Neue Sporttaschen für F-Jugend U9

Zimmerei Horn/Niesler und Hoyer-Heizung-Lüftung-Sanitär Sponsoren des FC Wanna/Lüdingworth

Zu Beginn der neuen Hallensaison darf sich die F-Jugend U9 der Spielgemeinschaft FC Wanna/Lüdingworth über neue Sporttaschen freuen. Die Kinder staunten nicht schlecht und freuten sich riesig, als sie ihre Nagelneuen Sporttaschen überreicht bekamen. Gesponsert wurden sie von der Zimmerei Horn / Niesler mit Sitz in Otterndorf und der Heizung-Lüftung und Sanitär- Firma Björn Hoyer, ebenfalls aus Otterndorf. Andreas Horn, Hauke Niesler und Björn Hoyer überbrachten die Trainingstaschen beim Training in der Wannaer Sporthalle. Die Jugendabteilung des FC Wanna/Lüdingworth freut sich über das Engagement der Sponsoren und die damit verbundene Unterstützung für den Jugendsport, sagten die Trainer Timo Hamcke und Marcel Görse. Ein herzliches Dankeschön im Namen der gesamten Mannschaft, einschließlich Eltern und Betreuer. Die Kids werden versuchen es mit schönem Fußball zurückzuzahlen. Gut gerüstet mit den einheitlichen Sporttaschen freuen sich die Mädchen und Jungen auf die kommenden Spieltage.

Fritz Schlichting

Auf dem Foto: die F-Jugend U9 mit ihren Trainern und den Sponsoren,

hintere Reihe von links: Timo Hamcke, Andreas Horn, Hauke Niesler, Björn Hoyer und Marcel Görse

Neue Sporttaschen für F-Jugend U9


Tischtennis-mini-Meisterschaften
TSV Wanna veranstaltet seinen Ortsentscheid

Wie jedes Jahr fanden auch in diesem Jahr die Tischtennis-mini-Meisterschaften in Wanna statt. Die mini-Meisterschaften bietet allen Kindern der Altersgruppe zwölf Jahre und jünger eine Sport- und Spielaktion, die so viel Spaß und Freude bereitet, dass die Mädchen und Jungen auch künftig regelmäßig Tischtennis spielen möchten. Die Resonanz in der Sporthalle der Grundschule Wanna war groß. Es kamen 17 Tischtenniskinder aus Krempel, Mulsum und Wanna und kämpften um die heißbegehrten Urkunden. Dank Erich Pietzsch, der mit Inge Schulz das Turnier leitete, bekam jeder Teilnehmer einen Pokal, gestiftet von Geschäften aus Wanna. Es war eine gelungene Veranstaltung, bei der die Trainer, Betreuer und Eltern der benachbarten Vereine kräftig mithalfen.

Tischtennis-mini-Meisterschaften

Mini-TTMädchen und Jungen spielten getrennt, jeweils unterteilt nach Altersklassen. Die Gewinner der Tischtennis-mini-Meisterschaft:

Mädchen Jahrgang 2009: 1. Insa Wettwer, 2. Wenke Götjen beide Wanna
Jungen Jahrgang 2009: 1. Marwin Kaewthong Wanna, 2. Paul Rümper Krempel.
Mädchen Jahrgang 2007/2008: 1. Lara Hüselitz Krempel, 2. Annalia Mienert Wanna,
Jungen Jahrgang 2007/2008: 1. Clemens Wolf Krempel, 2. Marcus Wolff Wanna.

Fritz Schlichting





LandFrauen unterstützen Jugendfeuerwehr

Der LandfrauenMarkt Ihlienworth, ein Zusammenschluss kreativer Landfrauen aus dem Landkreis Cuxhaven hat anlässlich des letzten Landfrauenmarktes in diesem Jahr eine Spende an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ihlienworth übergeben. Frau Maike Smidt hat auf ihren Stand „Handarbeiten mit Herz“ und der Aktion „Wolle-Lust Spenden“, Wolle die nicht gebraucht wird, für die Jugendfeuerwehr gesammelt. Es war mir eine Freude zu sehen mit wieviel Motivation und Disziplin die Jugendlichen und das Betreuerteam bei der Sache waren, so Maike Smidt, deshalb habe ich zur Spendenbereitschaft aufgerufen. Aufgestockt wurde der Betrag durch den LandfrauenMarkt aus dem Spendenerlös für die Abgabe von gebrauchten Büchern. Gemeinsam haben LandfrauenMarkt 1. Vorsitzende Petra tum Suden und Maike Smidt an den Förderverein der Feuerwehr Ihlienworth einen Spende in Höhe von 150 Euro übergeben. Die jungen Feuerwehrmitglieder, Betreuer, Ortsbrandmeister Ralf Wieboldt sowie Fördervereinsvorsitzender Horst Lunden freuten sich sehr über die gelungene Überraschung.
Fritz Schlichting

Spendenübergabe LFM

Auf dem Foto zu sehen sind: Mitglieder und Betreuer der Jugendfeuerwehr Ihlienworth,
Fördervereinsvorsitzender Horst Lunden ganz links, 1. Vorsitzende vom Landfrauenmarkt Petra tum Suden vordere Reihe zweite von rechts, Maike Smidt ganz rechts und Ortsbrandmeister Ralf Wieboldt hintere Reihe, 3. von rechts.
Foto: Horst Lunden, Text: Fritz Schlichting




Herzlichen Glückwunsch

Eiserne Hochzeit in Westerwanna
                                                
Eiserne Hochzeit in Westerwanna
Einen besonderen Grund zum Feiern gab es im Hause Uelzen in Wanna-Weststraße. Am 28. November 2017 konnten Erna und Wilhelm Uelzen auf gemeinsame 65 Ehejahre zurückblicken. Zu diesem seltenen Fest der Eisernen Hochzeit gratulierte Ortsbürgermeisterin Nicole Friedhoff dem Ehepaar Uelzen und überbrachte die Grüße und Glückwünsche der Samtgemeinde Land Hadeln und der Gemeinde Wanna. Uwe Schult vom Schützenverein Westerwanna, Pastor Martin Lenzer von der Kirchengemeinde und die stellvertretende Landrätin Sabine van Gemmeren waren gekommen, um den Jubilaren ihre Aufwartung zu machen, Glückwünsche zu überbringen und mit ihnen anzustoßen. Der 88-jährige und seine 87-jährige Frau erfreuen sich zufriedenstellender Gesundheit. Der rüstige Jubilar ist seit 1960 Mitglied im Schützenverein Westerwanna und bekleidete über zehn Jahre das Amt des 2. Vorsitzenden.  
Die Nachbarn hatten ein Herz gebunden und am Abend vorher aufgestellt. Im Rahmen der Familie, vier Kinder, 12 Enkelkinder und vier Urenkel wurde im kleinen Kreis das Fest der Eisernen Hochzeit im Hause gefeiert.
Der Verkehrsverein und das Mitteilungsblatt Wanna gratulieren ganz herzlich und wünschen für die Zukunft, Gesundheit, viel Glück und noch viele gemeinsame Jahre.
Fritz Schlichting




Beliebte Tradition: Ausstellung von Spieluhren und Schneekugeln im Heimatmuseum Wanna
Unzählige Motive zeigen Weihnachten in der Kugel

Wenn es rund um die Kirche mit den Parkplätzen eng wird, dann ist der traditionelle Weihnachtsmarkt rund um die Kirche mit Sonderausstellung im Heimatmuseum. Zum Treffpunkt für Familien, mit Freunden, Bekannten oder Kollegen wurde der 18. Wannaer Weihnachtsmarkt „Rund um die St. Georg Kirche“, der am Sonnabend vor dem 1. Advent stattfand. Angelockt wurden die Menschen von kleinen Verkaufsständen die allerhand Kunst und Leckereien boten, einem Kinderkarussell für die kleinsten Besucher und einem attraktive gestalteten Programm. Höhepunkt war das traditionelle Weihnachtskonzert der Lobpreisgruppe Wanna in der St. Georg Kirche. Sehr gut besucht waren zudem die Basare in der Kirche inklusive gemütlicher Kaffeenachmittag im beheizten Zelt, die zum Klönen und Innehalten in der Adventszeit einluden. Eingeläutet wurde der Weihnachtsmarkt mit einer Andacht in der Kirche mit Pastor Martin Lenzer, musikalisch begleitet vom Posaunenchor Wanna. Auf dem Gelände rund um die Kirche hatten die Wannaer Vereine und Verbände mehrere Zelte aufgebaut, in denen es Punsch, Gegrilltes und Brod ‘n Klüten gab.

 

Unzählige Motive zeigen Weihnachten in der Kugel

Nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung
Bereits nach den großartigen Ausstellungen in den Vorjahren (wie Puppen-, Fotoapparate, Schreib- und Nähmaschinen) ließ die Leidenschaft von Initiator und Ortsheimatpfleger Winfried Busch nicht nach und er organisierte zum diesjährigen Weihnachtsmarkt eine Spieluhren und Schneekugel Ausstellung. Es ist zu einer schönen Tradition geworden, dass das Heimatmuseum Wanna zum Weihnachtsmarkt eine Sonderausstellung für die ganze Familie präsentiert. Diesmal sind es die Schneekugeln und Spieluhren die Winfried Busch nicht mehr aus dem Kopf gingen und das in großer Zahl. Insgesamt kamen 75 Exponate zusammen, davon allein 27 von Hobbysammlerin Erna Mohnhaupt aus Otterndorf und aus privaten Sammlungen. Beim Anblick der Schneekugeln erinnern sich Erwachsene gern an ihre Kindheit, in der sie schon beglückt waren, wenn nur die Schneeflocken in der Halbkugeln leise zu Boden rieselten.
Für die Art des Schnees verwenden die Hersteller unterschiedliches Wasser, deren Formel als strenges Geheimnis gehütet wird. Leise soll er schweben und fallen, der Schnee und nicht schwerfällig zu Boden knallen, denn nicht nur auf den zu berieselnden Inhalt kommt es an, sondern auf die Art und Weise wie? Eine der ältesten historisch bekannten Schneekugel war 1878 zur Weltausstellung in Paris zu sehen. Die Erfindung der Spieluhr geht noch weiter zurück. Auch sie gibt es in den verschiedensten Formen. Ein Hingucker für alle Generationen war die Schneekugel mit Landschaft durch der eine Mini-Eisenbahn fuhr. Die diesjährige Ausstellung im Heimatmuseum war ein Hingucker für alle Generationen. Bei der Gestaltung wurde, was zu sehen war, mit viel Liebe aufs Detail geachtet. Wer denkt, Schneekugeln und Spieluhren sehen alle gleich aus, mal abgesehen vom Schnee, irrt sich gewaltig. Die Zahl der Motive ist riesig, dies war auf der Sonderausstellung im Heimatmuseum Wanna zu sehen. Zum Schluss gab es für alle Besucher Punsch, Glühwein mit oder ohne Schuss und leckere selbstgebackene Kekse und Spekulatius. Das trockene Wetter machte den Weihnachtsmarkt und Sonderausstellung im Heimatmuseum für Einheimische und viele Besucher aus nah und fern zu einem gelungenen Beginn der Adventszeit. Die Besucher fanden den veranstalteten Markt mit seinen weihnachtlichen Angeboten und der großen Sonderausstellung im Heimatmuseum wieder einmal toll. „Das kommt schon seit Jahren prima an“, waren sich die vielen Besucher einig. Hier zählt das Beisammensein mit den Leuten aus dem Ort.
Fritz Schlichting




Mini-Sportabzeichen beim TSV-Wanna

Diese Aktion des LSB Niedersachsen wurde erstmalig am Mittwoch den 1. November beim TSV-Wanna angeboten. Hier trafen sich 20 Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren in der Turnhalle. Sie begleiteten Hase Hoppel und Igel Bürste auf dem Weg durch den Eichenwald um ihre alte Freundin, Frau Eule zu besuchen die an diesem Tag Geburtstag hat. Unterwegs warteten einige aufregende Abenteuer auf sie.
Bei der Überquerung eines vielfältigen Geräteparcours konnten die Kinder zeigen, wie fit sie sind. Die ausgewählten Übungen orientierten sich an elementaren Grundfertigkeiten wie Laufen, Rollen, Balancieren oder Werfen, die jedes Kind im Laufe seiner Entwicklung erwirbt bzw. erwerben sollte und die die Grundlage vieler Bewegungsaktivitäten, im Alltag wie im Sport, bilden.
In einer Geschichte verpackt wurden Eicheln und Nüsse als Verpflegung gesammelt. Sie trafen auf das Wildschwein Grunz und Flüsse und Sümpfe mussten überquert werden, um das Haus von Frau Eule zu erreichen und kräftig mit ihr zu feiern. War eine Aufgabe doch etwas schwerer durften die Kinder dann natürlich auch ein bisschen dafür üben.
Jeder erfolgreiche Teilnehmer (… und es haben alle geschafft) erhielt eine Urkunde und einen Bouton und schon bei der Urkundenübergabe war den Übungsleitern Elke Bösen, Doris Cordts und Deniz Kramer klar, im nächsten Jahr machen wir das wieder!
Elke Bösen

Mini-Sportabzeichen beim TSV-Wanna




DRK-Ortsverein Wanna
120 Bürger spenden Blut, davon neun Erstspender/ 47 Bürger geben Blutprobe für die Typisierung

Gewinnerin bei der VerlosungAm Donnerstag wurden alle gesunden Bürger zwischen 18 und 70 Jahren in die Prof. Hermann Rauhe Grundschule zur Blutspendenaktion des DRK Blutspendedienst Niedersachsen und des DRK-Ortsverein Wanna gebeten. Es bestand diesmal die Möglichkeit für alle 18 bis 55-jährigen Spender, sich ebenfalls kostenlos vom DRK registrieren und typisieren zu lassen, um in der Typisierungskartei als Knochenmarkspender aufgenommen zu werden und Leben retten zu können.
Insgesamt freute sich der DRK-Ortsverein Wanna über den großen Zuspruch zur Blutspendeaktion und hofft auf eine erfolgreiche Fortsetzung im neuen Jahr. 120 Männer
und Frauen sind gekommen, davon neun Erstspender, 47 davon haben sich typisieren lassen – sprich in eine Kartei für Knochenmarkspenden aufnehmen zu lassen. Viele der mutigen Spender sind hauptsächlich wegen der Typisierung gekommen und haben den Wunsch, anderen Menschen das Leben zu retten.
Auch 2017 war für das Blutspendeteam des DRK Wanna ein sehr erfolgreiches Jahr. Viele Bürger aus Wanna und um zu war es wieder ein Bedürfnis mit ihrer Blutspende anderen Mitmenschen zu helfen. Besonders beglückwünschen möchte der DRK-Ortsverein Wanna für die 80. Blutspende: Johann-Hinrich Peters aus Krempel, Lisa Drutjons, Wanna, für die 60. Blutspende und Sylvia Hülsen, Wanna, für die 50. Blutspende. Alle drei Spender bekamen für ihre Hilfe und ihren Mut einen Präsentkorb. Bei der Verlosung gewann Britta Meyer-von Ahnen den vollgefüllten Präsentkorb.
Helfer- und KüchenteamNach der Blutspende begeben sich die Spender in den Speiseraum, wo ein reichhaltiges Büfett auf alle Spender/innen wartet. Dieses schmackhafte Essen richten die Damen im Hintergrund an, das Helfer- und Küchenteam organisiert und bereitet die Speisen und Getränke am Spendetermin frisch zu. Das fleißige Team zaubert immer ein reichhaltiges und allseits beliebtes Büfett.
Der nächste Blutspendetermin ist am 8. Februar 2018. Blutspenden heißt-Leben retten, seien Sie dabei!
Der DRK-Ortsverein Wanna bedankt sich bei alle mithelfenden Hände, beim Blutspendedienst Niedersachsen und allen Erst- und Mehrfachspendern. (fs)
Fritz Schlichting

Spende Blutspende

1. Foto Gewinnerin bei der Verlosung Bildmitte: Britta Meyer-von Ahnen Wanna mit dem 1. Vorsitzenden DRK-Ortsverein Wanna Ferdinand Lüken-Klaßen 2. Foto das Helfer- und Küchenteam beim Blutspendetermin 3. Foto für ihre 60. Spende bekam Lisa Drutjons Wanna links, einen Präsentkorb überreicht von der. 2. Vorsitzenden Margreth Möller 4. Foto von links Dagmar Görse vom DRK-Ortsverein Wanna mit Johann-Hinrich Peters Krempel (80. Blutspende), Sylvia Hülsen Wanna (50.
Blutspende) und Margreth Möller 2. Vorsitzende DRK Wanna Foto DRK -Ortsverein Wanna




Schützenverein Westerwanna e.V.
Peter Hamcke gewinnt die Sommerrunde

Schützenverein Westerwanna e.V.  Peter Hamcke gewinnt die Sommerrunde Unsere Sommerrunde war dieses Jahr wieder gut besucht, freut sich das Organisationsteam mit Nico Haß, Marco Mienert, Nicki Rüther und Dennis Heinsohn. Auch die Stimmung an den Schießtagen war äußerst gut. Es hätten vielleicht ein paar Schützen mehr sein können, aber vielleicht klappt es ja bei der Winterrunde ab dem 9. Januar vierzehntägig immer dienstags ab 19 Uhr in der beheizten Schützenhalle am Bornblink. Schützen und Gäste sind dann wieder herzlich willkommen.
Besonders glücklich war am Ende auch Peter Hamcke der die Sommerrunde mit 1110 Ringen gewann. Geschossen wurde mit dem Kleinkalibergewehr und der Luftpistole. Er setzte sich gegen seine Mitstreiter durch und gewann ein dickes Fleischpaket. Die übrigen Preise gingen an: Nico Haß (1075 R.), Marco Schröder (1060 R.), Nicki Rüther (1049 R.), Dennis Heinsohn (1040 R.), Marco Mienert (1008 R.), Wilfried Fastert (983 R.), Otto Mienert (962 R.), Matthias Haß (922 R.), Bernd Döscher (908R.), Uwe Schult (748R.).
Doch bevor es zur Preisverteilung ging, ließen es sich die Schützen vom Schützenverein Westerwanna beim Martinsgansessen im Gästehaus Petersen, Inh. Andreas Poit, Nordleda, so richtig schmecken. Das bestellte Essen ließ bei freundlicher Bedienung nicht lange auf sich warten. Anschließend ging es dann zur Preisverteilung und gemütlichen Abend in die Schützenhalle nach Westerwanna - Am Bornblink.
Das Organisationteam bedankte sich bei allen Teilnehmern und bat um rege Beteiligung bei der Winterrunde und den noch anstehenden Events des Schützenvereins Westerwanna – BINGO – Kartenabend – Königsbiertrinken.
Alle waren sich einig, bei der Winterrunde ab dem 9. Januar sehen wir uns wieder.
Fritz Schlichting
Auf dem Foto: das Organisationsteam mit dem Sieger der Sommerrunde,
von links: Nico Haß, Peter hamcke, Dennis Heinsohn, Nicki Rüther, Marco Mienert




Unterstützung für die Jugendfeuerwehr Wanna
Jugendfeuerwehr freut sich über 350 Euro Spende

Ein Herz für die Jugendfeuerwehr hat die Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna e. V. Anlässlich des Erntedankfestes war die Werbegemeinschaft beim „Herbstzauber“ mit einem Cockailstand vertreten. Der Überschuss wurde an die Jugendfeuerwehr Wanna überreicht.
Grund zur Freude gab es kürzlich bei den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Wanna, als Vorsitzender Werner Frank und einige Mitglieder der Werbegemeinschaft Wanna zum monatlichem Dienst erschienen sind,  um den Überschuss vom Herbstzauber, eine Spende von 250 Euro die von der GENERALI Versicherungen, vertreten durch Ilse Müller-Meyburg auf 350 Euro aufgestockt wurde, zu überreichen.

Auch in diesem Jahr zeigte die Werbegemeinschaft ihr „Herz für die Wehr“.
In Anwesenheit von Bürgermeisterin Nicole Friedhoff überreichte Werner Frank an Jugendfeuerwehrwart Wolfgang von Ahnen, Ortsbrandmeister Christian Böhack und Mitglieder der Jugendfeuerwehr ein Sparschwein mit 350 Euro.
„Es ist wichtig das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehr vor Ort zu unterstützen und auch die hervorragende Nachwuchsarbeit, die hier in Wanna betrieben wird“, betonte Werner Frank. Bürgermeister Nicole Friedhoff bedankte sich für diese Förderung der Wehr: „Dieser Einsatz für die Allgemeinheit ist für uns alle von unschätzbaren Wert. Wir sind auf die Leistungen der Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner angewiesen. Ohne ihre Bereitschaft zu außergewöhnlichem ehrenamtlichen Engagement wäre unsere Sicherheit nicht gewährleistet, könnten wir nichtruhig schlafen, wäre unser Gemeinwesen um vieles ärmer“. Deshalb sei es wichtig, frühzeitig junge Menschen für die Wehr zu begeistern: „Denn fast ausschließlich aus den Reihen der Jugendfeuerwehr kommt auch der Nachwuchs für die aktive Einsatzgruppe.
Die Jugendfeuerwehr Wanna trifft sich alle 14 Tage sonnabends von 14 bis 16 Uhr beim Gerätehaus, Am Mühldeich, wer Lust und Interesse hat, ist herzlich willkommen.  (fs)
Fritz Schlichting
Unterstützung für die Jugendfeuerwehr Wanna
Auf dem Foto: Erneut unterstütze die Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna das ehrenamtliche Engagement der Freiwilligen Feuerwehr Wanna. Mitglieder der Werbegemeinschaft überreichten an Jugendfeuerwehrwart Wolfgang von Ahnen, Ortsbrandmeister Christian Böhack, Mitglieder der Jugendfeuerwehr ein volles Sparschwein mit 350 Euro.
Foto Fritz Schlichting




Jahreshauptversammlung 2017 Schützenverein Westerwanna
Ehrungen und Wahlen bestimmten die diesjährige Jahreshauptversammlung

1. Vorsitzender Uwe Schult konnte in der gut gefüllten Schießhalle auf dem Bornblink neben den amtierenden Würdenträgern und Ehrengästen auch Ehrenbürgermeister Hans-Hermann Peters sowie den stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Cordts begrüßen. Zu seiner turnusgemäßen Jahreshauptversammlung haben sich etliche Mitglieder im Schützenhaus eingetroffen. Nachdem Uwe Schult, Vorsitzender des Schützenvereins Westerwanna, alle Schützenschwestern und Schützenbrüder auf das herzlichste begrüßt hatte, erhoben sich alle Anwesenden, um die seit dem letzten Jahr verstorbenen Mitglieder zu gedenken.
In seinem Jahresbericht wies der 1. Vorsitzender auf die vielfältigen und zahlreichen Aktivitäten des Vereins im abgelaufenen Schützenjahr hin. Dabei sei nicht nur das wieder hervorragend verlaufene Schützenfest zu erwähnen. Von den Abholungen der Majestäten, über die Abendveranstaltungen, bis hin zur Proklamation am Sonntag war es wieder einmal ein gut gelungenes und vor allem ein gut besuchtes Fest. Dank sprach der Vorsitzende hierbei denjenigen aus, die wieder einmal durch Geld- und Sachspenden sowie durch hohen Arbeitseinsatz zum guten Gelingen des Schützenfestes beigetragen hatten. Insbesondere fand das gut besuchte Agra-Schießen, eine Veranstaltung nicht nur für Landwirte, sowie das durchgeführte Königsbiertrinken im Festsaal „Zur Post“ Erwähnung, das wieder in Eigenregie vom Schützenverein durchgeführt wurde. Ebenso konnte der Vorsitzende wieder von erfolgreich durchgeführten Baumaßnahmen berichten. Der ganze Stolz des Vereins ist jetzt der neue Dachüberstand der von der Firma Mahrenholz, Bremerhaven gestiftet wurde, , gleichzeitig wurde eine neues Vereinsschild angebracht, die Idee kam von Ernst Mohrmann, der Anbau wurde in Eigenregie durchgeführt. Außerdem übergab Hinrich-Otto Nadermann Geschäftsführer der Firma Mahrenholz neues Gestühl für den Damenstand und eine neue Küche. Ein Herz für die aktiven Schützen hatte die Firma Hermann Schalk Inhaberin Anke Rüther e.K., sie spendete neue Softshelljacken .
Uwe Schult konnte bei seiner Vorschau auf das Schützenjahr 2018 den anwesenden Mitgliedern wieder ein aktives Schützenjahr in Aussicht stellen.
Kassenwartin Gunda Rieper gab der Versammlung einen Überblick der Finanzlage des Vereins, wobei Dennis Heinsohn im Namen vom zweiten Kassenprüfer Wilfried Fastert eine perfekte Kassenführung bezeugte. Auch über die Entwicklung der Mitgliederzahlen konnte die Kassenführerin positives berichten. Der Aufwärtstrend konnte weiter fortgesetzt werden, die Mitgliederzahl stieg bei drei Austritten und sechs Eintritten auf 317 Mitgliedern an. Kassenführerin und der gesamte Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt. Wilfried Fastert wurde als Kassenprüfer einstimmig wiedergewählt.
Die Sportleiter konnten in ihren Jahresberichten ebenfalls von vielfältigen Veranstaltungen berichten. In das abgelaufene Jahr besuchten sie mit großem Erfolg diverse Pokalschießen. Die Kinder- und Jugendabteilung führte regelmäßig Übungs- und Pokalschießen mit guter Beteiligung durch.
Stellvertretender Bürgermeister Jürgen Cordts sprach dem Verein Lob und Anerkennung aus. Man könne den Verein nur gratulieren mit welcher Freude die Vereinsmitglieder ihre Aufgaben erfüllten, macht weiter so, rief er den Mitgliedern zu.
Vorsitzender Uwe Schult war es vergönnt, die langjährigen Mitglieder, die ihr 25-, 40- und 45- Vereinsjubiläum in diesem Jahr begangen hatten, namentlich zu erwähnen. 2. Vorsitzender Reinhard Busch versah die anwesenden Jubilare mit Medaillen und Urkunden. Geehrt wurden für 45 Jahre Mitgliedschaft im Verein: Änne Peters, Hilke Strunck, Reinhard Weiß und Lothar Kahrs. Für 40 Jahre Treue zum Verein wurde Erika Knust ausgezeichnet. Für 25-jährige Treue zum Verein wurden geehrt: Angela Buck, Gisela Fastert, Klaus Heinsohn, Heinz-Wilhelm Hesse, Dagmar Meyer, Ewald Meyer, Petra Nadermann, Hans-Jürgen Poit, Manfred Rauhe, Ute Schumacher, Arno Seidler, Ute Spinck und Otto Tiedemann. Leider konnten einige zu Ehrende nicht an der Versammlung teilnehmen. Die Übergabe der Auszeichnungen für diese verdienten Mitglieder erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. Gleichzeitig wurden an diesem Abend die neuen Vereinsmeister gekürt. Neue Vereinsmeister wurde bei den Damen Astrid Schult mit 198 Ringen, bei der Jugend wurde Jette Rieper neue Vereinsmeisterin mit 174 Ringen, Vereinsmeister bei der Jugend wurde Jannes Schult mit 191 Ringen. Der neue Vereinsmeister bei den Herren heißt wie im Vorjahr Peter Hamcke. Verleihung von Schützenschnüre und Eicheln. Die im Laufe eines Jahres erworbene Auszeichnung wurde während der Jahreshauptversammlung verleihen an: grüne Schützenschnur Kerstin Wester, silberne Eichel an: Corinna Stocki und Astrid Reyelt und die goldene Eichel an Astrid Schult.
Bei der anschließenden Wahl zum Vorstand gab es keine Veränderungen. Zunächst wurde der 1. Vorsitzende Uwe Schult einstimmig wiedergewählt, die langjährigen Sportleiter bei den Damen Astrid Reyelt und Peter Hamcke bei den Herren wurden ebenfalls einstimmig wiedergewählt, ebenso die Platzwarte Peter Hamcke und Axel Brandt. Alter und neuer Pressewart bleibt Fritz Schlichting.
Unter Punkt Verschiedenes gab der Festausschuss bekannt das vom 13. bis 15. April 2018 eine Fahrt nach Dresden stattfinden soll. Neben dem umfangreichen Programm besteht natürlich auch die Möglichkeit die schöne Stadt Dresden zu erkunden. Interessenten melden sich bei Corinna Stocki, Telefon: 0173 649 2770, bei Susanne Ulbrich, Tel.: 0174 671 677 7, oder bei Kerstin Wester, Tel.: 0151 230 598 27. Um eine verbindliche Zusage wird gebeten bis zum 1. Februar 2018. Aus organisatorischen Gründen ist der Fahrpreis von 187 Euro pro Person bis spätestens zum 1. März 2018 zu entrichten.
Auf Vorschlag vom Vorstand sollen Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr im Verein aufgenommen werden. Dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen.
Der 1. Vorsitzende bemängelte die weniger gute Beteiligung beim Pfingstbaumaufstellen. Hier wünschte er sich vor allem beim Pfingstbaumholen und beim Kranzbinden eine weitaus bessere Beteiligung, ansonsten müsste diese Veranstaltung aus dem Veranstaltungskalender gestrichen werden.                 (fs)
Fritz Schlichting

Mach mit im Schützenverein Westerwanna
Ihr habt Interesse, in einem tollen Verein mitzumachen (egal ob passiv oder aktiv). Besucht doch einfach mal das Schützenhaus mit seiner tollen Anlage im Bornblink in Westerwanna. Der Schützenverein Westerwanna e.V. von 1951 freut sich über jeden neuen Interessenten/Interessentin.
Training für Damen und Herren ist jeden Dienstag von 19 bis 21 Uhr, die Jugend trifft sich an diesem Tag schon ab 17 Uhr. Gerne geben die Vorstandsmitglieder bei Interesse weitere Infos oder schauen Sie im Internet auf die Seite: www.schuetzenverein-westerwanna.jimdo.com

Foto: 1. Vorsitzender (rechts) mit den geehrten Vereinsmitgliedern und den Mitgliedern des Vorstandes
Foto Fritz Schlichting

Jahreshauptversammlung 2017 Schützenverein Westerwanna




Schützenverein Ahlen-Falkenberg hat sein neues Kaiserpaar und die Vereinsmeister 2017 ermittelt

Unter geringer Beteiligung der Mitglieder veranstaltete der Schützenverein Ahlen-Falkenberg das alljährliche Herbstschiessen und beendete damit seine diesjährige Schießsaison. Für die Vereinsmeisterschaft musste an diesem Tag die letzte Serie abgegeben werden. Ferner lockten viele wertvolle Preise und Pokale beim Schießen auf der Preisscheibe. Der Schützenverein Ahlenfalkenberg bedankt sich bei allen, die am diesjährigen Herbstschießen teilgenommen haben und dabei einen harmonischen Jahresabschlussabend erlebt haben.
Traditionell werden beim Abschlusssießen die neuen Vereinsmeister proklamiert. Die besten Ergebnisse in der Vereinsmeisterschaft erzielte bei den Damen Maike Körner, bei den Herren holte sich Marco Quednau den vereinsmeistertitel und bei der Jugend siegte Mattis Finck. Das neue Kaiserpaar 2017 bilden Vorjahrssiegerin Sonja Oest und Marco Quednau.

