Gerüstet für nötige Ausgaben


Kauf eines Lasergewehres geplant

Schützenverein Westerwanna ehrt treue und verdiente Mitglieder
Wanna (fs) Zügig abgearbeitet hat der Schützenverein Westerwanna die Tagesordnungspunkte während der Jahreshauptversammlung in den eigenen Räumen. Vorsitzender Uwe Schult ließ das vergangene Jahr vor über 40 Grünröcken Revue passieren. Ein Jahr mit vielen sportlichen und festlichen Aktivitäten. Alle Veranstaltungen waren gut besucht und der Verein blickt wieder auf ein harmonisches Jahr zurück Vorsitzender Uwe Schult hieß besonders die Ehrenvorsitzenden Adolf Schult und Otto Mienert, das amtierende Königspaar, Königin Margret Möller und König Adolf Funck, „Königin der Wilden“ Carina Uelzen und den stellvertretenden Bürgermeister Ernst Kopf willkommen.

Schützenfest war der Höhepunkt des Jahres
Ein Jahr mit vielen sportlichen und festlichen Aktivitäten liegt hinter den Westerwannaer Schützen. Vereinsvorsitzender Uwe Schult hielt Rückschau auf ein erfolgreiches Jahr. Alle Veranstaltungen wurden gut besucht, mit dem Verlauf des Schützenfestes war man voll und ganz zufrieden. Bei allen anderen schießsportlichen Veranstaltungen hätte die Teilnahme besser sein können. Die Sanitäranlagen wurden renoviert und verbessert. Der 1. Vorsitzende nutzte die Gelegenheit und bedankte sich beim Festausschuss, bei seinen Vorstandskollegen und bei den zahlreichen Helfern, die bei der Umsetzung der wichtigsten öffentlichen Vereinsveranstaltungen wie beim Schützenfest und dem Königsbiertrinken tatkräftig geholfen haben, aber auch die fleißigen Helfer die bei den  Arbeiten um und am Schießstand mitgeholfen haben dankte der Vorsitzende ganz herzlich. Ein besonderer Dank ging an die vielen Gönner des Vereins. Auch für dieses Jahr plant der Schützenverein Westerwanna wieder am 1. und 2. August sein Schützenfest im Festzelt auf dem Schießstand.

Finanzen gesund
Der Kassenbericht von Kassenwart Hans Joachim Gruhn fiel höchst erfreulich für den SchützenverHein aus. Dank der erfolgreichen Veranstaltungen konnte ein guter Grundstein der Finanzlage in den nächsten Jahren gelegt werden, fallen doch einige Ausgaben an. Die Anschaffung eines Lasergewehres soll für die Jugend angeschafft werden.  Die Kassenprüfer Adolf Schumacher und Wilhelm Mohrmann lobten die fehlerfrei geführte Kasse. Eine Entlastung für Schatzmeister und Gesamtvorstand war Formsache. Fünf Neuaufnahmen standen vier Austritte gegenüber, der Verein hat nun 323 Mitglieder. Für einen kleinen Verein wie diesen eine erfreuliche Anzahl, noch erfreulicher, wenn einige der Mitglieder immer wieder durch vorbildliche, ehrenamtliche Leistung hervorstechen.
Die Sportleiter Günter Bösen bei den Herren, Astrid Reyelt bei den Damen und Christian Schumacher und Kristina Hahl bei der Jugend berichteten von Übungsabende, von auswärtigen Pokalschiessen der benachbarten Vereine, dabei wurde meistens gute Ergebnisse erzielt, die Damen kamen beim Vier Vereine Schießen (Ahlenfalkenberg,  Krempel, Wanhöden und Westerwanna) und beim Fünf Vereine Schießen ( Ahlenfalkenberg, Nordleda, Süderleda, Osterwanna und Westerwanna) jeweils mit dem ersten Pokal nach Hause, vor allem kam der Olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“ nicht zu kurz. Sportleiter Günter Bösen bemängelte die schlechte Beteiligung beim Übungsschießen, hier müsste unbedingt Abhilfe geschaffen werden. Er forderte die Herren auf sich am Übungsschießen zu beteiligen. Auch in im abgelaufenem Jahr gibt es ein neues Boßelkönigspaar: Es sind dies Dennis Heinsohn und Gunda Rieper. Von allen Übungsleitern wurde keine gute Beteiligung beim Übungsschiessen festgestellt. Hier muss unbedingt Abhilfe geschaffen werden, so der Wortlaut der Übungsleiter.

Vereinsmeister geehrt
 Als Vereinsmeister setzten sich nach spannenden Wettkämpfen Nico Haß mit 268 Ringen und Susanne Ulbrich mit 295 Ringen von 300 möglichen Ringen durch. Das neue Kaiserpaar des Vereins heißt Karsten Witzke und Nicole Haß.
Hohe Kosten im Jahr 2008 hat auch die Sanierung der sanitären Anlagen verursacht. Was die Mitglieder geschaffen haben ist beispielhaft, stellvertretender Bürgermeister Ernst Kopf lobte die tolle Bereitschaft einige Mitglieder  die immer wieder bei Arbeiten am Schießstand zur Seite stehen.

25, 40,45 und 50 Jahre dabei
Die Ehrungen nahmen diesmal viel Zeit in Anspruch - denn es sollten insgesamt 10 Mitglieder für ihre Treue gewürdigt werden: Für 25- jährige Vereinszugehörigkeit sollten Irene Ehmann und Bernd Handelmann  ausgezeichnet werden. Für 40 –jährige Mitgliedschaft wurden Wilhelm Öhlerich, Hans-Jürgen Wettwer, Joachim Wettwer und Irma Homeyer geehrt, für 45 Jahre bekamen Adolf Schumacher und Hannsotto Knust die Ehrennadel angesteckt und Helmut Hadeler sogar für 50 Jahre Mitgliedschaft. Diese besondere Ehrung nahm Ehefrau Thea Hadeler für ihren erkrankten Ehemann entgegen. Alle Vereinsmitglieder die an diesem Abend geehrt werden sollten und aus  unterschiedlichen Gründen nicht an der Versammlung teilnehmen konnten, wird die Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt verliehen.
Aber der Vorsitzende des Schützenvereins Westerwanna hatte einige Überraschungen für seine Mitglieder. Für besondere Verdienste im Verein ehrte Uwe Schult Festausschussvorsitzende Ute Schumacher, die Vorstandsmitglieder Astrid Reyelt, Kristina Hahl und Christian Schumacher, sowie die fleißigen Helfer Richard Haar und Axel Brandt.
Bei den satzungsgemäßen Wahlen wurden Günter Bösen (Herrensportleiter), Karsten Witzke (Waffenwart), Reinhard Busch (Hauptmann) und die Festausschussmitglieder Ute Schumacher und Isabell Johanns-Rinkewitz jeweils in ihren Ämtern bestätigt. Zu den Wahlen der Kassenprüfer wurde Wiederwahl von Adolf Schumacher und Wilhelm Mohrmann vorgeschlagen. Das Ergebnis: Die Wahl ist einstimmig. Zum Schluss der Versammlung dankte der 1. Vorsitzende allen Helfern, dem Königspaar für die gute Bewirtung, bei allen Stiftern von Ehrenpreisen und den Sponsoren für die Unterstützung in 2008. Abschließend nannte Vorsitzender Uwe Schult die Termine für das Jahr 2009, die mit dem Doppelkopf am 9. Januar 2008 beginnen. Alle anderen Termine, schießsportlich oder gesellig, werden im neuen Veranstaltungskalender der Gemeinde Wanna und im Mitteilungsblatt Wanna bekannt gegeben.

Fritz Schlichting






Neue Trikots für Wannas G-Jugend


Fußballer des TSV Wanna im neuen Dress

Wanna (fs) Die G-Jugend Fußballmannschaft (4 bis 6 Jahre) des TSV Wanna wurde auf Grund ihrer guten Leistungen im Spielbetrieb und dem enormen Trainingfleiß mit einem neuen Satz Trikots mit Hosen und Stutzen ausgestattet. Eine ganz besondere Beziehung haben  Bärbel Kunkel (Lebensmittel-Frischemarkt Wanna) und Hartmut Offermann (O&R Reisen) zum Jugend Team des TSV Wanna. Ebenso kam aus der Kasse von Vera und Günter Schweitz ein stolzer Betrag dazu. Vera und Günter Schweitz sorgen bei jedem Heimspiel der dritten Herrenmannschaft für einen kleinen Imbiss, den Überschuss gaben sie zu den neuen Trikots dazu. Für das Team um die Trainerinnen Nicole Boje und Shanice Kaltz sollten die Trikots noch einmal zusätzliche Motivation geben. Die Jugendlichen bedanken sich ganz herzlich bei den Sponsoren.

Fritz Schlichting







Gewinner der Hauptpreise ?Roter Punkt? in Wanna


Wanna (fs). Tolle Preise und Geschenke von der Werbegemeinschaft Wanna lockten am ersten Wochenende im Oktober mehrere hundert Besucher zur Grundschule Wanna, anlässlich der diesjährigen Werbewoche, die erstmals auf dem Schulgelände stattfand. Während sich die vielen Besucher in der Pausenhalle von der Vielfalt der Wannaer Geschäftswelt überzeugen konnten, erfreute sich die große Tombola reger Teilnahme. Noch haben sich nicht alle Gewinner der großen Verlosung gemeldet. Neben vielen anderen glücklichen Gewinnern auf der Werbewoche in Wanna, kann sich Heike Conrad aus Ahlen-Falkenberg über den von der Werbegemeinschaft Wanna gesponserten Hauptpreis mit der Losnummer 2348 von 250,00 € freuen. Der 2. und 3. Preis je einen Gutschein der Firma Hartwig Schult gibt es mit der Losnummer 4711 und 5549. Ein ferngesteuertes Auto hat die Losnummer 370. Alle Losnummer sind ab sofort im Modehaus Johann Schult, Wanna unter der Telefonnummer 04757/811111 zu erfragen. Dort können auch die vielen Hauptpreise abgeholt werden. Die Werbegemeinschaft Wanna gratuliert allen Gewinnern recht herzlich und bedankt sich für den Besuch auf der Werbewoche 2008.

Fritz Schlichting 







Eine Tradition neu belebt


Werbewoche zum ersten Mal auf dem Schulgelände der Grundschule Wanna veranstaltet

Wanna (fs) Die Gewerbeschau der Wannaer Geschäftswelt fand zum ersten Mal auf dem Schulgelände der Grundschule Wanna statt. Nachdem die letzte Werbewoche 2005 im großen Zelt abgehalten wurde, startete das junge Vorstandsteam mit Elsa Schult, Werner Frank und Verena Schult, mit neuen Ideen und präsentierte den Besuchern einen neuen Standort mit einer interessanten Vielfalt aus Wanna und den Nachbarorten. Über 20 Aussteller zeigten in der Pausenhalle und auf dem Schulhof ihre Leistungsfähigkeit aus dem bereich Handel, Handwerk und Dienstleistungen und unterstrichen auf der Traditionsveranstaltung die Vielfalt in und um Wanna.

Aus der gesamten Region waren die Besucher an diesem Wochenende nach Wanna gekommen, um zu betrachten, welche Warenangebote es dort gibt, sich unterhalten zu lassen, oder einfach mal das Landleben genießen. Wir sind sehr zufrieden, freute sich Elsa Schult. Erstmals war sie für die Werbewoche mit verantwortlich. Alle haben einen Strang gezogen, dann klappt das, so die kommissarische Vorsitzende. Die Aussteller hatten nicht nur ihre Stände ansprechend und der Jahreszeit entsprechend hergerichtet, sondern nutzten die Gelegenheit dazu, ihre Stärken gerade auch in persönlichen Gesprächen hervor zu heben.

Begonnen hatte die Verkaufsschau mit einem Flohmarkt in und um die Schule wobei die Möglichkeit bestand an den Flohmarktständen kräftig zu stöbern und zu kaufen.

Bei der offiziellen Eröffnung mit Bürgermeister Hans Hermann Peters und Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann waren wie in den Jahren zuvor die „Älteren Bürger“ aus Wanna natürlich mit dabei und konnten bei einem leckeren Stück Torte und einer gut duftenden Tasse Kaffee den Darbietungen der Grundschüler und Kindergartenkinder lauschen. Wannas Bürgermeister Peters und Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann unterstrichen die Bedeutung solch einer Präsentation und dankten dem jungen Vorstandsteam für ihre Bemühungen wieder eine Werbewoche auf die Beine zu stellen. Solch eine Ausstellung habe Ausstrahlung über örtliche Grenzen hinweg und gebe Orten neue Impulse.

Unterhaltsames Programm für die ganze Familie

Abends hatte der Schützenverein Westerwanna zum Laternelaufen eingeladen. Über 300 Kinder, Eltern und Großeltern beteiligten sich an dem Umzug mit den „Fischtown Warriors“ durch Westerwanna. Unterwegs gab es beim Norddeutschen Kettelservice „Kleinigkeiten“ und Getränke für die Kinder. Die Jungschützen begleiteten den Umzug mit Fackeln und die Freiwillige Feuerwehr sorgte für die Verkehrssicherheit. Beim Schießstand wieder angekommen gab es für jedes Kind frei Trinken (Apfelsaft, Selter oder Brause) und eine Tüte mit „Süßigkeiten“ gestiftet von der Werbegemeinschaft. Der Schützenverein Westerwanna bedankt sich bei den vielen Sponsoren, sie alle haben dazu beigetragen das alle Kinder auf ihre Kosten gekommen sind. Sogar das Wetter spielte an diesem Abend mit. Im Festzelt startete der große Partyabend mit Hits und Evergreens, zwischendurch gaben die „Cheercats“ der Cuxhavener BasCats ein Stelldichein und sorgten für ordentlich Stimmung.

„Frischer Wind“ beim Erntedankgottesdienst im Festzelt

Am Sonntagmorgen begann „Alles“ mit einem Erntedankgottesdienst im Festzelt. Die Landfrauen hatten dazu das Zelt der Jahreszeit entsprechend geschmückt und Passtor Uwe Völker hielt die Predigt die vom Posaunenchor Wanna begleitet wurde. Ab 15.00 Uhr sorgten die Ostemusikanten aus Hechthausen im rappelvollen Ausstellungszelt mit Livemusik für ordentliche Stimmung.

250,00 Euro in Bar war der 1. Preis bei der großen Verlosung. Mit der Losnummer 2348 kann sich der glückliche Gewinner und die glückliche Gewinnerin im Modehaus Schult melden und den Hauptpreis entgegen nehmen, dort gibt es auch die weiteren 34 Hauptpreise.

Sowohl die Pausenhalle als auch der Schulhof bot an diesem Wochenende ein attraktives Programm, stets konnten die Besucher zwischen Ausstellung und Veranstaltung hin und her wogen und dabei die Zeit für kurze Erfrischungen oder einem kleinen Imbiss, kleine Klönsnacks oder für Informationsgespräche mit den Gewerbetreibenden nutzen. Viele bunte Stände luden zu einem gemütlichen Bummel ein. Ob selbstgebaute Vogelhäuschen der Grundschüler oder Hightech Fernsehgeräte- die Bandbreite war beim „Roten Punkt“ groß.

Fritz Schlichting







Kleintransporter mit Anhänger verliert Giftbrühe nach Unfall


Feuerwehrübung in Wanna-Oststraße /Chemieunfall simuliert

Wanna (fs) Ein Kleintransporter mit Anhänger fährt in Westerwanna – Oststraße. Auf dem Anhänger eine giftige Chemikalie. Durch überhöhte Geschwindigkeit kommt der Anhänger ins Schleudern und kippt um. Die Plastikbehälter werden beschädigt. Die für Mensch und Tier gefährliche Flüssigkeit ergießt sich auf die Straße. Das Kuriose dabei ist, das Kleintransporter keine Gefahrgut Kennzeichnung anbringen müssen, so müssen Feuerwehrleute unter schwersten Bedingungen herausfinden um welche giftige Chemikalie es sich handelt.
Die alarmierte Feuerwehr Wanna ist binnen kurzer Zeit am Einsatzort. Die Einsatzkräfte- mit Chemieschutzanzügen (CSA) ausgerüstet müssen zunächst feststellen welche gefährlichen Stoffe sich auf dem Anhänger befinden und diese dann der Einsatzleitstelle mitteilen. Ein weiterer Trupp ebenfalls unter schweren Atemschutz dichtet die Leckage ab und setzt Spezialbehälter der austretenden Giftbrühe ein.

Zum Glück handelt es sich hierbei nur um das angenommene Szenario einer Feuerwehrübung, die in dieser Woche in Wanna zur Thematik „Chemieunfall“ stattfand. Die Situation einer auslaufenden Chemikalie aus einem Kleintransporter war simuliert. An der Übung beteiligten sich die Freiwilligen Feuerwehren Wanna, Odisheim und Ihlienworth. Unterstützt wurden die Feuerwehrleute von der Berufsfeuerwehr Cuxhaven mit Spezialgeräten. An der Übung waren insgesamt40 Feuerwehrmänner beteiligt.

Bei der abschließenden Besprechung bedankte sich Gefahrgutbeauftragter Lutz Zimmermann den beteiligten Wehren für ihre Einsatzbereitschaft und die gute Zusammenarbeit. Gemeindebrandmeister Horst Lunden lobte den professionellen Umgang der Kameraden mit den Gerätschaften auch unter erschwerten Bedingungen wie Atemschutz und CSA – Anzüge. Besonders bedankte sich Horst Lunden bei der Berufsfeuerwehr Cuxhaven für die Unterstützung bei den Übungseinsätzen. Aufmerksamer Zuschauer an diesem Abend war Brandschutzabschnittsleiter Thomas Friedhoff.

Anschließend saß man noch gemeinsam im Wannaer Gerätehaus und fachsimpelte über den Gefahrguteinsatz der zum Glück nur simuliert war. Die Altersabteilung der wehr hatte derzeit heiße Würstchen und Getränke bereitgestellt.

Fritz Schlichting








KSK Wesermünde-Hadeln fördert Judoabteilung des TSV Wanna


Anschaffung von Judomatten
Wanna (fs) Nur strahlende Gesichter gab es beim Training der Judoabteilung des TSV Wanna, weil die Jugendabteilung mit Trainer Mario Lacinik über neue Judomatten verfügen kann, die mit einer Summe von 1.000,00 Euro vom KSK – Sport Fonds unterstützt wurde und damit ging ein lang ersehnter Traum in Erfüllung. Trainer Mario Lacinik und die jungen Judokas freuten sich sehr darüber, brauchen sie doch jetzt nicht mehr die großen Judomatten verlegen, welches sehr kraftaufwendig war. Vorsitzender Herbert Schumacher und Trainer Lacinik bedankten sich beim Sponsor vertreten durch Harald Tiedemann von der KSK Geschäftsstelle Wanna und überreichten dazu ein kleines Geschenk.
Es ist eine Freude zu sehen, wie sich die Judo - Abteilung unter ihrem Trainer Mario Lacinik entwickelt, sagte TSV Vorsitzender Herbert Schumacher und fügte hinzu Sport fördert den Teamgeist, die Kinder lernen soziales Verhalten aber auch Willenskraft und Ausdauer. Die Vereine holen Kinder von der Straße und leisten einen hohen gesellschaftspolitischen Auftrag. Sponsoren, wie die Kreissparkasse Wesermünde / Hadeln, sind sehr wichtig für den Verein und unterstützen uns erheblich bei unserer Jugendarbeit und entlasten nebenbei noch die Vereinskasse.

Fritz Schlichting







Wimpelweihe in Wanna


Jugendfeuerwehr feierte Wimpelweihe mit „Spiel ohne Grenzen“
Wanna (fs) Jgendfeuerwehr ja. Dann aber auch richtig! Und das heißt mit Wimpel als äußerliches Erkennungsmerkmal haben sich die Verantwortlichen der Jugendfeuerwehr Wanna gedacht und entschieden dass die Jugend einen Wimpel braucht. Ein Symbol der Zugehörigkeit und Einigkeit.
Am vergangenen Sonnabend stand bei der Jugendfeuerwehr Wanna ein außergewöhnliches Ereignis an. In feierlichem Rahmen bekamen sie durch die Feuerwehrführung ihren eigenen Wimpel überreicht, der sie nun auf allen Veranstaltungen begleiten wird.
Aus diesem Anlass lud die Wannaer Jugendgruppe die Jugendfeuerwehren der Nachbargemeinden ein, mit einer eigenen Wimpelabordnung an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen und Frank Ojemann Leiter der Jugendfeuerwehr Wanna begrüßten alle anwesenden Gäste und schilderten die Beweggründe warum die Jugendfeuerwehr Wanna einen Wimpel haben möchte. Es waren viele Gäste der Einladung gefolgt die vom Bürgermeister Hans Hermann Peters, Pastor Uwe Völker, Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann angeführt wurden. Auch einige Ratsherren der Gemeinde Wanna durfte Frank Ojemann begrüßen. Alle anwesenden Aktiven der Ortswehr Wanna und Mitglieder der Altersabteilung beteiligten sich natürlich an diesem historischen Ereignis.

Feierliche Zeremonie
 Die Wimpelweihe führten der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Thomas Friedhoff, Gemeindebrandmeister Horst Lunden, Abschnittsjugendfeuerwehrwart Cuxhaven - Ost Heiko Junge und Gemeindejugendfeuerwehrwart Steven Hentschel durch. Unter dem Leitspruch „Gott zur Ehr – dem Nächsten zur Wehr“ weihte Feuerwehrverbandsvorsitzender Thomas Friedhoff in einer feierlichen Zeremonie vor den angetretenen Brandschützern und der Jugendgruppe den neuen Wimpel. Thomas Friedhoff erinnerte an die lange Geschichte von Fahnen, Standarten und Wimpeln. Der Wimpel für die Jugendfeuerwehr sei ein Symbol für die Gemeinschaftszugehörigkeit und ein Zeichen der innern Bindung zur Gemeinschaft. Er war erfreut mit welchem Eifer und mit welcher Hingabe die Jugendlichen in der Feuerwehr ihren Dienst versehen, so ist ihm um die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren nicht bange. Mit den Worten: „Wimpel, wir schreiten treu dir zur Seiten, wo du auch flatterst im friedlichen Streit. Gutes gestalten, Edles erhalten, sei du uns Losung im Wandel der Zeit“ übergab Thomas Friedhoff den geweihten Wimpel an den Träger der Jugendfeuerwehr weiter. Im Rahmen des Empfangs mit Ansprachen übergaben die anwesenden Nachbarjugendfeuerwehren ein Geschenk an die Jugendfeuerwehr Wanna.
Anschließend führte die Jugendfeuerwehr ein „Spiel ohne Grenzen“ durch. Hierzu hatten sich 9 Gruppen zu je 6 Personen gemeldet.
Die Wannaer Feuerwehr stellte unter Leitung ihres Ortsbrandmeisters Wolfgang von Ahnen mit Unterstützung der Eltern und Jugendbetreuern den Gästen und Besuchern einen hervorragenden Festplatz bereit. Im Gerätehaus hatten die Eltern der Jugendfeuerwehr Wanna ein reichhaltiges Kuchenbüffet aufgebaut, welches bei den Gästen guten Anklang fand.
Nach einem spannenden und gelungenen Feiertag nahmen Frank Ojemann und Anke Schröder die Siegerehrung vor. Die ersten beide Plätze belegten die Jugendgruppen aus Wanna, Platz 3 ging nach Osterbruch.

