressortleiter über die vielfältigen Arbeit und Aufgaben die Mitglieder informieren. Einsatzfreude und Risikobereitschaft im Dienst für die Mitmenschen prägten das umfangreiche und vorbildliche Engagement der Mitglieder des DRK-Ortsverein Wanna im abgelaufenen Jahr. Aus persönlichen Gründen kandierte Dagmar Görse nicht wieder für das Amt der 1. Vorsitzenden. Ferdinand Lüken-Klaßen wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt.
Mit den Grüßen an Bürgermeister Hans Hermann Peters, Kreisgeschäftsführer Hartmut Ahlf, an Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen und dem 1. Vorsitzenden des TSV Wanna Herbert Schumacher eröffnete Vorsitzende Dagmar Görse die gut besuchte und harmonische Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schulze. In ihrem ausführlichen Jahresbericht erinnerte die Vorsitzende an die überwiegend gut besuchten Blutspendetermine im abgelaufenem Jahr, woran an den vier Terminen 365 Personen teilgenommen hatten, dabei waren 17 Erstspender. Der immer gut besuchte Gemeindenachmittag ist jeden ersten Mittwoch im Monat das High Ligth der „Ältern“ aus dem Ort. Es gibt selbstgebackenen Kuchen, es wird gesungen, getanzt und es werden lustige Geschichten erzählt. Insgesamt besuchten 407 Damen und Herren den Seniorennachmittag. Im Mai besuchten die Damen vom DRK den Schmetterlingspark in Buchholz Nordheide. Bei dem Jahresausflug der Gemeinde Wanna war man ebenfalls dabei und die Betreuerfahrt ging nach Stade. Bei der „Roten Punkt Woche“ der Werbegemeinschaft Wanna war man mit einem Stand im Ausstellungszelt präsent. Es wurde Blutzucker und der Blutdruck gemessen. Zahlreiche Besuche bei Senioren anlässlich von Geburtstagen und Jubiläen wurden absolviert und auch die Teilnahme am Weihnachtsmarkt „Rund um die St.- Georg Kirche“ gehörte zum Engagement des Ortsvereins. Erfreulich war zu hören, dass dem Ortsverein inzwischen 296 Mitglieder angehören. Die Theatergruppe sorgte an zwei Terminen mit ihrem Theaterstück wieder für vergnügte Stunden.
Den Bericht der Bereitschaft verlass Bereitschaftsführer Ferdinand Lüken-Klaßen. Die Bereitschaft bestand im Berichtsjahr aus 8 männlichen und 6 weiblichen  Aktiven. Die 14 Aktiven bewältigten 89 Einsätze, insgesamt wurden mehr als 1600 Stunden Bereitschaftsdienst geleistet. Als Leiter berichtete Hans-Werner Beckmann über die Aktivitäten des Jugendrotkreuzes. Derzeit umfasst das JRK 15 Mitglieder. Die Jugendlichen werden langsam an die Arbeit im DRK herangeführt. Die Gruppe übt oft die Erste Hilfe, beteiligt sich an den Blutspendetermine und unternimmt Spiele und Fahrten. Bei den JRK Kreismeisterschaften belegte die Gruppe aus Wanna den ersten Platz und war somit berechtigt an der Teilnahme der Bezirksmeisterschaften in Stade, hier fehlte nur ein punkt und man hätte auch hier den ersten Platz belegt.
Über die finanziellen Bewegungen des Vereins informierte Schatzmeister Klaus Mosner die Mitglieder. Er legte den Mitgliedern einen positiven Jahresbericht vor. Die Kassenprüfer bescheinigten eine saubere und übersichtliche Kassenführung und beantragten die Entlastung des Schatzmeisters und des gesamten Vorstandes. Dieser Antrag wurde einstimmig genehmigt.
Es gehört zu den schönen Aufgaben eines Vereins auf treue Unterstützung zurückzublicken und zählen zu können. Und so nahmen der Vorstand des DRK Ortsverein Wanna sehr gerne die Gelegenheit war, bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue zum DRK zu ehren. Bei den Ehrungen zeichnete der Verein zahlreiche aktive und passive Mitglieder aus. Für 20 Jahre aktive Mitarbeit in der Seniorenbetreuung wurden ausgezeichnet: Änne Peters, Margret Heinsohn, Helga Gehricke, Inge Alms, Pauline Schattauer und Margreth Möller. Die silberne Ehrennadel erhielten für 25 jährige Mitgliedschaft Wilfried Haase und Jessica Mangels, die leider verhindert war. 50 Jahre als passives Mitglied sind Thea Hadeler und Heinz Rauhe im DRK, 40 Jahre ist Christa Horeis dabei, Hans Oelerich, Joachim Schlemmer und Dagmar Görse wurden für 25 Jahre geehrt.
Zügig verliefen die anschließenden Wahlen, bei denen einstimmig gewählt wurde
 Auf der Tagesordnung der Hauptversammlung standen auch Wahlen zum Vorstand. Da sich nicht alle Posteninhaber zur Wiederwahl zur Verfügung stellten gab es einige neue Gesichter im Neugewählten Vorstand. Aus persönlichen Gründen stellte sich 1. Vorsitzende Dagmar Görse nicht wieder zur Wahl. Zu ihrem Nachfolger wurde Ferdinand Lüken-Klaßen gewählt. 1.stellvertetende Vorsitzende Margreth Möller Wiederwahl, 2. stellvertretende Vorsitzende Marita Lemke für Pauline Schattauer, die nicht wieder kandidierte. Durch die Versammlung bestätigt wurden: Schatzmeister Klaus Mosner, Schriftführerin Anke Schröder Jugendrotkreuzleiter Hans-Werner Beckmann. Neuer Bereitschaftsführer wurde Joachim Poschnar für Ferdinand Lüken-Klaßen. Zu neuen Beisitzerinnen wurden Margret Heinsohn und Margret Wiegand gewählt. Neue Kassenprüferin wurde Renate Wiebusch.
Kreisgeschäftsführer Hartmut Ahlf dankte für die ehrenamtliche Arbeit und lobte die Leistung, die ein breites Spektrum umfasst. Weiter informierte er die Versammlung über geplante und durchgeführte Aktivitäten und Maßnahmen des Kreisverbandes.
Bürgermeister Hans-Hermann Peters dankte in seinem Grußwort dem DRK Ortsverein Wanna für die stete Kooperation und die Betreuung der Besucher bei öffentlichen Veranstaltungen. Er freute sich ganz besonders, dass der Ortsverein sich die Seniorenbetreuung im Ort auf die Fahnen geschrieben hat.
Mit einem gemeinsamen Imbiss endete die harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung.

Fritz Schlichting






Die Judo Sportler des TSV Wanna zeigten erneut ihr Können bei einer Gürtelprüfung und bestanden dabei mit Bravour


Wanna (fs) 14 Sportler und Sportlerinnen dürfen sich nun nach der zweistündigen Prüfung über die neuen Gürtel und die Urkunde für die bestandene Gürtelprüfung freuen. Zu einer gemeinsamen Gürtelprüfung trafen sich die Judoka von Rot-Weiß Cuxhaven und TSV Wanna am vergangenen Dienstag in der Sporthalle der Abendrothschule in Cuxhaven.
Vor den Augen des Prüfers Kai Nonnast mussten die Judoka ihr Können unter Beweis stellen. Besonders die Jüngsten waren bei ihrer ersten Prüfung entsprechend aufgeregt. Im Laufe der Prüfung, in der Fall-, Wurf- und Bodentechniken geprüft wurden, konnte die Nervosität jedoch abgelegt werden. Im Grunde werden in einer Gürtelprüfung nur Techniken und Disziplinen abgefragt, die zu jeder Trainingsstunde gehören. Trotzdem ist es bei einer Prüfung anders, denn es gibt Zuschauer und die Bewegungsabläufe müssen nun ohne Fehler ausgeführt werden. Nach 90 Minuten stand es dann fest, alle Judoka hatten ihre Prüfung erfolgreich beendet.

Fritz Schlichting

Die neuen Gürtelträger sind:
8. Kyu: Lena Hollander, Joscelin Kempf, Josy Pröpper, Laura Köppen, Fynn-Leon von Ahnen, Kolja Pätzold, Thies Stocki, Johann Gusewski, Lucas Tredus, Till Schreiner, Torben Kunze, Adrian Meigard;
7. Kyu: Jakob Haastert;
6. Kyu Anton Dejager.






Was ist denn das? Es hat Wolle und macht "Mäh"...


Natürlich ist das ein Schaf, das am Freitag, dem 25.02.2011, mit allen Sinnen von den Kindern des Kindergarten Wannas erlebt werden konnte. Auf Einladung von Familie Kramer konnte die "Eichhörnchengruppe" die Tiere im Stall besuchen.
Viele kleine Hände streichelten, kraulten und vergruben sich in die dicke Schafswolle, um die wohlige Wärme der Vierbeiner zu spüren, die Schafte ließen sich davon nicht beeindrucken. Herr Kramer stand den Kindern dabei Rede und Antwort.
Besondere Aufmerksamkeit bekam aber ein kleines Lamm, das mit einer Flasche gefüttert wurde und auch der Hirtenhund konnte seine Wendigkeit, Schnelligkeit und sein Geschick beim Stöckchen fangen unter Beweis stellen, was die Kinder sichtlich belustigte.
Zum Schluss bedankten sich die Kinder noch mit einem Lied bei den Gastgebern für die Einladung.
Dieser Tag wird bestimmt noch lange in den Köpfen der kleinen Tierfreunde bleiben.






Ehrungen ? Würdigung sportlich erfolgreicher Aktiver und Mannschaften


Ehrungen – Würdigung sportlich erfolgreicher Aktiver und Mannschaften

Hans Hermann Peters und Werner Benger seit 60 Jahren im TSV Wanna
Wanna (fs) Die Jahreshauptversammlung beim TSV Wanna galt auch der Würdigung sportlich Aktiver und Mannschaften sowie der Jubilare. Auch im 100. Jahr seiner Gründung habe sich der Verein wieder sportlich hervorragend präsentiert, so der 1. Vorsitzende Herbert Schumacher.
Ehrungen auf der Jahreshauptversammlung des TSV Wanna für besondere sportliche Erfolge gab es für die A-Juniorinnen JSG Wanna/Wingst: Aus beiden Vereinen wurde eine schlagkräftige Truppe aufgebaut und gewann verdient die erste Kreismeisterschaft der Saison 2009/2010.  Zusätzlich stellte Herbert Schumacher die besonderen Leistungen in der großen Fußballabteilung heraus. Die Fußball-Damenmannschaft mit ihren Trainern Michael Heinsohn und Michael Cordts wurde Kreispokalsieger gegen den FC Land Wursten mit 3:1.
Für ihre 25-jährige Tätigkeit als Übungsleiterinnen wurden ausgezeichnet Elke Bösen und Carola Saul und für über 30- jährige Tätigkeit als Übungsleiterin Karin Schade. Vorsitzender Herbert Schumacher hob die Verdienste von Elke Bösen, Carola Saul und Karin Schade noch einmal hervor und überreichte jeweils ein kleines Geschenk.
Auf der Tagesordnung stand auch die Ehrung langjähriger Mitglieder. Vorsitzender Schumacher verlieh Ehrennadel in Gold und Silber. Für 25- jährige Mitgliedschaft (Silberne Ehrennadel und Urkunde) wurden ausgezeichnet: Kathrin Wollschläger, Ute Spinck, Heiko Schweitz, Bernd Schumacher, Silvia Schütt, Ellen Liedtke, Inge Hamcke, Marcel Görse, Andrea Hahl, Hans-Hermann Hahl, Ralf Horeis, Christian Henn, Tanja Beckmann, Rita Schröder, Hanna Richters, Stefan Lorenz, Ilse Müller, Susanne Ulbrich, Rolf Trautmann und Christian Roth.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Inge Alms, Rainer Schweitz, Walter Schumacher, Kurt Schade, Günter Meyer und Meinhard Gräber die goldene Ehrennadel und Urkunde. Bei den Ehrungen stach besonders eine heraus. Für 60 -jährige Treue zum TSV Wanna wurden ausgezeichnet Bürgermeister Hans-Hermann Peters und Werner Benger, der Vorsitzende überreichte ihnen jeweils eine Ehrenurkunde und ein kleines Geschenk. Der Vorsitzende bedauert das viele die auf der Jahreshauptversammlung geehrt werden sollten, nicht erschienen sind, obwohl alle Jubilare persönlich eingeladen wurden. Trotzdem gab es für alle Geehrten einen kräftigen Applaus der TSV Mitglieder.
Eine besondere Ehrung hatte der Landespressereferent des Niedersächsischen Ju-Jutsu Verband e.V. Hans-Werner Rudat für Hermann Hamcke TSV Wanna im Gepäck. Für seine über  20-jährige Tätigkeit in der Ju-Jutsu Abteilung bekam er eine entsprechende Urkunde und ein Präsent überreicht. Hans-Werner Rudat würdigte in seiner Laudatio das Wirken von Hermann Hamcke in dieser Sportart.