Nachstehend die Ergebnisse des Herbstschiessens, wie sie vom 1. Vorsitzenden Georg Haar bekannt gegeben wurden.

Jugend - Einzelpokal 1. Madita Blanken.
Jugend-Luftpistole: Mattis Finck.
Damen -Luftpistole: 1. Maike Körner, 2. Sonja Oest.
Herren - Luftpistole: 1. Walter Wollenweber, 2. Swen Michel.
Medaillenscheibe: 1. Maike Körner, 2. Sonja Oest, 3. Gunda Quednau
Außerdem wurden noch verschiedene Preisscheiben aufgelegt.

Mit einem gemütlichen Beisammensein klang das harmonische Herbst- und Abschlussschießen aus. Dies war ein schöner Abschluss für das Schützenjahr 2017.

Fritz Schlichting




Kürzlich fand in der Grundschule in Wanna ein Fahrradcheck

...  der 2. bis 4. Klassen, in Zusammenarbeit der Schulleitung und der Verkehrswacht Hadeln-Sietland e.V., statt.
Alle Fahrräder der Grundschüler wurden auf ihre Verkehrssicherheit überprüft, dieses wurde von dem 1. Stellvertr. Vorsitzenden der Verkehrswacht Hadeln – Sietland e.V. Walter Bach, dem 2. stellvertretenden Vorsitzenden, Albert Tiedemann, unterstützt von Schatzmeister und Geschäftsführer Helmut Pfeif, durchgeführt.
Die meisten überprüften Fahrräder, es waren ca. 60 Fahrräder, waren in Ordnung, denn auf eine einwandfrei funktionierende Beleuchtung am Fahrrad, wurde, zu dieser Jahreszeit, ein besonderes Augenmerk gerichtet. Denn es sei sehr wichtig, besonders in der jetzt anbrechenden dunkleren Jahreszeit, rechtzeitig gesehen zu werden, betonten die Prüfer von der Verkehrswacht.
Fahrradcheck in der GS Wanna
Foto: Der 1 stellvertretende. Vorsitzende der Verkehrswacht Hadeln- Sietland e.V. Walter Bach, der 2. Stellvertretende Vorsitzende Albert Tiedemann und Schatzmeister und Geschäftsführer Helmut Pfeif, sowie einige Schülerinnen und Schüler, bei der Fahrradüberprüfung in der Grundschule Wanna.
Foto: Pfeif

Helmut Pfeif
Pastorentrift 15
21775 Odisheim
Tel: 04756 / 250
e- Mail: helmut.pfeif@ewetel.net




Saisonabschluss beim Schützenverein Westerwanna
Melanie Horn und Wilfried Fastert sind das neue Kaiserpaar

Der Schützenverein Westerwanna führte ein Abschluss - Schießen für die Jugend, Mitglieder und Freunde des Schützenvereins am Sonnabend, 30. September auf der heimischen Schießanlage durch.
Für Jugendliche stand das SAM-Punkttrainer Lasergewehr zur Verfügung, welches bei der Jugend großen Anklang fand. Hiermit konnten Jugendliche ab dem 6. Lebensjahr auf verschiedene Preisscheiben ihr Glück versuchen.
Aber auch bei den Erwachsenen waren alle Mitglieder, Gönner und Freunde des Vereins herzlich eingeladen. Es wurden verschiedene Preisscheiben aufgelegt. Außerdem fand für alle ehemaligen Königinnen und Könige ein Schießen um die Kaiserwürden statt. Melanie Horn und Wilfried Fastert sind das Kaiserpaar 2017. Für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt, die Jagdgemeinschaft Westerwanna hatte leckere Grillwurst mit Beilage „aufgelegt“.
Das Abschlussschiessen des Schützenvereins Westerwanna war eine gelungene Veranstaltung bei der viele zufriedenen Schützen den Ausklang der Schiesssaison genossen.
Bei der abendlichen Siegerehrung bedankte sich der 2. Vorsitzender Reinhard Busch für die gute Beteiligung und den fairen Wettkampf. Auch ging ein Dankeschön an alle fleißigen Helfer. Anschließend fand dann der große Laternenumzug mit dem Musikzug aus Rodenkirchen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Kaiser: Wilfried Fastert, Kaiserin Melanie Horn                                               
Wurstscheibe Damen: 1. Astrid Schult, 2. Melanie Horn, 3. Susanne Ulbrich
Gutscheinscheibe Damen: 1. Astrid Schult, 2. Susanne Ulbrich,3. Gunda Rieper .
Glücksscheibe Damen und Herren: 1. Nico Haß
Gutscheinscheibe Herren: 1. Matthias Haß, 2. Peter Hamcke, 3. Wilfried Fastert
Wurstscheibe Herren: 1. Wilfried Fastert, 2. Nicki Rüther, 3. Marco Schröder
Ehrenscheibe Motorradclub: 1. Thomas Strunck
Gewinnscheibe Jugend: 1. Leon Steffens, 2. Lukas Rüther, 3. Jakob Schult.
Wurstscheibe Jugend: 1. Lukas Rüther, 2. Jannes Schult, 3. Jette Rieper

Fritz Schlichting




Erntedank 2017 in Wanna
Impressionen vom Erntedankfest

Das Interesse vom Ernteumzug und Erntezauber war riesengroß und die Gemeinde sowie die Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna konnten sich über viele Besucher zum Erntedankfest freuen. Der Wettergott war zum Glück auf der Seite der Veranstalter und so genossen Groß und Klein einen wunderschönen Tag. Die Gemeinde und die Werbegemeinschaft Wanna bedanken sich ganz herzlich bei allen Mitwirkenden die zum Gelingen eines schönen Erntefestes beigetragen haben, bedanken sich bei allen Besuchern und vor allem ein großes Lob bei den Wagenbauern des Ernteumzuges, die bereits Wochen und Tage im Voraus in liebevoller Arbeit wieder einen kreativen Ernteumzug gestaltet haben.

Das Ergebnis, welches wir am 1. Oktober erleben durften war beeindruckend und wir sagen allen ein ganz herzliches Dankeschön für Euren Beitrag zu diesem schönen Herbsttag.

Die Gemeinde Wanna und die Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna e.V.

Ernstedank-1Ernstedank-2Ernstedank-3Ernstedank-4Ernstedank-5Ernstedank-6Ernstedank-7Ernstedank-8Ernstedank-9Ernstedank-10Ernstedank-11




Abschlußschießen 2017: Die Gewinner stehen fest
Bodo Bursky und Hildegard Knust neues Kaiserpaar beim Schützenverein Osterwanna

Beim diesjährigen Herbstschießen des Schützenvereins Osterwanna konnte der 2. Vorsitzende Heino Otten viele Mitglieder in der Schützenhalle begrüßen.
Wie in jedem Jahr stand auch beim diesjährigen Herbstschießen des Schützenvereins Osterwanna e. V. von 1910, wieder das Ausschießen des Vereinskaisers an.
Nachdem die Erwachsenen alle Scheiben geschossen hatten, konnte 2. Vorsitzender Heino Otten zu etwas vorgerückter Stunde die Preisverteilung vornehmen.

Bei den Preisscheiben hat es folgende Platzierungen gegeben:
Fleischscheibe: 1. Günter Schröder, 2. Marco Schröder, 3. Hartmut Bruns, 4. Heino Otten, 5. Jürgen Cordts ; Gewinnscheibe: 1. Marco Schröder, 2. Heino Otten, 3. Axel Rüsch, 4. Bodo Bursky, 5. Günter Schröder.
Spannend war es dann bei lang erwarteten Proklamation des neuen Kaiserpaares. Die Vizekaiserwürde bei den Damen konnte sich Bärbel Weihe sichern. Bei den Herren gelang dies Jürgen Cordts. Zum Ende des deisjährigen Abschlußschießen konnte dann durch den 2. Vorsitzenden Heino Otten das neue Kaiserpar proklamiert werden. Die Würde des Kaiserpaares tragen im Jahr 2017/2018 Hildegard Knust und Bodo Bursky.

Im Anschluss wurde dann noch in gemütlicher Runde zusammen gesessen.
Der Verein möchte sich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei allen Spendern und Sponsoren für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr bedanken.

Fritz Schlichting




Freiwillige Feuerwehr Wanna
24 Stunden Tag bei der Jugendfeuerwehr
24 Stunden Tag bei der Jugendfeuerwehr
Am Freitag, 6. Oktober fand der 24-StundenTag der Jugendfeuerwehr Wanna statt. Hierbei handelt es sich um eine Aktion, um den Jugendlichen den Alltag bei der Feuerwehr etwas näher zu bringen und dabei Feuerwehrtechnische Inhalte zu vermitteln. Die Jugendlichen trafen sich am Freitagabend am Feuerwehrgerätehaus in Wanna. Die Geselligkeit mit Spiel und Spaß wurde wiederkehrend durch die Alarmierung zu „Einsatztätigkeiten“ unterbrochen. Der 24-Stunden-Dienst ist wie ein Berufsfeuerwehrtag.
Die Jugendlichen fanden sich am Freitag gegen 18 Uhr im Gerätehaus Wanna ein. Gleich nach dem Eintreffen aller Jugendlichen gab es den ersten Einsatz, Personensuche im Bereich Wanna, hierbei wurden die Jugendfeuerwehrleute aus Wanna von der Jugendfeuerwehr aus Nordleda unterstützt. Die Jugendlichen bildeten eine Kette und suchten das Gebiet ab. Bei dieser Übung wurde das System vermittelt, mit dem man bei einer Personensuche vorgeht. Nach einiger Zeit der Suche wurden die vermissten Personen schließlich gefunden und gerettet. Danach gab es erstmal ein stärkendes Abendbrot für die Jugendlichen und Betreuer, da die Nacht noch lang werden würde. Nach einiger Zeit kam ein Alarm, bei dem eine Scheune in voller Ausdehnung brennt. Wieder rückten die Jugendfeuerwehrleute zum Einsatzort aus um den Brand zu löschen. Dazu sind Angriffstrupp unter Atemschutz vorgerückt. Außerdem musste eine Wasserversorgung über längere Distanz hergestellt und die Straße gesichert werden. Auch um die Ausleuchtung der Einsatzstelle wurde sich gekümmert. Nachdem der Brand gelöscht war und alle Geräte eingeräumt, fuhren alle zum wohldienten Feierabend zum Gerätehaus, dachten sich alle Beteiligten, aber daraus wurde nichts. Der nächste Einsatz „Baum auf Straße“ ließ nicht lange auf sich warten. Auch die letzte Übung des Tages wurde vorbildlich abgearbeitet. Wieder im Gerätehaus angekommen vielen einige der Jugendlichen sofort in die Betten, andere unterhielten sich noch etwas. Auch die Betreuer konnten zur Ruhe kommen. Zumindest bis um 7 Uhr morgens, denn dann sollte es mit einem gemeinsamen Frühstück weitergehen. Der nächste Einsatz war dann noch einmal Baum auf Straße und am Mittag musste noch ein PKW-Unfall mit eingeklemmter Person abgearbeitet werden. Nach dem Einsatz wurden die Gerätschaften gesäubert und wieder in den Fahrzeugen eingeräumt. Es ging wieder zurück zum Gerätehaus. Zwischen den Einsätzen wurde mit den Jugendlichen Fahrzeugkunde, Gerätekunde gelehrt. Nach dem Aufrüsten und reinigen der Fahrzeuge endete die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Mittagessen. Bei der hervorragend ausgearbeiteten Übung wurden die Jugendfeuerwehrleute mit den Aufgaben der Menschenrettung, Brandbekämpfung, Wasserförderung und Personensuche gefordert. Obwohl alle Einsätze an diesem Tag für die Jugendlichen natürlich nur Übungen waren, konnte trotzdem ein gutes Gefühl für die Arbeit bei der Feuerwehr vermittelt werden. Doch auch der Spaß und Gruppenzusammenhalt kamen nicht zu kurz. Alles in allem waren es 24 gelungene Stunden bei der Jugendfeuerwehr Wanna.

Fritz Schlichting




Der 68. Hilfstransport der Kreisgemeinschaft Schloßberg führte uns vom 10. - 17.09.2017 in das Königsberger Gebiet.Hilfstransport September 2017

Wir machten uns mit einem Sprinter des DRK und 7 Personen von Wanna/Otterndorf Richtung Osten auf den Weg. Schwer beladen mit Hilfsgütern führte uns der Weg über Berlin, Küstrin zunächst bis nach Elbing. Dort legten wir eine Zwischenübernachtung in unserem gutbekannten Hotel „Zajazd Zulawy“ ein. Nach einem guten Frühstück fuhren wir durch das nördliche Masuren bis zum Grenzübergang Goldap. Einen kurzen Stopp gab es noch in der um 1700 erbaute Wallfahrtskirche Heiligelinde. An der pol.-russ. Grenze wurden wir korrekt behandelt und nach 90 Minuten waren alle Formalitäten erledigt. Durch den nordwestlichen Teil der Rominter Heide führte uns der Weg bis nach Gumbinnen. Dort wurden wir vom Direktor der ev. Diakonie Alexander Michel begrüßt.  Wir übergaben dort einige Geldspenden von Privatpersonen und schauten uns noch die Salzburger Kirche an. Über Kussen und Schloßberg  führte uns der Weg bis nach Lasdehnen unserem eigentlichen Ziel.

Im Kulturhaus empfing uns die Gruppe Tschebatucha mit einem kleinen Imbiss, anschließend suchten wir unser Quartier in Hagenfließ auf.
Der nächste Tag führte uns  wieder zurück in die Rominter Heide. Ein Mitglied der Kreisgemeinschaft Goldap überbrachte an verschiedenen Stationen Geldspenden an Rußlanddeutsche Familien. Einer
Pastorin überbrachten wir eine Geldspende, damit im Winter die Gebäude beheizt werden können, in denen kirchliche Veranstaltungen durchgeführt werden. Im Museum in Gr. Rominten gab es interessante Informationen über die Geschichte der Rominter Heide und in Trakehnen informierten wir uns über das frühere Pferdegestüt. Abends waren wir bei der Sozialarbeiterin in Schloßberg zum Essen eingeladen. Dort konnten wir uns über ihre Hilfe von alten Leuten mit kleiner Rente informie- ren und  wir berieten darüber, wie wir helfen können. Wir kauften Lebensmittel in Gumbinnen von
unseren Geldspenden ein und übergaben sie mit Bekleidungsstücken, die wir mitgebracht hatten.
Dieses wurde in hervorragender Weise von unseren Mitgliedern Brigitte und Irina vorbereitet. Es gab sehr interessante Gespräche mit diesen alten Leuten, man spürte deutlich große Dankbarkeit
und es floss auch so manche kleine Träne, auch auf unserer Seite. So erging es uns auch bei einer Großfamilie, die wir im letzten Jahr kennengelernt hatten und die wir gerne weiter unterstützen
möchten.
Die Unterstützung des Kindergartens in Schillfelde fiel bei diesem Transport etwas kleiner aus, weil sie beim Transport im August schon großzügig bedacht wurde. Wir konnten dort auch nicht hinfahren, weil dieses Gebiet zum Sperrgebiet gehört und dort Manöver stattfinden sollten. So kam die Kindergartenleiterin Tamara zu uns nach Hagenfließ und empfing dort ihre für sie gedachten Spenden.
Der Kindergarten in Schloßberg wurde etwas großzügiger bedacht. Vom Kindergarten Ihlienworth hatten wir Schreibmaterial mitgebracht, des weiteren konnten wir gespendete Zahnpflegemittel dort
überreichen. Von weiteren Spenden konnten wir einen langersehnten Rasenmäher kaufen und auch gleich an die Leiterin des Kindergartens Schloßberg , Frau Mischkina übergeben.
Wie immer wurden wir zum Schluß unseres Besuches in diesem Kindergarten köstlich bewirtet.
Das Küchenpersonal hatte sich wieder viel Mühe gegeben und wurde von uns mit einer kleinen Geldspende bedacht.
In Schackeln, südwestlich von Tollmingen besuchten wir einen  rußlanddeutschen Gemüsebauern.
Dieser junge Mann hat dort vor sieben Jahren ein altes Haus erworben und toll renoviert, so dass  er neben seinem Gemüseanbau auch noch Tourismus  betreiben möchte. Seine Ernte vermarktet er übrigens bis nach Königsberg, wo er wöchentlich einmal hinfährt.
Bei einer Besichtigung von Tilsit konnten wir uns ein Bild vom Wiederaufbau der Häuser in der Innenstadt machen, auch das Portal der Königin-Luise-Brücke gab es zu bestaunen.
In Breitenstein betreibt unser gutbekannter Juri Userzov ein Museum über die Geschichte Ostpreußens. Auch dieses haben wir uns angesehen und waren erstaunt, was alles seit den achtziger
Jahren von ihm zusammengetragen wurde.
Von den führenden Personen der russischen Rayon/Kreisverwaltung wurden wir im Verwaltungsgebäude empfangen. Bei Tischreden wurde uns für die Hilfeleistung gedankt. Auch wir haben uns über die freundliche Aufnahme gefreut und hoffen auf weitere Intensivierung der Hilfe für bedürftige Menschen, sowie über gemeinsame Kultur- und Jugendarbeit.
Am letzten Abend haben wir noch mit einem guten russischen Freund in unserer Unterkunft zusammengesessen und Einiges über die Veränderungen im Königsberger Gebiet erfahren.
Auf der Rückreise haben wir uns  das Ostseebad Cranz an der Samlandküste angesehen. Für ein Bad in der Ostsee war es leider schon zu kalt.
Die Grenzkontrolle bei Heiligenbeil verlief ohne Probleme. Bei einer Stadtbesichtigung in Danzig konnten wir noch so manches schöne Gebäude auf dem Langen Markt bestaunen. Auch ein Bummel durch  die Frauengasse hat uns natürlich gut gefallen. Nach einer Zwischenübernachtung in Rahmel
führte uns der Weg über Stettin, A20 und Lübeck wieder in das Hadelner Land.
Nach der Rückkehr steht für uns fest, dass weitere Hilfe dort nötig ist und wir auch weiterhin helfen möchten.
Unserer Dank gilt der Kirchengemeinde Wanna, dem Kindergarten Ihlienworth, Ditt & Datt der Landfrauen, dem DRK Wanna und Hemmoor  und vielen privaten Spendern, die diesen Hilfstransport unterstützt haben.

N.Schattauer




Als erster Herbststurm des Jahres zog Sturmtief „Sebastian“ auch über den Landkreis Cuxhaven.

Das über weite Teile Norddeutschland hinweggezogene Orkantief „Sebastian“ zog in den Mittagstunden am Mittwoch, 13. September auf und sorgte bis in die Abendstunden hinein auch im Einsatzgebiet der Freiwilligen Feuerwehren Wanna und Nordleda für zahlreiche Einsätze.

Doch bevor es mit dem Aufräumarbeiten auf den Straßen losging musste die Feuerwehr Wanna zu einem besonderen Einsatz. Am Dienstag, 12. September wurde die Wehr gegen 16.30 Uhr über Funkmeldeempfänger und Sirene alarmiert. Auf Anfrage bei der Leitstelle für Rettungs- und Feuerwehren in Bremerhaven wurde den Einsatzkräften der Wehr folgende Mitteilung gegeben: Ein Kind war auf einen Baum geklettert und konnte nicht mehr selbstständig herunterklettern. Mitarbeiter der Moorbahn hatten Hilferufe des Jungen gehört und alarmierten die Feuerwehr und den Rettungsdienst. Mit der dreiteiligen Steckleiter wurde der Junge aus ca. 5,5 m Höhe unverletzt gerettet. Vorsorglich wurde der Junge den Rettungsdienst übergeben. Der Einsatz dauerte 30 Minuten und es waren ca. 25 Kameraden im Einsatz.

Einsätze Orkan Sebastian

Das Orkantief Sebastian hat auch die Feuerwehren in Atem gehalten. Die erste Alarmierung für die Freiwillige Feuerwehr erfolgte am Mittwoch, 13. September gegen 13.30 Uhr zur Unterstützung der Ortswehr Nordleda. Dort unterstütze die Wannaer Feuerwehrleute die Wehr Nordleda bei der Beseitigung zweier Bäume. Gerade als die drei Fahrzeuge der Wannaer Wehr wieder eingerückt waren, erfolgte die nächste Alarmierung. Dieses Mal ging es von Baum zu Baum, immer wieder erreichten die Kameradinnen und Kameraden Meldungen von Privat oder über die Leitstelle Einsätze über umgestürzte oder abgebrochene Bäume. Nach Abarbeitung der umgestürzten Bäume entschied sich die Wehr zunächst das Gerätehaus aufzusuchen und auf weitere Einsatzbefehle zu warten. Aufgrund der Wetterlage waren gemeindeweit die Einsatzkräfte stark gefordert und so musste die Wehr Wanna auch deutlich außerhalb ihres Einsatzbereiches unterstützen. Nach einer kurzen Verschnaufpause von ca. vier Minuten erfolgte eine weitere Alarmierung und die Wannaer Kameraden mussten wieder ausrücken, es drohte ein Baum auf eine Scheune zu stürzen. Dieser Baum musste zunächst mit dem LF8 und dem TLF gesichert werden um ihn dann langsam zu zerlegen und so eine weitere Gefährdung der Scheune zu unterbinden. Da nun aber bereits viele Kameraden vor Ort waren, begaben sich die Kameraden auf eine Ortskontrollfahrt und entfernten einige Bäume und Äste, die bereits die Straßen im Einsatzgebiet Wanna blockiert hatten. Danach hielten sich die Feuerwehrleute im Gerätehaus bereit für Folgeeinsätze. Nachdem der Orkan dann gegen Abend abflaute begaben sich einige Kameraden auf eine letzte Kontrollfahrt und beseitigten die restlichen Bäume und Äste von den Straßen. Um 20 Uhr konnten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wanna zu ihren Familien heimkehren. Zuvor hatten sie ca. 12 Einsätze abgearbeitet. Es folgten dann noch am Donnerstag zwei Einsätze und am Sonntagmorgen ein Einsatz um Bäume oder Äste von der Straße zu befreien.

Herbststurm

Fritz Schlichting  




Abschnittswettkämpfe der Jugendfeuerwehren in Westersode

Am 16. September 2017 trafen sich 20 Gruppen der Jugendfeuerwehren des Brandschutzabschnittes Cuxhaven Ost / Land Hadeln zu den 22. Abschnittswettkämpfen. Ausrichter dieser Wettkämpfe war in diesem Jahr die Jugendfeuerwehr Westersode, die ihr 10-jähriges Jubiläum der Jugendabteilung feierte.

20 Jugendfeuerwehrgruppen traten in zwei Disziplinen gegeneinander an. Zuerst galt es einen Löschangriff möglichst schnell und Fehlerfrei aufzubauen, dabei mussten verschiedene Hindernisse überwunden werden und am Ende der Übung mussten drei Kanister vom Wasserstrahl umgestoßen werden. Im Anschluss folgte der sogenannte B-Teil der Übung mit Hindernislauf wo es um Wissen, Geschicklichkeit und Zielgenauigkeit ging. Innerhalb von sieben Minuten musste Wasser über mehrere Hindernisse und mit verschiedenen Transportmöglichkeiten ans Ziel gebracht werden. Dabei mussten die jungen Feuerwehrleute zum Beispiel nicht nur technische Funktionen als Maschinist an der Pumpe übernehmen, sondern auch selbst als Gruppenführer aktiv werden. Angefeuert von den mit fiebernden Betreuern, konnte das Team aus Wanna dabei einen tollen sechsten Platz erreichen. Die Wannaer Jugendfeuerwehr startete mit einer Gruppe, mit je neun Jugendlichen, insgesamt traten 180 Mädchen und Jungen im Team gegeneinander an.

Beim Spiel ohne Grenzen sicherte sich die Gruppe aus Wanna mit viel Engagement den ersten Platz.

Abschnittswettkämpfe der Jugendfeuerwehren in Westersode

Ortsbrandmeister Christian Böhack bedankte sich bei den Jugendlichen für den tollen Einsatz der mit dem sechsten Platz belohnt wurde und beim Spiel ohne Grenzen sogar der erste Platz. „Ihr seid Super“, so der Ortsbrandmeister. Ein besonderer Dank ging aber auch an die Betreuerinnen und Betreuer, die mit der Jugendfeuerwehr regelmäßig für die Wettkämpfe üben und ohne Fleiß kein Preis. Die Teams, aus Wanna (6. Platz mit 1478 Punkten), 13. Nordleda (1370 Punkte), 5. Wingst (1536 Punkte) und 10. Cadenberge (1434 Punkte) konnten bei den 22. Abschnittswettkämpfen in Westersode eine gute Wertung für Samtgemeinde Land Hadeln erreichen.

Fritz Schlichting

Foto: Thomas Schult




Hinweis Straßenbeleuchtung L118

Leider gab es in den vergangenen Jahren vermehrt Ausfälle bei der Straßenbeleuchtung im Bereich der Landesstraße.

Nunmehr sind zahlreiche Straßenlampen, gerade im Bereich Westerwanna, defekt und die Lampenköpfe können nicht mehr repariert werden. Um eine ausreichende Beleuchtung in den nächsten Monaten zu gewährleisten, werden einfache Lampenköpfe beschafft und diesen werden dann auf die defekten Straßenlampen aufgebaut.

Um sicherzustellen, dass wir keine weiteren Ausfälle in diesem Bereich haben werden, wird in diesem Jahr zur Weihnachtszeit KEINE Weihnachtsbeleuchtung an der Landesstraße angebracht werden. Wir bitten um Verständnis.

Im Jahr 2018 haben wir dann den Austausch aller vorhandenen Straßenlampen an der L118 in Wanna geplant. Entsprechende Förderanträge sind bereits gestellt worden. Selbstverständlich wird in diesem Zuge auf LED-Technik umgestellt.

Nicole Friedhoff
Bürgermeisterin

 




In Wanna haben 15 Männer und Frauen die Eiserne Konfirmation gefeiert

Vor 65 Jahren hatten sie ihre Konfirmation gefeiert. Am Sonntag, 3. September fand in Wanna das schöne und seltene Fest der Eisernen Konfirmation (Jahrgänge 1951 und 1952) statt. Der festliche Gottesdienst in der St. Georg-Kirche, der von Pastor Martin Lenzer geleitet und vom Posaunenchor Wanna musikalisch begleitet wurde, stand unter dem Motto: „Unterwegs im Labyrinth des Lebens; oder: Was ist Glück?“ und ging der Frage nach, was uns wirklich tragen kann in den Wechselfällen des Lebens.

Im Anschluss ging es dann zum Kaffeetrinken ins Gemeindehaus. Insgesamt 14 Frauen und Männer waren der Einladung des Kirchenvorstandes gefolgt und ließen bei der Veranstaltung viele gemeinsame Erinnerungen aufleben. Pastor Lenzer zeigte Bilder aus der Kirchengeschichte von Wanna, und zum Abschluss des Wiedersehen-Treffens erhielten alle anwesenden Jubilare noch eine Erinnerungsurkunde, darin – zur Freude der Jubilare - auch enthalten der damalige jeweilige Konfirmationsspruch.

Folgende ehemalige Konfirmanden nahmen an dem Fest teil:

Henriette Beckmann, geb. Blanken; Emma Bierbrauer, geb. von Twistern; Gerda Dücker, geb. Röttmerhusen; Eva Frank, geb. Butzke; Herta Henken, geb. Schumacher; Helga Hoefer, geb. Falck; Christa Jalaß, geb. Gottschalk; Rita Knust, geb. Friedrich; Ilse Ojemann, geb. Schwanemann; Irmgard Schmidt, geb. Schalk; Gerhard Fischer; Wolfgang Stroede; Otto Kopf; Gerhard Wieboldt.

Foto: Fotostudio Rita Kamps




Groß-Einsatzwochenende der Feuerwehren

Großaufgebot der Feuerwehren bei Einsatzübung

Eigentlich soll eine Übung die Probe des Ernstfalls bedeuten – dass der gemeinsamen Großübung der Feuerwehren aus Wanna, Krempel und Nordleda sowie dem DRK Wanna am Freitagabend ein vergleichbarer Ernstfall folgte, war ein kräftezehrender Zufall.

