Spende durch Firma Elektro Richters Wanna


Wanna (fs) Unerwartete Geschenke, und das kurz vor Weihnachten, sind die schönsten. So mist die Freude bei den Kindergärten in Wanna natürlich verständlich. Jeweils 500,00 Euro erhalten beide Einrichtungen aus einer Spende der Firme Elektro Richters, Inhaber Uwe Richters, die am Montag vor Weihnachten von Tochter Jana und Mutter Hanna Richters im DRK Kindergarten übergeben wurde. Hanna Richters betonte, die Firma Richters habe in deisem Jahr auf Weihnachtspräsente verzichtet und dafür 1000,00 Euro am Ort der Firma zu spenden. Die Spende soll Kindern vor Ort zu gute kommen und der Betrag für den DRK – und Kommunalenkindergarten sein. Bürgermeister Hans – Hermann Peters lobte diese großzügige Förderung der Firma Richters. Die Leiterinnen der Kindergärten Martina Unruh-Noack und Andrea Otremba bedanken sich und erläutern auch was mit der Spende getan werden soll.






Letzte Jahresabschlusssitzung der Sietland Wehren


Die Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Sietland sind immer auf zack
Ihlienworth (fs) In der „Alten Hauptschule“ in Ihlienworth hatte Gemeindebrandmeister Horst Lunden zur letzten Jahresabschlusssitzung in dieser Runde eingeladen. Am 1. Januar 2011 beginnt die neue Samtgemeinde Land Hadeln. Jedoch bleiben beide Gemeindebrandmeister Hans Ehlbeck und Horst Lunden bis zum 30. Juni in ihren Ämtern. Außer den Funktionsträgern der Feuerwehren aus der Samtgemeinde Sietland nahmen Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann, Mitglieder des Feuerschutzausschusses, die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden Erich Janssen Odisheim, Hans Jürgen Mangels, Steinau und Hans Hermann Peters, Wanna, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, die Ehrenortsbrandmeister Ewald Tiedemann, Alfred Thiel und Werner Benger und von der Polizeistation Ihlienworth Heinz-Dietrich Pakusch teil. Der Einladung waren abgesehen von den Kameraden der Sietland Feuerwehren auch Gemeindebrandmeister Hans Ehlbeck mit seinem  Fachbereichsleiter Norbert Sadatzki, der in der neuen Samtgemeinde das Amt des Fachbereichsleiter übernimmt, Irene Lengsfeld ehemalige Fachbereichsleiterin, Günter Hahl  Ortsbrandmeister der Gemeinde Osterbruch  als Vertreter der noch Samtgemeinde Hadeln gefolgt.

„Feuerwehr – ein starkes Team“
Bei großen oder kleinen Unglücksfällen: Wer in Not ist, kann auf die Mitglieder der Freiwilligen Ortsfeuerwehren in der Samtgemeinde Sietland zählen. 144 aktive Feuerwehrmänner und 16 Feuerwehrfrauen gibt es in den vier Feuerwehren der Samtgemeinde. Das Durchschnittsalter der vier Wehren beträgt 37,34 Jahre. Diese Altersstruktur zeigt, dass die ehrenamtliche Gefahrgutabwehr in der Samtgemeinde Sietland auf eine gesunde Durchmischung von jüngeren und erfahrenen Einsatzkräften basiert und der demographische Wandel der Sietland Feuerwehren bisher noch nicht in besorgniserregendem Umfang erreicht hat. Für die unverzichtbare Einsatzbereitschaft „rund um die Uhr“ ist jedes Feuerwehrmitglied wichtig. Trotz des heutigen Zeitgeistes der Individualisten und der immer stärker ausgeprägten Ellenbogengesellschaft engagieren sich in der Samtgemeinde Sietland immer noch Bürgerinnen und Bürger, um als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr anderen in der Not und ohne Ansehen der Person jederzeit zu helfen. Hierfür können wir alle froh und dankbar sein, so der Gemeindebrandmeister. In der Altersabteilung befinden sich 59 Kameraden und 50 Ehrenmitglieder sind bei jeder Feuerwehrveranstaltung gern gesehene Kameraden.

Ernennung und Bestellung im Gemeindekommando
Im Rahmen der Jahresabschlusssitzung  der Samtgemeindefeuerwehren Sietland standen Ernennungen auf der Tagesordnung. Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann berief Herbert Petersen für sechs Jahre zum stellvertretenden Ortsbrandmeister in Ihlienworth in das Ehrenbeamtenverhältnis. Es löst Steven Hentschel ab, der dieses Amt viele Jahre inne hatte und auf eine weitere Kandidatur verzichte. Ebenso wurde Ralf Wieboldt für weitere 6 Jahre in seinem Heimatort zum Ortsbrandmeister ernannt. Zu Beisitzern in das Gemeindekommando wurden wieder bestellt: Christian Böhack stellvertretender Ortsbrandmeister Wanna, Lutz Zimmermann zum Atemschutzbeauftragter und Frank Kopf zum Sicherheistbeauftragten.
Für besondere verdienste im Feuerlöschwesen wurde Jürgen Cordts als Feuerschutzausschussvorsitzender mit einem Präsent verabschiedet. Hiernach wurden Maik Schwanemann und Irene Lengsfeld auf Grund der neuen Samtgemeinde feierlich verabschiedet. Beide haben sich stets um die Belange der Feuerwehren im Sietland bemüht, beide verlassen das Gremium, aber ja nicht die neue Samtgemeinde Land Hadeln, so Horst Lunden. Es gab in den vielen Jahren eine Menge Höhen und Tiefen und dennoch habt ihr nie den Mut verloren um sich für die Feuerwehren einzusetzen, so Lunden weiter. Zur Verabschiedung aus diesem Kreis mit den besten Wünschen auf eine erfolgreiche Zukunft für die neue Aufgabe und einer positiven Erinnerung an die Zeit in der Gemeindefeuerwehr Sietland wurden Irene Lengsfeld ehemals Fachbereichsleiterin Feuerwehr und Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann mit einem Geschenk verabschiedet. Zu ihren Nachfolgern wurde Norbert Sadatzki bestimmt und Harald Zahrte zum neuen Samtgemeindebürgermeister gewählt.

Feuerwehr – Mach mit 
Dem ausführlichen Bericht des Gemeindebrandmeisters waren viele Details aus dem Alltag der Feuerwehren zu entnehmen. So rückten die vier Ortswehren im Jahr 2010 zu 23 Brandeinsätze aus. Im Vorjahr waren es 18 Brandeinsätze. 60 Hilfeleistungen mussten außerdem absolviert werden, im Jahr 2009 waren es 52. Bedauerlicher Weise gab es „nur“ 3 Fehlalarme in diesem Jahr, die vom Seniorenheim Ihlienworth kamen.
 Auch bei der Aus- und Weiterbildung waren die Mitglieder der Feuerwehren gefordert. In ausführlichen Lehrgängen eignen sich die Feuerwehrleute alles an, was ein Feuerwehrmann im Notfall beherrschen muß. Und dazu gehört nicht nur das Schlauchaufwickeln nach einem Einsatz oder das fachmännische Retten von wagemutigen Katzen aus zu hohen Bäumen. Das wertvolle Gerät kann und soll nur von Fachleuten bedient werden. Am 25. Einweisungslehrgang auf Samtgemeindeebene nahmen 7 Teilnehmer/innen teil, an den Lehrgängen (Truppmann Teil 1 und 2, Einweisung Gefahrgut-, Sprechfunker- und Atemschutzgeräteträgerlehrgang) in der FTZ Cadenberge nahmen 16 Feuerwehrleute teil. An der Landesfeuerwehrschule in Loy absolvierten 15 Kameraden Lehrgänge. Aber auch Unterweisungen in „Erster Hilfe“ stehen mit auf dem Dienstplan. Schließlich haben die 112 –Helfer in den vergangenen Jahren einen Wandel vom „Brandlöscher“ hin zum Helfer in allen Lebenslagen mitgemacht, so dass der Feuerwehrmann von heute ein echter Allrounder sein muß. Denn immer häufiger sind auch die Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde im Unfall- oder Katastrophenschutz eingesetzt. Das Einsatzgeschehen wird im theoretischen Unterricht sowie in gemeinsamen Übungen mit aufgearbeitet. So können eventuell auftauchende Probleme schnell analysiert und behoben werden. Die neue Einsatzleitstelle in Bremerhaven soll zum 1. Januar 2012 in Betrieb gehen.
Sehr zufrieden zeigte sich Horst Lunden über die Arbeit bei der Jugendfeuerwehr (JF) in Ihlienworth und Wanna. 31 Jugendliche, davon 6 Mädchen verrichten hier ihren Dienst und sind mit großem Eifer bei der Sache und werden von 8 Betreuerinnen und Betreuer fachmännisch betreut. Vier Jugendliche wechselten im abgelaufenen Jahr in die aktive Wehr. Mit zehn Jahren kann der interessierte Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehren die blaue Uniform anziehen. Bis aus den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr „richtige“ Feuerwehrleute werden vergehen sechs Jahre. In dieser Zeit steht neben dem Lernen der Grundfertigkeiten auch die Geselligkeit mit im Vordergrund. Denn Teamgeist ist wichtig und muß von vielen erst richtig erlernt werden. Schließlich haben die Einsatzgruppen jeweils eine neunköpfige Kameradenstärke, die bei jedem Einsatz neu zusammengestellt und auf Anhieb funktionieren muß.  Mit 16 zählen die jungen freiwilligen Helfer dann zu den „Aktiven“. Aber schon vorher haben sie, wie ihre erfahrenen Kameraden auch, an den verschiedenen Übungen auf Abschnitts- und Kreisebene teilgenommen. Und selbstverständlich gehören auch die Feuerwettkämpfe, die gemeinsam mit befreundeten Ortswehren der näheren Umgebung stattfinden, mit zum Trainingsprogramm der Freiwilligen Feuerwehr. Da kommen dann schon einige Dienststunden zusammen. Aber eines konnte Gemeindebrandmeister Horst Lunden nur bestätigen: der Dienst in und für die Gemeinschaft macht Spaß. Die Jugendfeuerwehren tragen einen großen Teil dazu bei, den Nachwuchs in der Freiwilligen Feuerwehr zu sichern. Hierzu leisten die dort engagierten Betreuer und Betreuerinnen umfangreiche, moderne und für Kinder und Jugendlichen ansprechende Jugendarbeit, so Horst Lunden. Wer Interesse hat, kann sich beim Gemeindejugendfeuerwehrwart Steven Hentschel oder bei Wannas Jugendfeuerwehrwart Frank Ojemann weitere Infos holen. 
Ein wichtiges Thema bei den Feuerwehren in der Samtgemeinde Sietland ist die Brandschutzerziehung an den Schulen und Kindergärten innerhalb der Samtgemeinde. Hier wurden insgesamt über 200 Kinder erreicht.
Im Anschluss an die Ausführungen von Horst Lunden hatten die Gäste das Wort und alle Anwesenden erhielten eine Zusammenfassung zur aktuellen der Feuerwehr betreffenden Themen. Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann nahm die Jahresabschlusssitzung zum Anlass und sprach den Feuerwehrkameraden seinen Dank aus für die geleistete Arbeit aus. Er lobte das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute und ließ die 36-jährige Geschichte der Samtgemeindefeuerwehr Sietland Revue passieren. Erster Samtgemeindebrandmeister wurde 1974 Adolf Schriefer, sein Nachfolger wurde 1990 Horst Lunden. Ebenso gab es seit dieser Zeit „nur“ drei stellvertretende Gemeindebrandmeister, Reinhard von Thaden, Ewald Tiedemann und bis zum 30. Juni 2011 Horst Wendt. Er bescheinigte die Gemeindefeuerwehr als ein gutes Team mit einem kameradschaftlichen Verhältnis. Abschnittsleiter Thomas Friedhoff der über wichtige Dinge des Abschnittes Land Hadeln informierte und über die neuesten Entwicklungen bei der Feuerwehr. Er wies auf die vielfältigen Aufgaben der Feuerwehren hin. Jedoch würde alle moderne Technik nichts nützen, wenn nicht die Feuerwehrangehörigen dahinter stehen, die diese Ausrüstung zu jeder zeit und Stunde, ehrenamtlich und freiwillig aus dem Gefühl der Mitverantwortung heraus anwenden und bedienen können. Er lobte die Kameradinnen und Kameraden die sich immer wieder für unzählige Übungs- und Schulungsstunden zu Verfügung stellen und die damit der Erfüllung  der Feuerwehraufgaben zugute kommen. Zum 3. Florianstag am 7. Mai in Ringstedt lud Abschnittsleiter Thomas Friedhoff alle Feuerwehrkameraden herzlich ein, und bat um eine rege Beteiligung.
Norbert Sadatzki und Hans Ehlbeck überbrachten die Grüße der Feuerwehren aus der Samtgemeinde Hadeln.
Am Ende der Jahresabschlusssitzung gab Gemeindenbrandmeister Horst Lunden noch einige Termine bekannt: Am 14. und 15. Mai finden die Hadler Feuerwehrtage in Nordleda, Samtgemeinde Land Hadeln statt. Der  Boßelwettkampf Hadeln gegen Sietland soll am 2. April stattfinden. Die Abschnittswettkämpfe der Jugendfeuerwehren im Abschnitt Cuxhaven Ost finden am 24. September in Wanna statt.
Mit den Worten „Gott zur Ehr- dem nächsten zur Wehr“ – „Feuerwehr mach mit“  schloss Gemeindebrandmeister Horst Lunden die letzte Jahresabschlusssitzung der Freiwilligen Feuerwehr Sietland.

Fritz Schlichting






Treffen mit alten Freunden in Hannover


Ein Bericht von Lothar Zierke, der im Jahre 2000 den Wohnort von Wanna nach Hannover verlegte.

Einige Sportsfreunde aus Wanna und Umgebung machten sich mit einem Bus auf den Weg in die Landeshauptstadt, um dort das Bundesligaspiel zwischen Hannover 96 und dem Hamburger SV live zu erleben. Bei einem Gespräch mit Fritz Schlichting erfuhr ich einige Wochen vor diesem Termin von der geplanten Fahrt. Als inzwischen hartnäckiger 96-Fan, der gern die Spiele im Stadion erlebt, verabredeten wir uns spontan, um so gemeinsam das Spiel zu verfolgen. In der ausverkauften Arena war die Stimmung schon lange vor dem Anpfiff hervorragend. Hierzu möchte ich für nicht ganz so Fußballinteressierte anmerken, dass es zwischen den Fans aus Hamburg und Hannover seit Jahren eine tiefe Freundschaft gibt. So war es schon beeindruckend wenn die beiden Fangruppen im Wechsel den Schlachtruf H-S-V durchs Stadion grölten (für Hamburger SV und Hannoverscher Sport-Verein von 1896).
Ich nutzte die Zeit in der Spielpause und vor dem Anpfiff um „altbekannte“ bzw. vertraute Gesichter zu begrüßen. Schnell wurden alte Erinnerungen ausgetauscht und wir tauchten für ein paar Minuten mit alten Geschichten in die Vergangenheit ein. Von der entgegenbrachten Herzlichkeit und noch vorhandener Vertrautheit war ich positiv überrascht. Euch allen Danke für die netten Worte.

Ich also in meinem roten Hannover-Trikot zwischen den überwiegend Wannaern Hamburgfans mit blauen Schals. Kurz vor dem Anpfiff gab es noch eine Wette. Heinz Galonska tippte auf 2:1 für Hannover (was ihn schon bei mir sympathisch machte), Fritz wettete auch für 2:1 – allerdings für Hamburg und ich glaubte fest ein 2:2 Unentschieden. Als Hamburg in der zweiten Halbzeit 2:1 in Führung ging, sah sich Fritz schon als Gewinner einer Kiste Bier. Als danach das 2:2 fiel sah ich mich auf der Siegerstraße. In der Nachspielzeit wurde der ultimative und spannende Fußballkrimi mit 3:2 Toren für Hannover entschieden. Jetzt musste zwar jeder seine Zeche selbst zahlen, aber glücklich war ich schon. Überhaupt ist in dieser Saison in Hannover alles andern. Die hiesigen Fans sind seit Jahren „leidensfähig, denn immer wieder konnte gerade noch der Abstieg verhindert werden. Das Wort Abstiegskampf können die 96-Anhänger seit Jahren blind schreiben – bei den Worten Europa-League oder gar Champions League muss man sich in Hannover schon konzentrieren! Der Ausspruch einer Fußballgröße „Schau´n mer mal“ ist zwar kaum zu toppen und passt immer und überall. Ich würde gern die Schlagzeile lesen: „Aus schwarzen Schafen der letzten Saison wurden rote Helden!“.

Bei einigen fußballinteressierten Wannaern konnte in der Halbzeitpause, als die Ergebnisse der anderen Spiele bekannt gegeben wurden, Freund und Leid erkennen. Bei der Führung von Mönchengladbach schwenkte ??? Ando  seinen Gladbachschal und Freund Jürgen verlor etwas Gesichtsfarbe, als der 0:3 Rückstand von Werder Bremen bekannt wurde. Walters Fachmeinung war bei einer kritischen Schiedsrichterentscheidung gefragt

Fazit: Für alle war es ein tolles Erlebnis mit fünf Toren, vielen Chancen bei einem Happy End für Hannover. Bevor die Männer wieder Richtung Norden aufbrechen mussten, nahmen sie noch in einem bekannten Lokal in Altstadt eine Stärkung zu sich. Ich soll an dieser Stelle ein dickes Dankeschön an Michael (Mille) sagen für die hervorragende Organisation. Hat alles bestens geklappt - gute Sitzplätze im Stadion – Verpflegung im Bus war topp – und auch der krönende Abschluss im Brauhaus von Prinz Ernst August war eine Super Sache. Übrigens auch der Busfahrer hat seine Sache gut gemacht, er soll ohne Probleme nach Hannover gefahren sein und vor allem wieder zurück nach Wanna/Lüdingworth. Ihr solltet das ruhig mal wiederholen. Wenn Hannover 96 es schaffen sollte in der Europa Liga zu kommen, dürft ihr gern einmal zu so einem Spiel kommen. Ich freue mich auf Euch.
Schön war die Rückmeldung dass alle gesund und munter zu Hause angekommen sind. Weiterhin hörte ich davon, dass das Hannoversche Bier gut gemundet hat. Euch und allen Bekannten in Wanna wünschen ich und meine Frau ein gutes und gesundes Jahr 2011.







Neue Vereinsmeister beim Schützenverein Osterwanna


Im Rahmen des diesjährigen Weihnachtsschießen des Schützenvereins Osterwanna wurden neben vielen anderen Preisscheiben auch die Vereinsmeisterwürden für das Jubiläumsjahr verliehen.

Vereinspräsident Jürgen Cordts konnte zahlreiche Schützenschwestern und -brüder sowie diverse Jungschützen auf dem Schießstand in Osterwanna begrüßen.
Bevor es an die Verleihung der Vereinsmeisterwürde ging, wurden zunächst die Preise der anderen Scheiben vergeben. Hier stellten sich die Platzierungen wie folgt dar:

Jugend-Einzelpokal: Rica Schumacher und Danny Schult
Jugend-Gewinn: 1. Danny Schult, 2. Felix Blasius, 3. Rica Schumacher
Jugend-Wurst: 1. Finja Blasius, 2. Danny Schult, 3. Rica Schumacher
Jugend-Medaille: 1. Felix Blasius, 2. Danny Schult, 3. Finja Blasius
Fleischscheibe: 1. Günter Schröder, 2. Hildegard Knust, 3. Inge Platz
Weihnachtsscheibe: 1. Inge Platz, 2. Traute Cordts, 3. Hildegard Knust
Er & Sie - Scheibe: 1. Silke Bursky & Karl-Heinz Stiepel sowie Hildegard Knust & Walter Schumacher
Jubiläumsscheibe: 1. Jürgen Cordts, 2. Hans-Werner Rudat, 3. Traute Cordts, 4. Günter Schröder, 5. Ursel t. Suden (die Gesamtergebnisse der Jubiläumsscheibe werden auf der Internetseite des Schützenvereins Osterwanna hinterlegt)

Anschließend wurde gemeinsam in Vereinslokal Schulze's Gasthaus Grünkohl gegessen. Hier ließ Vorsitzender Jürgen Cordts das vergangene Jubiläumsjahr des Schützenvereins kurz Revue passieren und danke in seiner kurzen Rede allen, die zum Gelingen der einzelnen Veranstaltungen beigetragen haben. Insbesondere ging sein Dank noch einmal an alle Gönner und Sponsoren des Vereins, ohne die eine solche Ausgestaltung der Jubiläumsveranstaltungen nicht möglich gewesen wäre.

Nun kam es jedoch zur mit Spannung erwarteten Verkündung der neuen Vereinsmeister.
Hier konnten sich den Titel bei den Jugendlichen Rica Schumacher und Danny Schult sichern.
Bei den Senioren konnte Uwe Röhrig seinen Erfolg vom Vorjahr wiederholen und sicherte sich den Titel des Seniorenvereinsmeisters. Bei den Damen konnte sich ebenfalls die Vorjahressiegerin den Titel für das Jahr 2010 sichern und so ist alte und neue Vereinsmeisterin bei den Damen Elsa Schult. Bei den Herren zeigte der amtierende König, Heino Otten, dass die Königswürde kein Zufallsprodukt war und sicherte sich auch den Titel des Vereinsmeisters.
In gemütlicher Runde ließen dann die Schützinnen und Schützen das Jubiläumsjahr im Vereinslokal Schulzes Gasthaus ausklingen.

Fritz Schlichting






TSV Wanna G- Junioren wurden neu eingekleidet


Wanna (fs) Auch wenn die gerade angefangene Saison für die Fußball G- Jugend vom TSV Wanna vielleicht turbulent werden sollte: in ihren neuen Swaet Shirts wollen die Nachwuchskicker vom TSV Wanna auch in stürmischen Begegnungen ihren Mann stehen. Dazu stattete das Fuhrunternehmen H. Schalk KG, Inh. Wilfried Fastert die Mannschaft mit neuen Pullovern aus.
Das Foto zeigt das Team mit dem Sponsorenehepaar Wilfried und Gisela Fastert, ganz rechts, daneben das Trainergespann v. l. : Anke Rüther, Heidi Boldt und Ralf von Deesten bei der Übergabe.

Fritz Schlichting






Neue Trainingspullover für die Alt Herren Kicker


Wanna (fs) Über neue Trainingspullover freut sich die Alt Herren Mannschaft  der Herrenspielgemeinschaft  (SG) Wanna /Lüdingworth II. In der Wannaer Sporthalle nahmen die Alt Herrenkicker ihren neuen Dress in Empfang, der ihnen von Hinrich-Otto Nadermann, Geschäftsführer der Firma Mahrenholz Bremerhaven übergeben wurde.
Bei der Übergabe  der Trainingspullover dankten die aktiven Spieler dem Vertreter es Unternehmens, Hinrich-Otto Nadermann, für die großzügige Unterstützung und das soziale Engagement für den Sport und übergaben ein „Kleines“ Geschenk an den Geschäftsführer. Für die wirtschaftliche Tätigkeit wünscht die SG Wanna/Lüdingworth dem Sponsor weiterhin alles Gute!

Fritz Schlichting






Schützenverein Ahlen-Falkenberg hat seine Vereinsmeister ermittelt


Wanna (fs) Unter guter Beteiligung der Mitglieder veranstaltete der Schützenverein Ahlen-Falkenberg das Herbstschiessen und beendete seine diesjährige Schießsaison. Für die Vereinsmeisterschaft musste an diesem Tag die letzte Serie abgegeben werden. Ferner lockten viele wertvolle Preise und Pokale beim Schießen auf der Preisscheibe.
Als neue Vereinsmeisterin bei den Damen ging Petra Otten hervor, bei den Herren siegte Helmut Klee. Die neue Jugendvereinsmeisterin heißt Jana Degenhardt. Das Kaiserpaar 2010  bilden das Ehepaar Bianca und Heiko Looden.
Nachstehend die Ergebnisse des Herbstschiessens, wie sie vom 1. Vorsitzenden Georg Haar bekannt gegeben wurden.
Jugend - Einzelpokal 1. Jana Degenhardt. 
Damen -Luftpistole: 1. Maren Otten, 2. Bianca Looden.
Herren - Luftpistole: 1. Walter Wollenweber, 2. Dietmar Stehfest.
Außerdem wurden noch verschiedene Preisscheiben aufgelegt.
Mit einem gemütlichen Beisammensein klang das harmonische Herbstschießen aus.

Fritz Schlichting





"Wo kommt die Milch aus der Kuh?"


So fragten die Kinder der Eichhörnchengruppe des Kindergarten Wanna.
Wie trinken die Kälbchen aus dem Nuckeleimer? Auch dies ist eine Frage der Kinder, die sehr anschaulich und kindgerecht am ersten Entdeckertag der Eichhörnchengruppe beantwortet wurde.
Auf dem Bauernhof der Familie Trimpf in Süderleda wurden die 2-5jährigen Kinder von Frau Trimpf über den Bauernhof geführt und konnten beim Melken zuschauen, durften die Kälbchen füttern und mit Wasser versorgen und Äpfel – die Bonbons für die Kühe – sammeln und verfüttern. Dabei konnten sie sehr gut erkennen, wie die Zunge der Kuh sich dieses „Leckerli“ greift. Aber auch der Kuschelfaktor kam nicht zu kurz, denn eine Kuh und ein Kälbchen streicheln die Kinder auch nicht alle Tage.
Beim Picknick auf Strohballen im Stall konnten sich alle, Kinder, Erzieherinnen und Eltern einmal stärken. Es war ein wunderschöner, erlebnisreicher Tag.

Danke sagen wir der Frau Trimpf, dass sie uns das ermöglicht hat.

Die Eichhörnchenkinder und Erzieherinnen






Schlaumäuse im DRK - Kindergarten Wanna


Wanna (fs) Durch die Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ ist der DRK Kindergarten Wanna nun seit kurzem einer von bundesweit über 4500 Kindergarten, die zu den „Schlaumäuse-Kindergärten“ gehören. In dieser Initiative werden Kindergärten durch einen Microsoft-Partner bei der Ausstattung mit der Schlaumäuse-Lernsoftware und der passenden Hardware dazu unterstützt.
Das Lern-Programm erleichtert Kindern im Alter von vier bis sechs Jahren den Spracherwerb und bereitet sie spielerisch auf die Grundschule vor. Dank des Engagement und produktiven Zusammenarbeitens dreier Beteiligten profitieren jetzt die Kinder im DRK Kindergarten von der Schlaumäuse-Lernsoftware. Initiator für dieses Projekt hier in Wanna war Stefan Geidies, der die Bildungsinitiative im Kindergarten vorstellte und sich als Realisierungspartner anbot. Stefan Geidies, mit seinem Unternehmen Geidies MedienInformatik registrierter Microsoft Partner stellte die nötige Hardware beriet, führte die Anmeldung für die Teilnahme an der Initiative durch und unterstützt den Kindergarten seitdem persönlich beim Betrieb und der weiteren Pflege des Rechners. Der „Förderverein der Grundschule und KiGa Wanna“ steuerte zur PC Ausstattung eine PC-Maus und zwei Kopfhörer dazu. Und der Kindergarten wählte eine für dieses Projekt zuständige Betreuungskraft aus, die sich darüber hinaus in einem bereitgestellten Onlinekurs weiteres Fachwissen in Bezug auf frühkindliche Sprachförderung aneignen konnte.
Über 150.000 Kindergartenkinder lernen bundesweit mit Schlaumäuse-Software.
Die Schlaumäuse wurden in einer Zusammenarbeit von Microsoft Deutschland, dem Cornelsen Verlag und der ComputerLernWerkstatt der TU Berlin konzipiert. Beim Zuhören, Mitdenken, Mitspielen und selbst Ausprobieren auf dem virtuellen Sprachspielplatz der fröhlich—bunt animierten Lernsoftware entdecken die Kinder die deutsche Sprache und werden so spielerisch auf die Grundschule vorbereitet. Das Lernprogramm bilde durch die frühe Entfaltung der Sprachkompetenz auch soziale und kommunikative Fähigkeiten aus, so die Wissenschaftler der TU Berlin in einer projektbegleitenden Studie. Darüber hinaus förderte es die Lernfähigkeit der Kinder und den Lerntransfer innerhalb der Kindergruppe.
Weitere Informationen zum Schlaumäuse Projekt bekommen Sie im Internet unter www.schlaumaeuse.de. Hier vor Ort steht der Vorstand des Fördervereins der Grundschule und des Kindergartens in Wanna e. V. für Informationen zur Verfügung.

Fritz Schlichting






Wannaer Judoka starteten auf Landesmeisterschaft U14


Am 7. November starteten 2 Judoka des TSV Wanna auf der Landesmeisterschaft U14 in Nordhorn.