Fritz Schlichting







Florianstag 2009 in Wanna


Die Vorbereitungen zum 2. Florianstag haben begonnen

Wanna (fs) Zum 2. Florianstag der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis bittet Feuerwehrseelsorger Manfred Lea am 2. Mai 2009 nach Wanna. Die Vorbereitungen zu diesem besonderen Tag sind angelaufen. Zu einem Gespräch an Ort und Stelle trafen sich Kreisbrandmeister Helmut Heinemeyer, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, der stellvertretende Abschnittsleiter Günter Meier, Gemeindebrandmeister Horst Lunden, Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen, sein Stellverteter Christian Böhack, Bürgermeister Hans Hermann Peters, Pastor Uwe Völker und Fachberater -  Notfallseelsorge Manfred Lea.

Der Florianstag am 2. Mai 2009 soll mit einem gemeinsamen Gottesdienst für alle 140 Feuerwehren im Landkreis Cuxhaven in der St.- Georg Kirche in Wanna beginnen, danach wird es ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Vorführung der Jugendfeuerwehr, Fahrzeug- und Geräteschau und vieles mehr geben. Dazu ist die Bevölkerung aus dem gesamten Landkreis eingeladen. Im Heimatmuseum und im Pfarrhaus wird es leckeren Butterkuchen aus dem Steinbackofen des Heimatmuseums und selbstgebackenen Kuchen geben. Das ganze Geschehen wird sich rund um die St.- Georgs Kirche abspielen.

Warum Florianstag für die Feuerwehren im Landkreis Cuxhaven?
Das ist eine enge Verbindung der Feuerwehren zur Kirche bzw. zum christlichen Glauben gibt, ist durch das Vaterunser der Feuerwehr vorgegeben: „Gott zur Ehr – dem Nächsten zur Wehr“!
Als Fachberater Notfallseelsorge der Kreisfeuerwehren im Landkreis Cuxhaven hat er oft genug miterleben dürfen, dass die Frage nach dem Sinn des Lebens, die Frage nach einer „höheren Macht“ aufkam, was letztendlich die Fragen nach dem Glauben sind. Derartige Fragen treten nun einmal an den Schnittstellen des Lebens auf, dort wo es um Leben und Tod geht. Und genau diese Schnittstellen sind die Kameradinnen und Kameraden oft genug tätig, was nicht immer leicht ist. Man mag religiös sein, oder nicht, aber Aufrichtigkeit und Aufopferung für eine Sache sind schon mal kein schlechtes Fundament für das was Feuerwehrleute tun. Diese im Christentum verankerten Werte, wie Nächstenliebe, Friedenswillen sind bestimmend für unsere Lebensqualität, betonte Manfred Lea.
Aus diesem Grund soll für den Kreisbrandmeister und die übrigen Führungskräfte in unserem Landkreis der Florianstag eine Gelegenheit sein, Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr ausdrücklich „Danke“ zu sagen. Danke denen, die sich ehrenamtlich für andere einsetzen, die Zeit, Geld, Kraft und Liebe einsetzen um anderen zu helfen und für andere da zu sein, da, wo sie es brauchen. Aus diesem Grund bitten die Verantwortlichen um Sponsoren, die diesen Tag tragen helfen. – Deshalb :“Gott zur Ehr- dem Nächsten zur Wehr und immer auch einen Blick auf sich selbst“.

Fritz Schlichting








DFB Mini-Spielfeld in Wanna feierlich eröffnet.


Große Freude bei den Jugendlichen des TSV Wanna und der Grundschule Wanna. Seit Freitag haben sie einen neuen Bolzplatz, nämlich das zweite im Landkreis Cuxhaven von 118 Mini- Spielfeldern in Niedersachsen, die der DFB aus dem WM Überschuss 2006 finanziert. Auf dem Schulsportplatz in Wanna wurde das Mini-Spielfeld im NFV Kreis Cuxhaven durch den Vizepräsidenten des Niedersächsischen Fußballverbandes Karl Frewert im Beisein von NFV Kreisvorsitzenden Hans-Dieter Hoffmeister übergeben um das Warten der jugendlichen Fußballer zu beenden und das symbolische Band zu durchschneiden. Karl Frewert sprach von einer „Sternstunde für die Kinder von Wanna“. Er forderte die Jugend auf den Platz sinnvoll zu nutzen. Die Kooperation von Schule und Verein stand bei der Vergabe der bundesweit 1.000 Mini-Spielfelder im Vordergrund. Über 5.000 Bewerbungen gingen von August bis November 2007 im Online-Portal des DFB ein. Wanna ist eine von 118 ausgewählten Gemeinden in Niedersachsen und hat als zweite von drei Standorten im Landkreis das Spielfeld fertig gestellt. Beide hatten für die Jugendlichen des TSV Wanna auch noch ein Geschenk mitgebracht. Vom DFB gab es 100 T.- Shirts und vom NFV gab 10 Leichtspielfußbälle. Auch Kreisrat Friedrich Redecker lobte, dass der TSV Wanna die Chance erkannte und zu recht als Standort ausgewählt wurde. Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann dankte dem DFB für diese hervorragende Idee und gratulierte dem TSV Wanna zu diesem Mini-Spielfeld. Dass der DFB auch Vereine aus der Region bedacht habe, wertete Schwanemann als in Indiz für die Familienfreundlichkeit der Samtgemeinde Sietland. Als ungemein wichtig fand es der Samtgemeindebürgermeister, dass sich die Kinder bewegen: „Und hier haben sie jetzt ausreichend Gelegenheit dazu“. Bevor sich die Kinder auf dem Mini-Spielfeld austoben konnten, bedankte sich TSV Wanna Vorsitzender Herbert Schumacher in seiner Ansprache bei allen die Mitgeholfenhaben  dieses Projekt nach Wanna zu holen. Wir werden sehr viel Freude an diesem Mini Spielfeld habe, betonte Herbert Schumacher und freute sich das sein gesamter Vorstand zur Eröffnung gekommen war.

Die Begeisterung der Kinder kannte keine Grenzen: Mit einem kleinen Fußballturnier haben Wannaer Jugendliche das neue, vom DFB gesponserte Mini-Spielfeld offiziell in Betreib genommen. Derweil saßen die Vertreter aus Sport und Politik im Vereinsheimdes TSV Wanna und ließen sich leckeren Kuchen und eine Tasse Kaffee schmecken.

Fritz Schlichting







OSC Bremerhaven gewinnt den Mahrenholz Moorbahncup 2008


Beim 4. Mahrenholz-Moorbahncup des TSV Wanna gewannen die Bremerhavener das Finale gegen TSV Wulsdorf

Wanna (fs). Bereits zum 4. Mal hatte der TSV Wanna im Rahmen der Saisonvorbereitung zum Mahrenholz – Moorbahn- Cup fünf Fußball - Teams aus der Region eingeladen. Mit dabei war natürlich auch die Neuformierte Kreisliga Mannschaft SG Wanna/Lüdingworth. Gespielt wurde in zwei Gruppen.

Gruppe A
SG Wanna/Lüdingworth
OSC Bremerhaven (Bremen Liga)
TSV Geversdorf 

Gruppe B
TSV Wulsdorf  (Bremen Liga)
Rot-Weiß Köhlen
SV Drochtersen –Assel

Im ersten Spiel besiegte der OSC Bremerhaven die Mannschaft des Veranstalters mit 4:1 Toren. Im zweiten Spiel gewann der TSV Wulsdorf gegen den Bezirksoberliga Vertreter Rot-Weiß Köhlen mit 2:0. Am zweiten Spieltag kam es zu den Begegnungen TSV Geversdorf gegen SG Wanna/Lüdingworth 0:4 und TSV Wulsdorf gegen SV Drochtersen/Assel 1:1. Für den dritten Spieltag kam es zu folgenden Begegnungen OSC Bremerhaven gegen TSV Geversdorf 3:2 und Rot-Weiß Köhlen gegen SV Drochtersen /Assel 1:2.

Danach gab es folgenden Tabellenstand Gruppe A: 1. OSC Bremerhaven, 2. SG Wanna/Lüdingworth, 3. TSV Geversdorf. Gruppe B: 1. TSV Wulsdorf, 2. SV Drochtersen/Assel, 3. Rot-Weiß Köhlen. Im Spiel um Platz drei kam es dann zur Begegnung SG Wanna/Lüdingworth gegen den Vorjahrssieger Drochtersen/Assel. Die SG hielt in der ersten Halbzeit noch recht gut mit, musste sich am Ende aber mit 5:0 geschlagen geben. Dabei traf Daniel Viedts 2 mal und wurde Torschützenkönig des Turniers.

Im Finale standen sich die beiden Bremerhavener Mannschaften OSC Bremerhaven und der TSV Wulsdorf gegenüber. Beide Mannschaften spielen in der  Bremen Liga, vormals Landesliga Bremen. In diesem Spiel bekamen die Zuschauer guten Fußballsport geboten. Obwohl sich die Aktiven beider Mannschaften genau kennen, fielen trotzdem sieben Treffer. Der TSV Wulsdorf war erst einmal das etwas engagierte Team und führte zur Halbzeit mit 2:1 Toren. Nach dem Wechsel konnte der TSV sogar auf 3:1. davon ziehen. Erst in der letzten viertelstunde der Partie wurde der OSC Bremerhaven immer stärker. Die Mannschaft schaffte die Treffer zum 3:3 und erzielte sogar noch den glücklichen Treffer zum 4:3.

Während der acht Partien bekamen die zahlreichen Zuschauer guten Fußball zu sehen mit insgesamt 33 Treffern. Die Torjägerkanone errang der Spieler Daniel Viedts aus Drochtersen/Assel. Für seine fünf erzielten Treffer. Der Veranstalter Förderverein Bandenwerbung des TSV Wanna bedankt sich auf diesem Wege bei allen Sponsoren und all den fleißigen Helfern, ohne die so ein Turnier gar nicht stattfinden könnte.

Fritz Schlichting







Auch in diesem Jahr - Im Haubusch 125 Meter Schießen im Haubusch


Wanna (fs). 11 Mannschaften eine Beteiligung wie nie zuvor, schwärmte der Vorsitzende der Süderledaer Schützen Ewald Meyer, bei der Siegerehrung beim Schießen auf der 125 Meter Bahn auf der Schießanlage im Haubusch. Es ist in der Umgebung die einzige Bahn mit dieser Entfernung. Auch in diesem Jahr war das Schießen wieder ein großer Erfolg für den Verein, bei dem auch die Damen ihr Talent beweisen konnten. Die hohe Teilnehmerzahl deutete Meyer als Anerkennung für die ständige Präsenz der Süderledaer Herren-, Damen- und Jugendmannschaften bei Schießveranstaltungen anderer Vereine. Besonderer Dank galt den fleißigen Helfern des Vereins, die für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung und für gute Stimmung an diesem Abend gesorgt haben.

Eine Mannschaft bestand aus vier Personen, jeder hatte fünf Schuß auf einer 11er Scheibe, sodass 55 Ringe pro Schütze möglich waren. Nach spannendem Schießen auf sehr hohem Niveau errang  am Abend die Mannschaft vom Schützenverein Osterwanna den ersten Pokal, zweiter wurde die Mannschaft vom Schützenverein Neuenwalde, dritter wurde der Schützenverein Midlum. Den Pokal des Tagesbesten sicherte sich Klaus Beyertt vom Schützenverein Neuenwalde.
Zum Einschiessen auf die 125 Meter-Bahn hatte der Schützenverein Süderleda eine Wurstscheibe aufgelegt. Es siegte Hildegard Knust S.V. Süderleda, 2. Klaus Meyer, Neuenwalde, 3. Ewald Meyer S.V. Süderelda, 3. Karl Heinz Rümper,  5. Herbert Hölling beide vom S.V. Cappel.
Rasch ging das harmonische Schießen voran, somit hatte man noch genügend Zeit die errungenen Pokale mit gekühlten Getränken zu füllen und ein gelungenes 125 Meter Schießen mit zufriedenen Schützen zu feiern. Die Verantwortlichen des Schützenvereins Süderleda freuen sich schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt, 125 Meter Schießen im Haubusch.

Fritz Schlichting







Wettkämpfe, gut besuchter Festball und Kirmesstimmung/Die Shomband „Midnight Specials“ sorgte für ausgelassene Stimmung

Adolf Funk und Nicole Hass gelingen die Königsschüsse


Das ganze Dorf feiert bei herrlichem Wetter zwei Tage lang

Wanna (fs) Das erste Wochenende im August gehört traditionell den Schützen aus Westerwanna. Nun ist es wieder ruhig geworden auf dem Schießstand in Westerwanna. Nach zwei schönen Festtagen und spannenden Wettkämpfen gibt es in Westerwanna ein neues Königspaar. Es sind dies Adolf Funk aus Gau-Algesheim und Nicole Haß. Besser hätte unser Schützenfest nicht laufen können. Herrliches Wetter, tolle Stimmung an allen zwei Tagen und gute Beteiligung beim Schießen und beim Festball am Samstagabend. Vorsitzender Uwe Schult war begeistert vom Schützenfest in Westerwanna. Ein weiterer Höhepunkt war der imposante Festumzug am Sonntagmittag durch den Ort.

Am Sonnabendmittag hieß es dann Antreten beim Vereinslokal um pünktlich beim „Königspaar der Wilden“ Thomas Wendt und Heide Busch zu sein. Sie luden ihre Gäste zu einem Umtrunk in das Festzelt ein. Danach begann das Schießen auf allen Ständen und mit der Armbrust auf den Holzadler. Auf dem Schützenplatz herrschte reges Marktleben mit Verkaufsbuden und Karussels. Bei dem rappelvollen Schützenball heizte die Tans- und Showband „MIDNIGHT SPECIALS“ richtig ein.
Lange Ruhepausen gab es für die Schützen nicht. Wer beim Umzug am Sonntagmorgen dabei sein wollte, musste früh aus den Federn. Trotz der kurzen Nacht fanden sich froh gelaunt und in bester Stimmung  zahlreiche Schützen um 6.30 Uhr beim Dorfkrug ein um mit dem Otterndorfer Spielmannzug und der Blaskapelle am Wecken durch den mit Girlanden und Ehrenpforten so herrlich  geschmückten Ort teilzunehmen. Dabei wurden alle amtierenden Könige abgeholt um dann gemeinsam beim König das Schützenfrühstück einzunehmen. Ca. 180 Gäste ließen sich diese Einladung nicht entgehen.
Um 11.45 Uhr startete der große Festumzug, angeführt vom Spielmannzug Otterndorf der Blaskapelle Wolfgang Tiedemann und dem Spielmannzug aus Bremerhaven-Surheide, durch den Ort um die noch amtierenden Majestäten abzuholen. Die Königsfamilie Otto Mienert und Margret Möller empfingen die Schützen gemeinsam im Festzelt und ließen es sich nicht nehmen alle Gäste, angeführt von 19 Fahnenabordnungen, zahlreiche Königspaare und Abordnungen befreundeter Vereine, Gäste aus Nah und Fern und den Top-Politiker des Kreises, zu einem Umtrunk einzuladen. Es ist immer wieder ein schönes Bild, in einem Umzug so viele Fahnenabordnungen, Schützen und Gäste zu sehen. In seiner Begrüßungsansprache konnte Vorsitzender Uwe Schult die Top-Politiker des Landkreises, den Landtagsabgeordneten David Mc.Allister, den stellvertretenden Landrat Herbert Peters, den Kreistagsabgeordneten Claus Johannßen sowie Ehrenlandrat Martin Döscher begrüßen. Aber auch Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann, Bürgermeister Hans Hermann Peters, Pastor Uwe Völker und Ehrenbürgermeister Adolf Schult lassen es sich nicht nehmen bei diesem Fest dabei zu sein und wurden natürlich ebenso herzlich begrüßt.
Gut bewirtet wurden die Schützen und Gäste bei der amtierenden Königsfamilie, zwischendurch gaben  Spielmannzüge und die Blaskapelle ein Stelldichein und sorgten für gute Stimmung.  Nachdem das nötige Zielwasser eingenommen war, marschierten die Schützen durch das Dorf  und lockten viele Schaulustige aus ihren Häusern. Die Umzüge wurden musikalisch begleitet von den Spielmannzügen aus Otterndorf und Surheide und der Blaskapelle Tiedemann. Auch in diesem Jahr übernahm die Freiwillige Feuerwehr Wanna die Umzugsbegleitung.

Zwei Tage Wettkämpfe
Während die Kinder beim Kinderfest an zahlreichen Spielen teilnehmen konnten, wetteiferten Jungschützen und Erwachsene an den Gewehren. Im Festzelt hatten die Schützendamen ein leckeres Kuchenbüfett aufgebaut, welches großen Anklang fand. Gegen 19.30 Uhr dann schritt Uwe Schult zur Proklamation und verkündete die Sensation, die Spannung erreichte ihren Höhepunkt. Neuer Schützenkönig wurde Adolf Funk, gebürtiger Wannaer jetzt wohnhaft in Gau -Algesheim. Bin nur kurz zu Besuch in Wanna und werde Schützenkönig, kaum zu glauben aber wahr, meinte der neue Schützenkönig in einer kurzen Stellungnahme. Ihm zur Seite als Königin steht Nicole Haß. Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison schoss sich Nicole Hass zur Königin. Erst vor einigen Wochen war sie in Ahlenfalkenberg erfolgreich.  Das Vizekönigspaar heißt Otto Mienert und Silke Bursky. Platz drei und vier belegten bei den Herren Reinhard Strunck und Dieter Rehm und bei den Damen Sandra Strunck und Melanie Horn. Jungschützenkönig Hauke Mohrmann und seine Jungschützenkönigin Jana Görges vervollständigen zusammen mit dem Kinderkönigspaar Jonas Görse und Anna-Lena Görges die neue Königsfamilie.
Noch in den späten Nachmittagsstunden hingen die Rümpfe der Königsadler fest in der Verankerung. Bis zuletzt blieb es spannend, wer in diesem Jahr als neues Königspaar aus dem Wettbewerb mit der Armbrust hervorgeht. Schließlich brachte Ingo Strunck den Rumpf zum Fallen und wurde neuer „König der Wilden. Als Vizekönig steht ihm Oliver Mienert zur Seite.
In den Reihen der Schützendamen war es Carina Uelzen, die bis zuletzt die Nerven behielt und schließlich den Damenadler mit einem gezielten Schuss zu Boden streckte. Sie wird den Verein nun für ein Jahr als neue „Königin der Wilden repräsentieren. Anja Wendt wurde Vizekönigin. Mit tosendem Applaus und lauten Jubelrufen feierten die anwesenden Schützen ihre neuen Majestäten. Nach dem Ehrentanz und den unzähligen, persönlichen Glückwünschen der Schützen und Gäste des Vereins, wurde im Festzelt fröhlich und ausgelassen gefeiert. Wilfried Fastert schoss bei den Senioren das beste Ergebnis vor Hans Hermann Peters und Georg Gehricke.

Vereinsvorsitzender Uwe Schult zog während der Königsproklamation am Sonntagabend übrigens eine durchweg positive Bilanz des die diesjährigen Schützenfestes, auch wenn das Wetter in diesem Jahr durchwachsen war hatten wir ein schönes harmonisches Schützenfest. Und auch die Schausteller waren mit ihren Geschäften zufrieden. Das mag sicherlich auch daran gelegen haben, dass viele Besucherinnen und Besucher das sonnige Wochenendwetter für einen Familienausflug und einen damit verbundenen Besuch des Westerwannaer Schützenfestes genutzt haben. Dank sagte Uwe Schult allen die geholfen hatten, das Schützenfest durchzuführen, unter anderem nannte er die Freiwillige Feuerwehr, die für Sicherheit beim Umzug gesorgt hatte und die Schaustellerfamilie Degenhard, die seit vielen Jahren den Westerwannaer Festplatz bestückt. Auch die vielen Sponsoren wurden ebenfalls mit Dank bedacht.
Fotos vom Schützenfest 2008 sind im Internet anzuschauen unter www.sv-westerwanna.de

Die Ergebnisse:

Festscheibe: 1. Hans-Hermann Peters, 2. Otto Mienert, 3. Bodo Bursky, 4. Wilfried Fastert.

Wurstscheibe Herren: 1. Dennis Eisert 2. Wilfried Fastert, 3. Timo Hamcke.

Medaillenscheibe Herren: 1. Sven Busch, 2. Rolf Johanns, 3. Timo Hamcke.

Gewinnscheibe Herren: 1. Rolf Johanns, 2. Wilhelm Mohrmann, 3. Dennis Eisert.

Altersscheibe: 1. Wilfried Fastert, 2. Hans-Hermann Peters, 3. Georg Gehricke.

Feuerwehrpokal:  Adolf Schumacher. Ehrenscheibe Feuerwehr: Thomas Friedhoff.

Ehrenpreisscheibe: 1. Astrid Schult, 2. Susanne Ulbrich, 3. Hilke Strunck, 4. Thomas Strunck. Glücksscheibe Herren: Otto Mienert. Glücksscheibe Damen: Inge Alms.

Wurstscheibe Damen: 1.  Isabell Johanns-Rinkewitz, 2. Susanne Ulbrich 3. Astrid Schult.

Medaillenscheibe Damen: 1. Astrid Schult, 2. Kristina Hahl, 3. Nicole Haß.

Gewinnscheibe Damen: 1. Sandra Strunck, 2. Gisela Fastert, 3. Astrid Schult.

Gewinnscheibe Jugend: 1. Jannis Knust, 2. Franziska Johanns, 3. Tim Knust.

Gewinnscheibe Kinder: 1. Marek Horn, 2. Merle Albaum, 3. Floris Marissen.

Medaillenscheibe Jugend: 1. Jana Görges, 2. Lara Oberländer, 3. Saskia Witzke

Medaillenscheibe Kinder: 1. Floris Marissen, 2. Merle Albaum, 3. Niklas Möller.

Fritz Schlichting






Stefan Braase ist neuer König der Süderledaer Schützen


Als Königin regiert Dagmar Meyer das Schützenvolk – Großer Festumzug mit 28 Fahnenabordnungen

Wanna (fs). Aus Nah und Fern kamen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schützenfestfreunde nach Süderleda. Der besondere Charme des Festgleändes im Haubusch gibt dem Schützenfest im Walde hierzu einen idealen und würdigen Festrahmen. Mit der Proklamation der neuen Majestäten erreichte das traditionelle Schützenfest im Haubusch am Sonntagabend  seinen Höhepunkt. Die Süderledaer Schützen feierten ihr neues Königspaar Stefan Braase und Dagmar Meyer, das nun ein Jahr in Süderleda regieren wird.