Großaufgebot der Feuerwehren bei Einsatzübung bei der Raiffeisen Weser-Elbe

Der erste Ernstfall ereignete sich am 27. August. Zu einem Flächenbrand (Stoppelfeld) wurde das Tanklöschfahrzeug (TLF) nach Wanna – Moorweg gerufen. Es brauchten aber nur Nachlöscharbeiten getätigte werden. Mit dem Alarmeinsatzbefehl „ Unklare Rauchentwicklung“ wurde die Freiwillige Feuerwehr Wanna am ersten Freitag im September auf das Betriebsgelände der Raiffeisen Weser-Elbe eG in Wanna Landesstraße alarmiert. Gott sei Dank, eine Übung! Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde auf Grund der Lage sofort die Wehren aus Nordleda und Krempel nach alarmiert. Als das erste Fahrzeug eintraf, ermittelten die Einsatzkräfte, dass sich zwei bis vier vermisste Personen in mehreren Gebäudetrakten aufhielten. Sofort lief die Rettung an: Ein Trupp unter Atemschutz ging mit Strahlrohr in das Gebäude, um nach den zwei bis vier Personen zu suchen. Obwohl die komplette Lagerhalle verraucht war, konnten die Vermissten nach kurzer Zeit aus dem Gebäude gerettet werden und der Brand gelöscht werden.

Großaufgebot der Feuerwehren bei Einsatzübung

Jahresübung zeigt gute Zusammenarbeit der Wehren aus Wanna, Krempel und Nordleda

Zeitgleich stellte die Feuerwehr Krempel einen zweiten Löschangriff zur Verfügung und rettete einen Hubwagenfahrer aus seinem Gefährt und übergaben den Verletzten an die DRK Bereitschaft Wanna, gleichzeitig übernahm ein Löschtrupp die Kühlung eines Futtermittelsilos. Die Feuerwehr Nordleda versorgte das TLF von Wanna mit Wasser und legten ebenfalls eine Schlauchleitung zum Einsatzort. Die Feuerwehrleute mussten wirklich all ihre Künste an den Tag legen, um die „Opfer“ zu bergen. Die wurden zum Teil von Mitarbeitern der Raiffeisen Weser-Elbe und der Jugendfeuerwehr Wanna gespielt. Etwas abseits des Geschehens als Zuschauer: Bürgermeisterin Nicole Friedhoff und ihr Stellvertreter Ernst Kopf, vom Feuerschutzausschuss überzeugte sich Uwe Haase von dem Einsatz der Feuerwehren aus dem Bereich Samtgemeinde Land Hadeln. Von der Verwaltung kamen Norbert Sadatzki und Thomas Claus sowie die Altersabteilung der Feuerwehren aus Krempel und Wanna, die sich vor Ort einen Eindruck verschaffen durften von der Einsatzkraft ihrer Feuerwehren. Insgesamt nahmen rund 50 Kräfte an der Übung teil, die - genau wie im Ernstfall – erst nach und nach als Verstärkung hinzugerufen wurden. Ziel der Übung war die Zusammenarbeit der einzelnen Wehren.

Einsatzleiter Lutz Zimmermann und die Beobachter Gemeindebrandmeister Tim Fritsche, Abschnittsleiter Ingo Graf und Regierungsbrandmeister Thomas Friedhoff haben sich sehr zufrieden mit dem Vorgehen der Kameraden gezeigt. Es sei aber bemängelt worden, dass die Einsatzkräfte keinen Hochdrucklüfter zur schnellen Entrauchung zur Verfügung haben. Diese Gerätschaft würde nach Einschätzung der Fachleute das Vorgehen um ein vielfaches vereinfachen.

Am Sonnabend, 2. September war die Feuerwehr Wanna gleich zweimal im Einsatz. Zunächst galt es die Verkehrssicherung beim 49. Straßenlauf „Rund um Wanna“ zu übernehmen. Neun Kameraden und Kameradinnen unterstützen den TSV Wanna beim Straßenlauf.

Einfamilienhaus geht in Flammen auf – Großbrand in Wanhöden

Nachdem man sich um 19 Uhr wieder Dienstbereit am Gerätehaus abgemeldet hatten, bekamen die Feuerwehrleute aus Wanna einen Einsatzbefehl im Nachbarort Wanhöden war ein Großbrand entfacht. PKW, Trecker, Garage, Stallungen und Haus in Wanhöden am Wannaer Weg brannte in voller Ausdehnung. Alle Anwohner und Tiere wurden glücklicherweise rechtzeitig in Sicherheit gebracht, es gab keine Verletzten. Die FFW Wanna setzte dabei Kameraden mit schwerem Atemschutz ein und übernahm die Wasserversorgung. Insgesamt acht Wehren mit gut 100 Einsatzkräften aus der Gemeinde Wurster Nordseeküste, Geestland, Stadt Cuxhaven und Wanna sowie die Flughafenfeuerwehr Nordholz waren bei der Brandbekämpfung im Einsatz. Der Sachschaden wird auf rund 200.000 Euro geschätzt. Der Einsatz dauerte rund sieben Stunden.

Fritz Schlichting




Blutspende August105 Blutspender kamen in die Prof. Hermann Rauhe Grundschule Wanna
Unter den 105 Spendern waren fünf Erstspender

Der DRK Ortsverein Wanna rief am 31. August, zur Blutspende auf. 105 Spender folgten dem Aufruf zur freiwilligen Blutspende. Sehr erfreulich war, dass fünf Erstspender zum Aderlass kamen. Jeder Erstspender bekam als „Dankeschön“ einen Verbandskasten überreicht. Von den 105 Spendern war Rolf Hamcke mit seiner 50. Spende der höchst ausgezeichnete Spender. Als Dank für seine Treue erhielt er neben Blutspenderehrennadel und Urkunde auch ein Präsent.
Im Rahmen der Blutspendeaktion fand unter allen Spendern eine Verlosung statt. Der glückliche Gewinner war Rüdiger von Thaden aus Otterndorf. Er gewann ebenfalls einen Präsentkorb.
Im Anschluss an die Blutspende wurde jeder Spender zu einem schmackhaften Imbiss eingeladen. Die 105 Spenderinnen und Spender erfreuten sich nach der erfolgten Spende an dem reichhaltigen und abwechslungsreichen Büffet, zu dem neben einer Vielzahl Salaten und geschmierten Broten auch Frikadellen und Überseefrüchte wie Wassermelonen gehörten. Die Damen des Ortsvereins hatten alle Hände voll zu tun und wurden hierbei kräftig von der DRK Bereitschaft und vom Jugendrotkreuz (JRK) unterstützt.
Der DRK Ortsverein Wanna bedankt sich bei allen Spendern und fleißigen Helfern. Der nächste Blutspendetermin in Wanna steht auch schon fest. Am 9. November heißt es wieder „Kommt alle zum Blutspenden nach Wanna“.


Fritz Schlichting
Foto: Fritz Schlichting




Einkaufen-Entdecken-Genießen
Willkommen bei der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna e.V.

Die Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna e.V. wurde 1980 gegründet. Doch bereits seit 1954 wurde die weit über Wanna's Grenzen hinaus bekannte „Werbewoche“ durchgeführt. Mit den heute fast 40 Mitgliedsbetrieben aus Handel, Handwerk und Dienstleistung stehen vor allen Dingen die Kunden, die Fachkompetenz und der umfassende Service im Vordergrund. Die Werbegemeinschaft Wanna versteht sich als Interessengemeinschaft der Gewerbetreibenden im Lebensmittelpunkt und Wirtschaftsstandort Wanna mit dem Ziel, die Identifikation der Wannaer Bürger mit ihrem Heimatort zu fördern und die Lebensqualität sowie die Außendarstellung von Wanna zu verbessern. Wir verfolgen unsere Ziele unabhängig von politischen Strömungen zum Wohle des Ortes Wanna, der Bewohner sowie der ortsansässigen Wirtschaft. Wir freuen uns über weiteren Zuwachs, respektive steigende Mitgliederzahlen. Wir sind eine Gemeinschaft, die ihre Aufgaben mit dem nötigen Ernst durchführt und dennoch Freude dabei hat. Tradition und Moderne stehen bei uns im Einklang.
Die Land-Hadeln Gemeinde Wanna bringt die besten Voraussetzungen mit, um Besucher und Neubürger anzuziehen: ein idyllischer Ort mit Charme, ein Höhepunkt beim Besuch in Wanna ist das Heimatmuseum mit seinen Urgeschichtlichen Funden sowie das Moorinformationszentrum (MoorIZ). Mit der Fahrt in einer umgebauten Feldbahn geht es tief in das Innere des Naturschutzgebietes „Ahlenmoor“.
Ein weiteres Ziel unserer Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ ist es, den Standort Wanna noch einladender zu gestalten. Der Einkauf in Wanna soll ein Erlebnis für Gäste und Einheimische sein und bleiben. Denn zu einer florierenden Gemeinde gehören nicht nur ein breites Sport- und Freizeitangebot und eine abwechslungsreiche Gastronomie, sondern auch ein gut aufgestellter Einzelhandel, Handwerk und Dienstleistungsunternehmen. Daher veranstalten die Mitglieder der Werbegemeinschaft jedes Jahr verkaufsoffene Sonntage mit verschiedenen Messen wie Konfirmations- und Baumessen, die in der Region sehr guten Anklang finden.
Ob Alltagseinkauf oder extravagantes Geschenk, Mode oder Beauty, Wohnen oder Freizeit, Lebensmittel oder Dienstleistung: In Wanna finden Sie eine gute Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten und ein breitgefächertes Sortiment, das kaum Wünsche offen lässt. Parken und Einkaufen liegen in Wanna komfortabel nahe beieinander. Freuen Sie sich auf eine fachkundige und freundliche Beratung in Fachgeschäften, die teilweise seit  Jahrzehnten im Familienbetrieb geführt werden. Lernen Sie uns kennen!
Bitte Bedenken Sie bei Ihren Einkäufen mit den vielen Möglichkeiten, die heute auch der Interneteinkauf bietet, dass viele Vereine und Institutionen für ihre Veranstaltungen und Projekte unsere hiesige Wirtschaft unbedingt brauchen. Sie erhalten vielfach ein Sponsoring von den örtlichen Unternehmen, sei es z.B. durch Geld- und Sachspenden oder Anzeigenunterstützung. Viele Veranstaltungen, Projekte und Aktivitäten könnten ohne dieses Sponsoring nicht durchgeführt werden. Mit jedem Einkauf, jedem Auftrag und Besuch vor Ort unterstützen Sie gleichzeitig auch den Erhalt der Attraktivität der Orte sowie die ortsansässige Wirtschaft mit seinen Arbeitsplätzen!
Unser Land Hadeln hat viel zu bieten. Wir, die Mitglieder der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna e. V. wünschen Ihnen einen erlebnisreichen Einkauf und Besuch im gesamten Land Hadeln! Weitere Infos unter  www.werbegemeinschaft-wanna.de oder www.wanna.de

Vielen Dank für Ihr Interesse.




Königsangel der Freitagsschützen vom Schützenverein Osterwanna
Wolfgang Knust holte die meisten Fische aus der Emmelke

Das Königsangeln der Freitagsschützen vom Schützenverein Osterwanna hat Tradition. Einmal im Jahr treffen sich die Schützen und ringen an der Emmelke, ein linksseitiger Nebenfluss der Medem, um den besten Fang. Bei durchwachsenem „Sommerwetter“ im August war es wieder soweit. 18 Schützen, eine recht gute Beteiligung, warfen ihre Posen in die Emmelke, in Hoffnung auf den dicksten Fisch. Nach der Auslosung und Vorbereitung der Angelplätze wurde ca. vier Stunden gefischt. Das Angeln erwies sich im Verlaufe der Veranstaltung für alle Beteiligten als sehr gemütlich. Alles war bestens vorbereitet. Zwar wurden keine Mengen gefangen, aber immerhin war man nicht umsonst an das Gewässer gekommen.
Erfolgreichster Angler war Wolfgang Knust, er fing, welch ein Wunder, die meisten Fische und konnte sich an der Emmelke gegen starke Konkurrenz durchsetzen und damit die lang ersehnte Königswürden in Empfang nehmen. Hartmut Bruns wurde für den Fang des größten Fisches geehrt.
Beim Königsangeln der Osterwannaer Schützen ging es um viel mehr, als nur um Fische. Hier ging es um das gemeinsame Hobby und die Kameradschaftspflege. Ein „Dankeschön“ an das Organisationsteam Bodo Bursky und Erhard Weihe, sie hatten alles bestens vorbereitet. Das Organisationsteam hatte auch für die obligatorische Stärkung mit kühlen Getränken, Salaten und leckeren Grillgerichten gesorgt.
Nach der Siegerehrung im Schießstand, wurden die „Reste“ vertilgt und bis in den späten Abend über die gröööößten Fische beim köstlichen Nass diskutiert. Spaß hatten auf jeden Fall alle Angler, auch die, die nichts gefangen hatten. Alle freuen sich schon auf das nächste Königsangeln im Jahre 2018. Vorsitzender Michael Blasius bedankte sich bei den Organisatoren Bodo Bursky und Erhard Weihe für einen tollen Tag.
Fritz Schlichting

Wolfgang Knust holte die meisten Fische aus der Emmelke

Foto: S.V. Osterwanna




Goldene Konfirmation in Wanna
Fröhlicher und festlicher Tag in der St. Georg Kirche Wanna


Ein großes Fest war zu feiern: Am Sonntag, 13. August feierte die Kirchengemeinde Wanna/Ahlenfalkenberg das schöne Fest der Goldenen Konfirmation (Konfir-mandenjahrgang 1967). Große Wiedersehensfreude und ein schöner Gottesdienst. Der Kirchenvorstand und Pastor Lenzer hatten eingeladen zum Festgottesdienst in die St. Georg-Kirche, der die Frage behandelte, wie man „das eigene Leben verstehen“ kann. Der berühmte Text „Alles hat seine Zeit“ aus dem Buch des „Predigers Salomo“ aus dem Alten Testament diente dabei als Richtschnur. Britta Schumacher-Albaum an der Orgel und der Posaunenchor Wanna sorgten für den festlichen musikalischen Rahmen der Veranstaltung.
Anschießend, nach dem gemeinsamen Erinnerungsfoto vor dem Altar, ging es zum Mittagessen im Festsaal „Zur Post“. Immer wieder kam es an diesem Wiedersehenstag zu einem regen Erinnerungsaustausch der Jubelkonfirmanden, auch die alten Fotos und Poesiealben wurden betrachtet. Vor dem abschließenden Kaffeetrinken erhielt dann jeder ehemalige Konfirmand noch eine Erinnerungsurkunde und einen Originalauszug aus dem Konfirmationsbuch von 1967 mit dem jeweiligen Konfirmationsspruch. Ein dem Anlass würdiger tag bescherte vielen tief empfundene Freude und große Dankbarkeit für dieses Fest.
19 Wannaer und Ahlenfalkenberger Goldene Konfirmanden waren zu ihrem Jubiläumsfest gekommen, nämlich:

Goldene Konfirmation in Wanna

Renate Butt, geb. Hamcke; Irmgard Kleinwächter, geb. Kopf; Christa Knust, geb. Uelzen; Erika Lindenberg, geb. Schumacher; Christa Matthes, geb. Eisert; Irmgard Mehlhase, geb. Klee; Helga Witt, geb. Nietschke; Christa Stelling, geb. Rehm; Elfriede Stürcken, geb. Fisser;
Jürgen Cordts, Heinz Frerks, Hartwig Johanns, Alfred Kerwien, Peter Pietzsch, Heinz Saborowski, Günter Speetz, Klaus thom Suden, Peter Toborg, Karl-Heinz Wendland.
Foto: Fotostudio Rita Kamps
Text: Fritz Schlichting




Freiwillige Feuerwehr Wanna-Altersabteilung
Besuch im Druckerzentrum Nordsee

Kürzlich machten sich 13 ehemalige aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wanna auf den Weg nach Bremerhaven. Das Druckzentrum Nordsee und die Firma Mahrenholz waren Ziele der Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna. Die Reise wurde von den Mitgliedern der Altersabteilung Heinz Galonska und Heinz Böhack ausgearbeitet. Die erste Station der Fahrt war das Druckzentrum-Nordsee in Bremerhaven. Den Weg von der Nachricht bis zur gedruckten Zeitung konnte die Altersabteilung jetzt vor Ort nachvollziehen.
Eine sehr professionelle Führung durch Frau Wiesner vom Druckzentrum brachte für alle Teilnehmer viele neue Erkenntnisse zur Herstellung einer Zeitung. Eine kurze Einführung über die lange Geschichte der Nordsee-Zeitung und deren Gründer beleuchtete die über 100 Jahre alte Tradition. Die Gruppe aus Wanna kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. „Das ist ja hochinteressant“, entfuhr es Senioren immer wieder. In Bremerhaven werden die Überregionalen Seiten für die Kreiszeitung Wesermarsch, Nordsee-Zeitung, Cuxhavener Nachrichten, Niederelbe-Zeitung, Bremervörder- Zevener- und Rotenburger Zeitung produziert, also die Politik-Seiten, die Norddeutschland-Seite, die überregionale Kultur und der Bundessport. Für insgesamt sieben Zeitungen zwischen Nordenham und Stade werden Zeitungen in einer Gesamtauflage von 11.000 Exemplaren produziert.  
Im Druckzentrum Nordsee an der Schiffdorfer Autobahnauffahrt werden meisten Zeitungstitel der Redaktionsgemeinschaft Nordsee gedruckt. Gespannt hörten die Mitglieder der Altersabteilung einige beeindruckende Zahlen. 16 bis 18 Tonnen Papier werden pro Nacht verarbeitet. Wenn die Druckmaschine mit voller Geschwindigkeit läuft, werden pro Sekunde elf Zeitungen gedruckt, bis zu 40.000 in der Stunde und zusätzlich noch bis zu 13 Beilagen hinzugefügt. Die Anzeigenblätter erreichen eine Zahl von 450.000 Stück pro Woche. Das Druckzentrum Nordsee ist eine der modernsten Zeitungsdruckereien Europas. Die moderne Technik garantiert, dass die Leser ihre Zeitung in guter Qualität und pünktlich am frühen Morgen im Briefkasten stecken haben.
Bevor es zum nächsten Besichtigungstermin ging, gab es im Hotel „Haus am See“ am Stoteler See, mit Blick auf den in direkter Nähe liegenden See und dem angrenzenden Naturschutzgebiet, ein leckeres Mittagessen.
Besuch im Druckerzentrum Nordsee
Herzlich willkommen bei Firma Mahrenholz –immer ein bisschen mehr
Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging die Fahrt weiter durch den Bremerhavener Fischereihafen nach Leherheide zur Firma Mahrenholz. Hier wurde den „Ehemaligen“ Feuerwehrleuten das umgebaute und frisch renovierte Geschäftsgebäude gezeigt. Mitarbeiter Thorsten Ohlandt ließ die Feuerwehrleute in sämtliche Räume und Ausstellungen schauen und erklärte dabei, dass die Firma Mahrenholz zu den Top-Herstellern von hochwertigen Fensterelementen und Haustüren aus Holz, Holz-Alu, Kunststoff und Kombinationswerkstoffen ist. Jeder Feuerwehrmann bekam zum Abschluss der informativen Reise durch die Firma ein Cape, Kugelschreiber und Taschenlampe geschenkt und für die Fahrzeuge gab es jeweils einen Teddy. Die Heimreise erfolgte über die Dörfer > Spaden, Wehdel, Drangstedt Bad Bederkesa, Flögeln< nach Wanna zum Heidblink 9, denn zum krönenden Abschluss eines solchen Tages gehören zarte Steaks, Krakauer und Busses Bratwurst vom Grill und gut temperierte Getränke. Bei Heinz und Renate, die natürlich wieder alles bestens vorbereitet hatte, gab es leckeres vom Grill und schmackhafte Salate und der erlebnisreiche Tag wird allen Teilnehmern sicherlich lange in guter Erinnerung bleiben. Hierfür ein herzliches Dankeschön, speziell all diejenigen, die mit ihrem Wirken hierzu beigetragen haben, besonders Heinz und Renate, die freundlicher Weise ihr Carport zur Verfügung stellten, denn vor Freude fing, als alle unterm Carport saßen, der Himmel an zu weinen. Ein besonderes Lob an unsere  Fahrer Heinz Böhack und Heinz Galonska, die uns sicher gefahren haben. Danke für den netten Empfang im Druckzentrum Nordsee und der Firma Mahrenholz und für die interessanten Führungen. Der nächste Ausflug findet bestimmt im nächsten Jahr wieder statt, da waren sich alle Teilnehmer einig, H.B. und H.G. werden es schon richten. Es war ein toller Tag, der allen sehr gut gefallen hat. Die Mitglieder der Altersabteilung sagen vielen Dank für diese Info-Fahrt. (fs)
Text und Fotos: Fritz Schlichting




Herzlich willkommen beim FC Wanna/Lüdingworth
FC St. Pauli Rabauken Fußballschule wieder in Wanna

St. Pauli Rabauken wieder in Wanna. Schon seit vielen Jahren besteht beim FC Wanna/Lüdingworth eine Kooperation mit dem FC St. Pauli. 43 Jungen und Mädchen trainierten wie richtige Fußballprofis. Während der Schulferien hatten alle Mädchen und Jungen zwischen 6 und 16 Jahren vom 30. Juli bis 1. August die Möglichkeit, sich wie ein richtiger Fußballprofi zu fühlen. Angeboten wurde ein Feldspielercamp mit FC St. Pauli Rabauken Fußballschule wieder in WannaTorwarttraining. Für 119,00 Euro erhielt jeder Teilnehmer eine FC St. Pauli Rabauken-Ausrüstung (diese besteht aus einem tollen Trikotsatz der Fußballschule mit eigenem Wunschnamen –und –nummer, einem Sportbeutel, einer Trinkflasche und einigen Kleinigkeiten. Zu diesen Trainingseinheiten der „FC St. Pauli-Rabauken“, wie es der renommierte Hamburger Kiezclub nennt, kamen auf dem Sportplatz des TSV Wanna 43 Jungen und Mädchen zusammen. Dabei waren auch viele fußballbegeisterte Jungen und Mädchen aus dem gesamten kreisgebiet. Die vier lizensierten Trainer vom Zweitligaverein aus Hamburg verteilten zunächst die Ausrüstung, Hose, Stutzen und natürlich das braune Trikot, geflockt mit Rückennummer und eigenem Namen. Darüber hinaus konnten sich die Teilnehmer in der Zeit von 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr auf ein spannendes Fußballtraining von qualifizierten Jugendtrainern sowie die ein oder andere tolle Überraschung und jeden Tag ausreichend Getränke und ein warmes Mittagessen freuen.
Die Fußballschule ist für die Teilnehmer die Möglichkeit, die Welt eines Fußballprofis kennen zu lernen. Teamgeist, soziale Kompetenzen, Fairness, Respekt und Toleranz sind hierbei wichtige Werte und deren Vermittlung Ziele der Fußballschule. Alle Kinder erwartet jede Menge Spaß, Fußball und natürlich der FC St. Pauli, d.h. neben dem Training mit dem runden Leder haben sich die Jugendtrainer eine Menge Aktivitäten rund um den Fußball und den FC St. Pauli ausgedacht. Am Ende des Trainingslagers mit den acht schweißtreibenden Einheiten gab es sogar noch eine Teilnehmerurkunde. (fs)
Nach dem schweißtreibenden Training stellten sich die 43 Teilnehmer und die vier Jugendtrainer zum gemeinsamen Foto.

FC St. Pauli Rabauken Fußballschule wieder in Wanna

Text und Foto: Fritz Schlichting




Westerwannaer Schützen feiern ausgelassen
Neue Majestäten gekrönt – Großer Schützenumzug durch den geschmückten Ort

Mit Fahnen und Girlanden geschmückte Straßen und Schützenumzüge dürfen bei einem Schützenfest nicht fehlen. So war es auch am Wochenende in Westerwanna. Mit einem umfangreichen Programm feierte der Schützenverein Westerwanna von 1951 drei Tage sein 67. Schützenfest. Das Wetter hat an den drei Festtagen ganz gut mitgespielt, so der 1. Vorsitzende Uwe Schult. Den ersten Schützenfesttag hatten am Freitagabend die Westerwannaer Schützen mit einer Zelt-Disco eröffnet. Am nächsten Tag fanden sich die Schützen und Gäste im Festzelt ein. Das Königspaar der „Wilden“ hatte zu einem Umtrunk eingeladen. Zur musikalischen Unterhaltung gab der Shanty Chor aus Spaden sein bestes. Danach hieß es „Feuer frei“ auf allen Ständen. Am Abend gaben die Oederquarter Harmonikas ein Stelldichein im Festzelt. Nach einer kurzen Nacht kam der „Aufruf Wecken“ mit dem Spielmannzug Otterndorf und der Blaskapelle Tiedemann durch den Ort, mit anschließendem Frühstück beim König Stefan Johanns im Festzelt mit viel Musik und bester Stimmung. Schützenfest Wanna
Stefan Johanns und Nicole Haß standen am Sonntagmittag noch einmal im Mittelpunkt und freuten sich über eine große Anzahl von Schützinnen, Schützen, Fahnenabordnungen und Gästen, die dem Königspaar die Aufwartung machten. Gemeinsam mit den Spielmannzügen aus Otterndorf und Surheide sowie der Blaskapelle Tiedemann ging es dann noch einmal durch den geschmückten Ort zum Festzelt. Die Musikzüge unterstützen mit flotter Marschmusik den Umzug Das Schützenvolk wurde bei den Majestäten köstlich bewirtet, die Stimmung war einzigartig, doch dann hieß auch am Sonntag wieder Schießen auf allen Ständen, wo der Kampf um die Trophäen begann. Kaffee und Kuchen, Losverkäufe für Mettwürste und andere Gewinne rundeten den Tag ab. Den ersten Preis bei der Verlosung einen Einkaufsgutschein, gestiftet von der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna, über 100 Euro gewann Volker Meyer aus Flögeln. Die Beteiligung am Schießbetrieb war gut, vor allem bei den Kindern und Jugendlichen war der Andrang sehr groß. Die Kinder waren begeistet von der Hüpfburg.

Proklamation der neuen Würdenträger – ein Höhepunkt des Festes
„Wir haben drei Tage ein tolles Schützenfest gefeiert und krönen dieses Fest heute Abend mit der Proklamation unserer neuen Könige“. So leitete erster Vorsitzender Uwe Schult die Krönung der neuen Würdenträger ein. „Unser neuer König hat Regierungserfahrung, er wird heute zum zweiten Mal die Königsschärpe überreicht bekommen“, verkündete Uwe Schult mit Karsten Witzke den Namen des neuen König. Königin 2017 wurde Marina Wein, sie regieren nun gemeinsam den ScSchützenfest Wannahützenverein Westerwanna. Das Vizekönigspaar heißt Heino Hey und Kerstin Wurster. Als Jungschützenkönigspaar wurden Lynn De Rocker und Jannes Schult mit den Vizekönige Swantje Stocki und Luca Knust bejubelt. Die Kinder werden von Marika Mienert und Marlon Haß regiert. Ein weiterer Anziehungspunkt war das Schießen mit der Armbrust. Das neue Königspaar der Wilden heißt Gunda Rieper und Killian Horn. Den Feuerwehrpokal sichert sich Kilian Horn. Killian Horn gab auch den besten Schuss auf die Feuerwehr-Ehrenscheibe ab.
Auf der Altersscheibe siegte Peter Hamcke vor Wilfried Fastert, beide erreichten 30 Ringe. Das bessere Schlussbild hatte Peter Hamcke. Die Glücksscheibe bei den Damen gewann Astrid Schult, bei den Herren Peter Hamcke. Ehrenbürgermeister Hans-Hermann Peters gibt den besten Schuss auf der Festscheibe ab.   
Am Montagmorgen klang das Schützenfest 2017 mit einem Katerfrühstück aus.

Foto und Text: Fritz Schlichting
1. Foto Nr.: 0143 Der Umzug des Westerwannaer Schützenvereins zog durch viele geschmückte Straßen
2. Foto: Sie regieren als neue Majestäten des Schützenvereins Westerwanna (von links):
2. Vorsitzender Reinhard Busch, Wilder- und Feuerwehrkönig Killian Horn, Königin der Wilden Gunda Rieper, König Karsten Witzke, Königin Marina Wein, Jungschützenkönigin Lynn De Rocker, Jungschützenkönig Jannes Schult, 1. Vorsitzender Uwe schult; davor Kinderkönig Marlon Haß und Kinderkönigin Marika Mienert.




Mit rund 75 meist älteren Bürgerinnen und Bürgern aus Wanna machten wir  uns am 26.07.2017 auf zu der jährlichen Seniorenfahrt „ins Blaue“.

2017-seniorenfahrtMit 2 Bussen ging es über die landschaftlich schöne Strecke über Bad Bederkesa, Lintig nach Bremervörde. Dort wurden wir im „Haus am See“ mit leckerem Kuchen und Kaffee bewirtet bevor wir das schöne Wetter ausgenutzt und den herrlichen See erkundet haben. Einige machten einen kleinen Spaziergang, andere verweilten auf den zahlreich vorhandenen Bänken mit Blick auf den See. Die Rückfahrt führte uns über Lamstedt, Wingst, Osterbruch und Neuenkirchen zurück nach Wanna. Bei einem leckeren Abendbrot im Gasthaus Schulze haben wir diesen schönen Tag ausklingen lassen.
„Es war ein wirklich schöner Tag“, da waren wir uns alle einig.
Die Gemeinde Wanna sagt herzlichen Dank an die Helferinnen des DRK Wanna, aber auch an das Busunternehmen Maass für die angenehme Fahrt.