Wanna (fs) Chiara-Sue Pätzold so wie auch Hanke Spinck qualifizierten sich durch den Kreismeistertitel 23. August in Drochtersen und den 2. Platz bei  der Bezirksmeisterschaft (12. September in Lüneburg.
Chiara-Sue Pätzold trat in der Gewichtklasse bis 33 kg an, die aus 14 Judoka aus ganz Niedersachsen bestand. Gleich zu Beginn des Turniers ging der 1. Kampf verloren. Durch die Niederlage angespornt konnte sich Chiara in der Trostrunde aber durchsetzen. Sie konnte 3 Kämpfe in Folge für sich entscheiden. Ihre Gegnerinnen besiegte Sie durch einem O-goshi (Hüftwurf) und anschließendem Haltegriff,  2 hohe Wertungen (Waza-Ari), die zum vorzeitigen Ende des Kampfes führten (Waza-Ari  awasete Ippon), sowie wiederum einen Wara-Ari (hohe Wertung) wobei sie aber über die gesamte Kampfzeit von 3 Minuten gegen eine Judoka aus Hannover  gehen musste um den Sieg zu erkämpfen. Dieser kräftezehrende Kampf war dann wohl auch der Grund für den verlorenen 5.Kampf und 6. Kampf gegen  Judoka aus Salzbergen und Northeim. Chiara belegte einen tollen 6. Platz auf der Landesmeisterschaft des niedersächsischen Judobundes.
Auch die jungen Judoka des TSV Wanna erfolgreich bei Kreismeisterschaft U11
Marvin Ryba, Jonas Horn, Leo Schwanemann, Florian Schattauer und Moritz Lacinik starteten am 6. November für den TSV Wanna bei der Kreiseinzelmeisterschaft U11 in Stade.
Nach dem Wiegen und kurzer Wartezeit ging es für die Judoka auch schon los.
Platz 2  für Jonas Horn. Jonas Horn konnte die zahlreichen Zuschauer durch seine Schnelligkeit und unterschiedlichen Techniken begeistern. Belohnt wurde er mit dem 2. Platz und ist damit Kreis-Vize-Meister.
Platz 3 für Marvin Ryba. Marvin fieberte seinem ersten Turnier schon seit Tagen entgegen. Doch sein erster Gegner holte Marvin durch einen blitzschnell ausgeführten O-Soto-Gari (Fußsichel) von den Füßen. Doch Marvin zeigte im 2.Kampf seine Techniken und gewann durch einen Haltegriff. Im letzten Kampf musste er sich leider wieder geschlagen geben erreichte aber trotzdem  einen 3.Platz. Ein tolles Ergebnis für sein erstes Turnier.
Platz 2 für Leo Schwanemann. Auch für Leo war es das erste Turnier. In seiner Gruppe stieß er auf einen Gegner, dem er lange Paroli bieten konnte. Kurz vor Schluss verlor Leo aber durch einen schnell ausgeführten Seoi-Nage (Schulterwurf). Platz 2 für Leo.
Platz 2 für Moritz Lacinik. Bei Moritz lagen, durch die längere Wartezeit, die Nerven blank. In seinem ersten Kampf brauchte er eine Weile um in den Wettkampf zu kommen. Er gewann durch einen Ashi-Barai (Fußfeger) bei dem er einen Yuko (mittlere Wertung) bekam. In seinem zweiten Kampf fand Moritz keine Technik um sich behaupten zu können. So verlor er durch Ippon (sofortiges Kampfende) kurz vor Ende der Kampfzeit. Der letzte Kampf verlief für Moritz besser. Er kämpfte gegen seinen Vereinskameraden Florian Schattauer. Immer eine ungünstige Konstellation wenn man auf einem Turnier auf einen Judoka aus dem eigenem Verein trifft. Moritz konnte seinen Vereinskameraden überwältigen und erreichte ebenfalls Platz 2.
Leider konnte Florian keinen seiner Kämpfe gewinnen. Er sammelte aber erste Wettkampferfahrung.

Fritz Schlichting







Freundschaftspokalschiessen in Westerwanna



Der Schützenverein Wanhöden siegte bei den Damen und bei den Herren  gewann die Mannschaft vom Schützenverein Westerwanna den Pokal

Wanna (fs) Seit Jahrzehnten treffen sich die Schützenvereine Ahlen-Falkenberg, Krempel. Wanhöden und Westerwanna zu einem Freundschaftspokalschiessen mit anschließendem gemütlichem Beisammensein. In diesem Jahr war der Schützenverein Westerwanna Ausrichter dieser Freundschaftsbegegnung. Bei den Herren gingen 8 Schützen an den Start, es wurden zwei Durchgänge gewertet. Es siegte die Mannschaft vom Schützenverein Westerwanna mit 764 Ringe, (bester Schütze war Wilfried Fastert mit 99 Ringe), Platz 2 ging an S.V. Krempel 757 Ringe, (Volker Steinmann 99 R), 3. S.V. Ahlen-Falkenberg 754 Ringe (Helmut Klee 100 von 100 möglichen Ringen.), 4. Wanhöden 748 Ringe, (Gerrit Schwetje 98 R).
Bei den Damen und der Jugend gingen 5 Schützen an den Start, die in zwei Durchgängen ihren Sieger ermittelten. Bei der Jugend siegte die Mannschaft vom Schützenverein Ahlen-Falkenberg mit 462 Ringe, Mannschaftsbeste wurde Maike Körner mit 97 Ringe, 2. Krempel, 433 R. (Alicia Steinmann 93 R.), 3. Westerwanna 426 R., (Jana Schumacher 93 R.), 4 Wanhöden 418 R. (Maren Osterndorf 89 R).
Bei den Damen siegten die Damen vom Schützenverein Wanhöden mit 475 Ringe, Inge Alms war die Mannschaftsbeste mit 97 Ringe, Platz 2 ging an die Mannschaft vom S.V. Krempel mit 474 Ringe, beste Schützin war Janine Peters mit 98 Ringe, 3. Westerwanna 462 R. (Susanne Ulbrich 98 R.), 4. Ahlen-Falkenberg 459 R. (Maren Otten 93 R.).
Zum einschießen der Gewehr hatte der Schützenverein Westerwanna eine Wurstscheibe für Damen und Herren, es siegte bei den Damen: 1. Inge Alms, 2. Janine Peters, 3. Annika Mangels. Bei den Herren holte sich Bernd Stürcken den ersten Preis, 2. Lutz Dankers, 3. Heinz-Wilhelm Hesse, alle 30 Ringe. Außerdem konnten Preise auf der Serienscheibe, die für die Jugend aufgelegt wurde, errungen werden.

Fritz Schlichting







Drei putzmuntere Kälbchen


Auf dem Hof Thoden in Wanna hat eine Kuh überraschend Drillinge geboren

Wanna (fs) Quirlig und topfit springen die drei kleinen Kälbchen durch den Stall. Auf dem Hof von Hinrich und Christa Thoden hat eine Kuh überraschend am 27. Oktober zwei Bullenkälber und ein Kuhkalb zur Welt gebracht. Eine Drillingsgeburt ist bei Kühen ausgesprochen selten. Wer glaubt, die Geschwister laufen brav hintereinander her, hat sich getäuscht. Schon beim aufstellen für ein Foto hatten sie ihren eigenen Kopf.
„Alle drei sind gesund, einwandfrei fit, und der Mutter geht es auch gut“, so Hinrich Thoden.

Fritz Schlichting






100 Jahre TSV Wanna


Kommersabend des TSV zum 100-jährigen Jubiläum / Zahlreiche Gratulanten

Am 10. Oktober 1910 wurde der TSV Wanna offiziell gegründet, zwölf Jahre später im Jahre 1922 wurde die Fußballsparte gegründet. Im Jahre 2010 feierte der TSV seinen Runden Geburtstag mit zahlreichen Events. Den Festakt feierte der TSV Wanna auf dem Saal der Gaststätte Schulze in Wanna. Der Saal war festlich in grünen Farben ausgeschmückt – passend zu so einem stolzen Jubiläum.
Unter den rund 200 Gästen überbrachten am Kommersabend zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Sport, Vereinsmitgliedern und zahlreichen Abordnungen befreundeter Vereine, Organisationen und Verbände Glückwünsche und Geschenke. Aus der Politik kamen u. a. die stellvertretende Landrätin Ute Hansmann, Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann (S.G. Sietland), Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte (S.G. Hadeln), Bürgermeister Hans-Hermann Peters sowie Ratsherren der Gemeinde Wanna und aus dem Sportbereich der Vorsitzende des Kreissportbundes Harald Graw, Turnkreis Cuxhaven Vorsitzender Jürgen Plate, Rolf Harms Vizepräsident des NTB und vom NFV Kreis Cuxhaven Vorsitzender Walter Kopf, der die Glückwünsche und Geschenke vom DFB, NFV, Bezirk Lüneburg und Kreis Cuxhaven überbrachte. Sie alle waren gekommen, um den Geburtstag des Traditionsvereins zu feiern. Mit den veranstaltungsüblichen Reden wurde der Kommersabend eingeläutet. 1. Vorsitzender Herbert Schumacher wagte ein Blick in die Historie des Vereins. Eine Vergangenheit mit allen Höhen und Tiefen, Begeisterung, Leidenschaft aber auch Trauer. Eben wie es sich für einen Verein wie dem TSV Wanna gehört. Glückwünsche und Geschenke des NFV –Kreisvorstandes überbrachten Vorsitzender Walter Kopf und sein Stellvertreter Ernst-Wilhelm Hoffmann. Walter Kopf nahm diesen Anlass allen denen zu danken, die sich während dieser Zeit uneigennützig und unter Verzicht persönlicher Freizeit ehrenamtlich zur Verfügung zu stellten. In den vergangenen Jahren hat der Verein, insbesondere die starke Fußballabteilung sehr gute Leistungen vollbracht. Der NFV Kreis Cuxhaven ist stolz auf die Mannschaften des TSV Wanna, so Walter Kopf. Er wünschte dem Verein immer einen vollen Erfolg und überreichte die Geschenke. Vom DFB gab es die neugeschaffene Plakette und ein Flachgeschenk.
Bevor dann die Vertreter zahlreicher befreundeter Vereine, Organisationen und Verbände zu kurzen Grußworten und Präsenten an denVorstandstisch kamen, gab es noch zwei Ehrungen. Hinrich-Otto Nadermann, Geschäftsführer der Firma Mahrenholz Bremerhaven und aktiver Fußballer im TSV wurde für sein großes Engagement für den TSV Wanna zum Ehrenmitglied ernannt. „Das ist Balsam für die Seele“ dankte er dem TSV.

Dank für den Einsatz
Ehrenmitglied und Träger zahlreicher Auszeichnungen ist der 85- jährige Erich Pietzsch schon lange. Nach jahrzehntelangem Einsatz für den TSV Wanna (Fußball und Tischtennis) geht er nun in den sportlichen Ruhestand. Ein schmerzlicher Verlust für den TSV, lieber Erich, Du hast Dein ganzes Leben für den TSV Wanna eingesetzt. Alle großen Erfolge im Tischtennis sowie auch im Fußball sind mit deinem Namen verbunden. Wir danken Dir und Deiner Frau Irmgard, die ja oft auf Dich verzichten musste, für Deinen unermesslichen großen Einsatz. Ein Urgestein verlässt uns nun. „Danke, wir werden Dich nie vergessen“, und hoffen Dich noch oft unter uns zu haben, so Herbert Schumacher.
„Sportlerball“ war ein weiterer Höhepunkt
Und noch ein Höhepunkt im 100-jährigen Jubiläumsjahr des TSV Wanna. Der Verein lud am Sonnabend zum traditionellen Sportlerball in Schulzes Gasthaus ein. Die Partyband „DeVeer“ sorgte mit ihrer ausgezeichneten Musik für einen stimmungsvollen Abend. Es wurde getanzt bis der Parkettboden glühte. Im Rahmenprogramm des Jubiläums wurden noch die „Fußballer/in des Jahres“ vorgestellt. Diese Titel errangen Franziska Reisen (Damen), Thomas Herrmann (Alte Herren SG Wanna / Lüdingworth II) und Marcel Görse (SG Wanna / Lüdingworth I).

Fritz Schlichting











TSV Wanna kooperiert mit dem FC St. Pauli


FC St. Pauli-Rabauken Fußballschule vom  2. bis 5. Juni 2010 in Wanna

Wanna (fs) Der TSV Wanna und der FC St. Pauli werden in Zukunft gemeinsame Wege gehen. Aufgrund einer Einladung des FC St. Pauli fuhren der Jugendfußballabteilungsleiter Michael Heinsohn und der Fußballabteilungsleiter Jürgen von Ahnen des vom TSV Wanna zum Millerntor-Stadion des FC St. Pauli und wurden dort in der Geschäftsstelle durch den sportliche Leiter der Rabauken-Fußballschule und Jugendkoordinator Christian Klose empfangen.
Es wurde nachdem Umbau das Stadion und einer der VIP-Räume gezeigt. Weiterhin lief der Manager des FC St. Pauli Helmut Schulte den Verantwortlichen des TSV Wanna über den Weg.
Beide Vereine waren sich nach Vorlage der Konzepte sofort eins und verständigten sich darauf, dass eine Kooperation zwischen dem FC St. Pauli und dem TSV Wanna erfolgen soll. Damit ist der TSV Wanna der 21 Kooperationsverein mit dem FC St. Pauli und nach TSV Germania Cadenberge und Tura Hechthausen der dritte Verein aus dem Landkreis Cuxhaven.
Nach der Einigung wurde die Zukunft besprochen. Der FC St. Pauli wird vom 2. Juni bis 5. Juni 2010 erstmalig vorstellig mit der FC St. Pauli-Rabauken-Fußballschule. In einem viertägigen Fußball-Camp für Teilnehmer zwischen 6 und 14 Jahren wird der FC St. Pauli sich mit qualifizierten Trainer und zwei täglichen Trainingseinheiten sowie mit einem tollen Programm sich täglich in Wanna präsentieren. Weiterhin erhält jeder Teilnehmer eine FC St. Pauli-Ausrüstung (Trikot, Hose und Stutzen), eine Trinkflasche und Autogrammkarten. Ebenso erhalten alle Teilnehmer ein warmes Mittagessen und Getränke. Der TSV Wanna wird noch näher über die FC St. Pauli-Rabauken-Fußballschule auf dem Sportplatz in Wanna hier und auf der Internetseite des TSV Wanna berichten. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des FC St. Pauli unter www.fcstpauli.com.
Nachdem interessanten Gespräch stellten sich die Leiter und Jugendkoordinatoren des FC St. Pauli Jan-Oliver Hetze  und Christian Klose mit den Verantwortlichen des TSV Wanna noch für ein Erinnerungsfoto zur Verfügung.

Fritz Schlichting








Traute und Jürgen Cordts neues Kaiserpaar beim Schützenverein Osterwanna


Wanna (fs) Beim diesjährigen Herbstschießen des Schützenvereins Osterwanna konnte der 1. Vorsitzende Jürgen Cordts zahlreiche Mitglieder, unter anderem auch viele Jungschützen begrüßen.
Wie in jedem Jahr stand auch beim jetzigen Herbstschießen auch wieder das Ausschießen des Vereinskaisers an.
Zunächst konnten jedoch erst einmal die ebenfalls zahlreich erschienenen Jugendlichen ihre Preise in Empfang nehmen. Hierbei gab es folgende Platzierungen.
Jugend Wurst: 1. Rica Schumacher, 2. Danny Schult, 3. Nico Schult.
Jugend Einzelpokal: 1. Julia Böhack.
Jugend Medaille: 1. Rica Schumacher, 2. Finja Blasius, 3. Danny Schult.
Jugend Gewinn: 1. Felix Blasius, 2. Rica Schumacher, 3. Danny Schult.
Jugend Juxscheibe: 1. Felix Blasius, 2. Danny Schult, 3. Tristan Mühlstein
Nachdem dann auch die Erwachsenen alle Scheiben beschossen hatten, konnte Jürgen Cordts zu etwas vorgerückter Stunde dann auch hier die Preisverteilung vornehmen.
Bei den Preisscheiben hat es folgende Platzierungen gegeben:
Gewinnscheibe: 1. Michael Blasius, 2. Klaus thom Suden, 3. Ursel thom Suden;
Fleischscheibe: 1. Traute Cordts, 2. Jürgen Cordts, 3. Günter Schröder
Glücksscheibe: 1. Erhard Weihe, 2. Hartwig Schult, 3. Manfred Knust
Da bei der Glücksscheibe wie bei der Jugend Juxpakete ausgegeben worden waren, dauerte es einen kleinen Moment, bis sich der Jubel über gewonnene Unterhosen und allerlei andere "nützliche Sachen"  gelegt hatte.
Nun kam es aber zur lang erwarteten Proklamation des neuen Kaiserpaares. Die Vizekaiserwürde bei den Damen konnte sich Hildegard Knust sichern. Bei den Herren gelang dies dem letztjährigen Kaiser Walter Schumacher. Als neues Kaiserpaar konnte dann durch die 2. Vorsitzende Kirstin Blasius ein Ehepaar proklamiert werden. Die Würde des Jubiläumskaiserpaares konnten sich Traute und Jürgen Cordts sichern.
Im Anschluss wurde dann noch in gemütlicher Runde zusammen gesessen.
Der Verein möchte sich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei allen Spendern und Sponsoren für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr bedanken.

Fritz Schlichting






Fünf Vereine Pokalschießen


Osterwannaer Schützen gingen als Sieger hervor

Wanna (fs) Schon seit 58 Jahren treffen sich die Schützenvereine Ahlen-Falkenberg, Nordleda, Osterwanna, Süderleda und Westerwanna zu einem Freundschafts- – Pokalschießen. In diesem Jahr wurde der Pokal auf der Anlage in Westerwanna ausgeschossen, wo 1. Vorsitzender Uwe Schult alle Teilnehmer begrüßte und ihnen Gut Schuss wünschte. In lustiger Runde verbrachte man einen schönen Nachmittag, der Schützenverein Westerwanna hatte alles bestens vorbereitet, bevor die Sieger feststanden.
In diesem Jahr war der Schützenverein Westerwanna der Ausrichter. Bei den Herren gingen 8 Schützen an den Start. Geschossen wurde hier in zwei Disziplinen, fünf Schuss stehend aufgelegt und fünf Schuss liegend. Nach einem fairen und spannenden Wettkampf konnten folgende Platzierungen bekannt gegeben werden.
Der Schützenverein Osterwanna ging mit seiner Mannschaft mit 709 Ringen als Sieger hervor. Mannschaftsbester wurde Hans- Werner Rudat mit 95 Ringen. 2. Platz S. V. Westerwanna (693 R), Mannschaftsbester Willi Schumacher, 93 Ringe, 3. Süderleda (661), Mannchaftsbester Stefan Braase (89), 4. Ahlenfalkenberg (659), Mannschaftsbester Helmut Klee (92), 5. Nordleda (658), Mannschaftsbester Ralf Poppe (90). Tagesbester Schütze wurde Hans-Werner Rudat vom Schützenverein Osterwanna mit 95 Ringen.
Bei den Damen und der Jugend bildeten jeweils fünf Schützen/innen eine Mannschaft, die in zwei Durchgängen mit Standwechsel ihren Sieger ermittelte. Bei der Jugend gelang es der Mannschaft aus Ahlenfalkenberg mit 470 Ringen als Sieger den Schießstand zu verlassen. Mannschaftsbester wurde Merle Beerens mit 98 von 100 möglichen Ringen, den 2. Platz sicherte sich die Mannschaft aus Nordleda (441), Mannschaftsbester wurde Sabrina Ortmann mit 97 Ringe, 3. Westerwanna, Mannschaftsbeste  Jana Görges (90), 4. Osterwanna (436), Mannschaftsbeste Justin Butzke (93).Tagesbeste wurde Merle Beerens vom Schützenverein Ahlenfalkenberg mit 98 Ringen.
Das Pokalschießen bei den Damen gewann in diesem Jahr die Mannschaft vom Schützenverein Süderleda mit 476 Ringen, Tina Bohlen wurde Mannschaftsbeste mit 99 Ringen. Der zweite Platz ging an die Damen vom Schützenverein Ahlenfalkenberg, hier ging Petra Otten mit 96 Ringen als Mannschaftsbeste hervor, 3. Nordleda, Mannschaftsbeste Astrid Poppe 98 Ringe, 4. Osterwanna (460), Mannschaftsbeste Bärbel Weihe, 94 Ringe, 5. Westerwanna (443), Mannschaftsbeste Susanne Ulbrich, 95 Ringe. Tagesbeste Schützin wurde bei diesem Treffen Tina Bohlen vom Schützenverein Süderleda mit 99 Ringen.
Zusätzlich zu den Pokalen wurde eine Wurstscheibe bei den Damen und Herren ausgeschossen. Als ersten Preis konnten Walter Schumacher S.V.Osterwanna und Tina Bohlen S.V. Süderleda je eine Mettwurst in Empfang nehmen. Weitere schöne Preise fanden glückliche Abnehmer so dass fast keine Schützenschwester und kein Schützenbruder mit leeren Händen nach Hause gingen.
Die Platzierungen Wurstscheibe Herren: 1. Walter Schumacher, 2. Jürgen Cordts, 3. Ralf von Deesten, Lutz Dankers, 5. Uwe Mohr.
Wurstscheibe Damen: 1. Tina Bohlen, 2. Tanja R. Schröder, 3. Monika Rümper, 4. Kirsten Beuermann, 5. Bärbel Ringer.
Nach der Siegerehrung, die vom Vorsitzenden Uwe Schult durchgeführt wurde, saß man noch lange in gemütlicher Runde beisammen und plauderte über fachliche und allgemeine Themen. Insgesamt fand dieses Schießen mit 14 Mannschaften eine gute Beteiligung.

Fritz Schlichting






JSG Wanna-Lüdingworth nimmt am diesjährigen Volkswagen Junior Masters teil


Wanna (fs) Die Volkswagen AG engagiert sich seit Jahrzehnten in der Förderung des Jugendfußball und führt in diesem Zusammenhang seit 1999 das bundesweit ausgetragene Volkswagen Junior Masters durch. Es ist das größte Fußball-Turnier für C-Juniorinnen und D-Junioren in Deutschland mit 335  teilnehmenden Mann-schaften. Allein in der Region Nord (Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein,  Bremen und Teilgebiete Mecklenburg-Vorpommern) sind in der Alters-klasse „D-Jugend“ 54 Mannschaften spielberechtigt.Aufgrund der Kooperation mit dem Autohaus Manikowski Bederkesa GmbH & Co. KG und etwas Losglück nimmt das neu formierte Team der JSG Wanna-Lüdingworth am diesjährigen Volkswagen Junior Masters teil. Gespielt wird auf Großfeld, die Dauer der Partie beträgt 2 x 30 Minuten. Der Sieger der jeweiligen Vorrunde ist  anschließend im Frühjahr 2011 bei dem Finale in Wolfsburg dabei.
Die Kicker der JSG Wanna-Lüdingworth, die trainiert und betreut werden von Jürgen von Ahnen, haben eine erwartungsgemäß schwere Gruppe erwischt. Die Gegner sind aus der Bremer Stadtliga der FC Huchting und der SC Borgfeld, aus Bremerhaven der SC Lehe-Spaden und aus dem Bezirk Weser Ems, der VfB Ol-denburg.
Das Autohaus Manikowski Bederkesa GmbH & Co. KG wünscht den Kickern viel Erfolg.

Das Foto zeigt die Spieler der JSG Wanna-Lüdingworth bei Übergabe der Teilnahmebescheinigung zum Wettbewerb „Volkswagen Junior Masters 2010/2011“ mit dem Geschäftsführer des Autohauses Manikowski Bederkesa, Herrn Hans-Adolf Steinke und dem Fußballtrainer, Jürgen von Ahnen.







?Treffen der Älteren?


Kreisturntreffen der Älteren fand in der Prof. Dr. Hermann Rauhe Grundschule in Wanna statt.

Wanna (fs) Das 27. „Treffen der Älteren“ fand in diesem Jahr anlässlich des 100-jährigen Geburtstages zum 1. Mal in der Gemeinde Wanna statt. Ausrichter des diesjährigen Treffens war der TSV Wanna von 1910 e.V. Der Turnkreis Cuxhaven, mit seinem Vorsitzenden Jürgen Plate, lädt hierzu alle Seniorengruppen der angeschlossenen Sportvereine ein. Über 200 Turnerinnen und Turner aus 16 Vereinen folgten der Einladung des Turnkreises Cuxhaven. Das Treffen findet alljährlich unter reger Beteiligung Anfang Oktober jeweils an einem anderen Ort des Turnkreises statt. Ausrichter ist der jeweilige örtliche Sportverein.
Der TSV Wanna durfte die Sportbegeisterten aus 16 Vereinen mit einem interessanten Beiprogramm in der Schulaula empfangen. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des Turnkreises Cuxhaven Jürgen Plate mit seinem Stellvertreter Wannas Bürgermeister Hans-Hermann Peters und dem 1. Vorsitzenden des gastgebenden Vereins Herbert Schumacher gab es zunächst eine gemeinsame Kaffeetafel in der Pausenhalle mit  herbstlich dekoriertem und eingedecktem Kaffeetisch. Gern dabei bei diesem geselligen Nachmittag ist auch der 1. Vorsitzende des Kreissportbundes Harald Graw, der es sich nicht nehmen ließ einige Grußworte an die „Älteren“ des Turnkreises zu sprechen. Dann folgte ein buntes Unterhaltungsprogramm, wie z.B. Tänze, rhythmische Sportgymnastik, Sketche, Geschichten, das von den teilnehmenden Vereinen vorbereitet und vorgetragen wurde. Die Pausen wurden mit einer musikalischen Unterhaltung und Tänze der Wannaer Deelpeder ausgefüllt.
Der Turnkreis Vorsitzende und die Fachwartin für die Älteren im Turnkreis Bianca Schilling bedankten sich bei Sigrid Offermann vom TSV Wanna für das wunderbar hergerichtete Ambiente.
Mit einer musikalischen Reise, vorgetragen von Anni Langanke (TSV Wanna), ging der gelungene Nachmittag zu Ende. Mit einem gemeinsamen Lied verabschiedeten sich die Turner und Turnerinnen von einem rundum gelungenen Nachmittag – mit der Freude auf das nächste Treffen in einem Jahr in Holßel.

Fritz Schlichting








Sicher im Straßenverkehr durch Warnwesten


Sicherheitswesten können Leben retten

Wanna (fs) Die Gefahr für Kinder im Straßenverkehr zu verunglücken ist in der dunklen Jahreszeit doppelt so hoch wie im Sommer, weil die Kleinen oft nicht oder zu spät gesehen werden. Um das zu ändern und Kinder auf dem Schulweg sichtbarer und damit sicherer zu machen, haben die ADAC-Stiftung „Gelber Engel“, die Bild-Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ und die Deutsche Post AG eine deutschlandweite Initiative gestartet. An über 16 000 Schulen werden 750 000 reflektierende Sicherheitswesten an Schulanfänger verteilt. In Wanna war der Startschuss für die symbolische Übergabe der Westen mit Bürgermeister Hans-Hermann Peters, Schulleiter Hartmut Seitz und den beiden Klassenlehrerinnen Hanna Erbacher und Christina Puscz gut vier Wochen nach Schulbeginn.
Die Verteilung der Westen erst im späten September sei aus ADAC Sicht sinnvoll, da es erst dann schon morgens dunkel ist und die Westen die Kinder im Straßenverkehr besser erkennen lassen, sagte Schulleiter Hartmut Seitz.
In den kindgerecht gestalteten Westen mit einer modischen Kapuze ist mehr Reflektor-Material verarbeitet, als es die DIN - Norm verlangt und sie sind werbefrei. Auf den knalligen, gelb-roten Westen befindet sich der Schriftzug „Verkehrsdetektive“ sowie zwei lustige Comic Figuren namens Felix und Frieda. Die ABC-Schützen sollen so und unterstützt von Eltern und Schulen ermuntert werden, die Sicherheitswesten zu ihrem eigenen Schutz nicht nur auf dem Schulweg, sondern auch in der Freizeit beim Spielen, Spazierengehen und Radfahren zu tragen. In Wanna sind es 31 Westen die kostenlos an Erstklässler ausgegeben worden.

Fritz Schlichting







20 Jahre Lobpreis Gruppe Wanna


In diesem Jahr feiert die Lobpreis Gruppe Wanna das 20-jährige Chorjubiläum.
Wanna (fs) „Wer hat Lust zum Singen“? Mit diesem Aufruf startete Andreas Breitenfeld und suchte Sänger und Sängerinnen für einen musikalischen Gottesdienst zum Anfang der Friedenswoche. Erster Termin war der 14. September 1990. 10 Sängerinnen scheuten den Aufruf von Andreas Breitenfeld nicht und alle die singen wollten oder Lust dazu hatten trafen sich an diesem Abend im Pfarrhaus Wanna. Nun musste fleißig geübt werden, denn am 4. November des gleichen Jahres stand der erste Auftritt auf dem Programm. Bei einem musikalischen Gottesdienst in der St. Georg Kirche zum Anfang der Friedenswoche sollte der neugegründete Chor seinen Einstand geben. Jeder war gefordert, jede Stimme wurde gebraucht.
In der heutigen Zeit ist es nicht mehr so einfach, wenn man das allgemeine „Chorsterben“ beobachtet, einen Chor zu erhalten. Vielseitige Freizeitangebote anderer Vereine usw. tragen nicht dazu bei einem Chor zu erhalten. Auch die Lobpreis Gruppe Wanna hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich, obwohl erst 20 Jahre „alt“. Aber es hat immer wieder Auftritte und Anlässe gegeben die die Chorsängerinnen zusammen geschweißt haben und viel Freude bereiteten. Die Gruppe mit ihrer Leiterin Bärbel Kunkel ist ein junger, aber leistungsfähiger Chor mit Sängerinnen im Alter zwischen 16 und 66 Jahren, sie alle haben Spaß am Singen. Der Chor will den Laiengesang pflegen und das Verständnis für gute Musik wecken.
Die Lobpreisgruppe hatte immer überaus motivierte und qualifizierte Chorleiter. Zum ersten Chorleiter wurde Andreas Breitenfeld ernannt, ihm folgten Etna Sievern, Sabine Stürcken, Sonja Meyer, Marjola Hoß. Aber es gab auch Zeiten wo der Chor ohne Dirigenten dastand, da haben es die Damen selbst in die Hand genommen. Jetzt hat man mit Dr. Lothar Linnemann einen kompetenten Dirigenten gefunden. Möge man hoffen, dass es lange noch so weitergeht und der Chor sich so gut wie bisher entwickelt und den Leuten noch viel Freude bereitet.
Die Übungsabende finden jeden Montag ab 19.45 Uhr bis ca. 21.00 Uhr statt, danach sitzt man noch in gemütlicher Runde bei einer Tasse Tee oder einem Gläschen Sekt zusammen. Jeder Mann, jede Frau ist herzlich eingeladen zu einer Schnupperstunde. Weitere Auskünfte erteilt die Leiterin der Lobpreis Gruppe Bärbel Kunkel, Telefon (04757) 241. Man kann den Chor hören bei Gottesdienste, Konfirmationen, Hochzeiten und sonstigen Anlässen. Eine Aufnahmeprüfung gibt es nicht. Jeder Mann und auch jede Frau sind in der fröhlichen Chorgemeinschaft willkommen. „Du wolltest immer schon einmal singen“? Worauf warten, die Lobpreisgruppe braucht noch Verstärkung.

Fritz Schlichting







Trikotübergabe an die 2. Altherrenmannschaft der SG Wanna / Lüdingworth


Wanna (fs) Über neue Trikots kann sich die 2. Altherrenmannschaft der SG Wanna/Lüdingworth freuen. Anlässlich des Punktspiels Wanna/Lüdingworth II : den Duhner SC kam es während der Sportwoche zum 100 jährigem Vereinsjubläum des TSV Wanna vor dem Spiel zur Trikotübergabe an die Altherrenmannschaft des SG Wanna/Lüdingworth. Als Ehefrau eines Spielers ließ sich Renate Asmus-Krampitz, Inhaberin der Fa. Gaumenschmaus, es sich nicht nehmen, die Mannschaft mit neuen Trikotsatz auszustatten.
Die Fa. Gaumenschmaus (www.gaumenschmaus.biz) vertreibt Albaöl aus Schweden und selbsthergestellte Leckereien aus Früchten und Gemüse, wie Konfitüren, Gelees, Cutneys, Senfe. Die eigen angebauten Früchte, welche ungespritzt sind, werden zu liebevollen Kreationen verkocht und im Internet und auf dem Wochenmarkt sowie direkt in Wanna verkauft.
Renate Asmus-Krampitz wünscht der Mannschaft viel Erfolg in der Altherren Staffel IV für die gerade angefangene Saison.