Fritz Schlichting






Jahreshauptversammlung des TSV Wanna


Konstruktive Kritik ist sehr erwünscht
Nur 45 Mitglieder kommen zur Jahreshauptversammlung des TSV Wanna – Jugendfußball-Abteilungsleiter Michael Heinsohn legt sein Amt nieder- keinen Nachfolger gefunden.
Wanna (fs)Bei der Jahreshauptversammlung des TSV Wanna im Festsaal „Zur Post“ geben der 1. Vorsitzende, die Abteilungsleiter und die Schatzmeisterin einen beeindruckenden Rückblick in das vergangene Geschäftsjahr. Tolle sportliche Erfolge, vor allem der Tischtennisspieler und der Fußballer, und ein abwechslungsreiches Angebot in den vielen Abteilungen davon konnte Herbert Schumacher, 1. Vorsitzender des TSV Wanna auf der Jahreshauptversammlung berichten. Hierzu begrüßte er  Bürgermeister Hans Hermann Peters mit einigen Ratsherren der Gemeinde. Ein kleiner Wehrmutstropfen. Vorsitzender Herbert Schumacher hätte sich ein wenig mehr als 45 Gäste bei 1165 Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung gewünscht. Wahrscheinlich ist der „Rest“ der Mitglieder mit der umfangreichen Arbeit im Verein zufrieden und braucht sich an Versammlungen nicht beteiligen.
Zu Beginn der Versammlung gab der 1. Vorsitzende Herbert Schumacher einen umfassenden Bericht auf das vergangene Jahr und streifte dabei die vielen gelungenen Veranstaltungen. Besonders im Jubiläumsjahr gab es einige Veranstaltungen um die sich der TSV kümmern musste, so der Kreissporttag, das „Treffen der Älteren“- Kreisturntreffen der „Älteren“ in der Schulaula der Prof. Hermann Rauhe Schule, der feierliche Kommersabend anlässlich der 100 Jahr Feier mit vielen Gästen und natürlich der Sportlerball mit der Life band „De Veer“. Das abgelaufene Jahr stand laut Herbert Schumacher ganz im Zeichen des 100-jährigen Vereinsjubiläums. Mit dem Verlauf und dem Besuch der zahlreichen Veranstaltungen sei man von Vereinsseite sehr zufrieden gewesen. Der Vorsitzende dankte noch einmal allen, die mit ihrer Unterstützung und Mithilfe zum Gelingen dieses Jubiläumsjahres beigetragen haben.
Vorsitzender Schumacher gab einen Sachstandsbericht zum Bau des dringend benötigten zweiten Sportplatzes. Sobald die Finanzierung in Trocken Tücher ist, kann mit den Baumaßnahmen begonnen werden. Man rechnet mit dem Baubeginn in den nächsten Wochen. Deshalb hat sich der Vorstand schweren Herzen entschlossen in diesem Jahr keine Sportwoche durchzuführen. Da die Baufahrzeuge entlang der Sportanlagen fahren müssen. Natürlich nimmt der Verein auch an vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen in der Gemeinde mit Abordnungen oder Gruppen teil. Hierzu zählen das Ferienprogramm der Samtgemeinde Sietland „Ferienhits für Kids“ und der Weihnachtsmarkt „Rund um die St.- Georg Kirche“. Im letzten Jahr hat natürlich wieder die traditionelle Sportwoche stattgefunden. Alles in allem war es aber ein erfolgreiches Jahr für den Verein. Sein besonderer Dank galt nicht nur den engagierten Übungs- und Sportleitern für die unzähligen ehrenamtlichen in eigenverantwortliche Ausrichtung der Abteilungsangelegenheiten, der Übungsstunden und des Spielbetriebes, sondern auch der Gemeinde und der Samtgemeinde für die großzügige finanzielle Unterstützung.  Vereinsvorsitzender Schumacher würdigte die gute Vorstandsarbeit des Vereins und den ehrenamtlichen Einsatz vieler Helferinnen und Helfer. Das sportliche Angebot umfasst weiter Aerobic, Fußball, Gymnastik, Let’s move, Judo, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis, Nordic Walking sowie Turnen. Die Mitgliederzahlen beim TSV sind auf Grund des demografischen Wandels leicht gesunken.  Hier muss unbedingt etwas getan werden, so der 1. Vorsitzende. Vorsitzender Herbert Schumacher hob ehrenamtliche Arbeit hervor und dankte Vorstand, Trainern, Helfern, Gönnern und Spendern. Der verein bietet ein attraktives, vielfältiges Programm. Damit das so bleibt, bat er die Mitglieder um konstruktive Kritik und Mitarbeit.
Herbert Schumacher dankte der Gemeinde für den jährlichen Zuschuss, der Samtgemeinde für die Nutzung der Sportanlagen.
In seiner Eigenschaft als Ortsbürgermeister dankte Hans Hermann Peters für den Gemeinderat, sowie im Namen der Verwaltung dem TSV Wanna für sein ehrenamtliches Engagement. Peters stellte beispielhaft die gute Jugendarbeit heraus. Er versprach auch weiterhin dafür zu sorgen dass der Verein eine finanzielle Hilfe von der Gemeinde bekommt.
Geschäftsführerin Carola Saul berichtete der Versammlung über den derzeitigen Mitgliederstand. Per 31. Dezember 2010 hat der TSV Wanna 1165 Mitglieder. Sie bat die Vereinsmitglieder bei Kontoänderungen dieses der Geschäftsstelle sofort zu melden, da Rücklastschriften bei Beitragseinzug nur Geld kosten.

Der Übungsbetrieb funktioniert gut
Turn- und Sportwart Hartmut Offermann berichtete von einem gut funktionierenden Übungs- und Spielbetrieb in beiden Sporthallen und auf dem Sportplatz. Dabei vergaß er aber auch nicht den schlechten Zustand des Sportplatzes zu erwähnen. Hier müsse unbedingt etwas geschehen, sonst kann hier kein normaler Spielbetrieb betrieben werden (die Verletzungsgefahr ist einfach zu groß) und sämtliche Spiele müssten auf andere Sportplätze verlegt werden. Er gab einen Rückblick auf die vielseitige sportpraktische Arbeit im Verein, die einen beachtlichen Umfang hatte und von Übungsleitern, Trainern, Vorturnerinnen, Helfern und Betreuern versorgt wurde. 2010 wurden 48 Sportabzeichen abgelegt und in einer kleinen Feierstunde den Absolventen überreicht. Er berichtete vom Sportgeschehen mit Höhepunkte, hervorragenden Erfolgen, aber auch mit kleinen Sorgen in den Abteilungen und Riegen. Er unterstrich die sehr gute Arbeit in den Gruppen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber wichtige Glieder im Gesamtbetrieb sind.
  Kein Nachfolger in Sicht- auch im Jugendfußball will niemand Verantwortung übernehmen
Jugend - Fußballfachwart Michael Heinsohn berichtete für den aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesendenden Abteilungsleiter Jürgen von Ahnen vom Spielbetrieb der fünf Herrenmannschaften  und vom Jugendspielbetrieb.  Im Jugendfußball gab es im abgelaufenen Jahr, vor allem im Mädchenfußball, den meisten Mitgliederzuwachs. Das zum zweiten Mal durchgeführte CN/CK Jugendfußballturnier bescherte den Verantwortlichen eine  Rekordbeteiligung. Der Herren- und Frauenfußball ist in der SG Wanna/Lüdingworth auf einem guten Weg. In seinem Bericht sprach Michael Heinsohn von einem zufrieden stellenden Saisonverlauf und dankte allen Trainern und Betreuern für ihre hervorragende Arbeit. Ziel sei es zukünftig junge Spieler in den Seniorenbereich einzuführen und zu integrieren, wobei man von den Nachwuchsspielern noch keine wunder erwarten kann. Nach seinen umfassenden Bericht gab Michael Heinsohn bekannt, dass er für das Amt des Jugendfussballs Abteilungsleiter nicht wieder kandidiere. Für die Tischtennisabteilung verlas Michael Heinsohn als aktiver Spieler den Bericht von Abteilungsleiterin Maren Horn.
Leichtathletikwart Martin Spielmann berichtete von einer guten Beteiligung bei der Übungsstunde jeden Montag in der Zeit von 18.00 bis 19.00 Uhr in der großen Sporthalle. Je nach Wetterlage werden diese ab April auf den Sportplatz verlegt um für das deutsche Sportabzeichen zu trainieren. Er gab bekannt dass der 34. Osterlauf am 23. April im Haubusch stattfindet.
Judofachwart Mario Lacinik lobte die große Trainingsbeteiligung. Dank einer großzügigen Spende konnte die Judoabteilung eine lang benötigte Wettkampftafel sowie einen ersten Wettkampfanzug erwerben mit dem die Wettkämpfer nun die kommenden Wettkämpfe starten können.
Tenniswart Gerhard von Ahnen berichte von einem gut organisierten Spielbetrieb. Drei Erwachsenen Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil. Er wünschte sich etwas mehr Beteiligung bei den Jugendlichen und bedauerte den fehlenden Nachwuchs.
Nicht um Sieg oder Niederlage, sondern um Spiel, Spaß und Körperertüchtigung geht es bei der Männermontagsgruppe 50 plus und bei den Montagssportlern. Diese Gruppe besteht schon seit 1963 und erfreut sich noch immer großer Beliebtheit. Die Damengymnastikgruppen werden nach wie vor gut besucht berichtete Sieglinde Offermann. Blieben noch die Kinderturngruppen in denen unter der Leitung von Elke Hamcke, Karin Schade, Doris und Mandy Cordts fröhlich Sport getrieben wird.
Schatzmeisterin Karin Schade berichtete über die Kassenlage des Vereins. Nach einer positiven Bilanz der Kassenprüfer war die einstimmige Entlastung des Vorstandes nur noch reine Formsache.
Bei den Wahlen hatten die Stimmzähler leichtes Spiel, alle Wahlen liefen einstimmig und ohne Gegenvorschläge über die Bühne: 2. Vorsitzende Dagmar Benger, Jugendwartin Angela Schulz, Abteilungsleiter Jugendfußball, alles wäre im Lot, wäre da nicht die fehlende Bereitschaft der Mitglieder im Jugendfußball Verantwortung zu übernehmen. So wurde auf der Jahreshauptversammlung für Michael Heinsohn kein Nachfolger gefunden. Abteilungsleiter Kampfsport Mario Lacinik, Tischtenniswartin Damen bleibt Maren Horn, Tischtenniswart Herren bleibt vakant, da Fried Wettwer auf eine erneute Kandidatur verzichte und kein Nachfolger zur Verfügung stand. Zum neuen Kassenprüfer wurde Stefan Görse gewählt und in den Ehrenrat wurden gewählt: Lisa Benger, Heinz Galonska und Klaus Breitenfeld. Zum Platzwart wurde Günter Paulsen, sein Stellvertreter wurde Peter Kopf.

Fritz Schlichting





Kreismeisterschaften Geräteturnen der Jungturnerinnen


An den diesjährigen Kreis-Einzelmeisterschaften in Beverstedt nahmen sieben Mädchen des TSV Wanna teil.
Insgesamt 127 Turnerinnen bei den Einzelmeisterschaften in den allgemeinen und Leistungsklassen dabei.
Bei den Meisterschaften des Turnkreises Cuxhaven im Geräteturnen nahmen aus den Vereinen ATS Cuxhaven, TV Loxstedt, TSV Sellstedt, TV Spaden und TSV Wanna 127 Turnerinnen teil.
Die sieben Mädchen des TSV Wanna waren doch ein wenig aufgeregt. Nach dem Einturnen an den Geräten startete der Wettkampf pünktlich um 13.30 Uhr. Jetzt mussten die Übungen des Deutschen Turnerbundes (DTB) am Boden, am Schwebebalken, am Reck, und beim Pferdsprung geturnt werden.
Die Wannaer Turnerinnen Miriam Kunkel, Rabea Kunkel, Marei Albaum, Jannicke Höpting, Julia Heinsohn, Lena Brack und Merle Albaum zeigten einen ordentlichen Wettkampf und nahmen bei der abschließende Siegerehrung glücklich ihre Urkunden in Empfang.
Reichte es dieses Mal noch nicht zu vorderen Platzierungen, so wollen die Jungturnerinnen im Herbst am Kreis-Mannschafts-Wettkampf in Cuxhaven teilnehmen und bis dahin die Übungen an den einzelnen Geräten verbessern.
Die Aktiven der allgemeinen Klassen boten gute Leistungen. Die Ausrichtung der Wettkämpfe lag in den Händen der SG Beverstedt mit Hans Stratmann in der örtlichen Leitung.

Fritz Schlichting






Hier ist die Feuerwehr Zukunft


Heiko Junge bleibt Abschnittsjugendfeuerwehrwart

Abschnittsjugendfeuerwehren in Cuxhaven Ost (Land Hadeln)  mit steigenden Mitgliederzahlen