Nicole Friedhoff




Sietländer Ferienpassaktion 2017
Mit dem Jäger ins Revier

Im Rahmen der Sietländer Ferienpassaktion 2017 fand am 25. Juli eine Aktion mit dem Jäger ins Revier der Steinauer und Odisheimer Jäger statt. Auf dem Parkplatz der Gaststätte Dock Steinau begrüßte Robert Wilkens im Namen der Jägerschaft 33 Kinder. Jagdhornbläser Markus Brünjes ließ das Jagdhorn zur Begrüßung erklingen. Das Organisationsteam gab sich viel Mühe, allen Kindern einen Einblick in die Themen rund um die Jagd und Natur zu geben.
Insgesamt hatten sich 33 Kinder für das „grüne 1x1“ angemeldet, um Fuchs und Hase genauer auf die Spur zu kommen. Willi Oellerich hatte wieder gezaubert, und zwar Nistkästen, sogenannte Halbhöhlenbrüter, den jedes Kind als Belohnung mit nach Hause nehmen konnte.
Die Kinder hatten ihren Spaß auf den Hochsitzen. Die Sietländer Jäger hatten sich verschiedene Reviere in Steinau und Odisheim ausgesucht, in der Hoffnung das ein oder andere Tier zu erblicken. Am Ende hatte man über 70 verschiedene Tiere und Vögel erhascht. Die Kids konnten von vielen Wildbeobachtungen nach dem Ansitz berichten. Auf diesem Reviergang bekamen die Kinder viele Erklärungen der Jäger über die heimische Tier- und Pflanzenwelt.
Die Odisheimer und Steinauer Jäger waren sich einig, auch im nächsten Jahr wieder an der Ferienpassaktion der Samtgemeinde Land Hadeln teilzunehmen und den Kindern die Natur ein wenig näher zu bringen. Auch die Tatsache, dass diese Aktion innerhalb der Ferienpasses, die eine große Anmelderate hatte, lässt positiv darüber stimmen, dass sich Kinder in Zukunft mit Themen wie Hege und Pflege des Wildbestands und der Natur auseinandersetzen.Mit dem Jäger ins Revier
Zum Schluss dieser gelungenen Veranstaltung gab es noch für alle Teilnehmer einen kleinen Imbiss beim Feuerwehrhaus Steinau.
Fritz Schlichting




Ferienhits für Sietländer Kids
Geräteturnnacht für Mädchen

Die Qual der Wahl haben Mädchen und Jungen in der Samtgemeinde Land Hadeln während der Sommerferien. Das Team der Jugendpflege hat in Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden, Gruppen, den Kirchengemeinden ein buntes Ferienpass-Programm zusammengestellt. Sportliches, Kreatives, aber auch Lehrreiches und Ausflüge finden sich im Angebot.

Geräteturnnacht für Mädchen
Viel Spaß für 15 Mädchen brachte am Mittwoch, 12. Juli die Ferienpassaktion des TSV Wanna, „Geräteturnnacht für Mädchen in der Wannaer Sporthalle. Unter Anleitung von Abteilungsleiterin Elke Bösen, den Übungsleiterinnen Doris Cordts und Karin Schade übten die Mädchen im Alter von 7 – 14 Jahren an die verschiedenen Geräte (Boden, Balken, Stufenbarren und Sprungkasten). Es sollte geturnt und gespielt werden. Die Mädchen lernten Turnübungen, Rollen vor und rückwärts, Handstand, Sprung über Bock und Kasten sowie Turnen am Reck und auf dem Schwebebalken wurde gezeigt. Das Interesse und der Eifer der Kids war riesig. Doch bevor es soweit war, gab es ein leckeres Abendessen im Garten von Doris und Heinz-Adolf Cordts. Die Grillmeister Heinz-Adolf und Jürgen hatten leckeres auf dem Grill. Bei gutem Wetter wurde auch eine Nachtwanderung durch die Wannaer Feldmark unternommen. Nach einer kurzen Nacht, in der Turnhalle der Prof. Hermann Rauhe Schule, gab es am nächsten Morgen für alle ein gemeinsames Frühstück. Gegen 10 Uhr war die Geräteturnnacht des TSV Wanna zu Ende und die Jugendlichen konnten von ihren Eltern wieder abgeholt werden. Das Fazit der Teilnehmerinnen und Betreuerinnen: Eine gelungene Aktion!  
Wer Interesse hat, kann gerne zum Schnuppern kommen oder direkt aktiv am Turntraining teilnehmen, mittwochs, große Sporthalle. Ab 15 Uhr 1,5 Jahre bis 4 Jahre (Mutter und Kind turnen), 16 Uhr 3 bis 6 Jahre, 17 bis 19 Uhr Mädchen 1. bis 4. Klasse.

Fritz Schlichting
Foto: Fritz Schlichting
Auf dem Foto die Turnmädchen nach dem gemeinsamen Abendessen im Garten von Doris und Heinz-Adolf Cordts




Marco Schröder schoss am besten
Osterwannaer feierten ihr Schützenfest bei bester Stimmung

Die Vereinsfahnen stehen wieder im Schrank und in der Osterwannaer Schützenhalle ist wieder „Normalität“ eingekehrt. Mit einem umfangreichen Programm feierte der Schützenverein Osterwanna von 1910 am letzten Wochenende im Juni zwei Tage sein Schützenfest. „Wir haben zwei Tage ein tolles Schützenfest gefeiert und krönen dieses Fest heute Abend mit der Proklamation unserer neuen Könige“. So leitete Vorsitzender Michael Blasius die Krönung der neuen Würdenträger ein. Er rief Marco Schröder zum neuen König aus. Die neue Königin kommt aus einer aktiven Schützenfamilie. Mutter und Vater sind aktiv im Schützenverein tätig, da wird man mit dem Schießsport groß. Deshalb wurde Katharina Rudat zur neuen Schützenkönigin von Osterwanna proklamiert.
Erster Höhepunkt des Festes war der Umtrunk des Königspaares der Wilden am Sonnabend in der festlich geschmückten Festscheune des Gasthauses Schulze. Auch der Spielmannzug aus Otterndorf tat sein bestes. Die Stimmung war super. Im Anschluss begann das Schießen auf allen Ständen. Der Andrang war groß, es musste sogar einige Minuten Wartezeit in Kauf genommen werden. Dann ging es am Abend los mit einer großen Party im Vereinslokal Schulze. Die Stimmung an diesem Abend war kaum zu überbieten, DJ Jannik tat sein Bestes. Bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert.
Der Sonntag begann mit dem Königsfrühstück des Glücks Königspaares, die Schützendamen im Gasthaus Schulze die Schützen beim Schützenbruder Marcel Bursky. Anschließend traf man sich dann im Schießstand wieder und das Schießen um die Glückskönigswürde begann. Beste Schützin wurde hier Elke Rehm, Vizekönigin wurde Hildegard Knust. Bei den Herren schaffte es Felix Blasius zum Glückskönig, sein Vize wurde Michael Cordts.
Mit Musik und viel guter Laune marschierte man dann mit 22 Fahnenabordnungen und einigen Abordnungen befreundeter Vereine durch den grün/weiß geschmückten Ort zum Festsaal zum Königsbiertrinken. Hier stand König Heino mit seiner Königin Petra im Mittelpunkt des Geschehens. Der Spielmannzug brachte jede Menge Stimmung in den prall gefüllten Saal. Danach begann dann wieder das Schießen auf allen Ständen. Schon am Nachmittag endete das Schießen der Kinder mit dem Lasergewehr, ihre Würdenträger sind bei den Mädchen Lena Poppe und bei den Jungen Luca Ohlig.

Marco Schröder schoss am besten
Vor der Proklamation hatte sich die Spannung auf dem Osterwannaer Schießstand breit gemacht. Die Königsschüsse beim Vogelschießen mit der Armbrust standen an. Zahlreiche Schützinnen und Schützen sowie zahlreiche Gäste warteten auf die anstehenden Entscheidungen. Die Damen und Herren brauchten viele Durchgänge um den Adler zum Fallen zu bringen. Tanja Hauschild heißt die neue Königin der Wilden, an ihrer Seite steht als Vizekönigin Christina Schröder. Bei den Herren schoss Ralf Horeis den Vogel ab, ihm zur Seite steht Stefan Schult als Vizekönig. Dann stand mit der Proklamation der neuen Würdenträger der Höhepunkt des Festes auf dem Programm. Die Wartezeit zur Proklamation wurde durch schwungvolle Musik von DJ Jannik überbrückt. Groß war der Jubel, als Vorsitzender Michael Blasius mit Marco Schröder den neuen Osterwannaer Schützenkönig vorstellte. Die Würde des Vizekönigs übernimmt Jan-Niklas Platz. Die neue Königin heißt Katharina Rudat, ihre Vizekönigin wurde Bärbel Weihe. Einen Luftsprung machten die neue Jungschützenkönigin Mira-Felice Kanning und der Jungschützenkönig Niklas Schult. Den Feuerwehrpokal errang Wilfried Schröder. Nach der Proklamation ist ein gemütlicher Teil in der Festscheune Tradition, hier hielt Vorsitzender Michael Blasius positive Rückschau auf ein harmonisches Schützenfest. Es war wieder einmal ein tolles Fest mit einem ergreifenden Festumzug mit vielen Gästen aus Nau und Fern. Er bedankte sich bei allen, die dafür gesorgt haben, dass wir ein so harmonisches und schönes Fest gefeiert haben, Speziell dankte Blasius seinem Vorstand für die gute Mitarbeit und der scheidenden Königsfamilie für die gute Regentschaft. 

Fritz Schlichting
Foto: Fritz Schlichting: Die neuen Würdenträger mit Schützenkönig Marco Schröder und seiner Königin Katharina Rudat des Schützenvereins Osterwanna freuten sich über ein gelungenes Schützenfest




Rhythmisches Trommeln aus der Turnhalle der Professor-Hermann-Rauhe-Schule in Wanna und ein bitterer Nachgeschmack

Einen ganz besonders rhythmischen Professor-Hermann–Rauhe-Tag feierte die Grundschule in diesem Jahr. Schon beim Betreten der Turnhalle musste man sich unwillkürlich zu den Klängen vieler Trommeln im Rhythmus bewegen. Den gesamten Vormittag hatten sich die Schülerinnen und Schüler in einem Trommelworkshop mit den Instrumenten vertraut gemacht. Auch Lieder mit teilweise afrikanischen Texten wurden gesungen und gemeinsam getanzt. Nach einem wirklich schwungvollen und begeisternden Vormittag mündete das Ganze in einem Mitmachkonzert in der Turnhalle. Viele Gäste, Eltern, Lehrerinnen und der Professor-Hermann-Rauhe –Schule persönlich konnten ihre rhythmische Begabung unter Beweis stellen. Ababacar Coly (von den Schülerinnen und Schülern liebevoll Baba genannt)  führte die Kinder souverän durch den Trommelzauber-Aktionstag. Er begrüßte die Zuschauer mit den Worten: „Man merkt, dass an dieser Schule viel musiziert wird. Die Kinder hier haben schon sehr gute Vorerfahrungen mitgebracht.“ Aber auch die Zuschauer ohne vorherige rhythmische Grundkenntnisse, waren nach anfänglicher Zurückhaltung schnell in den Bann gezogen, so dass sich einige Eltern zu den afrikanischen Trommelklängen ihrer Kinder rhythmisch bewegten. Der Spaß und die Freude am Trommeln hatten an diesem Nachmittag Vorrang, so dass sich alle nach einem vom Schulelternrat organisierten Kaffeetrinken mit den Worten: „Das muss auf jeden Fall wiederholt werden.“, verabschiedeten.
Ein bitterer Nachgeschmack blieb von dem Professor-Hermann-Rauhe –Tag allerdings. Extra angeschaffte Trommeln, die fest auf dem Schulhof montiert wurden, wurden schon 1 Woche nach dem Aufstellen mutwillig zerstört. Sämtliche Schülerinnen und Schüler, so wie das gesamte Team der Professor-Hermann-Rauhe-Schule zeigte sich bestürzt über den Vandalismus und die Zerstörungswut, die noch Unbekannte auf dem Schulhof hinterließen.Da es in letzter Zeit öfter zu Vandalismus auf dem Schulgelände gekommen ist, überlegt die Samtgemeinde gemeinsam mit der Schulleitung dort rechtliche Schritte einzuleiten.

Rhythmisches Trommeln aus der Turnhalle der Professor-Hermann-Rauhe-Schule in Wanna und ein bitterer Nachgeschmack


Hereinspaziert in lebendige Schützenvereine
Schnuppertag auf dem Schießstand in Westerwanna


Wannaer Schützenvereine und die Schützen- und Soldatengemeinschaft luden im Rahmen der „Hereinspaziert“ - LandFrauen öffnen ihre Dörfer und Gärtenniedersachsenweiten Aktion „Hereinspaziert in lebendige Dörfer und blühende Gärten“ zu einem Tag der offenen Tür auf dem Schießstand in Westerwanna ein. Von 11.00 bis 17. 00 Uhr konnte in den Schießsport geschnuppert werden und die Mitglieder der drei Schützenvereine (Ahlenfalkenberg, Osterwanna, Westerwanna und die Schützen- und Soldatengemeinschaft) standen für Fragen zur Verfügung. Erwachsene mit dem Kleinkaliber und Jugendliche mit dem Luftgewehr konnten unter fachlicher Aufsicht das Schießen mit dem Kleinkaliber (KK) und Luftgewehr ausprobieren. Für die Kleinen stellte der Schützenverein Westerwanna ein elektronisches Lichtpunktgewehr (Laserschießen) bereit. Das Schießen wurde von fachkundiger Aufsicht begleitet und durchgeführt. Auf dem Schützenplatz herrschte buntes Treiben. Viele Flohmarktbeschicker nutzen diesen Tag bei Kaiserwetter um ihre Ware an den Mann bzw. an die Frau zu bringen. Es herrschte eine wahre Kauflust. Die Oldtimerfreunde luden Oldtimertreffen für Jedermann ein und es kamen viele Interessierte. Mehrere Angebote gab es für die Besucher von den Gartenprofis an diesem Tag auf dem Schützenplatz, man konnte das umfangreiche Leistungsspektrum kennenlernen.
Wer seinen großen Hunger stillen wollte konnte dies mit „Leckeren vom Grill genießen. Einen Fischstand mit frisch geräucherten Forellen wurden von Bernd Döscher angeboten. In der „Cafeteria“ wurde von den Schützendamen selbstgebackener Kuchen und Kaffee angeboten.
Fritz Schlichting




50 Jahre Heimatmuseum Wanna
Festakt zum 50- jährigen Bestehen des Heimatmuseums Wanna


Wanna „Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß nicht wo es hingeht. Wir brauchen das Heimatmuseum als Orientierung, es dokumentiert unsere Geschichte, unsere50 Jahre Heimatmuseum Wanna Landschaft und unsere Identität. Es ist unverzichtbar!“ Diese Bilanz zog Wannas Bürgermeisterin Nicole Friedhoff zum 50-jährigen Bestehen des Heimatmuseums in Wanna.
Dieses halbe Jahrhundert bildete nun den Anlass für eine angemessene Feierstunde im Hinterhof des Heimatmuseums, zu der der Verkehrsverein Wanna, Träger des Museums, Freunde und Förderer, Ehemalige Vorstandsmitglieder und Vertreter aus Rat und Verwaltung eingeladen hatte um 50 Jahre Heimatmuseum zu würdigen.

Vorstandssprecher Hans-Hermann Peters freute sich über den überwältigen Besuch zu diesem Anlass. Hans-Hermann Peters schilderte ausführlich die Entstehungsgeschichte des Heimatmuseums. Schon vor der Gründung des Verkehrsverein richteten die Lehrer Hermann Rauhe, Martin Stroede, Otto Dünkel, Rudolf Riefke, sowie Polizeiobermeister Konrad Schäfer 1957 eine Heimatstube in der Volksschule Osterwanna ein. Durch den Verkauf des Gebäudes musste die Heimatstube umziehen und man fand in einem Klassenraum der alten Volksschule in Westerwanna, nahe der St. Georg Kirche, ein neues Zuhause. Aber auch das Gebäude verkaufte die Gemeinde, jedoch bot sich die alte Schulscheune als Museumsräume an und wurde zugleich von der Gemeinde dem Verkehrsverein zur Verfügung gestellt. Nach aufwendigen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten, die von den Mitgliedern des Verkehrsverein mit viel Liebe zum Detail und großem Enthusiasmus unterstützt wurden, ist heute mit seiner Dauerausstellung und seinen wechselnden Themenausstellungen ein lebendige Erinnerung für alle Wannaer Bürger und Bürgerinnen, die sich für ihren Ort und dessen Geschichte interessieren. Der Einweihungstermin für das Heimatmuseum Wanna wurde dem 3. Juni 1967 festgelegt. Tiefbetroffen mussten die Wannaer Bürger zur Kenntnis nehmen das Initiator Konrad Schäfer 14 Tage vorher verstarb. Die Vorstandsmitglieder Hermann Rauhe und Martin Stroede übernahmen die Leitung des Museums. 1980 übernimmt Willi Horeis die Leitung des Museums. Aus dem Mühlenfond der damaligen Kreissparkasse erhielt der Verkehrsverein das Geld zum Kauf der alten Schmiede von Wilhelm Niehaus, die sonst beim Schrotthändler gelandet wäre. Aber wohin mit der Schmiede. In der Gemeinde Köhlen stand eine alte Scheune zum Abbruch beriet, einige Teile waren noch brauchbar und kernig. Die Scheune wurde an zwei Sonnabende abgerissen und in Wanna neben dem Heimatmuseum wieder aufgebaut. Die Finanzierung wurde zu gleichen Teilen vom Landkreis Cuxhaven, der Gemeinde Wanna und dem Verkehrsverein aufgeteilt. Die Einweihung erfolgte am 3. Mai 1986. Der damalige Vorstandssprecher Helmut Golkowski hob in seiner Ansprache die vom Vorstand des Verkehrsvereins vollbrachte Leistung für die Gemeinschaft des Ortes Wanna durch Verwirklichung des geplanten Vorhabens hervor. Sein Dank galt damals den vielen Helfern, die insgesamt über 4000 Stunden in ihrer Freizeit kostenlos für die Allgemeinheit erbracht haben. Heute präsentiert sich das Museum in einem schmucken Zustand, nachdem es von außen saniert und wenige Jahre zuvor auch im inneren neu gestaltet und teilweise umgeändert wurde, erläuterte ein sichtlich zufriedener Hausherr.


Nichts von seiner Attraktivität eingebüßt hat in seinen inzwischen 50- jährigen Bestehen das Heimatmuseum Wanna, hieß es nun bei der Feierstunde am Sonnabend. Bürgermeisterin Nicole Friedhoff gratulierte auch im Namen von Rat und Verwaltung der Gemeinde Wanna zum goldenen Jubiläum des Heimatmuseums und betonte, dass das Heimatmuseum mit seinen „Museumscafe“ einen festen Platz in der Gemeinde hat und eine Bereicherung des kulturellen Angebots ist. Die Gemeinde Wanna unterstützt auch weiterhin aus Überzeugung die Arbeit des Verkehrsvereins.
Zu der Feierstunde kamen auch der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Claus Johannßen, Gemeindedirektor Maik Schwanemann, der ehemalige Vorstandssprecher Helmut Golkowski, Ralf-Dieter Riefke, Sohn von Lehrer Rudolf Riefke, sowie Vertreter der örtlichen Vereine.
Jährlich findet im Heimatmuseum ein „Tag der offenen Tür“ statt, es werden Führungen angeboten. Gern wird das Heimatmuseum auch als Trauzimmer angenommen, über 100 Bratpaare gaben sich hier schon das Ja-Wort.

Im Anschluss an die Feierlichkeiten gab es dann einen leckeren Imbiss, zubereitet vom Ehepaar Elke und Winfried Busch. Parallel wurden Fotos von der Entstehung des Heimatmuseums präsentiert, bei denen viele Erinnungen hoch kamen.
Fritz Schlichting


Auf dem 1. Foto Vorstandsmitglieder des Verkehrsverein Wanna mit seinen Gästen zum Festakt zum 50-jährigen Jubiläum, es fehlt Vorstandsmitglied Winfried Busch
2. Foto Vorstand und Beirat des Verkehrsverein Wanna




87 Blutspender kamen in die Prof. Hermann Rauhe Grundschule Wanna
Das DRK Wanna sagt „Danke“ an alle BlutspenderDas DRK Wanna sagt „Danke“ an alle Blutspender


Der DRK Ortsverein Wanna rief im Mai, zur Blutspende auf. 87 Spender folgten dem Aufruf zur freiwilligen Blutspende, darunter war ein Erstspender, er bekam als „kleines“ Dankeschön einen Verbandskasten überreicht. Heinz Galonska aus Wanna erhielt vom Jugendrotkreuzleiter Hans-Werner Beckmann für seine 60. Spende einen prall gefüllten Präsentkorb überreicht.
Im Rahmen der Blutspendeaktion fand unter allen Spendern eine Verlosung statt. Die glücklichen Gewinner waren Stefan Bruns, Wanhöden und Sven Sehlmeyer, Wanna. Sie gewannen ebenfalls einen Präsentkorb.
Im Anschluss an die Blutspende wurde jeder Spender zu einem schmackhaften Imbiss eingeladen. Die Damen des Ortsvereins hatten alle Hände voll zu tun und wurden hierbei kräftig von der DRK Bereitschaft und vom Jugendrotkreuz (JRK) unterstützt.
Der DRK Ortsverein Wanna bedankt sich bei allen Spendern und fleißigen Helfern. Der nächste Blutspendetermin in Wanna steht auch schon fest. Am 31. August heißt es wieder „Kommt alle zum Blutspenden nach Wanna“.
Fritz Schlichting




Jürgen Spinck aus Nordleda ist neuer Hahnenkönig
Pfingstbaumaufstellen und „Hohn ut de Tünn smieten“ lockte an den Pfingsttagen zahlreiche Besucher auf den Dorfplatz


Beim großen Pfingstfest des Schützenverein Westerwanna war das „Hohn ut de Tünn smieten“ wieder der Höhepunkt. Zwei Tage feierten die Wannaer ihr Pfingstbaumaufstellen und kürten am Pfingstmontag auf dem Dorfplatz in Westerwanna nach dem „Hohn ut de Tünn smieten“ den neuen Hahnenkönig.

Vier Stunden harter Kampf
Mit unüberhörbarem Geböller verhängte zunächst die Dorfgemeinschaft den „Ausnahmenzustand“ über den Dorfplatz, der sich an diesem Nachmittag in bester Feierlaune präsentierten sollte. Ein Brauchtum das nicht nur Einheimische anlockte, auch aus den Nachbargemeinden waren sie in Scharen angereist um bei diesem Spektakel dabei zu sein. Bereits zum 59. Mal hat der Wettbewerb einen fest Platz im Veranstaltungskalender des Schützenvereins Westerwanna.
Unter den Augen der strengen Schiedsrichter traten über 30 Königsanwärter an die Wurflinie, in diesem Jahr waren auch Frauen am Start, und verwandelten die ehemalige Heringstonne schnell in Einzelteile. Nach gut vier Stunden hartem Kampf, mal wurde die Tonne getroffen, mal flog der Wurfkegel über das Ziel, stand der Gewinner fest: Jürgen Spinck aus Nordleda war der Hahnenkönig 2017. Mit einem dreifachen Kikeriki nahm er seinen Königsorden und Schärpe vom Vorsitzenden Uwe Schult in Empfang. Die weiteren Plätze belegten Alexander Beckmann, Maureen Thamm, Dirk Wettwer und Adolf Johanns. Die Damen vom Schützenverein Westerwanna hatten zu diesem Spektakel leckeren Kuchen gebacken, der allen sehr gut mundete.

Starke Männer und Frauen richten den Pfingstbaum auf
In Westerwanna richtet der Schützenverein Westerwanna seit Jahren stets am Pfingstsonnabend auf dem Dorfplatz in Westerwanna den Traditionsbaum auf. Gestiftet wurde die Fichte von Reinhard und Gerda von Hassel, wurde mit einer Krone aus Tannengrün geschmückt. Die Mitglieder des Schützenvereins haben gemeinsam den Baum, wobei die Beteiligung an diesem Abend hätte besser sein können und das Tannengrün, welches vom Ehrenvorsitzenden Otto Mienert gestiftet wurde, geholt und am Donnerstag in geselliger Runde die aufwendigen Gebinde hergestellt. Mit vereinten Kräften stellten am Pfingstsonnabend die Männer und Frauen unter der Leitung des 2. Vorsitzenden Reinhard Busch den Stamm auf. Vor dem Buswartehäuschen und im Zelt kümmerte sich der Verein um das leibliche Wohl der zahlreichen Gäste und boten Grillspezialitäten und gut gekühlte Getränke aller Art an. Die in der Spitze hängende Deutschlandfahne wurde vom Schützenbruder Hans Alms aus Wanhöden gestiftet. Zum Abschluss bedankt sich Vorsitzender Uwe Schult besonders bei allen freiwilligen Helfern und bei den Sponsoren, die mit ihren Spenden diese Veranstaltung unterstützt haben.
Fritz Schlichting


Im Beisein zahlreicher Gäste stellte der Schützenverein Westerwanna auf dem Dorfplatz den Pfingstbaum auf.
Nach hartem Kampf: so sah die ehemalige Heringstonne nach vier Stunden hartem Kampf aus.
Nach der Siegerehrung stellten sich Vorsitzender Uwe Schult, rechs und sein Stellvertreter Reinhard Busch (links) mit dem Hahnenkönig Jürgen Spinck zum gemeinsamen Foto auf.

Jürgen Spinck aus Nordleda ist neuer Hahnenkönig



Mittwoch, der 24. Mai war für die Mitglieder der "Arge Vierseenplatte" und ihre Gäste der "Torfstecher-Tag".


Um 17.00 Uhr war Treffpunkt beim Jan-Christofer-Hus in Flögeln. Mt Traktor, Planwagen und Torfgeschirr ging es zur Moorentnahmekuhle.

Auf der Hinfahrt wurden schon genaue Aufgaben verteilt: ...
Wer geht in die Vertiefung. Wer entnimmt die abgetragenen Soden von der Torfsodenbank und
wer sie an ihren Bestimmungsort mit der Torfkarre transportiert und dort fachgerecht platziert (Ringelt).

Es wurden natürlich die Personen ausgewählt, die neu in die Arge-Runde dazugekommen waren.
Der Vorsitzende des Verkehrsvereins Neuenwalde/Krempel bekam mit genauer Anleitung das Vorstecher-Positions-Werkzeug, ein weiterer Neuling durfte die Soden abtragen.
Nach einiger Zeit veränderte sich durch die enorme kräftezehrende und aufwändige Arbeit die Gesichtsfarbe der Akteure.
Die Torfstech-Aktion wurde mit einer zünftigen Brotzeit belohnt. Abschließend gab es noch ein geselliges Beisammensein im Jan-Christofer-Hus.

Dieter Oldenbüttel

Torfstechen


Ahlenfalkenberger feierten ihr Schützenfest bei bester Stimmung
Marco Quednau und Nicole Brandt sind das neue Königspaar in Ahlenfalkenberg


Wenn die Straßen bunt geschmückt sind, dann ist wieder Schützenfest in Ahlenfalkenberg. Das traditionelle Schützenfest klang bei sommerlichen Temperaturen mit der Proklamation und dem anschließendem gemütlichen Beisammensein aus. Auf allen Ständen gab es spannende Wettkämpfe um Preise und der Königswürde.
Vorsitzender Georg Haar kann nicht nur auf gute Besucherzahlen blicken, auch auf neue Majestäten, er und sein Stellvertreter Karl-Heinz Schacht proklamierten Marco Quednau und seine Schwester Nicole Brandt zum neuen Königspaar. Ihnen zur Seite stehen Georg Haar und Hannelore Fisser als Vizekönig bzw. Vizekönigin. Julia tum Suden und Tobias Oest bilden das neue Jungschützenpaar. Den Kinderkönigsthron bestiegen Viona Böhack und Patrick Dankers. Beim Schießen auf den Holzadler schoss Tibor Krümitz unbeirrt auf den Rumpf und konnte am Ende als König der Wilden feiern lassen.
Das zweitägige Fest begann am Mittwoch mit einem Empfang des Königs der Wilden, Marco Quednau, danach hieß es Feuer frei auf allen Ständen. Am Abend folgte der gut besuchte Schützenball im Schützenhaus. Am Donnerstag (Himmelfahrt) folgte der große Festumzug durch den festlich geschmückten Ort. Unter den Klängen des Spielmannzuges Loxstedt setzte sich der farbenprächtige Umzug mit vielen Fahnenabordnungen in Bewegung. Ziel war das Anwesen des amtierenden Königs Manuel Klee und seiner Königin Hannelore Fisser. Gut gerüstet kehrte der Umzug zum Schießstand zurück, wo geschossen und getroffen wurde.  Hier hatten die Schützendamen leckeren selbstgebackenen Kuchen und Kaffee in großer Auswahl bereitgestellt. Am Abend erfolgte die sehnsüchtig erwartete Proklamation der neuen Königsfamilie. Schließlich bedankte sich Vorsitzender Georg Haar bei allen fleißigen Helfer und den Spendern der Ehrenpreise. „Wir haben in ruhiger und friedlicher Atmosphäre ein tolles Schützenfest gefeiert“ zeigte sich der Vorsitzende mehr als zufrieden und lud zum gemütlichen Abschluss in das Schützenhaus ein.     (fs)
Fritz Schlichting


Auf dem Foto: Vorsitzender Georg Haar (Bildmitte) und sein Stellvertreter Karl-Heinz Schacht (links) mit der Ahlenfalkenberger Königsfamilie.
Foto Fritz Schlichting

Ahlenfalkenberger feierten ihr Schützenfest bei bester Stimmung


Zum 1. Tag der offenen Tür lud das Blumenhaus Schmidt in Wanna ein

Am ersten Wochenende im Mai feierte das Blumenhaus Schmidt in Wanna den 1. Tag der offenen Tür-und das gleich an zwei Tagen.
Egal ob Schnittblumen, Balkon oder Gartenpflanzen, Blumensträuße, oder Deko-Material. Beim Blumenhaus Schmidt sind Sie nicht nur an diesem Wochenende richtig und werden von fachpersonal rundum professionell betreut. Parallel dazu konnten die vielen Besucher die Pflanzen aus eigener Züchtung begutachten.
Einmal im Jahr wollen die Familie Schmidt den Kunden die Gelegenheit geben, neben den normalen Geschäftszeiten, ihre Einkäufe zu erledigen und sich entspannter Atmosphäre beraten lassen und dazu gab es leckeren selbstgebackenen Kuchen der LandFrauen aus Wanna und leckeres vom Grill. Viele Besucher nutzen die beiden Tage um sich von der Pflanzenvielfalt vom Blumenhaus Schmidt zu überzeugen.