Auf dem Foto die Mannschaft mit dem Fußballabteilungsleiter Jürgen von Ahnen.

Große Freude bei der Altherrenmannschaft der SG Wanna/Lüdingworth
Hintere Reihe v. l. Dani Akl, Christian Osterdorff, Thomas Wendt, Stefan Görse, Heiko Alms, Jens tum Suden, Detlef Poschnar, Bernhard Dlubek, Manfred Kopf, Sponsorin Renate Asmus-Krampitz, Fußballabteilungsleiter Jürgen von Ahnen;
Vordere Reihe v. l. Thomas Herrmann, Ralf Pätzold, Matthias Mangels, Maik Ryba, Mark Krampitz, Stefan Schult, Andreas von Deesten.

Fritz Schlichting








Ein toller Tag für die Altersabteilung und Ehrenmitglieder der FFW Wanna


Fahrt zum Feuerwehrmuseum nach Sittensen

Lustig und gemütlich ging es beim Feuerwehrausflug der Altersabteilung und den Ehrenmitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Wanna an einem herrlichen Sommertag her. Auch in diesem Jahr unternahmen die Veteranen aus Wanna einen gut organisierten Tagesausflug. Mit 16 ehemaligen aktiven Feuerwehrmännern begann die fahrt bei herrlichem Wetter Richtung Bremervörde. In Bevern wurde eine lange Pause eingelegt, wo alle Teilnehmer mit frischen Butterkuchen, gebacken vom ehemaligen stellvertretenden Ortsbrandmeister Heinz Böhack, und Kaffee verwöhnt wurden. Wir haben lange nicht so einen saftig lockeren Butterkuchen gegessen, waren der Tenor aller Teilnehmer. Danach ging es weiter nach Sittensen zum Feuerwehrmuseum, wo alle ehemaligen Aktiven an einer dreistündigen Führung teilnahmen. Bewundert wurden verschiedene historische Feuerwehr- sowie Nutzfahrzeuge.
Gegen 16.00 Uhr wurde die Heimreise angetreten und zum krönenden Abschluss gab es im Garten von Heinz und Renate Galonska ein gemütliches Grillfest. Es gab leckeres vom Grill, Salate und kühle Getränke.

Ein dreifaches „Gut Schlauch“ für die gute Organisation
Bedankt haben sich alle Teilnehmer für einen netten, gemütlichen Tag bei Heinz Böhack und Heinz Galonska für die gute Organisation und bei Renate und Luise für die gute Bewirtung. Alles in allem ein gelungene Tag. Auf ein Treffen im nächsten Jahr freuen sich schon alle, allerdings ist das Ziel noch nicht bekannt!

Heinz Galonska








Diamantene und Eiserne Konfirmation in Wanna


Ein festlicher Tag mit vielen fröhlichen Momenten

Wanna (fs) Vor 60 und 65 Jahren wurden sie konfirmiert. Jetzt trafen sie sich zum Jubiläum der evangelischen Kirchengemeinde Wanna und feierten gemeinsam ihre diamantene und eiserne Konfirmation.  Daraufhin konnte  Pastor Uwe Völker von der Kirchengemeinde Wanna insgesamt 33 Jubiläumskonfirmanden sowie deren Partner und Familienangehörige begrüßen. Wenn man vor 60 beziehungsweise 65 Jahren den Konfirmationstag in seiner Heimatkirche erlebte, ist das durchaus ein Anlass, dieses Jubiläum mit einem feierlichen Gottesdienst und Abendmahl zu begehen. Zur Feier in der St.- Georg Kirche kamen daher die Konfirmandenjahrgänge 1945 und 1950 zusammen. Den Festakt gestaltete Pastor Uwe Völker.
15 eiserne und 18 diamantene Jubilare von 113 ehemaligen Konfirmanden hatten sich zunächst bei herrlichem Sommerwetter am Sonntagnachmittag zum Gottesdienst und Wiedersehen im Gemeindesaal eingefunden. Die weiteste Reise hatte eine Konfirmandin aus Kellinghusen, um sich noch einmal mit den früheren Mitkonfirmanden zu treffen. Es gab viel Hallo und Wiedersehensfreude. Aber immer wieder wurde auch die Frage gestellt „Bist du es wirklich“? oder „Weißt du noch“? 
Sonnenschein durchglänzte den Festgottesdienst, nicht zuletzt durch die Predigt von Pastor Uwe Völker. Der Weg bis hier her war weit. Und die Wegmarken waren nicht immer sichere Hinweistafeln, sondern führten oft in die Irre. Aber mancher, der hier in dieser Kirche vor dem Altar stand, der damals noch ganz anders aussah, wird dankbar gewesen sein, dass er sich am Wort Gottes festhalten konnte und sich davon stärken lassen konnte. Sie sind den Weg unseres Herrn gegangen und haben daran festgehalten bis zum heutigen Tag. Vergangene glückliche, aber auch sorgenvolle, arbeitsreiche Zeiten wurden von ihm angesprochen. Das ist Grund, warum wir heute voller Dankbarkeit feiern wollen, betonte Pastor Völker in seiner Predigt. Man sah es an den Gesichtern: Manch einer der Jubilare kam ins Grübeln. Sich nach einem arbeitsreichen Leben auf Ruhe und Entspannung einzustellen, einem Hobby zu frönen, das nichts anderes bringt als Freude und Dankbarkeit über das gute Gelingen des Hobbys, ist so Pastor Völker, das was Not tut im Leben, es ist das gute Teil. Denn „alles hat im Leben seine Zeit, die des kraft- und schwungvollen, manchmal auch stressigen Schaffens und die des entspannteren Lebens in älteren Jahren“. Eine große Freude bereitete der Kapellenchor Ahlenfalkenberg den Jubilaren. Unter der Leitung von Dr. Lothar Linnemann bereicherten sie den Gottesdienst mit wunderschönen Liedern. Nach dem feierlichen Gottesdienst, der sehr gut besucht war, trafen sich die Jubilare mit ihren Familienangehörigen im Gemeindesaal zu Kaffee und Kuchen und ließen es bei Gesprächen an ihrem Ehrentag gemütlich angehen. Erinnerungen an „die gute alte Zeit“ wurden wach. Es bot sich reichlich Gelegenheit sich auszutauschen und in Erinnerungen zu schwelgen. Es war genügend Zeit zum Wieder-Kennenlernen, zum Austausch von Erinnerungen und vielen Fragen nach persönlichen Erlebnissen.
Am Schluss stand der Dank der Jubilare an die Wannaer Kirchengemeinde allen voran an Pastor Uwe Völker für einen unvergessenen Tag.

Die Eiserne Konfirmation feierten:
Hintere Reihe v.l. Helga Greipel geb. von Deesten, Gertrud Lange geb. Haß, Heinz-Hinrich Kopf,, Wilhelm Meier, Wilhelm Paulsen, Ernst Hahl, Margret Johanns geb. Uelzen, Hinrich Schröder, Pastor Uwe Völker;
Sitzend: Ewald Thumann, Rosa Böhmke geb. Kopf, Helga Bruns geb. Cohrs, Erna Buck geb. Hahl, Herta Brickwedel geb. Schumacher, Thea Hadeler geb. Öhlerich, Erna Duetsch geb. Funk.

Die Diamantene Konfirmation feierten:
Hintere reihe v. l.: Johann Dankers, Werner Schröder, Helga Wienholz geb. Martens, Günter Hasteden, Erna Fick, Reinhard Butzke;
Mittlere Reihe Pastor Uwe Völker, Karin Mruck geb. Trimpf, Ursula Pieper geb. Foltmer, Hanna Klinger geb. Schwanemann, Helga von Elm geb. Ahders, Herta Berndt geb. Richert, Adolf thom Suden;
Sitzend v. l. Gerda Heinsohn geb. Beerens, Elfriede (Elfie) Winkler geb. Bergmann, Ursula Zweigler-Gricksch, Friedrich Knust, Martha Knust geb. Mohrmann, Günter Thiesen.
 untere Reihe v.l. Erna Buck geb. Hahl, Gerda Beckmann, Helga Bruns geb. Cohrs, Anna Reese, geb Drutjons, Herta Brickwedel, geb Schumacher, Thea Hadeler geb Öhlerich, Margret Johanns geb. Uelzen.

Foto  „Fotostudio Rita Kamps“.

Fritz Schlichting








Feuerwehr ? Übung von Wanna und Krempel auf dem Schützenplatz Westerwanna


Was bei einem größeren Feuer zu tun und welche gemeindeübergreifenden Hilfe sinnvoll sind, testeten die Feuerwehren aus Wanna und Krempel bei einer gemeinsamen Übung.
Qualm, Rauch und Feuer brachen nach der erdachten Explosion im Schießstand vom Schützenverein Westerwanna aus. Es kann sein, dass da noch Personen drin befinden. „Mit dieser Lage“ setzte Einsatzleiter Lutz Zimmermann eine Alarmübung der freiwilligen Feuerwehr Wanna in Gang, der sich die örtliche Nachbarwehr Krempel anschloss.
Die im Gebäude befindlichen vier  Personen hatten sich im hinteren Raum des Schießstandes verschanzt. Die Übung war Routine. Unter schweren Atemschutz  durch den „Disco Nebel“, durchsuchten die Einsatzkräfte das Gebäudeinnere.
Bei der gemeinsamen Übung stand das Training von Menschenrettungen im Vordergrund. Nachdem die erste Wehr vor Ort war, informieren sich die Gruppenführer und der Einsatzleiter Lutz Zimmermann von der Wannaer Wehr gleich vor Ort beim 2. Vorsitzenden des Schützenvereins Westerwanna Reinhard Busch nach den vermissten Personen. Aufmerksamer Beobachter der Übung, zu der die zwei Wehren mit vier Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften anrückten, waren Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, Wannas stellvertretender Ortsbrandmeister Christian Böhack und Krempels Ortsbrandmeister Gerhard Schmiedt. Ziel der Übung war auch, das Zusammenspiel der Nachbarwehr zu testen. Von daher war die Einsatzleitung zufrieden.
Das erworbene Wissen wurde zudem auf die örtlichen Gegebenheiten und die Möglichkeiten, die eine solche wehrübergreifende Kooperation mit sich bringt übertragen und erweitert.
Einmal jährlich wird im „Beritt“ der zwei Wehren an wechselnden Orten geübt und anschließend die Kameradschaft gepflegt. Nach der Übung stellte die Wehr Krempel ihr neues Feuerwehrfahrzeug, welches am 29. August seiner Bestimmung übergeben wurde, zur Besichtigung frei, wobei mancher Wannaer Feuerwehrmann neidisch das Fahrzeug in Augenschein nahm.
Nach getaner Arbeit wurden die Einsatzkräfte mit „Gegrilltem“ und Getränke von den Mitgliedern des Schützenvereins Westerwanna bewirtet.
Die Freiwillige Feuerwehr Wanna bedankt sich beim Schützenverein Westerwanna für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und für das gute „Mitmachen“ bei der Übung und für die gute Bewirtung nach der Übung.

Fritz Schlichting








Erfolgreiche Saison Revue passieren lassen


Kreislehrwart Axel Martin mit den Leistungen seiner Kollegen zufrieden
Flögeln (fs) Zu ihrer Jahreshauptversammlung kamen die Schiedsrichter des NFV – Kreises Cuxhaven in Flögeln zusammen. Neben Saisonrückblick und Berichten des Kreisschiedsrichterausschusses standen auch die Regeländerungen zur neuen Saison auf der Tagesordnung. Neben den mehr als 100 aktiven und passiven Schiedsrichtern begrüßte der Kreisschiedsrichterobmann, Lüder Menke (Wremen), auch den stellv. Vorsitzenden des NFV Kreises Cuxhaven Ernst – Wilhelm Hoffmann, den Ehrenvorsitzenden des NFV Kreises, Hans – Dieter Hoffmeister und Verbandsschiedsrichterlehrwart, Günther Tielking. Als weitere Ehrengäste konnte Menke den Vorsitzenden des Kreissportgerichts, Heinrich Ohlmeier, den stellvertretenden Spielausschussvorsitzenden, Günter Gerken sowie den Bezirksschiedsrichterlehrwart, Matthias Kopf und den Vorsitzenden des Jugendausschusses, Horst Grotheer, begrüßen. „Die Teilnahme der vielen Ehrengäste ist wieder ein Beleg dafür, dass die Schiedsrichtervereinigung im Kreis Cuxhaven auf zahlreiche Unterstützer zurückgreifen kann“, so Menke in seiner Begrüßung.
In seinem Grußwort überbrachte der stellvertretende Kreisvorsitzende, Ernst-Wilhelm Hoffmann, die Grüße des gesamten Kreisvorstandes und machte zugleich die Unterstützung des Vorstandes deutlich. Zudem lobte er die Arbeit des Schiedsrichterausschusses für die vergangene Saison sowie die bereits geleistete Arbeit in der laufenden Saison. „Ihr seid auf dem richtigen Weg und könnt euch auf die Unterstützung des Kreisvorstandes verlassen“, brachte es Hoffman am Ende seines Grußwortes auf den Punkt. Ebenso lobende Worte für die Arbeit des Schiedsrichterausschusses, aber auch für die auf Bezirksebene aktiven Schiedsrichter fand der Bezirkslehrwart, Matthias Kopf. „Der Kreis Cuxhaven ist mit seinem Ausschuss unter Leitung von Lüder und durch die quantitative und qualitative Präsenz der Schiedsrichter auf Bezirksebene auf einem sehr guten Weg“ so Kopf abschließend.
Beim Rückblick auf die vergangene Saison zeigte sich Kreisschiedsrichterlehrwart, Axel Martin (Schiffdorf), mit den Leistungen seiner Kollegen zufrieden. Zur kommenden Saison sind immerhin acht Aufstiege zu verzeichnen. Wobei der Aufstieg der Schiedsrichterin, Katharina Leng (MTV Bokel), in die Niedersachsenliga der Frauen als ein besonderer Aufstieg zu würdigen ist. Aber auch die Berufung von Matthias Kopf in den DFB – Beobachterstab ist eine hervorragende Würdigung seiner geleisteten Arbeit. „Wir alle können auf unsere Aufsteiger stolz sein, denn diese Aufsteige klappen meist nur als Team“, kommentierte Martin die Aufstiege. Zur kommenden Saison leiten Marco Scharf (TSV Altenwalde), Henrik Bürgerhoff (TSV Wehden), Mathias Werth (TV Loxstedt) und Carsten Wessel (SV Bornberg) Spiele auf Bezirksebene. Als Schiedsrichter für die Kreisliga haben sich Philip Käckenmester (FC Land Wursten), Yannick Leinfels (FC Hagen/Uthlede) sowie Lukas Rademacher (SG Beverstedt) empfohlen. Nach Meinung aller Ausschussmitglieder lag die Quote der unbesetzten Spiele (knapp über 2 Prozent) wieder auf dem Vorjahresniveau. Trotz dieser relativ guten Quote sind die Ansetzer auch weiterhin bestrebt alle Spiele mit Unparteiischen zu besetzen. „Nur manchmal sind uns auch die Hände gebunden, wenn die Kollegen einfach keine Zeit haben. Dieses ist zumeist in den Konfirmationszeiten so“, brachte es Dieter Rehm (Wanna) für die Ansetzer auf den Punkt.
Im vergangenen Jahr konnte der Ausschuss durch zwei stattgefundene Anwärterlehrgänge insgesamt 27 neue Schiedsrichter gewinnen. „Auch hier gilt unser Dank den Vereinen, die ihre Sportheime und freiwillige Helfer zur Verfügung stellen“, so Menke. Der nächste Anwärterlehrgang im Herbst findet im Vereinsheim des TSV Wehdel statt. Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Neuorganisation innerhalb des Kreisschiedsrichterausschusses. Zu diesem Zweck werden den Schiedsrichtern bei den nächsten Lehrabenden eine schriftliche Zusammenstellung der Ausschüsse zur Verfügung gestellt. Dem Schiedsrichterausschuss gehören in der Spielzeit 2010/11 Lüder Menke (KSO; Ansetzer Damen und alle Pokalspiele), Kreisschiedsrichterlehrwart Axel Martin, Dieter Rehm (Ansetzer alle Meisterschaftsspiele Herren), Ralf von Oehsen (Ansetzer alle Altherren Meisterschaftsspiele) sowie Andreas Rackow aus Hemmor (Ansetzer alle Jugendspiele) an.
In seinem Bericht machte Menke deutlich, dass ihm jeder Schiedsrichter unabhängig von der Liga in dem er zum Einsatz kommt, wichtig ist. „Mein Ziel ist, dass wir jeden ausgebildeten Schiedsrichter langfristig an unsere Vereinigung binden könne“, so Menke. Zudem lobte Menke die Arbeit seiner Ausschusskollegen und die bislang dem Ausschuss zuteil gewordene Unterstützung seitens des Kreisvorstandes. „Es ist wichtig, dass wir alle im Ausschuss, wenn es mal Gegenwind weht, uns der Unterstützung des Kreisvorstandes und insbesondere vom Vorsitzenden, Walter Kopf, sicher sein können“, meint Menke.
Dass dem Ausschuss in den kommenden Monaten noch viel Arbeit bevorsteht, machte Menke deutlich und warb sodann auch um Unterstützung aus den Reihen der Schiedsrichter. „Wir müssen unser Arbeitsprogramm auf Vordermann bringen, denn schließlich gibt es im kommenden Jahr neue Schiedsrichterausweise und bis dahin muss alles auf dem neuen sowie richtigen Stand gebracht sein, also bitte helft uns dabei“, bat Menke um Unterstützung.
In seinem Schlusswort sprach Menke allen Schiedsrichterkollegen, die trotz mancher heftiger und unberechtigter Kritik jedes Wochenende für ein wenig Gerechtigkeit auf den Sportplätzen sorgen, seinen herzlichsten Dank aus. Abschließend dankte Menke allen Schiedsrichtern und vor allem den Ehrengästen für ihre Teilnahme.

Fritz Schlichting

Auf dem Foto der Schiedsrichterausschuss mit seinen Gästen:
hintere Reihe v. l. Dieter Rehm, Andreas Rackow, stellvertr. Kreisvorsitzender Ernst-Wilhelm Hoffmann;
Vordere Reihe v. l. Ralf von Oehsen, Bezirkslehrwart Matthias Kopf, NFV Ehrenkreisvorsitzender Hans-Dieter Hoffmeister, komm. KSO Lüder Menke, Kreislehrwart Axel Martin. - Foto: Fritz Schlichting







Ehrung und Verabschiedung eines langjährigen Vereinsfunktionärs


Tischtennisurgestein Erich Pietzsch verabschiedet

Wanna (fs) Da im Rahmen der Jahreshauptversammlung im März nicht ausreichend Zeit für die Verabschiedung und Ehrung vor das langjährige Vorstandsmitglied Erich Pietzsch war, wurde dies vergangenen Sonntag in einer eigens dafür organisierten Veranstaltung nachgeholt.
Sein ganzes bisheriges Leben widmete Erich Pietzsch dem Sport. Doch mit dem Namen Pietzsch verbinden viele aus dem Cuxland und darüber hinaus unermüdliches ehrenamtliches Engagement, besonders in der Sportart Tischtennis. Besondere Anerkennung gilt dem TSV Ehrenmitglied Erich Pietzsch, der über vier Jahrzehnte mit sehr großem Engagement die Tischtennisabteilung im Verein führte. Als belebendes Element innerhalb der Vereinsaktivitäten hat er erheblichen Anteil an den großen Erfolgen der Abteilung. Unter seiner Leitung und Betreuung errangen die Mädchenmannschaften zahlreiche Erfolge an der Platte, aber gerade die Jugend lag ihm sehr am Herzen.
In Anerkennung und Würdigung seiner langjährigen sehr engagierten und verdienstvollen ehrenamtlichen Vereinsarbeit für das Sportleben in Wanna, Neuenkirchen und Krempel wurde Erich Pietzsch die Verdienstordenmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Erich Pietzsch erhielt neben allen Vereinsehrungen die Ehrennadeln in Silber und Gold des Kreissportbundes.
Für seinen Jahrzehnten langen Einsatz im Tischtennis des TSV Wanna bedankten sich viele aktive und ehemalige Spieler bei Erich Pietzsch. „Belohnen können wir Dich nicht, aber wir wollen uns bei Dir ganz herzlich für Deine Zeit und Hingabe bedanken, so Fried Wettwer in seiner Laudatio, in diesen Dank schließen wir Ehefrau Irmel natürlich mit ein. Die ehemaligen und aktiven Spieler verabschiedeten sich von ihrem Abteilungsleiter und Vorbild mit einem Präsent.
In einer kurzen Laudatio berichteten seine langjährigen Weggefährten über einige lustige Erlebnisse aus ihrer gemeinsamen Zeit.
Bei Grillfleisch und herrlichem Sommerwetter verbrachten alle Anwesenden einen schönen Tag mit ihrem „Erich“ und wünschten beiden, Erich und seiner Frau Irmel, alles Gute für die Zukunft und das beide der Tischtennisabteilung noch ganz viele Jahre erhalten bleiben mögen.
Bis zur nächsten Jahreshauptversammlung wird die Tischtennisabteilung von Maren Horn und Fried Wettwer betreut.

Fritz Schlichting







Wettkämpfe, gut besuchter Festball und Kirmesstimmung / Die Showband ?SUNRISE? sorgte für ausgelassene Stimmung


Rene Mohrmann und Sandra Milde gelingen die Königsschüsse
Das ganze Dorf feiert bei herrlichem Wetter das 60. Schützenfest


Wanna (fs) Nach drei gelungenen Schützenfesten in Wanna (Ahlenfalkenberg, Osterwanna und Süderleda) konnte auch der Schützenverein Westerwanna ein harmonisches Schützenfest mit vielen Schützen und Gästen feiern. Das erste Wochenende im August gehört traditionell den Schützen aus Westerwanna. Nun ist es wieder ruhig geworden auf dem Schießstand in Westerwanna. Nach zwei schönen Festtagen und spannenden Wettkämpfen gibt es in Westerwanna ein neues Königspaar. Es sind dies Rene Mohrmann und Sandra Milde. Besser hätte das 60. Schützenfest nicht laufen können. Herrliches Wetter, tolle Stimmung an allen zwei Tagen und gute Beteiligung beim Schießen und beim Festball am Samstagabend. Vorsitzender Uwe Schult war begeistert vom Schützenfest in Westerwanna. Ein weiterer Höhepunkt war der imposante Festumzug am Sonntagmittag durch den Ort.
Am Sonnabendmittag hieß es dann Antreten beim Vereinslokal um pünktlich beim „Königspaar der Wilden“ Henk Reese und Astrid Beckmann zu sein. Sie luden ihre Gäste zu einem Umtrunk in das Festzelt ein. Danach begann das Schießen auf allen Ständen und mit der Armbrust auf den Holzadler. Auf dem Schützenplatz herrschte reges Marktleben mit Verkaufsbuden und Karussels. Bei dem rappelvollen Schützenball heizte die Tans- und Showband „SUNRISE“ richtig ein. Eine tolle Band die keine Wünsche offen ließ. Nachdem wir lange mit „Midnight Special“ am Sonnabend Spaß hatten war „SUNRISE“ ein wirklich ein sehr guter Nachfolger, die uns vermutlich auch im kommenden Jahr unterhalten wird, so Vorstandsmitglied Hans-Joachim Gruhn.
Lange Ruhepausen gab es für die Schützen nicht. Wer beim Umzug am Sonntagmorgen dabei sein wollte, musste früh aus den Federn. Trotz der kurzen Nacht fanden sich froh gelaunt und in bester Stimmung  zahlreiche Schützen um 6.30 Uhr beim Dorfkrug ein um mit dem Otterndorfer Spielmannzug und der Blaskapelle am Wecken durch den mit Girlanden und Ehrenpforten so herrlich  geschmückten Ort teilzunehmen. Dabei wurden alle amtierenden Könige abgeholt um dann gemeinsam beim König das Schützenfrühstück einzunehmen. Ca. 200 Gäste ließen sich diese Einladung nicht entgehen.
Um 11.45 Uhr startete der große Festumzug. Zunächst führte der Umzug zum Festplatz wo die noch amtierende Königsfamilie zu einem Umtrunk eingeladen hatte. Viele Schützen und Gäste ließen es sich nicht nehmen dabei zu sein. In seiner Begrüßungsansprache konnte Vorsitzender Uwe Schult Bürgermeister Hans-Hermann Peters, Nordledas Bürgermeister Eugen Böhm, Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte, Ratsherren der Gemeinde Wanna und Ehrenbürgermeister Adolf Schult ganz herzlich begrüßen. Das Königspaar Klaus und Ute von Deesten hatten für genügend erfrischende Getränke gesorgt.  Für die richtige Stimmung sorgten die zwei Spielmannzüge und die Blaskapelle. Mit 19 Fahnenabordnungen zwei Spielmannzüge und der Blaskapelle Tiedemann und einem beachtlichen Teilnehmerzug von vielen Königspaaren benachbarter Vereine, Gästen und Mitgliedern ging es danach zum großen Festumzug durch den Ort. Viele Bürger standen an den Straßen und jubelten und winkten dem Umzug zu. Ein imposantes Bild. Es ist immer wieder ein schönes Bild, in einem Umzug so viele Fahnenabordnungen, Schützen und Gäste zu sehen.
Auch in diesem Jahr übernahm die Freiwillige Feuerwehr und das DRK Wanna die Umzugsbegleitung.

Zwei Tage Wettkämpfe
Während die Kinder beim Kinderfest an zahlreichen Spielen teilnehmen konnten, wetteiferten Jungschützen und Erwachsene an den Gewehren. Im Festzelt hatten die Schützendamen ein leckeres Kuchenbüfett aufgebaut, welches großen Anklang fand. Gegen 19.30 Uhr dann schritt Uwe Schult zur Proklamation und verkündete die Sensation, die Spannung erreichte ihren Höhepunkt. Neuer Schützenkönig wurde Rene Mohrmann. Ihm zur Seite als Königin steht Sandra Milde. Das Vizekönigspaar heißt Otto Mienert und Sandra Strunck. Platz drei belegte bei den Herren Reinhard Strunck und bei den Damen Silke Bursky. Jungschützenkönig Kevin Lammers und seine Jungschützenkönigin Lara Oberländer vervollständigen zusammen mit dem Kinderkönigspaar Jonas Horn und Madelene Schriefer die neue Königsfamilie. Den zweiten Platz bei den Kindern belegten Jette Rieper bei den Mädchen und Vorjahrskönig Marek Horn bei den Jungen. Bei den Jungschützen wurde Tim Knust Vizekönig und Katharina Haß Vizekönigin.
Noch in den späten Nachmittagsstunden hingen die Rümpfe der Königsadler fest in der Verankerung. Bis zuletzt blieb es spannend, wer in diesem Jahr als neues Königspaar aus dem Wettbewerb mit der Armbrust hervorgeht. Schließlich brachte Margreth Möller den Rumpf zum Fallen und wurde neuer „Königin der Wilden. Als Vizekönig steht ihr Heike Haar zur Seite.
In den Reihen der Schützen war es Marco Hunhold, die bis zuletzt die Nerven behielt und schließlich den Vogel mit einem gezielten Schuss zu Boden streckte. Er wird den Verein nun für ein Jahr als neuer „König der Wilden repräsentieren. Platz zwei errang Marco Weisner und wurde damit zum Vizekönig proklamiert. Den Feuerwehrpokal errang Maren tum Suden vor Frank Kopf, mit einem perfekten Schuss sicherte sich Sarah Kunkel die Feuerwehrehrenscheibe. Mit tosendem Applaus und lauten Jubelrufen feierten die anwesenden Schützen ihre neuen Majestäten. Nach dem Ehrentanz und den unzähligen, persönlichen Glückwünschen der Schützen und Gäste des Vereins, wurde im Festplatz und im Zelt fröhlich und ausgelassen gefeiert.
Wilfried Fastert schoss bei den Senioren das beste Ergebnis vor Adolf Schumacher und Hans Hermann Peters.
Vereinsvorsitzender Uwe Schult zog während der Königsproklamation am Sonntagabend übrigens eine durchweg positive Bilanz des die diesjährigen Schützenfestes, das Wetter zeigte sich von der besten Seite so hatten wir ein schönes harmonisches Schützenfest. Und auch die Schausteller waren mit ihren Geschäften zufrieden. Das mag sicherlich auch daran gelegen haben, dass viele Besucherinnen und Besucher das sonnige Wochenendwetter für einen Familienausflug und einen damit verbundenen Besuch des Westerwannaer Schützenfestes genutzt haben. Dank sagte Uwe Schult allen die geholfen hatten, das Schützenfest durchzuführen, unter anderem nannte er die Freiwillige Feuerwehr und das DRK die für Sicherheit beim Umzug gesorgt hatten und die Schaustellerfamilie Degenhard, und die Fleischerei Hessdie seit vielen Jahren den Westerwannaer Festplatz bestücken. Auch die vielen Sponsoren wurden ebenfalls mit Dank bedacht. Wir haben ein Schützenfest der Superlative gefeiert und einen großen Teil der Wannaer Bevölkerung zu Spaß und guter Laune verholfen. So konnten wir am Wochenende unser „Fest des Jahres“ bei strahlendem Sonnenschein und gut gelaunten Gästen feiern. Es war ein tolles Fest, so Vorsitzender Uwe Schult.
Der diesjährige Ausklang fand wie in den Vorjahren im Zelt mit einem Katerfrühstück statt.

Fotos vom Schützenfest 2010 sind im Internet anzuschauen unter www.sv-westerwanna.de

Die Ergebnisse:
Festscheibe: 1. Heino Hey, 2. Marco Mienert, 3. Sven Busch, 4. Hans-Hermann Peters.
Wurstscheibe Herren: 1. Willi Schumacher, 2. Walter Schumacher, 3. Timo Hamcke.
Medaillenscheibe Herren: 1. Dennis Eisert, 2.Sven Busch,  3. Nico Haß.
Gewinnscheibe Herren: 1. Sven Busch, 2. Ingo Pestrup, 3. Wilfried Fastert. 
Feuerwehrpokal:  Maren tum Suden. Ehrenscheibe Feuerwehr: Sarah Kunkel.
Ehrenpreisscheibe: 1. Willi Schumacher, 2. Dieter Rehm, 3. Peter Hamcke, 4. Adolf Schumacher.
Glücksscheibe Herren: Ingo Pestrup.
Glücksscheibe Damen: Susanne Ulbrich.
Wurstscheibe Damen: 1. Astrid Schult, 2. Gisela Fastert, 3. Susanne Ulbrich..
Medaillenscheibe Damen: 1. Susanne Ulbrich, 2.Astrid Schult, 3. Nicole Haß.
Gewinnscheibe Damen: 1. Gisela Fastert, 2. Astrid Schult, 3. Annegret Hamcke.
Gewinnscheibe Jugend: 1. Katharina Haß, 2. Jana Johanns, 3. Marek Duetsch.
Gewinnscheibe Kinder: 1. Jannes Schult, 2. Bastian Haß, 3. Henning Kutz.
Medaillenscheibe Jugend: 1. Carina Uelzen, 2. Saskia Witzke, 3. Jana Schumacher.
Medaillenscheibe Kinder: 1. Jannes Schult, 2. Bastian Haß, 3. Henning Kutz.