Wanna (fs) Bei der Abschnittsjugendfeuerwehr Jahreshauptversammlung am Dienstag im Feuerwehrhaus Wanna zog Abschnittsjugendfeuerwehrwart Heiko Junge Lamstedt vor über 60 Delegierten und Gästen ein positives Fazit für das vergangene Jahr. Denn die Mitgliederzahlen in den 17 Jugendfeuerwehren im Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost zeigten ein leichtes Plus. Zum Jahreswechsel gehörten den 17 Jugendfeuerwehren 226 Jungen und 57 Mädchen an. Das sind insgesamt 283 Jugendliche. Gegenüber 2009 konnten die Jugendfeuerwehren ein plus von insgesamt 4 Jugendlichen verzeichnen. Im Jahr 2010 wurden 19 Mädchen und 52 Jungen neu aufgenommen und in die Einsatzabteilung wurden 6 junge Frauen und 15 junge Männer übernommen. Leider hat man aber auch 12 Mädchen und 34 Jungen aus verschiednen Gründen aus der Jugendfeuerwehr verloren. Damit kann sich der Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost über eine gute Basis freuen - welches in Niedersachsen nicht selbstverständlich ist. Die Jugendfeuerwehren werden von 97 Jugendwarten/innen und Betreuer/innen geleitet
Bei der Jahreshauptversammlung der Nachwuchskräfte waren so auch fast alle Stühle besetzt, auch Funktionsträger der Feuerwehr nahmen teil. Als Gäste konnte Heiko Junge den Kreisjugendfeuerwehrwart Thorsten Ohlandt mit seinem Stellvertreter Stefan Zimdars und den stellvertretenden Abschnittsleiter Horst Lunden begrüßen.
In seinem Jahresbericht ging Abschnittsjugendfeuerwehrwart Heiko Junge auf eine Vielzahl von wahrgenommenen Terminen ein. Im Einzelnen erläuterte er die Veranstaltungen. Angefangen hatte das Jahr mit dem Hallenfußballturnier in Hemmoor welches die Jugendfeuerwehr Basbeck hervorragend organisiert hatte. An den Kreiswettkämpfen in Wellen nahmen fast alle Jugendfeuerwehren aus dem Abschnitt teil. Die Abschnittswettbewerbe fanden in Neuhaus/Oste statt und waren ebenfalls bestens organisiert, dafür bedankte sich Heiko Junge bei der JF Neuhaus/Oste. Selbstverständlich nahmen aus dem Abschnitt Cuxhaven Ost einige Jugendfeuerwehren am Kreiszeltlager in Cuxhaven teil. Auch dieses hat allen Beteiligten viel Spaß bereitet, wie sagte doch ein Jugendbetreuer: es war eine Superveranstaltung.  Im Jahr 2010 wurden 1454 Stunden für feuerwehrtechnischen Teil und 1225 Stunden für die allgemeine Jugendarbeit aufgewendet. Für die Vor- und Nachbereitung der Dienste sowie die Ausbildung der Jugendwarte/innen und Betreuer/innen wurden nochmals 2554 Stunden aufgewendet.
Es folgten erfrischende und umfassende Berichte der fünf Gemeindejugendfeuerwehrwarte mit vielen Aktivitäten im Jahr 2010. Man freute sich über die gelungenen Wettbewerbe und Veranstaltungen im vergangenen Jahr. In ihren Ausführungen lag viel Stolz zu sehen wie sich die Gemeinschaft der Jugendfeuerwehren entwickelt hat, und welchen Stellenwert die Jugendfeuerwehren im Abschnitt Cuxhaven-Ost haben.
Daneben standen noch die regulären Wahlen an. Wiedergewählt wurden für weitere drei Jahre Heiko Junge als Abschnittsjugendfeuerwehrwart und Andreas Kunitzsch Bülkau als stellvertretender Abschnittsjugendfeuerwehrwart.
Der stellvertretende Abschnittsleiter Horst Lunden zeigte sich beeindruckt, wie stark die Jugendfeuerwehren sind und dankte den 97 Jugendfeuerwehrwarten und Betreuer/innen für ihre engagierte Arbeit. Die Voraussetzung für eine einsatzfähige Feuerwehr sei nun einmal eine gut aufgebaute Jugendfeuerwehr. Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen überbrachte die Grüße der Wehr Wanna und freute sich so viele Gäste begrüßen zu können.
Kreisjugendfeuerwehrwart Thorsten Ohlandt kam mit seinem Stellvertreter Stefan Zimdars und berichte ausführlich über die Arbeit und Aktivitäten der Kreisjugendfeuerwehren. Es gibt zurzeit 76 Jugendfeuerwehren im Landkreis Cuxhaven. Die ständig steigende Mitgliederzahl und die Zahl der Neugründungen zeigt ganz eindeutig dass wir uns mit unserer Arbeit auf den richtigen Weg befinden, so Thorsten Ohlandt. Höhepunkt des Jahres war zweifelsohne das 4. Kreiszeltlager im Juni 2010 in Cuxhaven. Diesmal ohne Sturm und Orkanböen, aber dafür gab es diesmal einen Virus zu verarbeiten. Der Wertungsrichter Lehrgang findet in diesem Jahr für alle Wertungsrichter in der FTZ Schiffdorf statt, gab Kreisjugendfeuerwehrwart Thorsten Ohlandt bekannt und sprach seinen Dank aus für das gute Miteinander.
Dem Kreisjugendfeuerwehrwart Thorsten Ohlandt war es dann vorbehalten eine besondere Ehrung vorzunehmen: Andreas Wiegers Jugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Osterbruch wurde mit dem Ehrenzeichen und einer Urkunde der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr für seine „herausragenden“ Leistungen und seinem „unermüdlichen Einsatz“ für die Jugendfeuerwehr ausgezeichnet. Andreas Wiegers bekleidet seit November 2003 das Amt des Jugendfeuerwehrwartes in seinem Heimatort. Seine kompetente Art und sein Fachwissen sind sowohl bei den Jugendlichen, als auch bei den Kameradinnen und Kameraden sehr geschätzt. Für „seine“ Jugendfeuerwehr setzt er sich sehr ein, so Thorsten Ohlandt in seiner Laudatio. Er ist in allen Bereichen ein zuverlässiger Mitarbeiter und fungiert seit Jahren bei den jährlichen Vergleichswettbewerben des Brandschutzabschnittes Cuxhaven-Ost als Bahnleiter, so der Kreisjugendfeuerwehrwart.
Zur Freude der Jugendfeuerwehr Wanna gab es als kleine Überraschung 100,00 Euro vom Wasserbeschaffungsverband Wingst. Die Jugendfeuerwehr Wanna beteiligt sich schon seit Jahren an der Umweltaktion (Tannenbaum sammeln, Bäume pflanzen, Teilnahme am Umwelttag usw.) Hierfür gab es als Belohnung 100,00 Euro.
Zum Schluss der Versammlung gab Heiko Junge noch einige Termine für das Jahr 2011 bekannt: Am 27. März findet das Hallenfußballturnier in Cadenberge statt, am 17. Mai findet der Wertungsrichterlehrgang in Schiffdorf  FTZ statt, am 4. Juni ist in Bülkau Großkampftag.
Der Kreisjugendfeuerwehrtag findet auf dem Sportplatz in Bülkau statt, am 24. September ist die Jugendfeuerwehr Wanna Ausrichter der Abschnittswettbewerbe und am 9. Oktober ist Heideparkaktionstag in Soltau.     

Fritz Schlichting






Verleihung des Deutschen Sportabzeichens im Jubiläumsjahr beim TSV Wanna


Wanna (fs) Auch in diesem Jahr konnte der TSV Wanna eine kleine Feier anlässlich der Verleihung des Deutschen Sportabzeichens in der großen Sporthalle veranstalten. Vorsitzender Herbert Schumacher und Turn- und Sportwart Hartmut Offermann, die unermüdlichen Vorreiter der Aktion konnten am vergangenem Mittwoch wieder zahlreiche Ehrennadeln und Urkunden verleihen. Die Teilnehmerzahl war gegenüber dem Vorjahr nicht ganz so hoch. Bei der großen Mitgliederzahl des Vereins ruhig ein paar mehr Sportler sein, die ihr Können auch in Sportarten die nicht so alltäglich sind, unter Beweis zu stellen.
Das gemeinsame Trainieren auf dem Sportplatz und im Schwimmbad macht nicht nur Spaß, sondern bringt auch der Gesundheit nur Vorteile, vorausgesetzt, man überschätzt seine Kräfte nicht und verausgabt sich. Damit das nicht geschieht, sind immer zwei oder drei Übungsleiter auf dem Sportplatz dabei, um geschulte Anleitungen zu geben. Von April bis Oktober kann man nach Absprache mit Leichtathletikwart Martin Spielmann für seine Fitness trainieren und danach seine besten Ergebnisse beurkunden lassen. Auch in diesem Jahr heißt es dann wieder: Machen Sie mit – bleiben Sie fit. Die Trainer des TSV Wanna freuen sich auf ihre Teilnahme.
Großer Dank wurde von Herbert Schumacher und Hartmut Offermann an die fleißigen Helfer Martin Spielmann, Erich Butt, Karin Schade, Elke Bösen und Doris Cordts ausgesprochen, weil sie sich in unbeschreiblicher Weise für die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens einsetzten und somit ein großes Vorbild für Jung und Alt im Ganzen gebiet sind.
Es wurden insgesamt 51 Sportabzeichen verleihen, darunter 43 an Jugendliche sowie 8 Erwachsene. Hinzu kam in diesem Jahr nur ein Familienabzeichen.
Sportabzeichen Jugend Bronze: Sophie Arnold, Tjark Brede, Niklas Breden, Nele Dietrich, Jeromy Fiedler, Jasmin Geisweiler, Bjarne Götjen, Lasse Gugger, Timo Hogrefe, Dennis Kausch, Thoralf Kempf, Laura Köppen, Celina Lindemann, Julian Meyer, Kolja Maurice Pätzold, Lukas Reyelt, Madleen Schriefer, Jannis Vohlken, Ana Vohlken, Dennis Witzke; Jugend-Silber: Jennifer Heinsohn, Julia Heinsohn, Niklas Höpting, Moritz Poit, Fabian Skora, Malte von Seht; Jugend–Gold: Merle Albaum, Chiara-Sue Pätzold, Selina Spielmann, Inga Fehler, Ole Hogrefe, Fabian Spielmann, Sarah Ebs, Lena Henschel, Lisa Hogrefe, Marei Albaum, Denise Bösen, Jannike Höpting, Rabea Kunkel, Nick Schumacher, Miriam Kunkel.
Sportabzeichen Erwachsene- Bronze: Carina Uelzen, Johanna Wettwer; Erwachsene - Gold: Elke Bösen (G8), Inge Hamcke (G8), Carola Saul (G8), Karin Schade (G8), Herbert Schumacher (G8), Martin Spielmann (G10), Doris von Hassel (G12), Walter Wollenweber (G25).
Familie Spielmann (Martin, Selina und Fabian).
Alle Abnahmen erfolgten durch den Sportkameraden Erich Butt.

Fritz Schlichting






Neue Trikots für die Tischtennis Damen des TSV Wanna von Wind@Work GmbH


Wanna (fs) Die GmbH Wind@Work stattete die Tischtennis Damen des TSV Wanna mit neuen Trikots aus. Die Shirts mit dem Logo des TSV Wanna und dem Firmenlogo Wind@Work GmbH sind bei den Spielerinnen der Tischtennisabteilung gut angekommen. Matthias Horn als Mitinhaber des unabhängigen Dienstleisters für Wartung und Reparatur von Windkraftanlagen, sah es als selbstverständlich an, persönlich zum Fototermin und Übergabe der Trikots zu erscheinen. Die Frauen bedankten sich mit einem Präsentkorb bei ihren Sponsoren Matthias Horn und Markus Funke der Firma Wind@Work GmbH und freuen sich, in der Rückrunde mit den neuen Trikots spielen zu können.

Fritz Schlichting






Erfreulicher Rückblick auf 2010


Schützenverein Ahlenfalkenberg zog Jahresbilanz

Wanna (fs) Der Vorsitzende Georg Haar begrüßte zahlreiche Mitglieder des Schützenvereins Ahlenfalkenberg zur Hauptversammlung im Schützenhaus. Sein besonderer Willkommensgruß galt Königin Petra Otten und Jugendkönigin Jana Degenhardt. Gut vorbereitet arbeite der Vorsitzende die zahlreichen Tagesordnungspunkte ab und trug somit zu einem harmonischen Verlauf der Versammlung bei.
In seinem Jahresbericht ging Vorsitzender Haar auf die zurückliegenden Veranstaltungen ein, mit dem Besuch war man voll und ganz zufrieden. Den Höhepunkt des Jahres bildete natürlich das Schützenfest. Der Vorsitzende sprach seinen Dank an alle Helferinnen und Helfer aus. 
Sportwart Helmut Klee konnte von guten Platzierungen der Herrenmannschaft an 18 Pokalschießen mit Wechselerfolgen berichten. Die Damen haben an 22 Pokalschießen teilgenommen. Beim Pokalschießen in Lintig konnte mit 198 Ringen der 1. Platz belegt werden, so die Damenleiterin Bianca Looden. Jugendwartin Miriam Körner konnte nur gutes berichten. Bei der Teilnahme an 26 Pokalschießen konnten 22 Pokale mit nach Hause gebracht werden. Es ist lange her, dass die Jugend so erfolgreich war, betonte Bianca Looden, dies läge bestimmt an die gute Beteiligung beim Übungsschießen.
Beim Kassenbericht erläuterte Schatzmeisterin Hannelore Fisser die Einnahmen und Ausgaben und ging dabei auf einzelne Veranstaltungen wie z. B. Schützenfest, Pokalschießen usw. ein. Den Bericht der Revisoren gab Hartmut Schmidt ab, der zusammen mit Lutz Dankers die Kasse geprüft hatte. Der Schatzmeisterin wurde eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt und es wurde einstimmig Entlastung für den gesamten Vorstand erteilt. 
Die Versammlung legte folgende Termine für das Jahr 2011 fest: Pokal- und Eröffnungsschießen vom 6. bis 8. April, Osterfeuer am 23. April, Schützenfest am 1. und 2. Juni (Himmelfahrt) und das Herbstschießen findet am 28. Oktober statt.
Bei den anschließenden Wahlen wurden Schatzmeisterin Hannelore Fisser und Jugendwartin Miriam Körner einstimmig wiedergewählt. Festausschussvorsitzender Werner Götz stellte sich nicht wieder zur Wahl, ein Nachfolger wurde nicht gefunden. somit bleibt der Posten vakant.
Folgende Mitglieder erhielten für ihre langjährige Vereinstreue Ehrungen: für 25- jährige Mitgliedschaft Gunda Quednau, für 40- jährige Mitgliedschaft Wilfried Fisser, Wilhelm Beuermann, Jürgen Beuermann, Heinz Frerks und Karl-Heinz Stiepel. Sie bekamen Urkunde und Anstecknadel überreicht. Auch 40 Jahre dabei die Gründungsmitglieder der Damenabteilung – Hanna Klinger, Ilse Blanken, Brunhilde Haar und Hannelore Oelerich. Sie bekamen außer Urkunde und Anstecknadel noch einen Blumenstrauß überreicht.
Zum Schluss der Versammlung dankte der 1. Vorsitzende Georg Haar allen Helfern, die sich an den Vereinsfesten beteiligt hatten und hob die gute Zusammenarbeit mit der örtlichen freiwilligen Feuerwehr hervor.