Die Floristikabteilung vom Blumenhaus Schmidt bietet Ihnen:
Hochzeitfloristik, saisonelle Floristik, Blumensträuße, Tischdekoration, Trauerfloristik, Kräuter, Salat und Gemüsepflanzen. Das Blumenhaus Schmidt freut sich auf Ihren Besuch.

Zum 1. Tag der offenen Tür lud das Blumenhaus Schmidt in Wanna ein


Volksbank-Aktion  „Wir ziehen Euch an“
Neue T-Shirts für FC Wanna/Lüdingworth Junioren

Die Fußball-Jugendabteilung des FC Wanna/Lüdingworth beteiligte sich an einem Preisrätsel der Volksbank Stade-Cuxhaven e. G. und hat gewonnen. Das Original der Volksbank Stade-Cuxhaven e. G. geht mittlerweile in die 9. Runde. In den vergangenen Jahren haben über 350 Teams Sportbekleidung im Wert von über 180.000 Euro erhalten.
Unter dem Motto „Wir ziehen Euch an“, fördert die Volksbank Kinder und Jugendmannschaften in der Region von Buxtehude bis Helgoland. Die VOBA Stade-Cuxhaven e.G. ist sich bewusst, dass es gerade im Kinder- und Jugendbereich oft an den nötigen finanziellen Mitteln zur Sportausstattung fehlt. Gerade die unkomplizierte und direkte Förderung liegt der VOBA Stade-Cuxhaven dabei sehr am Herzen. Unter dem Motto „Wir ziehen Euch an“, rief die VOBA daher eine exklusive und groß angelegte Sportbekleidungssponsoringsaktion für Kinder- und Jugendmannschaften ins Leben. Die Mädchen und Jungen der Fußballabteilung des FC Wanna/Lüdingworth U6 und U7 mit dem Trainergespann Timo Hamcke und Marcel Görse beteiligten sich an dem Preisrätsel und gewannen einen Satz Trainings- T-Shirts. Die Fußballer des FC Wanna/Lüdingworth sagen „Dankeschön“ für diese tolle Unterstützung.
Fritz Schlichting


Auf dem Foto: freudestrahlend nahmen die U6 und U7 Junioren des FC Wanna/Lüdingworth ihre neuen Trainings T- Shirts in Empfang, ganz  rechts Harald Schedler von der VOBA Stade-Cuxhaven, Geschäftsstelle Nordleda

Volksbank-Aktion  „Wir ziehen Euch an“


Wieder fix was los in Wanna
50 Jahre Heimatmuseum Wanna mit Tag der offenen Tür

Es ist wieder fix was los in Wanna. Das Wannaer Heimatmuseum lädt auch in diesem Jahr, am Sonntag, 11. Juni von 10.00 bis 18.00 Uhr zum „Tag der offenen Tür“ ein. Besucher können an diesem Tag bei freiem Eintritt einen Querschnitt aus dem vielfältigen Informationsangebot erleben und sehen. Mit einem bunten Programm will der Verkehrsverein seine Gäste unterhalten und damit auf die Besonderheiten und Neuigkeiten im Heimatmuseum hinweisen.
Ab 14 Uhr beginnen die Vorführungen, Hemmoorer Dielentänzer und Wannaer Deelpedder tanzen ihre Volkstänze in einer wertvollen historischen Festtagspracht, und sorgt dabei für gute und stimmungsvolle Unterhaltung. Pferde sind spannend. Ganz besonders wenn der Hufschmied kommt, um sie neu zu „besohlen“. Exklusiv für die Besucher beim Tag der offenen Tür kann man dem fahrenden Hufbeschlagschmied Klaus Zimdars und seine Gesellen auf die Finger schauen-und ihn mit Fragen löchern. Außerdem gibt es leckeren Butterkuchen und verschiedene Sorten Brot aus dem Steinbackofen. Das Heimatmuseum ist an diesem Tag ab 10 Uhr für jedermann geöffnet. Speis und Trank werden für die Gäste angeboten.
Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, das Museum zu den normalen Öffnungszeiten zu besuchen (1. Mai bis 1. Oktober jeden Sonntag von 10.00 bis 11.30 Uhr) Anfragen zum Museum sind beim Museumsleiter Hans Hermann Peters, Telefon 04757/ 499, oder bei Winfried Busch, Telefon 04757 / 376, zu richten.
Fritz Schlichting




Maibaum Aufstellen hat Tradition


Damit unser Maibaum der Schönste wird, haben die Kinder aus Ahlen- Falkenberg eine eigene Tradition, sie basteln Baumschmuck jedes Jahr selbst. Kitty Blanken lässt sich immer wieder was Neues einfallen und wird dabei tatkräftig von Bastel-Elf Swen Michel unterstützt, der sich auch sonst sehr für die Jugend und den Nachwuchs einsetzt. Dieses Jahr basteln wir CD-Blumen, selbstgebackene und handbemalte Salzteigänhänger, Federanhänger und die längste Maibaumkette im Ahlen. Die Kinder sind von 1,5 – 16 Jahre und jeder hat hier Spaß. Groß hilft Klein und Klein hilft Groß. Wer glaubt das hier die Großen das sagen haben irrt. Bastel-Elf und Lene (zwei Jahre) diskutieren ob eine CD- in die Mitte der Blume muss! Patentante schlichtet hier und so wird ein eigenes Modell mit Federn erstellt. Hier ist jeder Anhänger individuell und somit wird unser Maibaum einzigartig.

Nach gemeinsamen Aufräumen gibt es für alle Kinder und Helfer noch lecker Pommes und jeder geht nach einem tollen Nachmittag zufrieden und mit einem guten Gefühl nach Hause. Maibaum, das ist das Zeichen der alten Germanen für Fruchtbarkeit, Frühlingsbeginn und nach der Walpurgisnacht die Begrüßung der helleren Tage und Zeit. Wie kann man diese Zeit besser beginnen als mit unserer Zukunft.....unseren Kindern. Wir bedanken uns dass wir ein Teil davon sein durften.

Nicole und Damon Akers

Maibaum Aufstellen hat Tradition


Ehemalige Volksschüler feiern fröhliches Wiedersehen
16 Schülerinnen und Schüler des Entlassungsjahrgangs 1967 der Volksschule Wanna haben jetzt ein fröhliches Wiedersehen gefeiert

Ehemalige Volksschüler feiern fröhliches Wiedersehen
1967 sahen die große Welt und das kleine Wanna ganz anders aus: Der Bundeskanzler hieß Kurt Georg Kiesinger, Hauptstadt war Bonn und in der jungen Geschichte zählte die Bundesrepublik zunehmende Arbeitslosigkeit und eine ausgeprägte wirtschaftliche Flaute. Daran erinnerten sich am Karfreitag 16 ehemalige Schüler der Volksschule Wanna anlässlich des Klassentreffens im Heimatmuseum Wanna. Nach der Begrüßung durch Organisator Walter Oelerich, der übrigens zum 10ten Mal zum Klassentreffen eingeladen hatte, begann der Rundgang durchs Heimatmuseum. Bei einigen Ehemaligen kam so manche Erinnerung aus der guten „alten“ Zeit und der Schulzeit zurück. Im Anschluss des Museumsbesuches wurde ein Gruppenfoto gemacht, bevor es zum gemütlichen Teil, in die Wagenremise des Museums, ging. Hier gab es leckeren Butterkuchen aus dem Steinbackofen und besten Kaffee. Die Ehepaare Winfried und Elke Busch sowie Hans-Hermann und Änne Peters hatten alles bestens vorbereitet. Wie im Flug vergingen die Stunden beim Kaffeetrinken. aber die Pflicht rief. Der Besuch der Schule stand auf dem Stundenplan. Gemeinsam schwelgten die ehemaligen Schüler und Schülerinnen in Erinnerung, es wurden die Klassenräume und die Turnhalle besichtigt. Einige Schülerinnen träumten dabei von den Erfolgen am Stufenbarren oder vom Bodenturnen. Die Zeit reichte aber nicht, um alle Erinnerungen aus der Schulzeit lebendig werden zu lassen.
Nach dem gemütlichen Kaffeetrinken, dem Besuch der ehemaligen Klassenräume endet das Treffen mit einem gemeinsamen Abendbrotessen im Gasthaus Schulze. Hier hatten die Teilnehmer nochmals Gelegenheit, ihre Erinnerungen an frühere Begebenheiten auszutauschen und man ließ den gemeinsamen Tag ausklingen. In fünf Jahren hören wir dann wieder voneinander, war der gemeinsame Wunsch aller Teilnehmer.   (fs)
Wie im Flug vergingen die Stunden. Gekommen waren, auf dem Foto von links: Annemarie Haupt geb. Langanke, Petra Weiß geb. Strunck, Roswitha Schumacher geb. Drutjons, Renate Schrader geb. Mangels, Marion Kleist geb. Pietzsch, Ethel Golombeck geb. Koslowski, Inge Hörger geb. Braase, Elke Cordts-Müller, Maren Rüsch geb. Boldt; hintere reihe v. l. Walter Oelerich, Ernst-August Busch, Gunter Elfers, Jürgen Schedler, Reinhard Frey, Günter Weidner, Klaus-Werner Kemme.

Text und Foto: Fritz Schlichting




Pokal- und Eröffnungsschießen in Ahlen Falkenberg

Der Schützenverein Ahlenfalkenberg hat mit einem Pokalschiessen für benachbarte und befreundete Vereine seine Schießsaison 2017 eröffnet. Traditionell konnte Vorsitzender Georg Haar viele Vereine begrüßen und freute sich das sie den Weg nach Ahlenfalkenberg gefunden hatten und  sich am Freundschaftspokalschiessen zu beteiligten. Neben dem Mannschaftspokalschiessen gab es auch ein Einzelpokalschiessen. Um einen dieser Preise zu erringen, mussten gute Leistungen abgerufen werden.

Mit 192 Ringen sicherte sich bei den Herren die Mannschaft vom Schützenverein Drangstedt den 1. Pokal, bei den Damen war es die Mannschaft vom Schützenverein Fickmühlen mit 196 Ringen.
Eine ruhige Hand viel Konzentration und ein scharfes Auge waren beim Pokalschießen der Jugend im Luftgewehrschießen in Ahlen Falkenberg gefragt. Die Jungschützen des S.V. Fickmühlen nutzten ihre Tagesform und sicherten sich die Mannschaftswertung mit 143 Ringen. Bester Tagesschütze bei der Jugend wurde Jannes Schult vom Schützenverein Westerwanna mit 49 Ringe.

So trugen sich die Vereine in die Siegerlisten ein: Herrenpokal: 1. S.V. Drangstedt (189 Ringe), 2. S.V. Cappel (187 R), 3. S.V. Lintig (187 R), 4. S.V. Osterwanna (186 R). Tagesbester wurde Jörg Kornahrens vom Schützenverein Drangstedt mit 50 Ringen, den Einzelpokal holte sich Manfred Uhde vom S.V. Wremen.
Bei den Damen ging es ebenfalls spannend zu: 1.S.V. Fickmühlen (196 Ringe), 2. S.V. Oxstedt (195 R), 3. S.V. Elmlohe (195 R), 4. Ihlienworth (194 R). Als Tagesbeste wurde Petra Wöhlke vom S.V. FLögeln  mit 50 Ringen ausgezeichnet, den Einzelpokal bei den Damen sicherte sich Maike Körner vom S.V. Ahlenfalkenberg. Bei der Jugend errang die Mannschaft vom S.V. Fickmühlen den 1. Platz mit 143 Ringe, Platz 2 ging an die Mannschaft vom S.V. Westerwanna (143 R), 3. S.V. Ihlienworth (141 R), 4. S.V. Lintig (139 R). Tagesbesterjungschütze wurde Jannes Schult vom S.V. Westerwanna mit 49 Ringen, den Einzelpokal sicherte sich Julia tum Suden vom S.V. Ahlen-Falkenberg.

Die Siegerehrung wurde vom 1. Vorsitzenden Georg Haar und seinem Stellvertreter Karl-Heinz Schacht durchgeführt. Sie bedankten sich für den fairen Wettkampf und ein harmonisches Pokalschießen. Der Schützenverein Ahlenfalkenberg sagte allen Schützen vielen Dank und hofft auch im nächsten Jahr auf eine tolle Beteiligung.
Fritz Schlichting




Fit mit dem TSV Wanna
Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze verliehen

53 Sportabzeichen – das ist die erfolgreiche Bilanz der Saison 2016 des TSV Wanna. Ausdauer, Kraft, Koordination, Schnelligkeit- die vier Säulen des Deutschen Sportabzeichens, die die Anwärter des Sportabzeichens mit jeweils einer Disziplin bewältigen müssen. Großer Ehrgeiz und gute körperliche Fitness trugen dazu bei, dass 53 Sportler und drei Familien mit dem Sportabzeichen belohnt wurden.

Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist ein Abzeichen für bestimmte sportliche Leistungen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehen wird. Wer in den Bereichen, Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination die geforderten Bedingungen erfüllt, wird abhängig vom Leistungsergebnis mit Gold-, Silber- und Bronzeabzeichen geehrt.
Auch beim TSV Wanna wurde im vergangenen Jahr wieder das Sportabzeichen erworben. Insgesamt haben 53 Jugendliche und Erwachsene die geforderte Leistung erbracht und wurden mit dem Entsprechenden Abzeichen und Urkunden ausgezeichnet. Eine tolle Leistung habt „Ihr“ vollbracht, resümierte Vorsitzender Herbert Schumacher. In der traditionellen Feierstunde in der Sporthalle konnte Vorsitzender des TSV Wanna Herbert Schumacher Mitglieder, Eltern, Freunde sowie die Aktiven der Sportabzeichentests begrüßen. Vergessen waren die Anstrengungen und Kämpfe gegen die Uhr, das Maßband und den inneren Schweinehund; endlich lagen die Abzeichen und Urkunden der Sportler/innen zur Verleihung bereit.
Im feierlichen Rahmen überreichten 1. Vorsitzender Herbert Schumacher und Turn- und Sportwart Hartmut Offermann die verdienten Auszeichnungen. Ein besonderer Dank galt allen Mitarbeitern.

Das Sportabzeichen ist die offizielle Auszeichnung für überdurchschnittliche Fitness
53 Jugendliche und Erwachsene haben gemäß nach folgender Liste das Sportabzeichen in 2016 abgelegt. Außerdem konnten drei Familienurkunden für die Teilnehmer aus mehr als einer Generation verliehen werden.
Das Sportabzeichen Kinder und Jugendliche erwarben in Bronze: Jayden Hamcke (1), Bennet Görse (1), Insa Wettwer (1), Tjade Krämer (2), Amelie Görse (2), Leon Reyelt (2), Tamara Beckmann(2). Die „Lorbeeren“ in Silber errangen: Malina Petersen (1), Mette Mohrmann (1), Elias Schult (1), Jaro Görlitz(1), Bjarne Götjen (1), Tabea Beckmann (1), Lea-Marie Oppermann (1), Wencke Götjen (1), Mia-Lynn Peters (2), Kim Knust (2), Jannis Wettwer (2), Leon Meyburg (2), Anjali Greipel (2), Tom Boje (3), Emma Kramer (3). Das Abzeichen in Gold erhielten: Nils Hadeler (1), Konstantin Tamm (2), Emil Holst (2), Jannis Horeis (2), Alia von Deesten (2), Fiona Böhack (2), Maximilian Sulz (2), Emmy-Sophie Peters (2), Mira Kanning (2); Amei Mohrmann (3), Mathis Schult (3), Timon Peschel (3), Hannes Peschel (3), Amelie Fiedler (3), Anton Kinne (4), Celine Hollander (5), Lena Hollander (5), Wiebke Götjen (6), Laura Köppen (7), Celina Lindemann (7). Sportabzeichen Erwachsene Bronze: Birte Götjen (2); Silber: Olaf Köppen (1), Petra Mohrmann (1), Susanne Boldt (5); Gold: Andreas Götjen (1), Helmut Holst (1), Claus Hülsen 84), Elke Bösen (14), Carola Saul (15), Martin Spielmann (16).
Am Familienwettbewerb beteiligten sich die Familien: Peschel/Boldt (Susanne, Timon und Hannes), Mohrmann (Petra, Mette, Amei), Götjen (Andreas, Birte, Bjarne, Wencke, Wiebke)
Um auch in Zukunft für ausdauerndes Training und gute Kondition zu sorgen, bietet der TSV Wanna allen am Sport Interessierten Übungstermine an, die Rechtzeitig in der Presse bekannt gegeben werden. Der TSV Wanna gratulierte allen erfolgreichen Sportabzeichen-Teilnehmerinnen und Teilnehmern und freut sich auf regen Zuspruch auch im Jahr 2017. Zum Abschluss der Feier bedankte sich Herbert Schumacher bei allen die zu diesem Erfolg beigetragen haben.
Fritz Schlichting

Auf dem Foto (Fritz Schlichting) die Absolventen des deutschen Sportabzeichen beim TSV Wanna; mit dem 1. Vorsitzender Herbert Schumacher, ganz links.   

Fit mit dem TSV Wanna - Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze verliehen


Große Beteiligung
Freiwillige machen Frühjahrputz in der Gemeinde Wanna

Frühjahrsputz in der Gemeinde Wanna. Unter diesem Motto führte die Gemeinde auch in diesem Jahr wieder einen Frühjahrsputz in allen Ortsteilen durch. Kurz nach dem kalendarischen Frühlingsanfang fand am Sonnabend,1 April bei besten Frühlingswetter die Müllsammelaktion in der Gemeinde Wanna statt. Mittlerweise ist es guter Brauch, einmal im Jahr, Straßenränder, Gräben und Wälder von Unrat zu säubern. Bürgermeisterin Nicole Friedhoff freute sich, zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Jung und Alt, begrüßen zu können. Über 50 freiwillige kleine und große Helfer haben beim Großputz einige Kubikmeter Müll gesammelt.
Erfreulich ist auch der große Zuspruch, den der Umwelttag genießt. Etliche Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Mitglieder der Jugendfeuerwehr Wanna, die Jagdgemeinschaft Westerwanna sowie einige Ratsherren beteiligten sich am „Umwelttag Sauberes Wanna“, die unter der Leitung von Bürgermeisterin Nicole Friedhoff stand. An manchen Stellen herrschte jedoch Kopfschütteln über die Art und Weise der illegalen Abfallentsorgung.
Einige Bürger stellten für diese Sammelaktion Trecker und Anhänger kostenlos zur Verfügung. Insgesamt sei ein Rückgang der gesammelten Müllmenge festgestellt worden, stellten die fleißigen Sammler erfreut fest.
Nach getaner Arbeit kehrten die „Frühjahrsputzer“ gegen Mittag zum Gemeindebüro zurück, wo sie sich den Dank von der Gemeinde Wanna, vertreten durch Bürgermeisterin Friedhoff, für ihren ehrenamtlichen Einsatz sowie Getränke und einen deftigen Schlag Erbsensuppe zur Stärkung abholen konnten.
Die Gemeinde Wanna dankt an dieser Stelle den Organisationen und zahlreichen Freiwilligen für ihr Engagement und ihre Unterstützung. Zeugt diese Bereitschaft zur ehrenamtlichen Mithilfe doch von einer intakten Dorfgemeinschaft.
Fritz Schlichting

Bild Nr.: nach getaner Arbeit stellten sich die fleißigen Helfer und Helferinnen zum Foto vor dem Müllcontainer auf.
Foto Fritz Schlichting

Freiwillige machen Frühjahrputz in der Gemeinde Wanna


Schützenverein Ahlenfalkenberg blickt positiv in die Zukunft

Jahresberichte, Ehrungen und Wahlen standen als wichtige Punkte auf der Tagesordnung der Hauptversammlung des Schützenvereins Ahlenfalkenberg, zu der Vorsitzender Georg Haar ca. 35 Mitglieder in der Schützenhalle begrüßen konnte. Das Schützenjahr 2016 war von zahlreichen Aktivitäten geprägt, berichtete Vorsitzender Georg Haar. Er ging in seinem Bericht auf die zahlreichen Veranstaltungen ein. Neben den Schießveranstaltungen kam vor allem die Geselligkeit nicht zu kurz. Die traditionellen Veranstaltungen wie das Schützenfest am Himmelfahrtstag, Preisskat und Rommee und Übungsabende haben ihren festen Platz im Terminkalender. Vorsitzender Haar und seine Spartenleiter ließen in einer kleinen Zeitreise die letzten 12 Monate Revue passieren und zogen auf der Hauptversammlung des Schützenvereins Ahlenfalkenberg eine durchweg positive Bilanz für das Schützenjahr 2016. Durch die Auflagen vom Landkreis sind noch einige Arbeitseinsätze nötig, berichtete der Vorsitzende
Die Spartenleiter der Herren, Damen und Jugend berichteten von guten Ergebnissen bei den Pokalschießen.
Nach einem ausführlichen Kassenbericht von Kassenwartin Hannelore Fisser, der die Prüfer Merle Beerens und Sonja Oest eine gute Buchführung bescheinigten. Auf Vorschlag wurde dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

Vorstandswahlen
Bei den Wahlen gab es folgende Ergebnisse: Kassenwartin: Hannelore Fisser, Wiederwahl, Jugendwart: Karl-Heinz Schacht, neu. Der Festausschuss setzt sich wie folgt zusammen: Heidrun Mangels, Timo Schacht, Marcus Körner und Kitty Blanken, einstimmige Wiederwahl. Zu Kassenprüfer wurden die Mitglieder Sonja Oest und Manuel Klee gewählt

Ehrungen für langjährige Treue zum Verein
Neben den Jahresberichten standen Ehrungen langjähriger Mitglieder auf dem Programm der Jahreshauptversammlung im Schützenhaus des Schützenvereins Ahlen-Falkenberg. Die Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft erhielten Wolfgang Ostertag und Karl-Heinz Schacht. Seit einem Vierteljahrhundert halten Uwe Funck, Michaela Klee, Nicole Brandt, Ulrich Gottschalk, Harald und Silke Brüning, Helga Boldt und Michael Boldt dem Verein die Treue. Vorsitzendender Haar und sein Stellvertreter Schacht dankten den Jubilaren für ihre langjährige Treue zum Schützenverein Ahlen-Falkenberg. Schützenverein Ahlenfalkenberg blickt positiv in die Zukunft
Nachdem der offizielle Teil beendet war, stellte Vorsitzender Georg Haar die neue Vereinsreise 2017 vor. Auch in diesem Jahr haben die Ahlenfalkenberger Schützen mit diversen Veranstaltungen wieder einen prall gefüllten Terminkalender.

Die Versammlung legte folgende Termine für 2017 fest:
5. bis 7. April Pokal- und Eröffnungsschießen, Osterfeuer am 16. April, das Osterfeuer wird am 30. April angezündet, das traditionelle Schützenfest findet am 24. und 25. Mai (Himmelfahrt) statt und die Schießsaison endet am 20. Oktober.
Fritz Schlichting

Auf dem Foto die Jubilare von links: Harald Brüning, Silke Brüning, Georg Haar, Uwe Funck und Karl-Heinz Schacht.




Grünkohltour der Seniorinnen-Gymnastikgruppe-60+ des TSV WANNA

Grünkohltour der Seniorinnen-Gymnastikgruppe-60+ des TSV WANNAAuch dieses Jahr haben wir es uns nicht nehmen lassen, eine Grünkohltour durchzuführen. Wir trafen uns auf dem Parkplatz vor Schulzes Gasthaus.
In dem mitgebrachten Bollerwagen hatten wir viel Platz für Verpflegung und so stand der Tour nichts im Wege. Auch von dem kalten und teilweise sehr windigem Wetter ließen wir uns nicht entmutigen. So machten wir öfter Halt und wärmten uns mit warmen Getränken. Unterwegs durften wir noch alle die Toilette bei unserer Uschi benutzen, um uns anschließend auf den Weg zu Schulzes Gasthaus zu machen, wo schon der leckere Grünkohl auf uns wartete. Zu erwähnen ist es, dass selbst unsere älteste Mitturnerin Toni mit ihren beachtlichen 86 Jahren die ganze Tour mitgegangen ist.

Es hat uns allen wieder viel Spaß gemacht und natürlich wurde auch über die nächsten Ausflüge im laufenden Jahr nachgedacht. Unsere Gymnastikstunde findet jeden Montag von 15 – 16 Uhr in der großen Turnhalle der Hermann-Rauhe-Grundschule statt.
Eva Röhrig

Auf dem Foto die Gymnastikgruppe 60+ des TSV Wanna
Über neue Mitturnerinnen würden wir uns alle sehr freuen.




Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna
3. Band „Ein Dorf im Wandel“ von Frau Marie Luise Hoppe wurde vorgestellt


Zu seiner Jahreshauptversammlung hatte der Vorstand des Verkehrsvereins Wanna seine Mitglieder in das Gasthaus Schulze eingeladen.
Auf der Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna hielt Vorstandssprecher Hans Hermann Peters einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Höhepunkt war wieder einmal der „Tag der offenen Tür“ beim Heimatmuseum mit einem bunten Rahmenprogramm sowie die vier Backtage. Das dritte Buch „Ein Dorf im Wandel- Aus der guten alten Zeit von Wanna“ von Frau Marie-Luise Hoppe, wurde im Pfarrhaus vorgestellt. An den Kosten beteiligte sich Verkehrsverein unter anderem mit.
Der Rückblick 2016 mit den zahlreichen freiwilligen Arbeitseinsätzen sowie Baumaßnahmen, die sanitären Anlagen im Heimatmuseum wurden erweitert, standen im Mittelpunkt der Versammlung. Über 1350 Besucher kamen im letzten Jahr ins Heimatmuseum, dabei wurden drei Eheschließungen durchgeführt, für 2017 sind schon drei Eheschließungen angemeldet. Anlässlich des Weihnachtsmarktes „Rund um die St.-Georg Kirche“ organisierte Vorstandsmitglied Winfried Busch mit seiner Ehefrau Elke eine Puppenausstellung, die sehr guten Anklang fand. Weithin bekannt geworden ist das Heimatmuseum Wanna aber durch seine regelmäßigen Backtage mit verschiedenen Themen. Die Backtage lockten Hunderte Besucher auf das Gelände um das Heimatmuseum, das Rahmenprogramm war gut auf die Besucher abgestimmt und der Butterkuchen und die verschiedenen Brote schmeckten allen Besuchern vorzüglich. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sorgen stets dafür, dass das Heimatmuseum immer wieder mit Leben erfüllt wird und dass dort Veranstaltungen stattfinden, die Wanna weit über die Grenzen des Landkreises bekanntgemacht haben. Besuch bekam der Backclub mit Winfried Busch, Heinz Galonska und Sebastian Dobrich von den Senioren der Gemeinde, auch Gäste aus Lüdingworth wurden köstlich bewirtet. Ein Erlebnis war auch in diesem Jahr der Backtag im Garten von Reinhard Frey.
   Das Mitteilungsblatt Wanna, welches monatlich in den Nachbargemeinden und den Mitgliedsgemeinden der ehemaligen Samtgemeinde Sietland erscheint, erfreut die Leser auch noch im 50. Jahrgang. Hier bedankte sich Hans Hermann Peters bei all den vielen Inserenten und Schreibern von Berichten und alle die beim Verteilen des Blattes behilflich sind.
Es gibt immer noch Wanderer und Radfahrer, die den Ort Wanna besuchen und dankbar für eine Rast auf einer der zahlreichen Bänke sind. Diese Bänke pflegt der Verkehrsverein Wanna mit seinen Pflegern und Bewohnern, die sich auch um die angelegten Anlagen in den Ortsteilen kümmern. An den Bankanlagen und Sitzgelegenheiten mussten notwendige Reparaturen erledigt werden. Hans Hermann Peters sprach den Vorstandsmitgliedern und allen fleißigen Helfern seinen Dank aus. Als Dankeschön hatte der Vorstand alle Helfer und Vorstandskollegen mit Partner zu einer Helferparty ins Heimatmuseum eingeladen. Es bot sich dabei auch die gute Gelegenheit zum Gedankenaustausch und es gab Anregungen für das neue Jahr.
 Es liegt wieder viel Arbeit vor den Mitgliedern und Helfern, um auch die geplanten Veranstaltungen zum Erfolg werden zu lassen. Dabei gibt es aber auch an den Anlagen im Ort und am Heimatmuseum wieder genügend Arbeit.
Die Internetseite des Vereins steht im Netz und kann unter www.wanna.de aufgerufen werden. Als gute Botschafter lobte Vorstandssprecher Peters die heimische Volkstanzgruppe „Wanner Deelpedder“, die auch im vergangenen Jahr bei ihren Auftritten den Ort Wanna im Norddeutschen Raum bekannt gemacht hätte.
Einen umfangreichen Bericht dazu gab es von Karin Schade, Leiterin der Volkstanzgruppe „Wannaer Deelpedder“. Auf der Jahreshauptversammlung des Landestrachtenverbandes (LTN) in Visselhövede wurde das Ehepaar Inge und Werner Rose mit der silbernen Ehrennadel des LTN für 25-jährige Mitgliedschaft bei den Wannaer Deelpeddern ausgezeichnet, außerdem nahmen die Deelpedder am 24. Landestrachtenfest in Wolfenbüttel teil, ebenso verbrachten sie einen Nachmittag mit Tanzvorführungen beim Folklorenachmittag der Godshemer in Odisheim und beim Tanzgruppentreffen in der Stadthalle Otterndorf. Die Volkstanzgruppe freut sich auf den „35. Tag der Niedersachen“ vom 1. bis 3. September in Wolfsburg, wozu sie schon die Zusage bekommen haben.
Nun folgte der Kassenbericht vom Schatzmeisterin Sandra Schlicker, diese konnte von einer positiven Kassenlage sprechen. Sie bedankte sich bei den vielen Spenden die auch im letzten Jahr eingegangen waren um das Mitteilungsblatt Wanna weiterhin drucken zu lassen. 160 Mitglieder hat der Verkehrsverein Wanna zurzeit. Die Kasse wurde geprüft von Eva Röhrig, Heino Otten und Klaus Zimdars. Diese drei Mitglieder hätten sich sehr bemüht, in den Büchern und Rechnungsbelegen Unregelmäßigkeiten zu finden. Das ist ihnen nicht gelungen. Sogar das Geld liegt sicher auf der Sparkasse, so Kassenprüfer Klaus Zimdars. Kassenprüfer Klaus Zimdars bescheinigte eine tadellose Führung der Unterlagen und Finanzen. Dem kompletten Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt. Da die Kassenprüfer turnusmäßig nach zwei Jahren ausscheiden müssen, war Neuwahl erforderlich. Da Wiederwahl aber zulässig ist, wurde Klaus Zimdars für die nächsten zwei Jahre als Kassenprüfer wiedergewählt.
Bürgermeisterin Nicole Friedhoff überbrachet die Grüße von Rat und Verwaltung und freute sich über so viel Interesse der Mitglieder. Sie lobte außerdem die vielseitigen Aktivitäten des Verkehrsvereins.
Zum Schluss der Versammlung gab Hans Hermann Peters noch einige Termine bekannt:  1. April Feldmarksäuberung, 30. April 1. Backtag beim Heimatmuseum, 21. Mai Sternwanderung der Arbeitsgemeinschaft „Vier Seen Platte“ (ARGE) Ziel ist die Gemeinde Flögeln, 10. Juni 50 Jahre Verkehrsverein Wanna, 11. Juni „Tag der offenen Tür“ beim Heimatmuseum, 16. Juli Treffen der Neubürger von Wanna beim Heimatmuseum.
Der 2. Backtag beim Heimatmuseum findet am 20. August statt. Ein weiterer Backtag findet am 17. September statt, immer ab 14.00 Uhr. Hans- Hermann Peters gab noch bekannt dass am 1. Oktober der traditionelle Ernteumzug in Wanna stattfindet. Start ist in Ahlenfalkenberg, zum gemütlichen Abschluss trifft man sich dann bei der Grundschule Wanna. Hinsichtlich der Aktivitäten in Wanna wurde von Ratsfrau Yvonne Pröpper darauf hingewiesen, dass neben den Festen am 23. Juli der Auftrieb der Schafsrasse „Skudde“ bei der MoorIZ in Ahlenfalkenberg sein wird, eine der ältesten Hausschafrasse. Hierzu soll rund um die MooIZ ein kleines Fest mit Bauernmarkt und der gleichen stattfinden.
Abschließend bedankte sich Vorstandssprecher Peters über das erfreulich hohe Interesse an der Versammlung.
Fritz Schlichting