Begonnen wurde das Fest wie immer mit dem Empfang der Wilden Könige im Festzelt. Schon hier war ein guter Besuch zu verzeichnen so dass Willy Schröder und Dagmar Meyer alle Hände voll zu tun hatten um ihre Gäste zu bewirten  Nachdem die Schießsportleiter das Schießen freigaben, wurde mit dem Vogel- und Scheibenschießen begonnen. Auch der Festball mit der Tanzband „Tutti Frutti“ war ein voller Erfolg und fand hervorragenden Anklang. Auch der am Freitagabend stattgefundene Preisskat wurde gut besucht. Über 130 Spieler und Spielerinnen beteiligten sich und spielten um Superfleisch- und Sachpreise.

Der zweite Tag begann mit einem gemeinsamen Mittagessen im Festzelt. Unter der Musikbegleitung der Spiekaer Blasmusik, die das Schützenfest wieder in bester Stimmung unterstützten, begleitet von 28 Fahnenabordnungen, zahlreiche Königspaare und Abordnungen von Schützen- und örtlichen Vereinen ging es bei herrlichem Wetter zu den noch amtierenden Majestäten Udo Meyer und Katja Braase, die den  Umzug auf Feinste bewirteten. Die Freiwillige Feuerwehr Wanna übernahm die Umzugsbegleitung. Im Festzelt hatten sich derweil Ehrenlandrat Martin Döscher, Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann, Wannas  Bürgermeister Hans Hermann Peters sowie der stellvertretende Landrat  Hans Volker Feldmann eingefunden. Ewald Meyer nahm die Gelegenheit wahr und ehrte Dieter Rehm und Ewald Thumann für 40- jährige Mitgliedschaft im Verein. Johann Schult bekommt diese Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt überreicht. Bei stimmungsvoller Musik wurde reichlich gefeiert. Danach hieß es dann wieder „Feuer frei“ auf allen Ständen. Auf  den Holzadler, Königs- und Preisscheiben zeigten die Schützen und auch Nichtmitglieder ihre Treffsicherheit. Während die „Kleinsten“ beim Vogelstechen ihre Majestäten ermittelten, wetteiferten Jungschützen und Erwachsene weiter an den Gewehren.

Typisch Schützenfest, Spaß, Stimmung und Spannung, aber auch langes Warten auf den siegreichen Königsschuss prägten das Schützenfest im Haubusch. Unter lautem Jubel trafen beim Schießen mit der Armbrust Reinhard von Deesten und Hildegard Knust den Rumpf des Adlers am besten und sicherten sich die Majestätswürden.
Um 20.30 Uhr schritt dann Vorsitzender Ewald Meyer zur Proklamation. Als Ewald Meyer schließlich die neuen Würdenträger ausrief, brandete lauter Jubel und Beifall durch das Festzelt. Das neue Königspaar im Haubusch sind Stefan Braase und Dagmar Meyer. Ihnen zur Seite als Vizekönigspaar stehen Uwe Mohr und Katja Braase. Neuer Schülerkönig wurde Florian Reisen, Inga-Christina Fehler war beste Schützin bei den Kindern und sicherte sich die Würde des Kinderkönigin. Bei der Jugend wurde Anja Dohrmann neue Jungschützenkönigin, Vizekönigin wurde Mandy Reisen. Das Glückskönigspaar im Haubusch heißt Uwe Mohr und Silke Wolter. Beste Jungschützin wurde Ann-Kathrin Rathge. Auch nach mehrmaligem Stechen konnte bei den Damen keine Siegerin ermittelt werden, sodass sich der Verein entschloss Hildegard Knust und Monika Weihe-Meyer als beste Schützinnen zu präsentieren, bester Schütze wurde Vorsitzender Ewald Meyer.

Zwei Tage lang hatten die Süderledaer Grünröcke ihr großes Fest gefeiert und um Titel und Würden gekämpft. „Wir können mit dem Ablauf der Veranstaltung zufrieden sein, selbst Petrus hat in diesem Jahr mitgespielt“, freute sich 1. Vorsitzender Ewald Meyer, als er eine erste Bilanz zog. Wenn wir auch ziemlich kaputt sind, es hat viel Spaß gemacht. Auch die Anzahl der Besucher im Schießstand, im Festzelt und auf dem Festplatz stimmte, meinte er. Dank sagte Vorsitzender Meyer allen die geholfen hatten, das Schützenfest durchzuführen, unter anderem bei der Freiwilligen Feuerwehr Wanna, die für Sicherheit beim Umzug gesorgt hatte, bei der Schaustellerfamilie Sehlmeyer, die seit vielen Jahren den Festplatz im Haubusch bestückt und dem Vereinswirt Wolfgang Raap mit seinem fleißigen Team.
Nachdem die neuen Könige den Gästen vorgestellt worden war, feierte das Süderledaer Schützenvolk mit DJ Nils noch bis spät in die  Nacht seine neue Königsfamilie und fand einen schönen Ausklang.

Den Ausklang fand das Schützenfest im Haubusch schließlich am vierten Tag mit einem zünftigen Katerfrühstück im Festzelt. Diese Zusammenkunft wurde dann auch dazu genutzt, um eine erste positive Bilanz zu ziehen. Gleichzeitig wurden auch die Montagskönige ermittelt. Bei der Jugend schaffte es Nico Braase, bei den Damen Silke Wolter aus Bülkau, Montagskönig wurde Udo Meyer.

Die Ergebnisse:

Partyscheibe Herren: 1. Gerhard Hamcke; Partyscheibe Damen: 1. Traute Cordts.

Schülerscheibe: 1. Hauke Dohrmann, 2. Irina Färber, 3. Nico Braase.. Wurstscheibe Jugend: 1. Alexander Lang, 2. Ann-Kathrin Rathge, 3. Nico Braase; Gewinnscheibe Jugend: 1. Mandy Haß, 2. Ann-Kathrin Rathge, 3. Florian Reisen. Fleischscheibe Jugend: 1. Nico Braase, 2. Anja Dohrmann, 3. Ann-Kathrin Rathge. Medaillenscheibe Jugend: 1. Nico Braase, 2. Mandy Haß, 3. Björn Meyer. Pokal Jugend: 1. Mandy Haß

Ehrenpreisscheibe Damen: 1. Angela Fehler, 2. Hildegard Knust, 3. Monika Weihe, 3. Ute Thumann; Wurstscheibe Damen: 1. Ute Thumann, 2. Hildegard Knust, 3. Monika Weihe-Meyer. Fleischscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Hildegard Knust, 3. Traute Cordts. Medaillenscheibe Damen: 1. Angela Fehler, 2. Ute Thumann, 3. Hildegard Knust; Pokalscheibe Damen: 1. Hildegard Knust. Blumenscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Hildegard Knust, 3. Ute Thumann.

Altersscheibe: 1. Gerhard Hamcke, 2. Fritz Cordts, 3. Karl Heinz Rümper; Festscheibe Herren u. Damen: 1. Katja Braase, 2. Uwe Mohr, 3. Ewald Meyer;  Ehrenpreisscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Reinhard von Deesten, 3. Jürgen Cordts;  Gewinnscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Rümper, 2. Ewald Meyer, 3. Fritz Cordts; Fleischscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Bernd Färber, 3. Karl-Heinz Rümper;  Wurstscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Stiepel, 2. Jürgen Cordts, 3. Stefan Braase. Medaillenscheibe Herren: 1. Udo Meyer, 2. Stefan Braase, 3. Peter Bösen. Pokalscheibe Herren: 1. Frank Reisen. Den Wanderpokal gestiftet vom Schuhhaus Schlichting gewann Monika Weihe-Meyer.

Fritz Schlichting







Manfred Rose und Silke Bursky sind das neue Königspaar in Osterwanna


Schützenverein Osterwanna feierte zwei Tage lang mit vielen Gästen

Wanna (fs). Einfach „mega“ war wieder die Stimmung beim großen Schützen- und Volksfest in Osterwanna. Beim Königsschiessen erlangte Manfred Rose die Königswürde. Zuerst war sie ein bisschen schockiert, dann aber freute sie sich. Schließlich hatte sie es buchstäblich darauf angelegt. Silke Bursky heißt die neue Königin in Osterwanna. Hier Schützenkönig zu werden, ist eine Sache der Ehre. So strahlten die neuen Würdenträger  über das ganze Gesicht, als sie vom 1. Vorsitzenden Jürgen Cordts zu Schützenkönige proklamiert wurden.
Viel Sonnenschein, ein reibungsloser Ablauf und beste Stimmung – mehr kann sich ein Vereinsvorsitzender beim Schützenfest wohl nicht wünschen. So zeigten sich Jürgen Cordts und Bodo Bursky mit dem Ablauf der Festtage sehr zufrieden.
Das Schützenfest begann am Sonnabend mit dem „Einholen der Königsfamilie der Wilden“, danach hieß es „Feuerfrei“ auf allen Ständen. Im Schießstand ging es um Pokale, Preise und Königswürden. Die Kleinen beteiligten sich am Vogelstechen. Mit einem Schützenball im vollbesetzten Saal der Gaststätte Schulze klang der erste Tag aus. Discjockey Anja hatte die richtigen Scheiben für den abendlichen Schützenball und eine lange Nacht im Domizil der Osterwannaer Schützen zu Recht gelegt.

Mit Pauken und Trompeten
Mit Pauken und Trompeten begleiteten die Wannaer Blaskapelle und der Otterndorfer Spielmannzug die Grünröcke am Sonntag auf ihrem Festumzug durch den Ort. Der Umzug wurde von den Fahnenabordnungen befreundeter Vereine und der Freiwilligen Feuerwehr Wanna begleitet. Straßen und Gärten rund um den Festplatz präsentierten sich im schönsten Festtagsglanz. Grün- weiße Fähnchen, Kränze und Girlanden flatterten im Wind, Ehrenpforten schmückten den Weg. Die Sonne strahlte vom Himmel. Jung und Alt genoss die stimmungsvolle Atmosphäre beim Vorjahrskönigspaar Michael Heinsohn und Heidrun Rudat. Hier stand der obligatorische Umtrunk an. Der Spielmannzug Otterndorf und die Wannaer Blaskapelle heizten die vielen Schützen und Gäste ordentlich ein.
Danach starteten die Schießwettbewerbe. Wie in den vergangenen Jahren bestand für jeden Teilnehmer des Schützenfestes die Möglichkeit auf vielen Scheiben sein „Können“ zu zeigen. Auch die Jüngsten kamen zu ihrem Recht. Sie kämpften beim Vogelstechen um die Königswürde. Beim Losverkauf gab es attraktive Preise zu gewinnen.
Im Schießstand und beim Schießen mit der Armbrust wurde es spannend. Letzte Schüsse auf die verbliebenen Rümpfe des Damen- und Herrenadler ließen gegen 18.00 Uhr die Holzteile splittern. Wenig später standen die Majestäten bei den Damen und Herren fest. Neue „Königin der Wilden“ wurde Bärbel Weihe, ihr zur Seite als „Wilder König“ steht Hendrik Rehm. Er erledigte mit einem gezielten Schuss den Holzadler.
Unter sehr großer Beteiligung nahm Vorsitzender Jürgen Cordts die Proklamation der neuen Königsfamilie vor. Das neue Königspaar in Osterwanna heißt Manfred Rose und Silke Bursky. Vizekönig wurden Frank Reisen und Hildegard Knust. Spannend war es auch bei den Jungschützen. Neuer Jungschützenkönig wurde Nico Schult, ihm zur Seite als Jungschützenkönigin steht Nicole Böhack. Finja Blasius und Jonas Henschel bilden das neue Kinderkönigspaar. Kirstin Blasius konnte ihren Vorjahrstitel verteidigen und wurde auch 2008 Glückskönigin. Bei den Herren schaffte es Hartwig Cordts die Würde des Glückskönigs zu erringen. Er war extra aus Hamburg zum Osterwannaer Schützenfest angereist. Bester Feuerwehrmann wurde Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen. Mit einem dreifachen „Gut Schuss“ ließ das Schützenvolk seine Majestäten hochleben.  Anschließend saß man noch lange in gemütlicher Runde zusammen und ließ sich das Königsbier schmecken und lauschte den Klängen der Wannaer Blaskapelle. Der von vielen Fans erhoffte Europameistertitel schaffte die deutsche Nationalmannschaft leider nicht, trotzdem feierten die Osterwanna Schützen unverdrossen ihr Schützenfest zu Ende.
Ein wieder einmal rundum zufrieden stellendes Fest, wie Vorsitzender Jürgen Cordts feststellte. Ein gut besuchter Festball, spannende Schießwettbewerbe und eine hervorragende Stimmung. Vor dem Schießstand reichte das Angebot vom Kinderkarussell über Schießbude bis hin zum Süßigkeiten-, Bratwurst- und Bierstand.

Fritz Schlichting







Die Krönung ? Die Kronleuchter in der St.-Georg Kirche funkeln wieder


Wanna (fs). Kronleuchter sind nun mal die Krönung der Beleuchtungskörper. Gerade Kirchen und Altbauräume sind für Kronleuchter gemacht. Bei aller Faszination für die verschnörkelten Leuchter bleibt ein Problem. Die Staubfänger zu putzen.

Immer wenn Ursula von Oesen in der St. - Georg Kirche in Wanna am Gottesdienst teilnahm ging ihr Blick zu den zwei Kronleuchtern und der Gedanke kam die müssten auch mal geputzt werden. Doch dabei sollte es nicht bleiben, der Gedanke sollte in die Tat umgesetzt werden. Mit Ehemann Günter, den Ehepaaren Renate und Günter Weisner und Hannelore und Gerhard Schuppenhauer fand sie geeignete Hilfe zum putzen. Nun wurden die Kronleuchter von der Decke der Kirche abgenommen und mit nach Hause genommen. In mühevoller Kleinarbeit haben die drei Ehepaare geputzt und poliert. Es gehörte viel Kraft und Zeit dazu die Kronleuchter wieder in ihrem ehemaligen Zustand zu bringen. Hätten wir das Gewusst wie viel Arbeitsaufwand dazu gehört die messingfarbenen Teile wieder auf Vordermann zu bringen, ich glaube wir hätten die mühevolle Arbeit nicht begonnen, so Ursula von Oesen, aber ein Trost bleibt für die mühsame Arbeit: „Wirklich kennen lernen kann man einen Kronleuchter nur, wenn man ihn auseinander nimmt“. Der Blick an die Decke lohnt sich: „Die Kronleuchter in der St.-Georg Kirche in Wanna funkeln wieder“.

Die Kronleuchter in der St.-Georg Kirche sind ein Geschenk von dem Rentier Wilhelm Schultz und dessen Ehefrau Christine Rebeca geb. tum Suden und von Anton Schultz New York und Christine Eicke geb. Schultz Otterndorf 1897.

Fritz Schlichting







Tischtennisturnier anläßlich der Wannaer Sporttage


Die beliebte „Entscheidung am grünen Tisch“ setzt sich weiter als Tradition fort

Wanna (fs) Mit ungebrochenem Interesse seitens aller Tischtennisspieler  richtete der TSV Wanna anlässlich der Wannaer Sporttage zwei Tischtennisturniere aus und die Teilnehmer kommen aus der 5. Kreisklasse bis hin zur Oberliga. Der Reiz dieses Turnieres ist das Spiel der vermeindlich schwächeren gegen die Spieler aus den oberen Klassen. Jeder Spieler versucht ein gutes Ergebnis herauszuholen. Obwohl die Spiele sich von am Freitag von 19.00 bis 2.00 Uhr hinziehen, ist das Turnier jedes Jahr immer wieder gut besucht. Am Sonntag findet dann immer das Turnier für Schülerinnen und Schüler statt. Gespielt wurde in beiden Sporthallen.

Die Ergebnisse:

Bei den Damen siegte Janina Hamcke, , 2. Fenja Witt, beide TSV Wanna, 3. Plätze: Susanne Breuer und A. Goos beide TSV Oberndorf.l

Herren: 1.Matti von Harten TSV Lunestedt,  2. Günter Warncke TSV Neuenkirchen, 3. Plätze: Mathias Willbrandt TSV Lunestedt und  Gerald Schmidt, Blau/Gelb Cuxhaven

Mit ungebrochenem Interesse seitens der Schüler und Schülerinnen der Klasse A/B und C fand das Tischtennisturnier statt. Es wurde mit über 70 Teilnehmern gut besucht. Dieses Turnier begann am Sonntagvormittag um 10.00 Uhr. Würde der TSV Wanna noch weitere Jugendklassen einladen würde dies den Rahmen der Veranstaltung sprengen. Abteilungsleiter Hendrik Schult berichtete von einem hochklassigen Turnier, wobei es spannende Spiele zu sehen gab. Am Ende des Turniers erhielten die Sieger ihre Pokale und Urkunden.

Die Ergebnisse:

Schüler Klasse C: 1. Lennart Bloch SC Hemmoor,  2.Jannik Prill SC Hemmoor, 3. Julian Löchl TSV Lunestedt, 4. Mattes Gollin TSV Hollen

Schülerinnen Klasse C:  1.Jessica Zeuke, Blau/Gelb Cuxhaven 2. Anneke Mangels TSV Krempel, 3. Plätze Jennifer Nitsche TSV Hollen, Julia Habe nicht TSV Altenbruch.

Schülerinnen Klasse B: 1. Alexandra Jührs TSV Midlum, 2. Lina Dock TSV Otterndorf, 3. Plätze : Aileen Kirchner TSV otterndorf und Beke Waller TSV Krempel

Schüler Klasse B: 1. Dennis Lockhoff TSV Altenbruch, 2. Justin Zeuke Blau/Gelb Cuxhaven, 3. Plätze: Jan-Peter Kohn Blau/Gelb Cuxhaven, Marvis Wobser TSV Altenbruch

Schülerinnen Klasse A: 1. Janina Hamcke TSV Wanna, 2. Fenja Witt TSV Wanna, 3.Plätze: Rieke Gollin TSV Hollen u. Kristin Schwarz TSV Wanna

Schüler Klasse A: 1.Christian Völschow TV Loxstedt, 2. Martin Hinsch SC Hemmoor, 3. Plätze: Phillip Prill SC Hemmoor u. Niklas Schmidt TSV Lunestedt

Alle Wettbewerbe verliefen trotz aller Anspannung und Aufregung unglaublich fair und diszipliniert. Dabei gab es in spannenden Spielen neben den Favoritensiegen auch einige Überraschungen.

Das Tischtennisturnier stellt seit Jahren eine feste Größe anlässlich der Sporttage dar, und der beliebten Entscheidung am grünen Tisch stellen sich jedes Jahr über 70 Jugendliche und über 30 Erwachsene. Wer einmal dabei war, lässt sich meist im nächsten Jahr wieder für den Wettkampf aufstellen, denn schließlich winken neben der sportlichen Herausforderung auch attraktive Pokale und Preise. Die Veranstaltung und Durchführung des Turniers lag ebenfalls seit Jahren in den bewährten Händen der Tischtennisabteilung des TSV Wanna. Ihr gelingt es immer wieder auf breiter Ebene viele Tischtennisspieler, ob aus dem Jugendbereich oder bei den Männern und Frauen, für den schnellen Sport mit dem kleinen weißen Ball zu begeistern.

Fritz Schlichting







Ballack und Podolski als Vorbilder


Fußballturnier für Grundschüler – Früh übt sich – am besten schon in der (Grund-) Schule

Wanna (fs) Sechs Mannschaften aus den umliegenden Grundschulen hatte Schulfußballreferent des NFV Kreis Cuxhaven Erich Butt, Wanna, zu einem Fußballturnier nach Wanna eingeladen. Eigentlich sollte das Turnier auf dem Sportplatz stattfinden, doch der anhaltende Regen ließ ein Turnier dort nicht zu und so ging man kurzerhand in die Sporthalle.
Schule und Fußball – ein Thema das der Deutsche Fußballbund (DFB) und der Niedersächsische Fußballverband (NFV) intensiv fördern und weiterentwickeln. DFB und NFV wollen als Fachverbände „ der Sportart Nr. 1“ bei Kindern und Jugendlichen Ihren Beitrag leisten und damit auch die Bewegungskultur fördern. Vielleicht können begeisternde Aktionen im Schulsport für manche Kinder bereits ein erster entscheidender Schritt zu einem lebenslangen Sporttreiben sein.
Perfekt organisiert von der Eltern- und Lehrerschaft der Grundschule Wanna und der Schule „Am Wiesendamm“ unter der Leitung von Antje Rieger, Barbara Uelzen, Erich Butt und Thomas Kroll. Ein buntes Rahmenprogramm unterstützte die Sportler und Besucher, eine Zaubershow sorgte für Entspannung in den Pausen und an Verpflegung fehlte es auch nicht, dafür sorgte der Förderverein Grundschule Wanna – Kindergarten Wanna. Vom Obsthof Julian Uelzen aus Ihlienworth gab es die nötigen Vitamine.
Fußball gespielt wurde auch nach dem Modus Jeder gegen Jeden, die Spielzeit betrug 1x10 Minuten. Spielberechtigt waren Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 1997 bis 1999.  Turnierleiter Erich Butt dem Schulfußballreferenten. Sieger wurde AG Grundschule Wanna I, in der auch Schüler der Schule „Am Wiesendamm“ Bad Bederkesa, Außenstelle Wanna integriert waren, den 2. Platz belegte die Mannschaft von der Hinrich Wilhelm Kopf Schule aus Neuenkirchen, Platz drei belegte die 2. Mannschaft der Grundschule Wanna. Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der Urkunden und Plakate aus den Händen des Schulleiters der Grundschule Wanna Hartmut Seitz. Als besonderes Präsent gab es für alle teilnehmenden Mannschaften einen Fußball, überreicht von dem Schulfußballreferenten Erich Butt. Dadurch kann nun die Trainingsarbeit mit noch mehr Begeisterung durchgeführt werden.

Fritz Schlichting






Applaus gibt es schon in der ersten Minute

Mehr als 300 Musikfans feiern in der Wannaer St.- Georg Kirche


Wanna (fs) Standing Ovation und minutenlanger, tosender Applaus: Rundum gelungen war das Gospelkonzert „Gospel meets Classic and Pop“ dargeboten vom Freien Kirchen- und Gospelchor Ringstedt unter der Leitung von Gerda Steffens. Noch besser als die vorherigen Konzerte war ein viel gehörtes Fazit beim Publikum. Denn neben altbewährten Künstlern die beim letzten Konzert auf der Bühne standen, gab es in diesem Jahr einiges Neues vom Kirchen– und Gospelchor an diesem Konzertnachmittag zu entdecken. Die Freude, die Trauer, der Glauben, eingefangen in Musik vol Rhythmus und Kraft. 50 Sängerinnen und Sänger, die mit Spaß und Eifer dabei sind. Professionale Musiker, die den Chor auf fast allen Wegen begleiten, Choreigene Solisten bilden das Fundament des Chores unter der Leitung von Gerda Steffens aus Köhlen.