Fritz Schlichting

Das Foto zeigt: Vorstandsmitglieder und neues Königshaus in Westerwanna (von links) 1. Vorsitzender Uwe Schult,  Feuerwehrkönigin Maren tum Suden, Jungschützenkönig Kevin Lammers, Jungschützenkönigin Lara Oberländer, Königin Sandra Milde, König Rene Mohrmann, „Wilder König“ Marco Hunhold, „Wilde Königin“ Margreth Möller, 2. Vorsitzender Reinhard Busch; davor Kinderkönig Jonas Horn, Kinderkönigin Madelene Schriefer.







Neue Sporttaschen


Firma Mahrenholz Bremerhaven unterstützt die SG Wanna/Lüdingworth

Wanna(fs) Große Freude herrschte bei der SG Wanna/Lüdingworth. Denn künftig werden die Fußballer der ersten Mannschaft mit neuen Sporttaschen zu den Spielen kommen. Die Firma Mahrenholz Bremerhaven, vertreten durch ihren Geschäftsführer Hinrich-Otto Nadermann ermöglichte diese Neuanschaffung. Bei der kürzlich statt findenden Übergabe der Sporttaschen an die Mannschaft dankte Fußballabteilungsleiter Thomas Söhle dem Vertreter des Unternehmens Hinrich-Otto Nadermann für die finanzielle Zuwendung und das soziale Engagement für den Sport.
Mannschaft und Trainer Joachim Santjer bedankten sich ebenfalls bei dem Unternehmen für die großzügige Unterstützung, für die wirtschaftliche Tätigkeit wünscht die SG Wanna/Lüdingworth dem Sponsor weiterhin alles Gute!

Fritz Schlichting







Erhard tum Suden 60 Jahre Mitglied im Schützenverein Süderleda


Gert Meyer und Nicole Hass freuen sic sehr über ihre Königswürden im Haubusch

Großer Festumzug mit 28 Fahnenabordnungen


Wanna (fs) Gert Meyer aus Nordleda und Nicole Haß aus Westerwanna sind die neuen Majestäten des Schützenvereins Süderleda. Jugendkönigin wurde Inga Fehler. Vizekönige wurden bei den Herren Uwe Mohr, bei den Damen Katja Borchert und bei der Jugend Vorjahrskönig Hauke Dohrmann. Aus Nah und Fern kamen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schützenfestfreunde nach Süderleda. Der besondere Charme des Festgleändes im Haubusch gibt dem Schützenfest im Walde hierzu einen idealen und würdigen Festrahmen, dies betonten in ihren Grußworten der stellvertretende Landrat Hans-Volker Feldmann und Ehrenlandrat Martin Döscher, die es sich nicht nehmen ließen beim diesjährigen Schützenfest im Haubusch dabei zu sein. Das wurde unter anderem daran deutlich, dass Ewald Meyer, 1. Vorsitzender des Traditionsvereins viele Gäste im Haubusch begrüßen konnte. Das 83. Schützenfest war für die zahlreichen Teilnehmer eine feuchte aber auch sehr fröhliche und spannende Angelegenheit. Mit der Proklamation der neuen Majestäten erreichte das traditionelle Schützenfest im Haubusch am Sonntagabend  seinen Höhepunkt. Die Süderledaer Schützen feierten ihr neues Königspaar Gert Meyer und Nicole Haß, das nun ein Jahr in Süderleda regieren wird.

Begonnen wurde das Fest wie immer mit dem Empfang der Wilden Könige im Festzelt. Schon hier war ein guter Besuch zu verzeichnen so dass die vielen fleißigen Helfer alle Hände voll zu tun hatten um ihre Gäste zu bewirten  Nachdem die Schießsportleiter das Schießen freigaben, wurde mit dem Vogel- und Scheibenschießen begonnen. Im Festzelt hatten sich derweil viele Teilnehmer beim Lotto-Nachmittag ihren Platz gesichert.  Auch der Festball mit der Tanzband „Sound Set Germany“ lockte jede Menge tanzwütige Besucher an und fand hervorragenden Anklang. Auch der am Freitagabend stattgefundene Preisskat wurde gut besucht. Über 100 Spieler und Spielerinnen beteiligten sich und spielten um Superfleisch- und Sachpreise.
Am Sonntagmittagmittag ging das Schützenfest dann wieder in die „heiße Phase“. Nach dem gemeinsamen Erbsensuppenessen im Festzelt wurde die amtierende Königsfamilie eingeholt. Im Umzug gab es eine Kuriosität. So ließ es sich die amtierende Königsfamilie nicht nehmen im Umzug mit zu marschieren. Unter der Musikbegleitung der Ostemusikanten, erstmals im Haubusch, die das Schützenfest in bester Stimmung unterstützten, begleitet von 28 Fahnenabordnungen, zahlreiche Königspaare und Abordnungen von Schützen- und örtlichen Vereinen ging es bei herrlichem Wetter zu den noch amtierenden Majestäten Arno Braase und Silke Wolter, die die  Umzugsteilnehmer auf das Feinste bewirteten. Die Freiwillige Feuerwehr Wanna übernahm die Umzugsbegleitung. Im Festzelt hatten sich derweil Ehrenlandrat Martin Döscher,  Wannas Bürgermeister Hans-Hermann Peters, Bürgermeister Eugen Böhm Nordleda, Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte (Samtgemeinde Hadeln) sowie der stellvertretende Landrat  Hans Volker Feldmann eingefunden. Im Rahmen des Schützenfestes hatte Vorsitzender Ewald Meyer eine freudige Mitteilung an seine Mitglieder und Gäste zu richten. Unter dem Applaus aller Festteilnehmer wurde Erhard tum Suden für seine 60-jährige Mitgliedschaft im Schützenverein Süderleda e.V. geehrt. Diese Ehrung freut mich natürlich ganz besonders, da die treue zum Verein heutzutage sehr selten zu finden ist, so Ewald Meyer  Er ist damit das älteste Mitglied im Schützenverein Süderleda. Für 50- jährige Mitgliedschaft sollte Sylvester Reinsch geehrt werden. Ihm wird diese Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt verliehen Zum Ehrenmitglied wurde  Werner Schult ernannt. Für besondere Verdienste wurden Otto Schumacher und Günter (Günni) Meyer ausgezeichnet. Bei stimmungsvoller Musik wurde reichlich gefeiert. Danach hieß es dann wieder „Feuer frei“ auf allen Ständen. Auf  den Holzadler, Königs- und Preisscheiben zeigten die Schützen und auch Nichtmitglieder ihre Treffsicherheit. Während die „Kleinsten“ beim Vogelstechen ihre Majestäten ermittelten, wetteiferten Jungschützen und Erwachsene weiter an den Gewehren.
Typisch Schützenfest, Spaß, Stimmung und Spannung, aber auch langes Warten auf den siegreichen Königsschuss prägten das Schützenfest im Haubusch. Unter lautem Jubel trafen beim Schießen mit der Armbrust Reinhard Schönhoff und Monika Weihe - Meyer den Rumpf des Adlers am besten und sicherten sich die Majestätswürden bei den „Wilden“.
Um 20.30 Uhr schritt dann Vorsitzender Ewald Meyer zur Proklamation. Als Ewald Meyer schließlich die neuen Würdenträger ausrief, brandete lauter Jubel und Beifall durch das Festzelt. Das neue Königspaar im Haubusch sind Gert Meyer und Nicole Haß. Ihnen zur Seite als Vizekönigspaar stehen Uwe Mohr und Katja Borchert. Bei der Jugend wurde Inga Fehler neue Jungschützenkönigin, Vizekönig wurde Vorjahrskönig Hauke Dohrmann. Das Glückskönigspaar im Haubusch heißt Matthias Haß und Grete Schmidt. Beste bei der Jugend wurde Inga Christina Fehler.  Spannende Schießwettkämpfe entwickelten sich beim Schießen „Beste Schützin, bester Schütze“. Bei den Damen siegte Monika Weihe-Meyer bester Schütze wurde Ehemann und Vorsitzender Ewald Meyer.
Zwei Tage lang hatten die Süderledaer Grünröcke ihr großes Fest gefeiert und um Titel und Würden gekämpft. „Wir können mit dem Ablauf der Veranstaltung zufrieden sein und das alles bei strahlendem Sonnenschein, freute sich 1. Vorsitzender Ewald Meyer, als er eine erste Bilanz zog. Wenn wir auch ziemlich kaputt sind, es hat viel Spaß gemacht. Auch die Anzahl der Besucher im Schießstand, im Festzelt und auf dem Festplatz stimmte, meinte er. Es war wieder ein tolles Fest! Dank sagte Vorsitzender Meyer allen die geholfen hatten, das Schützenfest durchzuführen, unter anderem bei der Freiwilligen Feuerwehr Wanna, die für Sicherheit beim Umzug gesorgt hatte, bei der Schaustellerfamilie Sehlmeyer, die seit vielen Jahren den Festplatz im Haubusch bestückt und dem Vereinswirt Wolfgang Raap mit seinem fleißigen Team. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr am zweiten Wochenende im Juli, wenn es wieder heißt: „Auf zum Schützenfest im Haubusch“
Nachdem die neuen Könige den Gästen vorgestellt worden war, feierte das Süderledaer Schützenvolk mit DJ Nils noch bis spät in die  Nacht seine neue Königsfamilie und fand einen schönen Ausklang.
Den Ausklang fand das Schützenfest im Haubusch schließlich am vierten Tag mit einem gutbesuchten, zünftigen Katerfrühstück im Festzelt. Diese Zusammenkunft wurde dann auch dazu genutzt, um eine erste positive Bilanz zu ziehen. Gleichzeitig wurden auch die Montagskönige ermittelt. Bei der Jugend schaffte es Jan-Christoph Meyer, bei den Damen holte sich Angela Fehler den Titel der Montagskönigin und bei den Herren schaffte es Reinhard von Deesten, als neuer  Montagskönig proklamiert zu werden. Das fest ist – bis auf das Festplatz sauber gemacht werden muss - gut gelaufen. Wir haben wieder einmal ein sehr gelungenes Schützenfest erlebt und konnten am Wochenende bei unserem „Fest des Jahres“ bei strahlendem Sonnenschein feiern, resümierte Ewald Meyer am Montagnachmittag bei der Preisausgabe.

Bei der großen Tombola, die mit vielen Preisen bestückt war, gewann Sonja Schönhoff den 1. Preis, einen Strandkorb.

Die Ergebnisse:
Partyscheibe Herren: 1. Ewald Meyer; 2. Karl-Heinz Rümper.
Partyscheibe Damen: 1. Tina Bohlen, 2. Monika Rümper.
Wurstscheibe Jugend: 1. Inga Fehler 2. Hauke Dohrmann, 3. Jan-Christoph Meyer;
Gewinnscheibe Jugend: 1.Inga Fehler, 2. Hauke Dohrmann, 3. Jan-Christoph Meyer.
Fleischscheibe Jugend: 1. Inga Christina Fehler, 2. Hauke Dohrmann, 3. Jan- Christoph Meyer.
Medaillenscheibe Jugend: 1. Inga Fehler, 2. Hauke Dohrmann, 3. Nico Braase.
Pokal Jugend: 1. Inga Fehler
Ehrenpreisscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Sigrid Haß, 3. Katja Borchert;
Wurstscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2.  Tina Bohlen, 3. Monika Rümper. Fleischscheibe Damen: 1. Monika Rümper, 2. Monika Weihe-Meyer, 3. Silke Wolter.
Medaillenscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Nicole Haß, 3. Dagmar Meyer;
Gewinnscheibe-Damen: 1. Tina Bohlen, 2. Tanja Rosenhagen-Schröder, 3.- Sigrid Haß;
Pokalscheibe Damen: 1. Nicole haß. Blumenscheibe Damen: 1. Nicole Haß, 2. Monika Weihe-Meyer, 3. Tina Bohlen. Den vom Schuhhaus Schlichting gestifteten Wanderpokal gewann Monika Weihe-Meyer
Altersscheibe: 1. Karl Heinz Rümper, 2. Fritz Cordts, 3. Gerhard Hamcke;
Festscheibe Herren u. Damen: 1. Ewald Meyer, 2. Uwe Mohr, 3. Gerhard Hamcke, 4. Monika Weihe-Meyer; 
Ehrenpreisscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Jürgen Cordts, 3. Günter Schröder; 
Gewinnscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Rümper, 2. Ewald Meyer, 3. Gerhard hamcke;
Fleischscheibe Herren: 1. Ralf von Deesten, 2. Ewald Meyer, 3. Stefan Braase; 
Wurstscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2.Uwe Mohr, 3. Günter Schröder.
Medaillenscheibe Herren: 1. Stefan Braase 2. Arno Braase 3. Udo Meyer.
Pokalscheibe Herren: 1. Ralf von Deesten.

Fritz Schlichting






Konfirmanden treffen sich nach 50 Jahren in Wanna


Glocken läuten zu Ehren der Einsegnung – Erinnerungen ausgetauscht
 Wanna (fs) Vor 50 Jahren wurden sie gemeinsam von Pastor Hinkelmann konfirmiert. Am zweiten Sonntag im Juni feierten 25 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus dem Jahr 1960 zusammen mit ihren Angehörigen und der Evangelischen Kirchengemeinde in der festlich geschmückten St.-Georg Kirche in einem Jubiläumsgottesdienst  ihre goldene Konfirmation. Wenn man vor 50 Jahren den Konfirmationstag in seiner Heimatkirche erlebte, ist das durchaus ein Anlass, dieses Jubiläum mit einem feierlichen Gottesdienst und Abendmahl zu begehen. Zur Feier in der St.- Georg Kirche kam daher der Konfirmandenjahrgang 1960 zusammen. Den Festakt gestaltete Pastor Uwe Völker.
Von den damals 29 Konfirmanden waren 25 Konfirmanden  der Einladung der Pfarrgemeinde zu diesem besonderen Tag gefolgt und trafen sich bei herrlichem Sommerwetter am Sonntagmorgen im Gemeindesaal. Zunächst begrüßte Pastor Völker alle Jubilare, die zum Teil von weit her angereist waren. Es wurden Erinnerungen ausgetauscht, danach ging es mit Pastor Völker unter Glockengeläut in die St.-Georg Kirche. Jenes Gotteshaus, in dem man seinerzeit gemeinsam eingesegnet wurde. Aber mancher, der hier in dieser Kirche vor dem Altar stand, der damals noch ganz anders aussah, wird dankbar gewesen sein, dass er sich am Wort Gottes festhalten konnte und sich davon stärken lassen konnte. Sie sind den Weg unseres Herrn gegangen und habt daran festgehalten bis zum heutigen Tag. Das ist Grund, warum wir heute voller Dankbarkeit feiern wollen, betonte Pastor Völker in seiner eindrucksvollen Predigt. Er ging darauf ein, dass zunächst alle bei ihrer Konfirmation vor 50 Jahren ein „Ja“ gesagt zu haben zu ihrem christlichen Glauben. Gleichgültig, ob sie heute immer noch ein „Ja“ sagen, oder daraus inzwischen evt. ein “Jein“ oder gar ein „Nein“ zum Glauben geworden ist, Gott wird alle immer annehmen, so wie sie sind, betonte Pastor Völker in seiner Predigt. Helfend dazu soll und kann der ausgewählte Konfirmationsspruch in jeder Lebenssituation sein.
Alle, die sich nach dieser langen Zeit anlässlich ihrer Goldenen Konfirmation zu diesem Festgottesdienst mit Abendmahl in der St.- Georg Kirche trafen, haben ihrem Leben Freude und Leid erfahren. Deshalb wurde auch der zu früh Verstorbenen gedacht und eine Kerze entzündet. Man war aber auch in Gedanken und mit einem stillen Gebet bei allen Mit-Konfirmandinnen und –Konfirmanden, die aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten. 
Pastor Völker übereichte allen Jubilaren eine Konfirmationsurkunde mit dem Bibelspruch zur Erinnerung an diesen denkwürdigen Tag. Der Festgottesdienst wurde durch wunderschöne Lieder, gesungen vom Kapellenchor Ahlenfalkenberg bereichert.
 Nach dem feierlichen Gottesdienst, trafen sich die Jubilare mit ihren Familienangehörigen im Gasthaus Schulze zum gemeinsamen Mittagessen. Zum späteren Kaffeetrinken sowie vor allem zum Austausch von Erinnerungen und Adressen traf man sich im Gemeindesaal bei Kaffee und frischem Butterkuchen und ließ es bei Gesprächen an ihrem Ehrentag gemütlich angehen. Erinnerungen an „die gute alte Zeit“ wurden wach. Es bot sich reichlich Gelegenheit sich auszutauschen und in Erinnerungen zu schwelgen. Das Motto lautete: Weißt du noch? Es war genügend Zeit zum Wieder-Kennenlernen, zum Austausch von Erinnerungen und vielen Fragen nach persönlichen Erlebnissen. Einige Alben und Bilder machten die Runde. Die Wiedersehensfreude war groß, denn einige hatten sich seit Jahren nicht gesehen.
Anschließend ging es noch einmal in die Kirche zur Abschlussandacht. Diese endete mit dem Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“. Pastor Völker wünschte allen Konfirmanden nach dem Segen eine gute Heimreise und freute sich darauf, alle in 10 Jahren wiederzusehen, er war erfreut, dass diese Goldene Konfirmation einen so großen Zuspruch gefunden hat und dass der Sonntag, mit dem Festgottesdienst im Mittelpunkt, sehr harmonisch verlaufen ist und sich alle Mühen der umfangreichen Vorbereitungen gelohnt haben.
Am Schluss stand der Dank der Goldjubilare an die Wannaer Kirchengemeinde allen voran an Pastor Uwe Völker für einen unvergessenen Tag.

Sie haben ihr Bekenntnis zum christlichen Glauben nach 50 Jahren bekräftigt.
Die Konfirmanden des Jahrganges 1960:

obere Reihe v. l.: Pastor Uwe Völker, Hans-Hermann Homeyer, Ewald Mangels, Hans-Jürgen Drutjons, Werner Weisner, Heinz Galonska, Günther Paulsen, Heinz Böhack, Reiner Färber;
Mittlere reihe v. l. Roswitha Lutter geb. Meckelburg, Margret Popp geb. Rehm, Monika Stenzler geb. Waller, Erika Eckhoff geb. Knust, Gudrun Krause-Fischer geb. Weis, Ilse Brockmann geb. Lührs, Renate Cohrs geb. Poppe, Günter Uelzen, Bernd-Dieter Rach.
Vorne sitzend v. l. Gisela Heibel geb. Noack, Franz Haiplik, Ilse Hahl geb. Schlichting, Irmgard Janke geb. Fick, Annegret Finck geb. Böhack, Irmgard Bergmann geb. Majewski, Reinhard Strunck, Ursel Lange geb. Haß.  

Foto:  „Fotostudio Rita Kamps“.
Fritz Schlichting








Planung der Werbewoche geht in die ?heiße Phase?.


50. Werbewoche in Wanna vom 3.-5. September wieder im 1600 m² Ausstellungszelt.

Wanna. (fs)„So wie früher“ soll es in diesem Jahr werden, stellte die Versammlung von Ausstellern der diesjährigen Werbewoche Roter Punkt am 9. Juni im „Torfwerk“ fest.
Der 1. Vorsitzende Werner Frank erläuterte den teilnehmenden Mitgliedern sowie den Gastausstellern einiges zum derzeitigen Planungsstand der Veranstaltung und beantwortete deren Fragen. So ist das 1600 m² große Ausstellungszelt sowie das Außengelände bereits mit mehr als 40 Ausstellern gut besetzt. Auch wird es in diesem Jahr einen großen gastronomischen Bereich geben der mit Sicherheit für jeden Geschmack etwas bereithalten wird. Genauso wird es auch wieder eine große Werbewochen-Verlosung mit vielen attraktiven Preisen geben. Der Losverkauf soll schon wenige Wochen vor Veranstaltungs-beginn in den Wannaer Geschäften starten. 
Auch ein ausgewogenes Rahmenprogramm steht bereits. So wird es am Freitag ein abwechslungsreiches Musikprogramm über den Tag geben als das wieder ein Seniorennachmittag stattfinden wird. Abends heizt dann DJ Kobby Jung und Alt
ordentlich ein.
Der Samstag beginnt wie in den Vorjahren mit einem großen Flohmarkt. Es treten an diesem Tag außerdem die Kehdinger Blasmusikanten auf. Ein besonderes Highlight wird am Abend der Auftritt der „Schluchtenkracher“ sein. Diese versprechen „fetzige Volksmusik mit Pepp“, mit einem Repertoire von fetziger Volksmusik über Schlager, Oldies bis hin zur neuen deutschen Welle und volkstümlichen Schlager.
Mit einem Festgottesdienst im Zelt sowie mit anschließendem Frühshoppen wird der Werbewochensonntag eröffnet. Es werden u. a. die Big Band Harsefeld als auch die Hechthausener Ostemusikanten auftreten. Um gemütlich zu bummeln und zu klönen wird es an allen Tagen eine Möglichkeit zur Kinderbetreuung geben. Abends findet im Festzelt als krönender Abschluss die Bekanntgabe der Hauptgewinne aus der Tombola statt.







Zwei Tage Mega-Stimmung beim Jubiläumsschützenfest


Die festlichen Jubeltage der Schützen in Osterwanna sind zu Ende

Wanna (fs) Heino Otten  und Inge Schulz regieren für ein Jahr als Königspaar den Schützenverein Osterwanna. Zwei Tage lang hatten die Osterwannaer gefeiert und um Würden gekämpft. Bereits Tage zuvor war in der Ortschaft zu merken, dass ein Fest ansteht. Überall schmückten die Bewohner ihren Ort mit Fahnen, Girlanden und Ehrenpforten und das Wetter spielte mit.
„Wir können mit dem Ablauf der Veranstaltung wirklich zufrieden sein, auch in diesem Jahr konnten wir ein gelungenes Schützenfest feiern“, freute sich Vereinsvorsitzender Jürgen Cordts, als er Bilanz zog.
Einer der Höhepunkte war der glanzvolle  Festumzug am Sonntag durch den Ort zum Abholen der amtierenden Majestäten, an dem sich über 20 Fahnenabordnungen von Nachbarvereinen beteiligten. Die scheidenden Majestäten hatten selbstverständlich entsprechend vorgesorgt und luden die Umzugsteilnehmer ein, ihre trockenen Kehlen zu befeuchten. Zurück auf dem Festplatz gingen unter großer Beteiligung die Schießwettbewerbe weiter. Auch das Schießen mit der Armbrust auf den Holzadler erfreute sich großer Beliebtheit. Jedes abgeschossene Teil wurde gebührend mit lautem Jubel quittiert. Auch der Schützenball am Sonnabend in Schulzes Gasthaus mit der Tanzband „Blue Sky“ war ein voller Erfolg, erfreut war man das sich auch die Jugend in großer Zahl hier daran beteiligte. Vereinswirt und die Schausteller Familie Greger hatten alle Hände voll zu tun beim großen Schützenfest in Osterwanna.

„Kaputt und aber trotzdem glücklich“
Fast die ganze Woche, so erzählten Vorsitzender Jürgen Cordts und Sportleiter Bodo Bursky, sei man in Sachen Schützenfest unterwegs gewesen. Zunächst der große Kommersabend zu Ehren des 100-jährigen Vereinsjubiläums, dann wie jedes Jahr die anfallenden Arbeiten, da müssen Tannen geholt, Kränze gebunden, Ehrenpforten und Fahnen aufgestellt werden, der Schießstand ist vorzubereiten und das Fest ist ja auch nicht von Pappe. Wenn wir nun auch ziemlich kaputt sind, es hat unheimlich viel Spaß gemacht. „Das gehört bei uns eben zur Tradition“.
Das Schützenfest begann am Sonnabendmittag mit dem Einholen der Königsfamilie der „Wilden“. „Wilder König“ Helmut Oeser und „Wilde Königin“ Gudrun Rose zeigten sich von ihrer besten Seite und servierten den Gästen gut gekühlte Getränke. Danach hieß es „Feuerfrei“ auf allen Ständen. Im Schießstand ging es um Pokale, Medaillen, Preise und Königswürden. Mit einem großen Festball mit der Tanzband „Blue Sky“ im vollbesetzten Saal der Gaststätte Schulze klang der erste Tag aus.

Die Spielmannzüge aus Otterndorf und Horneburg heizten ordentlich ein
Nach dem Mittagessen setzte sich am Sonntagmittag das Schützenvolk in Bewegung, um die Majestäten abzuholen. Der Umzug wurde von über 20 Fahnenabordnungen befreundeter Vereine, der Freiwilligen Feuerwehr Wanna und den Spielmannzügen aus Otterndorf und Horneburg und strahlendem Sonnenschein begleitet. Straßen und Gärten rund um den Festplatz präsentierten sich im schönsten Festtagsglanz. Grün-weiße Fähnchen, Kränze und Girlanden flatterten im Wind, Ehrenpforten schmückten den Weg zur amtierenden Königsfamilie. König Axel Rüsch und seine Königin Ilse Ahders luden ihre Gäste zu einem Umtrunk ein. Jung und Alt genossen die die stimmungsvolle Atmosphäre auf dem Hof der Familie Rüsch. Danach startete der große Festumzug durch den Ort zum Schießstand. Hier startete der Schießwettbewerb für „Jedermann“. Wie in den vergangenen Jahren bestand für jeden Teilnehmer des Schützenfestes die Möglichkeit auf vielen Scheiben sein „Können“ zu zeigen. Auch die Jüngsten kamen zu ihrem Recht. Bei der großen Tombola gab es attraktive Preise zu gewinnen. Der 1. Preis war ein Fahrrad, gestiftet von der Firma Hartwig Schult, gewann Manfred Behrmann aus Flögeln, den 2. Preis einen Fernsehapparat gewann Reinhard von Deesten, Nordleda.

Im Schießstand und beim Schießen mit der Armbrust wurde es spannend. Letzte Schüsse auf die verbleibenden Rümpfe des Damen- und Herrenadler ließen gegen 19.00 Uhr die Holzteile splittern. Wenig später standen die Majestäten bei den Damen und Herren fest. „Königin der Wilden“ wurde nach einem harten Kampf Bärbel Weihe, ihr zur Seite als „Wilder König“ steht Klaus von Deesten.

Unter sehr großer Beteilung der Einwohner und vielen Schützen aus den Nachbargemeinden nahm Vorsitzender Jürgen Cordts die Proklamation der neuen Königsfamilie vor.
Das neue Königspaar im Jubliäumsjahr heißt Heino Otten und Inge Schulz. Das Ehepaar Heidrun und Hans Werner Rudat erlangten die Vizekönigswürde. Spannend war es auch bei Jungschützen. Bei den Jugendlichen setzte sich Felix Blasius als Jungschützenkönig durch. Ihm zur Seite als Jungschützenkönigin steht Kirsten Weihe.
Kinderkönig darf sich in diesem Jahr Malte von Seth nennen, an seiner Seite als Kinderkönigin steht Selina Spielmann.
Das am Sonntagmorgen ausgeschossene Glückskönigspaar heißt Rica Schumacher und Wolfgang Knust. Den Feuerwehrpokal holte sich Hauke Möller. Bei den „Wilden“ dauerte es eine ganze Weile bis das letzte Stück herunterfiel. Neuer „König der Wilden“ wurde Klaus von Deesten, an seiner Seite steht als „Königin der Wilden“ Bärbel Weihe.
Nachdem die langen Siegerlisten verlesen waren feierten die Osterwanna ihre neuen Majestäten.
Mit einem dreifachen „Gut Schuß“ ließ das Schützenvolk seine Majestäten hochleben. Anschließend saß man noch lange in gemütlicher Runde zusammen und ließ sich das Königsbier schmecken und lauschte den Klängen der Blaskapelle Wanna.
Ein wieder einmal rundum zufrieden stellendes Fest, wie Vorsitzender Jürgen Cordts feststellte. Ein gut besuchter Festball, spannende Schießwettbewerbe und eine hervorragende Stimmung. Vor dem Schießstand reichte das Angebot vom Kinderkarussell über Schießbude bis hin zum Süßigkeiten-, Bratwurst- und Bierstand.
Jürgen Cords bedankte sich bei allen, die tatkräftig mit angefasst und damit zum guten Gelingen des Festes beigetragen hatten, aber auch bei allen anderen, die durch ihre gute Stimmung und vorbildliche Kameradschaft das Schützenfest zum Erfolg geführt hatten. Bei der Freiwilligen Feuerwehr für ihre Umzugsbegleitung.

Die weiteren Resultate des Schützenfestes:
Altersscheibe: 1. Wilfried Fastert, 2. Inge Schulz, 3. Gerhard Hamcke.
Damen-Wurstscheibe: 1. Gudrun Rose, 2. Inge Platz, 3. Hildegard Knust.
Damen-Medaillenscheibe: 1. Hildegard Knust, 2. Kirstin Blasius, 3. Ursel thom Suden. Damen-Gewinnscheibe: 1. Rita Schröder, 2. Bärbel weihe, 3. Elsa Schult.
Blumenscheibe: 1. Inge Platz, 2. Axel Rüsch, 3. Gerhard Hamcke.
Ehrenpreisscheibe: 1. Traute Cordts, 2. Heino Otten, 3. Elsa Schult.
Gewinnscheibe Herren: 1. Axel Rüsch, 2. Walter Schumacher, 3. Günter Schröder.
Grillscheibe: 1. Walter Schumacher, 2. Günter Schröder, 3. Hartmut Bruns.
Festscheibe: 1. Günter Schröder, 2. Wilfried Fastert, 3. Rita Schröder.
Wurstscheibe Herren: 1. Jürgen Cordts, 2. Günter Schröder, 3. Walter Schumacher.