TSV Wanna Jahreshauptversammlung lockte etliche Mitglieder
Jahresberichte, Ehrungen und Wahlen standen auf der Tagesordnung


Am vergangenen Freitag, 3.3.2017 fand die Jahreshauptversammlung des TSV Wanna im Festsaal „Zur Post“ statt. Die gut besuchte Versammlung im 107-jährigen Bestehen des Vereins nutzte der Vorstand, um das vergangene Jahr sportlich sowie geschäftlich Revue passieren zu lassen. Während der traditionell harmonisch verlaufenen Generalversammlung wurden bei Anwesenheit von 51 stimmberechtigen Vereinsmitgliedern sowie Gästen aus Politik, richtungsweisende Entscheidungen getroffen. Vorsitzender Herbert Schumacher begrüßte insbesondere Bürgermeisterin Nicole Friedhoff und die anwesenden Ratsmitglieder. Nach einer Schweigeminute zu Ehren der Verstorbenen berichteten zunächst die Abteilungsleiter und der 1. Vorsitzenden über die vielfältigen sportlichen und geselligen Aktivitäten der einzelnen Sparten.
Ein prallgefüllter Festsaal und konstant gebliebene Mitgliederzahlen sind sichere Anzeichen dafür, dass sich der Sport im TSV Wanna großer Beliebtheit erfreut. Dieser Eindruck wurde unterstrichen durch die Berichte der einzelnen Abteilungen, die eine beeindruckende Vielfalt an Aktivitäten beleuchteten. Hier wurden für jeden Geschmack und für jede Altersgruppe sportliche Aktivitäten geboten. Neben Fußball, egal ob Junioren oder Senioren, Aerobic, Gymnastik, Judo, Tennis, Tischtennis, Nordic Walking, ist vom Jedermannsport, Leichtathletik und Kinderturnen alles dabei. Die informativen und teils launigen Berichte des Vorstands und der Abteilungsleiter sorgten für Stimmung und bekamen viel Applaus. Schatzmeisterin Karin Schade konnte die positive Finanzlage des Vereins vermelden, so dass die Revisoren die Entlastung der Schatzmeisterin und Vorstandes beantragten, welche einstimmig gewährt wurde. Geschäftsführerin Carola Saul ging in ihrem Bericht besonders auf die Mitgliederentwicklung des Vereins ein. Zwar musste ein leichter Mitgliederschwund von 71 Austritten verzeichnet werden, dem gegenüber traten aber auch 70 Mitglieder in den Verein ein. Der aktueller Stand ist per 31. Dezember 2016 1153 Mitglieder. Gleichzeitig nutzte Herbert Schumacher die Gelegenheit, sich bei allen Ehrenamtlichen und Freiwilligen zu bedanken, ohne euer persönliches Engagement wäre die Vereinsarbeit mit seinen neun Sparten nicht möglich.
Nicole Friedhoff überbrachte die Grüße der Gemeinde. Sie lobte die vielseitigen Aktivitäten des Vereins.
Bei den Wahlen setzte die Versammlung auf Beständigkeit, denn 2.Vorsitzender Florian Vogt/von Ahnen, Jugendwartin Angela Schulz, die Abteilungsleiter Kampfsport Mario Lacinik und Tischtennis Henrik Schult wurden allesamt einstimmig wiedergewählt. Neu im Vorstand ist, als Frauenwartin, Merle Beerens. Als neue Kassenprüferin fungiert jetzt Ulrike Busch. Der Ehrenrat besteht aus den Mitgliedern: Heinz Galonska, Erich Butt und Wolfgang Stübbe.
Etliche langjährige Mitglieder wurden ausgezeichnet, allen voran für Fritz Schlichting, der bereits seit 60 Jahren dem TSV Wanna angehört. Vereinsvorsitzender Herbert Schumacher und Geschäftsführerin Carola Saul überreichten dem Jubilar mehrere Geschenke und eine Urkunde.TSV Wanna Jahreshauptversammlung lockte etliche Mitglieder
Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Elke Bergmann, Jürgen Bösen, Frauke Gabel, Tanja Herrmann, Manfred Kopf, Anja Kutz, Britta Meyer/von Ahnen geehrt. Für 40 Jahre ausgezeichnet wurden Elke und Winfried Busch, Stefan Görse, Hans- Peter Hamcke, Relef Saul, Arno Seidler, Karl-Heinz Stiepel und Ursel thom Suden. 50 Jahre im Verein wurde Hartmut Offermann geehrt. Für langjährige Mitgliedschaft im Vorstand wurden mit einem Präsent geehrt: Karin Schade und Hartmut Offermann 15 Jahre, Carola Saul 25 Jahre und Heinz Galonska 40 Jahre.
Gute Stimmung in fast allen Abteilungen. So lautete das Fazit für 2016 bei der mit 58 Mitgliedern gut besuchten Jahreshauptversammlung des TSV Wanna und lauschten den Berichten des Vorsitzenden Herbert Schumacher und seinen Vorstandsmitgliedern. (fs)
Fritz Schlichting

Foto: Langjährige Mitglieder wurden bei der Jahreshauptversammlung des TSV Wanna geehrt. Foto Fritz Schlichting




Große Kinderfaschingsparty in Wanna
Beim Kinderfasching in Wanna steppte der Bär

„Wenn der FC Wanna/Lüdingworth zum Kinderfasching lädt, in Wanna die Sporthalle bebt. Fast so könnte das Motto der diesjährigen Veranstaltung gelautet haben. Denn um die 150 gut gelaunte Teilnehmer des Vereinsnachwuchs vom Kleinkind- bis ins Teeniealter erlebten mit erwachsener Begleitung einen sportlich aktiven Faschingsnachmittag in der zum Anlass passend bunt dekorierten Sporthalle. Zum zweiten Mal feierten über 150 Kinder mit ihren Eltern und Großeltern beim FC Wanna/Lüdingworth gemeinsam Fasching in der Sporthalle der Grundschule Wanna. Von 14 bis 18 Uhr wurde den Besuchern ein buntes Programm geboten.
Mit viel Liebe zum Detail hatten Eltern, Übungsleiter und Betreuer der Jugendabteilung des Vereins die Große Kinderfaschingsparty in WannaSporthalle toll geschmückt und am Nachmittag zum bunten Treiben eingeladen. Und so strömten Cowboys, Indianer, Prinzessinnen, Feen, Ritter, Clowns, Piraten und weitere tolle Kostüme zusammen mit ihren Eltern und Großeltern in Scharen herbei, mit dabei war auch die Kinderhospiz Cuxhaven. Mit rund 300 Leuten war die Halle voll besetzt. DJ „NB“ gab ordentlich Gas, er brachte mit seinen lustigen Mitmachspielen ordentlich Stimmung in die Bude. Die verkleideten Kinder konnten beim Dosenwerfen oder Glücksrad drehen Süßigkeiten und kleine Preise gewinnen. Bei der Verlosung gab es Eintrittskarten für das „Zoo am Meer“, für die Sole Therme und Spielscheune. Beim „Fliegerlied“ hatte man regelrecht den Eindruck, mehrere Jets hatten sich in die Halle verirrt und drehten mit viele Dezibel starken Lärm einige Runden durch den Luftraum. Die klassische „Reise nach Jerusalem“ fand wie immer großen Zuspruch“, als Hauptpreis gab es eine Familienkarte für eine Moorbahnfahrt war. Zum Schluss bekam jedes Kind ein kleines Überraschungsgeschenk von den „Aktiven“ der FC Wann/Lüdingworth überreicht und es regnete Luftballons vom Himmel.
Die fleißigen Helferinnen und Helfer vom organisations-, Deko-, Aufbau- und Bewirtungsteam haben vielen Gästen ermöglicht, einen ungezwungenen fröhlichen Faschingsnachmittag beim FC zu erleben.
Toll, das sich so viele Eltern sich bereiterklärten beim Aufbau oder mit Kuchenspenden zu helfen, Abteilungsleiter und Vereinsvorstand danken mit einem kräftigen „Wann boben“ den Besuchern für ihr Kommen, dem fleißigen Personal für den Einsatz. Das bewährte FC Gastronomieteam hat den Andrang nach Kaffee, leckeren Kuchen, heißen Waffeln, Butterbrezeln und kühlen Getränken ohne lange Wartezeiten für die hungrigen und durstigen Gäste wieder routiniert bewältigt.
FC Wanna/Lüdingworth bedankt sich bei allen Sponsoren insbesondere bei der Werbegemeinschaft „Roter Punkt“ Wanna und hofft das 2018 wieder eine solch gute Stimmung in der Halle herrscht. FC Vorsitzender Michael Heinsohn bedankte sich beim Organisationsteam, ihr habt ein tolles Fest auf die Beine gestellt.
Ein Dank an das Organisationsteam, das auch in diesem Jahr wieder ein tolles Fest auf die Beine gestellt hat.
Fritz Schlichting

Fotos Fritz Schlichting zwei Fotos aus dem närrischen Treiben in der Sporthalle Wanna,
Bild Nr.: 2017/075 Organisationsteam mit Kindern




25jähriges Arbeitsjubiläum

Es begann Anfang der 90er Jahre als Nebenverdienst zur elterlichen Landstelle und nun feiert unser Mitarbeiter Heiko Fehrs Mitarbeiter Heiko Fehrs am 01. April 2017 sein 25jähriges Arbeitsjubiläum in unserer Firma Hermann Schalk. Zu Beginn seiner Tätigkeit in der damaligen Schalk KG Inh. Wilfried und Gisela Fastert, arbeitet Heiko nur stundenweise und nach Bedarf. Dies änderte sich am 01.04.1992 als sich Heiko und meine Eltern entschlossen ihn ständig im Betrieb zu beschäftigen. Durch seine Vorkenntnisse aus der Landwirtschaft mit schwerem Gerät umzugehen, arbeitete er sich schnell und unkompliziert auf den Fahrzeugen ein. Waren mein Vater und Heiko jahrelang als „Dreamteam“ unterwegs, hat sich der Betrieb in den letzten Jahren langsam vergrößert. Die Fahrzeuge und Baumaschinen wurden modernisiert und das Aufgabenfeld vergrößerte sich, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Bei der Firmenübernahme 2011 waren meine Eltern Wilfried und Gisela Fastert, aber auch Heiko Fehrs mit Rat und Tat an unserer Seite, wodurch die Übernahme reibungslos und fast unbemerkt von Statten ging.
Heiko´s Aufgabengebiet umfasst nicht nur die Arbeit auf einen der beiden 18 to. Bagger (einer der beiden wurde letztes Jahr gegen einen modernen ausgetauscht) sondern auch das Fahren auf den unterschiedlichen LKW´s (2achser, 3achser, 4achser und Sattelzug). Auch unser Minibagger ist oftmals mit seinem Kapitän Heiko unterwegs. Mit ihm baggert er Fundamente für Häuser oder Hallen aus oder erledigt kleinere Arbeiten in den Gärten der Kunden.
Durch seine langjährige und immer zuverlässige Arbeit ist Heiko Fehrs nicht nur zu einem großem Bestandteil der Firma Schalk geworden, sondern er gehört auch zur Familie Fastert/Rüther. Gemeinsam mit den Familienmitgliedern ist er mit der Firma Schalk gewachsen und wir freuen uns auf die gemeinsame Zukunft mit ihm in unserem Schalk-Team.
Auch die Firma Hermann Schalk kann auf ein diesjähriges Jubiläum zurückblicken. Mein Großvater Hermann Schalk hat am 20. Februar 1940 die Genehmigung für den Fuhrbetrieb erhalten und somit können wir dieses Jahr auf 77 Jahre Firmengeschichte zurückblicken. Es waren und sind nicht immer einfache Zeiten, aber wir gehen positiv in die Zukunft und da wir ein tolles Mitarbeiter-Team haben, werden wir auch zukünftig für unsere Kunden da sein und gute und zuverlässige Arbeit abliefern.
Anke, Nicki & Lukas Rüther




95 Blutspenden beim DRK in Wanna – 10 Erstspender trauen sich
Danke an alle Blutspender aus Wanna und Umgebung

Warteschlangen zur Blutspende und teilweise Sitzplatzmangel beim Imbiss. Der Andrang war zeitweise enorm. DRK Vorsitzender Ferdinand Lüken-Klaßen spendete zum 100. Mal. Am Blutspendetermin am 9. Februar folgten 95 Spender, davon zehn Erstspender, dem Aufruf des DRK Wanna einen 500ml-Beutel mit der lebensrettenden Flüssigkeit zu spenden. Danke sagte Vorsitzender Ferdinand Lüken-Klaßen an alle Blutspender/innen, Leben zu retten durch eine Blutspende, es ist eine höchst zu bewertende Tat! Es gibt tagtäglich so viele Situationen, in denen Menschen auf eine Blutkonserve angewiesen sind zum Überleben. Sie müssen sich darauf verlassen, dass vorher genügend gesunde Frauen und Männer bereit waren, etwa eine Stunde Zeit und einen halben Liter ihres Lebenssaftes abzugeben.
Erfreulicherweise konnten auch 10 Erstspender begrüßt werden, die einen Verbandskasten erhielten. 95 Blutspenden beim DRK in Wanna – 10 Erstspender trauen sichFerdinand Lüken-Klaßen bedankte sich bei Helga Heinsohn mit einer Ehrennadel für ihre 80. Spende und bei Wolfgang von Ahnen für die 50. Spende. Die Ehrennadel in Gold mit eingravierter Spendenzahl für die 100. Spende erhielt DRK Vorsitzender Ferdinand Lüken-Klaßen. Alle drei Mehrfachspender wurden mit einem Präsent ausgezeichnet. Bei der schon zur Tradition gewordnen Verlosung unter allen Blutspendern gewann Stefan Bruns aus Wanhöden den Präsentkorb.
Nach der Blutspende stärkten sich alle Spender bei einem Imbiss, welches die Frauen des DRK Wanna wieder mit viel Mühe liebevoll zubereitet und leckere Köstlichkeiten aufgefahren hatte.
Das DRK Ortsverein Wanna bedankt sich ganz herzlich bei allen Blutspenderinnen und Spendern sowie bei allen ehrenamtlichen Helfern.
Der nächste Blutspendetermin ist am Donnerstag, 18. Mai 2017.
Fritz Schlichting

Auf dem Foto. Von links Helga Heinsohn (80. Spende), Klaus Zimdars und Katrin Stein vom DRK, liegend Wolfgang von Ahnen (50. Spende), 1. Vorsitzender DRK Ortsverein Wanna Ferdinand Lüken-Klaßen (100. Spende) und Dagmar Görse DRK Wanna.
Foto: Fritz Schlichting




Schützenverein Westerwanna
Traditionelles „Agrar- Preisschießen“ um Landwirt Pokal
Gerd Beckmann aus Bad Bederkesa Landwirt des Jahres 2017

Einmal im Jahr regiert die Landwirtschaft im Schießstand Westerwanna. Zum festen Termin gehört in geselliger Runde das Argrar Schießen des Westerwannaer Schützenvereins. Auch in diesem Jahr waren dazu wieder viele Landwirte aus Wanna, den Nachbarorten und darüber hinaus der Einladung des Schützenvereins Westerwanna gefolgt. Traditionelles „Agrar- Preisschießen“ um Landwirt Pokal
Über den Schießsport hinaus bietet der Schützenverein Westerwanna für alle Altersschichten ein abwechslungsreiches Vereinsleben, was sich in den zahlreichen Aktivitäten des Vereins widerspiegelt. Dazu gehört auch das schon zur Tradition gewordene Freundschaftsschießen mit den hiesigen Landwirten. Auf großes Interesse stieß auch das diesjährige „Agrar Schießen“ um den vom stellvertretenden Bürgermeister Ernst Kopf (CDU) gestifteten Landwirtpokal mit einem gut gefüllten Präsentkorb.
Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Uwe Schult, 1. Vorsitzender des Schützenvereins Westerwanna die zahlreich erschienenen Gäste, die einen sehr gemütlichen Abend verlebten.
Der Schützenverein Westerwanna hat sein diesjähriges „Agrar Schießen“ mit dem Ausschießen des besten Landwirts abgeschlossen und die Sieger stehen fest. In einer vollen Schützenhalle gab Uwe Schult mit seinen Organisatoren: Wilfried Fastert, Nicki Rüther, Willi Schumacher und Peter Hamcke im Anschluss die Gewinner bekannt. Die Oberaufsicht hatten Schießsportleiter Wilfried Fastert und Peter Hamcke. Die Damen vom Festausschuss hatten die Beköstigung übernommen.
Mit dem Kleinkalibergewehr wurde auf eine KK-10er Scheibe in 50 Meter Entfernung 3 Schuss abgegeben, anschließend wurde geknobelt. Die geschossenen Ringe wurden mit der beim Knobeln gewürfelten Augenzahl multipliziert. Hier gingen über 58 Landwirte an den Start.
Spannung, Konzentration auf den einen Moment, Freude über gelungene Schüsse, die Geselligkeit mit den Landwirten oder denen die sich der Landwirtschaft verbunden fühlten, durfte der Schützenverein Westerwanna auch dieses Jahr mit allen Gemeinsam erleben. Der diesjährige Gewinner heißt und 2017 Gerd Beckmann aus Bad Bederkesa. Platz 2 belegte Ingo Uppendahl, der 3.Platz ging an Sascha Lohse, 4. Platz Uwe Wischhusen. Jeder Teilnehmer konnte sich einen Fleischpreis aussuchen. Der Sieger konnte einen von Ernst Kopf gesponserten Landwirtpokal und einen prall gefüllten Präsentkorb mit nach Hause nehmen.
Die ruhigste Hand und das sicherste Auge beim Schießen auf der Ehrenscheibe hatte Andreas Mosner aus Osterwanna, 2. Ingo Uppendahl, 3. Hendrik Therkorn, 4. Robert Kopf. Hier gab es wertvolle Preise, von Sponsoren gestiftet.
Zum Schluss dieser Veranstaltung dankte Vorsitzender Uwe Schult allen Teilnehmern für den freundschaftlichen Wettkampf, den vielen Spendern der Sachpreise und den fleißigen Helfern für die Ausrichtung dieses Preisschießens und gab gleichzeitig seiner Hoffnung Ausdruck, dass die gemeinsame Zusammenarbeit auch im nächsten Jahr erfolgreich fortgesetzt werde. Schoon jetzt fiebern die Siegerinnen und Sieger dem „Agrar-Shooting“ 2018 entgegen.
Im Anschluss wurde noch tüchtig in gemütlicher Runde gefeiert. (fs)
Fritz Schlichting

Auf dem Foto: von links: Willi Schumacher, Peter Hamcke, Wilfried Fastert, Landwirt 2017 Gerd Beckmann, stellvertretender Bürgermeister Ernst Kopf, Andreas Mosner Gewinner der Ehrenscheibe, Nicki Rüther, 1. Vorsitzender Uwe Schult.
Foto Fritz Schlichting




Harmonische Jahreshauptversammlung FC Wanna/Lüdingworth mit deutlichen Worten

Kürzlich fand im Gasthaus Schulze die Jahreshauptversammlung des FC Wanna/Lüdingworth statt. Den über 40 Besuchern, darunter auch Bürgermeisterin Nicole Friedhoff und Ratsherr Jürgen Cordts, wurden die Berichte der Jugendabteilung (Michael Heinsohn stellvertretend für Kai Sulz), der Herren und Altherren (Thomas Söhle) vorgetragen. Vorsitzender Michael Heinsohn bedankte sich im Namen des Vereins bei allen Trainern, Betreuern, Spielern, den Jugendtrainern, den Platzwarten, dem gesamten Sportheimteam in Wanna und Lüdingworth und der Vorstandschaft für die tolle Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen.

Kassenwart Enno Mohrmann stellte Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres dar und konnte von einer Rücklage für die kommende Saison berichten. Er verwies auf die hohen Zahlungen die der FC Wanna/Lüdingworth zu stemmen hatte.

Karsten Weihe berichtete, wie er mit dem zweiten Kassenprüfer Tobias Faust, die Kasse geprüft und in einem tadellosen Zustand vorgefunden habe. Er beantragte die Entlastung des gesamten Vorstandes. Die Versammlung hat daraufhin den gesamten Vorstand einstimmig entlastet.

Bei den anschließenden Neuwahlen wurden folgende Personen einstimmig in den Vorstand wiedergewählt: 1. Vorsitzender Michael Heinsohn, Kassenwart Enno Mohrmann, Schriftführer Michael Cordts, Fußabteilungsleiter Thomas Söhle, Kassenprüfer Karsten Weihe und Tobias Faust.

Bei den Ehrungen sollte eigentlich Jonas Görse geehrt werden. Er gehört zu den 280 „Fußballhelden“ aus ganz Deutschland, die bei der Aktion „junges Ehrenamt“ des Deutschen Fußball Bundes ausgezeichnet wurde. Jonas Görse darf sich auf eine fünftägige Bildungsreise nach Spanien freuen, der DFB hat alle 280 Sieger nach Santa Susanna (bei Barcelona) eingeladen. Leider konnte er an der Versammlung nicht teilnehmen, er bekommt sein Geschenk vom FC später überreicht.

Fehlende Kooperation zwischen den Vereinen

Unter Punkt Verschiedenes, wurde die mangelnde Kooperation zwischen dem TSV Wanna und dem FC Wanna/Lüdingworth bemängelt. Hier ging es in der Hauptsache um den Platzaufbau, Spielbetrieb, Spielfeldmarkierung und andere Dinge, bei denen das Zusammenspiel nicht funktioniert. Als besonders hinderlich stellt sich die Zuordnung der Vereine und der daran beteiligten Personen heraus. Sie führt dazu, dass die Aktivitäten und das Engagement keine Wertschätzung von der jeweilig anderen Seite erfahren und dass zum Teil wichtige Entscheidungen nicht im Sinne des Allgemeinwohls getroffen werden. Das ist schade und hilft beiden Vereinen nicht. Der FC Wanna/Lüdingworth steht für ein klärendes Gespräch jederzeit zur Verfügung.

Zum Schluss der Versammlung stellte Michael Heinsohn die wichtigsten Aktivitäten des kommenden Jahres dar, beginnend am 1. März mit der Sportplatzsäuberung, am 1. April (kein Aprilscherz) Feldmarksäuberung der Gemeinde Wanna und dem Tanz in den Mai am Sonntag, 30. April unter dem Motto: „Das 5. Jahr Tanz in den Mai“ mit der Live on Stage Band „Aquacity“. (fs)

Fritz Schlichting




Vorbildlicher Ehrenamtler: Bundesverdienstkreuz am Bande für Hans-Hermann PetersBundesverdienstkreuz

Mit großer Freude und Anerkennung durften am 21. Februar 2017, Ehefrau, Kinder, Enkelkinder, Verwandte, viele Freunde und Bekannte sowie einige seiner politischen Wegbegleiter der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für den unermüdlichen Einsatz von Hans-Hermann Peters im Pfarrhaus beiwohnen. Hans-Hermann Peters wurde diese außerordentliche Ehrung in Vertretung des Bundespräsidenten durch Landrat Kai-Uwe Bielefeld zuteil.

Ich freue mich, dass Hans-Hermann Peters für die vielen, vielen Jahre seines insbesondere kommunalpolitischen und ehrenamtlichen Engagements diese hohe Auszeichnung erhalten hat, Hans-Hermann Peters hat sich für das Wohl der Menschen in und um Wanna eingesetzt. Politik gestaltet und immer wieder eigene Interessen zurückgestellt um sein Wanna nach vorne zu bringen, erklärte Landrat Kai-Uwe Bielefeld.

Hans-Hermann Peters (SPD), langjähriges Ratsmitglied und Bürgermeister der Gemeinde Wanna, Vorstandssprecher des Verkehrsverein Wanna ist jetzt mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für sein langjähriges und umfangreiches, kommunal-politisches und ehrenamtliches Engagement geehrt worden. Die Auszeichnung überreichte Landrat Kai-Uwe Bielefeld.

 „Heute ist Ihr liebenswürdiger Tag! Sie haben ihn sich verdient“.

Landrat Bielefeld würdigte in seiner Ansprache anlässlich des Bundesverdienstkreuzes am Bande den außerordentlichen kommunalpolitischen Einsatz von Hans-Hermann Peters ebenso wie sein Engagement für seine Heimatregion und für den Landkreis Cuxhaven.

„Sie setzen sich seit über 30 Jahren, davon 15 Jahre als Bürgermeister, in vielfältiger Weise, mit großer Tatkraft und Energie für das Allgemeinwohl und die Belange ihres Heimortes Wanna sowie der Samtgemeinde Land Hadeln und des Landkreises ein. Ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement, vor allem im kommunalpolitischen Bereich ist beispielgebend“. Der Landrat betonte in seiner Würdigung die grundsätzliche Bedeutung ehrenamtliches Engagement für Demokratie und Gesellschaft auf kommunalen und regionalen Ebenen. Sie sind und waren der „Kümmerer“ in Wanna, allzeit ansprechbar für die Bürger und sie hatten stets ein offenes Ohr für alle örtlichen Belange.

 Was für ein Jahresauftakt für  Hans-Hermann Peters. Am 16. Januar erhielt Bürgermeister Peters aus den Händen des Präsidenten des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes Dr. Marco Trips, Urkunde und Ehrennadeln für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement auf Gemeinde-, Samtgemeinde-Ebene. Einen Tag später wurde er zum Ehrenbürgermeister seiner Gemeinde Wanna ernannt. Und jetzt noch das Bundesverdienstkreuz. Herr Peters, so der Landrat: Heute ist Ihr liebenswerter Tag! Sie haben ihn sich verdient“.

Hans Hermann Peters habe durch sein jahrzehntelanges ehrenamtliches soziales Handeln nicht nur im kommunalpolitischen Bereich auszeichnungswürdige Verdienste erworben, sein Engagement umfasst auch den Sport, die Heimatpflege und die Kultur. Landrat Bielefeld verzichtete darauf, die lange Liste mit über 20 Ämtern, Aufgaben und Funktionen komplett vorzulesen. Es sei unglaublich, wie vielfältige Funktionen ein Einzelner bei guten Willen, Talent und Stehvermögen in unserer Gesellschaft übernehmen kann, bescheinigte der Landrat dem Ausgezeichneten. Landrat Bielefeld ging auch auf das besondere Persönlichkeitsbild des 74-Jährigen ein: „Ich habe Hans-Hermann Peters in der Zeit unserer Zusammenarbeit als einen aufmerksamen und ruhigen Zuhörer kennengelernt, der seine Entscheidungen wohl abgewogen hat, gut zu argumentieren und damit auch zu überzeugen verstand und so sein Gegenüber letztlich für das jeweilige Anliegen einnehmen konnte. In die Würdigung bezog der Landrat ausdrücklich Hans-Hermann Peters Ehefrau Änne mit ein: Ihnen gehört auch ein Stück vom Orden, so der Landrat.

Claus Johannßen, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Kreistag, hob die Zielstrebigkeit des Ehrenbürgermeisters hervor. Hans-Hermann habe sich stets hartnäckig für die Interessen der Gemeinde Wanna und ihrer Einwohner eingesetzt, ganz nach dem Motto: „Wann boben“. Die hohe Auszeichnung für Hans-Hermann Peters wurde auf Vorschlag der SPD- Fraktion im Kreistag verleihen.

Sein ehrenamtliches Wirken habe nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung von Wanna gehabt, stimmte Bürgermeisterin Nicole Friedhoff in das Loblied.

Als sichtbares Zeichen für seine Verdienste konnte Hans-Hermann Peters nun aus den Händen von Landrat Kai-Uwe Bielefeld das Bundesverdienstkreuz am Bande in Empfang nehmen.