„Gospel meets Classic and Pop“ in der evangelischen Kirche in Wanna. Wie auch schon in den letzten beiden Vorstellungen, so war es auch diesmal: Wer dieses Konzert nicht miterlebt hat, hat eine gelungene und stimmungsvolle Gegenüberstellung von afroamerikanischerem Gospel und europäischer Kirchenmusik versäumt. Ziel des Chores ist es, durch Musik zur Völkerverständigung mit anderen Kulturen über Europas Grenzen hinweg beizutragen. Durch die ungewöhnliche Folge von Klassik- und Gospelstücken unterstrichen die Künstlerinnen und Künstler die Lebhaftigkeit und Vielfalt in solchen Konzerten. Am großen Zuspruch und Erfolg lässt sich ein Interesse der Zuhörer an dieser Art Konzert ablesen. Diese Sprechen Zuhörer besonders durch ihre Vielseitigkeit an. So werden Menschen mit verschiedenen musikalischen Interessen zusammengeführt, und ein Gefühl für das Gemeinsame entsteht.

Pastor Uwe Völker begrüßte die Zuhörerschaft, den Kirchen- und Gospelchor Ringstedt und auch die Chorleiterin Gerda Steffens, die auch zu den Mitwirkenden zählte. Nach einer kurzen Vorstellung des Chores durch die Chorleiterin begann das fast eineinhalb stündige stimmgewaltige Konzert der über 45 Sängerinnen und Sänger. Übrigens Männerstimmen werden dringend gesucht. Mit passenden Worten stimmungsvoll und zurückhaltend führten Anneke Steffens und Kirsten von der Lieth durch das Programm. Wahre Publikumslieblinge waren die Solisten Gina Hopfenziz, Sopran, Hubert Rüther, Bariton, Magdalena Steffens, Alt und Kirsten von der Lieth an diesem Konzertnachmittag die die Zuhörer zu Begeisterungsstürmen hinrissen und zum mitmachen animierten. Der Pianist Jan-Hendrik Ehlers und Ulrich Gadau am Kontrabass begleiteten die Sänger und Sängerinnen sehr gefühlvoll und bildeten bei diesem Konzert die solistischen Glanzstücke als Gegengewicht zum mehrstimmigen Chorgesang.

Natürlich durfte der Chor ohne Zugabe die St.- Georg Kirche nicht verlassen. Spontan stimmte der Chor ein Medley der „Les Humphries Singers“ an und alle Zuhörer sangen oder summten dazu mit.

Auch dieses Konzert belegte wieder einmal die hochwertige Arbeit von Chorleiterin Gerda Steffens. Über die gelungene Darbietung der Sängerinnen und Sänger sprachen die Zuhörer auch noch nach Abschluss des Programms. Sehr beeindruckend war, dass die Künstler trotz der anspruchsvollen Rhythmik den Solisten jederzeit folgen konnten. An dieses Ereignis werden sich sicherlich alle Beteiligten noch lange mit Freude erinnern.

Stehende Ovationen ernteten am Ende- wie es sich für eine solche Veranstaltung gehört- alle Künstler gemeinsam.

Fritz Schlichting








Großherzige Spende für den Verkehrsverein Wanna

Stimmungsvoller Tag der offenen Tür beim Heimatmuseum Wanna


Hufbeschlagschmied Klaus Zimdars zum 25. Mal dabei

Wanna (fs) Strahlenden Sonnenschein, frischen Butterkuchen und ein unterhaltsames Programm bot der Verkehrsverein Wanna zum Tag der offenen Tür. Der traditionelle „Tag der offenen Tür“ beim Heimatmuseum Wanna war wieder einmal ein voller Erfolg. Im Innenhof waren schnell alle Plätze besetzt. Vorstandssprecher Hans Hermann Peters und seine Mannschaft hatten ein sehenswertes Programm auf die Beine gestellt. Mit großer Freude nahmen die Vertreter des Verkehrsverein Wanna eine großzügige Spende der Eheleute Heinrich und Dagmar Mues entgegen.

Die Elbe-Musikanten aus Otterndorf unter der Leitung von Walter Meyer sangen und spielten Lieder von Land und Meer und Evergreens und luden zum Mitsingen und Schunkeln ein. Die Wannaer „Deelpedders“ unter der Leitung von Karin Schade, zeigten ihre einstudierten Volkstänze, wofür sie reichlich Beifall erhielten. Vor dem Museum zeigte Hufbeschlagschmied Klaus Zimdars mit seinem Team ein Pferd mit neuen Hufeisen beschlagen. Klaus Zimdars war übrigens zum 25. Mal beim Tag der offenen Tür und bekam für seine „Treue“ vom Vorstandssprecher Hans Hermann Peters ein Buchgeschenk überreicht. Die Backgruppe um Elke und Winfried Busch war seit den frühen Morgenstunden aktiv, um den Butterkuchen vorzubereiten und die Backtemparatur musste hergestellt werden.

Zur Nachahmung empfohlen – Ehepaar Mues spendet an den Verkehrsverein
Mit einer Spende in Höhe von 400,00 Euro unterstützt das Ehepaar Mues die Arbeit des Verkehrsverein Wanna. Die Geldübergabe erfolgte beim Tag der offenen Tür des Heimatmuseums, im Beisein des Vorstandes und den vielen Gästen. Wir freuen uns über die großherzige Unterstützung vonseiten des Ehepaares Mues. Dies ist die 1. bedeutende Privatspende an den Verkehrsverein Wanna, betonte Vorstandssprecher Hans Hermann Peters und bedankte sich im Namen des gesamten Vereins für die Spende, die sicherlich gut angelegt wird.

Das Bedienungspersonal hatte alle Hände voll zu tun
Besonders viele Fahrradgruppen nutzen das gute Wetter und den idyllischen Platz zur Kaffeepause. Die Helfer des Vereins mussten rasch noch ein paar Tische und Bänke aufstellen, damit der Platz für alle ausreichte. Rund um das Heimatmuseum saßen die Besucher zusammen und genossen den frischen Butterkuchen oder das leckere Schwarzbrot. Die Leckereien waren alle im Steinbackofen von der Backgruppe gebacken worden. So war der Butterkuchen aus dem Steinofen schnell verkauft.

Immer wieder strahlte die Sonne auf den gemütlichen Platz. Dazu sorgten die „Elbemusikanten“ für musikalische Untermalung. Selbst im Heimatmuseum waren viele Besucher die sich für die Exponate aus früheren Zeiten interessierten.

Fritz Schlichting








Samtgemeinde Sietland Pokalschießen


Wettbewerbe reibungslos verlaufen

Wanna (fs). Einmal jährlich messen sich die zehn Schützenvereine beim Samtgemeinde Sietland Pokalschießen und schießen hierbei um die von der Samtgemeinde gestifteten Wanderpokale. Ausrichter ist dabei im turnusmäßigen Wechsel einer der teilnehmenden Schützenvereine. In diesem Jahr war der Schützenverein Westerwanna Ausrichter des Pokalschießens. Zum Abendpokalschießen traten insgesamt 27 Mannschaften aus zehn verschiedenen Vereinen an. Geschossen wurde in der Disziplin „stehend aufgelegt“. Den Wanderpokal bei den Herren nahm die Mannschaft vom Schützenverein Süderleda mit nach Hause, bei den Damen siegte die Mannschaft vom Schützenverein Westerwanna, den Jugendpokal gewann die Mannschaft vom Schützenverein Osterwanna.

Die anschließende Siegerehrung wurde von Bürgermeister Hans-Hermann Peters und Ratsherr Ernst Kopf durchgeführt.

Die Ergebnisse:
Herren: 1. Süderleda, 2. Odisheim, 3. Bachenbruch, 4. Westerwanna, 5. Osterwanna, 6. Ahlenfalkenberg, 7. Steinau „Hull“, 8. Ihlienworth, 9. Steinau „Gut Ziel“, 10. Medemstade. Tagesbester Uwe Mohr S.V. Süderleda (49)

Damen: 1. Westerwanna, 2. Osterwanna, 3. Bachenbruch, 4. Steinau „Gut Ziel“, 5. Medemstade, 6. Süderleda, 7. Ahlenfalkenberg, 8. Odisheim, 9. Ihlienworth, 10. Steinau „Hull“. Die Medaille für die Tagesbeste konnte Susanne Ulbrich vom Schützenverein Westerwanna durch ihre gute Schießleistung mit nach Hause nehmen.

Jugend: 1. Osterwanna, 2. Steinau „Gut Ziel“, 3. Odisheim, 4. Westerwanna, 5. Ahlenfalkenberg, 6. Ihlienworth, 7. Süderleda. Tagesbeste Kirsten Weihe, S.V. Osteranna mit 50 Ringe.

Auf der Wurstscheibe Herren gewannen: 1. Willi Schumacher, 2. Heiko von Hassel, 3. Uwe Mohr, 4. Egon Bartels.

Auf der Wurstscheibe Damen gewannen: 1. Susanne Ulbrich, 2. Silke Bursky, 3. Elsa Schult, Gisela Eickmeyer.

Wir sind mit diesjährigen Pokalschießen zufrieden betonte Uwe Schult 1. Vorsitzender des Gastgebenden Vereins und lobte besonders die Fairness während des Wettbewerbs, ebenso bedankte sich Uwe Schult bei den Schützendamen für die Mitgestaltung des Wettkampftages. Die Samtgemeinde Sietland kann mit dem Pokalschießen zufrieden sein, das betonten Bürgermeister Hans Hermann Peters und Ratsherr Ernst Kopf das Pokalschießen sei reibungslos verlaufen, meinten sie und dankten dem ausrichtenden Schützenverein Westerwanna.

Fritz Schlichting







Rund 80 Feuerwehrleute beteiligten sich an dem simulierten Ernstfall in Steinau


Drei Wehren sind bei einer Alarmübung im Einsatz

Steinau (fs) Rund 80 Feuerwehrleute der Wehren aus Ihlienworth, Odisheim und Steinau beteiligten sich an dem simulierten Ernstfall in Steinau. „Feuer im Erlenhof in Steinau – Süderende mit einer vermissten Person in der Scheune. Eine Scheune des Erlenhofes war in Brand geraten, das Feuer drohte auf das benachbarte Hauptgebäude mit Reetdach überzugreifen“. So lautete die Meldung für die Feuerwehr aus Steinau, nachdem die Kameraden per Sirene gegen 20.11 Uhr zum Feuerwehrgerätehaus gerufen worden waren. Die Wehren aus Ihlienworth und Odisheim waren gleichzeitig alarmiert worden.

Ausgearbeitet hatten die Übung Sietlands Gemeindebrandmeister Horst Lunden und Ortsbrandmeister Horst Wendt. Das Übungsszenario sah vor, das die Scheune des Erlenhofes aus bisher unerklärlichen Gründen in Brand geraten ist. Die Besitzerin ist nach der Rettung der Ponys in der Scheune vermisst. Das ca. 15 Meter entfernte mit Reet gedeckte Hauptgebäude ist gefährdet. Da Menschen und Tiere in Gefahr waren, mussten die Feuerwehrleute aus Steinau zuerst unter schweren Atemschutz mit der Aufsuche der Vermisten und verletzten Person in dem stark verqualmten Gebäude, den Aufbau der Wasserversorgung aus der Wettern vorm Haus erstellen und mit der Bekämpfung des Brandes beginnen, die Sicherung des Hauptgebäudes bis zum Eintreffen der Nachbarwehren aus Ihlienworth und Steinau übernehmen. Beim Eintreffen der Nachbarwehren mussten die Feuerwehrmänner aus Ihlienworth und Odisheim eine Wasserförderung über lange Wegstrecke vom ca. 600 Meter entfernten Randkanal aufbauen. Diese diente zur Unterstützung bei der Sicherung des Hauptgebäudes. Danach beteiligten sie sich an der Brandbekämpfung auf dem Hof. Den Feuerwehrleuten gelang es die verletzte Person zu bergen. In der Zwischenzeit war das ebenfalls alarmierte DRK aus Steinau und Ihlienworth eingetroffen und begann mit der Versorgung und der Betreuung der Verletzten Person. Die Übung eine Herausforderung an das Können der Feuerwehrleute.

Doch nach gut einer knappen Stunde war die Aufregung vorbei. „Zum Abmarsch fertig“ hieß es für die Feuerwehrleute aus Ihlienworth, Odisheim und Steinau.

Keiner kannte den Einsatzort, erklärte Gemeindebrandmeister Horst Lunden. Die Übung soll das Zusammenwirken der einzelnen Wehren fördern und diente zum Erlangen von Ortskenntnis, der Zusammenarbeit verschiedener Organisationen, Überprüfung der Löschwasserversorgung und den Zeitbedarf zum Aufbau dieser Leitung, schließlich muss das im Ernstfall auch klappen. Horst Lunden und Ortsbrandmeister Horst Wendt ziehen Bilanz der Übung. „Im Notfall geht das natürlich alles viel schneller, aber wir sind mit der Leistung unserer Feuerwehrleute zufrieden, auch wenn sich so mancher kleiner Fehler eingeschlichen hat“. Gemeinsam mit den Ortsbrandmeistern Ralf Wieboldt und Detlef Heß stellten sie zufrieden fest „Übungsziel erreicht und trafen sich mit ihren 80 Feuerwehrleuten im  „Spritzenhaus“ Steinau.

Fritz Schlichting








Weihnachtsmarktgemeinschaft Wanna


Spendenübergabe an 10 Wannaer Vereine

Wanna (fs) Einen Betrag in Höhe von 1000,00 € wurde am Dienstag an 10 Wannaer Vereine und Verbände gespendet. Der Erlös stammt aus den Einnahmen vom Weihnachtsmarkt Rund um die St.-Georg Kirche in Wanna.

Nachdem im Jahr 2000 der Entschluss gefasst wurde, ein gemeinsames Dorffest zu feiern, konnte am 2. Dezember 2000 der erste Weihnachtsmarkt rund um die St.-Georg Kirche in Wanna stattfinden. Viele Vereine halfen tatkräftig bei der Gestaltung und Durchführung mit. Inzwischen ist der Weihnachtsmarkt eine feste Größe im Ort geworden. Nachdem die ersten Jahre zur Kapitalansammlung genutzt wurden, konnten nunmehr bereits einige Spenden gemacht werden und den örtlichen Vereinen und Verbänden für ihre ehrenamtliche Arbeit ein kleiner Zuschuss gezahlt werden. Außerdem wurde für die Gestaltung des Marktes verschiedene Materialien z.B. Lichterketten gekauft, eine Pflanzaktion in der Gemeinde mit Blumenzwiebeln unterstützt und eine eigene Verkaufshütte angeschafft. Aus den Einnahmen des Weihnachtsmarktes konnten Spielgeräte für den Kindergarten angeschafft werden und eine Spende ging 2005 an die Flutopfer in Tsunami. Am vergangenen Dienstag fand die Übergabe der Zuschüsse an die örtlichen Vereine statt. Die offizielle Überreichung wertvollen Umschläge wurde im Gemeindehaus von Pastor Uwe Völker vorgenommen, der vom Kassenwart und Organisationskollegen Kurt Schade assistiert wurde. Die Vereinsvertreter nahmen diese kleine Finanzspritze mit besonderer Freude entgegen. Je 100,00 Euro bekamen:

- Schützenverein Osterwanna
- Schützenverein Westerwanna
- Schützenverein Ahlenfalkenberg
- TSV Wanna
- DRK Ortsverein Wanna
- Verkehrsverein Wanna
- Kirchengemeinde Wanna
- Landfrauenverein Wanna u. Umgebung
- Wannaer Deelpedder
- Freiwillige Feuerwehr Wanna

Die Vereinsvertreter versprachen diese Geld gut anzulegen.

Nach der Spendenübergabe stellten sich die Vereinsvertreter zum gemeinsamen Foto auf.
Von links: Herbert Schumacher TSV Wanna, Kurt Schade Organisationsteam, Uwe Schult S.V. Westerwanna, Jürgen Cordts S.V. Osterwanna, Doris Wettwer Landfrauenverein, Hans-Hermann Peters Verkehrsverein, Christian Böhack Freiw. Feuerwehr, Pastor Uwe Völker Kirchengemeinde, Karin Schade Wannaer Deelpedder, Karl-Heinz Schacht S.V. Ahlenfalkenberg und Dagmar Görse DRK.

Fritz Schlichting








Viele Westerwannaer und auswärtige Gäste beim Pfingstbaumaufstellen und ?Hohn ut de Tönn smieten?


Wanna (fs). Seit dem Wochenende schmückt traditionsgemäß der Pfingstbaum den Dorfplatz in Westerwanna. Zum gesellschaftlichen Highlight hatten sich viele Gäste auf dem Dorfplatz versammelt. Viele Freiwillige beteiligten sich unter dem Kommando von Reinhard Busch und Fritz Schlichting am Aufstellen der 23 Meter hohen Tanne, die von Hermann Wöbber  gestiftet wurde. Unter lauten Anfeuerungsrufen hievten die Mitglieder des Schützenvereins Westerwanna den Baum in die Höhe. Doch zuvor hatten die Damen des Vereins den Baum bunt geschmückt, mit Deutschlandfahne, Kranz, Girlanden und Krone. Die vielen Besucher spendeten viel Beifall für die Arbeit und bestaunten die hohe Tanne. Danach stärkten sich die Besucher an der Bierbude und am Grillstand und klönten mit Bekannten. Bis nach Mitternacht wurde gefeiert. Das Pfingstbaumaufstellen könnte man das Highlight in Westerwanna nennen, da trifft man sich jedes Jahr auf dem Dorfplatz wieder. Bei der Verlosung gewann Dennis Heinsohn den Pfingstbaum. Ein zweiter Pfingstbaum wurde tagsvorher auf der Heide „Wanhödener Weg“ aufgestellt. Hier hatten die Männer noch einiges mehr zu stemmen den die Fichte überragte mit fast 25 Meter die Tanne vom Dorfplatz um ca. 2 Meter

Wolfgang Poit konnte seinen Titel „Hahnenkönig“ nicht verteidigen
Am Pfingstmontag traten sie an, die starken Männer, die beim „Hohn ut de Tönn smieten“ als Sieger vom Platz gehen wollten. Diese weit über die Grenzen von Wanna bekannte Gaudi begann pünktlich mit dem dreifachen „Kikiriki“ vom Vorjahrskönig Wolfgang Poit. Das urige Spektakel wollten sich auch Werfer aus den Niederlanden und Finsterwalde nicht entgehen lassen und warfen fleißig mit auf die Holztonne. Und dann ging es los, das werfen mit der Holzkeule auf die „Tönn“. Nach über drei Stunden hartem Kampf stand schließlich der Sieger fest. Vorjahrssieger Wolfgang Poit konnte seinen Titel nicht verteidigen.

Enrico Haisch aus der Sängerstadt Finsterwald neuer Hahnenkönig
Neuer Hahnenkönig 2008 wurde Enrico Haisch aus der Sängerstadt Finsterwalde in der Niederlausitz. Wenn auch der Sieger die weiteste Anfahrt hatte zu diesem Spektakel, so half er kräftig mit die Tonne zu zerschmettern und war schließlich der verdiente Sieger. Nach der Siegerehrung durch die Vorsitzenden Uwe Schult und Reinhard Busch durfte das traditionelle „Kikiriki“ natürlich nicht fehlen. Obwohl aus der Sängerstadt kommend muss das aber bis zum Schützenfest im August noch ordentlich geübt werden.
Es war und bleibt das Ziel des Schützenvereins Westerwanna, neben den schießsportlichen Veranstaltungen auch das gesellige Miteinander in Westerwanna zu pflegen. Aus diesem Grund hat sich der Schützenverein auch in diesem Jahr wieder besonders viel Mühe gegeben, um die traditionellen Pfingstveranstaltungen zu einem Erlebnis werden zu lassen. Ein Dank geht an die Gäste aus den Niederlanden die dem Schützenverein Westerwanna einige der Holztonnen stifteten, sodass diese Veranstaltung für einige Jahre gesichert ist.

Fritz Schlichting

Bilder zu dieser Veranstaltung finden Sie auf der Seite www.sv-westerwanna.de.






Schützenverein Ahlen-Falkenberg feierte sein Fest

Schützen jubeln den neuen Majestäten zu

Nicole Hass und Helmut Klee sind das neue Königspaar

Wanna (fs) „Jedes unserer Schützenfeste ist auf seine Art schön“  die Aussage des Ahlenfalkenberger Vorsitzenden Georg Haar traf auch in diesem Jahr zu. Der Ortsteil war von den Einwohnern auf Hochglanz gebracht und in Grün/Weiß prächtig herausgeschmückt. Wie in jedem Jahr war das Schießen um die Königswürde der Höhepunkt und Abschluss beim Schützenfest in Ahlenfalkenberg. Am Mittwoch und am Himmelfahrtstag (Vatertag) feierte der Schützenverein Ahlen-Falkenberg sein traditionelles Schützenfest. Zum 57. Mal wurde auf dem Schießstand um die Würden der Majestäten und Preissieger geschossen. Während an beiden Tagen Schießwettbewerbe auf dem Programm standen, feierte man am Donnerstag mit dem Schützenumzug zum Abholen der Vorjahrsmajestäten und Krönung der neuen Würdenträger den Höhepunkt des Festes.
Das Fest begann am Mittwoch mit einem Umtrunk mit dem noch amtierenden „König der Wilden“  Frank Blanken, in der Schützenhalle. Danach hieß es „Feuer frei“ auf allen Ständen. Auch auf den Holzadler wurde mit der Armbrust fleißig geschossen. Der Tag klang mit einem gut besuchten Festball im Festzelt aus, DJ Nils heizte vor allen die Jugendlichen ordentlich ein.
Höhepunkt des Schützenfestes war der Festumzug mit dem Abholen der Vorjahrsmajestäten. Die Bevölkerung hatte die Straßen wieder mit Girlanden, Fahnen und Ehrenpforten festlich geschmückt. Der Umzug wurde schwungvoll vom Spielmannzug Leher Turnerschaft (LTS) angeführt. Dazu gesellten sich Fahnenabordnungen der benachbarten und befreundeten Schützenvereine sowie der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wanna. Begleitet wurde der Umzug von der Freiwilligen Feuerwehr Wanna. Ziel war der Hof Fisser wo Marco Quednau als König und Hannelore Fisser als Königin „residierten“ und die Umzugsteilnehmer in Empfang nahmen. Anschließend ging es mit den amtierenden Majestäten zum Schießplatz ins Festzelt. Hier gab es reichlich Stärkung und Zielwasser für alle Umzugsteilnehmer. Danach wurde zügig das Schießprogramm eröffnet.  Der König der Wilden wurde wie alljährlich mit der Armbrust ausgeschossen. Am Nachmittag sorgten die Schützendamen in der Schützenhalle für eine reichhaltige Kaffee- und Kuchentafel, überall herrschte Jubel, Trubel Heiterkeit.
Krönender Abschluss war am Abend die Proklamation der neuen Königsfamilie. Vorsitzender Georg Haar und sein Stellvertreter Karl-Heinz Schacht ehrten die Sieger des Königsschießens und der Preisscheiben. Unter ohrenbetäubenden Jubel wurden die neuen Majestäten gefeiert. Ein Jahr lang wird der Schützenverein Ahlen-Falkenberg nun von Schützenkönig Helmut Klee und Königin Nicole Haß regiert. Das Vizekönigspaar bildet Ilse Blanken und Vorsitzender Georg Haar. Bei den Jungschützen schaffte Sascha Wollenweber die Würde des Jungschützenkönigs. An seiner Seite steht als Jungschützenkönigin Svenja Möller. Das neue Kinderkönigspaar heißt Katharina Haß und Tim Gusewski. Bei dem Schießen mit der Armbrust dauert es immer ein bißchen länger als auf dem KK Stand bis das letzte Stück Holz gefallen ist, schließlich schaffte es Uwe Wischhusen als  neuer „König der Wilden“ proklamiert zu werden und freute sich riesig über den Königsschuss.