Fritz Schlichting






Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna


Trauuungen im Heimatmuseum werden immer beliebter

Wanna (fs) Zu seiner Jahreshauptversammlung hatte der Vorstand des Verkehrsvereins Wanna seine Mitglieder in Schulzes Gasthaus, eingeladen. Dazu begrüßte Vorstandssprecher Hans Hermann Peters die Ratsherren Jürgen Cordts, Heinz Galonska und Hendrik Rehm, die Leiterin der Volkstanzgruppe „Deelpedder“ Karin Schade sowie den Ehrenvorsitzenden der Werbegemeinschaft Wanna Fritz Schlichting.
Auf der Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna hielt Vorstandssprecher Hans Hermann Peters einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Höhepunkt war wieder einmal der „Tag der offenen Tür“ beim Heimatmuseum. Der Rückblick 2010 mit den zahlreichen freiwilligen Arbeitseinsätzen sowie Baumaßnahmen stand im Mittelpunkt der Versammlung. Über 1100 Besucher kamen im letzten Jahr ins Heimatmuseum, dabei wurden drei Eheschließungen im Heimatmuseum durchgeführt. Auch für dieses Jahr sind schon drei Trauungen im Heimatmuseum angemeldet, berichtete Hans-Hermann Peters. Bei der Ferienpassaktion der Samtgemeinde kamen über 20 Jugendliche ins Heimatmuseum. Außerdem kamen Brot- und Butterkuchenbacken sowie Pizzabacken mit Jugendlichen hinzu.  In Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde wurde anlässlich des Weihnachtsmarktes eine Schreibmaschinenausstellung im Heimatmuseum organisiert, die sehr guten Zuspruch fand. Insgesamt waren 60 Schreibmaschinen ausgestellt, die älteste stammte aus dem Jahre 1905  und wurde den vielen Besuchern präsentiert. Anlässlich des diesjährigen Weihnachtsmarktes plant der Verkehrsverein im Heimatmuseum eine Fotoapparatausstellung. Wer zu dieser Ausstellung Exponate zur Verfügung stellen möchte, wende sich an Winfried Busch. Das Mitteilungsblatt Wanna, welches monatlich in den Nachbargemeinden Nordleda, Wanhöden, Krempel, Flögeln und den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Sietland mit einer Auflage von über 2800 Stück erscheint, erfreut die Leser auch noch im 43. Jahrgang.  Hier bedankte sich Hans Hermann Peters bei all den vielen Inserenten und Schreibern von Berichten und alle die beim Verteilen des Blattes behilflich sind. An den Anlagen und Sitzgelegenheiten mußten notwendige Reparaturen erledigt werden. Im Herbst wurden 2005 Blumenzwiebeln gepflanzt, mal sehen was dabei heraus kommt, so der Vorstandssprecher. Hans Hermann Peters sprach den Vorstandsmitgliedern und allen fleißigen Helfern seinen Dank aus. Als Dankeschön hatte der Vorstand alle Helfer und Vorstandskollegen mit Partner zu einer Helferparty ins Heimatmuseum eingeladen. Es bot sich dabei auch die gute Gelegenheit zum Gedankenaustausch und es gab Anregungen für das neue Jahr. Es liegt wieder viel Arbeit vor den Mitgliedern und Helfern, um auch die geplanten Veranstaltungen zum Erfolg werden zu lassen. Dabei gibt es aber auch an den Anlagen im Ort und am Heimatmuseum wieder genügend Arbeit.
Von viel Arbeitsaufwand berichtete Fotowart Adolf Schumacher. Die „alten Fotos“ sind unter Folie in Fotoalben im Heimatmuseum untergebracht. 
Einen umfangreichen Bericht gab es von Karin Schade, Leiterin der Volkstanzgruppe „Wannaer Deelpedder“. Bei den vielen Auftritten im Jahr 2010, u.a. beim „Tag der Niedersachen“ in Celle wurde auf verschiedenen Bühnen getanzt und endete mit einem großen Trachtenumzug mit 153 teilnehmenden Gruppen vorbei an tausende von Zuschauern. Nina Küchler, Sachbearbeiterin der Wannaer Seite im Internet würde sich über viele Berichte aus Wanna freuen, dadurch könnte die Seite noch interessanter gestaltet werden. Die E-Mail Adresse an die Sie ihre Berichte schicken können lautet: nina@kuechler-webdesign.de . Kassenführer Kurt Schade, ließ seinen Bericht durch Winfried Busch verlesen, legte einen tadellosen Kassenbericht vor. Er bedankte sich bei den vielen Spenden die auch im letzten Jahr eingegangen waren um das Mitteilungsblatt Wanna weiterhin drucken zu lassen. 196 Mitglieder hat der Verkehrsverein Wanna zurzeit. Neue Mitglieder werden gerne aufgenommen und können sich entweder bei Kurt Schade oder bei Hans Hermann Peters melden. Kassenprüferin Eva Röhrig bescheinigte eine tadellose Führung der Unterlagen und Finanzen. Dem kompletten Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt. Bei den anstehenden Wahlen wurde Eva Röhrig einstimmig wiedergewählt. Unter Punkt Ehrungen wurden zwei verdiente Mitglieder geehrt die schon seit Jahrzehnten sich Aktiv um die Belange des Verkehrsverein bemühen. Seit 25 Jahren aktiv dabei ist Reinhard Frey. Durch sein persönliches Engagement als Beiratsmitglied und Fachmann in handwerklichen Bereich, ist er immer für die Belange des Verkehrsverein Wanna erreichbar, ansprechbar und kooperativ.  Seit über 35 Jahren ist Adolf Schumacher im Vorstand als Ortsheimatpfleger aktiv dabei. Außerdem liegt ihm das Fotoarchiv sehr am Herzen. Bei Veranstaltungen, ob Bratwurst grillen oder Bier zapfen, ist Adolf immer dabei, so der Vorstandssprecher. 
Zum Schluss der Versammlung gab Hans Hermann Peters noch einige Termine bekannt: 26.März Feldmarksäuberung,  15. Mai Sternwanderung der Arbeitsgemeinschaft „Vier Seen Platte“ (ARGE), 22. Mai „Tag der offenen Tür“ beim Heimatmuseum, 19. Juni 1. Backtag beim Heimatmuseum

Fritz Schlichting





DFB-Ehrenamtspreis geht an Charlotte Mootz vom TV Loxstedt


Ehrung verdienter Sportkameradinnen und Sportkameraden

Stinstedt (fs) Der NFV Kreis Cuxhaven ehrte jetzt fünf ehrenamtlich tätige Vereinsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter im Rahmen des DFB –Ehrenamtspreises 2010. In einem würdigen Rahmen fand die Ehrung für die Preisträger „DFB- Aktion - Ehrenamt in der Gaststätte „Waidmannsruh“ in Stinstedt Gemeinde Loxstedt statt. Einleitend informierte Kreisehrenamtsbeauftragter Heiko Wiehn Loxstedt, über die Bedingungen und Kriterien beim DFB Ehrenamtspreis 2010. Insbesondere standen bei diesem feierlichen Anlass mit einem gemeinsamen Essen die Frauen im Fußballsport im Rampenlicht - getreu der DFB Jahresvorgabe für 2010 den ehrenamtlichen Einsatz von Frauen für den Fußballsport besonders zu würdigen.
Kreisvorsitzender Walter Kopf und Kreisehrenamtsbeauftragter Heiko Wiehn würdigten gemeinsam das Engagement der ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Beide betonten, dass die Ehrenamtlichkeit im (Fußball) Sport als die zentrale Säule der Vereine bezeichnet werden kann. Ohne sie ist ein Verein nicht lebensfähig und ohne sie gibt es keine positive Entwicklung.
DFB-Ehrenpreisträgerin 2010 des Kreises Cuxhaven ist Charlotte Mootz vom TV Loxstedt. Die offizielle Ehrung in Barsinghausen erfolgt am 11. bis 13. März.
Für ihre herausragende ehrenamtliche Tätigkeit wurden mit einer DFB-Armbanduhr und einer Urkunde ausgezeichnet:
Herta Stelling vom TSV Lamstedt, Norbert Teute vom TV Loxstedt, Rainer Poppe TSV Nesse und Jürgen von Ahnen TSV Wanna.

Ehrung verdienter Sportkameradinnen und Sportkameraden:
Jürgen von Ahnen übt seit 2004 mit einer kleinen Unterbrechung ehrenamtlich seine Trainertätigkeit im Jugendbereich aus. Durch seine offene und verständnisvolle Art kamen immer mehr Jugendliche zu seinem Training. Im Jahr 2008 legte er in Barsinghausen seine Trainer Fachübungsleiter C-Lizenz ab. Durch seine aufopferungsvolle Hilfsbereitschaft sorgt er in der Spielgemeinschaft SG Wanna/Lüdingworth immer wieder für einen reibungslosen Ablauf und eine gute Kameradschaft. Zu seiner größten Herausforderung gehörte mit die Organisation des CN/CK Cups 2009 und 2010 in Wanna und für die Zukunft der Bau eines zweiten Sportplatzes.
Als DFB-Ehrenamtpreisträgerin für den Kreis Cuxhaven ist Charlotte Mootz mit ihrer Enkeltochter vom 11. bis 13. März nach Barsinghausen eingeladen und verlebt dort ein Wochenende im Vier – Sterne - Sporthotel „Fuchsbachtal“. Mit einem bunten Programm u. a. ein Bundesligaspiel in Wolfsburg, werden dort alle 47 Kreis-Ehrenamtspreisträger belohnt.
Die Teilnehmer/innen in der Gaststätte „Waidmannsruh“ erlebten einen unterhaltsamen Abend mit einem schmackhaften Essen. 
Insgesamt waren alle von der gelungenen Ehrenamtsveranstaltung begeistert.

Fritz Schlichting





Schützenverein Westerwanna


„Gute und erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen“ Preisschießen um Landwirt Pokal
Wanna (fs) Beim „Agrar Shooting“ lieferten sich die Landwirte nicht nur aus Wanna einen ehrgeizigen Wettkampf. Auf großes Interesse stieß das diesjährige „Agrar Shooting“ um den vom stellvertretenden Bürgermeister Ernst Kopf gestifteten Landwirtpokal. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Uwe Schult, 1. Vorsitzender des Schützenvereins Westerwanna die zahlreich erschienenen Gäste, die einen sehr gemütlichen Abend verlebten.
Der Schützenverein Westerwanna hat sein diesjähriges „Agrar Shooting“ mit dem Ausschießen des besten Landwirts abgeschlossen und die Sieger stehen fest. In einer vollen Schützenhalle gab Uwe Schult mit seinem Organisator Rolf Johanns im Anschluss die Gewinner bekannt.
Mit dem Kleinkalibergewehr wurde auf eine KK-10er Scheibe in 50 Meter Entfernung 3 Schuss abgegeben, anschließend wurde geknobelt. Die Ringe wurden mit den geknobelten Augenzahlen multipliziert. Hier gingen über 30 Schützen an den Start. Der diesjährige Gewinner heißt Uwe Wischhusen, Ahlenfalkenberg, Platz 2 belegte Gerd Beckmann Bad Bederkesa, der 3.Platz ging an Cord Mohrmann Wanna und Platz 4 ging an Frank Blanken Ahlenfalkenberg, den 5. Platz sicherte sich Dirk Wettwer aus Sievern.. Jeder Teilnehmer konnte sich einen Fleischpreis aussuchen.
Beim Schießen um den begehrten Titel „Landwirt des Jahres“ gingen 27 Landwirte an den Start. Geschossen wurde je ein Schuss auf eine Ehrenscheibe. Hierbei hatte Adolf Johanns die ruhigste Hand, das sicherste Auge und holte sich somit den Titel „Landwirt 2011“. Vorjahrssieger Hans-Wilhelm Uelzen übergab seinem Cousin die Ehrenscheibe und Ernst Kopf überreichte den begehrten Pokal. Zweiter auf dieser Scheibe wurde Cord Mohrmann.
Zum Schluss dieser Veranstaltung dankte Ernst Kopf nochmals dem Schützenverein Westerwanna für die Ausrichtung dieses Preisschießens und gab gleichzeitig seiner Hoffnung Ausdruck, dass die gemeinsame Zusammenarbeit auch im nächsten Jahr erfolgreich fortgesetzt werde.
Im Anschluss wurde noch tüchtig gefeiert.

Fritz Schlichting





Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna


Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen hält bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr eine Rückschau auf das vergangene Jahr

Gerhard Wieboldt 50 Jahre Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr
Wanna (fs) Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen einen Großteil der aktiven Mitglieder der Ortsfeuerwehr Wanna im Gasthaus Schulze begrüßen. Stark vertreten waren die Altersabteilung und Ehrenmitglieder, die ebenfalls herzlich begrüßt wurden. Als Gäste waren Gemeindebrandmeister Horst Lunden, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, Kreisschirrmeister Adolf thom Suden und Bürgermeister Hans-Hermann Peters erschienen. Erstmals waren auch Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte, Feuerschutzausschussvorsitzender Frank-Uwe Strüning sowie der Leiter des Ordnungsamtes der Samtgemeinde Land Hadeln Norbert Sadatzki anwesend. Von der Polizeistation Ihlienworth Heinz-Dieter Pakusch, vom DRK Ortsverein Wanna Hans-Werner Beckmann und die Ortsbrandmeister aus Odisheim Detlef Heß, Steinau Horst Wendt und Nordleda Wilfried Hey gehörten ebenfalls zu den Gästen.
Über das Jahr 2010 gab es einiges zu berichten auf der Jahreshauptversammlung der Wehr Wanna.
Danach trug Wolfgang von Ahnen seinen Jahresbericht für das abgelaufene Jahr vor. Als erstes nahm er einen Rückblick auf die Dienste, Tätigkeiten, Veranstaltungen und Einsätze vor. Im letztgenannten Bereich war eine Steigerung zu verzeichnen, da die Ortsfeuerwehr 2010 zu insgesamt 34 Einsätze ausrücken musste. Davon waren 10 Brandeinsätze und 24 Hilfeleistungen, das waren 13 mehr als im Vorjahr. 3995 Stunden ehrenamtliche Arbeit wurden im vergangenen Jahr geleistet. Zu den Aktiven der Wehr gehören 38 Männer und 8 Frauen. Die Alters und Ehrenabteilung hat 18 Kameraden, die Jugendfeuerwehr 18 davon 3 Mädchen. Die Jugendabteilung wird von Frank Ojemann und Anke Schröder geleitet. Fördernde Mitglieder hat die Wehr Wanna 460. Gut gerüstet für ihre Einsätze können die Feuerwehrleute nur sein, wenn diese auch gut ausgebildet werden. Daher kamen Aus-, Fort- und Weiterbildung auch im vergangenen Jahr nicht zu kurz. Diverse Lehrgänge in Cadenberge und Loy brachten die Brandbekämpfer auf den neuesten Stand und machten sie sicher im Umgang mit ihren Gerätschaften. Natürlich wurde auch die Kameradschaftspflege nicht vergessen. Hier ist der immer wieder gut besuchte Feuerwehrball zu erwähnen. 
Ortsbrandmeister von Ahnen wies darauf hin, dass aktive Werbung um Mitglieder einen immer größeren Stellenwert einnimmt, um diesen Mitgliederschwund und einer Überalterung vorzubeugen. Unsere Ortsfeuerwehr ist dabei mit ihrer Jugendfeuerwehr gut aufgestellt, aber es wäre falsch sich jetzt zurückzulehnen und nicht weiter tätig zu werden. Gleichzeitig appellierte Wolfgang von Ahnen an die Politik, hier weiterhin der Feuerwehr einen hohen Stellenwert einzuräumen, weiter darüber nachzudenken, wie das Ehrenamt gefördert werden kann und dieses dann auch zu tun, denn Feuerwehr ist eine kommunale Pflichtaufgabe.