Fritz Schlichting




Viele Ideen für Dein Projekt!Baumesse Wanna

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr lädt die Firma Hartwig Schult „Bodenbeläge“,  Landesstr. 54, dieses Jahr wieder, mit vielen weiteren  Ausstellern,  zur ihrer 2. Baumesse nach Wanna ein.

Los geht es am Sonnabend, 04. März, von 9 bis 16 Uhr und am Sonntag, 05. März, von 12 bis 17 Uhr. FLYER

Einige Aussteller präsentieren auf dieser Baumesse in Wanna ihre Produkte und Dienstleistungen rund um die Themen Bauen, Wohnen und Modernisieren an einem Ort. Daneben erhalten Besucher Angebote zu verfügbarem Bauland rund um Wanna. Für Bau- und Modernisierungsinteressierte gibt diese Messe eine Orientierungshilfe für Energetisches und nachhaltiges Bauen,  Kauf- und Investitionsentscheidungen.

Bei der Firma Hartwig Schult „Bodenbeläge“ liegt der Schwerpunkt auf dem Fußboden.

Einige Kniffe und Neuheiten werden live  um 13:00 & und 15:00 Uhr vorgestellt. Die Gelegenheit dem Fachmann über die Schulter zu schauen. Zum Beispiel das einzigartige neue Bodenbelagssystem mit selbsthaftenden Teppichmodulen bietet unendliche Vorteile! Vorhandene Nutzböden bleiben erhalten, einzelne Module können problemlos ausgetauscht werden, und viele weitere Vorteile bietet dieser Belag. Kommen Sie vorbei! Wir suchen mit Ihnen zusammen Ihren neuen Bodenbelag aus, der auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Damit Ihr neuer Bodenbelag zu Ihrem Leben passt, nicht umgekehrt. Aber auch für den passenden Sonnenschutz, Heimtextilien, Deko- und Geschenkartikel finden Sie bei Firma Hartwig Schult eine große Auswahl.

Die Firma Schalk stellt ihre Lieferung von Schuttgütern und die Herstellung von Sandplatten für Gebäudefundamente auf der Ausstellung in den Vordergrund. Die neue Generation von Heizungsanlagen präsentiert Installations- und Heizungsbaumeister Maik Ryba,  die Firma Hans- Jürgen Poit „Baugeschäft“ entwickelt und realisiert Ihr Bauprojekt  von der Planung bis hin zur  Bau- Ausführung ihres Hauses.   Auch die Firma Kutz Holzbau GmbH, will sich und seine Arbeiten den Besuchern vorstellen.

Die Gemeinde Wanna ist mit einem kleinen Stand an diesem Wochenende vertreten. Sie  zeigt die verschiedenen  Baugebiete, Preise und Größen  der freien Bauflächen per Luftaufnahme. Zudem will Bürgermeisterin Nicole Friedhoff  über die Infrastruktur der Gemeinde berichten.

Auch für Kunstinteressierte gibt es etwas zu schauen, zum Teil sogar  „live vor Ort“.  Michael Volz sägt mit seinen Kettensägen, die verschiedensten Figuren aus Holz. An diesem Wochenende hat man die Gelegenheit, diese Arbeiten mit der Kettensäge live zu bestaunen. Des Weiteren präsentiert „Koffer- Kunst“  einige  Exponate von ihren  Bildern.  Für das leibliche Wohl sorgt der Partyservice Raap, der mit einer Bratwurstbude und einem Getränkestand vor Ort ist.

Das Modehaus Schult ist am Sonnabend von 9 bis 16 Uhr und am verkaufsoffenen Sonntag von 12 bis 17 geöffnet. Das Modehaus hält eine große Auswahl, gerade im festlichen Bereich, an Kleidern und Anzügen bereit.

In dem attraktiven und lebendigen Ort Wanna findet man noch eine Vielzahl an Einzelhandels- und Handwerksbetrieben. Kommen Sie vorbei, der Weg nach Wanna lohnt sich immer!




Theatergruppe vom DRK Wanna
„Die verkaufte Großmutter 2“  Ein Schwank in drei Akten

Die Theatergruppe des DRK Ortsvereins Wanna führt am Freitag, 17. März Beginn um 19.30 Uhr und am Sonntag, 19. März Beginn um 14.30 Uhr im Festsaal „Zur Post“ in Wanna ihr neues Theaterstück „Die verkaufte Großmutter 2“ auf. Es handelt sich um ein Lustspiel in drei Akten von Franz Streicher.
Was machen zwei, von denen einer etwas haben möchte, wovon andere partout zu viel hat? Natürlich ein Geschäft. Etwas ungewöhnlich wird der Handel, wenn es sich bei dem zu veräußernden Stück um die „liebe Oma“ handelt. Die beiden Bauern Erhard Feddersen und Max Heitmann aber sind zu diesem Kontrakt wild entschlossen, selbstverständlich nicht ahnend, welches Motiv dafür den jeweils anderen bewegt. Wenn dazu noch eine Liebesgeschichte, eine zänkische Magd, eine manchmal etwas begriffs-stutzige Ehefrau und ein bauernschlauer Knecht die Szenerie bereichern, ist für jede Menge Konfusion und Chaos gesorgt. Zu guter Letzt spricht die Oma selber ein gehöriges Wort in der gesamten Angelegenheit mit. Plötzlich fügt sich alles so, wie die Beteiligte sich es vorgestellt haben.

„Oma Feddersen hat zwei Häuser“, so wird dem Bauern und Viehhändler Max Heitmann berichtet, „ und niemand sonst, nicht einmal der Schwiegersohn, Erhard Feddersen, weiß etwas davon“. Also versucht Max Heitmann zunächst einmal, sein Töchterlein mit dem Enkel von Oma Feddersen zu verkuppeln und als das nicht gelingt, besucht er Erhard Feddersen auf seinem heruntergewirtschafteten Hof und bietet ihm an, ihm die Großmutter abzukaufen. Nachdem die Großmutter selbst den Preis für sich tüchtig in die Höhe getrieben hat, geht sie bereitwillig mit und dann erlebt Heitmann sein blaues Wunder.

Die Proben für das Lustspiel „Die verkaufte Großmutter“ sind in vollem Gange. Bereits seit Anfang Dezember versucht Regisseur Ferdinand Lüken-Klassen wieder das Beste aus den Akteuren „herauszukitzeln“. Die Proben gestalten sich derzeit allerdings etwas schwierig. diverse Lachkrämpfe sorgen immer wieder für Unterbrechungen.

Die Theatergruppe des DRK Ortsvereins Wanna hofft auf ein volles Haus am Freitag, 17. März, Beginn um 19.30 Uhr und am Sonntagnachmittag, 19. März um 14.30 Uhr wenn sich der Vorhang des Festsaals „Zur Post“ für die verkaufte Großmutter hebt. (fs)                                         
Fritz Schlichting

Foto die Theatergruppe.
Auf dem Foto die Darsteller, von links: Souffleuse Maren Zimdars, Carolin Johanns, Regisseur Ferdinand Lüken-Klassen, Jan-Ole Weis, Imke Schmitz; vorne sitzend v. l. Jonas Görse, Hans-Werner Beckmann, Yvonne Pröpper, Joachim Poschnar, Katrin Stein.

Theatergruppe vom DRK Wanna


Freude über motivierte Wehr
Gute Nachwuchsarbeit zahlt sich aus

Mit einer 45-minütigen Verspätung, gegen 19.00 Uhr wurde die Wehr noch zu einem Einsatz gerufen, Unter großer Beteiligung ging dann trotzdem die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna am ersten Freitag im Monat Februar in Schulzes Gasthaus über die Bühne. Zahlreiche Gäste aus der Feuerwehr sowie Politik und Verwaltung gaben der gut besuchten Versammlung der Feuerwehr Wanna den nötigen Rahmen. Neben seinen aktiven Kameradinnen und Kameraden konnte Ortsbrandmeister Christian Böhack sich auch an die Anwesenheit der Gäste erfreuen, die sehr zahlreich erschienen waren. Vonseiten der Feuerwehr waren der stellvertretende Gemeindebrandmeister Horst Wendt, Abschnittsleiter Ingo Graf, Regierungsbrandmeister Thomas Friedhoff, Kreisschirrmeister Adolf thom Suden sowie die Ortsbrandmeister Ralf Wieboldt Ihlienworth und Thomas Stolter Odisheim anwesend, ebenso es ließ es sich Ehrengemeindebrandmeister Horst Lunden nicht nehmen auf dieser Versammlung dabei zu sein. Von Rat und Verwaltung nahmen der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Hess, Bürgermeisterin Nicole Friedhoff und Fachbereichsleiter Norbert Sadatzki an der Versammlung teil.
Nach einer kurzen Begrüßung erinnerte Christian Böhack an die verstorbenen Kameraden Gemeindebrandmeister Frank Niemeier, Adolf Schumacher und Johann Albrecht. Die Versammlung hielt ihnen zu Ehren einen Moment inne. Die Stützpunktwehr Wanna, angeführt von Ortsbrandmeister Christian Böhack und Stellvertreter Lutz Zimmermann, kann  derzeit auf 52 Kameraden, davon 11 Frauen, das ist Rekord im Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost, zurückgreifen. Im Jahr 2016 arbeitete die Freiwillige Feuerwehr Wanna 41 Einsätze ab. Diese teilten sich auf in 11 Brandeinsätze und 30 technische Hilfeleistung. Auch eine Alarmübung auf Gemeindeebene wurde durchgeführt. Hierbei wurden durch die Wehr Wanna insgesamt 5295 Stunden geleistet. Dieses große Pensum meisterten die elf Frauen und 42 Männer in der Einsatzabteilung mit Bravour, wofür ihnen Christian Böhack großes Lob aussprach. Hinzu kommen noch die Betreuerstunden der Jugendfeuerwehr. Um bei den Einsätzen immer mit den vorhandenen Mitteln und Werkzeugen kompetent arbeiten zu könne, bedarf es einer guten Ausbildung und Routine. Die derzeit 52 Kameraden und Kameradinnen, davon sind 23 Atemschutzgeräteträger, sind gut geschult und ausbildungstechnisch auf dem aktuellen Stand. Fahrzeuge und Geräte befinden in einem gepflegten Zustand. Das Durchschnittsalter liegt bei 34,6 Jahren. Gut die Hälfte der Aktiven kommt aus der Jugendfeuerwehr der zurzeit 20 Jugendliche angehören. 18 Senioren bilden die Altersabteilung und 460 fördernde Mitglieder sind in der Feuerwehr Wanna. Die Liste der Veranstaltungen des abgelaufenen Jahres ist lang und bunt. Höhepunkt des Jahres war die drei Tagesfahrt nach Dresden, welche bei allen Beteiligten gut ankam. Die Jugendfeuerwehr konnte in 2016 ihr 10-jähriges Jubiläum feiern. Wetter und Beteiligung war Spitze, so Christian Böhack.
Neben dem Bericht des Ortsbrandmeisters, berichteten auch die beauftragten für Jugendfeuerwehr (Frank Ojemann), in der Jugendfeuerwehr hat es per 31. Januar 2017  einen Wechsel gegeben. Neuer Jugendfeuerwehrwart wurde Wolfgang von Ahnen, zu seinem Stellvertreter wählten die Jugendlichen Frank Ojemann. Dieser Wechsel wurde einvernehmlich vollzogen. Für seine fast zehnjährige Amtszeit überreichte Ortsbrandmeister Böhack einen Präsentkorb. Atemschutz (Hauke Möller) und Sicherheitsbeauftragter (Rudolf Kopf) aus ihren Aufgabenfeldern.

Beförderungen und EhrungenFreude über motivierte Wehr
Lynn De Rocker und Sonja Gräf wurden zur Oberfeuerwehrfrau befördert, zum Oberfeuerwehrmann wurde Martin Thurau befördert. Malte von Seth wurde nach seiner Vereidigung in den aktiven Dienst übernommen und zum Feuerwehrmann befördert..
Erster Hauptfeuerwehrmann Fritz Schlichting gehört der Wehr nunmehr 50 Jahre an. Mit Urkunde und Ehrenzeichen wurde er von Abschnittsleiter Ingo Graf, Regierungsbrandmeister Thomas Friedhoff und der Wannaer und Samtgemeindeführungspitze geehrt. Für seine 25-jährige Mitgliedschaft wurde erster Hauptfeuerwehrmann Uwe Schult geehrt. Für beide gab es von der Samtgemeinde Land Hadeln „neu“. Stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Heß und Fachbereichsleiter Norbert Sadatzki überreichten die obligatorische Armbanduhr. Erster Hauptfeuerwehrmann Rolf Schumacher wurde zum Ehrenmitglied ernannt.
Als stellvertretender Gemeindebrandmeister berichtete Horst Wendt aus Sicht der Gemeindefeuerwehr über das vergangene Jahr, während Abschnittsleiter Ingo Graf  aus dem Bereich des Brandschutzabschnittes Cuxhaven Ost berichtete, erläuterte Schirrmeister Adolf thom Suden die Umbauarbeiten der Atemschutzübungsstrecke in der FTZ Cadenberge. Das Miteinander im Ort wurde in den Grußworten der Gemeindevertreter hervorgehoben. Stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Hess und Bürgermeisterin Nicole Friedhoff bedankten sich für das ehrenamtliche Engagement der Wanner Wehrleute und sagten: „Mit der Feuerwehr vor Ort ist immer etwas los und die Bürger können sich an 365 Tagen im Jahr auf ihre Feuerwehr verlassen“.
Nach dem traditionellen Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ ließen alle Kameraden bei einem Imbiss in gemütlicher Runde das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren oder besprachen das vor ihnen liegende Jahr.

Personalien
Ernennung zur Oberfeuerwehrfrau/ bzw. /mann
Lynn de Rocker, Sonja Gräf und Martin Thurau.
Ernennung zum Feuerwehrmann: Malte von Seth
Ehrung für langjährige Mitgliedschaft:
Fritz Schlichting (50 Jahre) und Uwe Schult für
(25 Jahre). Rolf Schumacher zum Ehrenmitglied

Fritz Schlichting

Auf dem Foto: Nr.: 0215 Nach der Versammlung stellten sich die Gäste, Beförderten und Geehrten zum gemeinsamen Gruppenfoto auf.   
Bild Nr.: 0209 Ehrung für 50 Jahre Mitglied in der FFW Wanna, v. l. stellvertretender Gemeindebrandmeister Horst Wendt, Regierungsbrandmeister Thomas Friedhoff, Jubilar Fritz Schlichting, und Abschnittsleiter Ingo Graf.
Fotos Fritz Schlichting




Krimi-Lesung im Ahlenmoor                                                                

Wer mordet schon in Bremerhaven? Mit einer besonderen Lesung entführt die Autorin Angelika Griese ihre Zuhörer am Freitag, dem  17. März um 19.00 Uhr vom Ahlenmoor in die nahe gelegene Seestadt.

Bremerhaven – ein heißes Pflaster? Hinter den bürgerlichen Fassaden  spielen sich tödliche Dramen ab. Auf den Spuren des Verbrechens weckt dieser kriminelle Freizeitführer die Neugier auf eine spannende Entdeckungsreise zu den Sehenswürdigkeiten und Abgründen der pulsierenden Hafenstadt.

Für das leibliche Wohl der ‚Krimi-Hungrigen’ serviert das Team des Café ‚Torfwerk’ im MoorIZ  ein Menü ‚Regionales’.                                
Um verbindliche Anmeldung für diesen Abend wird gebeten.
Karten (29,00 Euro) sind im Café ‚Torfwerk’ und im MoorIZ, im Landgasthof Seebeck in Flögeln, in der Buchhandlung Schließke und über den Förderverein Ahlenmoor e.V. erhältlich.

FV Ahlenmoor – Vors. Elke Busch Tel. 04757/376 Mail: e.w.busch@t-online.de




TSV Wanna e.V. von 1910
Tischtennisschnuppertag – Tischtennis zum Kennenlernen

Wanna (fs) Am Sonntag, 19. Februar veranstaltet der TSV Wanna einen Tisch-Tennis-Schnuppertag in der TischtennisSporthalle der Grundschule Wanna. Jungen und Mädchen ab 6 bis 14 Jahren können dann die Sportart Tischtennis ausprobieren. Der Schnuppertag beinhaltet spielerische Übungen, die von allen Kindern gemeistert werden können. Es werden die Kinder unter Anleitung auf das Tischtennisspielen vorbereitet. Weiterhin bietet der Kurs die koordinative Schulung mit und ohne Ball, Einführung ins Rückhandspiel, Hinführung zur korrekten Schlägerhaltung und das Erlernen der Grundschläge Vorhand und Rückhand.
Der kostenlose und unverbindliche Kurs findet am Sonntag, 19. Februar von 11.00 bis 14.00 Uhr in der Wannaer Sporthalle statt. Tischtennisschläger können gestellt werden.
Lassen Sie Ihr Kind hineinschnuppern in das Spiel mit dem kleinen weißen Ball. Mitzubringen sind Hallenschuhe, Sportsachen und wenn vorhanden ein Tischtennisschläger. Der TSV Wanna freut sich auf jeden Jugendlichen. Noch Fragen? Inge Schulz, Telefon 04757 / 820171 beantwortet sie gerne.
Fritz Schlichting




Jugendarbeit stärkt die Gemeinschaft
Wolfgang von Ahnen neuer Jugendfeuerwehrwart in Wanna

Wanna (fs) Jugendarbeit stärkt die Gemeinschaft. Seit 10 Jahren setzt die Ortsfeuerwehr Wanna auf Jugendarbeit zur Nachwuchsgewinnung – mit Erfolg! Etwa die Hälfte aller derzeit in der Einsatzabteilung aktiven Kameradinnen und Kameraden sind durch die Jugendfeuerwehr gegangen.Jugendarbeit stärkt die Gemeinschaft
Über die zahlreich erschienenen Gäste, Jugendliche und ihre Eltern freute sich Jugendfeuerwehrwart Frank Ojemann am Dienstag bei der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Wanna. Als Gäste begrüßen konnte Frank Ojemann Ratsherr Andreas Müller, von der Polizeiinspektion Cuxhaven Walter Wollenweber, den Kreisjugendfeuerwehrwart Andreas Kunitzsch, Gemeindejugendfeuerwehrwart Steven Henschel, Regierungsbrandmeister Thomas Friedhoff sowie Ortsbrandmeister Christian Böhack.
In seinem Jahresbericht vermeldete Frank Ojemann, dass mittlerweile 20 Jugendliche (13 Jungen und sieben Mädchen) dabei sind, wobei er sich über die steigende Zahl der Mädchen freute. Zahlreiche gebotene Dienststunden und die gute Dienstbeteiligung zeigen, dass die Jugendlichen Spaß an der Jugendfeuerwehr haben. Insgesamt wurden 48 Dienste mit den Jugendlichen durchgeführt. Bei den Kreiswettkämpfen in Köhlen belegten die Jugendlichen aus Wanna den 52. Platz. Dieser Ausrutscher sollte aber nicht noch einmal passieren. Zu den Abschnittswettkämpfen in Bülkau wurde ordentlich trainiert und geübt und das wurde mit dem 4. Platz belohnt. An der Leistungsspange in Dahlenburg nahmen Jonas Horn und Jona De Rocker mit Kameraden aus den Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Hadeln teil, alle Teilnehmer waren erfolgreich und erhielten die Leistungsspange. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung, die ein Jugendfeuerwehrangehöriger innerhalb der Deutschen Jugendfeuerwehr erreichen kann, sie kann auch nach dem Übergang in die Aktivabteilung innerhalb der Feuerwehr getragen werden.
Das Highlight des Jahres aber war das 10-jährige Jubiläum welches in einem gebührenden Rahmen, bei bestem Wetter, gefeiert wurde. Neben den Wettkämpfen für die Jugendlichen wurden Vorführungen geboten, wie eine Fettexplosion und der Rettung einer Person aus einem Auto. Für Himmelstürmer war die Drehleiter aus Cuxhaven vor Ort, wo sich der ein oder andere Besucher sich einmal Wanna von oben anschauen konnte.
Zum Jahresabschluss fuhr die Jugendfeuerwehr mit Betreuern zur Weihnachtsfeier ins Marc 5 nach Cadenberge. Hier wurde zunächst ordentlich die Bowling-Kugel geschwungen. Mit einer kleinen Stärkung und einem kleinen Geschenk ging es dann in die Weihnachtsferien.
Per 31. Januar 2016 hat die Jugendfeuerwehr Wanna 20 Jugendliche, davon 13 Jungen und sieben Mädchen, drei Jugendliche fahren zweigleisig und drei Jugendliche wurde in 2016 in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Wanna übernommen. Als Betreuer stehen zurzeit Wolfgang von Ahnen, Rafael Schröder und Lynn De Rocker auch weiterhin zur Verfügung.  
Abschließend bedankte sich Frank Ojemann bei den Jugendlichen für die gute Mitarbeit und den Betreuern und Helfern aus der Einsatzabteilung. Bei den anstehenden Wahlen stellte sich Frank Ojemann aus bestimmten Gründen nicht wieder zur Wahl.

Platzwechsel bei der Jugendfeuerwehr Wanna
Hiernach wurde als neuer Jugendsprecher Kolja Maurice Pätzold sowie Jonas Horn als sein Stellvertreter gewählt. Die Jugendfeuerwehr konnte dann eine Vorschlagswahl für den Jugendfeuerwehrwart durchführen und wählte Wolfgang von Ahnen als neuen Jugendfeuerwehrwart einstimmig, zu seinem Stellvertreter wurde Frank Ojemann gewählt. Zum neuen Kassenprüfer wurde Moritz Lacinik gewählt und das Amt der Schriftführerin übernimmt Lynn De Rocker.
Abschließend beglückwünschte Ortsbrandmeister Christian Böhack die neu gewählten und freute sich über die gute Stimmung und wachsenden Mitgliederzahlen. Die Jugendfeuerwehr ist für die Nachwuchsgewinnung der Feuerwehr unabdingbar und er freut sich über die andauernd gute Arbeit und dankte sowohl den Jugendlichen als auch den Betreuern für die geleistete Arbeit. Auch Ratsherr Andreas Müller, der zum ersten Mal an einer Versammlung der Jugendfeuerwehr teilnahm, freute sich über die intensive Arbeit der Jugendfeuerwehr.
Neben dem Thema Feuerwehr nimmt auch die allgemeine Jugendarbeit mit Spielenachmittagen, Besichtigungen und vielen mehr einen wichtigen Platz in der Ausgestaltung der Gruppennachmittage ein. Im Vordergrund steht dabei immer der Spaß in der Gemeinschaft und die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe.
Alle 14 Tage treffen sich die Jugendlichen und die Mitglieder des Ausbildungsteams Sonnabends ab 14.45 Uhr beim Feuerwehrhaus. Interessierte Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren sind jederzeit beim Feuerwehrhaus eingeladen, sich selbst von der tollen Truppe zu überzeugen und mitzumachen.
Fritz Schlichting

Auf dem Foto: die Jugendfeuerwehr Wanna mit ihren Gästen, ganz recht der neue Jugendfeuerwehrwart Wolfgang von Ahnen.
Foto Fritz Schlichting




Westerwannaer Schützen gingen auf Boßeltour
Gelungenes Unternehmen – Boßeln durch die Feldmark

Wanna (fs) Boßeln ist ein riesiger Spaß für Vereine und Gruppen. Um in der kälteren Jahreszeit nicht „ganz dem Winterschlaf zu verfallen“ trafen sich auch in diesem Jahr die Westerwannaer Schützen bei herrlichem Wetter zur gemeinsamen Boßelrunde. „Ein toller Tag in der frischen Luft, mit viel Spaß und netten Leuten zusammen lernt man den friesischen Nationalsport Bosseln kennen. Treffpunkt der 25 Teilnehmer war beim Schützenbruder Günter Bösen. Pünktlich um 12.30 Uhr ging los mit dem jährlichen Boßelturnier. Marco Mienert, Nico Haß und Nicki Rüther hatten in diesem Jahr wieder die Boßeltour ausgearbeitet. Zunächst wurden die Spielregeln der rustikalen Sportart erklärt, bevor die Teilnehmer mit Kugeln bewaffnet an den Start gingen. Die Teilnehmerzahl war mit 25 Schützen wieder enorm hoch. Mit Boßelkugeln und genügend Proviant machten sich die Schützen, aufgeteilt in 5 Gruppen, je fünf Teilnehmer, vom Schützenverein Westerwanna auf den Weg. Mit viel Spaß wurde die sieben Kilometer lange Strecke durch die Wannaer Feldmark, nur unterbrochen durch Kugelsuche und Stärkungspausen, innerhalb von gut vier Stunden bewältigt. Auf der ersten Gerade des Postweges wurde der Boßelkönig 2017 ermittelt. Neuer Boßelkönig wurde Stephan Möller. Alle Boßler waren eifrig bei der Sache, vor jedem Wurf wurde die Kugel noch ordentlich vom Schmutz befreit und mit einem Urschrei schnellt die Kugel mal auf der Straße, mal im Seitenraum, in Richtung Westerwanna. „Mit großem Schwung in den Armen, mit toller Wurfsicherheit und enorm taktischem Geschick eilten die Mannschaften unaufhaltsam wieder Richtung Schießstand zum Ziel“. Die fünf Mannschaften lieferten sich einen bis zum Schluss spannenden Wettkampf.
Wie es sich für eine richtige Boßeltour gehört, wurde natürlich auch die eine oder andere Pause eingelegt. Eine längere Rast wurde am Hünengrab am Postweg eingelegt. Dort bekamen die Teilnehmer heißen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen serviert, Boßelkönig Nicki Rüther hatte zusammen mit seiner Ehefrau Anke eingeladen.

Spaß und Freude muss sein!Westerwannaer Schützen gingen auf Boßeltour
Am Ende der Boßeltour gab es zufriedene Gesichter und einen glücklichen Gewinner. Das Komitee unter der Leitung von Nico Haß, Marco Mienert und Nicki Rüther proklamierte mit 55 Meter Stephan Möller als neuen Boßelkönig 2017, Vizekönig wurde Vorjahrssieger Nicki Rüther, Martin Tamm folgte auf Platz drei. Im Grunde ging es den Gruppen gar nicht um den Sieg, sondern um einen entspannten und fröhlichen Nachmittag an der frischen Luft. Im Anschluss an dieser urigen Boßeltour durch Feld und Flur, wobei der Spaß und die Unterhaltung absolut im Vordergrund standen, gab es im Schießstand einen deftigen Grünkohl mit Speck, Kassler und Pinkelwurst und den dazu gehörenden Köm. Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig, es war ein schöner, geselliger und kameradschaftlicher Tag. In gemütlicher Runde hatten Alt und Jung gemeinsam Spaß. Im nächsten Jahr sind wir bestimmt wieder dabei.
Fritz Schlichting

Bild Nr.: 0127 Die Mitglieder des Schützenvereins Westerwanna vor dem Start der Boßeltour 2017
Bild Nr.: 5049 Nach der Siegerehrung beim Boßelwettkampf 2017 stellten sich der neue Boßelkönig 2017 Stephan Möller zweiter von links zum Siegerfoto auf, weiter auf dem Foto von links 1. Vorsitzender Uwe Schult und das Festkomitee Nico Haß, Nicki Rüther und Marco Mienert.
Fotos Fritz Schlichting





Aktion „Trockene Füße für alle“ ein großartiger Erfolg
Kleiner Kulturkreis Steinau spendet Überschuss

Diese Floßfahrt unter dem Motto: „Trockene Füße für alle“ auf dem Hadelner Kanal hat sich gelohnt. Unterstützend zum Bau eines Spitzenschöpfwerkes wollte der Kleine Kulturkreis Steinau mit den angrenzenden Gemeinden auf die Problematik des Hochwassers in dieser Region aufmerksam machen und die Resolution zum Bau eines Spitzenschöpfwerkes in Otterndorf unterstützen. Die Veranstaltung auf der künstlichen Wasserstraße wurde nicht nur für die Mitlieder des „Kleinen Kulturkreises“ Steinau und ihren Gäste zu einem unvergesslichen Erlebnis. Auch in Hannover hat der Neubau einer Kanalschleuse Gefallen gefunden, wie der Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbandes Thorsten Heitsch bei der Spendenübergabe mitteilte.Aktion „Trockene Füße für alle“ ein großartiger Erfolg
Angefangen hat diese ungewöhnliche Floßfahrt auf dem Hadelner Kanal in Steinau an der Mühedeich Brücke. In allen am Kanal liegenden Ortschaften (Steinau, Bad Bederkesa, Odisheim, Ihlienworth, Osterbruch, Kehdingbruch und Otterndorf) wurden die Bürgerinnen und Bürger, und alle die Lust zum Mitfeiern hatten, eingeladen. Die Stimmung bei den einzelnen Anlegestationen war trotz des heiklen Themas hervorragend und die Spendenbereitschaft nicht minder. Jede Gemeinde hatte sich hervorragend auf dieses Spektakel eingerichtet und den vielen Gästen einiges geboten.
Jetzt hatte der Vorsitzende des Kleinen Kulturkreises Steinau Hans-Jürgen Mangels zu einer Kleinen Feierstunde eingeladen. Zum einen sich bei allen Unterstützern zu bedanken. Zum anderen, um den erwirtschafteten Überschuss von 3000 Euro, den die Floßfahrt nach Abzug aller Kosten gebracht hatte, verteilt werden sollte. Von dem Überschuss von jeweils 500 Euro profitieren die DLRG Otterndorf und Bad Bederkesa, die Freiwillige Feuerwehr Odisheim, der Verein zum Erhalt der Börteboote, der ambulante Hospiz-Dienst Bremervörde-Zeven und dem Caritasverband für Bremerhaven und den Landkreis Cuxhaven. Das wir den Überschuss spenden wollten, war von vornherein klar, sagte Hans-Jürgen Mangels. Dass der Überschuss so hoch ausfallen würde, damit haben er und die übrigen Mitglieder des Festausschusses aber nicht gerechnet.
Die Scheckübergabe hätte eigentlich auf dem Bootsanleger an der Mühedeichbrücke in Steinau stattfinden sollen, es gab nur ein Problem, der Pegelstand des Hadlener Kanals zeigte jedoch einen Wasserstand von 1,5 Meter über Normal an und machte wieder einmal deutlich, wie notwendig ein Spitzenschöpfwerk in Otterndorf benötigt wird.
Im Anschluss an die Scheckübergabe auf der Mühedeichbrücke hatten die Damen vom Kleinen Kulturkreis im Holzschuhmacherhaus ein deftiges Frühstück für alle Beteiligten zu bereitet. Zwischendurch wurden immer wieder Bilder von einer ungewöhnlichen Aktion, von der Entstehung bis zur Schlussfeier gezeigt. Eine tolle Veranstaltung, die wenn alles klar läuft in drei Jahren zur Inbetriebnahme der neuen Kanalschleuse wiederholt werden soll.  (fs)

Alle Fotos dazu gibt es im Netz bei der Gemeinde Steinau, Samtgemeinde Land Hadeln zu sehen.