Fritz Schlichting







Jubiläums-Pokalschiessen bei den Osterwannaer Schützen


Wanna (fs) „100 Jahre Schützenverein Osterwanna: Das ist ein Grund zum Feiern“. Das sagten sich Vorstand und Festausschuss und hatten viele befreundete und benachbarte Vereine und Verbände zum Jubiläumspokalsschiessen nach Osterwanna eingeladen. Über 60 Mannschaften beteiligten sich an einem fairen und harmonischen Wettstreit. Im Rahmen der Jubiläumsfeier fand am Kommersabend auf dem geschmückten Festsaal die Siegerehrung des Pokalschießens statt.
Mannschaftspokalgewinner beim Firmen- und Straßenpokalschiessen wurde nicht ganz unerwartet die Mannschaft vom Nordwischenweg, (141 Ringe) der 2. Platz ging an die Mannschaft „Wannaer Jäger“ (139), 3. wurde die Damenmannschaft „Kniffelclub“ (138) und den vierten Platz sicherte sich die Mannschaft von Firma Heinz - Hermann Appiarius und Söhne Wanhöden (137). Tagesbester Schütze wurde Matthias Weihe von der Mannschaft „Nordwischenweg“ mit 49 Ringen.
Bei den Herren siegte die Mannschaft vom Schützenverein Cappel mit 144 Ringe, 2. S.V. Krempel (143), 3. S.V. Medemstade (141), 4. S.V. Ahlenfalkenberg (140), 5. S.V. Lüdingworth (139). Tagesbester Schütze wurde Volker Steinmann vom S.V. Krempel mit 50 Ringe. Bei den Damen erhielten die Schützen-Damen aus Ihlienworth mit 146 Ringen die 1. Trophäe für ihre Vitrine, dicht gefolgt von der Mannschaft aus Steinau „Gut Ziel“ (145), 3. Midlum (144), 4. Osterbruch (144), 5. Nordleda (143). Erfolgreichste Schützin bei den Damen wurde Petra von Twistern, vom S. V. Steinau „Gut Ziel“ mit 50 Ringe.
Auch für die Jugend hatte der Schützenverein eine Pokalscheibe aufgelegt. Es siegte bei der Jugend die Mannschaft vom Schützenverein Ahlenfalkenberg mit 146 Ringen, 2. Platz ging an die Mannschaft vom S.V. Steinau „Gut Ziel“ mit 14 Ringen, 3. Köstersweg (144), 4. Nordleda (143), 5. Ihlienworth(140). Tagesbeste Schützin wurde Saskia Brunken vom S.V. Köstersweg mit 50 Ringen.
Vorsitzender Jürgen Cordts und seine Stellvertreterin Kirstin Blasius bedankten sich bei allen teilnehmenden Mannschaften für Ihr „Kommen“ und für einen fairen Wettstreit und überreichten an die siegreichen Mannschaften einen Pokal. Rundherum war es eine gelungene Veranstaltung die allen Teilnehmern und Besuchern in guter Erinnerung blieben wird.







Freiwillige Feuerwehr Wanna


Die Wettbewerbsgruppen  - Das Üben lohnte sich

Die Ausbildung der Feuerwehrmitglieder durch grundlegende Lehrgänge, Feuerwehrdienste und Einsatzübungen wird durch die regelmäßige Durchführung von Leistungswettbewerben unterstützt und gefördert. Die Wettbewerbe orientieren sich dabei an den Regelungen der Feuerwehrdienstvorschriften. Jede Gruppe tritt mit einem Gruppenführer/in und acht weiteren Feuerwehrangehörigen an. Ihre kontinuierlichen Leistungen unterstrich einmal mehr die Wettbewerbsgruppe mit ihrem Gruppenführer Henrik Baxmann der Freiwilligen Feuerwehr Wanna beim Tag der Hadler Feuerwehren in Stinstedt. Auch die „Senioren“ aus Wanna sind noch fit. Überrascht zeigte sich Gruppenführer Rudi Kopf bei der Siegerehrung der Altersgruppe. Insgesamt nahmen 69 Gruppen am Wettkampf in Stinstedt teil. Für die beiden Gruppen sprang dabei ein Platz im oberen Drittel heraus. Für Vizelandrat Herbert Peters aus Krempel, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff und Gemeindebrandmeister Horst Lunden war es eine große Freude jeweils den dritten Pokal und Urkunden an die Gruppen der Wehr Wanna zu überreichen
In der Wertungsgruppe LF gab es folgende Ergebnisse: 1. Stinstedt II, 2. Stinstedt I, 3. Platz Wanna II . In der Altersgruppe gewannen: 1. Abbenseth, 2. Stinstedt, 3. Platz Wanna.
Bei der Siegerehrung herrschte unter den Wannaer Feuerwehrleuten eine tolle Stimmung, und groß war die Freude über den jeweils erreichten 3. Platz. Mädels und Jungs macht weiter so!
In Anbetracht der vielen Ergebnisse über 400 Punkte sprach Wettbewerbsleiter Holger Meyer Hollen, von einem „sehr hohen Niveau“ beim diesjährigen Hadler Leistungswettbewerb in Stinstedt

Fritz Schlichting








Fahrt des TSV Wanna ins Sommercamp nach Müggendorf


Wanna (fs) Das diesjährige Zeltlager kann wohl als voller Erfolg verbucht werden! Auch im Jahr des 100. Jährigen Jubiläums war der TSV Wanna jünger denn je wieder zum Zelten ins Hinrich-Wilhelm Kopf Zeltlager nach Müggendorf gefahren. Begonnen am Freitagnachmittag erlebten 63 Kids und Betreuer ein abwechslungsreiches und spaßiges Wochenende bis zum Sonntagmittag. Mit Baden, Boot fahren, Minigolf, Pony reiten und Süßigkeiten im Kiosk kaufen war für jeden etwas dabei.
Höhepunkt am Samstag war natürlich die Disco bzw. die Vorbereitungen dafür und die anschließende Nachtwanderung auf die die Kids mit leichten Gruselgeschichten eingestimmt wurden. Die Kinder in diesem Jahr waren recht pflegeleicht, berichtete Angela Schulz Jugendwartin des TSV Wanna. Ein paar „Spitzbuben“ hat man natürlich immer dabei, aber ohne diese wäre ein Zeltlager auch langweilig, war die Meinung aller Betreuer. Generell kann man sagen das, das diesjährige Zeltlager eine runde Sache war. Kleinere Probleme wurden schnell behoben und alle sind auf ihre Kosten gekommen. Verpflegung war ausreichend vorhanden und auch die gesamte Logistik klappte hervorragend, so Angele Schulz. Ein großer Dank geht an die Betreuer und Betreuerinnen, ohne die eine derartige Fahrt gar nicht möglich wäre.

Fritz Schlichting







Schule und Fußball ? ein starkes Team


Große Projektwoche der Grundschule Wanna endet mit dem “Sepp Herberger Tag“
Wanna – Team 2011 – die DFB Schul- und Vereinskampagne. Mit der Kampagne –Team 2011 laden der Deutsche Fußballbund (DFB) und der Niedersächsische Fußballverband (NFV) Schulen und Vereine ein, daran mitzuwirken.
Die Prof. Hermann Rauhe Grundschule Wanna und der TSV Wanna richteten nicht nur gemeinsam den „Sepp Herberger Tag 2010“ aus, sondern eine Woche lang drehte sich in der Grundschule alles um den Fußballsport.
An verschiedenen Projektagen standen verschiedene Projektthemen auf dem Stundenplan. Außerdem konnten in allen grundschulrelevanten Fächern verschieden Fußballthemen bearbeitet und erlebt werden. Den Abschluss und Höhepunkt des Projekts bildete der Sepp Herberger Tag, an dem die Projekte der Kinder vorgestellt wurden. Im Mittelpunkt dieses „Fußballfestes“ für Grundschulen, standen der Fußball und das mit dem TSV Wanna.
Ziel des Projekts war es, Schülerinnen und Schüler, aber auch die 90 Prozent weiblichen Lehrkräfte an den Grundschulen von der Faszination des Fußballs zu begeistern, die Kooperation mit einem Fußballverein herzustellen oder zu intensivieren und die Vorfreude auf die FIFA –Frauenfußball – Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland zu wecken. Dies ist mit dem TSV Wanna, unter der Leitung vom Fußballjugendleiter Michael Heinsohn voll gelungen.
Schulleiter Hartmut Seitz, Sportlehrerin Antje Rieger, Michael Heinsohn und Vorsitzender Herbert Schumacher vom TSV Wanna, Walter Kopf vom NFV Kreis Cuxhaven und Bürgermeister Hans-Hermann Peters waren beim Abschlusstag mit von der Partie. Der TSV Wanna und die Grundschule Wanna zogen schon im dritten Jahr an einem Strang. Und dies bietet sogar Chancen. Denn: Mit der Kampagne „Team 2011“ will der DFB im Vorfeld der in Deutschland stattfindenden Frauen – Fußball –Weltmeisterschaft Damen und Mädchen für den Fußballsport begeistern. Jungs natürlich auch.

Wieso ist Schulsport wichtig?
Schulsport gewinnt in der heutigen Zeit stetig an Bedeutung. Deshalb bietet der Schulsport die einzigartige Möglichkeit, Kinder an den Sport heranzuführen, sich vom „Lernen“ und dem Schulalltag zu erholen sowie überschüssige Energie im positiven Sinne loszuwerden.

Projekttage an Grundschulen: „Schulfußball und Köpfchen“
Und so wartet auf die Schulen, die insgesamt vier Qualitätsmerkmale erfüllen, auch eine Belohnung, Tickets für ein Spiel der Frauen WM, Trikotsätze und Starter Sets. Der Kreavität sind dabei keine Grenzen gesetzt. So konnten Entfernungen und deren Berechnung im Mathematikunterricht eine Rolle spielen. Oder im Kunstunterricht neue Trikots entwerfen und während der Musikstunde eine Mannschaftshymne komponiert werden. Fremdsprachen im Sport, soziales Verhalten in Verbindung mit verschiedenen Hautfarben und Religionen - auch eigene Ideen innerhalb des Gesamtkonzeptes Türe und Tore offen. Hauptsache, hier wird „Fußball mit Köpfchen“ gespielt, wie das Motto des neuen Sepp Herberger Tages lautet.
Die Prof. Hermann Rauhe Grundschule Wanna hat mit Unterstützung des TSV Wanna bereits drei Punkte (Mini-WM in der Schule organisieren, Mädchenfußball AG und Fortbildung- sowie Qualifizierungsmaßnahmen von Lehrkräften) erfüllt.
Mit dem „Sepp Herberger Tag“ fiel nun die vierte Hürde und die Grundschule Wanna landet als zweite niedersächsische Schule im sogenannten „Goldtopf“. Schule und TSV haben sich sehr ins Zeug gelegt und ein attraktives Programm über eine ganze Woche entwickelt. In der Grundschule drehte sich alles um den Fußball. Im Mathematikunterricht wurde die Größe des Fußballfeldes berechnet. Im Deutschunterricht wurden Fußballbegriffe geklärt, im Kunstunterricht ein „Fußballteam im Schuhkarton“ gebastelt. Im Sportunterricht gab es einen Fußballparcours und im Musikunterricht wurde der beliebte Song „54, 74, 90 und 2010“ einstudiert. Und der wurde am Schlusstag dann auch gemeinsam kräftig gesungen. Dazu traten die Nachwuchs-Cheerleaderinnen des TSV Wanna auf, ehe das Turnier begann.
Daran nahmen neben den Teams der Grundschule Wanna, auch Teams der Außenstelle, der Schule Am Wiesendamm aus Bad Bederkesa, Mannschaften der Grundschulen aus Lüdingworth und Neuenkirchen teil. Dabei stand nicht der Sieg im Vordergrund, sondern der Spaß am Fußball.

Fritz Schlichting







Gedenkstein zum 100-jährigen Jubiläum aufgestellt


Wanna (fs) In diesem Jahr feiert der Schützenverein Osterwanna sein 100- jähriges Vereinsjubiläum. Der Festausschuss und der Vorstand haben ein vielfältiges und vor allem ein umfangreiches Programm ausgearbeitet. Höhepunkt ist das große Schützenfest am kommenden Wochenende, 26. und 27. Juni. Vorweg findet am Donnerstagabend in Schulzes Gasthaus der Kommersabend anlässlich des Jubiläums statt. Bei dieser Veranstaltung wird die Chronik zum Vereinsjubiläum vorgestellt. Eine Chronik der Geschichte des Schützenvereins Osterwanna mit vielen Texten und Bildern und allem Wissenswerten über 100 Jahre Schützenverein.
Rechtzeitig zum Schützenfest wurde der von mehreren Personen gestiftete Gedenkstein jetzt seiner Bestimmung übergeben. Ausgesucht wurde der Stein in der Sandkuhle der Firma H. Schalk KG, Inh. Wilfried Fastert. In handwerklicher Kleinarbeit wurde der Gedenkstein vom Selbstständig Freischaffenden Bildhauer Andreas Schwarz in der Steinmetzwerkstatt von Wolfgang Becker, Cuxhaven-Heerstrasse vollendet. Über 25 Stunden hat Andreas Schwarz dazu benötigt dieses Schmuckstück herzustellen.
Jürgen Cordts 1. Vorsitzender und Kirstin Blasius 2, Vorsitzende des Schützenvereins Osterwanna bedankten sich bei Andreas Schwarz, Wilfried Fastert und Wolfgang Becker für das tolle Geschenk zum Jubiläum.

Fritz Schlichting






Neue Fleece Westen für Schützen und Schützinnen des Schützenverein Osterwanna e.V. von 1910


Firma Richters Elektro Technic überreicht 65 Fleece Westen an Schützenverein Osterwanna zum 100- jährigen Jubiläum
Wanna (fs) Seit vielen Jahren unterstützt die Firma Richters Elektro - Technic – Service Wannaer Vereine. In diesem Jahr erhielt der Schützenverein Osterwanna neue schicke Fleece Westen zum 100- jährigen Jubiläum. Uwe Richters, Geschäftsführer des Familienunternehmens, überreichte pünktlich zum Jubiläumsschützenfest am 26. und 27. Juni die Westen an die Mitglieder des Schützenvereins Osterwanna in der Schützenhalle. Die Westen mit dem Logo des Schützenvereins und seinem Sponsor sind bei den Mitgliedern gut angekommen.
Der Sponsor wünschte allen Schützenbrüdern und Schützenschwestern sowie der Jugendabteilung, dem Vorstand und allen fleißigen Mitarbeitern viel Erfolg und natürlich ein gutes Gelingen der geplanten Festivitäten zum 100- jährigen Bestehens des Schützenvereins Osterwanna. Der Erfolg stellte sich auch prompt ein, beim letzten Samtgemeinde Sietland Pokalschiessen auf der Anlage in Bachenbruch kamen alle teilnehmenden Mannschaften aus Osterwanna, Damen, Herren und Jugend, mit dem Siegerpokal nach Hause und können somit den Pokal für immer behalten. Ein toller Erfolg für den Verein.
Jürgen Cordts, 1. Vorsitzender des Schützenvereins Osterwanna bedankte sich beim Sponsor für die hervorragende Unterstützung und übergab ein kleines Präsent als Dankeschön. Dem schlossen sich die Mitglieder mit einem dreifachen „Gut Schuß“ an.
Uwe Richters, als Geschäftsführer der Firma „Richters Technic& Service GmbH, ist in der Region als zuverlässiger Partner bekannt und sorgt vor allem für das komplette Spektrum der modernen Haustechnik: dazu gehören Elektro-Installationen für Alt-Neubau. Als autorisierter Partner der Miele-, AEG und Siemens-Hausgeräte erfüllt die Fa. Richters auch die hohen Qualitätsstandards der Werkkundendienste. Vielen Menschen aus der Region ist die Firma Richters aus Wanna auch als erfolgreicher Spezialist im Bereich melk- und Kältetechnik bekannt.

Fritz Schlichting







Neue Aufwärm-Pullis für die D1-Jugend des TSV Wanna


Wanna (fs) Die Praxis für Krankengymnastik und Ergotherapie Steinmüller Ltd. stattet die D1-Jugend des TSV Wanna mit neuen Aufwärm-Pullis aus. Die Shirts mit dem Logo des TSV Wanna und seinen Sponsoren sind bei dem Team gut angekommen.Wilfried Steinmüller als Vertreter der Praxis ist in der Region an mehreren Standorten verantwortlich für therapiebedürftige Menschen und sorgt vor allem für ein großes Maß an Leistungen rund um die Krankengymnastik und Ergotherapie.Die Praxis bietet diverse Spezialtherapien und Behandlungsformen bis hin zur Salztherapie oder therapeutische Arbeit mit Pferden an. Außerdem konnte man Werner Mensing, Inhaber der Werbeagentur WM Werbung & Event, als Sponsor gewinnen. Die Firma ist in Balje ansässig. Sie lieferte den Aufdruck auf den neuen Pullis. Ob Folienbeschriftungen, Drucksachen, Webdesign, Textildruck, Fotoarbeiten oder das Erarbeiten eines komplett neuen Werbeauftrittes, die WM Werbung & Event betreut sie gerne.Die Mannschaft möchte sich auf diesem Wege noch einmal bei den Sponsoren für die hervorragende Unterstützung bedanken.

Fritz Schlichting








Fachseminar mit Trainer Hubert Stelling im ?Torfwerk?


„In der Verkäuferrolle muss man Menschen mögen.“ Der Mann, der das sagt, heißt Hubert Stelling und ist Verkaufstrainer im Norden. Auf Einladung der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna referierte er kürzlich vor zahlreichen Geschäftsleuten im „Torfwerk“ in Wanna-Ahlenfalkenberg.
Den Teilnehmern des von der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ organisierten und von der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln gesponserten Verkaufsseminars bot Stelling einen informativen, praxisnahen und mit viel Humor gespickten Seminarvortrag zum Thema „Verkaufen - Heute. Ohne Verkauf steht die Firma still“. Mit trockener Theorie hatte die Veranstaltung wenig zu tun. Vielmehr nutzte Hubert Stelling sein Talent, um die 48 Teilnehmer mit 26 zukunftsorientierten Vertriebs- und Verkaufsideen von „A bis Z“ im Verkauf und Kunden-Verkäufer- Verhältnis zu schulen. Mit eindrucksvollen Beispielen als auch lebhaften Situationen und unter Einbindung der Seminarteilnehmer schilderte er den Mitgliedern der Werbegemeinschaft und deren Gästen in den Räumlichkeiten des „Torfwerk“ (MoorIZ), wie eine Optimierung des Verkaufs möglich ist. Nach der Veranstaltung waren sich die Teilnehmer über den Erfolg der Veranstaltung und den für sich erworbenen informativen Nutzen einig. Die Vielfalt der anwesenden Unternehmen sowie die lebhafte und sympathische Art des erfahrenen Verkaufstrainers Stelling hätten dafür gesorgt, dass „für jeden etwas für die eigene berufliche als auch alltägliche Praxis dabei gewesen ist“. fst




Verkaufstrainer Hubert Stelling referierte vor knapp 50 Gewerbetreibenden im „Torfwerk“ in Wanna-Ahlenfalkenberg über Verkaufsstrategien.
Foto: Steffens






Bilder vom Tag der offenen Tür
























Beim Schützenfest in Ahlenfalkenberg stimmt alles


Ein grün-weiß geschmücktes Dorf feiert „seine Grünröcke“ – Majestäten und Preisträger gekürt

Wanna (fs) Bestens aufgelegte Könige und Schützen bereitetet den Ahlenfalkenberger ein rundum gelungenes Schützenfest am Himmelsfahrtstag. Tage vorher begannen die Vorbereitungen mit dem Schmücken der Straßen. Fast alle Einwohner beteiligten sich – mit grün-weißen Fahnen und Kränzen hatten die Bürger wieder ihren Ort geschmückt. Das Wetter spielte mit, die Länge der Umzugsstrecke hielt sich in „fußläufigen“ Grenzen. Der Spielmannzug LTS Bremerhaven sorgte mit Trommeln und Pfeifen für zünftige Marschmusik. Auch in diesem Jahr konnten wir ein gelungenes Schützenfest feiern, so die Bilanz von Georg Haar, 1. Vorsitzender des Schützenvereins Ahlenfalkenberg von 1952.
Der erste Tag gehörte zunächst dem „König der Wilden“ der seine Grünröcke und Gäste zu einem Umtrunk eingeladen hatte. Danach begann das Schießen auf allen Ständen um Würden und wertvolle Preise. Beim Festball am Abend in der Schützenhalle wurde kräftig getanzt zur Musik von DJ Nils.
Den farbenträchtigen Auftakt des Festes am Himmelfahrtstag bildete der Umzug, der sich auf dem Schützenplatz formierte, zu dem Vorsitzender Georg Haar Fahnenabordnungen befreundeter Schützenvereine und der Wannaer Ortsvereine begrüßte. Der Umzug wurde schwungvoll vom Spielmannzug Leher Turnerschaft (LTS) angeführt. Nach reichlicher Stärkung bei den Vorjahrskönigen Werner Götz und Ilse Blanken ging es zurück zum Schützenplatz hier ging es wieder an die Gewehre um Sachpreise, Königswürden und Pokale zu gewinnen.
Krönender Abschluss der beiden Schützenfesttage war am Abend die Proklamation der neuen Königsfamilie. Vorsitzender Georg Haar und sein Stellvertreter Karl-Heinz Schacht kürten die Sieger der Königsschießens und der Preisscheiben. Unter ohrenbetäubenden Jubel wurden die Majestäten gefeiert. Ein Jahr lang wird der Schützenverein Ahlenfalkenberg nun von Schützenkönig Ralf Körner und Schützenkönigin Petra Otten regiert. Das Vizekönigspaar bilden das Ehepaar Heiko und Bianca Looden. „Königin der Wilden“ wurde Heidrun Mangels. Das neue jungschützenpaar heißt Tim Gusewski und Jana Degenhardt. Kinderkönig wurde Philipp Behnke und Kinderkönigin Jule Beerens. In seinem Schlusswort bedankte sich Georg Haar bei allen die mitgeholfen haben dieses Fest zu organisieren. Ein besonderer Dank ging an die Königshäuser, wo man hervorragend bewirtet wurde. Dem Vorsitzenden der Ahlener Schützen, Georg Haar war es eine Herzensangelegenheit, sich nicht zuletzt  bei der Bevölkerung herzlich für das Ausschmücken des Ortes zu bedanken. Mit einem gemütlichen Beisammensein klang ein harmonisches Schützenfest in Ahlenfalkenberg aus.
An beiden Tagen des Schießwettbewerbs ging es nicht nur um das Schießen um die Königswürde, sondern auch um Preise, Pokale und Medaillen.

Jugend Festscheibe: 1. Jana Degenhardt, 2. Katja Looden, 3. Merle Beerens;

Jugend-Geldscheibe: 1. Maike Körner, 2. Tim Stölzel, 3. Tim Gusewski;

Jugend-Gewinnscheibe: 1. Katja Looden, Jana Degenhardt, 3. Merle Beerens.

Damen Ehrenpreisscheibe: 1. Nicole Brandt, 2. Hildegard Knust, 3. Gunda Quednau;

Damen Festscheibe: 1. Hannelore Fisser, 2. Hildegard Knust, Maren Otten; Damen

Wurstscheibe: 1. Petra Otten, 2. Hildegard Knust, 3. Maren Otten; Damen

Gewinnscheibe: 1. Bianca Looden, Hildegard Knust, 3. Nicole Brandt.

Ehrenpreisscheibe Herren: 1. Frank Blanken, 2. Walter Wollenweber, 3. Heiko Looden;

Festscheibe Herren: 1. Frank Blanken, 2. Helmut Blanken, 3. Hauke Möller;

Gewinnscheibe Herren: 1. Frank Blanken, 2. Alexandra Grillborzer, 3. Georg Haar;

Wurstscheibe Herren: 1. Walter Wollenweber, 2. Sebastian Scheper, 3. Gerhard Hamcke; Herren Seniorenscheibe: 1. Helmut Blanken, 2. Paul Klatt, 3. Helmut Klee.

Fritz Schlichting






Finanzlage zwingt zur Erhöhung des Mitgliederbeitrages


Jahreshauptversammlung des LandFrauenvereins Wanna und Umgebung

Die Vorsitzende Brunhilde Haar eröffnete die gut besuchte Jahreshauptversammlung im Torfwerk Ahlenfalkenberg.
Hannelore Fisser berichtete in ihrer Funktion als Schriftführerin, von den zahlreichen Veranstaltungen und Unternehmungen, die im vergangenen Jahr stattfanden.
Neben einer Tagestour per Bahn und Fahrrad nach Stade, fanden Veranstaltungen, wie Vollwertkochen und die Anleitung zum Herstellen von Grabgestecken großen Anklang.
Referiert wurde über Themen wie dem Maler Arcimboldo, was die Körpersprache verrät,
Licht und Schatten über China sowie über die Sagen unserer Umgebung.
Eine Bustour wurde im Sommer nach Hamburg unternommen. Dort wurde das Gewürzmuseum und das Dungeon besichtigt. Die Teilnahme am Weihnachtsmarkt mit Kaffee und Kuchen, sowie Brod´n Klüten hat ebenso Tradition wie die Adventsfeier mit Andacht in der Nikolaus Kapelle in Ahlenfalkenberg.

Mit dem Bericht der Kassenführerin Martina Mohrmann, wurde deutlich, daß der bisherige Jahreseitrag von 16,00€  nicht mehr ausreicht, um alle Kosten zu decken. Allein die Abgaben an den Kreis- und Landesverband  machen derzeit  mehr als 60% der Ausgaben für den Verein aus. Mit dem restlichen Geld ist es nicht mehr möglich, den Vereinsmitgliedern interessante Themen und Referenten zu bieten.
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde über möglich Einsparmaßnahmen diskutiert.
So einigte man sich darauf, auf Geschenke zu Jubiläen zu verzichten und nur noch einen Kartengruß zu senden. Dennoch ist eine Erhöhung der Beiträge unverzichtbar. Einstimmig einigte man sich auf eine Erhöhung von 24,00€  pro Jahr. Diese Summe entspricht einem Monatsbeitrag von 2,00€ pro Person.
Trotz aller finanziellen Engpässe planen die LandFrauen auch für dieses Jahr wieder zahlreiche Veranstaltungen.
Am 8.Juni startet die Fahrradtour zur Molkerei Hasenfleeth. Start ist um 9.00 Uhr in Wanna am Dorfbrunnen. Dann geht’s per Rad nach Otterdorf. Von dort mit dem Zur bis zur Wingst, dann weiter per Rad zur Molkerei. Hier findet eine Betriebsführung statt. In Form eines Frühstücks sowie der Verkostung der firmeneigenen Produkte wird auch an das leibliche Wohl gedacht. Frisch gestärkt geht es dann auf den Heimweg über die Wingst per Rad nach Bülkau. Dort gibt bei  Ute von Thaden Kaffee und Kuchen bevor es dann Richtung Wanna weitergeht. Die Tour organisiert Martina Mohrmann.
Die Tagestour per Bus am Montag, den 12. Juli 2010, führt nach Bremen. Neben einer Stadtführung wird auch eine Weserfahrt gemacht. Ein gemeinsames Mittagessen ist ebenfalls vorgesehen. Auch wird es später noch Zeit für einen kleinen Einkaufsbummel geben. Diese Tour organisiert Brunhilde Haar.
Im Herbst gibt es eine Veranstaltung zum Thema Organspende. Selbstverständlich wird auch gebastelt und gekocht, bevor dann mit Weihnachtsmarkt und Adventsfeier das Jahr ausklingen wird.

Zum Abschluß referierte Frau Avaresh über das Thema „Floskeln, Notlügen und leeres Gerede“
Wie selbstverständlich  im Alltag der Gebrauch von Notlügen und Floskeln geworden ist, machte Frau Avaresch in ihrem Vortrag deutlich. Ob im Umgang mit Freunden, Mitarbeitern oder auch Vorgesetzten, man benutzt selten deutliche und wahrheitsgemäße Aussagen. Meistens läßt man sich emotional leiten um unser Gegenüber nicht zu verletzen, oder um schwierige Situationen zu umgehen. Frau Avaresch führte an Beispielen vor Augen, wie man bestimmte Situationen mit der Wahl der Worte beeinflussen kann

Rowitha von Ahnen







Saisoneröffnung bei den Schützen im Haubusch


Über 50 Mannschaften beteiligten sich am Pokalwettkampf

Wanna (fs) Eine gute Beteiligung und beste Stimmung im Haubusch zeichnete das diesjährige Pokal- und Eröffnungsschießen des Schützenvereins Süderleda aus. Traditionell stand das Pokalschießen mit den benachbarten und befreundeten Vereinen im Mittelpunkt der Saisoneröffnung. Fast 60 Mannschaften der Jugend, Damen und Herren kamen der Einladung nach.
Vorsitzender Ewald Meyer dankte dem Organisationsteam für einen Reibungslosen Auftakt der Schießsaison. Ebenfalls zollte Meyer Vorstand und Schützendamen Dank für die Gestaltung der Wettkampftage. Für das leibliche Wohl zu zivilen Preisen sorgten wie immer die Schützendamen. Der Vorsitzende lobte besonders die Fairness während des Wettbewerbs. Am Sonntagabend wurden die Sieger im Pokalschiessen und die Sieger auf den Preisscheiben bekannt gegeben. Bei der Jugend setzte sich die Mannschaft vom Schützenverein Alfstedt, mit 144 Ringen durch die bessere 10er Wertung auf den 1. Platz vor Fickmühlen ebenfalls 144 Ringe, Bülkau (143), Medemstade (141), und Ahlenfalkenberg (141) durch. Jens Tiedemann vom S.V. Medemstade sicherte sich den Pokal des Tagesbesten mit 50 Ringen.
Bei den Damen errang sich die Mannschaft vom Schützenverein Cappel mit 194 Ringen den 1. Platz, den 2. Platz errang die Mannschaft vom S.V. Bülkau mit 192 Ringen durch die bessere 10er Wertung vor die Mannschaft vom S.V. Krempel, den 4. Platz belegten die Damen aus Fickmühlen, Platz 5 errangen die Damen aus Spieka. Tagesbeste Dame wurde Monika Rümper vom Schützenverein Cappel mit 50 Ringen. Bei den Herren war die Mannschaft aus Flögeln besonders motiviert und schaffte mit 187 Ringen Platz eins, dicht gefolgt vom Cappel (185), die Plätze drei, vier und fünf belegten die Mannschaften aus Medemstade, Lüdingworth und Otterndorf alle mit 180 Ringen. Auch hier entschied die bessere 10er Wertung die Platzierung. Andreas Hinsch vom Schützenverein Ihlienworth wurde Tagesbester Schütze mit 49 Ringen.
Es wurden zudem verschiedene Preisscheiben aufgelegt. Auf die Medaillenscheibe der Jugend zielte Inga Fehler am besten. Die Gewinnscheibe visierte Inga Fehler ebenfalls am besten an und gewann. Angela Fehler vom S.V. Süderleda holte sich die Medaille bei den Damen. Im Wettkampf auf die Gewinnscheibe siegte Tanja Rosenhagen. Jens Hein Franzenburg errang die Siegermedaille bei den Herren, während sich Vorsitzender Ewald Meyer den Sieg auf der Gewinnscheibe sicherte. Die Sieger auf den Überraschungsscheiben heißen Sigrid Hass bei den Damen und Uwe Mohr bei den Herren.