An den beiden Tagen des Schießwettbewerbs ging es nicht nur um das Schießen um die Königswürde, sondern auch um Preise. Die wurden vergeben an: Herren Gewinnscheibe: 1. Walter Wollenweber, 2. Lutz Dankers, 3. Helmut Blanken; Herren Ehrenpreisscheibe: 1. Georg Haar, 2. Walter Wollenweber; 3. Helmut Blanken;  Herren Wurstscheibe: 1. Hauke Möller, 2. Sascha Wollenweber, 3. Lutz Dankers; Herren Festscheibe: 1. Uwe Heinsohn, 2. Helmut Blanken, 3. Georg Haar. Herren Seniorenscheibe: 1. Georg Haar, 2. Helmut Blanken, 3. Helmut Klee, 4. Hans Klee.

Damen Gewinnscheibe: 1. Bianca Looden, 2. Maren Otten, 3. Hannelore Fisser; Damen Ehrenpreisscheibe: 1. Hildegard Knust, 2. Bianca Looden, 3. Hannelore Fisser;  Damen Wurstscheibe: 1. Hildegard Knust, 2. Ilse Blanken, 3. Brunhilde Haar; Damen Festscheibe: 1. Bianca Looden, 2. Maren Otten, 3. Hildegard Knust.

Jugend Gewinnscheibe: 1. Miriam Körner, 2. Manuel Klee, 3. Svenja Möller;  Jugend Geldscheibe: 1. Miriam Körner, 2. Manuel Klee, 3. Svenja Möller. Jugend Festscheibe: 1. Maike Körner, 2. Sascha Wollenweber, 3. Marc-Andre Looden.

Mit dem Verlauf des harmonischen Festes war der Vorstand voll und ganz zufrieden.
In seinem Schlusswort bedankte sich Georg Haar bei allen die mitgeholfen haben diese Fest zu organisieren. Ein besonderer Dank ging an die Königshäuser, wo man hervorragend  bewirtet wurde. Es war für alle Teilnehmer ein fröhliches Fest.

Die gewonnenen Preise können am Dienstag, 6. Mai im Schützenhaus abgeholt werden.

Fritz Schlichting








Jahreshauptversammlung geprägt von Führungswechsel


Wanna (fs). Bei der Jahreshauptversammlung der Schützengemeinschaft Wanna in der Gaststätte „Moorquelle“ H. W. Klinger, Ahlenfalkenberg begann zunächst alles wie gewohnt: Der 1. Vorsitzende Winfried Busch begrüßte die 21 Anwesenden Mitglieder und legte nach den üblichen Regularien den Mitgliedern einen umfassenden Jahresbericht vor.

Beim Königsschießen in Osterwanna gingen Traute Schacht und Helmut Klee als neues Königspaar hervor. Beste Königin/ Bester König wurden Traute Cordts und Günter Schröder, das Jugendkönigspaar heißt Miriam Körner und Andree Möller. Als neue Vereinsmeister wurden Silke Bursky und Günter Schröder gekürt. Das Kaiserschießen fand auf der Anlage des Schützenvereins Steinau „Gut Ziel“ statt, dabei errang Miriam Körner die Würde der 2. Prinzessin. Winfried Busch stellte fest, dass die Schützenfestsaison gut verlaufen war und bedankte sich bei all denen, die durch ihren Einsatz zum guten Gelingen des Feste beigetragen haben. Er erwähnte, dass der Vorstand wie immer an einigen Festen teilgenommen hat. Ferner teilte der 1. Vorsitzende mit das die Schützengemeinschaft zur Zeit 176 Mitglieder hat.
Auch das Protokoll von der letzen Jahreshauptversammlung, das von Traute Schacht verlesen wurde, bot keine Überraschungen, es wurde einstimmig genehmigt.
Positiv fiel der Kassenbericht aus. Traute Cordts, Kassenführerin konnte von einem kleinen finanziellen Polster berichten. Michael Blasius hatte die Kasse geprüft und eine vorbildlich geführte Kasse vorgefunden und beantragte die Entlastung des Vorstandes. Sie erfolgte einstimmig.
Schießleiter Bodo Bursky gab einen Rückblick auf die Saison 2007. Er berichtete dass sechs Waffensachkundescheine verlängert wurden und drei Personen ihre Waffensachkundeprüfung abgelegt hätten.
Als nächster Punkt der Tagesordnung standen Neuwahlen zum Vorstand. Winfried Busch erinnerte daran, dass er auf der letzen Jahreshauptversammlung bereits angekündigte hatte, das er nicht weiter zur Verfügung stehe. Nun sei der Zeitpunkt gekommen, dies wahr zu machen. In der Zeit seiner Vorstandsarbeit habe er sich viel Kritik anhören müssen. Für sachliche und konstruktive Kritik sei er immer aufgeschlossen gewesen, da diese dem Wohle der Gemeinschaft diene. Er bedankte sich bei allen, mit denen er zusammenarbeiten durfte und appellierte an alle Anwesenden und seinem Nachfolger, sich weiter um Stärkung und Zusammenhalt in der Institution Schützengemeinschaft zu bemühen. Er werde weiterhin ein einsatzfreudiger Schützenbruder bleiben.
Als Nachfolger wurde Michael Blasius vorgeschlagen. Da aus der Versammlung keine weiteren Vorschläge kamen, wurde Michael Blasius einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden der Schützengemeinschaft Wanna gewählt. Winfried Busch übernahm das Amt des Kassenprüfers.
Nachfolgend gab der neue Vorsitzende folgende Termine bekannt: Königsschießen am 19. August auf der Anlage im Haubusch, Kaiserschießen am 9. und 10. September, Austragungsort der Schießstand in Medemstade, der Kaiserball findet am 13. September auf dem Saal der Gaststätte Schulze statt, die Kreisvorstandssitzung erfolgt am 14. Oktober in Medemstade und die Kreisdelegiertentagung ist am 12. November auf dem Saal der Gaststätte Katt, Ihlienworth.
Als 1. Amtshandlung übergab Michael Blasius mit einigen Worten, in denen er die Verdienste Winfried Busch um die Schützengemeinschaft Wanna würdigte eine Urkunde und ein Abschiedsgeschenk.

Fritz Schlichting







Jahreshauptversammlung beim DRK Ortsverein Wanna


Wannas DRK –Leute viele Stunden Ehrenamtlich tätig
Gesamter Vorstand einstimmig bestätigt

Wanna (fs). Rund 70 der 323 Mitglieder des DRK Ortsvereins Wanna hatten sich zur Jahreshauptversammlung in das Gasthaus Schulze, Osterwanna eingefunden, um sich  über die Aktivitäten ihres Ortsvereins zu informieren.
Ein besonderer Gruß der Vorsitzenden Dagmar Görse ging an die Ehrenmitglieder Hans Noack und Inge Hahl, Bürgermeister Hans Hermann Peters, Ehrenbürgermeister Adolf Schult, an den stellvertretenden Ortsbrandmeister Christian Böhack, dem 1. Vorsitzenden des TSV Wanna Herbert Schumacher, sowie vom Kreisverband Uwe Bernd.
Auf ein arbeitsreiches Jahr konnte die 1. Vorsitzende Dagmar Görse in ihrem Tätigkeitsbericht zurück blicken. Ein langer Jahresbericht zeugte von vielen Aktivitäten im Jahr 2007. Neben den aktiven Arbeitsgruppen, Jugendrotkreuz und Bereitschaft nahmen sich DRK Damen auch für Geburtstage, diamante-, goldene- und silberne Hochzeiten und Krankenhausbesuche Zeit und überbrachten Glückwünsche bzw. Genesungswünsche. Daneben wurden eine Advents- und eine Weihnachstfeier veranstaltet und ein Ausflug in die Wingst in den dortigen Kamelien Park rundeten das Vereinsleben ab. Die Damen von der Seniorenbetreuung unternahmen einen Ausflug ins Teufelsmoor. Bei den monatlichen Seniorennachmittagen wurden insgesamt 527 Damen und Herren mit Kaffee und Kuchen und bester Unterhaltung versorgt. Die zwei durchgeführten Haussammlungen waren ein großer Erfolg für den DRK Ortsverein, durfte doch der gesammelte Betrag zu 100 % in der Vereinskasse bleiben. Eine Sonderreglung des Kreisverbandes zur Anschaffung des neuen Vereinsbusses und dank großzügiger Firmenspenden konnten die eigentlich in Etappen geplanten Ratenzahlungen für den neuen Vereinsbus in einem Zug ausgeführt werden. Auch die Altkleidersammlungen mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr war in diesem Jahr wieder erfolgreich.  Bei drei Blutspendeterminen wurden 304 Personen zur Ader gelassen. Mit einem Präsent wurden Christian Böhack, Wilfried Fastert beide zum 50.mal gespendet, Georg Gehricke für die 60. Spende und Klaus Heinsohn spendete bereits zum 70. Mal, ausgezeichnet. Im laufenden Jahr wollen wir versuchen eine Steigerung der Spenderzahlen zu erreichen und vor allem junge Erstspender zu gewinnen. Macht ihr deshalb alle kräftig Werbung für das Blutspenden, forderte Dagmar Görse die Anwesenden auf. Ein besonderes Dankeschön von Dagmar Görse ging an das Team und Helferinnen in der Küche. Der nächste Blutspendetermin ist am 22. Mai in der Grundschule Wanna. In den Vorstandsitzungen wurden Beschlüsse über Vorhaben und Anschaffungen des Ortsvereines gefasst sowie der Haushaltsplan verabschiedet.
Auf eine beachtliche Stundenzahl konnte Ferdinand Lüken-Klaßen, Bereitschaftsleiter des DRK Ortsvereins Wanna, anlässlich der Jahreshauptversammlung seiner Bereitschaft blicken. Zwar sei die Anzahl der aktiven Bereitschaftsmitglieder im vergangenen Jahr konstant geblieben, die Arbeit verteile sich aber durch berufsbedingte Einschränkungen auf einen kleinen Teil der Bereitschaft. „Die Aktivisten, 7 männliche und 7 weibliche, kommen im Jahr auf über ca. 400 Stunden“. Der Ausbildungsstand der Bereitschaft wurde durch Lehrgänge und Übungen optimal erweitert. Bei den Übungsabenden wird das medizinische Wissen ständig auf dem aktuellen Stand gehalten. Zwei Funkübungen mit der Freiwilligen Feuerwehr Wanna wurden durchgeführt.
Besonderen Grund zur Freude hatte auch Jugendrotkreuzleiter Hans Werner Beckmann. Die am 12. November 2005 gegründete Jugendgruppe hat sich inzwischen auf 11 Jugendlichen (sechs weibliche und fünf männliche) stabilisiert und musste mithelfen bei den Blutspendterminen, bei der Altkleidersammlung und bei der Feldmarksäuberung. Das Jugend Rot Kreuz Wanna war Ausrichter der Kreiswettbewerbe. Diese wurden auf dem Schulgelände der Grundschule Wanna durchgeführt. Hierbei wurde ein 4. Platz erreicht. Eigentlich sollten die Bezirkswettkämpfe an der Osteschule in Hemmoor stattfinden, doch aus organisatorischen Gründen war es nicht machbar. Kurz entschlossen ging es nach Wanna und die dortige Grundschule musste als Austragungsort aushelfen. Es folgte eine Fahrt in den Heidepark Soltau und in den Magic Park Verden. Hans Werner Beckmann konnte von einer durchweg positiven Entwicklung berichten.
Nach einem ausführlichen Kassenbericht von Schatzmeister Klaus Mosner und lobenden Worten der Kassenprüferin Annette Meier wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.
Das Engagement der DRK –Aktiven wissen auch die Vertreter von Politik, Feuerwehr und örtliche Vereine zu schätzen. Ehrenbürgermeister Adolf Schult, der stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Böhack und der 1. Vorsitzender des TSV Wanna Herbert Schumacher hoben die gute Kooperation mit dem DRK hervor. In ihren Grußworten betonten sie den außerordentlichen Stellenwert, den die DRK-Arbeit in Wanna einnimmt, ebenso wie die gut funktionierende Zusammenarbeit.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft
Für 25 jährige Mitgliedschaft sollte Brunhilde Bode geehrt werden, sie konnte leider nicht an der Versammlung teilnehmen und bekommt die Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt überreicht.
Für 40-jährige Mitgliedschaft im DRK wurden geehrt und mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet: Eva Frank, Irma Strunck, Luise Böhack, Hanna Richters, Werner Schult, Johann Schult, Günter Schult, Klaus Schult, Walter Schult, Gerhard Schult, Edith Rehm, Hinrich Schröder, Edith Stiepel, Mildred Schumacher, Ilse Ahders, Brunhilde Schulzke, Rosemarie Nadermann, Eva Kopf, Karl-Heinz Möller, Ruth Kamcke, Erika Möller, Lieselotte Baxmann, Richard Görse, Irma Homeyer, Alma Oelerich, Meta Paulsen, Lotti Böhack, Stefanie Meier, Helga Richters, Gerda Tietjen, Adolf Uelzen, Marlies Klöfkorn, Erna Koslowski und Hinrich Grefe.  Als Dank für die langjährige Treue zum DRK Ortsverein gab es von der 1. Vorsitzenden die Urkunde, von Uwe Berndt die goldene Ehrennadel und von der 2. Vorsitzenden Margreth Möller eine Blume. Auch hierbei konnten nicht alle Mitglieder die Ehrung in Empfang nehmen, diese wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.
Bei den Neuwahlen wurde der gesamte Vorstand einstimmig wieder gewählt.
1. Vorsitzende Dagmar Görse, 2. Vorsitzende Margreth Möller, 3. Vorsitzende Pauline Schattauer, Schatzmeister Klaus Mosner, Schriftführerin Anke Schröder, Leiter Jugendrotkreuz Hans-Werner Beckmann, Bereitschaftsführer Ferdinand Lüken-Klaßen, neuer Kassenprüfer wurde Stefan Braase.

Nach einem kräftigen Imbiss für alle Anwesenden sprach Dagmar Görse ihren Dank aus an ihre Vorstandskollegen und Kolleginnen, an alle Betreuerinnen, dem Kreisverband, der Samtgemeinde Sietland und der Gemeinde Wanna, sowie allen Sponsoren und Spendern. Einsatz und Unterstützung seien nicht selbstverständlich in der heutigen Zeit, betonte die 1. Vorsitzende eindeutig. Ohne den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des DRK, ohne deren Einsatz wäre diese Arbeit nicht möglich. Aufgrund der guten Kameradschaft, hoher Motivation und Lernbereitschaft der Aktiven und gut ausgerüsteten Einsatzfahrzeug sind wir für die kommenden Aufgaben bei örtlichen und überregionalen Veranstaltungen bestens gerüstet um Menschen in Not Hilfe zu leisten, betonte die Vorsitzende. Ihr Dank ging auch an die Ortswehr für die tatkräftige Unterstützung bei der Altkleidersammlung und den örtlichen Vereinen für die gute Zusammenarbeit.

Als Ausgleich für die vielen Einsatzstunden freuen wir uns bereits auf unsere diesjährige Tagestour mit dem Bus am 6. Mai nach Bremen zum Weserpark. Es sind noch einige Plätze frei, wer mitfahren möchte kann sich bei mir oder eines meiner Vorstandskolleginnen melden.

Fritz Schlichting







Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft Wanna


Werbegemeinschaft ehrt seine Mitglieder

Wanna (fs). Kürzlich trafen sich die Mitglieder der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna e.V. zu ihrer Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Moorquelle“, H. W. Klinger, Ahlen-Falkenberg. Trotz zahlreicher Entschuldigungen von ansonsten aktiven Mitgliedern hatten sich immerhin 20 Mitglieder und Gäste eingefunden. Die Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft Wanna hatte eine umfangreiche Tagesordnung abzuarbeiten die von Jahresberichten, Wahlen und Aktivitäten 2008 reichten. Bürgermeister Hans Hermann Peters und Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann überbringen die Grüße der Gemeinden und bedanken sich für die bisherige gute Zusammenarbeit, die auch in Zukunft so weitergeführt werden soll.

Nach der Begrüßung durch die Vorstandssprecherin Elsa Schult berichtete Werner  Frank über Aktivitäten der Werbegemeinschaft im Jahr 2007. Verschiedene örtliche Veranstaltungen waren mit Beteiligung der Werbegemeinschaft. Leider musste die geplante Werbewoche ausfallen. Diese soll vom 3. bis 5. Oktober dieses Jahres nachgeholt werden. Eine Entscheidung über eine Werbewoche in anderer Form wurde an diesem Abend beschlossen.  Eine gute Beteiligung gab es bei der Weihnachtsverlosung. Zur Zeit gehören 35 Geschäfte, Handwerksbetriebe und Dienstleistungsbetriebe zur Werbegemeinschaft.

Michael Rautenberg konnte im Kassenbericht auf ein solides finanzielles Fundament für die Vereinsarbeit verweisen, was nicht zuletzt dem guten Wirtschaften mit den Mitteln und dem ehrenamtlichen Einsatz von Mitgliedern zu verdanken ist.

Die Kassenprüfer Ilse Müller und Hartwig Schult bestätigten die Richtigkeit des Berichts und beantragten die Entlastung des Vorstandes, welche einstimmig erfolgte.

Da Uwe Richters das Amt des 1. Vorsitzenden aus persönlichen Dingen nicht weiter fortsetzen kann, wurde Elsa Schult kommissarisch mit der Geschäftsführung der Werbegemeinschaft beauftragt.

Als nächster Punkt der Tagesordnung wurde über Aktivitäten im Jahre 2008 berichtet. Der Vorstand hatte hier schon mit Bürgermeister Hans Hermann Peters und Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann gute Vorarbeit geleistet. So soll in diesem Jahr wieder eine Werbewoche von Freitag, 3. bis Sonntag, 5. Oktober stattfinden. Angeboten wurde hier von der Samtgemeinde Sietland als Schulträger die Aula und der Pausenhof der Grundschule Wanna. Dieser Vorschlag fand uneingeschränktes Interesse bei allen Mitgliedern. Das ist ein heikles Thema, kommentierte Werner Frank und eröffnete die einvernehmliche Diskussion. Grund für diese Überlegung war die Absage vieler Aussteller bei der Werbewoche 2007. Die Abkehr von einem Denken, das die Werbewoche nur in einem Ausstellungszelt stattfinden kann, war der Grundgedanke zu dieser Entscheidung. Aula und Außengelände können als Ausstellungsfläche genutzt werden. Es soll das Ziel sein eine attraktive Veranstaltung so günstig wie möglich zu gestalten. Als weitere Aktivität wurde für den 8. Juni eine Fahrradtour mit anschließender Moorbahnfahrt  nach Ahlenfalkenberg geplant. Verkaufsoffene Sonntage sind für den 25. mai (Tag der offenen Tür beim Heimatmuseum) und am 5. Oktober geplant.

Attraktiv soll auch der Internetauftritt der Werbegemeinschaft gestaltet werden. Erste Entwürfe wurde bereits vorgestellt. Die Inhalte müssen noch erweitert werden. Dazu wurden alle Mitglieder aufgerufen Angaben zu machen, ob sie einen Link auf die eigene Hompage wünschen oder nur eine elektronische Visitenkarte auf der Vereinsseite präsentieren.

Werbegemeinschaft ehrt seine Mitglieder

Für über 25 jährige Mitgliedschaft zur Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ wurden Wolfgang Rapp, Reinhard Weis, Heiko Hadeler, Hans Werner Klinger und Fritz Schlichting durch Elsa Schult ausgezeichnet.

Mit einem Dank an alle und der Bitte sich aktiv an der Arbeit innerhalb der Werbegemeinschaft zu beteiligen schloß Elsa Schult die Jahreshauptversammlung.

Fritz Schlichting







Saisoneröffnung beim Schützenverein Ahlen-Falkenberg


Wanna (fs). Der Schützenverein Ahlen-Falkenberg hat seine Schießsaison 2008 eröffnet. Verbunden mit einem Pokalschießen für benachbarte und befreundete Vereine, an dem sich einige Mannschaften beteiligten, dabei kam es am Ende zu folgenden Ergebnissen.

Pokal-Herren: 1. SV. Osterwanna 190 Ringe, 2. Cappel (190 Ringe), 3. Elmlohe (189), 4. Süderleda (187). Tagesbester bei den Herren wurde Jürgen Cordts, Osterwanna mit 49 Ringe, den Einzelpokal holte sich Lutz Dankers, Ahlen-Falkenberg mit 30 Ringe.

Pokal-Damen: 1. Holßel (194), 2. Drangstedt (!94). Hier entschied die Zehnerwertung für Holßel, 3. Bachenbruch (193), 4. Nordleda (192). Tagesbeste wurde Ruth Brockmann vom Schützenverein Flögeln mit 50 Ringe, den Dameneinzelpokal errang Sibylle Cappelmann, Fickmühlen mit 30 Ringe.

Pokal-Jugend: 1. Flögeln, 144 Ringe, 2. Lintig (142), 3. Fickmühlen (142), 4. Elmlohe (140). Tagesbeste wurde Nina Kiekhöfer, Lintig mit 50 Ringe, den Einzelpokal holte sich Miriam Körner vom Schützenverein Ahlen-Falkenberg.

Zum Schluß der Veranstaltung bedankte sich Vorsitzender Georg Haar bei allen teilnehmenden Mannschaften für ein harmonisches Eröffnungs- und Pokalschießen.