Die Feuerwehr hat alle Hände voll zu tun
Anschließend wurden die Jahresberichte der einzelnen Fachabteilungen gehalten. Sicherheitswart Rudolf Kopf konnte vermelden, dass die Ortswehr im vergangenen Jahr von schweren Unfällen verschont geblieben ist und lediglich einige leichtere Blessuren zu beklagen waren. Atemschutzgerätewart Lutz Zimmermann zeigte anhand einiger Zahlen auf, dass Tätigkeiten unter Atemschutz wie immer einen sehr großen Stellenwert einnehmen. Die Wehr Wanna ist in diesem Bereich gut aufgestellt, allerdings werden die Probleme durch die Tatsache, dass tagsüber berufsbedingt oft nicht sehr viele Atemschutzgeräteträger zum Einsatz kommen können, nicht kleiner. Er appellierte an die Kameraden die angebotenen Lehrgänge wahr zu nehmen. Jugendfeuerwehrwart Frank Ojemann zeigte in seinem Bericht die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr auf. Wie üblich wurden nicht nur feuerwehrtechnische Dienste abgehalten, sondern auch Spiel, Sport und Ausflüge standen auf dem Programm. Die Mitgliederzahl in diesem Bereich ist weiterhin erfreulich.
Nach den ganzen Berichten standen Grußworte der Gäste, Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen auf dem Programm. Erfreulich ist auch, dass mit Anke Schröder wurde zur Oberfeuerwehrfrau und Guido Beuermann wurde zum Oberfeuerwehrmann ernannt, ihre Truppmann II-Ausbildung abgeschlossen haben. Die Beförderung war eine schöne Begleiterscheinung.Viel Lob und Anerkennung gab es durch den Samtgemeindebürgermeister der neuen Samtgemeinde Land Hadeln, Harald Zahrte und Ortsbürgermeister Hans-Hermann Peters. Sie dankten der Feuerwehr für die geleistete Tätigkeit im vergangenen Jahr, die unproblematische, ja freundschaftliche Zusammenarbeit und versprachen die Appelle und Bitten an den Rat der Samtgemeinde weiterzugeben und wünschten allen Kameraden das sie immer gesund von den Einsätzen heimkehren. Abschnittsleiter Thomas Friedhoff beklagte, dass das Land Niedersachsen Städte und Gemeinden mit drei Millionen Euro belastet für eine vom Land gewünschte „Feuerwehrakademie“. Friedhoff lobte die Wannaer Wehr für ihr Engagement, sprach aber seine Sorgen an, weil gelegentlich zu Lehrgängen ungenügende Ergebnisse bei Abschlussprüfungen der Feuerwehrschulen abliefern. Abschnittsleiter Friedhoff dankte der Feuerwehr für ihr vielseitiges Engagement und bat um die Teilnahme am Florianstag am 7. Mai in Ringstedt und an den Hadler Feuerwehrtagen am 14. und 15. Mai in Nordleda. Mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 50-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Wanna  wurde Hauptfeuerwehrmann Gerhard Wieboldt  ausgezeichnet.
Auch Gemeindebrandmeister (GMB) Horst Lunden, der ein letztes Mal als GBM seinen Bericht abgab denn seine Dienstzeit endet Altersbedingt am 30. Juni,  bedankte sich für die geleistete Arbeit im letzten Jahr. Er stellte kurz die Statistik der Gemeindefeuerwehr dar und freute sich, dass die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Wanna nicht nur im eigenen Kreis Ausbildung betreiben, sondern darüber hinaus teilweise auch in anderen Wehren tätig sind. Dabei lobte er die gute Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr Cuxhaven. Danach beförderte er Frank Ojemann zum Löschmeister. Kreisschirrmeister Adolf thom Suden berichtete von den Problemen, die die FTZ zurzeit mit dem Biodiesel hat.
Auf einstimmigen Beschluss wurden Heinz Böhack, Heinz Galonska und Günter Fischer zum Ehrenmitglied ernannt. Unter dem Punkt „Wahlen“ wurde Maren tum Suden neues Mitglied im Festausschuss.
Zum Abschluss der Versammlung gab Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen noch einige wichtige Termine bekann und lud danach zum gemeinsamen Essen ein.

Fritz Schlichting






Schulleiter Hartmut Seitz und Lehrerin Brigitte Golkowski gehen in Ruhestand


Verabschiedung im Zweierpack

Wanna  Viele gehen – Brigitte Golkowski und Hartmut Seitz, zwei prägende Persönlichkeiten, beenden ihre aktive Zeit an der Prof. Hermann Rauhe Schule in Wanna und sagten auf Wiedersehen. Seit 1989 ist Hartmut Seitz an der Grundschule tätig, im Februar 2002 wurde er zum Schulleiter ernannt, ganze 41 Jahre war Brigitte Golkowski Lehrerin an der Grundschule Wanna tätig. Sowohl für Schulleiter Hartmut Seitz, als auch für die dienstälteste Lehrerin in Wanna, Brigitte Golkowski, geht eine kleine Ära zu Ende. Eigentlich kann man sich die Prof. Hermann Rauhe Schule in Wanna kaum ohne Brigitte Golkowski und Hartmut Seitz vorstellen. Doch: Die beliebten Pädagogen haben das Pensionsalter erreicht. Am Freitag, am Tag als die Halbjahrszeugnisse verteilt werden, wird der Abschied für die beiden endgültig sein. Zur Verabschiedung kamen sie alle: Schulamtsdirektor, Kollegium, Schüler, Eltern, Ehemalige, Gemeindevertreter und Gäste.
Bereits am Vortag hatten sich alle Schüler von Brigitte Golkowski und Hartmut Seitz verabschiedet und dabei fanden die Mädchen und Jungen rührende Worte zum Abschied und bedankten sich bei den Beiden. Als dann ein letztes „Tschüss“ fiel, gab es Applaus und so manche Träne wurde vergossen.

Ein bewegender Moment. Ein Moment, um zurückzublicken:
Nach ihrem Studium der Fächer Kunsterziehung, Deutsch und Sport und dem bestandenem Examen an der Pädagogischen Hochschule Lüneburg wurde Brigitte Golkoswki geb. Harms mit Wirkung vom 1. Dezember 1969 in den niedersächsischen Schuldienst gestellt. Es traf sich gut, dass an der damaligen Mittelpunktschule Wanna eine freie Lehrerstelle zu besetzen war. Seit dem 1. Dezember 1969 ist sie ununterbrochen – mit Ausnahme einer einjährigen Abordnung an die Schule in Cadenberge – in ihrem Heimatort tätig. Nach weiterer Ausbildung konnte sie an der Mittelpunktschule ihr zweites Lehrer-Examen ablegen. Während ihrer Tätigkeit wurde sie als Klassenlehrerin in den Fächern Deutsch, Mathematik, Sport, Kunsterziehung, werken, Textiles Gestalten und Sachunterricht eingesetzt. Seit Dezember 1969 sind im vierjährigen Wechsel viele Schülergenerationen durch ihre Hände gegangen. In den letzten Jahren konnte sie verstärkt in ihrem Lieblingsfach Kunsterziehung eingesetzte werden. Um bei den Schülerinnen und Schülern das Interesse für die bildende Kunst zu wecken, hat sie mehrere Besuche von Ausstellungen in Bremen und Hannover organisiert.
Während ihrer langjährigen Dienstzeit hat sie die Entwicklung der Schule von einer Mittelpunktschule zur Grundschule, über die eigenverantwortliche zur offenen Ganztagsschule zusammen mit ihrem Kollegium gestaltet. Mit Rudolf Riefke, Klaus Kringel und Hartmut Seitz hat sie drei Rektoren als Lehrerin an der Schule erlebt. Für die Gestaltung des schulischen Lebens und gemeinsamen Planungen von Veranstaltungen hat sie sich stets mit ganzer Kraft eingesetzt.
Eine Herzensangelegenheit war die Pflege der von Gerd Schattauer ins Leben gerufenen Partnerschaft mit der Schule in Pobedino in dem Königsberger Gebiet. Die weiteste Anreise hatten dann auch zwei ganz persönliche Gäste. Aus Russland kamen von der Partnerschule zwei ehemalige Lehrerinnen um ihre Dankesworte zu überbringen. Seit Jahren findet ein regelmäßiger Austausch zwischen den beiden Schulen statt.
Brigitte Golkowski, eine Lehrerin wohl noch der alten Schule, setzte sich nicht nur für die Schule ein. Neben ihrem verantwortungsvollen Beruf als Lehrerin hat sie sich außer Schule zum Wohle der örtlichen Gemeinschaft stark engagiert. Über Jahrzehnte hat sie sich im TSV Wanna als Übungsleiterin für Kinderturnen und Damen Gymnastik eingesetzt.  Die Gründung und Leitung der Volkstanzgruppe „Wannaer Deelpedder“ war ihr eine Herzensangelegenheit. Für die Betreuung der älteren Mitmenschen im Rahmen ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende im DRK Wanna fühlte sie sich ebenfalls lange Jahre in der Verantwortung.
Und was sagte Brigitte Golkowski selbst: „Irgendwie sind die 41 Jahre ziemlich schnell vergangen“. Von Anfang an habe es ihr an der Schule in meinem Heimatort gefallen. In dieser Zeit hat sie Generationen von Wannaer Kindern das Lesen und Schreiben beigebracht. „Entweder die Schule hält einen jung oder sie schafft einen“, sagte sie während der kleinen Feierstunde. Auch wenn sie ihre Kolleginnen und Schüler vermissen wird, aber sie hat schon eine Lösung gefunden. Ab August wird sie im Rahmen der offenen Ganztagsschule in Basbeck nachmittags ein Kinderatelier mit den Schülern durchführen. „Ganz ohne Schüler geht es dann auch nicht. Aber es gibt etwas, was ihr nicht fehlen wird. Das korrigieren. Damit ist jetzt endgültig Schluss. An der Prof. Hermann Rauhe Schule nahm an diesem Tag eine Institution ihren Hut. Nach 41 Jahren als Lehrerin an der Grundschule verabschiedet Schulleiter Hartmut Seitz Brigitte Golkowski. Schüler, Eltern und Kollegen werden Brigitte Golkowskis Freundlichkeit und Einsatzfreude gleichermaßen vermissen. Seit 1992 lebt eine zufriedene Brigitte Golkowski mit ihrer Familie in Hemmoor, führt dort als DRK Vorsitzende den heimischen Ortsverein und leitet auch hier die Volkstanz- und Trachtengruppe.

Schulleiter „Herrn“ Seitz geht in Ruhestand – und der Unruhestand beginnt
Zehn Jahre lang ist Hartmut Seitz Schulleiter an der Grundschule Wanna. Doch am Tag wo die Halbjahreszeugnisse verteilt werden, wird der Abschied für Hartmut Seitz endgültig sein. Der 62. jährige Schulleiter geht in den wohlverdienten Ruhestand. Nicht ganz so lange wie Personalrätin Brigitte Golkowski, aber ähnlich ereignisreich war die Amtszeit von Schulleiter Seitz an der Grundschule. Seit 1989 ist „Herrn“ Seitz, wie oft von einigen Schülern angesprochen wurde, an der Wannaer Schule tätig. Im August 2001 wird er kommissarisch zum Nachfolger von Klaus Kringel zum Schulleiter bestellt, die Ernennung zum Schulleiter erfolgt im Februar 2002. Bereut hat es der gebürtige Eisenacher nie. Er blickt zufrieden auf die vergangenen Jahre zurück.
Nach der eigenen Schülerkarriere, die an der Volksschule in Hameln begann, auf einer Grundschule in Bruchsal und schließlich auf dem Schönborn Gymnasium in Bruchsal mit dem Erreichen der Hochschulreife weiterging, studierte Hartmut Seitz an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe für das Lehramt Grund- und Hauptschule. Am 30. Juli 1973 erfolgte die 1. Dienstprüfung.1973 startet er mit dem Status eines „Junglehrers“ an der Mittelpunktschule in Neuenwalde, wechselte dann vom Februar 1975 bis Juli 1985 zur Veernschule Bremerhaven. In dieser Zeit wurde die 2. Dienstprüfung beim Magistrat in Bremerhaven abgelegt. Von 1980 bis 1984 absolvierte Hartmut Seitz ein Zusatzstudium an der Fernuniversität Hagen mit den Schwerpunkten Medienpädagogik/Psychologie. Es folgte der Wechsel an die Fritz – Husmann - Schule in Bremerhaven und von August 1988 bis Juli 1990 unterrichte Hartmut Seitz an der Grodener Schule. Seit August 1989 ist Seitz an der Grundschule Wanna tätig. Im Februar 2002 trat er dann die Nachfolge von Klaus Kringel als Schulleiter an. Von dieser Zeit an seien wegweisende Dinge geschehen, so der Schulleiter. Zu nennen sei da die Kooperation mit der Schule „Am Wiesendamm“ in Bad Bederkesa. Schließlich hatte man vor sechs Jahren damit zu kämpfen, dass von acht Klassen nur noch vier übrig waren: ein Drittel des Gebäudes stand leer. Um den Standort zu sichern, stellte man der Bederkesaer Schule am Wiesendamm Räume zur Verfügung. Bis mindestens 2014 läuft das auch so weiter. Und wen es nach den Worten des dortigen Schulleiters Thomas Kroll geht, soll diese Partnerschaft auf jeden Fall weiterhin Bestand haben.
Der Schritt zur offenen Ganztagsschule und vor allem die Umbenennung in Prof. Hermann Rauhe Schule im vergangenen Jahr seien weitere bedeutende Ereignisse. Die „Namensgebung hat sich voll und ganz gelohnt“, so Hartmut Seitz. Mit verantwortlich für das Wachstum sei auch, dass die Schule stärker in das Bewusstsein des Dorfes gerückt wurde, sagte er. So kamen das Mittelalterfest, das unkonventionelle 40-jährige Jubiläum der Schule, wozu eine eigene Chronik erstellt wurde, und wohl mit der wichtigste Punkt, die Namensgebung zustande. Auch die Zusammenarbeit Schule - TSV Wanna lag ihm sehr am Herzen, deshalb war er auch für die Schulfußball AG, eine verstärkte Kooperation zwischen Schule und Verein im Rahmen der DFB Schul- und Vereinskampagne TEAM 2011.Die Ausgestaltung der Schule und des Pausenhofes war für beide Pensionäre immer ein besonderes Anliegen.
Zahlreiche Gäste waren zu der Abschiedsfeier in die Aula der Grundschule gekommen, unter ihnen auch der Namensgeber der Schule, Prof. Dr. Hermann Rauhe. Er zog den Termin in Wanna sogar einer offiziellen Verabschiedung eines Kollegen des Studios Hamburg vor. „Man muss wissen, was einem wichtig ist“, sagte Hermann Rauhe. Er überraschte Brigitte Golkowski und Hartmut Seitz mit einem eigens komponierten Kanon, den die Gäste gemeinsam sangen. Nicht nur er, auch die übrigen Gäste und Redner waren voll des Lobes für die beiden Ruheständler.
Als besondere Überraschung wurde je eine Abordnung der ersten Schulklassen, Neuenwalde und Wanna die beide jeweils betreuten, zu der Abschiedsfeier eingeladen. Die früheren Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen, die sie als Klassenlehrer 1969 bzw. 1973 geleitet hatten, gratulierten beiden zum Ruhestand. Die Überraschung gelang voll und ganz und erweckte zahlreiche schöne Erinnerungen bei Seitz und Golkowski.
Die weiteste Anreise aber hatten Tamara Grigorenko und Kollegin von der Partnerschule in Pobedino um ihre Dankesworte zu überbringen. Und die Kette an Danksagungen und Glückwünsche riss nicht ab. Für die Samtgemeinde als Schulträger würdigten der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann und Ortsbürgermeister Hans-Hermann Peters die Verdienste der beiden Ruheständler. Diesen sei es immer zuerst um die Schüler gegangen anstatt um Verordnungen und Vorgaben von oben. Auf Wunsch von Hartmut Seitz überbrachte der stellvertretende Landrat Herbert Peters die Glückwünsche in plattdeutsch. Er brachte es in seiner Ansprache auf den Punkt: Er hoffe, dass er beide nicht in den Ruhestand, sondern in einen „Unruhestand“ entlassen könne.
Familie Seitz, Hartmut und Ehefrau leben mit Tochter und Mutter in Neuenwalde. Auf über 38 Jahre Unterricht bringt es Hartmut Seitz, davon 10 Jahre als Schulleiter an der Grundschule Wanna. Mit ins Klagelied entnervter Kollegen stimmt Hartmut Seitz nicht ein, ihn und seine Frau, die auch als Lehrerin fungierte, hat es immer Spaß gemacht. Wir sind jeden Morgen gern zur Schule gegangen. Vielleicht liegt es auch de Einstellung, fügt Hartmut Seitz hinzu.
Mit zahlreichen Geschenken unterm Arm und jeder Menge lobender Worte im Kopf gingen Hartmut Seitz und Brigitte Golkowski nach Hause – mit jeder Menge Freude, aber auch einer gehörigen Portion Wehmut.
Jetzt können sich beide in Ruhe ihren Familien widmen, können ohne auf die Ferien zu warten in Urlaub fahren und ganz intensiv ihren Hobbys nach gehen.
Ab Montag, dem 31. Januar ist Kim Matzner aus Otterndorf die Nachfolgerin von Hartmut Seitz als Schulleiterin der Prof. Hermann-Rauhe-Grundschule in Wanna. Die 31- jährige arbeitete in den vergangenen fünf Jahren als Lehrerin an der Grundschule Süderwisch in Cuxhaven.