Fritz Schlichting







Ausgezeichnete Jugendarbeit im TSV Wanna


Jugendförderpreis von DFB-Stiftung Egidius Braun
Was hat der ehemalige DFB-Präsident Egidius Braun mit dem Landkreis Cuxhaven zu tun? Auf den ersten Blick vielleicht nicht viel. Aber spätestens seit vergangenem Wochenende ist die nach ihm benannte Stiftung beim TSV Wanna in aller Munde. In einem festlichen Rahmen zeichnete Walter Kopf, 1. Vorsitzender Niedersächsischer Fußballverband (NFV) Kreis Cuxhaven, die Jugendabteilung des TSV Wanna mit dem Jugendförderpreis der DFB-Stiftung Egidius Braun und des NFV aus.
Gute Jugendarbeit ist auch im Fußball das Faustpfand für die Zukunft! Die DFB-Stiftung und der NFV gehen deshalb in die Offensive.
Eine Fußball-Ferienzeit für Jugendliche zwischen 11 und 13 Jahren plus zwei Betreuer nach Schönhagen an der Ostsee ist der Preis, den der TSV Wanna als einer von zehn Sportvereinen in ganz Niedersachsen in den Sommerferien einlösen darf.
Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb der DFB-Stiftung und des NFV sind alle Vereine in Niedersachsen. Bewertet werden Aktivitäten, die diese im jeweiligen Bewertungszeitraum vom 1. Januar bis 15. November des Jahres zu Gunsten der Fußballjugend unternommen haben.

Vorbildliche Jugendarbeit des TSV Wanna wurde belohnt
Mit den Jugendlichen freute sich auch Fußball-Jugendabteilungsleiter Michael Heinsohn, der die Jugendarbeit beim NFV vorgestellt und sich damit um den Jugendförderpreis beworben hatte.

Fritz Schlichting






Das Klassentreffen des Abschlussjahrganges 1970 der Mittelpunktschule Wanna


Klassentreffen nach 40 Jahren

1961 war es. Auch in diesem Jahr wurden viele Wannaer und Nordledaer Jungen und Mädchen in die Grundschulen eingeschult.
1970 hatten sie es dann geschafft und beendeten ihre schulische Ausbildung. 40 Jahre später. Wir haben 2010 und endlich war es soweit, die Schüler der damaligen Mittelpunktschule Wanna treffen sich endlich bei einem Klassentreffen wieder.
Im MoorIZ im Ahlenmoor trafen sich die Mädchen und Jungen die 1970 aus der damaligen Mittelpunktschule Wanna entlassen wurden. Von den einzelnen kleinen Dorfgrundschulen Wanna und Nordleda wurden sie damals kurz nach der Einschulung in die jetzt „Prof. Hermann Rauhe Schule“ eingeschult. Ein großer Klassenverband mit 36 Schülern, von denen über die Hälfte zum 40 jährigen Klassentreffen gekommen waren. Was für eine Aufgabe nach 40 Jahren. Möglich gemacht hatte dieses Treffen das Organisationsteam bestehend aus Hanna Waakhusen, Traute Cordts, Rita Schröder und Wilfried Fisser. Leider konnte der damalige Klassenlehrer Herr Kringel nicht mehr dabei sein. Die weiteste Anreise hatte Horst Mohrmann aus Hamburg.
Die Begrüßung verlief mehr als herzlich, auch wenn man sich nicht sofort auf Anhieb wieder erkannte. Eine kurze Vorstellungsrunde sollte dies nun endgültig beheben. Und was für Überraschungen doch jeder in seinem Gepäck hatte. Es gab viel zu erzählen. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken natürlich mit „Moortorte“, ging es zur gemeinsamen Moorbahnfahrt. Unterwegs gab es den obligatorischen Moorschluck. Anschließend ging es noch durch die Ausstellung im MoorIZ. Einer der Jungen meinte zu den Mädels „Ihr seid noch genauso albern wie vor 40 Jahren“.
Nach einem gemeinsamen leckeren kalt - warmen Büffet mit Moorbier wurde dann noch lange erzählt. Am liebsten erinnerte man sich an die gemeinsamen Wandertage und an die Klassenfahrten.
Alle Eindrücke eines so gelungenen Wiedersehens zu schildern könnte ein kleines Buch füllen. Bleibt nur zu hoffen und zu wünschen, dass die alten/neuen Kontakte nun nicht abrechen und für viele weitere schöne Momente sorgen. Zum Schluss war man sich ganz sicher, das war nicht das letzte Klassentreffen.






Ei gegen Ei ? DRK Kindergarten Wanna war dabei


KSK-Osteraktion für Kindergärten und Kindertagesstätten

Wanna (fs) Auch in diesem Jahr rief die Kreisparkasse Wesermünde/Hadeln alle Kinder- und Kinderbetreuungseinrichtungen des Geschäftsgebiets auf, um am Ostergewinnspiel teilzunehmen. In allen KSK Geschäftsstellen warteten bunte Ostersträuße darauf, mit bunt bemalten Ostereiern geschmückt zu werden. Auch der DRK Kindergarten Wanna beteiligte sich an dieser großzügigen Aktion.
Groß war die Freude bei den Kindern des DRK Kindergartens Wanna als Kundenberaterin und Jugendmarktbetreuerin der KSK Wanna Britta Meyer - von Ahnen und Teilmarktleiter Stefan Stabel einen Gutschein über 50,00 Euro für Spielgeräte und einen großen Plüschtiger für den Kindergarten überbrachten. Zusätzlich erhielt jedes Kind noch einen kleinen Maltuschkasten, um die Ostereier auch im nächsten Jahr wieder fleißig  zu bemalen.
Bei der Osteraktion der Kreissparkasse Wesermünde/Hadeln haben auch in diesem Jahr wieder viele Kinder aus dem Landkreis Cuxhaven mitgemacht, um im Tausch für ein gebasteltes oder bemaltes Osterei ein Überraschungsei zu erhalten und am Ostergewinnspiel teilzunehmen. Es gab 6 Geldgewinne für die Kindergärten und Spiel- und Spaßpakete für die Kinder zu gewinnen. Alle Kinder, die gewonnen haben, werden noch einmal extra von der Kreissparkasse zur Preisübergabe eingeladen. Kunden und Mitarbeiter der Kreissparkassen waren jedenfalls begeistert von den tollen gemalten und gebastelten Ostereiern in den Filialen!
Die Kinder und Erzieherinnen bedankten sich bei Britta Meyer - von Ahnen und Stefan Stabel für das tolle Geschenk.

Fritz Schlichting






Die D1 ? Junioren des TSV Wanna haben beim Preisausschreiben gewonnen


Glück beim Preissausschreiben hatte der Mannschaftskapitän Alexander Kuhl

Wanna (fs) Die Teilnahme an der Sport-Trikot Aktion 2010 der Jugendzeitschrift Bravo Sport verhalf der D1 Junioren des TSV Wanna zu einem weiteren nagelneuen Trikotsatz in den Vereinsfarben des TSV Wanna. Mannschaftsführer Alexander Kuhl nahm an der benannten Aktion Teil und die Freude war groß, als sich das Bravo-Sport-Team meldete und die erfreuliche Nachricht über den Gewinn mitteilte. Natürlich stellten Alexander Kuhl und sein Vater Michael den gewonnen Trikotsatz der D1 Jugendmannschaft zur Verfügung.

Fritz Schlichting






Bericht zur Endrunde Kreismeisterschaft D-Junioren am 28.02.2010 in Bad Bederkesa


Die D-Juniorenmannschaft des TSV Wanna qualifizierte sich für die Endrunde der Fussball-Hallenkreismeisterschaft, die am 28.02.2010 in Bad Bederkesa stattfand. Die sechs besten Team aus dem Landkreis standen sich hier gegenüber.
Der TSV fand zu Beginn nur schwer in dieses wichtige Turnier. Die ersten beiden Begegnungen gegen den Duhner SC und die JSG am Dobrock endeten jeweils mit einem torlosen Unendschieden. Läuferisch und spielerisch konnte das Team noch nicht recht überzeugen.
Gegen Hagen/Uthlede lief es dann endlich besser. Durch Alexander Kuhl ging der TSV früh in Führung. Auch im weiteren Verlauf spielte das Team überlegen, hatte dann aber kurz vor der Schlusssirene Glück, dass der Gegner nur den Pfosten traf.
Auch gegen die SG Beverstedt konnte Alex Kuhl ein frühes Tor erzielen. Danach blieben noch einige Großchancen ungenutzt, bevor Devin Kalz endlich das erlösende 2:0 erzielte.
Nun kam es in der letzten Partie des Turniers zu einem echten Endspiel gegen den SC Hemmoor. Ein Sieg musste her, um den Titel zu erringen. Die Hemmoorer gingen defensiv in die Partie. Ein Unendschieden genügte. Diese Taktik machte es schwer für den TSV, eine Lücke zu finden. Trotzdem gelangen einige Chancen, jedoch nicht das entscheidende Tor. Es blieb beim 0:0.
Damit wurden die D-Junioren des TSV Wanna hervorragender Kreis-Vizemeister.






Pokal- und Eröffnungsschießen in Ahlenfalkenberg


Wanna (fs) Der Schützenverein Ahlenfalkenberg hat mit einem Pokalschiessen für benachbarte und befreundete Vereine seine Schießsaison eröffnet. Es fanden viele Vereine den Weg nach Ahlenfalkenberg und beteiligten sich am Freundschaftspokalschiessen. Neben dem Mannschaftspokalschiesse gab es auch ein Einzelpokalschiessen. Um einen dieser Preise zu erringen, mussten gute Leistungen abgerufen werden, denn unter 50 Ringen war nichts zu gewinnen. So trugen sich in die Siegerlisten ein: Herrenpokal: 1. Cappel 189 Ringe, 2. Ihlienworth 187 Ringe, 3. Köstersweg 186 Ringe, 4. Flögeln 186 Ringe. Tagesbester wurde Volker Lagemann vom Schützenverein Köstersweg mit 50 Ringen, den Einzelpokal holte sich Rolf Poppe vom S.V. Nordleda.
Bei den Damen ging es ebenfalls spannend zu. 1. Drangstedt 197 Ringe, 2. Osterwanna 195 Ringe, 3. Fickmühlen 194, 4. Flögeln 194. Als Tagesbeste wurde Gabi Gosda aus Ankelohe mit 50 Ringe ausgezeichnet, den Einzelpokal bei den Damen holte sich Sandra Mohrmann vom S.V. Drangstedt mit 50 Ringen. Beider Jugend errang die Mannschaft vom S.V. Lintig den 1. Platz, Platz 2 ging an die Mannschaft vom S.V. Flögeln, 3. Ankelohe, 4. Nordleda. Tagesbeste wurde Anna-Lena Kramer vom S.V. Nordleda mit 49 Ringen, den Einzelpokal holte sich Katja Looden mit 50 Ringen vom S.V. Neuenkirchen.
Die Siegerehrung wurde vom 1. Vorsitzenden Georg Haar und seinem Stellvertreter Karl-Heinz Schacht durchgeführt. Beide bedankten sich für den fairen Wettkampf und ein harmonisches Pokalschießen.

Fritz Schlichting






Das Pflegeteam Sonnenschein aus Otterndorf fördert die Jugendarbeit des TSV Wanna


Wanna (fs) Das Pflegeteam Sonnenschein, Inhaberin Ingrid Vagts, Otterndorf, und der TSV Wanna haben viele Gemeinsamkeiten. Beide Einrichtungen sind in einem hohen Maße ein wichtiger Bestandteil von kompetenter Sozialarbeit. Die jungen Kicker/innen aus dem Sietland werden in ihrer sozialen und sportlichen Entwicklung durch konstantes und intensives Training gefördert. Entsprechende Parallelen, hierzu zählt u. a. die Erreichung und Vermittlung von Erfolgserlebnissen, sind bei der Arbeit des Otterndorfer Pflegeteams gegeben. Die Mitarbeiter/innen des Unternehmens leisten durch ihren tagtäglichen Einsatz in der Pflege und der Betreuung von Menschen einen eminent wichtigen Beitrag zum sozialen Miteinander bzw.  zum Gesellschaftsleben. Vor diesem Hintergrund unterstützt das Pflegeteam Sonnenschein die E-Jugend des TSV Wanna und stattete das Team mit neunen Fleeceshirts aus.






Verleihung des Deutschen Sportabzeichens im Jubiläumsjahr beim TSV Wanna


Wanna (fs) Auch in diesem Jahr konnte der TSV Wanna eine kleine Feier anlässlich der Verleihung des Deutschen Sportabzeichens in der großen Sporthalle veranstalten. Vorsitzender Herbert Schumacher und Turn- und Sportwart Hartmut Offermann, die unermüdlichen Vorreiter der Aktion konnten am vergangenem Mittwoch wieder zahlreiche Ehrennadeln und Urkunden verleihen. Die Teilnehmerzahl war gegenüber dem Vorjahr nicht ganz so hoch, deshalb kam von den beiden Vorreitern der Aufruf gerade im Jubiläumsjahr, 100 Jahre TSV Wanna, könnten es bei der großen Mitgliederzahl des Vereins ruhig ein paar mehr Sportler sein, die ihr Können auch in Sportarten die nicht so alltäglich sind, unter Beweis stellen.
Das gemeinsame Trainieren auf dem Sportplatz und im Schwimmbad macht nicht nur Spaß, sondern bringt auch der Gesundheit nur Vorteile, vorausgesetzt, man überschätzt seine Kräfte nicht und verausgabt sich. Damit das nicht geschieht, sind immer zwei oder drei Übungsleiter auf dem Sportplatz dabei, um geschulte Anleitungen zu geben. Von April bis Oktober kann man nach Absprache mit Leichtathletikwart Martin Spielmann für seine Fitness trainieren und danach seine besten Ergebnisse beurkunden lassen. Im nächsten Jahr heißt es dann wieder: Machen Sie mit – bleiben Sie fit. Die Trainer des TSV Wanna freuen sich auf ihre Teilnahme.
Großer Dank wurde von Herbert Schumacher und Hartmut Offermann an die fleißigen Helfer Martin Spielmann, Erich Butt, Karin Schade, Elke Bösen und Doris Cordts ausgesprochen, weil sie sich in unbeschreiblicher Weise für die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens einsetzten und somit ein großes Vorbild für Jung und Alt im Ganzen gebiet sind.
Es wurden insgesamt 56 Sportabzeichen verleihen, darunter 45 an Jugendliche sowie 11 Erwachsene. Hinzu kamen noch zwei Familienurkunden.
Sportabzeichen Jugend: Merle Albaum,  Nina Conrad, Niklas Höpting, Finn Janssen, Steven Arnhold, Rabea Eickmeyer, Inga Fehler, Lasse Finck, Janina Heinsohn, Lisa Hogrefe, Max Müller, Selina Spielmann, Marei Albaum, Nadine Conrad, Ryve Amenda Etemaj, Julia Heinsohn, Jennifer Heinsohn, Lena Henschel, Tommy-Lee Herrmann, Sina Lorenz, Rieke von Ahnen, Svenja Weis, Denise Bösen, Sarah Ebs, Anne Fischer, Jannik Heinsohn, Jannike Höpting, Devin Kalz, Alexander Kuhl, Rabea Kunkel, Malte Lacinik, Tim Ojemann, Nick Schumacher, Fabian Spielmann, Dennis Weinreich, Ole Hogrefe, Miriam Kunkel, Mareike Beek, Ann-Christin Kramer, Niklas Möller, Caroline Niedermeyer, Marc-Oliver Rautenberg, Judith Schriefer, Carina Schwanemann, Maruis Zars.
Sportabzeichen Erwachsene: Elke Bösen, Inge Hamcke, Hermann Hamcke, Carola Saul, Karin Schade, Herbert Schumacher, Martina Schumacher, Martin Spielmann, Kathrin von Ahnen, Doris von Hassel, Johanna Wettwer.
Familienurkunden: Familie Schumacher (Herbert, Martina und Nick), Familie Spielmann (Martin, Selina und Fabian).
Alle Abnahmen erfolgten durch den Sportkameraden Erich Butt.









Hauptversammlung mit Wahlen und Ehrungen in Wanna


Mildred Schumacher 50 Jahre im TSV Wanna e. V. von 1910

Wanna (fs) Ehrungen, Jahresberichte und Wahlen waren die beherrschenden Punkte auf der harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung des TSV Wanna. Dort wo vor 100 Jahren der Turnverein „Einigkeit“ Wanna gegründet wurde, kamen kürzlich die Mitglieder des TSV Wanna von 1910 zur Jahreshauptversammlung zusammen. Der 1. Vorsitzende Herbert Schumacher begrüßte zur Versammlung die Ehrengäste Bürgermeister Hans - Hermann Peters und Ratsherren der Gemeinde Wanna, Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen und den Ehrenvorsitzenden Helmut Golkowski.
Der TSV Wanna,  mit 1210 Mitgliedern größter Verein der Samtgemeinde Sietland, hat ein erlebnisreiches Jahr hinter sich und im Jubiläumsjahr soll es nicht weniger sein, wobei das 100-jährige Bestehen gefeiert werden soll und das ganze Jahr über mit Veranstaltungen gespickt ist. Der TSV Wanna vereinigt zurzeit 593 weibliche und 617 männliche Mitglieder. Die Beschäftigung und Betreuung der unter 18 jährigen Mitglieder betrachtet der Verein nach wie vor als eine seiner wichtigsten Aufgaben. Allen Mitgliedern, ob „jung oder alt“ werde ein breites Sportangebot vom TSV Wanna angeboten und die beiden Sporthallen  sowie das Mini Spielfeld und der Schulsportplatz sind jeden Tag mit Leben erfüllt. TSV Vorsitzender Herbert Schumacher dankte seinem Vorstand, Abteilungs- und Übungsleitern für deren Engagement. Zuvor zog Herbert Schumacher eine recht zufrieden stellende Jahresbilanz. Die angebotenen Veranstaltungen – Schlittschuhlaufen, Oster- und Straßenlauf sowie die Sportwoche mit den verschiedensten Veranstaltungen und der Sportlerball - wurden gut besucht. Aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums wurde eine Festschrift erstellt, die bei allen Vorstandskollegen und Übungsleitern zu erwerben gibt, berichtete der Vorsitzende. Die Festschrift soll einen kleinen Einblick in 100 Jahre TSV Wanna bieten.

Kurzberichte aus den einzelnen Abteilungen
Zunächst berichtete Abteilungsleiter Gerhard von Ahnen von der Tennisabteilung. Es nehmen drei Mannschaften, eine Damenmannschaft und zwei Herrenmannschaften, mit Erfolg am Punktspielbetrieb teil. Er gab aber zu bedenken, die Tennisabteilung muss sich ernsthaft überlegen wie neue Mitglieder gewonnen werden können. Da Kinder und Jugendliche wegen der „großen Konkurrenz“, die es innerorts gibt, nur schwer zu halten seien, will man sich jetzt darauf konzentrieren neue Mitglieder zu gewinnen. Angesprochen fühlen sollen sich Personen aller Altersklassen auch aus den Nachbarvereinen. Jugendwartin Angela Schulz berichtete von den zahlreich angebotenen Aktionen, wie Schlittschuhlaufen, Zeltlager in Otterndorf und das Kinderfest anlässlich der Sportwoche. Fußballfachwart Jürgen von Ahnen berichtet von einem umfangreichen Spielbetrieb der SG Wanna/Lüdingworth. Die Arbeiten zum Bau eines Bolzplatzes laufen auf Hochtouren. Der „Mahrenholz – Moorbahn – Cup“ wird vom 23. bis 30. Juli durchgeführt. Von  umfangreichen Aktivitäten konnte Jugendfußballwart Michael Heinsohn berichten. Die Fußballjugend des TSV Wanna hat im abgelaufenen Jahr alle Altersklassen mit Mannschaften besetzt. Neben vielen Aktivitäten war im letzten Jahr ein Highlight der 14. CN-/CK-Cup 2009. Weit über 100 Mannschaften waren in Wanna anwesend. Teilweise waren 700 bis 1000 Personen auf dem Wannaer Sportgelände. Durch das sehr gut organisierte Turnier und dem bunten Rahmenprogramm hat der TSV Wanna weit über die Grenzen Niedersachsens sich einen guten Namen gemacht. Auf jeden Fall sind alle Verantwortlichen für den nächsten CN-/CK-Cup 2010 gewaffnet. Die hervorragende Jugendarbeit  im TSV Wanna wurde vom NFV belohnt. Die Jugendabteilung des TSV Wanna bekam den Jugendförderpreis 2009 durch die DFB-Edigius - Braun Stiftung und den NFV, es wurden 16 Jugendliche und 2 Betreuer nach Schönhagen zu einem Feriencamp eingeladen, berichtete Michael Heinsohn. Zurzeit spielen ca. 250 Jugendspieler und Spielerinnen beim TSV Wanna Fußball. Er bedankte sich bei allen Trainern und Betreuern für die gute Zusammenarbeit.
Von einem guten Spielbetrieb konnte Tischtennisabteilungsleiter Henrik Schult berichten. Seinen Bericht verlas aktiver Spieler Michael Heinsohn, da Henrik Schult an einem Punktspiel der Ersten Herrenmannschaft teil nehmen musste. Die teilnehmenden Erwachsenen Mannschaften spielen mit wechselndem Erfolg in ihren Klassen. Die 1. Damenmannschaft spielt in der Bezirksoberliga und belegt dort zurzeit einen Abstiegsplatz. Es bleibt zu hoffen, dass es zu einem ähnlichen Schlussspurt kommt und die Mannschaft wie im Vorjahr den Abstieg verhindern kann. Die 2. Damenmannschaft spielt in der Bezirksklasse und belegt dort einen gesicherten Platz im Mittelfeld. Die Herrenmannschaft spielt ebenfalls in der Bezirksklasse und kämpft verbissen gegen den Abstieg. Erfreuliches gibt es aus dem Jugendbereich zu berichten. Die Mädchenmannschaft mit Lisa Wendland, Janina Hamcke, Fenja Witt und Christin Schwarz wurde in der Bezirksliga mit 40:0 Punkten ungeschlagener Staffelmeister. Dieser tolle Erfolg berechtigte zum Aufstieg in die Niedersachsenliga.
Als erfolgreich konnte auch wieder die Tischtennisveranstaltung während der Sportwoche bezeichnen. Als Wehrmutstropfen kam die Nachricht dass Henrik Schult aus verschiedenen Gründen für das Amt des Tischtennisabteilungsleiters nicht wieder kandidierte. Für den bereich Kampfsport berichteten Kampfsportleiter Hermann Hamcke und der sportliche Leiter Mario Lacinik. Einen ausführlichen Bericht gab es vom Leichtathletikwart Martin Spielmann. Zu einem vom 32. Osterlauf und vom 40. Straßenlauf "Rund um Wanna". Weiter berichtete er von den Übungsstunden und die Abnahme des Deutschen Sportabzeichen. Von einem reichhaltigen Angebot berichteten Elke Bösen und Sigrid Offermann aus der Turn- und Gymnastikabteilung.
Kassenwartin Karin schade erläuterte eingehend das erfreuliche Jahresergebnis 2009. Kassenprüfer Klaus Breitenfeld bestätigte die Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung. Einstimmig erteilte die Versammlung dem Gesamtvorstand Entlastung.
Bürgermeister Hans-Hermann Peters überbrachte die Grüße von der Gemeinde Wanna und freute sich über die große Bandbreite der sportlichen Angebote, die alle Altersgruppen einschließen und sowohl Leistungsträger als auch den Freizeitsport berücksichtigen würden. Neben der Jugend würden auch die Senioren sportlich in das Vereinsleben eingebunden. Voller Freude über den Bau eines Bolzplatzes kündigte er seine Hilfe an.
Bei den satzungsgemäßen Wahlen wurde der 1. Vorsitzende Herbert Schumacher ebenso einstimmig wiedergewählt, wie Geschäftsführerin Carola Saul, Turn- und Sportwart Hartmut Offermann. Ebenso einstimmig für zwei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt wurden Frauenwartin Sigrid Offermann, Kassenwartin Karin Schade, Sozialwart Karl-Heinz Wendland und Pressewart Fritz Schlichting. Bestätigt wurden die Abteilungsleiter Tennis Gerhard von Ahnen, Abteilungsleiterin Turnen Elke Bösen, Abteilungsleiter Fußball Jürgen von Ahnen, Abteilungsleiter Leichtatheltik Martin Spielmann. Nicht besetzt ist das Amt des Tischtenniswartes. Hier will man nach einer geeigneten Lösung innerhalb der Abteilung suchen. Hermann Hamcke gab das Amt des Abteilungsleiters Kampfsport in die bewährten Hände von Mario Lacinik. Der Vorsitzende zollte den Vorstandsmitgliedern Anerkennung für ihre erneute Bereitschaft zur Mitarbeit und sprach den bisherigen Vorstandsmitgliedern seinen Dank für deren Einsatz für den Verein aus. Als neuer Kassenprüfer wurde Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen gewählt.
Einstimmig wurde dem Antrag zugestimmt das fördernde Mitglied Hinrich-Otto Nadermann zum Ehrenmitglied zu ernennen.
Zum Schluss der Versammlung gab der 1. Vorsitzende einen Ausblick auf die Jubiläumstermine in diesem Jahr. Am Ostersamstag startet der 33. Osterlauf. Am 17. April findet auf dem Saal der Gaststätte Schulze der Kreissporttag des Sportkreises Cuxhaven statt, an gleicher Stätte findet am Abend eine Rock-Oldie – Night mit einer Liveband statt. Am 21. August findet der 41. Straßenlauf „Rund um Wanna“, im Rahmen der Sportwoche vom 20. bis 22. August, statt. 

Fritz Schlichting







TSV Wanna:


Ehrungen – Würdigung sportlich erfolgreicher Aktiver und Mannschaften

Wanna (fs) Die Jahreshauptversammlung beim TSV Wanna galt auch der Würdigung sportlich Aktiver und Mannschaften sowie der Jubilare. Auch im 99. Jahr seiner Gründung habe sich der Verein wieder sportlich hervorragend präsentiert, so der 1. Vorsitzende Herbert Schumacher.
Ehrungen auf der Jahreshauptversammlung des TSV Wanna für besondere sportliche Erfolge: Lisa Wendland, Janina Hamcke, Fenja Witt und Christin Schwarz (alle Tischtennismädchen), Meister in der Bezirksliga und damit der Aufstieg in die Niedersachsenliga. Zusätzlich stellte Herbert Schumacher die besonderen Leistungen in der großen Fußballabteilung heraus. Die Fußball-Damenmannschaft mit ihren Trainern Michael Heinsohn und Michael Cordts. Meistertitel in der Kreisliga Cuxhaven, von 24 Spielen 17 gewonnen. Auf Euch kann man sich verlassen, so der 1.Vorsitzende, eine tolle Saison spielten die D-Junioren des TV Wanna, zum Dritten mal wurde die Mannschaft mit ihren Trainern Thomas Hermann und Stefan Kaltz Vizekreismeister. Bei den Judokas halte der Zulauf von Kindern an. Herbert Schumacher nannte einige Sportler die bei Kreis- und Bezirksmeisterschaften zu besonderen Platzierungen gekommen sind: Chiara-Su Pätzold Kreis- und Bezirksmeisterin U 11, Zelina Spielmann Kreis- und Bezirksmeisterin U11, Morris Lacinik Vizekreismeister, Kristin Görse 3. Platz bei der Kreismeisterschaft und Vizebezirksmeisterin, Jonas Horn 3. Platz Kreismeisterschaft und Vizebezirksmeister U 11. Ihr Trainer ist Mario Lacinik.
Eine besondere Ehrung erhielten Michael Heinsohn und Hermann Hamcke. Beide Sportler wurden auf Grund ihrer langjährigen Verdienste um den Sport im TSV Wanna mit der Verdienstnadel des TSV Wanna ausgezeichnet.
Auf der Tagesordnung stand auch die Ehrung langjähriger Mitglieder. Vorsitzender Schumacher verlieh Ehrennadel in Gold und Silber. Für 25- jährige Mitgliedschaft (Silberne Ehrennadel und Urkunde) wurden ausgezeichnet: Yvonne Janzen, Helga Heinsohn, Klaus Heinsohn, Inge Katt, Manfred Katt und Meik Möller.
Für 40 Jahre erhielten Lisa Benger, Renate Butt und Johann Schult die goldene Ehrennadel und Urkunde. Bei den Ehrungen stach besonders eine heraus. Für 50 Jahre Treue ausgezeichnet wurde Mildred Schumacher. Für alle Geehrten gab es einen kräftigen Applaus der TSV Mitglieder.

Fritz Schlichting









Ei gegen Ei ? bist Du dabei?


Obwohl es draußen noch gar nicht so aussieht, steht der Frühling und das Osterfest vor der Tür. Bereits im letzten Jahr hat die Kreissparkasse Wesermünde – Hadeln (KSK) alle Kinder und Kinderbetreuungseinrichtungen aus dem Geschäftsgebiet dazu aufgerufen, am Ostergewinnspiel der KSK teilzunehmen.
In allen KSK-Geschäftsstellen warteten ab dem 8. März bunte Ostersträuße darauf, mit bunt bemalten Ostsereiern geschmückt zu werden. Zur Belohnung erhielten alle Kinder, die ihr Ei dort abgegeben hatten ein Überraschungsei und eine Gewinnspielkarte zur Teilnahme an der großen KSK Osterverlosung. Zu gewinnen gibt es fünf Familienkarten für die Spiel-& Spaßscheune Otterndorf, Piratenburg Hagen und den Zoo in der Wingst sowie weitere 40 attraktive Gesellschaftsspiele.