Der Schützenverein Ahlenfalkenberg freut sich schon jetzt auf das bevorstehende Schützenfest am Himmelfahrtstag, 1. Mai zudem jeder herzlich eingeladen ist.

Fritz Schlichting







Jugendfeuerwehr unterstützt Baumpflanzaktion


Umweltschutz steht bei der Jugendfeuerwehr Wanna hoch im Kurs

Wanna (fs). Am letzten Sonnabend im März war es soweit: nach langen und Intensiven Vorbereitungen wurde mit der Bepflanzung der ehemaligen Müllkippe in Osterwanna ein weiterer Meilenstein bei der Neugestaltung der gesäuberten Baggerkuhle gesetzt. Und dies fast ausschließlich von engagierten Feuerwehrleuten und 19 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Wanna, denn auch hier steht der Umweltschutz hoch im Kurs. Bürgermeister Hans Hermann Peters hatte die Bäume und Sträucher gestiftet und packte bis zum Schluss tapfer mit an. Alle krempelten die Ärmel hoch und pflanzten Baum für Baum. Die Beteiligung und vor allem die Begeisterung war trotz der immer wiederkehrenden Regengüsse groß. Alle hatten sehr viel Spaß und waren stolz, so manch Quertreibenden Busch oder Baum bewältigt zu haben. Ruck – Zuck und mit viel Elan, war man fertig, die Feuerwehrfahrzeuge wurden gereinigt und nun kann die ehemalige Müllkippe zur Nutzung übergeben werden.

Bei größerer Trockenheit werden die Bäume und Büsche von der Freiwilligen Feuerwehr Wanna mit dem Tanklöschfahrzeug gegossen, versprach Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen. Er freute sich, diese Aktion mit zu unterstützen, denn so konnte die Jugendfeuerwehr auf diese Weise einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit präsentieren. Der Ehrgeiz der Jugendlichen war deutlich zu erkennen, eine Eigenschaft die auch in Zukunft weiterhin gefördert wird.

Fritz Schlichting








Heinz Frerks als 100. Mitglied begrüßt


Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wanna

Wanna (fs). Wir blicken wieder auf ein Jahr mit vielen erfolgreichen Aktivitäten zurück. Das berichtete der Vorsitzende der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wanna, Werner Benger auf der Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wanna  im Gasthaus „Dorfkrug“, Gaby von Bergen.
Als neues Mitglied wurde Heinz Frerks begrüßt, zurzeit hat die Krieger- und Soldatenkameradschaft 100 Mitglieder. Werner Benger berichtete dabei vom Klönnachmittag mit vielen Gästen, von den gut organisierten Ausflügen und vom Kreistreffen der Soldatenkameradschaften. Abordnungen wurden entsandt zu Ehejubiläen, sowie zu Geburtstagen. Werner Benger machte während der Versammlung, an der auch Bürgermeister Hans Hermann Peters, Ehrenbürgermeister Adolf Schult sowie vom Verband  der Soldatenkameradschaft Kreisvorsitzender Heinz Dieter Lübke teilnahmen, deutlich das es an der Zeit sei den Vorstand wieder mit tatkräftigen Kameraden aufzufüllen. Es könne nicht angehen das ich drei Posten in Personalunion ausübe, so Werner Benger. Natürlich nimmt die Kameradschaft auch an den gesellschaftlichen Veranstaltungen in der Gemeinde teil. Dazu zählen die Feldmarksäuberung, die Schützenfeste und der Weihnachtsmarkt. Ferner berichtete der Vorsitzende vom 54. Kreiskriegertreffen in Wanna, dessen Ausrichter die Kameradschaft Wanna war.  
Positiv fiel auch der Kassenbericht aus, so dass die Prüfer Johann Stürcken und Uwe Ojemann keine Einwände gegen eine einstimmige Entlastung des Vorstandes hatten. Durch den plötzlichen Tod des 2. Vorsitzenden Paul-Wilhelm Friedhoff musste an diesem Abend ein Nachfolger gefunden und gewählt werden. Bei den anstehenden Wahlen wurde das neue Mitglied Heinz Frerks zum 2. Vorsitzenden einstimmig gewählt. Für das Amt des Kassenführers  und des Schriftwartes konnte auch in diesem Jahr bedauerlicher Weise kein Mitglied gefunden werden, so dass Werner Benger auch diese Ämter kommissarisch wieder für ein Jahr übernehmen musste. Neuer Kassenprüfer wurde Gerhard Wieboldt.
In den Beirat wurde Erich Ott gewählt.
Zum Schluss der Versammlung gab Vorsitzender Werner Benger noch einige Termine bekannt. Am 1. Juni findet in Stinstedt der Kreistag der Soldatenkameradschaft statt. Auch für dieses Jahr hat der Vorstand eine Tagesfahrt geplant und schon vorbereitet. Am 12. August geht es per Bus in die Elbtalaue nach Bleckede. Am zweiten Wochenende im September findet auf dem Truppenübungsplatz in Altenwalde ein Schießen mit Bundeswehrwaffen statt. Der Klönschnacknachmittag steht auch wieder auf dem Programm.

Fritz Schlichting







Jahreshauptversammlung des TSV Wanna


TSV Wanna zählt 1262 Mitglieder
Ehrennadeln für langjährige Vereinstreue


Wanna (fs). Ehrungen, Neuwahlen sowie der Rückblick auf ein sportlich erfolgreiches Jahr 2007 bestimmten die Jahreshauptversammlung des TSV Wanna. Tolle sportliche Erfolge, vor allem der Tischtennisspieler und der Fußballer, und ein abwechslungsreiches Angebot in den vielen Abteilungen davon konnte Herbert Schumacher, 1. Vorsitzender des TSV Wanna auf der Jahreshauptversammlung berichten. Hierzu begrüßte er im Festsaal „Zur Post“ zahlreiche Mitglieder sowie Bürgermeister Hans Hermann Peters mit einigen Ratsherren der Gemeinde. Ein kleiner Wehrmutstropfen. Vorsitzender Herbert Schumacher hätte sich ein wenig mehr als 60 Gäste bei 1262 Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung gewünscht. Wahrscheinlich ist der „Rest“ der Mitglieder mit der umfangreichen Arbeit im Verein zufrieden und braucht sich an Versammlungen nicht beteiligen.

Zu Beginn der Versammlung gab der 1. Vorsitzende Herbert Schumacher einen umfassenden Bericht auf das vergangene Jahr und streifte dabei die vielen gelungenen Veranstaltungen. Natürlich nimmt der Verein auch an vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen in der Gemeinde mit Abordnungen oder Gruppen teil. Hierzu zählen das Freizeitprogramm der Samtgemeinde Sietland „Ferienhits für Kids“ und der Weihnachtsmarkt „Rund um die St.- Georg Kirche“. Im letzten Jahr hat natürlich wieder die traditionelle Sportwoche stattgefunden, wobei beim Kinderfest eine große Steigerung der Teilnehmer auf Grund einiger Jugendfußballturniere an diesem Tag zu verzeichnen war. Zu einem großen Erfolg wurde 2007 der 3. Moorbahncup vom 20. bis 27. Juli. Hochkarätige Mannschaften und viele Zuschauer begleiteten das Fußballturnier. Zum 2. Sportlerball am letzten Sonnabend im Oktober hatte der TSV eingeladen. Mit der Besucherzahl war man allerdings gar nicht zufrieden. Alles in allem war es aber ein erfolgreiches Jahr für den Verein. Sein besonderer Dank galt nicht nur den engagierten Übungs- und Sportleitern, sondern auch der Gemeinde und der Samtgemeinde für die großzügige finanzielle Unterstützung.  Vereinsvorsitzender Schumacher würdigte die gute Vorstandsarbeit des Vereins und den ehrenamtlichen Einsatz vieler Helferinnen und Helfer. Einen kleinen Einblick gab der 1. Vorsitzende über den Bau eines zweiten Sportplatzes und zum Thema DFB Mini Spielfeld für Schulen und Vereine. Der DFB baut 1000 solcher Spielfelder, eines davon kommt nach Wanna. Die Bewerbungsphase ist für den TSV Wanna und der Grundschule Wanna erfolgreich zu Ende gegangen. Von über 5000 Interessenbekundungen hat der DFB sich für ein Mini Spielfeld in Wanna entschlossen. Die Bauphase soll von April bis Oktober 2008 abgeschlossen sein.
Geschäftsführerin Carola Saul berichtete der Versammlung über den derzeitigen Mitgliederstand. Per 31. Dezember 2006 hat der TSV Wanna 1262 Mitglieder. Sie bat die Vereinsmitglieder bei Kontoänderungen dieses der Geschäftsstelle sofort zu melden, da Rücklastschriften bei Beitragseinzug nur Geld kosten.

Der Übungsbetrieb funktioniert gut
Turn- und Sportwart Hartmut Offermann berichtete von einem gut funktionierenden Übungs- und Spielbetrieb in beiden Sporthallen und auf dem Sportplatz. Er gab einen Rückblick auf die vielseitige sportpraktische Arbeit im Vereins, die einen beachtlichen Umfang hatte und von Übungsleitern, Trainern, Vorturnerinnen, Helfern und Betreuern versorgt wurde. 2007 wurden 76- und 3 Familiensportabzeichen abgelegt und in einer kleinen Feierstunde den Absolventen überreicht. Er berichtete vom Sportgeschehen mit Höhepunkte, hervorragenden Erfolgen, aber auch mit kleinen Sorgen in den Abteilungen und Riegen. Er unterstrich die sehr gute Arbeit in den Gruppen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber wichtige Glieder im Gesamtbetrieb sind. Der größte Teil des sportlichen Angebots war nicht wettkampforientiert und wurde im Gesundheitssport durch Nordic Walking, Aerobic und Wirbelsäulegymnastik ausgeweitet. Das Vereinsheim wurde mit neuen Tischen und Stühlen ausgestattet. Auch der Schiedsrichterraum in der Sporthalle wurde total renoviert und mit einer Küche bestückt. Hartmut Offermann bat darum die Räume in Anspruch zu nehmen, aber bitte immer sauber verlassen.

Walter Oelerich geht nach fast 30- jähriger Amtszeit
Fußballfachwart Walter Oelerich berichtete in seinem letzten Bericht als Fußballfachwart vom Spielbetrieb der vier Herrenmannschaften und vom „Moorbahncup“ im Juli des letzten Jahres, der wieder einmal zu einem vollen Erfolg wurde. Dank der vielen fleißigen Helfer und Gönner wurde den vielen Besucher ein tolles Turnier mit hochrangigen Mannschaften präsentiert. Nach fast 30- jähriger verabschiedete sich Walter Oelerich von seiner wertvollen Fachberatertätigkeit als Fußballfachwart. Herbert Schumacher würdigte die erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit. Als kompetenter Ansprechpartner war er allzeit hochgeschätzt und war auch beim Kreisfußballverband als ernst zu nehmender faire Gesprächspartner, dessen Wort Gewicht hatte, anerkannt. Herbert Schumacher dankte dem scheidenden Vorstandskollegen für seine Arbeit  und wünschte ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute. Nachfolger werden Michael Rautenberg und Jürgen von Ahnen. Jugendfußballwart Thomas Wendt berichtete von einem erfolgreichen Saisonverlauf im Jugendfußball.11 Mannschaften Junioren- und drei Mädchenmannschaften nehmen zurzeit am Spielbetrieb teil. Von der C- bis zur A-Jugend gibt es eine gut funktionierende Spielgemeinschaft mit dem TSV Otterndorf. Alle Mannschaften stehen in der jeweiligen Tabelle im oberen Drittel. Die C- Mädchen Mannschaft wurde Hallenkreismeister.

Urgestein Erich Pietzsch kandidierte nicht mehr als Tischtenniswart
Das was er auf der Jahreshauptversammlung 2007 schon ankündigte wurde jetzt Wahrheit. Auf eigenen Wunsch wurde der langjährige Tischtenniswart Erich Pietzsch aus seinem Ehrenamt verabschiedet. In Würdigung seiner langjährigen  ehrenamtlichen Arbeit sowie seiner außerordentlichen Verdienste für die Entwicklung des Tischtennissportes wird Erich Pietzsch zu einem späteren Zeitpunkt ausgezeichnet. Er selbst konnte an der Jahreshauptversammlung nicht teilnehmen, da er ein Punktspiel an der Platte absolvieren musste.
Zurückziehen will er sich jedoch noch nicht ganz. Seinen Nachfolger Hendrik Schult möchte er gerne noch in die umfangreiche Arbeit als Tischtenniswart einweisen.
Der ausführliche Jahresbericht wurde von der 2. Vorsitzenden Dagmar Benger verlesen. 8 Mannschaften haben im abgelaufenen Jahr am Punktspielbetrieb beteiligen und dabei sehr erfolgreich abgeschnitten. Das eigene Turnier anlässlich der Sportwoche war wieder mal ein voller Erfolg. Für die Landesmeisterschaft „Jugend trainiert für Olympia“ qualifizierten sich 12 Mädchen vom TSV Wanna.

Das Leichtathletik – Team Doris von Hassel, Wilfried Weinert und Walter Wollenweber berichte vom Osterlauf und vom Straßenlauf „Rund um Wanna“ mit einer großen Beteiligung. Vor allem beim Osterlauf stellten die Verantwortlichen eine Zunahme vieler Jugendlichen fest. Alle drei stellten sich nicht wieder zur Wahl, ihr Nachfolger wurde Martin Spielmann, der sich auch schon bei der Abnahme des Sportabzeichens mit der Arbeit im TSV beschäftigte.

Tenniswart Gerhard von Ahnen berichte von einem gut organisierten Spielbetrieb. Drei Erwachsenen Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil. Er wünschte sich etwas mehr Beteiligung bei den Jugendlichen und bedauerte den fehlenden Nachwuchs. Uwe Röhrig als Betreuer der Handballgruppe berichtete von einer noch sehr jungen Handballgruppe. Zurzeit nehmen 27 Kinder Trainingsbetrieb teil. Der Zuspruch ist höher als erwartet.
Nach einer positiven Bilanz der Kassenwartin Karin Schade war die einstimmige Entlastung des Vorstandes nur noch reine Formsache.

Keine Überraschungen bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen
Vor den anstehenden Wahlen würdigte Herbert Schumacher den aus dem Vorstand ausscheidendem Leichtathletik Trio: Doris von Hassel, Winfried Weinert und Walter Wollenweber und Fußballfachwart Walter Oelerich und überreichte ihnen Geschenke. Bis auf den Fußballabteilungsleiter, Leichtathletikwart und dem Tischtenniswart wurden alle Amtsinhaber  einstimmig bestätigt. Vorsitzender: Herbert Schumacher, Geschäftsführerin Carola Saul, Turn- und Sportwart Hartmut Offermann, Frauenwartin Sigrid Offermann, Kassenwartin Karin Schade, Sozialwart Karl-Heinz Wendland, Pressewart Fritz Schlichting. Abteilungsleiter Tennis: Gerhard von Ahnen, Abteilungsleiterin Turnen: Elke Bösen, Abteilungsleiter Fußball: Michael Rautenberg und Jürgen von Ahnen, Abteilungsleiter Tischtennis: Hendrik Schult, Abteilungsleiter Leichtathletik: Martin Spielmann. Alles neuer Kassenprüfer wurde Klaus Breitenfeld gewählt.

Fritz Schlichting







Ehrennadel für langjährige Vereinstreue


TSV Wanna würdigt allzu gern lange Treue der Mitglieder

Wanna (fs). Die Mitglieder, die heute geehrt werden für ihre langjährige Treue, sind diejenigen, die dazu beitragen, den Verein mit Leben zu erfüllen, betonte Vorsitzender Herbert Schumacher in seiner Laudatio.  Dieses Engagement wurde zur Hauptversammlung mit Nadeln, Urkunden und Präsenten belohnt.
Der TSV Wanna ist mit rund 1262 Mitgliedern größter Verein Wannas mit fast 100- jähriger Geschichte. So wunderte es niemand an diesem Abend, dass die Zahl der zu Ehrenden wieder sehr hoch war. Vorsitzender Herbert Schumacher und Stellvertreterin Dagmar Benger überreichten Urkunde, Nadeln und Geschenke.

Für 25- jährige Mitgliedschaft wurden geehrt und mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet: Uwe Haase, Nadine Holst, Rolf Johanns, Dieter Knust, Birgit Krämer, Petra Nadermann, Horst Rieger, Lars Rieger, Rea Stürcken, Axel Wiegand und Hans-Werner Klinger. Die Ehrennadel in Gold für 40 Jahre sollte an  Heinz Krämer und Peter Wilkens überreicht werden, leider waren sie der Einladung, zur Verleihung der Ehrennadel, nicht gefolgt.

50- jährige Zugehörigkeit
Mit der goldenen Ehrennadel in gold für 50- jährige Treue wurden: Walter Kopf, Bernhard Korpel, Dieter Rehm ausgezeichnet. Günter Lange sollte ebenfalls für 50- jährige Treue geehrt werden, war aber leider nicht zur Jahreshauptversammlung erschienen. Eigentlich schade das Mitglieder wenn sie eine Ehrung erhalten sollen sich nicht abmelden. Der Verein hatte alles schön vorbereitet.

Fritz Schlichting







Schützenverein Ahlen-Falkenberg legt Jahresbilanz vor


Ahlen-Falkenberger stolz auf sportliche Erfolge

Ahlen-Falkenberg (fs). Mit guter Beteiligung beging der Schützenverein Ahlen-Falkenberg seine Jahreshauptversammlung. Zügig abgearbeitet hat der Schützenverein die Tagesordnungspunkte während der Jahreshauptversammlung. Vorsitzender Georg Haar ließ das vergangene Jahr vor 26 Grünröcken Revue passieren. Berichte. Wahlen und Ehrungen bestimmten die Versammlung im Schützenhaus. Alle Veranstaltungen wurden gut besucht und haben ihren festen Platz im Terminkalender. Besonders begrüßte der Vorsitzende die Königin Hannelore Fisser, Jugendkönigin Vanessa Lorenz und den König der Wilden Frank Blanken.
Vorsitzender Georg Haar berichtete über zahlreiche Aktivitäten in 2007.  In seinem Jahresrückblick konnte Georg Haar feststellen dass alle Veranstaltungen gut besucht wurden. Mit dem Eröffnungsschießen im April begann die Saison und dem Herbstschießen im Oktober klang sie aus. Das Schützenfest am Himmelfahrtstag, erfolgreiche Teilnahmen an zahlreichen auswärtigen Wettbewerben und zahlreiche gesellige Veranstaltungen sorgten dafür, dass die Schützen auch in diesem Jahr kaum aus ihren grünen Röcken heraus kamen. Den engagierten Schießwarten, Vorstandskollegen, Betreuern und Ehrenamtlichen sprach Haar seinen Dank aus.
Von der Teilnahme an auswärtigen Pokalschiessen mit Wechselerfolgen berichteten die Sportwarte. In den Jahresberichten des Sportleiters Helmut Klee, Damenleiterin Bianca Looden und Jugendwartin Nicole Haß, zeigte sich, dass die Ahlen-Falkenberger oft unterwegs waren. Pokalschießen, Samtgemeinde- und Vier Vereineschiessen, Besuch bei benachbarten Schützenvereinen, aber auch die eigenen Veranstaltungen gehörten zum Jahresprogramm. Insgesamt 4 erste Pokale brachten die Ahlen-Falkenberger Schützen von den Pokalschiessen mit nach Hause. Mit Helmut Klee in Köstersweg und Marina Götz in Neuenwalde stellte der Verein jeweils den tagesbesten Schützen. Für Jugendliche führte der Schützenverein im Rahmen der Ferienpassaktion der Samtgemeinde Sietland ein Preisschießen durch, welches wieder einmal erfolgreich verlaufen ist.
Der Kassenbericht von Hannelore Fisser fiel höchst erfreulich für den Schützenverein aus. Dank der guten Beteiligung bei allen Veranstaltungen konnte ein guter Grundstein der Finanzlage in den nächsten Jahren gelegt werden. Fallen doch immer einige größere Ausgaben an, betonte die Kassenwartin in ihrem Bericht. Die Kassenprüfer Lutz Dankers und Michael Boldt bestätigen eine saubere und ordentliche Kassenführung. Die vorgeschlagene Entlastung der Kassenwartin und des Vorstandes wurde einstimmig angenommen. Neuer Kassenprüfer für Lutz Dankers wurde „Rechenkönig“ Klaus Quednau.
Mit größter Aufmerksamkeit verfolgten die Mitglieder des Schützenvereins Ahlen-Falkenberg an diesem Abend die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Johann Dankers, Hans Mundt, Joachim Wettwer, Alfred Beerens und Friedrich Lutter mit der Ehrennadel und Urkunde ausgezeichnet. 25 Jahre sind Frank Blanken, Jens Beerens und Frank Knorr dabei. Für sie gab es eine Urkunde und die Ehrennadel in Silber.
Die turnusmäßigen Wahlen gingen zügig von statten und konnten überwiegend als Wiederwahl abgehakt werden. Wiedergewählt wurden als Kassenwartin Hannelore Fisser, Jugendwartin Nicole Haß, und Festausschussvorsitzender Werner Götz. Auch im Festausschuss gab es einstimmige Wiederwahl für Petra Otten, Hartmut Schmidt, Bianca Looden, Wilfried Mangels und Ursel Möller. Als neues Mitglied im Festausschuss kam Svenja Möller hinzu. Wiedergewählt als Kassenprüfer wurde Michael Boldt, als neuer Kassenprüfer wurde Klaus Quednau gewählt.
Zum Schluss der Versammlung gab der Vorsitzende noch einige wichtige Termine bekannt: 22. März Osterfeuer, 2. bis 4. April Pokal- und Eröffnungsschiessen, 30. April und 1. Mai Schützenfest, 6. Mai Preisverteilung und Maibaumaufstellen, 21. Juni Königsbiertrinken und Maibaumversteigerung, 24. Oktober Herbstschiessen und am 7. November Preisskat und Preisrommé.