Fritz Schlichting

Algebra und Eins, zwei, Drei,
Rechnen brachten sie uns bei.
ABC und Kommasetzung,
brachte uns fast um die Versetzung.
Doch sie klatschten einmal laut,
haben sich vor uns aufgebaut,
schon war’s in der Klasse still,
Deutschkenntnisse mit sanften Drill.
Nun wollen sie einfach gehen,
was wir gar nicht wollen verstehen.
Vermissen werden wir sie täglich,
und sind dabei ein wenig kläglich.
Was ist, wenn’s jetzt im Diktat nicht klappt,
wenn Mathe wird zum Eklat?
Wer soll uns dann zur Seite stehen,
wenn sie jetzt einfach von uns gehen?
Und hoffen sie erinnern sich gern an uns zurück.  






Die Grünkohlwanderung, des S.V. Süderleda, die leider eine Grünkohlfahrt werden musste!


Wanna (fs) Am  ersten Sonntag im Februar sollte die Grünkohlwanderung des Schützenvereins Süderleda starten. Treffpunkt war die Volksbank in Nordleda und als Ziel hatte man sich in diesem Jahr die Gaststätte „In de Döns“,  in Lüdingworth ausgesucht. Leider fiel diese Wanderung buchstäblich ins Wasser.
Aufgrund des anhaltenden Dauerregens wurde aus der Wanderung eine Fahrt (Autofahrt). Trotz dieses widrigen Umstandes fanden sich 38 Schützenbrüder und Schützenschwestern um 11:00 Uhr in der Gaststätte ein und wurden vom Ehepaar Stegemann herzlichst begrüßt.
Der Präsident Ewald Meyer bedankte sich für das zahlreiche erscheinen. Alle hatten trotz des schlechten Wetters gute Laune mitgebracht. Nach einigen Spielen und geklöne, um die Zeit bis zum Essen zu überbrücken, wurde dieses um ca. 13:00 Uhr aufgetragen. Es war sehr reichhaltig und sehr lecker. Satt geworden ist auch jeder.
Wer wird Grünkohlkönig 2011? Das fragten sich „In de Döns“ die fast 40 Besucher des Schützenvereins Süderleda.
Einstimmig wurde das Ehepaar Eva-Maria und Klaus-Dieter Pätzold zum neuen Grünkohlkönigspaar gekürt. Sie nahmen die Wahl dankend an. Anschließend konnten Lose für die reichhaltige Tombola erworben werden. Kuriosität: Das Ehepaar Hamcke gewann jeweils eine Baseballmütze der Fa. Mahrenholz

Präsident Ewald Meyer stellte den Vorschlag für die Grünkohlwanderung im nächsten Jahr vor. Es soll eine Busfahrt nach Cuxhaven werden, die in Wanna starten soll. In Cuxhaven soll dann eine Wanderung durch den Wernerwald stattfinden.
Allen Teilnehmern hat diese Grünkohlwanderung, trotz des schlechten Wetters sehr viel Spaß gemacht.

Fritz Schlichting.






Jahreshauptversammlung des Wasser- und Bodenverbandes Ahlenfalkenberg


Wanna (fs) Einen umfangreichen Jahresbericht legte der Vorsitzende des Wasser und Bodenverbandes Ahlen-Falkenberger Moor, Burkhard Möller, bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Moorquelle“ A. Klinger vor. Viele Landwirte und Grundstückseigentümer waren der Einladung gefolgt und wurden vom Verbandsvorsteher begrüßt. 
Verbandsvorsteher Burkhard Möller berichtete über Arbeiten an den Verbandsanlagen, insbesondere über Wirtschaftswegebau und Grabenräumarbeiten. Die Grabenräumungen waren einwandfrei. Der Schwerpunkt lag in dem Ausbau der Straßen. Durch die Mittelzuteilung konnte die Lohsestrasse durch eine Straßenbaufirma aus Bramstedt saniert werden. Weil die alte Strasse nicht komplett abgefräst wurde, fielen die Gesamtkosten erfreuliche Weise geringer aus als auf der letzten Versammlung bekannt gegeben. Weiter berichtet Möller über die Projektergebnisse die im Mai auf einer Veranstaltung (BMBF- Projekt Klimaschutz-Moornutzungsstrategien) Moorinformationszentrum vorgestellt wurden, die der Projektleiter Dr. Heinrich Höper vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie freundlicher Weise zur Verfügung stellte. Nach einer kurzen Diskussion stand fest, das Thema ist langfristig nicht zu unterschätzen und muss aufmerksam weiter verfolgt werden.
Möller erwähnt, dass vermutlich ein Teil der Grabenräumung in das Jahr 2011 verschoben werden mußte, da das Wetter eine zeitnahe Räumung nicht zuließ. Außerdem bittet er die Anlieger darum, den Buschbestand am Graben rechtzeitig vor der Grabenräumung zu entfernen. Er weist auf eine Besprechung der Wasser- und Bodenverbände, Unterhaltungs- und Deichverbände beim Landkreis Cuxhaven hin. Dabei ging es in der Hauptsache um Gesetzesänderungen im Bundesnaturschutzgesetz. Das 2- jährige Räumsystem des Wasser- und Bodenverbandes Ahlenfalkenberger Moor wurde von der Naturschutzbehörde als positiv angesehen. Der Verbandsvorsteher unterrichtete die Anlieger über den schlechten Zustand des Sandweges. Er schlug hier eine Ausbesserung mit Mineralgemisch vor.  Die Versammlung beschließt die Ausbesserung. Einstimmig beschloss die Versammlung dass Kassenverwalter Christian Beerens gegen eine Vergütung die Verwaltungstätigkeit übernimmt. Da die Verwaltung des Wasser- und Landschaftspflegeverband von Bederkesa nach Otterndorf gewechselt ist, war eine Umbesetzung notwendig.

Festsetzung des Beitrages und den Haushaltsplan für das Jahr 2011
Zunächst trug Kassenverwalter Christian Beerens seinen Jahresbericht, berichtete über die Kassenlage des Verbandes und konnte von einer gesunden Kassenlage berichten. Heiko Looden, als Mitglied des Prüfungsausschusses des Verbandes, bestätigte eine ordentlich geführte Kassenführung. Da die Eintragungen übersichtlich und sauber geführt worden, schlug er der Versammlung Entlastung des Kassenverwalters und des gesamten Vorstandes vor. Dieser Vorschlag wurde einstimmig von den Anwesenden angenommen. Es verbleibt noch die Prüfung durch die Prüfstelle des Wasserverbandstages Niedersachsen.  Der vom Kassenverwalter Christian Beeren vorgeschlagene Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2011 wurde nach eingehender Beratung einstimmig genehmigt. Der Beitragssatz wird auf 21,00 Euro pro Hektar festgelegt Der Mindestbeitrag soll 18,00 Euro betragen. 
Der Verbandsvorsteher bittet die Siedler dafür Sorge zu tragen, dass aufgetretene Schäden an Wegen nach dem Viehtrieb  beseitigt werden.   
Es folgte die Festlegung der Termine und Schaubeauftragten für die Schau der Verbandsanlagen. Treffpunkt ist die Gastwirtschaft „Zur Moorquelle“ A. Klinger.. Als Schaubeauftragte wurden gewählt: Uwe Funck, Christian Wettwer, Joachim Janssen, Hartmut Gusewski und Walter Wollenweber.
Ratsherr Wilfried Fisser trägt vor, dass seitens der Gemeinde Wanna
40 Tonnen Schlacke gelagert werden. Die Schlacke kann von den Verbandsmitgliedern auf die vorhandenen Schlackenwege verteilt werden. Ein Termin wurde noch nicht genannt, soll aber zeitnah erfolgen.

Fritz Schlichting





Freude über den guten Besuch beim Feuerwehrball


Ein toller Abend bei der Freiwilligen Feuerwehr Wanna
Arno Knust feierte sein 25-jähriges Bühnenjubiläum

Wanna (fs) Fröhlich starten die Mitglieder und Ehrengäste der Freiwilligen Feuerwehr Wanna ihr Jahr mit dem traditionellen Feuerwehrball im Saal der Gaststätte Schulze, Osterwanna mit einer witzig-unterhaltsamen Aufführung der Theatergruppe, einer Tombola sowie stimmungsvoller Tanzmusik. Erst in den frühen Morgenstunden begaben sich die letzten Gäste vom Ball der Freiwilligen Feuerwehr Wanna nachhause. Somit war der Ball 2011 wieder ein voller Erfolg.
Mit einer freundlichen Begrüßung an alle Gäste, nicht nur aus Wanna, und einem herzlichen Dankeschön an alle Sponsoren und Helfer eröffnet der Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen den diesjährigen Feuerwehrball im Gasthaus Schulze. Die hohe Anzahl der Gäste überraschte und erfreute den Festausschuss der Freiwilligen Feuerwehr Wanna. Für jeden der Gäste u. a. Brandschutzabschnittsleiter Thomas Friedhoff, Gemeindebrandmeister Horst Lunden, Feuerwehrleute der Nachbarwehren und Abordnungen der örtlichen Vereine, organisierte der Festausschuss einen Sitzplatz. Die Tanzband „Sount Set Germany brachte die Feuerwehrleute und ihre Freunde kräftig in Schwung und spielten ein abwechslungsreiches Musikprogramm, das alle Altersklassen des Publikums ansprach. Die immer volle Tanzfläche spiegelte die gute Laune der Ballgäste wider. Die Musiker verstanden es mit ihren stimmungsvollen Klängen den Tanzsaal gut zu füllen und auch durch Schunkeln und Mitsingen an den Tischen die ausgelassene Stimmung der Ballteilnehmer bis in die tiefe Nacht hinein aufrecht zu halten. Zwischen den Tänzen erholten sich die Gäste an der Sektbar oder ließen sich das reichhaltige Speisenangebot schmecken.
Doch zunächst gaben die Laienschauspieler der Wehr Wanna mit dem plattdeutschen Theaterstück „Riep för Mallorca“, vor einer tollen Kulisse ihr Bestes. Eine sehr gute Aufführung mit überzeugenden Darstellern löst zum Schluss einen tobenden Beifall aus, ist der Besucher bisher gewohnt, dass die Laienschauspieler nach der gemeinsamen Verbeugung die Bühne wieder verlassen, ließ Spielleiter Gerd Johanns seine Theatergruppe auf der Bühne stehen. Das hatte seinen Grund. Auf eine 25. jährige Bühnentätigkeit konnte Arno Knust an diesem Abend zurückblicken und erhielt aus der Hand des Spielleiters Gerd Johanns ein Erinnerungsgeschenk.Der Festausschuss mit Christian Böhack, Harald Schult, Frank Kopf, Sarah Kunkel, Heiko Alms und Frank Nitz freuten sich: „Auf dem Feuerwehrball waren in diesem Jahr viele neue Gesichter zu sehen“. Bei der reichhaltigen Tombola ging Norbert Kramer aus Nordleda  mit einem viertel Schwein vom Saal. Beim schätzen eines Schinken hatte Margret Schlichting fast auf den Gramm genau geschätzt und durfte den geräucherten Schinken mit nach Hause nehmen.
Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen bedankte sich beim Festausschuss sowie bei den vielen Sponsoren, die wieder für eine reichhaltige Tombola gesorgt hatten und hatte für Christian Böhack und Harald Schult eine kleine Überraschung parat. Beide sind zusammen 40 Jahre im Festausschuss tätig, und da sie ihre Sache immer gut gemacht haben gab es als Dank einen prall voll gefüllten Präsentkorb als kleines Dankeschön.
Die letzten Gäste verließen den Saal erst in den frühen Morgenstunden und freuen sich schon auf den nächsten Feuerwehrball in Wanna.
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wanna bedanken sich bei allen Gästen, Helfern, und Spendern für die tolle Unterstützung, wodurch der diesjährige Feuerwehrball wieder ein großer erfolg werden konnte. Der gelungene Abend verspricht auch für das nächste Jahr wieder ein tolles Ballereignis.