KSK-Osteraktion auch für Kindergärten und Kindertagesstätten
Auch in diesem Jahr möchte die Kreissparkasse Wesermünde – Hadeln die Kindergärten und Kindertagessstätten bei Ihren Aktivitäten wieder unterstützen und verlost unter allen Einrichtungen, die an der Osteraktion teilnehmen, ein Spielgerät im Wert von 300,00 € sowie weitere fünf Spielpakete im Wert von je 50,00 €.
Teilnahmekarten gibt es in allen Geschäftsstellen, die bis zum 24. März an die KSK zurück geschickt werden sollten.
Die Kreissparkasse freut sich, wenn sich recht viele Kindergärten und Kinderbetreuungseinrichtungen an der Osteraktion beteiligen und mit vielen bunt bemalten Ostereiern die KSK Geschäftsstellen besuchen und die Ostersträuße schmücken. Die Kunden werden es den Kindern sicher danken, wenn sie in so netter Art und Weise auf das Osterfest eingestimmt werden.
Der Kindergarten Wanna nahm auch in diesem Jahr zahlreich an der Osteraktion der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln teil. Die Kindergartengruppen „Eichhörnchen“, „Waschbären“, „Dinos“ und „Mäuse“ besuchten die KSK Geschäftsstelle Wanna und schmückten mit ihren selbstgebastelten und selbst bemalten Eiern den Osterbaum in der Kassenhalle.
Als Belohnung gab es dann für jedes Kind ein Überraschungsei und eine Gewinnspielkarte zur Teilnahme an der großen KSK-Osterverlosung.
Das Foto zeigt die KSK Mitarbeiter Karin Schade und Harald Tiedemann mit der Kindergartengruppe „Dinos“ mit ihren Betreuerinnen Simone Heinsohn und Andrea Bohn.

Fritz Schlichting







Traditionelle Grünkohlwanderung in Westerwanna


Wanna (fs) Bestens mit Bollerwagen und reichlich Getränke ausgestattet galt es bei einer gemeinsamen Rundwanderung die Schönheiten der Wannaer Landschaft zu erkunden und anschließend in gemütlicher Runde den dabei entstandenen Kohldampf mit herzhaften Grünkohl und allem was dazu gehört zu stillen. Der Schützenverein Westerwanna veranstaltete eine solche Grünkohlwanderung am Sonnabend, 6. März. Treffpunkt war um 15.00 Uhr beim Schießstand. Alle kamen, ob jung ob alt.
Die Mitglieder des Schützenvereins Westerwanna hatten auch bei der diesjährigen Grünkohlwanderung wieder viel Spaß. Über 20 Wanderer marschierten los in die schöne Schneelandschaft durch die schöne Natur in Richtung Gravenberg. Nach gut zwei Stunden kehrten die Wanderer im Schießstand am Bornblink zum wohlverdienten Gründkohlessen ein. Die Mitglieder des Schützenvereins dankten Astrid Reyelt und Uwe Schult für die hervorragende Ausrichtung der diesjährigen Grünkohlwanderung. Es hat allen offensichtlich sehr viel Spaß gemacht, somit ist die nächste Grünkohlwanderung 2011 gesichert.

Fritz Schlichting







Schützenverein Westerwanna lud zum Landwirt-Schießen ?Argrar-Shooting? ein


Wanna (fs) Zu einem öffentlichen Preisschiessen für Landwirte lud der Schützenverein Westerwanna alle Landwirte aus Wanna und um zu ein. Schützenvereins-Vorsitzender Uwe Schult konnte eine große Anzahl von Landwirten zu diesem erstmals durchgeführten Schießen in der beheizten Schießhalle begrüßen. Auch Landwirte aus Sievern ließen es sich nicht nehmen an diesem Spektakel dabei zu sein, ebenso Wannas stellvertretender Bürgermeister Ernst Kopf. Uwe Schult war mit der Beteiligung und dem in gemütlicher Runde stattgefundenen Schießen sehr zufrieden. Im Anschluss an dem gemütlichen Schießen fand die Siegerehrung statt, die vom 1, Vorsitzenden und dem stellvertretenden Bürgermeister Ernst Kopf durchgeführt wurde. Dabei konnte Heinz-Wilhelm Uelzen zum Landwirt 2010 proklamiert werden, er hatte auf der Ehrenscheibe den besten Schuss abgegeben. Auf der Fleischscheibe siegte Holger Stocki, den 2. Preis sicherte sich Adolf Johanns, 3. Ernst Kopf, 4. Wilhelm Mohrmann.
Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Neben Warsteiner Pils und alkoholfreie Getränke gegen den Durst wurden heiße Würstchen gegen den Hunger angeboten.
Auf jeden Fall wird es 2011 eine Wiederholung geben, so die Organisatoren Rolf Johanns und Günter Bösen.

Fritz Schlichting







81 Jahre Freiwillige Feuerwehr Wanna


115 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Wanna
Ehrung langjähriger verdienter ehrenamtlich tätiger Feuerwehrangehörige als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung

Gemeindebrandmeister Horst Lunden zeichnete auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna drei Kameraden für langjährige Mitgliedschaft im Feuerlöschwesen aus. In seiner Laudatio würdigte Gemeindebrandmeister Lunden: Werner Benger, Georg Fehrs und Hans-Peter Hamcke für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement im Feuerlöschwesen. Er betonte besonders, dass es heute nicht mehr selbstverständlich ist sich gemeinnützig einzusetzen und seine Freizeit zu opfern.
Eine besondere Ehrung wurde Ehrenortsbrandmeister Werner Benger zuteil. Er erhielt aus der Hand des Gemeindebrandmeisters Horst Lunden das Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 50-jährige Mitgliedschaft im Feuerlöschwesen. Werner Benger war von 1982 bis 1997 Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Wanna, viele Jahre war er als Maschinisten Ausbilder an der FTZ Cadenberge tätig.
Hauptfeuerwehrmann Georg Fehrs wurde 40 –jährige Mitgliedschaft in der Wehr Wanna ausgezeichnet und für 25- jährige Mitgliedschaft erhielt Hans-Peter Hamcke das Ehrenzeichen in Silber. Die Geehrten haben mit ihrem langjährigen Dienst entscheidend an der Gestaltung der Ortswehr teilgenommen, betonte Horst Lunden in seiner Laudatio. Von der Samtgemeinde Sietland, vertreten durch Amtsleiter Gerd Küver und Bürgermeister Hans-Hermann Peters, gab es mit lobenden Worten jeweils eine Armbanduhr.
Alle drei Kameraden haben mit ihrem persönlichen Einsatz bei den Hadler Feuerwehrtagen  dafür gesorgt, dass die Gruppe II der Wehr Wanna oftmals mit einem Pokal die Heimreise antreten konnten.

Fritz Schlichting







Verkehrsverein Wanna e.V. von 1962


Der Verkehrsverein Wanna ist ein eingetragener Verein mit ca. 180 Mitgliedern bestehend aus Einzelmitgliedschaften, Partner- und Familienmitgliedschaften.
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Ortskern und das direkte Umland zum Wohle aller Einwohner zu pflegen und zu „verschönern“.
Seit fast 50 Jahren setzen wir uns für die Verschönerung unserer Landschaft und Kultur ein. Der Zweck des Vereins ist die Pflege des heimatlichen Brauchtums, der Schutz und die Pflege von Natur- und Kulturdenkmälern, Aufstellen und pflegen von Ruheplätzen innerhalb der Gemeinde, die Verschönerung des Ortbildes sowie mit viel Liebe die Förderung und Pflege alte Sitten und Volksbräuche.

Heimatmuseum Wanna
Weithin bekannt geworden ist das Heimatmuseum Wanna. Die hier zusammengetragenen Gräberfunde aus allen Zeitabschnitten und eine sehr umfangreiche Darstellung des bäuerlichen Lebens dieser Region, dürften einmalig sein im Landkreis Cuxhaven. Das Heimatmuseum soll eine Brücke schlagen zwischen dem Heute und dem Einst auf dem engumgrenzten Raum des Dorfes und seiner Flur. Interessant und lehrreich ist der Besuch des Heimatmuseums Wanna. Durch seine jährlichen Backtage, dem traditionellen „Tag der offenen Tür“ und den Ausstellungen anlässlich des Weihnachtsmarktes ist das Heimatmuseum Wanna zu einem Publikumsmagneten geworden. Das Heimatmuseum birgt nicht nur eine reich ausgestattete Schuhmacherstube sowie Gerätschaften fast vergessener Berufe, sondern auch eine ehemalige Dorfschmiede und eine Holzschuhmacherei. Im eingerichteten Trauzimmer können sich nicht nur Wannaer Paare das Ja-Wort geben.

Wir möchten Sie herzlich einladen, uns bei der Pflege und „Verschönerung“ unseres Ortes zum Wohle aller Einwohner und Gäste zu helfen.
Viele unserer Projekte bedürfen einer ständigen Betreuung, wie zum Beispiel die Wartung und Pflege der vereinseigenen Objekte, wie die Sitz- und Ruhegruppen in allen vier Ortsteilen, das Heimatmuseum das auch der Standort der meisten Vereinsaktivitäten ist.
Für alle diese Dinge werden viele engagierte fleißige Helfer benötigt. Der Verkehrsverein Wanna ist  dankbar für jede ehrenamtliche Hilfe, sowohl personell als auch in Form von Sach- oder Geldspenden.
Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Name Funktion Telefon 
Hans-Hermann Peters Vorstandssprecher 04757/499 
Kurt Schade  Kassenwart/Schriftführer 04757/ 762 
Winfried Busch  Vorstandsmitglied 04757/ 376 
Uwe Sennert  Beisitzer 04757/811060 
Reinhard Frey  Beisitzer 04757/ 537 
Uwe Röhrig   Beisitzer 04757/ 818176 
Walter Oelerich  Beisitzer 04757/ 419 
Heinz Galonska  Beisitzer 04757/ 709 
Jürgen Kunkel Beisitzer04757/ 818883 

Wer möchte, kann gerne beitreten und ein entsprechendes Formular bei den oben genannten Personen anfordern.







Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna


Backtage sind der große Renner beim Heimatmuseum

Wanna (fs) Zu seiner Jahreshauptversammlung hatte der Vorstand des Verkehrsvereins Wanna seine Mitglieder in die Gaststätte „Dorfkrug“, G. von Bergen, eingeladen. Dazu begrüßte Vorstandssprecher Hans Hermann Peters den Ratsherrn Heinz Galonska, die Leiterin der Volkstanzgruppe „Wannaer Deelpedder“ Karin Schade, Alfred Skarneck von der Niederelbe-Zeitung, sowie den Ehrenvorsitzenden der Werbegemeinschaft Wanna Fritz Schlichting. Der Zweck des Vereins ist die Pflege des heimatlichen Brauchtums, der Schutz und die Pflege von Natur- und Kulturdenkmälern, die Verschönerung des Ortsbildes sowie die Förderung der heimatpflegerischen Arbeit.
Auf der Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna hielt Vorstandssprecher Hans Hermann Peters einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Höhepunkt war wieder einmal der „Tag der offenen Tür“ beim Heimatmuseum. Der Rückblick 2009 mit den zahlreichen freiwilligen Arbeitseinsätzen sowie Baumaßnahmen stand im Mittelpunkt der Versammlung. Über 1120  Besucher kamen im letzten Jahr ins Heimatmuseum, dabei wurden drei Eheschließungen im Heimatmuseum durchgeführt. Seit Anfang des Jahres ist man dabei im Heimatmuseum eine Bestandsaufnahme  zu machen. Sämtliche Exponate werden schriftlich erfasst und nummeriert. Bei der Ferienpassaktion der Samtgemeinde kamen 20 Jugendliche ins Heimatmuseum. Im Rahmen der Aktion „Florianstag“ eine Veranstaltung der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Cuxhaven, Sternwanderung der ARGE und dem „Tag der offenen Tür“ kamen viele Besucher ins Heimatmuseum. Anlässlich des Weihnachtsmarktes „Rund um die St.-Georg Kirche“ organisierte Vorstandsmitglied Winfried Busch im Heimatmuseum eine Nähmaschinenausstellung die sehr guten Anklang fand. Einige der Nähmaschinen hat er selber restauriert um sie in einem guten Zustand zu präsentieren. Sechs Nähmaschinen wurden von den Besitzern dem Heimatmuseum zur Verfügung gestellt und haben dort in einer kleinen Nähstube ihren Platz gefunden. Weithin bekannt geworden ist das Heimatmuseum Wanna aber durch seine regelmäßigen Backtage. Sie locken an guten Tagen Hunderte Besucher auf das Gelände um das Heimatmuseum. Außerdem kamen Brot- und Butterkuchenbacken für auswärtige Gruppen sowie Pizzabacken mit Jugendlichen hinzu. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sorgen stets dafür, dass das Heimatmuseum immer wieder mit Leben erfüllt wird und dass dort Veranstaltungen stattfinden, die Wanna weit über die Grenzen des Landkreises bekanntgemacht haben.

Das Mitteilungsblatt Wanna, welches monatlich in den Nachbargemeinden und den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Sietland erscheint, erfreut die Leser auch noch im 43. Jahrgang.  Hier bedankte sich Hans Hermann Peters bei all den vielen Inserenten und Schreibern von Berichten und alle die beim Verteilen des Blattes behilflich sind.
An den Anlagen und Sitzgelegenheiten mußten notwendige Reparaturen erledigt werden. Hans Hermann Peters sprach den Vorstandsmitgliedern und allen fleißigen Helfern seinen Dank aus. Als Dankeschön hatte der Vorstand alle Helfer und Vorstandskollegen mit Partner zu einer Helferparty ins Heimatmuseum eingeladen. Es bot sich dabei auch die gute Gelegenheit zum Gedankenaustausch und es gab Anregungen für das neue Jahr. Es liegt wieder viel Arbeit vor den Mitgliedern und Helfern, um auch die geplanten
Veranstaltungen zum Erfolg werden zu lassen. Dabei gibt es aber auch an den Anlagen im Ort und am Heimatmuseum wieder genügend Arbeit.
Von viel Arbeitsaufwand berichtete Fotowart Adolf Schumacher. Die „alten Fotos“ sollen alle auf CDs gebrannt werden, dies kostet viel Arbeit und Zeit  Die Internetseite des Vereins steht im Netz und kann unter www.wanna.de aufgerufen werden. Hans-Hermann Peters bedankte sich bei Nina Steffens, die die Internetseite pflegt, aber nicht für die Texte zuständig ist. Als gute Botschafter lobte Vorstandssprecher Peters die heimische Volkstanzgruppe „Wanner Deelpedder“, die auch im vergangenen Jahr bei ihren Auftritten den Ort Wanna in ganz Deutschland bekannt gemacht hätte. Er wünschte sich, dass seine Mitglieder und insbesondere der jeweilige Vorstand mit ungetrübtem Auge, einem klaren Blick, großem Maß an Taktgefühl, wann immer erforderlich, die Dinge früh genug erkennen und die nötigen Schritte in die richtige Richtung leiten.
Einen umfangreichen Bericht gab es von Karin Schade, Leiterin der Volkstanzgruppe „Wannaer Deelpedder“. Bei den vielen Auftritten im Jahr 2009, u.a. beim „Tag der Niedersachen“ in der Rattenfängerstadt Hameln wurde mit fünf Paaren auf verschiedenen Bühnen getanzt und endete mit einem großen Trachtenumzug mit vielen teilnehmenden Gruppen vorbei an tausende von Zuschauern, beim 25. Tanzgruppentreffen in der Stadthalle Otterndorf nahmen die „Deelpedder“ ebenfalls teil. Es folgten viele weitere schöne Auftritte. Den Abschluss bildete die jährliche Fahrradtour, die in diesem Jahr von den Tanzpaaren Änne und Hans-Hermann Peters und Regina und Peter Kautsch organisiert wurde. Den Jahresabschluss feierte die Tanzgruppe im Gasthaus Petersen, Nordleda mit einem leckeren Grünkohlessen
Kassenführer Kurt Schade legte einen tadellosen Kassenbericht vor. Er bedankte sich bei den vielen Spenden die auch im letzten Jahr eingegangen waren um das Mitteilungsblatt Wanna weiterhin drucken zu lassen. 176 Mitglieder hat der Verkehrsverein Wanna zurzeit. Neue Mitglieder werden gerne aufgenommen und können sich entweder bei Kurt Schade oder bei Hans Hermann Peters melden. Kassenprüfer Heinz Galonska bescheinigte eine tadellose Führung der Unterlagen und Finanzen. Dem kompletten Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt.
Bei den turnusgemäßen Wahlen wurden Heinz Galonska und Jürgen Kunkel einstimmig als Beisitzer gewählt Damit ist der Vorstand wieder vollzählig und besteht nun aus den Mitgliedern Hans Hermann Peters (Vorstandssprecher), Kurt Schade, (Kassen- und Schriftführer) Uwe Sennert und Winfried Busch. Als Beisitzer fungieren Reinhard Frey, Uwe Röhrig. Heinz Galonska, Jürgen Kunkel und Walter Oelerich. Als dritter  Kassenprüfer wurde Alfred Skarneck gewählt.
Zum Schluss der Versammlung gab Hans Hermann Peters noch einige Termine bekannt:  25. April Moorbahnfest, 16. Mai Sternwanderung der Arbeitsgemeinschaft „Vier Seen Platte“ (ARGE) nach Flögeln, 30. Mai „Tag der offenen Tür“ beim Heimatmuseum. Der 1. Backtag beim Heimatmuseum findet am 13. Juni statt.

Fritz Schlichting






Prima gelaufen ? aber verbesserungswürdig


Schützenverein Süderleda blickte auf das Schützenjahr 2009 zurück

Wanna (fs) Jahresberichte, Wahlen und Vorbereitung auf die Jahresveranstaltungen bestimmten den Ablauf der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Süderleda. Vorsitzender Ewald Meyer zeigte sich erfreut über die zahlreich erschienenen Mitglieder. In seinen Ausführungen machte der 1. Vorsitzende deutlich das es ein ruhiges Schützenjahr war. Erfreut berichtete er von den vielen gut besuchten Veranstaltungen. Auch die durchgeführten Kartenabende bzw. nachmittage waren sehr zur Freude, aller immer, gut besucht.
Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Süderleda in der Gaststätte Katt Ihlienworth statt. Der 1. Vorsitzende nutze die Gelegenheit zu einer Rückschau auf die Geschehnisse des abgelaufenen Jahres 2009und begrüßte die anwesenden Mitglieder mit der amtierenden Königsfamilie. Er dankte den zahlreichen Helfern, die bei der Umsetzung der wichtigsten öffentlichen Veranstaltungen wie dem Schützenfest, den monatlichen Kartenabende und dem Königsbiertrinken, in diesem Jahr wieder alleiniger Veranstalter, tatkräftig geholfen haben. Auch im Jahr 2010 plant der Schützenverein wieder ein Schützenfest vom 9. bis 12. Juli mit Festzelt im Haubusch.
Das abgelaufene Jahr hatte allerhand Veranstaltungen zu verzeichnen. Höhepunkt waren das Schützenfest und das Pokalschießen mit über 60 teilnehmenden Mannschaften.
Im Anschluss an die Verlesung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung durch die Schriftführerin Katja Borchert berichtete Schatzmeister Stefan Braase über einen ausgeglichenen Kassenbestand. Der Verein hat zur Zeit 254 Mitglieder, es gab 13 Austritte, erfreulicher Weise aber auch 17 Eintritte.Die Kassenprüfer lobten die tadellos geführten Unterlagen des Schatzmeisters, so dass allseits einstimmige Entlastung folgte. Die Sportwartin Monika Weihe-Meyer nahm noch einmal die Trainingsbeteiligung, die Wettkämpfe und Aktionen unter die Lupe – mit der Erkenntnis, dass alles prima gelaufen, dennoch einiges verbesserungswürdig ist. Sie rief den Anwesenden die schießsportlichen Erfolge des abgelaufenen Jahres in Erinnerung. So belegte die Damenmannschaft des Vereins bereits zum driettenmal in Folge den 1. Platz beim „Fünf Vereine“ (Ahlenfalkenberg, Nordleda, Süderelda, Osterwanna, Westerwanna) Schießen. Insgesamt waren die Damen- und Herrenmannschaften 21 Mal zu Pokalschießen zu den Nachbarvereinen gestartet.
Bei den satzungsgemäßen Wahlen wurden Angela Fehler, 2. Vorsitzende, Katja Borchert Schriftfüherin und Kassenprüferin Christa Cordts jeweils in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Silke Wolter als stellvertretende Schriftführerin.
Um die Feiern erfolgreich und angemessen zu gestalten, ist die Mitarbeit aller erforderlich, machte Ewald Meyer deutlich. Der 1. Vorsitzende bat, sich für 2010 folgende Termine zu notieren: Vom 28. April bis 2. Mai Pokal- und Eröffnungsschießen, 16. Mai Fahrradtour mit anschließendemGrillen, vom 9. bis 12. Juli Schützenfest mit Preisskat und Katerfrühstück im Haubusch, 29. August Königsbiertrinken, 1. Oktober Abschlussschießen.

Fritz Schlichting






?Deine Zukunft Feuerwehr?


Stützpunktfeuerwehr Wanna zog Bilanz – Ehrenortsbrandmeister Werner Benger 50 Jahre in der Wehr
Wanna (fs) „Deine Zukunft Feuerwehr“ – dieses Motto wird hier in der Stützpunktwehr geleistet, wenn ich mir die vielen jungen Kameradinnen und Kameraden hier ansehe, teilte Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen den Anwesenden während der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schulze mit. Am vergangenen Freitag hielt die Ortsfeuerwehr Wanna unter Leitung von Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen die Jahreshauptversammlung für das vergangene Jahr ab.
Nach einer Begrüßung aller Aktiven, die Mitglieder der Altersabteilung und der anwesenden Gäste, unter anderem Gemeindebrandmeister Horst Lunden, Bürgermeister Hans-Hermann Peters, Ehrenbürgermeister Adolf Schult, Amtsleiter Gerd Küver von der Samtgemeinde Sietland, Feuerschutzausschussvorsitzender Jürgen Cordts, Polizeioberkommissar Heinz-Dietrich Pakusch, Dagmar Görse, 1. Vorsitzende DRK Ortsverein Wanna, sowie die Ortsbrandmeister Detlef Heß (Odisheim ) und Horst Wendt (Steinau), folgte nach der Protokollverlesung durch die neue Schriftführerin Bonny Pohl, der gewohnte Jahresbericht vom Ortsbrandmeister von Ahnen.

„Ein durchschnittliches Feuerwehrjahr liegt hinter uns“
Ortsbrandmeister von Ahnen führte in seinem Jahresbericht aus: „Ein durchschnittliches Feuerwehrjahr liegt hinter uns“. Im Jahr rückten die 43 Kameraden und 6 Kameradinnen zu insgesamt 21 Einsätze aus. Es mussten vier Brandeinsätze und 17 Hilfeleistungen abgearbeitet werden. Der wohl schwierigste Einsatz führte die Freiwilligen im November nach Ahlenfalkenberg, wo ein landwirtschaftliches Gebäude bis auf die Grundmauern nieder brannte. Auch für Übungs- und Ausbildungsdienste mussten die Wehrleute viel Freizeit opfern. An der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Cadenberge und an der Landesfeuerwehrschule in Loy haben 6 Feuerwehrleute Aus- und Fortbildung betrieben. Hierfür bedankte sich der Ortsbrandmeister ganz herzlich. An den Leistungswettbwerben in Hollen beteiligten sich drei Gruppen, die mit guten Platzierungen die Heimreise antreten konnten. Am 6. September war die Wehr Wanna Ausrichter der Samtgemeindewettkämpfe Sietland. Eine gelungene Veranstaltung. Die Altersgruppe belegte Platz 2, Gruppe II Platz 3 und Gruppe I Platz 7, von 10 teilnehmenden Gruppen. Der Ortsbrandmeister bedankte sich für die gezeigten Leistungen und bei den Ehefrauen für die gute Unterstützung.  Im Jahr 2009 wurden bei den verschiedenen Dienstveranstaltungen, wie Sitzungen, Übungsdienste, Versammlungen, Lehrgängen und Brandwachen 4650 Dienststunden abgeleistet. Die Ortswehr Wanna hat 43 aktive Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von 35,4 Jahre, 19 Mitglieder in der Altersabteilung und 460 fördernde Mitglieder. Auch der Nachwuchs war sehr motiviert. Die aus 7 Mädchen und 12 Jungen bestehende Jugendfeuerwehr nahmen erfolgreich an den Kreiswettkämpfen teil. Erfreut war der Ortsbrandmeister über die vier Jugendfeuerwehrleute Anja Degenhardt, Tobias tum Suden, Matthias Grüning und Torben Drutjons, die in Loxstedt die Leistungsspange erhalten haben. Eine tolle Leistung. Ein Highlight in diesem Jahr wird im Juli das Kreiszeltlager für Jugendfeuerwehr in Cuxhaven sein, so von Ahnen. Aus der Jugendfeuerwehr sind mit Maren und Tobias tum Suden, Torben Drutjons, Christian Hamcke und Tom Fehrs fünf Jugendliche zu den Aktiven gewechselt. Abschließend freute sich Ortsbrandmeister von Ahnen über die gute Jugendarbeit in Wanna und dankte allen Betreuern für die vorzügliche und umfangreiche Arbeit. Ferner bedankte er sich bei den Gönnern und Förderern, bei Rat und Verwaltung, Polizei und DRK und den drei Mitgliedswehren für die gute Zusammenarbeit. Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. Der alljährliche Feuerwehrball mit seinem öffentlichen Probeabend zeigte mal wieder, dass sich die Wehr auf seine Mitbürger verlassen kann. Beide Veranstaltungen waren gut besucht. Das Theaterstück, Tombola und Tanzkapelle kamen bei den Besuchern gut an.
Als nächstes berichten die Funktionsträger Rudolf Kopf (Sicherheitsbeauftragter), Lutz Zimmermann (Atemschutzwart) und Frank Ojemann (Jugendfeuerwehrwart) über ihre Aktionen. Aus den Berichten der Funktionsträger ging hervor, dass die Kameraden gut ausgebildet und die Geräte gepflegt und einsatzbereit sind. Trotzdem wiesen alle darauf hin, wie wichtig es sei, regelmäßig an Übungen und monatlichen Dienstabenden teilzunehmen.

Grußworte der Gäste
Nach den Grußworten der geladenen Gäste aus Politik und Verwaltung, gab Gemeindebrandmeister Horst Lunden für die gesamten Feuerwehren im Samtgemeindegebiet einen Überblick. 71 Einsätze hatten die vier Ortswehren in den letzten 12 Monaten abzuarbeiten. Am 31. Dezember 2009 hatten die Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde 146 Aktive, davon 13 Frauen. Den Altersabteilungen gehören 58 Kameraden an. Eine erfreuliche Mitteilung hatte Horst Lunden zu vermelden. Beim Lehrgang Technische Hilfeleistung in Loy hat Hauke Möller, Wanna den Lehrgang mit 15 Punkten bestanden, besser geht es nicht, lobte Lunden.  Bürgermeister Hans Hermann Peters meinte in seinen Grußworten: „Es war zwar ein etwas ruhigeres Einsatzjahr 2009, aber Zahlen sind nicht alles“ und appellierte an die Kameraden zur Teilnahme am Übungsdienst und zur Fortbildung. Auch er lobte die die Arbeit der Jugendfeuerwehr in Wanna und wünschte der Versammlung noch einen harmonischen Verlauf.
Nach den durchweg positiven Berichten folgten Beförderungen. Befördert wurden: Bonny Pohl zur Oberfeuerwehrfrau, Florian Öhlerich, Hauke Möller und Nils Beckmann zum Hauptfeuerwehrmann, Swen Rieper zum Ersten Hauptfeuerwehrmann und Henrik Baxmann und Frank Nitz, geb. Dembovski zum Löschmeister. Eine kleine Überraschung hatte zur dieser Stunde Gemeindebrandmeister Horst Lunden parat und beförderte den stellvertretenden Ortsbrandmeister Christian Böhack zum Brandmeister und Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen zum Oberbrandmeister.

Besondere Ehrung für Ehrenortsbrandmeister Werner Benger
Eine besondere Ehrung wurde Ehrenortsbrandmeister Werner Benger zuteil. Er erhielt vom Gemeindebrandmeister Horst Lunden das Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 50jährige Mitgliedschaft im Feuerlöschwesen. Werner Benger war von 1982 bis 1997 Ortsbrandmeister der Wehr Wanna, davor war er lange Jahre als Maschinist  und in der FTZ Cadenberge als Maschinisten-Ausbilder tätig. Für 40jährige Mitgliedschaft wurde Hauptfeuerwehrmann Georg Fehrs ausgezeichnet und für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Hauptfeuerwehrmann Hans-Peter Hamcke geehrt. „Die Geehrten haben mit ihrem langjährigen Dienst entscheidend an der Gestaltung der Ortsfeuerwehr teilgenommen, lobte Horst Lunden. Von der Gemeinde gab es zum Dank für ihre geleistete Arbeit eine Armbanduhr. Bürgermeister Hans - Hermann Peters und Amtsleiter Gerd Küver überreichten mit lobenden Worten die Geschenke.

Verabschiedung in die Altersabteilung
Mit Vollendung des 62. Lebensjahres endet der aktive Dienst in der Feuerwehr und die Mitglieder der Feuerwehr treten in die Altersabteilung über. Fritz Schlichting vollendete im vergangenen Jahr das 62. Lebensjahr, er wurde während der Versammlung offiziell in die Altersabteilung verabschiedet. Fritz Schlichting ist 1967 in die Freiwillige Feuerwehr Wanna  eingetreten. Er ist Träger der Feuerwehrzeichen für 25 und 40 Jahre aktiven Dienst im Feuerwehrwesen. In der Zeit von 1997 bis 2009 war Fritz Schlichting als Funktionsträger Mitglied im Ortskommando und maßgeblich an allen Veranstaltungen der FF Wanna beteiligt. Als Dank für die geleistete Arbeit gab es von der Wehr einen Präsentkorb und von der Samtgemeinde Sietland die entsprechende Urkunde.
In der Wehr läuft es rund, das belegen die Berichte der einzelnen Funktionsträger resümierte der Ortsbrandmeister zum Schluss der Versammlung. Er blickte auf ein durchschnittliches, aber durchaus arbeitsintensives Jahr zurück. „All das ist nur zu bewältigen, wenn man eine schlagkräftige, disziplinierte und immer einsatzbereite Truppe hinter sich hat“, lobte er und lud nach der Versammlung noch zu einem gemeinsamen Essen ein.