Fritz Schlichting

Große Freude herrschte auf der Mühedeichbrücke: Am Ausgangspunkt der sommerlichen Floßfahrt trafen sich die Aktiven vom Kleinen Kulturkreis und ihre Helfer zur Spendenübergabe die die Floßfahrt erbracht hat.
2. Foto Eindrücke von der Floßfahrt von Steinau zum Bootsanleger beim Brückenwirt Odisheim




Hans-Hermann Peters ist Wannas Ehrenbürgermeister
Ein Kommunalpolitiker, der Wanna geprägt hat

Der ehemalige Bürgermeister Hans-Hermann Peters hat in einer Sondersitzung des Rates der Gemeinde Wanna am 17. Januar 2017 in Würdigung seiner langjährigen Tätigkeiten als Bürgermeister einstimmig die Ehrenbezeichnung „Ehrenbürgermeister“ erhalten.Hans-Hermann Peters ist Wannas Ehrenbürgermeister
Eines der Urgesteine der Wannaer Politik ist am 17. Januar 2017 mit einer hohen Auszeichnung aus der Politik entlassen worden. Sozialdemokrat Hans-Hermann Peters trägt ab jetzt den Titel eines Ehrenbürgermeisters. Der Einladung der Ortsgemeinde waren seine ehemaligen Ratskolleginnen und Kollegen gefolgt, auch waren viele geladenen Gäste anwesend, angeführt vom Landtagsabgeordneten Uwe Santjer (SPD), stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Claus Johanssen (SPD), Nordledas Bürgermeister Eugen Böhm(CDU), Bürgermeisterin Ellen Frank, Neuenwalde (CDU), Gemeindedirektor Maik Schwanemann, Ortsbrandmeister Christian Böhack, Vertreter der örtlichen Vereine und viele Nachbarn und Weggefährten von Hans-Hermann Peters um den sich an diesem Abend im Festsaal „Zur Post“ alles drehte.
Die neuen, einige ehemalige Mitglieder des Gemeinderates Wanna und die vielen geladenen Gäste erhoben sich von ihren Sitzen, als Bürgermeisterin Nicole Friedhoff die Ernennungsurkunde für den stets ehrenamtlichen im Einsatz gewesenen Hans-Hermann Peters verlas. „Der Titel Ehrenbürgermeister ist die bedeutendste Auszeichnung der Gemeinde“, betonte Nicole Friedhoff in ihrer Laudatio. Der Geehrte sei am 5. Oktober 1986 erstmals in den Gemeinderat gewählt worden und seitdem bei sechs Kommunalwahlen jeweils wiedergewählt worden, und das mit stetig steigender Stimmenzahl. „Seine letzte Ratssitzung fand 30 Jahre später, am 10. November 2016 statt. In dieser Zeit hat Hans-Hermann Peters bei den Wahlen zum Gemeinderat 3592 Stimmen erhalten.
„Es ist leichter, ein Held zu sein, als ein Ehrenmann. Ein Held muss man nur einmal sein, ein Ehrenmann immer“. Mit diesen Weisen Worten von Luigi Pirandello eröffnete Bürgermeisterin Nicole Friedhoff ihre Laudatio.

„Du hast stets für deine Meinungen und Überzeugungen gekämpft“
Neben seiner 30-jährigen Ratstätigkeit hat sich Hans-Hermann Peters, geboren am Nikolaustag 6. Dezember 1942 in Wanna, auch seit 15 Jahren als Bürgermeister der Gemeinde engagiert. „Hans-Hermann hat sein Amt mit Leib und Seele ausgefüllt. Dabei standen die Belange der Gemeinde stets im Vordergrund, betonte Bürgermeisterin Nicole Friedhoff bei der Ehrung. Du hast stets für deine Meinungen und Überzeugungen gekämpft, attestierte Nicole dem scheidenden SPD-Politiker. Zudem habe er immer loyal die Beschlüsse des Rates vertreten. Wenn du sechsmal von den Bürgern wiedergewählt worden bist, sei das auch ein Zeichen für deine nachhaltige Politik.
Zunächst den Beruf des Zimmermanns in Lamstedt erlernt und ein paar Anstellungen als Zimmergeselle besuchte er die Techniker- und Meisterschule in Rastede. Als eine Stelle als Techniker im Hochbauamt Bremerhaven frei wurde hat er zugriffen und hat dort 32 Jahre als Bauleiter und Oberbauleiter gearbeitet und so manche Städtische Bauprojekte begleitet. Mit seiner Familie, Ehefrau Änne und den Kindern Bianca und Corvin hat man zunächst im eigenen Haus in Wulsdorf gewohnt, bevor man 1981 wieder nach Wanna zog. Hier engagierte man sich gleich, wurde man bei der Wannaer Volkstanzgruppe „Deelpedder“ aufgenommen, Hans-Hermann wurde Übungsleiter beim Kinderturnen des TSV Wanna und dann war da noch das Heimatmuseum, eine Begegnungsstätte die dich nicht wieder los ließ, so Nicole Friedhoff. Vor 44 Jahren, 1973, bist du dann in die SPD eingetreten, hast dich aber erst 1986 Politisch richtig für den Ort engagiert und wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, etwas zu bewegen und in der Welt der Politik mitzumischen können, der bleibt meist gern dabei. Bei dir waren es 30 Jahre kommunalpolitisches Ehrenamt.
Von 1985 bis 2016 war Hans-Hermann Peters Mitglied im Gemeinderat Wanna, ab 2001 bis 2016 Bürgermeister der Gemeinde Wanna. Gleichzeitig Mitglied im Samtgemeinderat und im Kreistag.
Ortsbürgermeisterin Nicole Friedhoff blickte auf die vielen Projekte, die in dieser Zeit umgesetzt worden sind und ließ diese nochmals Revue passieren, wie das Projekt MoorIz und die Inbetriebnahme der Moorbahn. Sie ist eine feste Größe im touristischen Angebot im Elbe-Weser Dreieck. Die Errichtung des zweiten Kindergartens, ohne seine Hartnäckigkeit würde es ihn nicht geben. Der Bau des zweiten Sportplatzes, den Hans- Hermann stets unterstützte und nicht zuletzt die Ansiedlung des Nettomarktes. Allein dies zeigt anschaulich, welch großen Einsatz, welche Zielstrebigkeit und Kompetenz du stets bewiesen hast und welch nachhaltigen Einfluss dein politisches, dein ehrenamtliches Wirken auf die Entwicklung von Wanna hatte. Deshalb stimmten dem Antrag, dich zum Ehrenbürgermeister zu ernennen, im Gemeinderat auch alle zu. Auch aus der Bevölkerung kam große Zustimmung. Dieser Konsens macht mehr als deutlich, dass die Wahl auf einen Würdigen gefallen ist. Nicole Friedhoff bedankte sich auch bei Ehefrau Änne für die Unterstützung ihres Ehemannes und die geleistete Arbeit für die Gemeinde Wanna.

„Freundschaft ist eine Tür zwischen zwei Menschen - sie kann manchmal knarren, sie kann klemmen, aber sie ist nie verschlossen“
Nach dem Streifzug durch die 30-jährige Ratsherren- und Bürgermeisterzeit überbrachten Landtagsabgeordneter Uwe, Santjer, stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Claus Johannsen, Eugen Böhm, Bürgermeister der Nachbargemeinde Nordleda, Ellen Frank Bürgermeisterin der Gemeinde Neuenwalde, die Ratsherren Uwe Schult (CDU) und Michael Heinsohn (SPD) herzliche Grüße und überreichten „kleine“ Geschenke. Sie alle würdigten die Komprommisfähigkeit für das verantwortungsvolle Amt und lobten dabei, er sei immer ein „Mann des Volkes“ und somit für jeden ansprechbar gewesen.
Sichtlich bewegt nahm Ehrenbürgermeister Hans-Hermann Peters die Auszeichnung entgegen und bedankte sich bei seiner Frau Änne für die jahrzehntelange Unterstützung. Etliche Oberhemden hat sie für mich gewaschen und gebügelt. In seiner Ansprache bedankte sich Hans-Hermann Peters für die Ernennung zum Ehrenbürgermeister und auch für die Unterstützung, die er in dieser Zeit von vielen erfahren habe. Das Voranbringen der Gemeinde Wanna sei stets das Ziel gewesen.

Was für eine Woche für Hans-Hermann Peters. Am Abend zuvor erhielt er aus den Händen des Präsidenten des Niedersächsischen Städte und Gemeindebundes Dr. Marco Trips, Urkunden und Ehrennadeln für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement auf Gemeinde- und Samtgemeinde Ebene.
Im Anschluss gab es für alle ein schmackhaftes Abendessen und man saß noch lange in gemütlicher Runde beisammen.
Fritz Schlichting

Auf dem Foto: 15 Jahre Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Wanna gewesen. Auf der Abschieds- und Würdigungsfeier am 17. Januar 2017 ist er nun zum Ehrenbürgermeister der Gemeinde einstimmig ernannt worden. Von links Gemeindedirektor Maik Schwanemann, Ehefrau Änne, Ehrenbürgermeister Hans-Hermann Peters und die neue Bürgermeisterin Nicole Friedhoff.
Foto Fritz Schlichting





Plattdeutsches Theater in Rüsch´s Sommergarten

Die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Ihlienworth spielt in dieser Saison unter der Regie von  Inge-Sophie Vrana und Petra Rohlwing den Dreiakter „So een Tyrann“ von Bernd Gombold und Heino Buerhoop, erschienen im Theaterverlag Karl Mahnke.

Albert Babel (Jürgen Schwanemann) ist in seiner Rolle als Bürgermeister,Ehemann und Vater recht selbstgefällig. Er „regiert“ nach „Gutsherrenart“, wovon seine Kumpel Eugen (Herbert Petersen) und Fritz (Ralf Wieboldt) kräftig profitieren. Tochter Lisa (Bettina Meyer) und Ehefrau Erna (Rita Petersen) werden herumkommandiert und verzweifeln.
Bei den Vorbereitungen zur Feier von Alberts sechzigsten Geburtstag bekommt Tochter Lisa Informationen, die sie mit Hilfe ihres Freundes Peter (Lutz Wieboldt) benutzt um Albert unter Druck zu setzen und ihn zum Besseren zu bekehren. Die extrem neugierige und tratschsüchtige Putzfrau Rosalinde (Petra Rohlwing) bringt schließlich Albert endgültig zur Verzweiflung.

Anmeldung unter Tel. 04755–230 (Rüsch´s Sommergarten)
Gespielt wird am:
Do 19.01. um 20.00 Uhr (Probeabend), Sa 21.01.um 19.30 Uhr (Feuerwehrball)
und an folgenden Terminen immer um 15.00 Uhr
So 29.01., So 05.02., So 12.02., So 19.02., So 26.02., So 05.03., Sa 11.03., So 12.03.


Plattdeutsches Theater in Rüsch´s Sommergarten

Volles Haus beim Probeabend der Freiwilligen Feuerwehr Wanna
Freiwillige Feuerwehr Wanna beschert mit dem plattdeutschen Dreiakter „Brägenklöterig un mehr“ viel Vergnügen

Wanna (fs) Einen kurzweiligen und vergnüglichen Theaterabend bescherte die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wanna vor ausverkauften Saal in der Gaststätte Schulze. Spielleiter Gerd Johanns entwickelte für die Rollenbesetzung wieder einmal ein feines Gespür. Alle acht Akteure konnten sich mit Spielwitz und darstellerischem Können beim plattdeutschen Theaterstück „Brägenklöterig un mehr“ geschickt in Szene setzen. Doch zuvor hatte der ehemalige stellvertretende Ortsbrandmeister Heinz Böhack seinen großen Auftritt. Die mit viel Herz vorgetragenen Döntjes reihten sich so aneinander dass sie den Lachmuskel der Gäste ordentlich strapazierten.
Die Fans freuen sich Jahr für Jahr auf die Theatergruppe der Wehr Wanna. Auch diesmal begrüßte stellvertretender Ortsbrandmeister Lutz Zimmermann mit seinem Team ein volles Haus zur öffentlichen Probe des Plattdeutschen Lustspieles in drei Akten.
Ein besonderer Tag für die Freiwillige Feuerwehr Wanna, deren Bedeutung dadurch hervorgehoben wurde, dass Lutz Zimmermann eine lange Liste von Gästen an diesem Abend begrüßen konnte, und meinte damit die fördernden Mitglieder sowie Abordnungen der Wehren aus den Nachbargemeinden und den örtlichen Vereinen. Daneben hatten auch Ehrenortsbrandmeister Werner Benger, Regierungsbrandmeister Thomas Friedhoff, Ehrenabschnittsleiter Otto Schlichtmann und Ehrenbürgermeister Hans Hermann Peters mit einigen Ratsherren nicht nehmen lassen, an diesem Fest teilzunehmen. In seinem Grußwort wies er auf die Bedeutung der Feuerwehr hin und hat deren Einsätze zum Wohle der Bevölkerung im abgelaufenen Jahr hervorgehoben. Gerne kommen auch die „Ruheständler“ der Feuerwehr. Auch sie wurden alle recht herzlich begrüßt.

„De vergnögde Speeldeel“ ut Wannen harr Premiere
Der gute Besuch zum Probeabend stellt die Beliebtheit der Laienspielgruppe unter Beweis. Die vielen Turbulenzen und Wendungen der Geschichte ließen die Amateurschauspieler zur Hochform auflaufen. Die Besucher dankten dies mit viel Szenenapplaus. Die plattdeutsche Komödie „Brägenklöterig un mehr“ aus der Feder von Karl-Heinz Hahn, ins Niederdeutsche übertragen von Heino Buerhoop erwies sich als richtiger Volltreffer. Gekonnt schlüpften die Amateurschauspieler in ihre Rollen und zeigten dabei die volle Palette ihres Könnens. Viel Beifall wurde gespendet, was die Theaterspieler zu einer hervorragenden Leistung anspornte. Viele Lacher waren durch Ausdrücke der plattdeutschen Sprache vorprogrammiert. Es kam immer wieder zu spontanen Beifallszenen.
Im Mittelpunkt des Geschehens: In der turbulenten Inszenierung, die in einem Krankenhauszimmer spielt, sich alles um Alfred Heinze (gespielt von Arno Knust) dreht. Alfred leidet nach einem Schlag auf den Hinterkopf an einer seltenen Form von Gedächtnisschwund und befindet sich seitdem in der Klink.

Als Tauschnackerin fungierte Ursel thom Suden. Die Bühne wurde Schmuck und detailgetreu von der Theatergruppe gestaltet. Für die Maske sorgten die Theaterspieler selbst. Alle sind Idealisten und mit Liebe und Spaß dabei.
Vor Beginn der Aufführung hatten die Besucher Gelegenheit Lose für die reichhaltige Tombola zu kaufen. Am Ende waren sich alle Besucher einig, es war wieder einmal ein schöner, gelungener Abend. Viel Lacher und ein donnernder Schlussapplaus waren der verdiente Lohn für das Schauspiel.
Wer das plattdeutsche Theaterstück noch einmal sehen möchte, hat am Sonnabend, 28. Februar 19.30 Uhr (Feuerwehrball), Sonnabend, 4. Februar im Dorfgemeinschaftshaus Krempel und Sonntag, 5. Februar bei Kaffee und Kuchen in Schulzes Gasthaus und am Sonntag, 12. Februar im Dörphuus in Nordleda, beim DRK Nachmittag noch einmal Gelegenheit dazu.
Fritz Schlichting

Auf dem Foto Bild Nr.: 0153 -die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wanna vor der Aufführung: sitzend von links Arno und Gunda Knust, Hans-Hermann Homeyer, Tom Fehrs; dahinter Tauschnackerin Ursel thom Suden, Gerd Johanns, Julia Böhack, Nicole Jagolski, Stina Knust
Bild Nr.: 0150 ein volles Haus beim Probeabend im Gasthaus Schulze
Fotos Fritz Schlichting

Probeabend



Versammlung des Fördervereins der Grundschule und des Kindergartens Wanna e.V.

Der Förderverein der Prof.-Hermann-Rauhe-Grundschule und des Kindergartens Wanna lädt die Mitglieder, zukünftige Mitglieder und alle interessierten Personen zur Jahreshauptversammlung am Dienstag, den 21.02.2017, um 19.30 Uhr in die Grundschule in Wanna ein.

Es wird während der Versammlung ein Teil des Vorstandes (Kassenwart/-in, stell. Vorsitzender/-e, Schriftführer/-in) gewählt. Es gibt einen Überblick über gewesene Projekte und solche, die noch stattfinden werden. Anträge sind bis spätestens  zum 19.02.2017 beim Vorstand einzureichen. Der Vorstand würde sich um eine rege Beteiligung freuen.

Der Förderverein ist noch auf der Suche nach einer engagierten Person, die das Amt des/der Kassenwart/-in übernehmen würde. Auch mit nur wenig Zeitaufwand kann man sich für den Förderverein engagieren und etwas Gutes für das Wohle der Kinder in Wanna tun.





Mit dem Hund in der freien LandschaftWappen Wanna
Hinweise und Informationen für Hundebesitzer zum Verhalten in der Natur


1) Wo und wann muss ich meinen Hund anleinen
In der freien Landschaft ist jede Person verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ihrer Aufsicht unterstehende Hunde an der Leine geführt werden

Leinenpflicht in Wohngebieten oft nicht beachtet

Immer wieder gehen Beschwerden ein, dass die Leinenpflicht für Hunde im sogenannten „bebauten Bereich“ häufig nicht beachtet wird. Der Ärger unter Anwohner häufe sich zunehmend.
Selbst wenn diese Hundehalter von Passanten auf die Belästigung bzw. Gefährdung durch freilaufende freilaufender HundHunde aufmerksam gemacht werden, ernten sie hierbei oft massiven Widerspruch oder Unverständnis des Hundehalters (mein Hund tut doch nichts). Deswegen weist die Gemeindeverwaltung ausdrücklich darauf hin, dass nach der Schutzverordnung Hunde innerhalb des Ortes, in Grün- und Erholungsanlagen, sowie auf und neben Geh- und Radwegen im Außenbereich an der Leine zu führen sind. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld geahndet werden. Ganz besonders ist für Hundehalter zu respektieren, dass Hunde auf Kinderspielplätze oder Liegewiesen gar nicht mitgenommen werden dürfen.





Osterwannaer Schützen zogen Bilanz
Zahlreiche Mitglieder geehrt – Verbandswechsel wurde durchgeführt

Wanna (fs) Jahresberichte und Ehrungen bestimmten die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Osterwanna. Sichtlich zufrieden mit dem Verlauf des Jahres 2016 zeigte sich der 1. Vorsitzende Michael Blasius auf der Hauptversammlung.
Im Gasthaus Schulze begrüßte der Vorsitzende neben zahlreichen Mitgliedern und den amtierenden Majestäten Bürgermeisterin Nicole Friedhoff und den Ehrenvorsitzenden Jürgen Cordts.
In einem umfangreichen Tätigkeitsbericht ließ Michael Blasius das Jahr 2016 Revue passieren. Dabei ging er ausführlich auf die Arbeiten an der Schießsportanlage ein, die nach der letzten Regelüberprüfung fällig wurden. Einige Arbeiten stehen noch an, deshalb werden wir uns noch zu Arbeitsdiensten treffen, führte der Vorsitzende aus. Ein großer Dank ging an die Feuerwehr Wanna die schnell mit anpackte. Bei einem Unwetter und stark anhaltendem Regen drohte die Schießanlage zu überschwemmen. Durch das schnelle Eingreifen einige Vereinsmitglieder und den Feuerwehrkameraden konnte der Schießstand vor dem Hochwasser gerettet werden. Ansonsten verlief das zurückliegende Jahr zufrieden, alle Veranstaltungen, allen voran das Schützenfest am letzten Wochenende im Juni, wurden gut besucht. Bekannt gab der Vorsitzende den Wechsel des Schützenvereins Osterwanna vom Nordwestdeutschen Schützenbund zu der Soldatenkameradschaft des Landkreises Cuxhaven. Nach einigem Schriftwechsel mit dem Vereinsregister sei jetzt alles perfekt, so der 1. Vorsitzende. In einer Gedenkminute wurde den 10 verstorbenen Mitgliedern gedacht.

Sportwart Bodo Bursky berichtete von sieben Pokalschießen mit den benachbarten Vereinen, die unter dem Motto standen: „Dabei sein ist alles“ stattfanden. Beim Serienschießen nahmen 23 Schützen teil. Neuer Boßelkönig wurde Walter Schumacher und den größten Fisch zog Willi Öhlerich aus der Emmelke und wurde somit Angelkönig. Bei den Herren holte sich Vorsitzender Michael Blasius den Titel des Vereinsmeisters, neuer Seniorenvereinsmeister wurde Karl-Heinz Möller. Ein Problem, mit dem viele Vereine zu kämpfen haben, ist die Bereitschaft der Mitglieder, sich aktiv durch Arbeit in den Verein einzubringen. Bodo Bursky appelliert an die Mitglieder, die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen.
Stellvertretende Damenleiterin Heidrun Rudat berichtete von den teilgenommenen Pokalschießen, von einer gut organisierten Fahrradtour und von einem Besuch des Musical „Starlight Express“ in Bochum. Eine tolle Veranstaltung, hat allen sehr viel Spaß bereitet. Vereinsmeisterin Damen wurde Bärbel Weihe.
Leider konnte von Jugendabteilung kein Bericht erstattet werden, zurzeit gibt es im Schützenverein Osterwanna keine Jugendlichen die am Schießbetreib teilnehmen. Hier soll versucht werden umgehend Abhilfe zu schaffen.
Mit ihrem Kassenbericht verlangte Kassenwartin Kirstin Blasius sehr viel Aufmerksamkeit. Finanziell steht der Verein auf soliden Füßen. Trotz hoher Investitionen ist ein kleines Plus zu verzeichnen. Wenn auch alle Veranstaltungen gut verlaufen sind, sollte man sich mit dem Ablauf des Schützenfestes einige Gedanken machen, so die Kassenwartin. Der Verein hat zurzeit 255 Mitglieder, dies bei zehn Neuaufnahmen und zwei Austritten.
Auf Antrag von Kassenprüferin Elsa Schult erteilte die Versammlung, auf Antrag von Bürgermeisterin Nicole Friedhoff, dem gesamten Vorstand einstimmig die Entlastung.

Anerkennung für jahrzehntelange Treue
Umfangreiche Ehrungen wurden bei der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Osterwanna von 1910 ausgesprochen. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Brigitte Golkowski, Werner Schwanemann, Hartwig Cordts, Hannsotto Knust und Karl-Heinz Möller ausgezeichnet. Bereits 25 Jahre halten Klaus Horeis, Tobias, Bastian und Claudia Reinsch, Ursel und Klaus thom Suden sowie Silke und Bodo Bursky dem Verein die Treue. Seit 15 Jahren gehören Annegret Blohm, Klaus Heinsohn und Petra Nadermann dem Verein an. Zu Ehrenmitgliedern wurden Brigitte Golkowski, Helmut Klee und Fritz Schlichting ernannt.
Vorsitzender Michael Blasius gab anschließend noch einige wichtige Termine bekannt. Am 18. März feiert der befreundete Schützenverein „Hubertus“ Prieros sein 25-jähriges Jubiläum. Hierzu ist der Schützenverein Osterwanna eingeladen und wird mit einer Abordnung an den Feierlichkeiten teilnehmen. Ein weiterer Höhepunkt des Jahres wird das Schützenfest am 24. und 25. Juni sein.                                       (fs)
Fritz Schlichting

Auf dem Foto: Ein Teil der geehrten Osterwannaer Schützen nahmen ihre Urkunden bei der Jahreshauptversammlung persönlich aus den Händen des Vereinsvorsitzenden Michael Blasius (ganz links) entgegen.
Bericht und Foto Fritz Schlichting

Osterwanner Schützen ziehen Bilanz



Dorfentwicklung aktiv gestalten

Wie sieht der Tourismus in Wanna in 3 oder 4 Jahren aus?
Dieser Frage werden sich die Teilnehmer des Ideenworkshops am 25. Februar 2017 im MoorIZ stellen und gemeinsam mit einer Innovationsmanagerin nach Ideen und Konzepten für unser Dorf suchen.
Wer sich daran beteiligen möchte, meldet sich gerne bei Michael Heinsohn oder Stefan Geidies.
Die Veranstaltung ist der erste Schritt einer Initiative der SPD-Fraktion Wanna.
Nähere Infos auch unter www.dorfentwicklung-wanna.de





Jugendfeuerwehr Wanna hilft bei der Entsorgung ausgedienter Weihnachtsbäume
Das große Sammeln der kleinen Feuerwehrleute


Vor wenigen Tagen noch prachtvoll geschmückt, haben die Weihnachtsbäume ausgedient und lagen zur Entsorgung bereit. Aber wohin damit? An der Stelle bietet die Jugendfeuerwehr (JF) Wanna einmal mehr ihre Dienste an und sammelt die alten Nadelhölzer ein.
Was für ein großer Kraftakt der jungen Feuerwehrleute: Mitglieder der Jugendfeuerwehr Wanna sammelten weit über 250 ausgediente Weihnachtsbäume. Die trockenen und nadelnden Tannen luden sie zumeist auf Traktorgespanne und brachten sie dann zum Sammelplatz zur Entsorgung. Das war richtig Arbeit.
In einer vierstündigen Aktion sammelten 17 Mädchen und Jungen der JF Wanna in allen vier Ortsteilen der Gemeinde rund 250 Bäume ein. Wie die Wannaer Jugendwarten Frank Ojemann und Wolfgang von Ahnen mitteilten, erhielt der Feuerwehrnachwuchs Spenden für den nadeligen Abholservice. Diese kommen ausschließlich der Jugendarbeit zugute, so Ojemann und von Ahnen. Unterstützung gab es von 15 aktiven Feuerwehrkameraden und Kameradinnen.
Das ist eine traditionelle Sammelaktion, so Ortsbrandmeister Christian Böhack und bedankte sich bei allen Beteiligten, auch bei den Landwirten, die Traktor und Anhänger zur Verfügung stellten.
Fritz Schlichting

Jugendfeuerwehr Wanna hilft bei der Entsorgung ausgedienter Weihnachtsbäume


Konfirmationsbekleidung 2017 - Finden Sie jetzt das besondere Konfirmations-Outfit für den großen Tag
Lassen Sie sich von unserem kompetenten Team beraten

In der Zeit vom 2. bis 8. Januar 2017 präsentiert das Modehaus Schult in Wanna die Konfirmationsmode 2017. Von modisch über klassisch bis hin zu glamourös. Bei uns findet jede Konfirmandin, jeder Konfirmand sein Traum-Outfit für den festlichen Anlass. Bei unseren beliebten Konfirmations-Event mit Modenschau zeigen wir die Kleider und Anzüge für den ersten besonderen Moment von jungen Damen und Herren. Die Modenschauen finden den 3., 5. und 6. Januar statt und beginnen jeweils um 15.00 Uhr. Die „Konfirmationsevent Modenschau“ findet im Modehaus Schult statt.

Besondere Tage im Leben verdienen ein besonderes Outfit
Für Mädchen festliche Kleidervariationen mit passenden Bolero-Jäckchen. Zu Konfirmation, Abschlussball, Jugendweihe oder Firmung – unsere Kleider sind das Highlight bei jedem Anlass. Stilvolle Anzüge, Blazer passen super zu Hosen jeglicher Art und sorgen für ein stilvolles Erscheinen   - kombiniert mit Hemden, Fliegen und Krawatten in trendigen Farben garantieren einen perfekten Auftritt. Dazu Gürtel, Socken und die passenden Schuhe: Alles für das individuelle Konfirmations-Outfit-inklusive hauseigener Änderungsschneiderei-finden Sie bei uns unter einem Dach, damit der Konfirmationseinkauf zu einem einzigartigen Einkaufserlebnis für die ganze Familie wird! Auch Eltern, Großeltern und Gäste finden bei uns, im Modehaus Schult ihr festliches Outfit für die Konfirmation und jedem festlichen Anlass.
Entspanntes Einkaufen ist in unserem Modehaus garantiert. Hier können Sie kostenlos direkt am Haus parken und finden von Kopf bis Fuß alles an Konfirmationsbekleidung und Accessoires für die Konfirmandin und den Konfirmanden. Für Begleitpersonen- oder auch einfach zwischendurch steht kostenlosen Kaffee zur Verfügung.
Kommen Sie mit ihrer Tochter, ihrem Sohn oder Enkelkind vorbei und überzeugen Sie sich selbst von unserer riesigen Auswahl an stilvoller Konfirmationsbekleidung! Lassen Sie sich von unserem kompetenten Team beraten.
Unsere Öffnungszeiten sind: Montags bis Freitag von 9.00 bis 18.30 Uhr & Sonnabend von 9.00 bis 14.00 Uhr
Am Sonntag, 8. Januar ist von 12.00 bis 17.00 verkaufsoffener Sonntag in Wanna
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!