JSG Wanna-Lüdingworth gewann Pokal in der Medemstadt


TSV Otterndorf e.V. führte Fußballeinladungsturnier für U 12 / D-Jugend durch

Wanna (fs) Der TSV Otterndorf hatte zum 16.01.2011 zu einer sehenswerten Veranstaltung in die Schulsporthalle am Schulzentrum eingeladen. Das gut besetzte Turnier, welches durch den D-Jugend Trainer Andreas Korff organisiert wurde, fand mit 9 teilnehmenden Mannschaften statt. Die ungerade Teilnehmeranzahl machte die Austragung in einem Modus mit Vorrunde, Trost- und Finalrunde erforderlich.
In der Vorrunde wurde mit den 3 Gruppenersten und dem besten Gruppenzweiten die Finalrunde ermittelt, die restlichen 5 Mannschaften spielten in einer Trostrunde das Turnier zu Ende. In der Trostrunde konnte sich die Mannschaft des FC Land-Wursten durchsetzen und sich über einen Gutschein der Firma Cux-Sport freuen. Die Finalrunde somit den ersten Platz gewannen die Kicker der JSG Wanna/Lüding-worth I vor den Sportfreunden aus Sahlenburg und der II. Mannschaft des TSV Otterndorf
Die zahlreichen Zuschauer, die sich wie immer auf die Versorgung durch die helfenden Elternhände des Veranstalters verlassen konnten, sahen 25 Spiele mit tollen Aktionen, schönen Toren und konzentrierten Abwehrleistungen. Am Ende konnten sich alle Mannschaften freuen über Pokale (gesponsert von der VGH Otterndorf), Bälle und Leckereien.
Das Bild zeigt die siegreichen Spieler aus der JSG Wanna-Lüdingworth I mit ihren neuen Trikots, welche vom Autohaus Manikowski Bad Bederkesa gestiftet worden sind.






Das Jahr ist Prima gelaufen ? aber verbesserungswürdig


Schützenverein Süderleda blickte auf das Schützenjahr 2010 zurück

Wanna (fs)Am letzten Freitag im Januar tagten die Süderledaer Schützen im Gasthaus Katt, Ihlienworth. Der 1. Vorsitzender Ewald Meyer zeigte sich erfreut über die zahlreich erschienenen Mitglieder und begrüßte alle ganz herzlich. Gut vorbereitet arbeitete er die zahlreichen Tagesordnungspunkte ab und trug somit zu einem harmonischen Verlauf der Veranstaltung bei. In seinen Ausführungen machte der 1. Vorsitzende deutlich dass es ein ruhiges Schützenjahr war. Erfreut berichtete er von den vielen gut besuchten Veranstaltungen. Auch die durchgeführten Kartenabende bzw. Nachmittage waren sehr zur Freude, aller immer, gut besucht. Ausgiebig wurde der Ablauf des Schützenfestes behandelt. Hier gab es neben begründeten Kritikpunkten auch Anregungen für das nächste Schützenfest am 9. und 10. Juli 2011.
Der 1. Vorsitzende Ewald Meyer, nutzte die Gelegenheit zu einer Rückschau auf die Geschehnisse des abgelaufenen Jahres 2010 begrüßte die anwesenden Mitglieder mit der amtierenden Königsfamilie. Er dankte den zahlreichen Helfern, die bei der Umsetzung der wichtigsten öffentlichen Veranstaltungen wie dem Schützenfest, den monatlichen Kartenabende und dem Königsbiertrinken tatkräftig geholfen haben. Auch im Jahr 2011 plant der Schützenverein wieder ein Schützenfest vom 8. bis 10. Juli mit Festzelt im Haubusch.
Das abgelaufene Jahr hatte allerhand Veranstaltungen zu verzeichnen. Höhepunkt waren das Schützenfest und das Pokalschießen mit über 60 teilnehmenden Mannschaften.
Im Anschluss an die Verlesung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung durch die Schriftführerin Katja Borchert berichtete Schatzmeister Stefan Braase über einen ausgeglichenen Kassenbestand. Der Verein hat zurzeit 260 Mitglieder, es gab 11 Austritte, erfreulicher Weise aber auch 14 Eintritte. Die Kassenprüfer lobten die tadellos geführten Unterlagen des Schatzmeisters, so dass allseits einstimmige Entlastung folgte. Die Sportwartin Monika Weihe-Meyer nahm noch einmal die Trainingsbeteiligung, die Wettkämpfe und Aktionen unter die Lupe – mit der Erkenntnis, dass alles prima gelaufen, dennoch einiges verbesserungswürdig ist. Sie rief den Anwesenden die schießsportlichen Erfolge des abgelaufenen Jahres in Erinnerung. So belegte die Damenmannschaft des Vereins bereits zum vierten Mal in Folge den 1. Platz beim „Fünf Vereine“ (Ahlenfalkenberg, Nordleda, Süderleda, Osterwanna, Westerwanna) Pokalschießen. Insgesamt waren die Damen- und Herrenmannschaften 21 Mal zu Pokalschießen zu den Nachbarvereinen gestartet. Außerdem unternahm gemeinsam eine Fahrradtour und die Damen eine Schiffsfahrt zur Insel Helgoland, die allen sehr viel Spaß gemacht hat. Das neue Vereinsmeisterpaar heißt Monika Weihe-Meyer und Gerhard Hamcke.
Bei den satzungsgemäßen Wahlen wurde Dieter Pätzold zum stellvertretenden Rechnungsführer gewählt. Außerdem wählte die Versammlung Hans-Hermann Peters erneut zum Kassenprüfer.
Unter Punkt „Verschiedenes“ stellte Dieter Pätzold die neu eingerichtete Internetseite vor. Nachdem er eifrig an der neuen Internetseite gebastelt hat, ist sie nun für jeden zu bewundern. Auf der komplett neu gestalteteten Website wurden die Informationen geordnet, sodass sich jedermann unter: www.schützenverein-Süderleda.de ein Bild vom Schützenverein Süderleda e. V. machen kann. 
Um die Feiern erfolgreich und angemessen zu gestalten, ist die Mitarbeit aller erforderlich, machte Ewald Meyer deutlich. Der 1. Vorsitzende bat, sich für 2011 folgende Termine zu notieren: Die Grünkohlwanderung findet am 6. Februar statt, vom 28. April bis 1. Mai Pokal- und Eröffnungsschießen, 14. Mai Fahrradtour mit anschließendem Grillen, das Übungsschießen beginnt am 20. Mai, vom 8. bis 11. Juli Schützenfest mit Preisskat und Katerfrühstück im Haubusch, 11. September Königsbiertrinken, 7. Oktober Abschlussschießen.

Fritz Schlichting






Volles Haus beim Probeabend der Freiwilligen Feuerwehr


Freiwillige Feuerwehr Wanna beschert mit dem plattdeutschen Dreiakter „Riep för Mallorca“ viel Vergnügen

Wanna (fs) Einen kurzweiligen und vergnüglichen Theaterabend bescherte die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wanna vor ausverkauften Saal in der Gaststätte Schulze. Spielleiterin Ursel thom Suden entwickelte für die Rollenbesetzung wieder einmal ein feines Gespür. Alle sieben Akteure konnten sich mit Spielwitz und darstellerischem Können beim plattdeutschen Theaterstück „Riep för Mallorca“geschickt in Szene setzen. Doch  zuvor hatte der ehemalige stellvertretende Ortsbrandmeister Heinz Böhack seinen großen Auftritt Herrliche Döntes reihten sich so aneinander das sie die Lachmuskel der Gäste ordentlich strapazierten.
Die Fans freuen sich Jahr für Jahr auf die Theatergruppe der Wehr Wanna. Auch diesmal begrüßte der stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Böhack ein volles Haus zur öffentlichen Probe des Plattdeutschen Lustspieles in zwei Akten „Riep för Mallorca“.
Ein besonderer Tag für die Freiwillige Feuerwehr Wanna, deren Bedeutung dadurch hervorgehoben wurde, dass Christian Böhack ein lange Liste von Gästen an diesem Abend begrüßen konnte, und meinte damit die fördernden Mitglieder sowie Abordnungen der Wehren aus den Nachbargemeinden und den örtlichen Vereinen. Daneben hatten auch Ehrenkreisbrandmeister Friedhelm Stegmann, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff und Bürgermeister Hans Hermann Peters nicht nehmen lassen, an diesem Fest teilzunehmen. Gerne kommen auch die „Ruheständler“ der Feuerwehr. Auch sie wurden alle recht herzlich begrüßt. In seinem Grußwort wies er auf die Bedeutung der Feuerwehren hin und hat deren Einsätze im abgelaufenen Jahr zum Wohle der Bevölkerung hervorgehoben.
Der gute Besuch zum Probeabend stellt die Beliebtheit der Laienspielgruppe unter Beweis. Die Besucher amüsieren sich köstlich bei der Aufführung. Viel Beifall wurde gespendet, was die Theaterspieler zu einer hervorragenden Leistung anspornte. Viele Lacher waren durch Ausdrücke der plattdeutschen Sprache vorprogrammiert. Es kam immer wieder zu spontanen Beifallszenen.  In dem Stück spielten Arno und Gunda Knust und Tochter Stina, Carola Rudat, Hans Hermann Homeyer, Rolf Schumacher, Roswitha Schumacher, Florian Kramer, Gerd Johanns. Als Tauschnackerin fungierte Ursel thom Suden. Die Bühne wurde schmuck und detailgetreu von der Theatergruppe gestaltet. Für die Maske sorgten die Theaterspieler selbst. Alle sind Idealisten und mit Liebe und Spaß dabei.
Vor Beginn der Aufführung hatten die Besucher Gelegenheit Lose für die reichhaltige Tombola zu kaufen. Am Ende waren sich alle Besucher einig, es war wieder einmal ein schöner, gelungener Abend. Viel Lacher und ein donnernder Schlussapplaus waren der verdiente Lohn für das Schauspiel.
Anschließend bedankte sich der stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Böhack bei allen Akteuren für diesen tollen Abend, alle gaben ihr Bestes, die Besucher auf dem Saal der Gaststätte Schulze erlebten einen amüsanten Abend.
Wer das plattdeutsche Theaterstück noch einmal sehen möchte, hat am Sonnabend, 29. Januar beim Feuerwehrball in Schulzes Gasthaus oder am Sonnabend, 5. Februar im Dorfgemeinschaftshaus Krempel und Sonntag, 6. Februar bei Kaffee und Kuchen in Schulzes Gasthaus noch einmal Gelegenheit dazu.

Fritz Schlichting






?Kleine? Feuerwehrleute ganz groß


Mitgliederversammlung der Jugendfeuerwehr Wanna

Wanna (fs) Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Wanna konnte Jugendfeuerwehrwart Frank Ojemann wieder einmal viele Gäste und Mitglieder der Jugendfeuerwehr im Gerätehaus der Feuerwehr Wanna begrüßen. Seiner Einladung waren der Abschnittsjugendfeuerwehrwart Heiko Junge, die Gemeindejugendfeuerwehrwarte Steven Hentschel (ehemals Samtgemeinde Sietland) und Rüdiger Bahr (ehemals Samtgemeinde Hadeln), mit Abordnungen der Jugendfeuerwehren aus Ihlienworth und Otterndorf gefolgt. Ebenso Gemeindebrandmeister Horst Lunden, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen, Bürgermeister Hans-Hermann Peters, Unter den Gästen waren unter anderem auch Norbert Sadatzki von der Samtgemeinde Land Hadeln, als Leiter des Ordnungsamtes der Samtgemeinde Land Hadeln sowie der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Claus Johannßen.
Auf der Tagesordnung stand erst einmal die Genehmigung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung, dieses konnte nicht verlesen werden, da der zuständige Schriftführer aus persönlichen Gründen nicht an der Versammlung teilnehmen konnte.
In seinem Jahresbericht ging Frank Ojemann auf die Ereignisse und auf die Teilnahme an diversen Wettbewerben ein. Dabei dankte er den Jugendlichen noch einmal für den starken Kampfgeist und hofft auf ein ebenso erfolgreiches Jahr 2011. Die Jugendfeuerwehr Wanna hat zurzeit 18 Mitglieder, davon sind 5 Mädchen. Drei Mitglieder wurden nach langjähriger Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr verabschiedet. Damit sind bereits 9 Jugendliche, die sich aktiv am geschehen der Freiwilligen Feuerwehr beteiligen.