Fritz Schlichting






Herzlichen Dank Ulrike Zimmermann


Wanna (fs) Hoch her ging es bei einer fröhlichen und herzlichen Faschingsfeier am Rosenmontag im Kindergarten Wanna. Ein buntes Programm bot sich den verkleideten und geschminkten Kindern den ganzen Vormittag. Die Kinder konnten sich nach Lust und Laune vergnügen.
Für Erzieherin Ulrike Zimmermann war es die letzte Faschingsfeier als Gruppenleiterin und stellvertretende Kindergartenleiterin, sie geht nach über 28 Jahren mit Wirkung vom 16. Februar in den wohlverdienten Ruhestand. Kann es ein größeres Geschenk sein? Im Rahmen der Faschingsfeier im Kindergarten Abschied zu nehmen von all den Kindern, Kolleginnen und Mitarbeiterinnen.
Ulrike Zimmermann trat vor gut 28 Jahren ihren Dienst bei der Samtgemeinde Sietland an, zunächst als Mitarbeiterin im Spielkreis Wanna, dann absolvierte sie eine Ausbildung zur Erzieherin und wurde fortan als Erzieherin im Kindergarten Wanna eingesetzt. In den über zwei Jahrzehnten die sie im Kindergarten wirkte hat sie viel geleistet für die Allgemeinheit und sich zur Gruppenleiterin und stellvertretenden Kindergartenleiterin hoch gearbeitet. Sie hatte stets einen guten Draht zu den Eltern und wirkte voll Elan und Kraft im Kindergarten Wanna mit. Den Kindern, Eltern und Kolleginnen wird sie fehlen. Mit ihr hat es immer Spaß gemacht, wir haben miteinander gearbeitet, wir haben zusammen gelacht, auch das Spielen hat immer Freude gemacht, so die Leiterin des Kindergartens, Andrea Otremba. Sie hat in ihrer aktiven Zeit viele Veränderungen erlebt, so z. B. den Neubau des Kindergartens und die Umstellung von Kindertagesstätte zum Kindergarten.
Die Kindergartenkinder, Kolleginnen, Mitarbeiterinnen und die Leiterin des Kindergartens Andrea Otremba danken Ulrike Zimmermann für ihr großartiges Wirken und wünschen ihr für den bevorstehenden Ruhestand alles Gute, viele gesunde und zufriedene Jahre.
 Die Kinder und Kolleginnen vom Kindergarten Wanna gratulieren zum Ruhestand und sagen“ tschüss Ulrike“.

Fritz Schlichting







Pressemeldung


Neuenkirchen. Auf der Jahreshauptversammlung der Verkehrswacht Hadeln – Sietland e.V. die  im Dorfgemeinschaftshaus in Neuenkirchen statt fand, konnte der erste Vorsitzende Ralf Huse, außer den anwesenden Mitgliedern, auch den Gebietsbeauftragten der Landesverkehrswacht, Lüneburg/westlicher Teil, Winfried Reimann begrüßen. Außerdem begrüßte er Neuenkirchen’s Bürgermeister Ingo Tietje und die Verkehrssicherheitsberaterin der PI Cuxhaven, Polizeikommissarin Birte Heimberg. Ferner noch als Gäste von der Nachbarverkehrswacht Börde Lamstedt, Helmut Möller und Hermann Offermann.
Bevor der erste Vorsitzende mit seinem Jahresbericht begann, richtete Gebietsbeauftragter Winfried Reimann noch einige Worte an die Versammlung. Er bedankte sich für die im letzten Jahr von der Verkehrswacht ausgerichtete Gebietstagung in Otterndorf. Er betonte, er müsse heute mal eben „Guten Tag“ sagen  im Namen der Landesverkehrswacht Niedersachsen. Außerdem betonte er noch, dass die Verkehrswachten in der Fläche in kleine Gemeindebereiche gut vertreten seien, jedoch noch in einigen Gebieten das Arrangement und die Bereitschaft Aufgaben zu übernehmen, fehle.
Dann kam er noch auf das 60 Jährige Jubiläum der Landesverkehrswacht zu sprechen, das in diesem Jahr unter dem Motto: „Bist Du sicher ........“ begangen werden soll, in dem sich die Verkehrswachten mit Aktionen zur Verkehrssicherheit mit einbringen sollen.
Nun gab der erste Vorsitzende einen ausführlichen Jahresbericht über die Aktivitäten der Verkehrswacht Hadeln – Sietland e.V. im vergangenen Jahr.
Es wurden an allen Grundschulen der Samtgemeinden die Broschüren „ Käpt’n Blaubär“, sowie an die 4. Klassen „Der Rad – Ratgeber“ und „Fahrradprüfungsbogen“ ausgegeben.
Alle Kindergärten erhielten die Broschüre „Wir kommen zur Schule“!
Von der Broschüre „Das sichere Fahrrad“ wurden ca 1000 Exemplare an die Förder- Haupt- und Realschulen sowie ans Gymnasium verteilt.
Außerdem wurde Sprühfarbe für die Verkehrsübungsplätze in Steinau, Ihlienworth und Otterndorf ( Wittmarkschule) von uns geliefert.
An die Straßenmeisterei wurden 5 neue Spannbänder „ Schulanfang“ geliefert, ebenso erhielt Neuenkirchen ein neues Banner.
Ingo Rohr hat eine Aktion „Erste Hilfe am Fahrrad“ durchgeführt und ebenfalls viele Fahrradchecks an den Grundschulen in Ihlienworth, Neuenkirchen und Otterndorf bei den Fahrradprüfungen.
Im Mai habe ich dann an der Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht in Saarbrücken teilgenommen, gab er bekannt. Wie ihr ja wisst , haben wir uns im Jahre 2008 in dem Wettbewerb „mobil und sicher Preis“  mit unserer Aktion „Todesstrecke B 73“ beworben. Für diese Aktion erhielten wir den 1. Preis, der dann mit einem Scheck von 1500,00 € honoriert wurde. Der Scheck wurde mir hier dann persönlich übergeben.
Dieses Geld werden wir in zwei Preise in einem Preisausschreiben investieren, bei dem alle Kindergärten, Schulen und Jugendorganisationen angeschrieben werden, ein
Verkehrssicherheitsobjekt auszuarbeiten und durchzuführen. Eine unabhängige Jury wird dann im November 2010 entscheiden, wem der 1.Preis und der 2. Preis zugesprochen wird, die Preisvergabe findet dann auf der Jahreshauptversammlung 2011 statt.
Nach den Sommerferien wurde dann der Schulwegplaner für Otterndorf ins Internet gestellt, dieser ist der Erste im Landkreis Cuxhaven. Der Plan kann unter der e – Mail Adresse: www.Schulwegplaner.de abgerufen werden.
In Neuenkirchen waren wir, anlässlich des 75 jährigen Feuerwehrjubiläums, mit einem Rettungs- und Überschlagsimulator präsent. Ebenfalls nahmen wir wieder am Küstenmarathon mit unserer Aktion „Fahr Rad aber sicher“ teil.
Die Gebietstagung der Landesverkehrswacht, Lüneburg/westlicher Teil, fand dann im September in der Stadtscheune in Otterndorf statt.
Im Oktober führten wir wieder, in Zusammenarbeit mit der GTÜ, bei Roland Siemens in Otterndorf in der Stader Straße,  einen Licht- und Bremsentest für Alle, durch.
Im November habe ich dann noch in Hannover ein Seminar „Wo gibt es die Sichere Straße“? besucht, gab Ralf Huse zum Schluss seines ausführlichen Berichtes bekannt. Er bedankte sich bei seinen Vorstandsmitgliedern und den Helferinnen und Helfern, für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr.
Bei den Wahlen wurde Annegret Schwerdtfeger für zwei Jahre zur Kassenprüferin gewählt.
Einen statistischen Überblick über das Unfallgeschehen im vergangenen Jahr, gab Joachim von Glahn, von der PI Cuxhaven, über die beiden Samtgemeinden Hadeln und Sietland zusammen. Da noch keine offiziellen Zahlen für 2009 vorliegen, sei der Trend gegenüber 2008 etwa gleich, eher etwas rückläufig, betonte er.
Für 10 jährige Mitgliedschaft wurden Ingo Rohr und Peter Wilhelm Rüsch geehrt.
Da P. W. Rüsch nicht anwesend sein konnte, wird ihm die Ehrung zu gegebener Zeit ausgehändigt.
Das Kurzreferat auf der Versammlung, über Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung, wurde von der neuen Verkehrssicherheitsberaterin der PI Cuxhaven, Birte Heimberg, gehalten.
Sie informierte über Erneuerungen und Wegfall von Verkehrszeichen, Bußgelder bei Verkehrsverstößen, Geschwindigkeit, Alkohol im Straßenverkehr u.s.w. und über das
„Begleitende Fahren mit 17“, das laut statistischen Ermittlungen, in Niedersachsen sehr erfolgreich angenommen wird, und dadurch die Fahranfänger in weniger Unfällen verwickelt sind. (pf)

Helmut Pfeif
Pastorentrift 5
21775 Odisheim
Tel: 04756/250
E-mail :
helmut.pfeif@ewetel.net







Drei Weiber und ein Gockel liegen sich in den Haaren


Gockel findet seine große Liebe

Wanna (fs)  Am letzten Donnerstag im Januar gab es wieder einen Theaterabend im Gasthaus Schulze in Wanna. Inszeniert von der Freiwilligen Feuerwehr kam das plattdeutsche Theaterstück „Drei Weiber und ein Gockel“ zur Aufführung. Im voll besetzten Saal war die Stimmung schon bald auf dem Höhepunkt und das Publikum sparte nicht mit Szenenapplaus. „Lieber einen Haufen Mist als von einem Mann geküsst“, meint nicht nur Lena. Eine deftige Bauernkomödie hat sich die Theatergruppe als Stück für den Feuerwehrball ausgesucht.
Die drei Weiber auf dem Bauernhof sind: Oma Frieda (Roswitha Schumacher) und ihre Nichten Lena (Karola Rudat) und Irma (Stina Knust), der Gockel ist Anton (Hans-Hermann Homeyer), der Knecht, der seine Hühnereier anscheinend selbst ausbrütet. Auch sonst scheint Anton, einschließlich seiner etwas seltsam anmutenden Gockel-Kopfbedeckung, nicht ganz richtig im Kopf sein.
„Oh Elend, oh Not, keine Wurst und kein Brot“, beklagt Oma Frieda ihre Albträume und mehr in dem Dreiakter „Drei Weiber und ein Gockel“ von Erich Koch. Sie muss sich um einige Turbulenzen kümmern auf ihren Hof, obwohl sie nicht mehr die Jüngste ist. Wie Frieda halten es auch ihre Nichten Lena und Irma nicht viel vom männlichen Geschlecht. „Lieber einen Haufen Mist als von einem Mann geküsst“, lässt Lena anfangs verlauten.
Allen gemeinsam ist der Stallgeruch, denn für alle, außer der Oma, ist baden und waschen anscheinend ein Fremdwort. Die beiden Nichten halten sich damit auch die Mannsbilder vom Leibe, denn diese sind auf dem Hof nicht gern gesehen. Denn ist da noch Kuno (Arno Knust), der Viehhändler, der seine Tochter Anni (Ursel thom Suden) an den Mann bringen will und die robuste Nachbarin Gunda (Gunda Knust), der Kuno ihren Hahn überfahren hat. Als Viehhändler Kuno Hühnervogel mit seiner Tochter Anni den Hof betritt, ist es um Anni und Anton geschehen. Auch die beiden Nichten gehen nicht leer aus. In einer Gewitternacht tauchen plötzlich Ingo (Florian Kramer) und Tom (Gerd Johanns) auf, die spontan das Herz der eigentlich männerfeindlich gestimmten Damen erobern.
Nun gilt es nur noch, Oma Frieda auszutricksen, denn auch das ist klar, bei diesem Unwetter müssen alle Beteiligten auf dem Hof übernachten. Bei den folgenden Verkleidungen ergeben sich natürlich Verwechslungen, die beim Publikum immer wieder Begeisterung auslösten. Eine turbulente Nacht beginnt, die manches Festgefahrene zum Wanken bringt.
Oma Frieda Übernachtungszuordnungen sind zunächst auch nicht geeignet, für allgemeinen Frieden zu sorgen. Als sich schließlich nach abziehendem Gewitter alle Paare gefunden haben, kann auch Gunda, die Nachbarin zufrieden sein, denn sie hat in Kuno einen passenden Ersatz für ihren toten Hahn und den abgängigen Knecht erhalten.
Die Fans freuen sich Jahr für Jahr auf die Theatergruppe der Wehr Wanna. Auch diesmal begrüßte der stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Böhack ein volles Haus zur öffentlichen Probe des plattdeutschen Dreiakters. Der gute Besuch zum Probeabend stellt die Beliebtheit der Laienspielgruppe unter Beweis. Die Besucher amüsieren sich köstlich bei der Aufführung. Viel Beifall wurde gespendet, was die Theaterspieler zu einer hervorragenden Leistung anspornte. Schnell war das Lampenfieber der „Neuen“ Stina Knust und Florian Kramer verflogen. Es kam immer wieder zu spontanen Beifallszenen. In dem Stück spielten Arno, Gunda und Stina Knust, Hans-Hermann Homeyer, Gerd Johanns, Florian Kramer, Ursel thom Suden, Karola Rudat und Roswitha Schumacher. Als Tauschnacker saß Rolf Schumacher im Souffleusekasten. Die Bühne wurde schmuck und detailgetreu von der Theatergruppe gestaltet. Für die Maske sorgten die Theaterspieler selbst.
Obwohl Renate und Heinz Galonska nicht mehr als Regisseure dabei waren, hatte die Theatergruppe das lustige Stück voll im Griff. Es war eine bunte, abwechslungsreiche Komödie, die da putzmunter und pointenreich über die Bühne lief. Für das Publikum gab es einen ununterbrochenen Lach- und Schmunzelabend mit witzigen Sprüchen und vielen lustigen Szenen, amüsant und kurzweilig. Viele Lacher und ein donnernder Schlussapplaus waren der verdiente Lohn für das Schauspiel.
Die vor Beginn der Theateraufführung angekündigte Überraschung viel den schlechten Straßenverhältnissen zum Opfer. Die fünf Damen aus Neuenwalde sagten kurzfristig ab. Als Ersatz sprang der ehemalige Ortsbrandmeister Heinz Böhack ein und erzählte einen Döntjes nach dem anderen. Die reichhaltige Tombola bot reichlich Preise.
Wer das plattdeutsche Theaterstück gern sehen möchte hat am Sonnabend, 6. Februar im Dorfgemeinschaftshaus Krempel und am 13. März beim Feuerwehrball der Freiwilligen Feuerwehr Odisheim, in der Gaststätte, beim Brückenwirt, Gelegenheit dazu.

Fritz Schlichting








Ausgelassene Partystimmung


Feuerwehrball in Wanna mit Theater, Tanz und Tombola
Vom plattdeutschen Schwank begeistert


Wanna (fs) Die Stimmung beim diesjährigen Feuerwehrball war wieder einmal hervorragend. In der Gasthaus Schulze in Osterwanna fand der Ball der Freiwilligen Feuerwehr Wanna statt. Für ausgelassene Partystimmung unter den zahlreich festlich gekleideten Gästen sorgte wieder einmal die Tanzkapelle „Sount Set Germany“, der plattdeutsche Dreiakter „Drei Weiber und ein Gockel“ und die reichhaltige Tombola.
Mit humorigen Worten begrüßte Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen die vielen Gäste, darunter auch die Abordnungen der Nachbarwehren aus Ihlienworth, Steinau, Odisheim, Nordleda, Osterbruch, Wanhöden und Krempel. Ebenso herzlich wurden Ratsherren der Gemeinde Wanna und Abordnungen der örtlichen Vereine begrüßt. Der gute Besuch stellt immer wieder die Beliebtheit dieser Veranstaltung unter Beweis, stellte Wolfgang von Ahnen in seiner Begrüßungsansprache fest.
Zunächst begann die Theatergruppe plattdeutschen Dreiakter „Drei Weiber und ein Gockel“. Turbulente Szenen, Situationskomik und Schlagfertigkeit, die Laienschauspieler hatten das Stück und damit auch die Gäste voll im Griff. Die Besucher spendeten tosenden Beifall. Neun Laienschauspieler sind mit unbändiger Spiellaune auf der Bühne, die Gäste waren begeistert. Der Text kommt wie aus der Pistole geschossen, die Paraden sitzen, der „Schnabel“ ist den Plattdeutschen gewachsen. Zum wiederholten Mal sorgt die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wanna für amüsante Unterhaltung.

Gunda Knust feiert ihr 25- jähriges Bühnenjubiläum
25 Jahre Theater bei der Freiwilligen Feuerwehr Wanna. Ihr Silbernes Bühnenjubiläum konnte Gunda Knust an diesem Abend feiern. Ihre Leidenschaft und ihr Herzblut fürs Volkstheater unterstrich Gunda Knust auch an diesem Abend als Männersuchende Nachbarin. Dennoch sind ihr Starallüren so fremd wie eh und je. Aus der Hand von Gerd Johanns bekam sie ein Geschenk überreicht, welches sie immer wieder an die tolle Truppe erinnern soll.
Ein weiterer Leckerbissen war die reichhaltige Tombola, die der Festausschuß (Christian Böhack, Heiko Alms, Harald Schult, Frank Kopf und Frank Dembowski) zusammengestellt hatte. Den Hauptpreis ein ½ Schwein gewann Marlies Wendland. Beim Mettwurstschätzen hatte Wilfreid hey aus Nordleda fast auf den Gramm genau geschätzt.Die Tombola war dank der großen Unterstützung der Firmen und Privatpersonen sehr gut bestückt.
Die vielen Ballbesucher stellten ihr Können auf dem Tanzparkett unter Beweis. Für die richtige Stimmung auf der Tanzfläche sorgte die Kapelle „Sount Set Germany“. Es fiel den Gästen nicht schwer, sich von den Klängen der Tanzband immer wieder zu einem Tänzchen verleiten lassen um anschließend den Durst in der Sektbar zu stillen. Die Musik sorgte bis in die frühen Morgenstunden für ein volles Tanzparkett. Besonders erfreut waren  die Organisatoren über die gute Beteiligung der Jugendlichen. Zur besonderen Freude hat sich der Feuerwehrball in Wanna in den letzten Jahren einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Gemeinde Wanna etabliert.
Schon der öffentliche Probeabend für den plattdeutschen Einakter war ein voller Erfolg. Auch an diesem Abend konnte der stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Böhack ein volles Haus begrüßen.

Fritz Schlichting







Fußballhallenturnier der SG Wanna/Lüdingworth


Wanna (fs) Die SG Wanna/Lüdingworth richtete in der Turnhalle in Nordholz zwei Turniere aus. Die Fußballabteilung der SG bedankt sich dafür bei der TSG Nordholz und ganz besonders beim 1. Vorsitzenden Helge Rothenberg.
Beim ersten Turnier, welches um 10.30 Uhr begann traten acht Mannschaften in zwei Vierergruppen an. Das Turnier gewann die Mannschaft von Rot-Weiß Cuxhaven V mit einem 2:0 gegen die Mannschaft von TSV Bederkesa II. Im Spiel um Platz drei und vier setzte sich die Mannschaft von der SG Bülkau/Steinau/Odisheim II mit 3:1 gegen die SG Wittstedt/Driftsethe/Bramstadt II durch. Auf den Plätzen folgte dann SG Wanna/Lüdingworth III, TSV Drangstedt, TSV Altenbruch II, und die Mannschaft vom FC Land Wursten III.

Beim zweiten Turnier welches um 14.30 Uhr begann traten zehn Mannschaften in zwei Gruppen an. In diesem Turnier fielen 65 Tore und es gab kein 0:0 in den 24 Spielen.
Das Halbfinale erreichten der Duhner SC, TSV Germania Cadenberge II, SG  Sellstedt/Bramel II, und die SG Krempel/Holßel II.
Nach vier spannenden Endrundenspielen stand mit dem Duhner SC der Sieger fest, er gewann das Endspiel mit 1:0 gegen Germania Cadenberge II. Das kleine Finale entschied die SG Krempel/Holßel II mit 6:3 gegen die SG Sellstedt/Bramel II für sich.
Auf den Plätzen folgten SG Wanna/Lüdingworth II, FC Neuenkirchen/Ihlienworth II, SF Sahlenburg II, TV Langen II, Blau-Weiß Stubben und die TSG Nordholz II.
Zum besten Torhüter wurde Sascha Schröder von der SG Krempel/Holßel gewählt und auch der beste Torschütze Hendrik mangels mit 6 Toren kam von der SG Krempel/Holßel.
Bedanken möchte sich die SG Wanna/Lüdingworth bei den Spielerfrauen die für das leibliche Wohl während der gesamten Veranstaltung gesorgt haben. Auch bei den Schiedsrichtern Michael Heinsohn, Carsten Lansnicker, Rolf Görlitz und Gerd Johanns bedankte sich das Organisationsteam mit Rainer Finck an der Spitze. Aber auch eine großen Dank an alle teilnehmenden Mannschaften für die fairen Spiele die zu einer guten Veranstaltung beigetragen haben.

Fritz Schlichting







Jahresrückblick der Wannaer Deelpedder


Im April hielt der Landestrachtenverband Niedersachsen seine  Jahreshauptversammlung
in Visselhövede ab. Als Vertreter der Deelpedder nahmen Doris und Ingo Teetz sowie
Karin und Kurt Schade an der Versammlung teil.
Am 17. Mai unterhielten wir die Kaffeegäste im Gästehaus Petersen in Nordleda.
Vom 19.-21. Juni ging es in die Rattenfängerstadt Hameln. Dort fand der 29. Tag der
Niedersachsen statt und die Wannaer Deelpedder nahmen mit 5 Paaren (Fehrs,Karsten,Peters,Schade u.Teetz) daran teil. Es war wieder einmal ein tolles
Wochenende mit erfolgreichen Auftritten, einem schönen Festumzug und viel Spaß mit
anderen teilnehmenden Gruppen.
Am 17. Juli fuhren die Ehepaare Fehrs, Kopf, Peters und Schade  auf Einladung der
Oberschlesischen Volkstanz-Trachtengruppe nach Berlin. Nachdem wir am Samstag  bei
einem Rundgang viele schöne Ecken von Berlin kennen lernten, verbrachten wir einen
gemütlichen Abend mit Essen, Trinken, Musik und Tanz und natürlich gab es viel zu erzählen.
Am Sonntagnachmittag tanzten wir im Britzer Garten . Bei herrlichem Wetter gestalteten wir mit den Berlinern einen buntern Nachmittag. Abwechselnd traten wir auf der großen Bühne vor zahlreichen Zuschauern auf. Mit einem Picknick am See endete der sonnige Tag.
Im August standen einige Auftritte für uns auf dem Programm.
Am 15. ging es nach Spaden , wo der Heimatverein mit einem Marktplatzfest sein 10jähriges Jubiläum feierte. Am Abend nahmen wir am 500-jährigen Ortsjubiläum in Wanhöden teil.
Bereits am nächsten Tag waren wir noch einmal beim Gästehaus Petersen, wo wir mit den Elbe-Musikanten den Nachmittag gestalteten.
Zum Landestrachtenfest nach Bad Nenndorf führen die Paare Eggers,Fehrs,Karsten,Kopf und Schade am 29.u.30.August. Auch dort hatten wir viel Erfolg mit unseren schönen Volkstänzen.
Am 5.u.6.September starteten wir zu unserer jährlichen Fahrradtour, die in diesem Jahr von Änne und Hans-Hermann und Regina u. Peter organisiert wurde. Es war ein schönes Wochenende in der Jugendherberge Wüstewohlde und hat Allen viel Spaß gemacht.
Am 8. November wurde dann noch einmal beim Tanzgruppentreffen in Otterndorf getanzt.
Den Jahresabschluss begingen wir erst im Januar mit einem leckeren Grünkohlessen im Gasthaus Schulze.

Karin Schade







Weihnachtsverlosung 2009 ?Roter Punkt? Wanna



1. Hermann Speetz, Wanna
2. Doris Nüesch, Otterndorf
3. Susanne Meyer, Otterndorf
4. Sabine Gramke, Wanna
5. Ralf Körner, Wanna
6. Magda Brünning, Wingst
7. Annegret Diers, Ihlienworth
8. Rüdiger Kamps, Wanna
9. Alma Speetz, Wanna
10. Yvonne Lindemann, Wanna
11. Dagmar Benger, Wanna
12. Sigrid Budau, Nordleda
13. Siegfried Bessler, Wanna
14. Anja Scholl, Wanna
15. Detlev Rüsch, Wanna
16. Murach, Wanna
17. Ute Henning, Cuxhaven
18. Brunhilde Schulzke, Wanna
19. Bärbel Drud, Wanna
20. A. + A. Poss, Cuxhaven






Ein großes Dankeschön den Sponsoren und Gönnern


Schießstand putzt sich raus zum 100-jährigen Jubiläum

Wanna (fs) Aufgrund der Unterstützung von einigen Firmen und der helfenden Hände von einigen Vereinsmitgliedern konnte der Schützenverein Osterwanna e. V. von 1910 rechtzeitig zum diesjährigen 100jährigem Jubiläum seinen Schießstand erneuern und renovieren.
Zum einen war es durch eine Spende der Firma Hartwig Schult möglich, einen neuen Teppichboden im Schießstand zu verlegen und die nunmehr ca. 25 Jahre alte Auslegware ihrer letzten Reise zuzuführen.
Aufgrund einer Spende der Firma Hans-Jürgen Poit aus Nordleda konnten auch noch neue Fliesen im Bereich des Tresens verlegt werden. Diese wurden kostenfrei durch das Vereinsmitglied Erhard Weihe fachmännisch verlegt.
Auch im Außenbereich hat sich der Schießstand positiv verändert. Dies war möglich durch die großzügige Unterstützung der Firma Mahrenholz aus Bremerhaven. Die Firma Mahrenholz sponserte zwei neue Türelemente, mit welchen nunmehr die Eingangstüren zum Schießstand und Luftgewehrstand erneuert werden konnten.
Den Sponsoren und fleißigen Helfern dankte der Schützenverein Osterwanna die zum renovieren beigetragen haben. Ohne die Unterstützung wären so weit reichende Renovierungsarbeiten nicht möglich gewesen. Diese ermöglichten das Unmögliche, weil sie uns erlaubten, das Undenkbare zu denken, so Vereinsvorsitzender Jürgen Cordts.
Die Vereinsführung bedankte sich bei den Sponsoren mit einem Blumengruß und hofft, dass auch weiterhin mit der Unterstützung durch die Sponsoren gerechnet werden kann.

Fritz Schlichting






Große Sonderschau ? Werbewoche ?Roter Punkt? im Wandel der Zeit


1954 fing alles an -   Wannaer Herbstmarkt mit Sonderschau

„Mit einer Mark sind Sie dabei“ hieß die Devise zum Wannaer Herbstmarkt bei der  Verlosung bei der es damals schon viele wertvolle Preise zu gewinnen gab. In Verbindung mit dem Wannaer Herbstmarkt (Ende Oktober / Anfang November) führte die Wannaer Geschäftswelt eine Sonderschau durch. 1954 fing alles an. Die erste Sonderschau fand im Garten der Gaststätte „Zur Ecke“ statt, damals waren Gerhard und Gertrud Platow noch die Betreiber der Gaststätte.
Ein erster Schritt dazu war die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft die sich um die Belange einer großen Sonderschau in Wanna einsetzen sollte. Hauptorganisator war Walter Schult. Er trommelte die Wannaer Geschäftsinhaber zusammen. Schnell waren sich Heinrich Richters, Rudolf Bastein, Willi Polley, Adolf Strunck, Willi Schlichting, Wilhelm Rose und Helmut Schult einig, in Wanna muss etwas passieren, wir müssen auf uns Aufmerksam machen und das am besten mit einer Sonderschau um den Kunden, egal ob „Jung oder Alt“ , zu zeigen was es in Wanna alles zu kaufen gibt. Die beste Gelegenheit dazu war der Wannaer Herbst- und Viehmarkt, da sind die Einwohner aus Wanna und Umgebung auf den Beinen, dachten sich die Geschäftsinhaber. Und damit hatten sie recht. Mit einer solchen Schar von Besuchern hatte keiner gerechnet.
Bestimmt hat man damals mit einer solchen Resonanz nicht gerechnet und die damaligen Geschäftsinhaber haben bestimmt nicht daran gedacht, dass diese Sonderschau einmal der Startschuss zur der Weit über die Grenzen von Wanna  bekannte Werbewoche „Roter Punkt“ sein würde. Es sollte ein oft steiniger und langer Weg zur 50. Ausstellung vom 3. bis 5. September 2010 werden.
Nachdem in Wanna die erste Gewerbeausstellung zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten verlaufen war, entschloss sich die Arbeitsgemeinschaft „Wannaer Firmenstammtisch“ jedes Jahr eine solche Sonderschau zu organisieren. Der Firmenstammtisch tagte regelmäßig in der ehemaligen Gaststätte „Zur Ecke“ und dabei kamen viele gute Ideen zu Tage. Wie man so ganz nebenbei erfuhr  dauerten diese Sitzungen  manchmal auch etwas länger. Wer weiß, vielleicht kamen da die „Etwas“ besseren Ideen ans Tageslicht. Für das nächste Jahr wurde beschlossen ein Zelt aufzubauen um dort die Sonderschau durch zuführen. Man war nicht mehr so vom Wetter abhängig. Schnell gesellten sich weitere Geschäfte und Handwerksbetriebe aus Wanna und Nordleda dazu.
Das Foto zeigt die Stände vom Elektrobetrieb Adolf Strunck mit dem Firmeninhaber, ganz links, und vom Kaufhaus J.H. Schult, vertreten durch seinen „Chefver- und einkäufer“ Fritz Reinke, rechts, aus dem Jahre 1955.
Liebe Wannaer Einwohner, vielleicht habt ihr noch von Fotos oder Berichte aus alten Zeiten, von 1953, die auf die große Sonderschau in Wanna hinweisen. Gern nimmt diese der 1. Vorsitzende der Werbegemeinschaft Wanna, Werner Frank, entgegen. Zur 50. Ausstellung, wieder im Ausstellungszelt Anfang September, soll eine Fotoausstellung über die Jährlich stattgefundenen Ausstellungen berichten. Selbstverständlich bleiben die Fotos oder Berichte Eigentum des Besitzers.

Fritz Schlichting






200. Geburtstag in Wanna


Zwei Wannaer Vereine feiern ihr 100. jähriges Vereinsjubiläum

Wanna (fs) Ihren 100. Geburtstag feiern in diesem Jahr der Schützenverein Osterwanna und der TSV Wanna. Pünktlich zu Beginn des Jubiläumsjahres haben der Schützenverein Osterwanna und der TSV Wanna Hinweisschilder an den Ortseingängen aufgestellt, die auf das 100jährige Bestehen beider Vereine in diesem Jahr hinweisen. Bei beiden Vereinen sind mehrere Jubiläumsveranstaltungen geplant, unter anderen auch eine gemeinsame Grünkohlwanderung am 13. März.

Fritz Schlichting

Auf dem Foto die neu angeschafften Hinweisschilder zum Jubiläum:
Rechtzeitig zum 100. jährigen Jubiläum in Wanna haben aktive Mitglieder des Schützenvereins Osterwanna und des TSV Wanna Hinweisschilder an den jeweiligen Ortseingängen aufgestellt.