Fritz Schlichting







Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna


Karin Schade 15 Jahre Leiterin der Wannaer „Deelpedder“

Wanna (fs). Zu seiner Jahreshauptversammlung hatte der Vorstand des Verkehrsvereins Wanna seine Mitglieder in die Gaststätte „Dorfkrug“, G. von Bergen, eingeladen. Dazu begrüßte Vorstandssprecher Hans Hermann Peters Ratsherr Heinz Galonska, die Leiterin der Volkstanzgruppe „Deelpedder“ Karin Schade sowie den Ehrenvorsitzenden der Werbegemeinschaft Wanna Fritz Schlichting.
Auf der Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna hielt Vorstandssprecher Hans Hermann Peters einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Höhepunkt war wieder einmal der „Tag der offenen Tür“ beim Heimatmuseum. Der Rückblick 2007 mit den zahlreichen freiwilligen Arbeitseinsätzen sowie Baumaßnahmen stand im Mittelpunkt der Versammlung. In seinem Bericht zog der Vorstandssprecher auch eine negative Bilanz. Nur 650 Besucher kamen im letzten Jahr ins Heimatmuseum, ca. 300 Besucher weniger als im Vorjahr, hier wollen die Verantwortlichen Abhilfe schaffen. Bei der Ferienpassaktion der Samtgemeinde kamen 25 Jugendliche ins Heimatmuseum. Im Rahmen der Aktion „Brotteller – Brot des Lebens“ eine Ausstellung der Kirchengemeinde Wanna /Ahlenfalkenberg backten die Konfirmanden unter der Leitung von Elke Busch verschiedene Sorten Brot, welches zur Eröffnungsfeier der Aktion in der St.- Georg Kirche serviert wurde. Ausserdem kamen Brot- und Butterkuchenbacken sowie Pizzabacken mit Jugendlichen hinzu.  In Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde wurde anlässlich des Weihnachtsmarktes eine Uhrenausstellung im Heimatmuseum organisiert, die guten Zuspruch fand.  Das Mitteilungsblatt Wanna, welches monatlich in den Nachbargemeinden und den Orten der Samtgemeinde Sietland erscheint, erfreut die Leser auch noch im 41. Jahrgang.  Hier bedankte sich Hans Hermann Peters bei all den vielen Inserenten und Schreibern von Berichten und alle die beim Verteilen des Blattes behilflich sind. An den Anlagen und Sitzgelegenheiten mußten notwendige Reparaturen erledigt werden. Hans Hermann Peters sprach den Vorstandsmitgliedern und allen fleißigen Helfern seinen Dank aus. Als Dankeschön hatte der Vorstand alle Helfer und Vorstandskollegen mit Partner zu einer Weihnachtsfeier in das Gasthaus Schulze eingeladen. Es bot sich dabei auch die gute Gelegenheit zum Gedankenaustausch und es gab Anregungen für das neue Jahr. Es liegt wieder viel Arbeit vor den Mitgliedern und Helfern, um auch die geplanten Veranstaltungen zum Erfolg werden zu lassen. Dabei gibt es aber auch an den Anlagen im Ort und am Heimatmuseum wieder genügend Arbeit.

Von viel Arbeitsaufwand berichtete Fotowart Adolf Schumacher. Die „alten Fotos“ sind unter Folie in Fotoalben im Heimatmuseum untergebracht. Einen kleinen Einblick der vielen Fotos gab es  an diesem Abend.

Einen umfangreichen Bericht gab es von Karin Schade, Leiterin der Volkstanzgruppe „Wannaer Deelpedder“. Bei den vielen Auftritten im Jahr 2007, u.a. beim „Tag der Niedersachen“ in Cuxhaven wurde mit 7 Paaren auf verschiedenen Bühnen getanzt und endete mit einem großen Trachtenumzug vorbei an tausende von Zuschauern, beim Volksliederabend in Wanna und beim Weihnachtszauber am Schloss, in Cuxhaven genossen die „Deelpedder“ eine stimmungsvolle Atmosphäre. Zum ersten Mal nahmen die Deelpedders am Landestrachtenfest in Fallersleben teil. Auf der Jahreshauptversammlung des Landestrachtenverbandes in Visselhövede wurden die Volkstanzpaare Hans Hermann und Änne Peters sowie Hellen und Helmut Fehrs mit der silbernen Ehrennadel für 25- jährige Mitgliedschaft in der Wannaer Volkstanzgruppe ausgezeichnet. Aber auch der gesellige Teil kam bei den Volkstänzern nicht zu kurz. Ausser einer Weihnachtsfeier bei „Hadler Hochzeitssuppe“  gab es eine tolle Wochenendfahrt mit dem Fahrrad nach Cuxhaven – Duhnen wo die Deelpedder eine Nacht in der Jugendherberge verbrachten. Diese von Hellen und Helmut Fehrs ausgearbeitete Tour war für alle Beteiligten ein wunderschönes Erlebnis.
Kassenführer Kurt Schade legte einen tadellosen Kassenbericht vor. Er bedankte sich bei den vielen Spenden die auch im letzten Jahr eingegangen waren um das Mitteilungsblatt Wanna weiterhin drucken zu lassen. 196 Mitglieder hat der Verkehrsverein Wanna zurzeit. Neue Mitglieder werden gerne aufgenommen und können sich entweder bei Kurt Schade oder bei Hans Hermann Peters melden. Kassenprüfer Axel Wiegand bescheinigte eine tadellose Führung der Unterlagen und Finanzen. Dem kompletten Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt.
Bei den turnusgemäßen Wahlen gab es einige Veränderungen. Da Jürgen Kunkel und Achim Reyelt ihre Ämter im Vorstand bzw. als Beisitzer zur Verfügung stellten mussten hierfür Nachfolger gewählt werden. Gute Arbeit wurde hier vom Vorstand im Vorwege geleistet und schnell wurden neue Mitglieder gefunden die diese Posten besetzen wollten. Als neues Vorstandsmitglied wurde Winfried Busch einstimmig gewählt. Auch die Beisitzer Uwe Sennert und Uwe Röhrig wurden einstimmig gewählt. Damit ist der Vorstand wieder vollzählig und besteht nun aus den Mitgliedern Hans Hermann Peters (Vorstandssprecher), Kurt Schade, Adolf Schumacher und Winfried Busch. Als Beisitzer fungieren Reinhard Frey, Uwe Sennert und Uwe Röhrig. Als Kassenprüfer wurden gewählt Axel Wiegand, Heinz Galonska und Eva Röhrig.

Karin Schade feiert 15- jähriges Jubiläum
Weil Karin Schade seit nunmehr 15 Jahren die Volkstanzgruppe Wannaer „Deelpedder“ leitet,  bekam sie für ihr „kleines Jubiläum“ ein Präsent und eine Urkunde von Hans Hermann Peters überreicht. „Wir können stolz darauf sein, welch großes Ansehen die Deelpedder unter deiner Leitung geschaffen haben, betonte Vorstandssprecher Peters in seiner Laudatio. Heute ist die Volkstanzgruppe in zahlreichen Städten und Gemeinden im Einsatz und bringen mit ihren Volkstänzen überall Freude und Rhythmus zum Ausdruck.  
Zum Schluss der Versammlung gab Hans Hermann Peters noch einige Termine bekannt: 6. April Feldmarksäuberung, 18. Mai Sternwanderung der Arbeitsgemeinschaft „Vier Seen Platte“ (ARGE) nach Neuenwalde, 25. Mai „Tag der offenen Tür“ beim Heimatmuseum.

Fritz Schlichting







Kreisverband der LandFrauenvereine wählte neue Vorsitzende


Im Mittelpunkt der letzten Delegiertenversammlung des Kreisverbandes der LandFrauenvereine Land Hadeln/Cuxhaven stand die Wahl der Vorsitzenden. 
Unter den Delegierten befanden sich auch der Geschäftsführer des Landvolks Herr Jungclaus, sowie die Vertreterin der LandFrauen für den Bezirk Stade, Frau Christiane Buck. Bei der Wahl wurde die bisherige Vorsitzende des Kreisverbandes Frau Anne Diekmann einstimmig für weitere vier Jahre in ihrem Amt bestätigt.
Der Niedersächsische LandFrauenverein feiert in diesem Jahr sein 60 jähriges Bestehen. Aus diesem Grund finden zahlreiche Aktionen der LandFrauenvereine statt. So wird getreu dem Motto des NLV´s „ Wir bringen was zum Blühen „ eine Bienenpflanzaktion stattfinden.
Vor dem Altenheim Huus Ihlienworth werden die LandFrauen zusammen mit der Diakonischen Altenpflege und der Wittmark-Schule aus vielen Blumen eine Biene gestalten und pflanzen.
Die gleiche Pflanzaktion wird noch einmal in Cuxhaven vor der Stadtbibliothek stattfinden.
Frau Diekmann konnte die Delegierten darüber informieren, daß der neue Milch-Verkaufswagen für den Landfrauenmarkt in Ihlienworth, der mit Hilfe zahlreicher Sponsorengelder  angeschafft werden konnte, am11. April im Rahmen des LandFrauenmarktes Ihlienworth der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

LandFrauenverein Wanna und Umgebung im April 2008

Jahreshauptversammlung

Unsere Jahreshauptversamlung findet in diesem Jahr im Gasthaus Moorquelle Klinger in Ahlenfalkenberg statt.
Frau Lieselotte Kramer von Der KSK wird einen Vortrag zum Thema „ Gut leben statt viel verbrauchen“ halten.
Termin ist Montag, der 14. April 2008 um 19.30 Uhr.

Vorausschau:
Radtour zum Wasserwerk Wanna mit Einkehr zu Kaffee und Kuchen im Gästehaus Petersen, Nordleda. Termin : Donnerstag, der 5. Juni 2008 um 13.00 Uhr.

Roswitha von Ahnen







Volkstanz lebt im Gasthaus Schulze


Programm reichte vom Zillertaler Hochzeitsmarsch bis hin zur „Tarantella“


Wanna (fs). Viel Spaß am Volkstanz hatten die rund 200 Gäste beim Volkstanznachmittag der „Wannaer Deelpedder“ in Schulzes Gasthaus. Begeistertes Klatschen, strahlende Gesichter, fröhliches Tanzen und ein meisterhafter Moderator. Volkstanz lebt – davon konnten sich alle überzeugen.

Zu einer Begegnung voll Schwung mit Tanz und Musik wurde der Volkstanznachmittag am Sonntag in Schulzes Gasthaus. Mitreißend wirbelten die Gruppen übers Parkett. Die Volkstanzgruppen brachten Freude und Rhythmus zum Ausdruck. Schon die Begrüßung durch Wolfgang Zinnow als Bauer „Paul-Wilhelm“ bekannt, amüsierte das Publikum kräftig. Er erzählte aus alten Zeiten und erwies sich als meisterhafter Moderator. Aktiv mit von der Partie waren die Tanzgruppe Tanzschuh & Co. aus Halle in Westfalen, die Volkstanzgruppe Neuenwalde, de Alfster Heimatfrünn und die gastgebende Volkstanzgruppe „Wannaer Deelpedder“. Musikalisch wurde die Veranstaltung von der Musik- und Spinnradgruppe aus Hemmoor begleitet. Für sie wie für alle Mitwirkenden und Zuschauer geriet die Veranstaltung zu einem wahren Erlebnis. Das Programm bewies eindrucksvoll die alte Weisheit, dass Musik und Tanz keine Grenzen kennen. Ob Jung, ob Alt, die Volkstanzgruppen boten eine perfekte Vorstellung und erwiesen sich als überaus vorzeigewürdiges Aushängeschild der Brauchtumspflege.

Die Gäste aus Halle stellten mit dem Tanz „Tarantella“ ihr Temperament besonders unter Beweis. Tarantella ist ein aus Süditalien stammender Volkstanz und zeichnet sich durch eine schnelle Musik aus. Die anderen Tanzgruppen standen der Tanzschuh und Co. nicht nach. Die Gruppen glänzten mit „Kieler Sprotten, Mühlenpolka, Danziger Achter, Orientexpress, der Stettiner Kreuzpolaka und vielen Tänzen mehr. Für die vorgetragenen Tänze erhielten die Volkstänzer verdienten anhaltenden Applaus.

Dem Schlusssatz von Karin Schade, Leiterin der „Wannaer Dellpedder“, „nicht nur einen schönen, sondern sehr schönen Nachmittag miteinander verbracht“ zu haben, konnten sich die Mitwirkenden wie Zuschauer vollinhaltlich anschließen.

Fritz Schlichting

Nachtrag: Fotos der Veranstaltung finden Sie unter folgender Adresse:
http://flickr.com/photos/geeste-foto/sets/72157603928549933/






Angela Fehler neue 2. Vorsitzende


Schützenverein Süderleda legt auf Jahreshauptversammlung Erfolgbilanz vor
Ehrung für 10- jährige Vorstandsarbeit für Ewald Meyer und Klaus von Deesten

Wanna (fs). In einer schwierigen Zeit hatten sie das Amt übernommen, dem Verein eine neue Richtung zu geben. Auf der Jahreshauptversammlung des Schützenverein Süderleda wurden Ewald Meyer, 1. Vorsitzender und Kassenwart Klaus von Deesten für ihre 10- jährige Vorstandsarbeit geehrt und in ihrer Arbeit bestätigt. Ihr habt in den zehn Jahren zum Wohle des Vereins gewirkt und heute steht der Verein finanziell wieder besser dar, zog Schriftführerin Dörte Reisen eine positive Resümee.

Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Süderleda in der Gaststätte Katt, Ihlienworth statt. 1. Vorsitzender Ewald Meyer eröffnete die Versammlung und begrüßte als Ehrengäste die  Vorsitzende der Schützenvereine Osterbruch Egon Wildt und Midlum Hans Albrecht Eickmeyer,  Bürgermeister Hans Hermann Peters sowie die Königsfamilie aus Süderleda und das amtierende Königspaar aus Midlum.

Dem Jahresbericht des Vorsitzenden, der noch einmal auf die Höhepunkte des Schützenjahres (gute Beteiligung beim Schützenfest mit einem Umzug der kurzen Wege) einging, folgten die Berichte der Sportleiter: Damen, Herren, und Jugend. Ewald Meyer vergaß zuvor allerdings nicht sich bei seinen Helferinnen und Helfer zu bedanken, ohne euch kann man einen Verein nicht führen. In diesen Dank schloss er alle die mit ein die so tatkräftig bei den Aufräumarbeiten geholfen hatten, denn um  Haaresbreite hätte das Schützenfest 2007 nicht stattfinden können. Ein Wirbelsturm hatte mehrere Bäume entwurzelt wobei ein Baum knapp am Schießstand vorbei fiel und somit nur wenig Schaden anrichtete. Nachdem Vorsitzender Ewald Meyer seinen Rückblick auf ein bewegtes und mit vielen Veranstaltungen und Auftritten ausgefülltes Jahr 2007 gehalten hatte gaben die Schießwarte ihren Jahresbericht ab.

Der Verein blickt auf ein sportlich erfolgreiches Jahr zurück. Die Jugendabteilung habe sich zu einem kleinen Kreis entwickelt. Das ging aus dem Bericht der Jugendleiterin Ute Thumann hervor. Aber auch die Damen und Herren konnten von Erfolgen berichten, wobei die Damen vier 1. Plätze, darunter der Samtgemeinde Hadeln- und der -Sietland Pokal nach Süderleda gingen. Viele Siege und Pokale brachten die Aktiven von Schießveranstaltungen mit nach Süderleda. Erfreut war man über die rege Beteiligung beim eigenen Pokalschiessen, 69 Mannschaften waren der Einladung gefolgt.

Kassenwart Klaus von Deesten verlas einen positiven Bericht, wobei die in den Wintermonaten stattfindenden Preisskate im Gasthaus Katt das Aushängeschild des Vereins sind. Als Kassenwart konnte er eine noch bessere finanzielle Lage als im Vorjahr bilanzieren. Die Kassenprüfer lobten die tadellos geführten Unterlagen des Schatzmeisters. Kassenwart und Vorstand wurde auf Antrag uneingeschränkt Entlastung erteilt.

Nachdem der 2. Vorsitzende Harry Haß, sein Amt zur Verfügung stellte, musste hierfür ein Nachfolger gewählt werden. Als Nachfolgerin wurde Angela Fehler von der Versammlung gewählt. Neue Kassenprüferin wurde Christa Cordts.

Unter Punkt Verschiedenes hatte Schriftwartin Dörte Reisen eine besondere Ehrung vor zu nehmen. Ewald Meyer, 1. Vorsitzender und Klaus von Deesten, Kassenwart wurden für 10-jährige Vorstandsarbeit geehrt und mit einer Urkunde bedacht.

Der Vorsitzende stellte zum Schluss der Versammlung die Veranstaltungstermine für 2008 vor. Es wurde eine umfangreiche Terminsammlung verteilt, wobei das Schützenfest am 12. und 13. Juli der Höhepunkt des Vereinsjahres ist.

Die Termine 2008: 16. Februar Schützenball mit dem Schützenverein Osterwanna in Schulzes Gasthaus, 9. März Grünkohlwanderung, 30. April Jugend Pokalschiessen, 2. und 4. Mai Pokal- und Eröffnungsschiessen, 12. und 13. Juli Schützenfest im Haubusch und 31. August gemeinsames Königsbiertrinken im Haubusch. Das Schützenjahr endet mit dem Abschlussschiessen am 10. Oktober.

Fritz Schlichting







Hugo Kopf und Hermann Wöbber für 50- jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet


Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna
In Wanna genießt hoch motivierte Wehr großes Ansehen

Wanna (fs).  Für die Freiwillige Feuerwehr Wanna gab es im vergangenen Jahr zwar sechs Brandeinsätze mehr, dafür gab es  27 Einsätze  bei den Hilfeleistungen, 7 weniger als im Vorjahr, mit einer Gesamteinsatzzeit von 1061  (2006: 1110) Stunden zu Brandeinsätzen und Hilfeleistungen. Hinzu kommen die Stunden für Ausbildung (2102), Übungen (350) An- und Umbau des Gerätehauses (2005), Reinigung und Pflege (190)und Sonstige (1805). Für die Jugendfeuerwehr wurden 718.aufgebracht. Ergibt eine Gesamtstundenzahl von über 8220 Stunden. Vom Großbrand bis hin zur Ölspur war wieder alles dabei, glücklicher Weise blieben wir von schweren Verkehrsunfällen verschont. Diese Jahresbilanz zog Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen auf der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Schulze Osterwanna und bedankte sich in diesem Zusammenhang noch einmal bei den Mitgliedern sowie den Ehrenamtlichen für die tatkräftige Unterstützung. Neben den Aktiven Kameraden begrüßte von Ahnen auch einige Kameraden der Altersabteilung und die Ehrenmitglieder. Als Gäste hatte er dazu besonders Gemeindebrandmeister Horst Lunden Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann, Ortsbürgermeister Hans Hermann Peters, Ehrenbürgermeister Adolf Schult, Polizeioberkommssiar Heinz-Dietrich Pakusch, Dagmar Görse 1. Vorsitzende vom DRK Ortsverein Wanna sowie die Ortsbrandmeister aus Ihlienworth Ralf Wieboldt, Odisheim Detlef Heß und Steinau Horst Wendt begrüßt.
Den Ausbildungsstand der Wannaer Wehr bezeichnete Wolfgang von Ahnen als gut. Er appellierte aber an alle aktiven Mitglieder sich weiterhin an den Dienst- und Ausbildungsstunden zu beteiligen, um die Schlagkraft der Wehr zu gewährleisten. Einige Kameraden schlossen Speziallehrgänge für Sprechfunker, Maschinisten, Atemschutzträger und technische Hilfeleistung erfolgreich ab. Außerdem wurden von Christian Böhack stellvertretender Ortsbrandmeister und dem Ortsbrandmeister Führungslehrgänge besucht. Auch die Ausbildung auf Gemeinde und Kreisebene wurde intensiviert.
2007 war ei relativ ruhiges Jahr für die Ortswehr Wanna. Es gab 27 Hilfeleistungen wie Ölspuren oder Bäume von Straßen beseitigen, Umzugsbegleitung und eine Traktorbergung. Auch zehn Brandeinsätze, davon drei nachbarschaftliche Löschhilfen, waren wenig anstrengend. Eine Kreisbereitschaftsübung und eine Übung mit der Nachbarwehr Krempel war besonders interessant. Einen gewaltigen Kraftakt bewältigte die Wehr beim Um- und Anbau des Gerätehauses. Die Fertigstellung des neuen Gerätehauses wurde mit einem „Tag der offenen Tür“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz
Der alljährliche Feuerwehrball zeigte mal wieder, dass die Wehr nicht nur gut arbeiten kann sondern auch gut feiern kann. Auch der Ausflug zum Fliegerhorst Jever mit anschließender Brauerei Besichtigung diente der Kameradschaft.
Die Ortsfeuerwehr Wanna hat 44 Aktive Mitglieder, in der Jugendfeuerwehr leisten 24 Jugendliche, davon 8 Mädchen, ihren Dienst. Zusammen mit der Altersabteilung, den Ehrenmitglieder und den 460 Passiven Mitglieder hat die Wehr 558 Mitglieder. Das Durchschnittsalter der aktiven Kameraden beträgt 38 Jahre.

Nach den Ausführungen des Ortsbrandmeisters gab es weitere Berichte der Funktionsträger, darunter vom neu gewählten Jugendfeuerwehrwart Frank Ojemann, der auf zahlreiche Aktivitäten der Jugendfeuerwehr sowie auf die Einweihung des neuen Schulungsraumes einging. Atemschutzwart Lutz Zimmermann hob besonders die Großübung mit der Berufsfeuerwehr Cuxhaven und sieben Übungen hervor. Sicherheitsbeauftragter Rudolf Kopf berichtete von zwei kleineren Unfällen. Für die Gerätewarte Georg Gehricke, Swen Rieper und Frank Dembowski war 2007 wohl das aktivste Jahr gewesen, betonte der Ortsbrandmeister. Der Um- und Anbau hätte den drei Kameraden viel abverlangt. In der Wehr läuft es rund, das belegten die Berichte auf der Versammlung. Ortsbrandmeister von Ahnen blickte auf ein durchschnittliches, aber durchaus arbeitsintensives Jahr zurück. „All das ist nur zu bewältigen, wenn man eine schlagkräftige, disziplinierte und immer einsatzbereite Truppe hinter sich hat“, lobte er. „Ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich bei den Gruppenführern für die gut vorbereiteten und attraktiven Übungsabende zu bedanken. Natürlich möchte ich aber auch die Aktiven motivieren, an den Übungsdiensten teilzunehmen. Die Dienstbeteiligung ist zwar nicht schlecht, aber bestimmt noch ausbaufähig. Ein weiterer Dank gilt dem Ortskommando. Ich denke wir sind Mittlerweise ein gutes Team und ziehen immer an einem Strang, meistens sogar in dieselbe Richtung. Lasst uns weiterhin zusammenstehen, denn nur gemeinsam sind wir stark. Ein Dank ging auch die Verwaltung der Samtgemeinde für die gute Zusammenarbeit. Als Aktive Feuerwehrleute stellten sich vor: Anke Schröder und Mirko Albrecht.

Wechsel bei der Wannaer Feuerwehr
Einen Generationswechsel gab es innerhalb der Wehr. Heinz Böhack, bis zum 31. August 2007, stellvertretender Ortsbrandmeister übergab das Zepter an seinen Sohn Christian.