Das Betreuerteam besteht aus 4 Feuerwehrleuten.
Der Jahresbericht beinhaltete wieder diverse Aktionen der Jugendfeuerwehr Wanna. Gleich am Anfang des Jahres wurden die ausgemusterten Weihnachtsbäume eingesammelt, und zum Osterfeuerplatz gebracht. Die Jugendlichen nahmen am Fußballturnier in Warstade mit zwei Mannschaften teil. Die Alterstufe 10 bis 13 Jahre lieferte sich einen heißen Kampf um Platz eins, am Ende sprang ein sehr guter zweiter Platz dabei heraus. In gewohnter Weise wurde auch in das zurückliegende Jahr die Buschannahme zum Osterfeuer übernommen. Eine willkommene Abwechslung war dann das Schwimmen der Jugendfeuerwehren aus den Samtgemeinden Hadeln und Sietland in der Sole Therme Otterndorf. Die Jugendfeuerwehr half auch in diesem Jahr bei der Ferienpassaktion. In Wellen bei den Kreiswettkämpfen und bei den Abschnittswettkämpfen in Neuhaus/Ost ging jeweils eine Gruppe an den Start. Frank Ojemann berichtete von spannenden Wettbewerben, die den Teilnehmern so einiges an Geschicklichkeit, sportlichen Leistungen als auch Feuerwehrwissen abverlangten. 2010 wurden 47 Dienste durchgeführt, dabei leisteten die Jugendlichen über 1500 Stunden, Betreuer und Jugendwart leisteten über 260 Stunden für Feuerwehrdienste, Vor- und Nachbereitungen, Fahrten zu Versammlungen, wobei die Wettbewerbe viel Zeit in Anspruch nahmen.

Was wurde 2010 noch alles gemacht?
Von den Jugendlichen wurde einiges für die Umwelt getan. Zunächst wurde für das Osterfeuer „Am Bielenberg“ die Buschannahme übernommen. Außerdem lernten die Jugendlichen den Umgang mit Funk, die Gerätschaften, Armaturen und auch die Fahrzeuge näher kennen. Ein wichtiger Bestandteil der Übungsnachmittage war die Unfallverhütungsvorschrift. Am Kirchgang Anlässlich des Volkstrauertages beteiligte sich Jugendfeuerwehr ebenso.
Nächster Tagesordnungspunkt waren die Wahlen. Neuer Kassenwart wurde Jugendwart Frank Ojemann, zur Schriftführerin wurde seine Stellvertreterin Anke Schröder gewählt. Nach den Wahlen gab Frank Ojemann einen Ausblick auf das kommende Dienstjahr. Auf den Plan stehen wieder viele Aktivitäten, wobei die Abschnittswettkämpfe am 24. September in Wanna viel Arbeit in Anspruch nehmen werden. Außerdem steht 2011 wieder der Umwelttag am 26. März auf dem Programm.
Zum Schluss lobte Bürgermeister Hans-Hermann Peters die Kinder und Jugendlichen für ihr großes Engagement und die erfolgreichen Ergebnisse im Jahr 2010. Einen großen Dank sprach er Frank Ojemann und seinen Helfern für ihren Einsatz aus.
Weitere Grußworte kamen von Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen der die Jugendlichen für ihre Leistungen lobte und den Betreuern für ihren Einsatz dankte. Grüße der Abschnittsjugendfeuerwehr überbrachten Abschnittsjugendfeuerwehrwart Heiko Junge und Abschnittsleiter Thomas Friedhoff. Horst Lunden überbrachte Grüße der Gemeindefeuerwehr, ebenso der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Claus Johannßen. Die Gäste lobten die Jugendlichen für ihren unermüdlichen Einsatz  Des weiteren wurde noch an das Teamgefühl der Jugendfeuerwehr appelliert und alle freuten sich auf die Zusammenarbeit im Jahr 2010 und wünschten viel Spaß und Erfolg für die Veranstaltungen und Wettkämpfe in diesem Jahr.
Am Ende der Versammlung wünschte sich die Führung der Jugendfeuerwehr noch mehr Beteiligung der Eltern auf solchen Sitzungen und freut sich auch jederzeit über neue Mitglieder und Interessenten.

Fritz Schlichting                






Weihnachten 2010


Die TSV Sportgruppe „50 plus“ hat seine Weihnachtsfeier wieder in dem China – Restaurant in Wanna gefeiert. Organisiert wurde das Fest von Heinz Böhack und Gerhard Schult.
Der Wirt hatte wieder ein sehr üppiges, sehr schmackhaftes Buffet angeboten.
Es war ein sehr fröhliches und geselliges Abschlussessen, welches mit Spielen und einer Tombola ergänzt hatten. Einer der Sponsoren für die Tombola war die EWE. Selbstverständlich wurden auch Weihnachtslieder gesungen. Jeder Chor hätte an diesen kräftigen Männerstimmen seine helle Freude.
In diesem Jahr nahm erstmalig das neue Mitglied Ernst Braasner teil.

Rene Niedermeyer






Boßeltour durch Feld und Flur


Wanna (fs) „Das war eine Super – Aktion“, die alle, die daran teilnahmen begeisterte. Wie alljährlich hatte der Schützenverein Westerwanna zum Herren - Boßelturnier am vergangenem Wochenende aufgerufen und viele Mitglieder waren dem Aufruf gefolgt. Treffpunkt der fast 25 Teilnehmer war beim Schützenbruder Günter Bösen. Dort bekamen die Teilnehmer zunächst Kaffee und selbstgebackenen Kuchen serviert, dann wurden die Spielregeln der rustikalen Sportart erklärt, bevor die Teilnehmer mit Kugeln bewaffnet an den Start gingen. Gewählt wurde ein Obmann, der auf die Einhaltung der Regeln achtete. Wie im Vorjahr hatte Günter Bösen die Verpflegung mit Getränke und Zielwasser übernommen.  Die Strecke verlief zunächst auf dem Heideweg dann links ab auf dem Postweg. Alle Boßler  waren eifrig bei der Sache, vor jedem Wurf wurde die Kugel noch ordentlich gesäubert und mit einem Urschrei schnellt die Kugel auf die Straße in Richtung Westerwanna. Am Ende der Boßeltour gab es zufriedene Gesichter und einen glücklichen Gewinner. Das Komitee  unter der Leitung von Günter Bösen und Rolf Johanns proklamierte Martin Tamm mit 106 Meter als neuen Boßelkönig 2011. Erstmalig wurde auch der Tagesbeste proklamiert. Diesen Titel sicherte sich Willi Schumacher. Mannschaftssieger an diesen Tag wurde die Mannschaft Nicki Rüther, Axel Brandt, Willi Schumacher, Hans-Joachim Gruhn und Nikolas Busch. Im Anschluss an dieser urigen Boßeltour durch Feld und Flur, wobei der Spaß und die Unterhaltung absolut im Vordergrund standen, gab es im Schießstand einen deftigen Grünkohl mit Speck, Kassler und Pinkelwurst und den dazu gehörenden Köm. Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig, im nächsten Jahr sind wir bestimmt wieder dabei. Ein besonderer Dank ging an Ute Schumacher, die Kaffee und Kuchen spendierte.

Fritz Schlichting






Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Osterwanna


Drei Ehrungen für 60-jährige Mitgliedschaft

Wanna (fs) Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Osterwanna im Vereinslokal „Schulzes Gasthaus“ statt. Jahresberichte, Ehrungen, Wahlen und der Rückblick des 100- jährigen Jubiläums bestimmten den Ablauf der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Osterwanna von 1910 e.V..  Der 1. Vorsitzende, Jürgen Cordts, nutzte die Gelegenheit zu einer Rückschau auf die Geschehnisse der abgelaufenen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2010. Er dankte den zahlreichen Helfern, die bei der Umsetzung der wichtigsten öffentlichen Vereinsveranstaltungen wie dem Schützenfest und den vielen Jubiläumsveranstaltungen tatkräftig geholfen haben. Auch für dieses Jahr plant der Schützenverein Osterwanna e. V. von 1910 wieder am 25. und 26.Juni das traditionelle Schützenfest. Als Gast konnte Jürgen Cordts die gesamte amtierende Königsfamilie, Bürgermeister Hans Hermann Peters mit einigen Ratsherren begrüßen.
In seinem Jahresbericht ging der Vorsitzende auf die Ereignisse und Vereinsaktivitäten im Jubiläumsjahr ein. Das Pokalschiessen mit über 80 teilnehmenden Mannschaften stand ganz im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums und wurde mit großem Erfolg durchgeführt. Neben dem
Herbstschießen wurde in diesem Jahr auch wieder ein Weihnachtsschießen durchgeführt. Jürgen Cordts bedankte sich für die gute und lebhafte Beteiligung bei allen Jubiläumsveranstaltungen, ein Dank ging auch an alle Sponsoren. Die Auslastung der Schützenhalle mit den vielen Veranstaltungen registrierten die Vereinsmitglieder mit Wohlwollen. 
Schießwart Bodo Bursky rief den Anwesenden die schießsportlichen Erfolge des abgelaufenen Jahres in Erinnerung und lobte die sehr gute Präsentation des Vereins bei den Pokalschießen der Nachbarvereine, ebenso die Damenleiterin Inge Platz, die Jugendleiterin Elsa Schult berichtete von erfolgreichen Pokalschießen mit den benachbarten und befreundeten Vereinen. Des Weiteren nahmen die Osterwannaer Schützen mit Erfolg an den Pokalschießen auf Samtgemeindebene Sietland und Hadeln teil. Bei der Jugend wurden Danny Schult und Rica Schumacher neue Vereinsmeister, ebenso wurde Danny Schult bester Serienschütze mit 673 Ringen. Nachdem die Spartenleiter in ihren Berichten von gut besuchten Veranstaltungen und sehr viel guter Laune zu erzählen wussten, konnte Günter Schröder in seinem anschließendem Kassenbericht von einer soliden Kassenlage des Vereins berichten. Der Kassenwart gab einen kurzen Überblick über die Migliederbewegung im Verein. Der Schützenverein Osterwanna hat zurzeit 278 Mitglieder. Auch die Kassenprüfer Wilfried Fastert, Inge Platz und Traute Bastein bestätigten eine hervorragende Kassenführung. So war es reine Formsache das der Kassenwart mit seinem Vorstand einstimmig entlastet wurden.
Nachdem die üblichen Regularien abgearbeitet waren, wurden einige Mitglieder geehrt.

Drei Ehrungen für 60-jährige Mitgliedschaft
Eine ganz besondere Ehrung gab es für drei Schützen. Sie wurden für ihre 60- jährige Mitgliedschaft im Schützenverein Osterwanna geehrt. Die drei Jubilare – Hugo Kopf, Hans Noack und Ewald Baxmann traten gemeinsam 1951 in den Verein ein. Leider konnten sie krankheitsbedingt nicht an der Jahreshauptversammlung teilnehmen. Ihnen wird die Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt verliehen.
Für 50- jährige Mitgliedschaft wurden Gerhard Wieboldt, Emil Bruns, Erich Heinsohn und Käte Elfers geehrt. Auch konnten fünf Mitglieder, Günter Meyer, Dieter Rehm, Johann Stürcken, Günter Fettweiß, Hartmut Bruns und Wilfried Fastert, für 40-jährige Vereinstreue geehrt werden. Für ihre 25-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Michael Stürcken, Michael Blasius und Walter Schumacher mit Urkunde und einer Ehrennadel ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung vom Verein erhielten Heidrun Rudat, Traute Cordts, Bodo Bursky, Walter Schumacher und Michael Blasius für ihre langjährige Vorstandsarbeit. Traute Bastein und Hans-Dieter Hansen wurden mit der seltenen Ernennung zu Ehrenmitgliedern geehrt. Herzliche Gratulation des Vereins nahm Bodo Bursky als Kreiskaiser vom Schützenkreis Land Hadeln und als Bezirkskönig im Bezirksschützenbund Elbe-Weser-Mündung. entgegen.
Bei den satzungsgemäßen Wahlen wurden Kirstin Blasius (2. Vorsitzende), Florian Kramer (stellvertretender Schriftwart), Peter Kopf (Festausschuss) einstimmig wiedergewählt. Als neuer stellvertretender Schießwart tritt Erhard Weihe die Nachfolge von Wolfgang Knust an, der nicht wieder kandidierte.
Um die Feiern erfolgreich und angemessen zu gestalten, ist die Mitarbeit aller erforderlich, machte Jürgen Cordts deutlich. Vorsitzender Cordts bat, sich für 2011 folgende Termine zu notieren: Eröffnungsschießen 29. April, 25. und 26. Juni Schützenfest, 19. August Königsbiertrinken, 14. Oktober Herbst- und Abschluss-Schießen und am 4. Dezember Weihnachtsschießen mit einer Änderung. Auf Wunsch einiger Mitglieder gibt es zunächst das tradtionelle Grünkohlessen in Schulzes Gasthaus anschließend findet das beliebte Weihnachtsschießen statt.

Fritz Schlichting






II D-Jugend (U12) gewann Fußball-Einladungsturnier des SC Hemmoor


Auf Einladung der II. D-Jugend (U12) des SC Hemmoor traten in der Sporthalle des  Schulzentrums insgesamt 7 Teams aus der Region zum Turnier an. Im Rahmen des Spielmodus „Jeder gegen Jeden“ hatten die jungen Kicker/innen jeweils 6 Spiele zu bestreiten. Nach den insgesamt 21 Partien, bei denen 32 Tore erzielt worden sind, stand leistungsgerecht die II. Mannschaft der JSG Wanna-Lüdingworth als Turniersieger fest. Das Team setzte sich mit 5 Siegen und einem Unentschieden und somit 16 Punkten an die Spitze der Abschlusstabelle. Der SC Hemmoor gratuliert zu diesem Sieg.

Der Endstand des Turniers:
1.  JSG Wanna-Lüdingworth II 16 Punkte 8:2 Tore
2. MTV Hammah  13 Punkte 8:1 Tore
3. VFL Wingst   13  Punkte 8:4 Tore
4. FC land Wursten III  5 Punkte 4:6 Tore
5. SC Hemmoor II A  4 Punkte 3:8 Tore
6. JSG Bülkau/Steinau II 3 Punkte 1:5 Tore
7. SC Hemmoor  II  B  3 Punkte  0:6 Tore






Maik Schwanemann wieder im Amt


Nachdem Maik Schwanemann bereits vom Ihlienworther rat einstimmig zum Gemeindedirektor gewählt worden war, übernimmt Maik Schwanemann dieses Amt, ebenfalls nach einstimmiger Wahl, auch in Wanna. Allerdings gilt die Wahl nur bis zum 31. Oktober, dem offiziellen Datum des Endes der kommunalen Legislaturperiode. Nach der Kommunalwahl am 11. September werden die Karten „neu gemischt“, so Maik Schwanemann. Die Redaktion des Mitteilungsblattes gratuliert ganz herzlich zur Wiederwahl und hofft auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Fritz Schlichting