Langjährigen Mitgliedern galt Dank und Anerkennung
Vier verdiente Feuerwehrleute bekamen von Gemeindebrandmeister Horst Lunden, Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen und Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann das Niedersächsische Ehrenzeichen mit Urkunde verleihen: Hauptfeuerwehrmann Rudolf Kopf, Johann Albrecht, Wilfried Ahders und die Hauptfeuerwehrfrau Susanne Witzke für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft. Für 40 Jahre Dienste im Feuerlöschwesen wurden Gerhard Schult und Heinz Galonska mit dem Ehrenzeichen ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung gab es für Hugo Kopf und Hermann Wöbber. Beide sind seit 1958 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Wanna und bekamen für ihre 50- jährige Mitgliedschaft Ehrenzeichen und Urkunde übereicht. Ebenso gab es für alle Geehrten von der Samtgemeinde eine elegante Armbanduhr. Aus dem aktiven Dienst wurden verabschiedet Heinz Galonska, Günter Fischer, Georg Gehricke und Heinz Böhack. Verabschiedet wurde nach 14 jähriger Dienstzeit als Gerätewart der Löschmeister Georg Gehricke. Die Versammlung spendete stehend begeistert Beifall.
Befördert wurden Nils Beckmann und Hauke Möller zum Oberfeuerwehrmann, Frank Kopf zum Oberlöschmeister und Lutz Zimmermann zum Hauptlöschmeister.
Gemeindebrandmeister Horst Lunden berichtete über das Einsatzgeschehen in der Samtgemeinde Sietland. Zurzeit sind in der Samtgemeinde 149 Aktive tätig, davon 10 Frauen. Die zwei Jugendfeuerwehren haben 43 Mitglieder. Insgesamt gab es in der Samtgemeinde Sietland 97 Einsätze, davon 2 Großfeuer. Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann bedankte sich für die stete Einsatzbereitschaft, wenn Hilfe benötigt wird seid ihr zur Stelle. Bei allen Kameraden der vier Ortswehren bedankte er sich für die Arbeiten beim Um- bzw. Anbau der Gerätehäuser. 
Bürgermeister Hans Hermann Peters dankte ebenfalls für die stete Einsatzbereitschaft und die ehrenamtliche Hilfe bei der Feldmarksäuberung und beim Umbau des Gerätehauses.

Fritz Schlichting







Große Feuerwehr-Famile feiert mit Witz und bester Laune


Freiwillige Feuerwehr Wanna beschert mit dem plattdeutschen Einakter „Alarm in Borsdörp“ viel Vergnügen


Zwei Ostfriesen „Manni und Hinni“ bei der Feuerwehr in Wanna
Wanna (fs). Einen kurzweiligen und vergnüglichen Theaterabend bescherte die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wanna vor ausverkauften Saal in der Gaststätte Schulze. Spielleiter Heinz Galonska entwickelte für die Rollenbesetzung wieder einmal ein feines Gespür. Alle sieben Akteure konnten sich mit Spielwitz und darstellerischem Können beim plattdeutschen Theaterstück „Alarm in Bordörp“geschickt in Szene setzen. Doch  zuvor ließen die zwei Ostfriesen „Manni und Hinni“ rein „zufällig“ den Saal kochen. Herrliche Döntes reihten sich so aneinander das sie die Lachmuskel der Gäste ordentlich strapazierten.
Die Fans freuen sich Jahr für Jahr auf die Theatergruppe der Wehr Wanna. Auch diesmal begrüßte der stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Böhack ein volles Haus zur öffentlichen Probe des Plattdeutschen Lustspieles in zwei Akten „Alarm in Borsdörp“.
Ein besonderer Tag für die Freiwillige Feuerwehr Wanna, deren Bedeutung dadurch hervorgehoben wurde, dass Christian Böhack ein lange Liste von Gästen an diesem Abend begrüßen konnte, und meinte damit die fördernden Mitglieder sowie Abordnungen der Wehren aus den Nachbargemeinden und den örtlichen Vereinen. Daneben hatten auch Ehrenkreisbrandmeister Friedhelm Stegmann, Gemeindebrandmeister Horst Lunden, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, Ehrenbürgermeister Adolf Schult und Bürgermeister Hans Hermann Peters nicht nehmen lassen, an diesem Fest teilzunehmen. Gerne kommen auch die „Ruheständler“ der Feuerwehr. Auch sie wurden alle recht herzlich begrüßt. In seinem Grußwort wies er auf die Bedeutung der Feuerwehren hin und hat deren Einsätze im abgelaufenen Jahr zum Wohle der Bevölkerung hervorgehoben.
Der gute Besuch zum Probeabend stellt die Beliebtheit der Laienspielgruppe unter Beweis. Die Besucher amüsieren sich köstlich bei der Aufführung. Viel Beifall wurde gespendet, was die Theaterspieler zu einer hervorragenden Leistung anspornte. Viele Lacher waren durch Ausdrücke der plattdeutschen Sprache vorprogrammiert. Es kam immer wieder zu spontanen Beifallszenen.  In dem Stück spielten Arno und Gunda Knust, Hans Hermann Homeyer, Rolf Schumacher, Roswitha Schumacher, Ursel thom Suden, Gerd Johanns. Als Tauschnackerin fungierte Renate Galonska. Die Bühne wurde schmuck und detailgetreu von der Theatergruppe gestaltet. Für die Maske sorgten die Theaterspieler selbst. Alle sind Idealisten und mit Liebe und Spaß dabei.
Vor Beginn der Aufführung hatten die Besucher Gelegenheit Lose für die reichhaltige Tombola zu kaufen. Auch die vom Festausschuss angekündigte Überraschung  war ein Knüller auf dem Saal. Die zwei Ostfriesen „Manni und Hinni“ erzählten unterhaltsame Geschichten aus dem Leben. Es war eine bunte, abwechslungsreiche Komödie, die da putzmunter und pointenreich über die Bühne lief. Für das Publikum gab es einen ununterbrochenen Lach- und Schmunzelabend mit witzigen Sprüchen und vielen abwechslungsreichen lustigen Szenen, Amüsant und kurzweilig. Am Ende waren sich alle Besucher einig, es war wieder einmal ein schöner, gelungener Abend. Viel Lacher und ein donnernder Schlussapplaus waren der verdiente Lohn für das Schauspiel.
Anschließend bedankte sich der stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Böhack bei allen Akteuren für diesen tollen Abend, alle gaben ihr Bestes, die Besucher auf dem Saal der Gaststätte Schulze erlebten einen amüsanten Abend.
Wer das plattdeutsche Theaterstück noch einmal sehen möchte, hat am Sonnabend, 26. Januar beim Feuerwehrball in Schulzes Gasthaus oder am Sonnabend, 2. Februar im Dorfgemeinschaftshaus Krempel noch einmal Gelegenheit dazu.

Fritz Schlichting








Freude über den guten Besuch beim Feuerwehrball


Ein toller Abend bei der Freiwilligen Feuerwehr Wanna

Feuerwehrball mit langer Tradition
Wanna (fs). Fröhlich starten die Mitglieder und Ehrengäste der Freiwilligen Feuerwehr Wanna ihr Jahr mit dem traditionellen Feuerwehrball im Saal der Gaststätte Schulze, Osterwanna mit einer witzig-unterhaltsamen Aufführung der Theatergruppe, einer Tombola sowie stimmungsvoller Tanzmusik. Erst in den frühen Morgenstunden begaben sich die letzten Gäste vom Ball der Freiwilligen Feuerwehr Wanna nachhause. Somit war der Ball 2008 wieder ein voller Erfolg.

Mit einer freundlichen Begrüßung an alle Gäste, nicht nur aus Wanna, und einem herzlichen Dankeschön an alle Sponsoren und Helfer eröffnet der Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen den diesjährigen Feuerwehrball im Gasthaus Schulze. Die hohe Anzahl der Gäste überraschte und erfreute den Festausschuss der Freiwilligen Feuerwehr Wanna. Für jeden der rund 200 Gäste u. a. Brandschutzabschnittsleiter Thomas Friedhoff, Feuerwehrleute der Nachbarwehren und Abordnungen der örtlichen Vereine, organisierte der Festausschuss einen Sitzplatz. Die Tanzband „Sount Set Germany“, die erstmalig von der Feuerwehr gebucht wurde, brachte die Feuerwehrleute und ihre Freunde kräftig in Schwung und spielten ein abwechslungsreiches Musikprogramm, das alle Altersklassen des Publikums ansprach. Die immer volle Tanzfläche spiegelte die gute Laune der Ballgäste wider. Die Musiker mit ihrer Sängerin Jenny verstanden es mit ihren stimmungsvollen Klängen den Tanzsaal gut zu füllen und auch durch Schunkeln und Mitsingen an den Tischen die ausgelassene Stimmung der Ballteilnehmer bis in die tiefe Nacht hinein aufrecht zu halten. Zwischen den Tänzen erholten sich die Gäste an der Sektbar oder ließen sich das reichhaltige Speisenangebot schmecken. Doch zunächst gaben die Laienschauspieler  der Wehr Wanna unter der Regie von Heinz Galonska mit dem plattdeutschen Theaterstück „Alarm in Borsdörp“, vor einer tollen Kulisse ihr Bestes. Die sieben Laienspieler verstanden es, eine Kneipenszene nachzuspielen in der Feuerwehrhauptmann Hans Hermann Homeyer den „Kröger mimte in der sich einige Gäste über zu wenig Bier im Glas beschwerten, oder Feuerwehrmänner zum Ablöschen nach einer Feuerwehrübung über feuerwehrtechnische Dinge unterhielten. Schon beim öffentlichen Probeabend zu diesem lustigen Einakter kamen über 250 Gäste.

Der Festausschuss mit Christian Böhack, Uwe Schult, Harald Schult, Frank Kopf, Sarah Kunkel, Heiko Alms und Frank Dembowski freuten sich: „Auf dem Feuerwehrball waren in diesem Jahr viele neue Gesichter zu sehen“. Bei der reichhaltigen Tombola ging Ursel thom Suden  mit einem viertel Schwein vom Saal und Rainer von Elm, Nordleda konnte den Heimweg mit einem neuen Fahrrad antreten. Beim schätzen einer Mettwurst hatte Georg Gehricke fast auf den Gramm genau geschätzt und durfte die Mettwurst mit nach Hause nehmen.
Die letzten Gäste verließen den Saal erst in den frühen Morgenstunden und freuen sich schon auf den nächsten Feuerwehrball in Wanna.

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wanna bedanken sich bei allen Gästen, Helfern, und Spendern für die tolle Unterstützung, wodurch der diesjährige Feuerwehrball wieder ein großer erfolg werden konnte. Der gelungene Abend verspricht auch für das nächste Jahr wieder ein tolles Ballereignis.

Fritz Schlichting







Neun neue Mitglieder gewonnen


Jugendfeuerwehr ist der Gegenbeweis zur „Null – Bock – Gesellschaft“

Jugendfeuerwehr Wanna zieht erfolgreiche Jahresbilanz
Wanna (fs). Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Wanna im Gasthaus Schulze wurde von den Mitgliedern schon sehnlichst erwartet. Einjeder wusste, es standen die Wahlen zum Jugendsprecher auf der Tagesordnung. Doch zuvor freute sich der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Frank Ojemann Ortsbrandmeister Wolfgang von Ahnen, Gemeindebrandmeister Horst Lunden, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, Gemeindejugendfeuerwehrwart Steven Hentschel, Bürgermeister Hans Hermann Peters und Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann begrüßen zu können.
Die Wannaer Jugendfeuerwehr kann für 2007 einen Mitgliederzuwachs verzeichnen. Das hob Frank Ojemann, der kommissarisch die Leitung der Jugendfeuerwehr übernommen hatte, in seinem Jahresbericht hervor. Jugendwartin Rita Öhlerich hatte kurzfristig ihr Amt niedergelegt. Insgesamt 24 Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahre, davon 8 Mädchen, versehen ihren Dienst in der Nachwuchsorganisation. Es gab im Jahr 2007 zwei Austritte, jedoch 9 neue Mitglieder, davon zwei Mädchen. Unter der Leitung von Jugendfeuerwehrwart Frank Ojemann und seinem Team haben sich durchschnittlich 20 Mitglieder zweimal monatlich getroffen. Mit einem beachtlichen Stundenaufwand für feuertechnische Ausbildung, für Wettbewerbsübungen, die Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrtag, an den Gemeindewettbewerben und zum Hallenfußballturnier wartet die Jugendfeuerwehr Wanna auf. Das Betreuerteam investierte zusätzlich noch einmal insgesamt 718 Stunden für die Vor- und Nachbereitung der Übungsdienste, sowie für Sitzungen und Tagungen. Zusammen mit Jugendlichen aus den Jugendfeuerwehren Ihlienworth und Neuenkirchen bildete Jessica Schröder eine Wettkampfgruppe um die Leistungsspange zu erwerben. Leider konnten sie diese Auszeichnung nicht entgegen nehmen. Bei der Schnelligkeitsübung fehlten ein paar Sekunden. Ein Highlight für die Jugendlichen, wie auch für die Betreuer war die Fahrt zum Heidepark Soltau.

Für die Allgemeinheit waren die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Wanna auch wieder tätig, berichtete Frank Ojemann: Buschannahme zum Osterfeuer, Feldmarksäuberung, beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr und viele andere Aktivitäten mehr.

Nach einem ausführlichen Kassenbericht durch Frank Ojemann, dem die Kassenprüfer eine ausgezeichnete Buchführung bescheinigten, wurde dem gesamten Team einstimmig die Entlastung erteilt.

So wurden dann endlich die Wahlen eingeläutet
Im Jugendausschuss gab es Veränderungen: In offener Abstimmung wurde Frank Ojemann zum neuen Jugendfeuerwehrwart gewählt. Zu seiner Stellvertreterin wählten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Anke Schröder, die Kasse übernimmt Susanne Witzke. Weiterhin gehören zum Team Torre Poppe Schriftführer und Heiko Alms.Zu ihrer Jugendsprecherin wählten die Mitglieder Anja Degenhardt und zum stellvertretenden Jugendsprecher Tom Fehrs.

Zum Schluss gab Frank Ojemann noch einen Ausblick in das Jahr 2008. Neben den örtlichen Veranstaltungen, wird die Jugendfeuerwehr an den Abschnittsveranstaltungen teilnehmen.

Fritz Schlichting







Wegweiser für Löschtrupps


Weiß-rote Schilder markieren nächsten Hydrant

Wanna (fs). Wer nicht weiß, wo sich der nächste Hydrant in der Nähe befindet, sollte auf ein weißes Schild mit roter Umrandung achten – es weist auf einen Unterflurhydranten hin. Diese Schilder finden sich gut sichtbar an Hauswänden (manchmal auch nicht), Laternen, Schildermasten oder Zäunen. Die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Cuxhaven bitten, dass die dazugehörigen Hydranten frei bleiben. Aus den Unterflurhydranten entnimmt die Feuerwehr ihr Löschwasser. Das Rohrnetz verteilt das kostbare Nass.
Häufig geht im Einsatz wichtige Zeit verloren, weil der Zugang zum nächsten Hydranten blockiert ist. Umsichtige Autofahrer beachten deshalb: Mit dem Fahrzeug nie über einen Hydrantendeckel parken, andere Fahrer auf die Lage von Hydranten hinweisen. Hydranten vor der Haustür im Winter schnee- und eisfrei halten. Schließlich könnte es ja auch einmal das eigene Haus sein, das brennt.

Fritz Schlichting







Jugend heimste Erfolge ein


Kompletter Vorstand einstimmig bestätigt

Wanna (fs). Die Mitglieder des Schützenvereins Osterwanna sind mit der Arbeit ihrer Führung vollauf zufrieden. Das wurde deutlich, als bei der Jahreshauptversammlung in Schulzes Gasthaus alle zur Wahl anstehenden Vorstandsmitglieder einstimmig in ihren Ämtern bestätigt wurden.
So blieb Jürgen Cordts 1. Vorsitzender, die Kasse führt weiterhin Günter Schröder, Bodo Bursky bleibt Sportwart und  Michael Blasius kümmert sich als Schriftwart auch in den kommenden Jahren um den „Papierkrieg“. Traute Cordts und Bärbel Weihe (stellvertretende Kassenwartinnen), Inge Platz (Damenleiterin),  Heidrun Rudat (stellvertretende Damenleiterin), Silke Bursy und Elsa Schult (Jugendleiterin, Walter Schumacher (Festausschuss) sowie Lydia Knust und Hildegard Knust (Festausschuss) haben die Mitglieder durch Wiederwahlen in ihren Ämtern einstimmig bestätigt.

Aktiv und harmonisch
In seinem Rückblick konnte Vereinsvorsitzender Jürgen Cordts auf gute Beteiligung bei allen Schießen und Veranstaltungen verweisen und legte vor fast 60 Mitgliedern einen umfangreichen Jahresbericht vor. Der Vorsitzende begrüßte neben den zahlreichen Mitgliedern auch den Vorsitzenden des Schützenvereins Süderleda, Bürgermeister Hans-Hermann Peters sowie die Königsfamilie Michael Heinsohn und Heidrun Rudat und die „Königin der Wilden“ Kristin Schröder. In seinem Rückblick ging Jürgen Cordts auf die eigenen Schießveranstaltungen ein. Das Eröffnungsschießen, das Schützenfest am letzten Wochenende im Juni und das Abschlussschießen wurde mit einer guten Teilnehmerzahl belohnt. Auch das Bosseln sowohl bei den Herren wie auch bei den Damen erfreut sich großer Beliebtheit und hat allen viel Spaß bereitet. Gut besucht waren auch die geselligen Veranstaltungen, wie der Schützenball in Schulzes Gasthaus und das Königsbiertrinken im Haubusch, beide Veranstaltungen werden zusammen mit dem Schützenverein Süderleda durchgeführt. Viele Besucher strömten auch zum Schützenball anlässlich des Schützenfestes.

Berichte der Sportwarte
Die Schützenmannschaft Herren nahm an 7 Pokalschießen mit großem Erfolg teil und brachten 7 Pokale, davon 3 erste Plätze mit nach Hause. Außerdem gewann sie den Samtgemeinde Hadeln Pokal. Bodo Bursky war mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden. Die Trainingsbeteiligung ist gut und der Erfolg kann sich sehen lassen, meinte der Sportwart und appellierte an seine Mannschaft sich nicht auf den Lorbeeren aus zuruhen. Damenleiterin Inge Platz konnte von nicht so viel Erfolgen berichten, dafür waren die geselligen Veranstaltungen umso besser. Die Fahrradtour mit anschließender Moorbahnfahrt hat allen Beteiligten sehr viel Spaß bereitet.

Beifall gab es für die tolle Leistung der Jungschützen
Vom Aushängeschild des Vereins berichtete Jugendleiterin Silke Bursky. Von 12 Pokalschießen wurden 11 Pokale mit nach Hause gebracht. Beim Fünf Vereine Schießen (Ahlenfalkenberg, Nordleda, Süderleda, Osterwanna und Westerwanna) wurde der 1. Platz belegt. Außerdem stellte der Verein mit Danny Schult und Julia Böhack oftmals den Tagesbesten. Beim Serienschießen belegte Danny Schult mit 902 von 1000 Ringen den 1. Platz, bei den Mädchen schaffte es Julia Böhack mit 954 von 1000 möglichen Ringen. Vereinsmeister wurden Danny Schult mit 135 Ringe und Rica Schumacher mit 144 Ringen. Die gute Traingsbeteiligung macht sich bezahlt, lobte Silke Bursky, es macht Spaß mit den Jugendlichen zu üben.
Nach einem ausgeglichenen Kassenbericht, vorgetragen von Kassenwart Günter Schröder und einem positiven Votum der Prüfer war die einstimmige Entlastung des Vorstandes quasi reine Formsache. Wünsche und Ziele, die natürlich mit einigen Kosten verbunden sind, gibt es selbstverständlich auch. So soll ein zusätzlicher Waffenschrank angeschafft werden. Der Mitgliederstand, so Günter Schröder hat sich mit 276 Personen stabilisiert.
Ein Vereinsmitglied sollte für 25- jährige Mitgliedschaft und drei für 40- jährige Mitgliedschaft geehrt werden. Geehrt wurden für 40 Jahre im Verein: Helmut Golkowski, Ingrid Schult und 1. Vorsitzender Jürgen Cordts. Für 25 Jahre sollte Wolfgang Schulzke geehrt werden, er konnte aus gesundheitlichen Gründen aber nicht an der Versammlung teilnehmen und wird die Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt erhalten. Alle geehrten erhielten aus der hand des 1. Vorsitzenden und seiner Stellvertreterin Kirstin Blasius je eine Urkunde und die goldene Ehrennadel überreicht. Außerordentlich selten verleiht der Schützenverein Osterwanna die Ehrenmitgliedschaft. In diesem Jahr sollten drei Mitglieder diese Ehre erfahren. Gerhard Wieboldt, Johann Schult und Klaus Schult wurden für ihre langjährige Treue und ihr unermüdliches Engagement zum Wohle des Vereins ausgezeichnet.
Kontrovers ging es  beim Tagesordnungspunkt Termine zu. Hier mussten sich einige Vereinsmitglieder des Schützenvereins Osterwanna Luft verschaffen über die Terminplanung des TSV Wanna. Seit 1952 veranstaltet der Schützenverein Osterwanna e. V. von 1910 sein Schützenfest am letzten Wochenende im Juni und nun veranstaltet der TSV Wanna seinen Straßenlauf „Rund um Wanna“ gerade an diesem Sonnabend. Einstimmige Meinung war an diesem Abend, das es genug andere Sonnabende gibt um einen Straßenlauf durch zuführen, zumal die Feuerwehr durch diese Terminüberschreitung eine Doppelbelastung  hat. Selbst Bürgermeister Peters war über diese Entscheidung nicht glücklich.
Zum Schluss der Versammlung gab der 1. Vorsitzende noch einige Termine bekannt. Neu ist in diesem Jahr das die Kindermaskerade nicht nach dem Schützenball stattfindet sondern am Sonntag, 10. Februar und der gemeinsame Schützenball mit dem Schützenverein Süderleda am Sonnabend, 16.Februar beide Veranstaltungen in Schulzes Gasthaus.
Folgender Veranstaltungskalender des Schützenvereins Otserwanna gilt in diesem Jahr. 10. Februar Kindermaskerade, 16. Februar mit dem Schützenverein Süderleda, 21. März Bosseln Freitagsschützen, 28. März Beginn Übungsschiessen, 18. April Eröffnungsschiessen, 28. und 29. Juni Schützenfest, 31. August Königsbiertrinken im Haubusch. Alle weiteren Termine werden rechtzeitig durch Aushang und Presse bekannt gegeben.

Fritz Schlichting





Verkehrsverein Wanna - Sonntag ist Backtag


Wanna (fs). Der Verkehrsverein Wanna lädt für kommenden Sonntag, 24. August zum Heimatmuseum ein. Von 14.00 Uhr an gibt es leckeren Butterkuchen aus dem Steinbackofen. Auch das Heimatmuseum hat an diesem Nachmittag geöffnet. Der Verkehrsverein Wanna hofft auf viele Besucher aus nah und fern.

Fritz Schlichting